Leserstimmen zu
Der Schlafmacher

Michael Robotham

Joe O'Loughlin und Vincent Ruiz (10)

(26)
(9)
(3)
(0)
(0)

Anfangs sah ich meine Erwartungen schwinden, da mir dieses Buch als „ähnlich Sebastian Fitzek“ empfohlen wurde. Mir kam der Schreibstil langatmiger vor und ich habe mich mit den ersten Seiten schwergetan. (Das kommt davon, wenn man 4 Fitzek Thriller hintereinander „durchsuchtet“) ➔Ich wurde jedoch definitiv eines besseren belehrt. Die ganze Geschichte wird in zwei Ich-Perspektiven erzählt – einmal aus Sicht des Psychologen Joe O’Loughlin und aus der Sicht einer zu Anfang unbekannten Person. Diese erzählt im ersten Kapitel von ihrer schwierigen Kindheit; der Vater Alkoholiker, die Mutter stirbt bei einem Verkehrsunfall gemeinsam mit Ihrer Affäre. Der Tod und das daraus resultierende Verhalten des Vaters verstören den Erzähler zutiefst. In den weiteren Kapiteln erfährt man immer wieder etwas aus der Vergangenheit, jedoch auch über die aktuelle Gemütslage des Erzählers, der sich als Täter herausstellt. Joe O’Loughlin wird von der Polizei um Mithilfe bei einem Fall gebeten, nicht nur wegen seiner psychologischen Ausbildung. Ein ehemaliger Student O’Loughlins tritt als „Mindhunter“ auf und hat sich in die Ermittlungen geschlichen. Er ist jedoch keine Hilfe, und schadet den Polizisten und den wirklichen Profilern. Ich habe ihn die ganze Zeit wirklich als eher nervtötend empfunden, man hat gemerkt, dass dieser ehemalige Student eigentlich nur im Rampenlicht stehen will. O’Loughlin beginnt mit seinen Recherchen und hat hierbei mit vielen möglichen Tatverdächtigen zu hadern, weil keiner so richtig ins Profil passen möchte. Man kann den Gedanken und Überlegungen O’Loughlins sehr gut folgen und seine Schritte nachvollziehen. Er versucht alle Möglichkeiten zu betrachten. Als ein weiterer Mord geschieht, der auf eine grausame Art und Weise verübt worden ist, liegt der Verdacht nahe, dass ein Zusammenhang besteht. Es verstricken sich immer mehr Personen in diesen Fall, auf ungeahnte Weise auch O’Loughlins Tochter und ein ehemaliger Polizeikollege. Nachdem ich mich an den Schreibstil gewöhnt hatte, habe ich das Buch in kurzer Zeit durchgelesen und es hat mir sehr gut gefallen. Michael Robotham versteht es definitiv einen Spannungsbogen aufzubauen und die Leser zu fesseln. Ich werde mir die vorherigen Bücher dieser Reihe auch zulegen und kann "Der Schlafmacher" jedem weiter empfehlen, der gerne mörderische Thriller liest.

Lesen Sie weiter

Großartig

Von: Bommelnator

22.06.2017

Ich konnte es nicht aus der Hand legen, zu spannend verlief die Geschichte. Sehr detailverliebt und ausführlich, dreidimensionale Figuren und ein aufregender Plot. Der Reiz, diese Geschichte bis zum bitteren und gleichzeitig hoffnungsvollen Ende zu lesen, hat mich viele Stunden Schlaf gekostet, um die es mir NICHT leid tut! Ein klasse und gleichzeitig klassischer Roman im besten Sinne des Wortes. Diese Trilogie sollte jeder gelesen haben, der über ein eigenes Kopfkino gebietet!

Lesen Sie weiter

Ich habe Joe O´Loughlin schon in einigen Fällen begleitet und konnte wieder vollauf begeistert werden. Mit seinem untrüglichen Instinkt und seiner eigensinnigen Art, ist er einer der Psychologen, der einem nicht mehr aus dem Kopf geht. Diesmal wird er zu einem Fall hinzugezogen, in dem die Ermittler nicht wirklich vorankommen: Auf einer Farm werden die Bewohnerinnen tot aufgefunden. Wo die Tochter liebevoll gebettet ist und keine Gewalteinwirkung zu sehen ist, liegt die Mutter brutal zugerichtet im Wohnzimmer aufgebahrt. Haben diese Morde etwas mit dem Lebensstil von Elizabeth Crowe zu tun? Sie hat ihre Sexualität frei ausgelebt und sich an öffentlichen Orten zu kleinen Abenteuern getroffen. O’Loughlin ist der erste, der eine Verbindung zu Fällen zieht, in denen den Opfern das Bewusstsein genommen wird und sie mit einem „A“ auf der Stirn erwachen. Ein Zeichen für die Ewigkeit, eingeritzt, tief in die Haut. Doch wer ist zu so etwas fähig und warum? Joe bezieht seinen alten Kollegen Ruiz mit ein und so findet sich auch ein altbekannter in der Geschichte ein. In „Der Schlafmacher“ findet auch die Familie des Psychologen wieder einen größeren Stellenwert. Die Töchter und seine Frau nehmen eine zentrale Rolle ein und führen durch die Erzählung. Gespannt verfolgt man die Begegnungen aller Verdächtigen mit O´Loughlin und ahnt schnell, dass er auf der richtigen und dafür gefährlichen Spur ist. Michael Robotham bezieht nicht zum ersten Mal die Familie des Hauptprotagonisten so intensiv in eine seiner Geschichten. Diese sind zudem auch immer ein Dreh- und Angelpunkt und bringen die Geschichte nach spannenden und aufwühlenden Passagen runter. Denn vor Spannung kann man in diesem Fall kaum anhalten zu lesen und pflügt fast von Seite zu Seite und Wort zu Wort. Neben der Erzählweise des Hauptprotagonisten selbst, kommt auch der Täter zu Wort. In kurzen aber sehr prägnanten Abschnitten erfährt man, was in ihm vorgeht und was er in seiner Kindheit und Jugend erlitten hat und zu seiner Psychose geführt hat. Die unterschwellige Wut scheint in jedem Wort zu brodeln. Immer wieder scheinen diese Abschnitte einen Hauch Posie und Romantik für Wörter zu enthalten, was dann durch die Brutalität der Taten abgebrochen wird. Als Leser wird man in diesem Teil, aber auch emotional sehr herausgefordert. Dies ist mit ein Grund, warum ich davon absehen konnte, dass die große Tochter Charlie erneut in einen Fall involviert wurde. Außerdem gibt dies schon Hinweise darauf, wie sich die Bücher über O´Loughlin zukünftig entwickeln könnten. Doch ist dieses Buch nicht nur aufgrund der Gewalt sehr brutal. Besonders hart hat mich die emotionale Ebene erwischt, die abhängig von den Vorgängern ist und eine ganz andere Geschichte erzählt. Zwischen der Suche nach einem Serienmörder und dem Versuch eine zerbrochene Familie zu kitten, kann sich der Leser auf spannende und berührende Momente einlassen. Man jagt den Mörder und läuft unerwartet gegen eine Mauer aus Schmerz. O´Loughlin ist ein Charakter, der besondere Eigenschaften hat, denn neben seinem Gespür für die richtigen Spuren, geht er auch mit seiner Krankheit Parkinson ungeschönt um und lässt den Leser an seinem „Tatterich“ teilhaben. Diese Mischung macht Robothams Bücher zu einer Reise die es Wert ist. Schrullig und herzlich zugleich mit Fällen, die immer wieder für Überraschungen gut sind, kann man den Worten leicht folgen. Wer einmal einen Robotham gelesen hat, wird schnell von seinem Können überzeugt sein und sich schnell auf den nächsten spannenden Fall freuen. Nun aber bin ich insbesondere gespannt, wie es mit O´Loughlin und seiner Familie weitergeht...

Lesen Sie weiter

Buchinfo Der Schlafmacher - Michael Robotham Broschiert - 416 Seiten - ISBN-13: 978-3442314089 Verlag: Goldmann Verlag - Erschienen: 11. Januar 2016 - EUR 14,99 Kurzbeschreibung Ein abgelegenes Bauernhaus in Somerset: Zwei Frauen, Mutter und Tochter, werden in einer Nacht von einem skrupellosen Mörder hingerichtet. Die Polizei steht vor einem Rätsel und bittet den erfahrenen Psychologen Joe O’Loughlin um Hilfe. Verdächtige Personen gibt es viele, den betrogenen Exmann genauso wie die zahlreichen Liebhaber. Spätestens aber, als eine weitere Leiche gefunden wird, auf deren Stirn der Buchstabe „A“ eingeritzt ist, weiß O’Loughlin, dass er es mit einem verstörten und gefährlichen Täter zu tun hat. Jemand will sich rächen. Jemand, der vor niemandem haltmacht, auch nicht vor O’Loughlins Familie … Bewertung "Der Schlafmacher" ist der zehnte Band mit dem Psychologen Joe O'Loughlin, der mit dem ehemaligen Detective Vincent Ruiz, als Profiler der Polizei behilflich sind. Neben dem spannenden Fall, gibt es auch immer wieder Einblicke in das Privatleben von O'Loughlin. Die Beziehung zu seiner Frau und den beiden Töchter spielt in diesem Band eine große Rolle. Die Geschichte überzeugt durch den flüssigen Schreibstil, und die gelungene Mischung der Charaktere. Es passieren unvorhersehbare Dinge, so das die Spannung bis zum Ende aufrecht gehalten werden kann. Fazit: "Der Schlafmacher" ist spannend, angsteinflößend, fesselnd und schockierend. Es ist ein intelligent aufgebauter Psychothriller, gepaart mit sympathische Protagonisten und einen überragenden Ende. 5 Sterne und meine absolute Empfehlung.

Lesen Sie weiter

Mein zweites Buch/Hörbuch von Michael Robotham aus seiner Joseph O’Loughlin Reihe. Zum Glück muss man nicht unbedingt die vorherigen Bücher lesen oder hören. In diesem erfährt der Leser auch so einiges aus Joes Vergangenheit. Verwirrend ist, dass dieses Buch bei Amazon als Band 10 geführt wird. Das Buch »Todeskampf« wird fälschlicherweise als ein Joseph O’Loughlin Buch geführt, aber er kommt darin überhaupt nicht vor, darum ist dieses Buch bei mir die #9 in der Reihe. Im Prolog erzählt ein Mann, wie seine Mutter gestorben ist. Es war ein Autounfall. Das wirklich ganz Schlimme daran; seine Mutter hatte zum Zeitpunkt des Unfalls ihren Kopf im Schoss eines anderen Mannes. Sie starb mit dessen Penis im Mund. Der Wagen prallte frontal mit einem Milchlaster zusammen. Mr. Scherrer verlor sein bestes Stück aber er überlebte. Der Erzähler verlor seine Mutter, da war gerade 9 Jahre alt. Dass sein Vater zu ihm meinte, dass seine Mutter nicht im Himmel sei, sondern in der Hölle schmoren wurde, kann man fast verstehen. Im Kapitel Eins ist Joe O’Loughlin der Erzähler. Er ist mit seiner von ihm getrenntlebenden Frau Julianne und seiner Tochter Charlie in Oxford. Charlie sammelt Information für ihr Studium, noch weiß sie nicht was sie studieren möchte. Seine Frau fragt ihn später im Pub, ob er für die Sommermonate nach Hause ziehen möchte. Dann kommt ein Anruf von Veronica Cray, der Leiterin des Dezernats für Kapitalverbrechen. Sie bittet ihn um Hilfe in einem Fall, der bereits einen Monat zurückliegt. Ein Doppelmord. Die ersten zwanzig Minuten des Hörbuchs, Prolog ausgenommen, drehen sich nur um Joe und sein Privatleben, seine Frau, ihr Besuch in Oxford und ihre Vergangenheit. Wer diese Reihe kennt, weiß, dass er an Parkinson leidet. Er ist Psychologe und hat als Profiler gearbeitet, was er verständlicherweise nicht mehr macht, aus gesundheitlichen Gründen. Er lebt seit 6 Jahren von seiner Frau getrennt, hat zwei Töchter und lebt inzwischen in London. Die Hoffnung, irgendwann wieder mit Julianne zusammenzukommen, hegt er immer noch. Jetzt bietet sie ihm an, über den Sommer wieder einzuziehen. Das passt gerade perfekt, weil der Fall von Veronica Cray ist in Somerset, ganz in der Nähe. Im Gegensatz zum Hörbuch »Erlöse Mich« erzählt Joe diesmal die ganze Geschichte selbst, bis auf die Abschnitte die der Antagonist erzählt. Dadurch hat er für mich viel an Kontur gewonnen. Man erfährt ziemlich viel über ihn und sein Privatleben, seine Vergangenheit. Ich finde ihn extrem sympathisch und ich mag die Art, wie er mit seiner Krankheit umgeht. Veronica Cray steht unter Druck. Sie hat einen anderen Psychologen zuerst um Hilfe gebeten, was sie nun bitter bereut. Die Gemeinde ist empört, dass es noch keine Verhaftung im Fall des Doppelmordes gibt. In einem Farmhaus wurden eine alleinstehende Frau und ihre 17-jährige Tochter tot aufgefunden. Die Frau ist brutal ermordet worden, das Mädchen wurde erstickt und ansonsten unverletzt. Im Wohnzimmer, dem Fundort der arrangierten Leiche der Frau, wurde mit Blut ein Pentagramm an die Wand gemalt. Kerzen und eine Bibel lassen auf einen Ritualmord schließen. Es gibt sehr viele Verdächtige, angefangen mit einem betrogenen Ehemann, einem geistig beeinträchtigten Nachbar und einige One-Night-Stands. Dann gibt es einen weiteren Mord; eine Frau mit einem »A« auf der Stirn eingeritzt. Handelt es sich um denselben Täter? Joe hat es auf jeden Fall mit einem sehr gefährlichen, psychisch gestörten Täter, oder Tätern, zu tun, einer der vor nichts und niemanden haltmacht. Die Spannung steigt nur langsam an und das Privatleben von Joe steht oft im Vordergrund. Joe ruft auch seinen alten Freund, den pensionierten Detektiv Vincent Ruiz, an und bittet um seine Hilfe. Vincent ist ein alter Brummbär, ein Skeptiker mit einem weichen Kern. In einem der Abschnitte mit dem Antagonisten bekam man einen deutlichen Hinweis auf den Mörder. Trotzdem blieb es recht undurchsichtig und spannend. Tatsächlich ist der Täter eine ziemliche Überraschung. Warum er psychisch gestört ist, erkennt man bereits im Prolog, erklärt aber nicht warum er ein Mörder sein sollte. Dem Ende zu überschlagen sich die Ereignisse und Joe müsste sich eigentlich zweiteilen. Privat und Beruf kollidieren, es passiert plötzlich so viel, ich möchte fast sagen, zu viel. Was sich dann ereignet fand ich zwar etwas unwahrscheinlich, aber es hat mir doch die Kehle zugeschnürt und mich traurig und betroffen gemacht. Den Plot in »Erlöse Mich« fand ich komplexer. In diesem Thriller spielt aber Joe eine größere Rolle, was mir besser gefiel. Er glänzt in seiner Rolle als Profiler und Analytiker, ohne überheblich oder arrogant zu wirken. Nach einem etwas langsameren Anfang, steigt die Spannung stetig und leidet auch nicht darunter, dass man manches vorhersehen kann. Das Ende ist tragisch und deutet auf einen sehr veränderten Joseph O’Loughlin im nächsten Buch, sollte es eines geben. Beide Sprecher haben mich mit ihrer jeweiligen Rolle überzeugt. Dass der Antagonist von einem anderen Sprecher gesprochen wird, macht ihn glaubwürdiger und diese Rolle hat Stefan Merki wirklich hervorragend und unheimlich gesprochen.

Lesen Sie weiter

Der Schlafmacher - Er würgt seine Opfer und entscheidet, ob diese nur "schlafen", einen bleibenden Schaden davon mit sich tragen oder sterben. Als kleine Erinnerung, für die Überlebenden schneidet er ihnen ein großes A in die Stirn. Der zweite Band, den ich von Michael Robotham gelesen habe und ich bin mir sicher es wird nicht der letzte gewesen sein! Spannende, super durchdachte Geschichte mit dem Duo Joe O'Loughlin und Vincent Ruiz - einem Profiler und einem Ex-Polizisten. Überraschendes und rasantes Ende! Sehr zu empfehlen für alle Thriller-Fans.

Lesen Sie weiter

In Somerset ereignet sich ein grausamer Doppelmord. In einem abgelegenen Farmhaus werden die Leichen von Mutter und Tochter gefunden. Die Mutter wurde auf brutalste Weise erstochen, ihre 18-jährige Tochter Harper hingegen wird erstickt in ihrem Bett aufgefunden, ohne weitere Verletzungen. Ein mit Blut gemaltes Pentagramm an der Wand und viele abgebrannte Kerzen deuten auf einen Ritualmord. Die Ermittler stehen vor einem Rätsel, denn auch Verdächtige gibt es jede Menge. Die Mutter hatte viele Männer in ihrem Leben. War es einer von ihnen? Vielleicht ihr Ex-Mann? Oder war es der komische Junge aus der Nachbarschaft? Als die Ermittler nicht weiter kommen, wenden sie sich an Joe O'Loughlin. Erst lehnt er ab, doch die Bewohner von Somerset sind verängstigt und verlangen das der Täter gefunden wird, darunter ist auch ein ehemaliger Student von O'Loughlin. Also nimmt er den Fall doch an. Dann wird eine weitere Leiche gefunden. Alles deutet auf einen Serienmörder. Kann er gestoppt werden? "Der Schlafmacher" ist der zehnte Band mit dem Psychologen Joe O'Loughlin, der mit dem ehemaligen Detective Vincent Ruiz, als Profiler der Polizei behilflich sind.Neben dem spannenden Fall, gibt es auch immer wieder Einblicke in das Privatleben von O'Loughlin. Die Beziehung zu seiner Frau und den beiden Töchter spielt in diesem Band eine große Rolle. Die Geschichte überzeugt durch den flüssigen Schreibstil, und die gelungene Mischung der Charaktere. Es passieren unvorhersehbare Dinge, so das die Spannung bis zum Ende aufrecht gehalten werden kann. Gelesen wird von zwei Sprechern, die ab und zu aber schwer voneinander zu unterscheiden sind. Johannes Steck liest die Rolle von Joe O’Loughlin, die er durch seine Betonung perfekt bei den Hörern ankommen lässt. Stefan Merki spricht einen namenlosen Fremden, bei dem der Hörer bereits ziemlich schnell vermutet, dass hinter ihm der Mörder steckt. Auch er liest in der Ich-Form und leiht dem Mann, der durch die Vergangenheit zum Täter geworden ist, seine Stimme. Fazit: "Der Schlafmacher" ist spannend, angsteinflößend, fesselnd und schockierend. Es ist ein intelligent aufgebauter Psychothriller, gepaart mit sympathische Protagonisten und einen überragenden Ende. 5 Sterne und meine absolute Empfehlung.

Lesen Sie weiter

INHALT Psychologie Joe O’Loughlin wird nach Sommerset gerufen: Zwei Frauen, Mutter und Tochter, wurden ermordet. Als eine weitere Leiche mit einem auf der Stirn eingeritzten “A” auftaucht und immer mehr Polizeiberichten von Überfallopfern auftauchen, die keine Anzeige erstatten wollen, wir O’Loughlin klar, dass der Täter verstört und gefährlich ist. Er wird wieder zuschlagen und vor niemanden halt machen, auch nicht vor O’Loughlins Familie… FAZIT Michael Robotham ist ein Könner in seinem Metier. Mit “Der Schlafmacher” hat er die Reihe um Psychologe Joe O’Loughlin fortgesetzt (trotzdem eigenständig les- /hörbar) und zu einem neuen Höhepunkt geführt. Zum Aufbau der mitreißenden Spannungskurze wechselt Robotham zwischen den Perspektiven von Joe O’Loughlin und dem Täter. Neben den analytischen Gedankengängen des sitzengelassenen Familienvaters erlebt der Leser so auch die kranke Wahrnehmung des Täters, ohne dabei dessen Identität erraten zu können. Bis zu Ende haben mich die Hochspannung, der Gruselfaktor, die Geschehnisse und der Nervenkitzel gepackt und zeitweise für Gänsehaut gesorgt. Aber Autor Michael Robotham beherrscht nicht nur das Genre Psychothriller wie ein Könner, auch die Gestaltung und Entwicklung seiner Charaktere sind gut ausgearbeitet und dargestellt. So bekommt Joe O’Loughlins Privatleben in diesem Buch viel Platz. Rein inhaltlich gibt es für “Der Schlafmacher” von Michael Robotham von mir die volle Punktzahl. Der Psychothriller erfüllt meine Kriterien an ein Meisterwerk seines Genres. Allerdings… ja, allerdings hat mir die gekürzte Fassung des Hörbuchs nicht so gut gefallen, wie der Inhalt. Das war mein erstes Hörbuch und offensichtlich bin ich bei diesem Medium nicht ganz zu Hause. Ich fand schade, dass die Fassung gekürzt war. Außerdem haben mir beide Sprecher nicht wirklich gefallen, sondern an manchen Stellen in ihrer Betonung oder Dramatisierung übertrieben. Aber ich gebe das Medium noch nicht auf. Andere Sprecher können hier womöglich wunder bewirken. Kurz: “Der Schlafmacher” von Michael Robotham ist eine uneingeschränkte Empfehlung für Fans spannender Thriller, auch an die, die vorherigen Fälle von Joe O’Loughlins noch nicht kennen. Denn die Bücher können unabhängig von einander gelesen werden. Wer also Spannung und Nervenkitzel mag, ist bei dem aktuellen Werk (vorzugsweise als Buch) von Michael Robotham gut aufgehoben.

Lesen Sie weiter