Leserstimmen zu
Rosa Räuberprinzessin und das Törtchengeheimnis

Annette Roeder

Die Rosa Räuberprinzessin-Reihe (2)

(5)
(1)
(0)
(0)
(0)
€ 12,00 [D] inkl. MwSt. | € 12,40 [A] | CHF 17,90* (* empf. VK-Preis)

Kennt ihr schon Rosa Räuberprinzessin? Sie ist ein kühnes Mädchen mit vielen aufregenden Ideen, die sie mit Esel Einhorn und ihrer besten Freundin Irmela ausprobiert. Esel Einhorn ist kein gewöhnlicher Esel, doch nur Rosa kann sein Horn schimmern sehen und alles verstehen, was er sagt. Und so erleben sie viele gemeinsame Abenteuer, so wie an diesem Tag, als sie Schloss Rosawinkel auf der Hasenglöckchen – Lichtung besuchen. Als sie jedoch heute Schloss Rosawinkel betreten, bemerkt die Räuberprinzessin sofort, das etwas nicht stimmt. Großes Chaos zieht sich durch ihr Haus, Stühle sind umgeworfen, die Tischdecke liegt auf dem Boden und die Blumen sind umgekippt. Was mag da wohl passiert sein? Plötzlich entdeckt Rosa im Dachspitz einen kleinen niedlichen Waschbären. Die drei Freunde nennen ihn Prinz Putzel und wollen ihn direkt aufnehmen. Auch Prinz Putzel scheint begeistert und lässt sich vorbildlich wie ein Baby füttern und im Puppenwagen schieben. Nur Rosas Mutter ist anderer Meinung und entscheidet – der Waschbär muss zurück in den Wald. Doch die Mädchen schmieden gemeinsam mit Esel Einhorn einen Plan: Prinz Putzel würde doch bei Irmela wohnen können! Gemeinsam ziehen sie los und da Irmelas Papa, der Zuckerbäcker Zopf gerade sehr beschäftigt ist, kann der Waschbär bleiben. Während also Esel Einhorn und Prinz Putzel im Garten vor der Bäckerei sind, helfen Rosa und Irmela im Laden aus. Bis plötzlich etwas passiert, was noch nie vorher passiert ist: Fünf Erdbeertörtchen wurden geklaut! Nun geht ein großer Tumult los, wer ist wohl der Dieb? Mehr möchten wir euch nicht von der Handlung verraten, sonst macht es sicherlich nicht mehr so viel Spaß, das Buch von Annette Roeder zu lesen. Das Buch ist witzig geschrieben und die Personen sehr lebensnah dargestellt. Man kann sich Rosa und ihre Freundin gut vorstellen und meine Tochter konnte sich ganz wunderbar einfühlen. Sie hätte jetzt allerdings auch gerne einen Esel Einhorn. Besonders gut gefällt mir, dass die Geschichte trotz aller Fantasie lebensnah und logisch ist: Trotz aller tollen Ideen entscheidet Rosa zum Schluss, Prinz Putzel zu seiner Familie zurückzubringen, weil es ihm dort am Besten geht. Auch die Illustrationen von Katrin Engelking sind sehr gelungen. Sie passen zur kindlichen Geschichte, die wir übrigens etwa ab sechs Jahren für Jungen und Mädchen empfehlen würden. Das Buch ist schön bunt, sowohl von innen als auch von außen und die Figuren sind toll gezeichnet. Besonders die Gesichtsausdrücke gefallen uns gut!

Lesen Sie weiter

Das gibt es doch gar nicht, im beschaulichen Sonnenbühl geht ein Dieb um! Plötzlich verschwinden die leckeren Erdbeertörtchen bei Bäcker Zopf – also scheint der Dieb jemand zu sein, der eine Schwäche für Süßigkeiten hat. Also macht sich Rosa mit ihrer besten Freundin Irmela und dem Esel Einhorn auf die Suche nach dem Dieb – doch eigentlich haben sie dafür gerade keine Zeit, denn im Wald hat Rosa einen Waschbärchen gefunden. Die Geschichte rund um die Rosa Räuberprinzessin kannten wir durch die erste gleichnamige Erzählung schon – insofern wussten wir über die Protagonisten Bescheid. Da auch die erste Geschichte wirklich sehr unterhaltsam ist, sollte man auch damit starten, bevor man sich mit dem „Törtchen-Geheimnis“ beschäftigt. Wunderbar gesprochen -und das Räuberprinzessin-Lied gesungen – hat die Geschichte Cathlen Gawlich. Ihre wirklich wandelbare Stimme verleiht der gesamten Geschichte Leben und Emotionen, aber auch Abwechslung. So merkt man, wenn die Figur wieder wechselt. Uns hat das wieder sehr gut gefallen. Auch diese Geschichte rund um Rosa, den Esel Einhorn und Irmela ist sehr unterhaltsam, spannend und lustig. Denn die drei ermitteln ja dann einen Dieb – und treffen auch immer wieder auf Neues. Es ist schön zu hören, wie die drei durch die Gegend ziehen und viel draußen sind – vielleicht in gewisser Weise ein Vorbild für Kinder. Auch ist es spannend, wie unkonventionell die Familie von Rosa ist, die Mutter ist gerade in der Webphase, so dass sie sämtliche Kleidungsstücke zu Streifen geschnitten zu Wollknäulen aufwickelt und Webteppiche daraus macht. Man merkt also, es wird einfach nicht langweilig bei Rosa. Und so war es auch mit dieser Geschichte. Wir wurden mit dem knapp 80 minütigen Hörbuch wunderbar unterhalten, es war spannend und lustig zugleich. Entsprechend gibt es hier 5 von 5 Sternen sowie eine Empfehlung.

Lesen Sie weiter

BEWERTUNG: Zu Beginn meiner Rezension geht es wieder um die Altersangabe. Die ist mit 6 Jahren sehr gut angegeben. Da die Bilder wirklich schön sind und auch reichlich vorhanden, kann man es auch schon kleineren Kindern vorlesen. Außerdem finde ich diesen Band sogar noch besser als den ersten, denn der war etwas schwerer zu lesen und es kamen sehr viel komplizierte Ausdrücke darin vor. Auch für Erstleser ist dieser Teil perfekt. Große Schrift und leicht verständlich geschrieben, macht es zu einem hervorragenden Lesebuch für die 1./2. Klasse. Rosa ist in diesem Teil wieder ein richtiger Wirbelwind, aber so kennen wir sie. Auch hat sie, neben Esel Einhorn, einen neuen Freund. Den kleinen Waschbären Prinz Putzel haben sie in Rosas Schloss gefunden und Irmela, Esel Einhorn und Rosa kümmern sich rührend um ihn. Doch auf einmal ist Irmelas Vater verzweifelt, ihm wurden seine Erdbeertörtchen gestohlen. Jeder wird beschuldigt und jeder könnte es gewesen sein. Niemand weiß etwas und trotzdem glauben alle, es zu wissen. Rosa und Esel Einhorn haben da aber eine Idee, um den Räuber zu überführen. Ob das wohl klappt? Für kleine Mädchen ist diese Geschichte ein Muss. Meine Große war ständig am Grübeln, wer denn wohl der Dieb ist. Sie hat sich die Bilder angesehen und hatte auch eine Vermutung, aber so richtig erkennen kann man es nicht und das ist auch gut so. Da ich das Buch vorgelesen habe, hat es mich gewundert, dass sie nicht heimlich weiter gelesen hat, um zu erfahren, wer denn die Backwaren ständig klaut, aber ich denke, sie wollte sich die Spannung aufheben. Wieder einmal hat Rosa bewiesen, dass auch ein Kind richtig clever und geschickt sein kann und dass sich, auch wenn sie eine Räuberprinzessin ist, Freundschaften und Nächstenliebe lohnen und man für seine Freunde einstehen sollte. Tiere sind ihre größte Leidenschaft und ohne Esel Einhorn hätten sie den Dieb nie überführt. Die Naturverbundene Rosa hat vor nichts Angst und geht mutig durchs Leben und das gibt sie auch an ihre Leser weiter. SCHREIBSTIL: Rose Räuberprinzessin ist leicht und flüssig zu lesen. Ebenso für Kinder, die schon lesen können, lässt sich das Buch leicht lesen. Der Schreibstil ist, wie schon im ersten Band, wirklich amüsant und man muss auch als Erwachsener, sehr oft schmunzeln. Ich dachte mir immer: „Ist doch wie im echten Leben“, und das stimmt auch, nur natürlich etwas überspitzter und kindlicher. Das Gerede, wer denn der Dieb ist, die arrogante Fr. Wursthorn und der arme Opa Ohnedach, der Lehrer und der Doktor. Typisch Dorfleben. Jeder kennt jeden und jeder redet über jeden. Das Buch wird in der 3. Person erzählt, was hier perfekt passt. ILLUSTRATIONEN: Die Bilder sind wieder wunderschön geworden. Kindgerecht und farbenfroh, so wie Rosa es ist, kann man sich die Geschichte noch bildlicher vorstellen und trotzdem bleibt die eigene Fantasie nicht auf der Strecke. Ich mag es wie Rosa und Irmela dargestellt werden. Man sieht ihnen die Freundschaft an und das ist doch das Wichtigste für Kinder. Genauso schön sind auch die Tiere gezeichnet, die würde man am liebsten selber knuddeln. Meine Mädels fanden vor allem Prinz Putzel super niedlich. EMPFEHLUNG UND FAZIT: Rosa Räuberprinzessin 2 kann ich allen Eltern und Kindern (vor allem Mädels) empfehlen, die gerne Geschichte über lustige und mutige kleine Mädchen lesen. Jeder der Teil eins bereits gelesen hat, wird auch diesen Band lieben und alle die Geschichten mögen, in denen es um Tiere geht, sind hier genau richtig. Eine süßes und warmherziges Buch zum Vorlesen oder Selberlesen, die alle Kinder amüsiert. Mit tollen Bildern wird kindgerecht dargestellt wie Rosa und ihre Freunde viele Abenteuer erleben. Eine tolle Geschichte über Freundschaft, Tierliebe, Selbständigkeit, Familie, Mut und ganz viel Spaß und unbeschwerter Kindheit.

Lesen Sie weiter

Sobald bei diesem Hörspiel die Titelmusik erklingt, ist man als Zuhörer sofort dazu geneigt mitzusingen. Annette Roeder hat mit dem zweiten Teil "Rosa Räuberprinzessin und das Törtchen-Geheimnis" sich wieder eine wundervolle Geschichte überlegt: Ein niedliches, kleines Waschbärenbaby verirrt sich im Matratzenlager von Rosa's selbstgebautem Schloss. Den beiden Mädchen scheint es gar nicht klar zu sein, dass es bei dem anhänglichen Waschbären nicht um ein Haustier- sondern um ein freilebendes Lebewesen handelt. Daher ist das Chaos bereits vorprogrammiert, als die Kinder das Bärenbaby mit nach Hause nehmen. Die Autorin behandelt wieder kindgerecht interessante Themen. Sie führt dem jungen Zuhörer ab 6 Jahren vor Augen, was es bedeutet Verantwortung für ein Lebewesen zu übernehmen, aber auch gleichzeitig die eigenen Interessen zum Wohle des Tieres zurückzustellen. Ebenfalls gefiel mir die Handlung um die verschwundenen Erdbeertörtchen und Schokomuffins sehr gut. Auf spielerische Weise wird den Kleinen nahe gebracht, dass man nicht voreilig jemanden nur anhand von Äußerlichkeiten oder kleinen Schwächen verurteilen soll. Die Sprecherin Cathlen Gawlich -die bereits den ersten Teil des Hörspiels synchronisiert hat- konnte wieder stimmlich punkten. Fazit: Rosa Räuberprinzessin, das gut gelaunte Energiebündel hat auch im 2. Teil erneut von sich überzeugen können und Esel Einhorn glänzte wie gewohnt mit seinen besten I-A-Ideen. Irmela übernimmt gerne den vernünftigeren Part ohne altklug zu wirken. Meine Bewertung: 4 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter

„Rosa Räuberprinzessin – und das Törtchen – Geheimnis“ geschrieben von Annette Roeder im cbj Verlag erschienen. Mit 90 Seiten. Die kleine Rosa ist 7 Jahre alt und spielt am liebsten mit ihrer besten Freundin Irmela Räuberprinzessin. Sie hat noch ältere Brüder die auch manchmal mit Spielen. Im Garten hat Rosa ein rosa Gartenschloss, Namens Schloss Rosawinkel. Auch mehrere Haustiere gibt es, darunter ist der Esel – den versteht Rosa nämlich und nur sie kann sein rosa Einhorn sehen. Eines Morgens als Rosa und Irmela noch schlafen, werden sie von ihrem Bruder Rocca aufgeweckt. Nach dem Frühstück geht es gleich zum Esel Einhorn und dann in das Gartenschloss. Als sie eintreten bemerken sie, dass alles unordentlich aussieht und hören jemanden schnarchen. Beide Mädchen und der Esel erschrecken und überlegen wie es weitergehen soll. Rosa steigt vorsichtig die Stiege ins kleine Dachgeschoß hoch und bemerkt wie ein kleiner Dachs auf ihren Kuschelkissen ruhig schläft. Sie freut sich riesig! Bald wird der kleine wach und ist richtig niedlich. Sie nehmen ihn mit, geben ihm was zu essen und wollen ihn behalten. Aber Rosa’s Mutter hat was dagegen, der Waschbär ist ein Wildtier und gehört wieder zurück in den Wald. Das will Rosa nicht und deshalb gehen sie zu Irmela nach Hause und ihr Papa hat nichts dagegen. Irmela’s Papa ist Bäcker und hat ein eigenes Geschäft. Er arbeitet gerade an kleinen hübschen Erdbeertörtchen für ein Testessen für ein Brautpaar. Die Tiere sollen in den Garten und die Mädchen sollen kurz im Geschäft aushelfen. Als plötzlich der Bäcker ruft, dass jemand seine Erdbeertörtchen gestohlen hat. Alle Kunden im Geschäft schauen sich um und das große Suchen beginnt! Wer hat die Törtchen gestohlen? Kann der Bäcker noch welche backen bevor das Brautpaar zum Testessen kommt? Wird Rosa den Waschbären behalten können? Wie wird der Dieb überführt werden? Meine Meinung: Eine süße Geschichte mit wunderbaren Illustrationen die sich durch das ganze Buch ziehen. Unterteilt in kurzen Kapiteln. Zu Beginn des Buches ist „Rosas Lied“ geschrieben - ein toller Text. Ich kann das Buch super weiterempfehlen. 5 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter