Leserstimmen zu
Die Schattenschwester

Lucinda Riley

Die sieben Schwestern (3)

(20)
(5)
(1)
(0)
(0)
€ 19,99 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

„Je weniger ich sprach, desto mehr redete sie für mich. Und desto weniger musste ich wiederum sagen.“ INHALT: Star d'Aplièse hat zu ihrer Schwester CeCe ein ganz besonderes Verhältnis. Seit sie damals von Pa Salt adoptiert wurden, waren sie immer unzertrennlich. Die letzten Jahre sind sie gemeinsam viel um die Welt gereist. Doch als ihr Adoptivvater stirbt, wächst in der stillen Star der Wunsch heran, aus dem Schatten ihrer lebendigen Schwester zu treten. Sie macht sich auf die Suche nach ihren Wurzeln und erhält als Anhaltspunkt die Adresse einer Buchhandlung in London... Flora MacNichols jüngere Schwester soll in die Gesellschaft eingeführt werden. Bei Flora fehlt dafür leider das Geld, obwohl die Familie vom Adel abstammt. Da wirft sie ein Auge auf Archie, den ihre Schwester heiraten soll... MEINUNG: Auch Band drei der Sieben-Schwestern-Reihe lässt sich theoretisch als einzelnes Buch lesen, jedoch nicht in anderer Reihenfolge mit den anderen Bänden (sonst könnte man an einzelnen Stellen gespoilert werden). Ich muss sagen, die Gegenwartserzählung rund um die Geschichte von Star hat mir ziemlich gut gefallen. Denn Star war mir recht sympathisch: Sie ist etwas zurückhaltender als ihre anderen Schwestern und schreibt ihre Gefühle lieber auf, als darüber zu sprechen. Die Beziehung zu ihrer Schwester CeCe engt sie immer weiter ein und Star möchte nun endlich ihr eigenes Leben führen, was ich ganz interessant fand. Der Vergangenheitsstrang dagegen war mir thematisch etwas zu "Jane-Austen-mäßig" - was man mögen kann oder eben nicht ;). Manches wirkte auf mich einfach etwas zu übertrieben und damit aufgesetzt. Ich würde auf jeden Fall wenn dann zum Buch statt zum Hörbuch raten. Ich selbst habe den Schluss gehört statt gelesen, doch die Betonung im Vergangenheitsteil hat mir hier gar nicht zugesagt und die Geschichte für mich nur noch kitschiger wirken lassen. Ist aber bestimmt Geschmackssache... FAZIT: Die Geschichte rund um Star hat mir sehr gut gefallen, der Vergangenheitsstrang war mir persönlich thematisch leider etwas zu lieblich und konnte mich einfach nicht packen. Insgesamt gibt es von mir daher 3,5-4/5 Sterne!

Lesen Sie weiter

Star, eine sensible junge Frau, fällt es schwer, Liebe in ihr Leben zu lassen. Seit sie denken kann, ist sie extrem eng mit ihrer Schwester CeCe verbunden. Es fällt ihr schwer, aus deren Schatten herauszutreten doch als ihr geliebter Vater Pa Salt stirbt und ihr Hinweise auf ihre Vergangenheit hinterlässt, lernt sie, genau das zu tun. Pa Salts Briefe führen sie nach Kent und in den Lake District, wo sie die Geschichte einer gewissen Flora MacNichol und schlussendlich auch ihre eigene kennenlernt. „Die Schattenschwester“ ist der dritte Band der Sieben-Schwestern-Reihe und handelt von der Schwester, über die man in den vorherigen Büchern am wenigstens erfährt. Es ist super interessant, ihre Entwicklung im Laufe des Buches zu sehen uns wie viel Unterschied es macht, wenn Star aus dem Schatten ihrer Schwester heraustritt und anfängt, ihr eigenes Leben zu leben. Jedoch hat mich die Geschichte im Vergleich zu Band 1 und 2 nicht komplett mitgerissen. Stars Entwicklung wurde etwas in die Länge gezogen und manchmal hat das ewige „sich im Weg stehen“ etwas genervt. Die Geschichte in der Vergangenheit hat mir jedoch wieder sehr gut gefallen. Es ist einfach immer wieder wunderbar, in die alten Zeiten einzutauchen, besonders durch Rileys fabelhaften Schreibstil und ihre intensiven Nachforschungen. Da der Schreibstil und die Geschichte der Vergangenheit wie gewohnt nicht enttäuschen und auch Stars Entwicklung super war, vergebe ich 4/5.

Lesen Sie weiter

Star d’Apelièse hat sechs Schwestern. Am engsten vertraut ist ihr die Schwester Cece. In der Schweiz wachsen die Schwestern gemeinsam bei ihrem Adoptivvater Pa Salt auf. Wie auch die anderen erhält Star nach dessen Tod einen Hinweis auf ihre Herkunftsfamilie. Dieser Hinweis führt sie in eine Londoner Buchhandlung und von dort zu einer interessanten Familie nach Kent. Mit „Die Schattenschwester“ schickt Autorin Lucinda Riley die dritte der Schwestern d’Apelièse auf die Suche nach ihren Wurzeln. Mit gefühlvollen Worten umschreibt sie die Ereignisse der Gegenwart und der Vergangenheit. In diese kann Star dank einiger Tagebücher eintauchen und den Leser mitnehmen. Geschickt eingebaute Wendungen überraschen nicht nur den Leser, so dass die Spannung während der gesamten Geschichte nicht nachlässt. Immer wieder werden Star und der Leser in verschiedene Richtungen geführt. Der gute Schreibstil sorgt für angenehmes Lesevergnügen. Die Figuren hätten vielleicht etwas besser ausgearbeitet sein können, aber dies hätte das ohnehin schon über 700 Seiten starke Buch noch um weitere Seiten „verdickt“. Beschreibungen der Landschaft sind ebenfalls auf das notwendigste beschränkt. Dies ermöglicht dem Leser, sich komplett auf die Geschichte zu konzentrieren. Diese ist emotional und herzerwärmend, genau so wünsche ich mir diese Art von Romanen. „Die Schattenschwester“ ist Teil einer Reihe. Die Geschichte kann ohne Vorkenntnisse der anderen Teile gelesen werden, sie enthält allerdings die Auflösung der beiden ersten Romane. Es ist eine gelungene Fortsetzung, die ich gerne weiterempfehle.

Lesen Sie weiter

"Die Schattenschwester" von Autorin Lucinda Riley ist der dritte Band der Reihe rund um die Schwestern der Familie d’Aplièse die mit "Die sieben Schwestern" und "Die Sturmschwester" ihren Anfang nahm. Im Mittelpunkt des dritten Teils steht die drittälteste Schwester Asterope, genannt Star, die im Schatten ihrer fast gleichaltrigen Schwester CeCe aufwächst. Wer es noch nicht weiß: Angelehnt ist die Reihe an das Sternbild der Plejaden und dem dazugehörigen Mythos der sieben Schwestern. Geplant ist dies daher von der Autorin auch als Reihe mit sieben Bänden. Jedes der Bücher widmet sich als Hauptfigur einer anderen der Schwestern und erzählt ausgehend vom Tod des Adoptiv-Vaters im Jahr 2007. Auffällig ist hier jedoch, dass es eigentlich keine siebte Schwester gibt, denn Pa Salt hat sie nach eigener Aussage nie gefunden. In "Die Schattenschwester" erfahren wir nun die Geschichte von Star und begleiten sie auf ihrer Spurensuche in London, Kent und im Lake District. Mir war klar, dass es eine der Schwestern nach England verschlagen wird, denn das ist doch das "Spezialgebiet" der Autorin. Die Bezeichnung Schattenschwester trifft es bei Star auch sehr gut, denn sie muss lernen aus dem Schatten ihrer Schwester herauszutreten und ein eigenes Leben zu führen. Die beiden waren sich von klein auf sehr nah und haben nie längere Zeit voneinander getrennt verbracht, was nun dazu führt, dass Star in einem Leben gefangen ist, das sie nicht führen möchte. Wie auch ihre Schwestern erhält Star von Pa Salt einen Brief, einen Ort und einen Gegenstand, der ihr den Weg in ihre Vergangenheit weisen soll. Da Star zu diesem Zeitpunkt sowieso in London lebt, hat sie es für ihre ersten Ermittlungen nicht weit, was auch gut ist, denn ansonsten hätte sich diese in sich zurückgezogene Schwester sicherlich nicht überwinden können nach Antworten zu suchen. Neben Star im Jahr 2007 gibt es auch noch einen Erzählstrang in der Vergangenheit, der hauptsächlich über die Tagebücher von Flora MacNichol erzählt wird und in den Jahren ab 1910 beginnt. Schön fand ich auch hier, dass historische Persönlichkeiten in die Geschichte integriert wurden, jedoch nicht auf zu aufdringliche Art und Weise. Man kann sich durchaus vorstellen, dass Beatrix Potter (Autorin und Illustratorin der Peter Hase Kinderbücher) eine Freundin hatte die Flora ähnelte und über König Edward VII. gibt es sowieso genug Geschichten, da machen ein paar mehr auch nichts aus. Die Nebenfiguren in der Gegenwart fand ich teilweise ein wenig merkwürdig und nicht so klar beschrieben, wie ich es sonst von Lucinda Riley kenne. Man erfährt nicht besonders viel über ihre Hintergründe und so blieben sie mir leider bis zum Ende etwas fremd. Auch die Familienverhältnisse sind hier nicht ganz so einfach zu durchschauen, so dass ich da schon am Ende noch mal drüber nachdenken musste, wer denn jetzt mit wem auf welche Weise verwandt ist. Da wäre tatsächlich mal ein Stammbaum angebrachte gewesen, denn es ist deutlich komplizierter als es bei den älteren Schwestern Maia und Ally der Fall war. Schön fand ich, dass die Gespräche zwischen Ally und Star die man ja schon aus dem zweiten Band kannte nun aus Stars Perspektive wieder aufgegriffen wurden. Wahrscheinlich werde ich alle Bücher noch mal lesen müssen, wenn die Geschichte zu Ende erzählt ist, um dann endlich alle Verbindungen erkennen zu können. Insgesamt gesehen hat mir "Die Schattenschwester" gut gefallen, jedoch nicht ganz so gut wie die beiden Vorgängerbände, weshalb ich ein wenig in der Wertung abziehe. Aber wer die Reihe mag, der muss natürlich auch weiter lesen und ich bin schon ganz besonders gespannt auf den nächsten Band "Die Perlenschwester", denn CeCe ist für mich mit die Geheimnisvollste der Schwestern was ihre Abstammung betrifft.

Lesen Sie weiter

€ 19,99 [D]* inkl. MwSt. € 22,50 [A]* | CHF 28,50* (* empf. VK-Preis) Hörbuch MP3-CD (gek.) ISBN: 978-3-8445-2313-3 NEU Erschienen: 14.11.2016 Dieser Titel ist lieferbar. Zum Hörbuch: https://www.randomhouse.de/Hoerbuch-MP3/Die-Schattenschwester/Lucinda-Riley/der-Hoerverlag/e505785.rhd Die Blüten der Liebe: der dritte Teil der Reihe um die "Sieben Schwestern" Star d'Aplièse begegnet der Welt eher mit Vorsicht. Als ihr geliebter Vater Pa Salt stirbt, steht Star an einem Wendepunkt in ihrem Leben. Wie alle Mädchen in der Familie ist auch sie ein Adoptivkind und kennt ihre Wurzeln nicht, doch der Abschiedsbrief ihres Vaters enthält einen Anhaltspunkt – die Adresse einer Londoner Buchhandlung. Während Star dieser Spur folgt, eröffnen sich ihr ungeahnte Wege, die sie auf ein Anwesen in Kent führen, sowie in die Gärten und Parks des Lake District. Ganz langsam beginnt Star, ihr eigenes Leben zu entdecken und ihr Herz zu öffnen für das Wagnis, das man Liebe nennt ... (2 mp3-CDs, Laufzeit: 16h 15) Meine Meinung: Ich habe ja als Lucinda Riley Fan bisher alle Bücher gelesen bzw. gehört und daher konnte auch der 3. Teil dieser Reihe nicht ungelesen/ungehört bleiben. Das Cover gefällt mir wieder sehr gut. Zu den Sprechern kann ich sagen, dass ich es ein wenig schade finde, dass die Reihe nicht von Simone Kabst gesprochen wird, die ja die Einzelbände der Autorin alle vertont hat. Mir war Star teilweise etwas zu kindlich gesprochen, was aber wahrscheinlich auch einfach an dem Charakter von Star gelegen hat. Der Einstieg in das Buch ist mir leicht gefallen, der Schreibstil war wie gewohnt sehr flüssig. Ich muss aber sagen, dass mich die Geschichte von Star nicht so mitreißen konnte wie die vorhergehenden zwei Teile. Bei diesem Buch fing es für mich erst ca. nach der Hälfte an, wirklich interessant zu werden. Das fand ich sehr schade. Die Nebencharaktere haben mir sehr gut gefallen. Vor allem Orlando fand ich interessant als Person, als Buchliebhaber. Man lernt in diesem Teil Star besser kennen, die mit ihrer Schwester CeCe zusammen wohnt. Sie macht sich dann mit den Angaben, die ihr der verstorbene Adoptivvater Pa Salt hinterlassen hat, auch auf die Spuren ihrer Vergangenheit, die sie in ein altes Buchantiquariat führt, welches Orlando gehört. Sie fängt dort als Aushilfe an und lernt mit der Zeit auch Orlandos Familie kennen und erfährt nach und nach mehr über ihre eigene Geschichte. Alles in allem wieder ein interessanter Teil dieser Reihe, für mich aber dennoch nicht der stärkste und mitreißendste, dennoch auf jeden Fall eine Leseepfehlung für alle Lucinda Riley Fans und für alle, die gerne Familiengeschichten in verschiedenen Zeitebenen lesen. Von mir bekommt das Buch 4 Sterne und ich freue mich schon auf den nächsten Teil dieser Reihe.

Lesen Sie weiter