Leserstimmen zu
Green Detox

Andrea Nossem

(4)
(3)
(3)
(0)
(0)
€ 12,99 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Ich habe wirklich lange für diese Rezension gebraucht. Ursprünglich hatte ich Interesse an dem Buch, da ich einen Bericht über Andrea Nossem gesehen hatte in dem sie eindrucksvoll schilderte, wie sie schwere Krankheiten mit den grünen Smoothies bezwungen hat. Da ein lieber Mensch in meinem Umfeld schwer krank ist und nur ganz wenige Sachen noch essen darf, wollte ich zusammen mit ihr das Buch rezensieren. Kurz gesagt hat uns das Buch aber beide enttäuscht. „Green Detox – Eine sanfte Entgiftung“ ist ein guter Ratgeber, der dem Leser einen groben Überblick über die Wirkungsweisen der grünen Entgiftung gibt. Es werden die Wirkungsweise von einigen Pflanzen erklärt, wobei darauf hingewiesen wird, dass jeder Green Detox anders erlebt, jeder Körper unterschiedlich reagiert. Es geht jedoch nicht nur um die Rezepte, sondern um einen kompletten neuen Lebensstil. Die Autorin weist zwar darauf hin, dass man den Inhalt des Buchs nicht als alleinigen Plan, sondern als Einstieg in das Thema behandeln sollte, aber mir war irgendwie zu viel Esoterik drin, zu viele Zitate und zu viel Lebensberatung. Zudem hat mich enttäuscht, dass die praktische Anwendung zum Teil doch etwas schwierig ist. Frische Wildkräuter z.B.: Ich kann nicht einfach raus gehen und Kräuter sammeln. Die wenigen Grünanlagen werden extrem von Hunden genutzt, Wald und Wiese sind hier Mangelware. Im Garten finde ich vielleicht etwas, aber vieles müsste ich im Internet kaufen. An gekauften Trauben hängen keine Blätter von wildem Wein und Matcha Tee ist mir zu teuer. Und meine Freundin kann selbst mit diesen Smoothies nichts anfangen, da immer etwas dabei ist, das sie nicht verträgt. Aber natürlich ist das Buch deswegen nicht schlecht. Es ist ein guter Einstieg in die Welt des „Green Detox“ und vermittelt viel interessantes Wissen über einige Lebensmittel. Wer seine Ernährung jedoch sowieso schon umgestellt hat, z.B. auf Paleo, der kennt die „light“ Versionen der grünen Smoothies bestimmt schon. Ich persönlich werde bei den grünen Einstiegsmoothies bleiben. Die Zutaten nutze ich auch in der Küche (Salatgurke, Spinat, Brockolie, Granatapfel, Apfel, Dattel usw.) und werde im Sommer vielleicht mal ein Brombeerblatt oder ganz wenig Löwenzahn hinzu geben. Bei aller Liebe zu gesunder Ernährung bin ich jemand, dem es trotzdem schmecken soll. Wenn ich mir schon die Arbeit mit einem Smoothie mache und gute Lebensmittel verwende, dann soll es nicht bitter schmecken… aber das ist nur meine Ansicht und hat nichts mit der Qualität des Buches zu tun! Im Gegenteil es gibt einige Rezepte, die man auch mit gängigen Zutaten nachmachen kann. Trotz allem kann ich das Buch all jenen empfehlen, die etwas mehr über die gesunde und heilende Wirkung von Gemüse, ausgesuchtem Obst und Wildkräutern wissen möchten oder den ein oder anderen Entgiftungstag, bzw. eine Entgiftungswoche einlegen möchten. Ich gebe 3 von 5 Sternen Lieben Dank an Barbara Henning von Random House, dass ich das Buch rezensieren durfte!

Lesen Sie weiter

Mit dem Buch „Green Smoothies“ legte Andrea Nossem bereits wichtige Grundlagen für eine gesundheitsbewusste Ernährung. Mit „Green Detox – Die sanfte Entgiftung“ geht sie nun noch einen Schritt weiter und beschreibt, wie eine pflanzenbasierte Ernährung mit Smoothies und Säften dem Körper bei der Entgiftung und Heilung helfen kann. Entgiftung – eine ganzheitliche Sichtweise Was ich an dem Buch besonders mag – und damit greife ich meinem Fazit vor – ist die ganzheitliche Sichtweise, mit der Andrea Nossem das Thema Entgiftung angeht. Sie bringt das Wissen über pflanzliche Ernährung, über körperliche Prozesse und Organfunktionen zusammen, erklärt, wann und warum wir entgiften sollten und blickt dabei im wahrsten Sinne des Wortes über den Tellerrand hinaus. Dabei wird klar, wie stark unser Körper heutzutage mit Umweltgiften belastet ist und dass es quasi unmöglich ist, so gesund zu leben, dass man davon unberührt bleibt. Es gibt also immer einen Grund, sich um eine Entgiftung zu kümmern. Glücklicherweise ist unser Körper dabei sehr hilfreich und bekommt es mit etwas Unterstützung durch geeignete Nahrung ganz gut hin, Giftstoffe auch wieder aus dem Körper auszuleiten. Teilweise müssen giftige Einlagerungen aus den Organen erst wieder gelöst und dann im Darm gebunden werden, damit sie sich nicht gleich wieder an anderer Stelle breit machen. Das Buch gibt dabei die nötigen Grundinformationen, verweist für komplexere Fälle aber darauf, einen Spezialisten zu konsultieren. Wer das sein soll, verrät sie nicht. Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich aber sagen, dass ein Heilpraktiker wohl die passende Anlaufstelle sein könnte. Ärzte kennen sich mit pflanzlichen Kuren leider eher seltener aus. Entgiftung für Körper und Geist Neben Hinweisen, die auf Ernährung mit Smoothies und Säften basieren, geht Andrea Nossem aber auch auf die geistig-seelische Aspekte ein. Es geht darum, auf eine Balance in allen Lebensbereichen zu achten, nicht nur in der Ernährung. Einen größeren Teil des Buches nehmen wilde Kräuter ein, die für eine entgiftende Ernährung gut geeignet sind. Zur Beschreibung der Kräuter und deren Wirkung auf körperlicher Ebene, werden auch Wirkungen und Affirmationen für den Geist beschrieben. Wer schon einmal bei einem Heilpraktiker war, wird darüber nicht mehr überrascht sein. Auch in der Naturheilkunde und der chinesischen Medizin sind Körper und Geist ja eng verknüpft. Beispielhaft wird eine „Green-Detox-Woche“ beschrieben. Hier finden sich durchaus konkrete Hinweise und Rezepte für Smoothies, die man in dieser Woche verwenden kann. Gleichzeitig weist die Autorin darauf hin, dass jeder Mensch unterschiedlich ist und seine eigenen Vorlieben und Bedürfnisse dabei berücksichtigen sollte. So gehören zur Detox-Woche nicht nur Rezepte, sondern auch die Achtsamkeit bezüglich Ruhe und Bewegung, Sauerstoffzufuhr und Trinkgewohnheiten (ausreichend Wasser). Entgiftung durch die Jahreszeiten Schließlich geht Andrea Nossem auf die Wirkung von Entgiftung in den unterschiedlichen Jahreszeiten ein. Sie erklärt, wie unser Körper zu unterschiedlichen Zeiten im Jahr „tickt“ und gibt Tipps, was er dann zur Entgiftung braucht. Und praktischerweise stellt die Natur genau zur richtigen Zeit auch die richtigen Pflanzen und Früchte zur Verfügung. Fazit In diesem Taschenbuch hat Andrea Nossem auf 228 Seiten eine ungeheure Menge an Wissen über Ernährung und die Wirkung von Pflanzen zur Entgiftung und Kräftigung des Körpers untergebracht. Dazu vieles über ganzheitliche Sichtweisen auf Körper und Geist. Der Text liest sich angenehm und flüssig und trotz der vielen Informationen auch durchaus unterhaltsam und locker. Ich finde die vielen Anregungen unglaublich wertvoll, auch wenn ich durch die Fülle an Neuem teilweise etwas erschlagen war und das Gefühl hatte, jetzt eigentlich erst am Anfang zu stehen. Wer sich mit Kräutern noch nicht auskennt (wie ich) wird wohl erst einmal an einem Kräuterkurs teilnehmen müssen, um die kleinen Helfer am Wegesrand auch richtig einsammeln zu können. Alternativ kauft man gleich ein Buch zur Pflanzenbestimmung dazu. Das Buch ist aber in meinen Augen ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur ganzheitlichen Gesundheit, das ich wirklich jedem empfehlen möchte, der sich auf den Weg zur Eigenverantwortung für seine Gesundheit machen möchte. Mit unseren Säften und Smoothies sind wir ja schon ein Stück gegangen. Nun geht es weiter.

Lesen Sie weiter

Das Buch in drei Worten? Erklärend, einführend, lehrreich. Wie ist das Cover? Das Cover hatte mich tatsächlich als erstes angesprochen. Mit dem satten Grün, dem komplementären Lila und dem sehr schlichten Hintergrund ist das Buch schon ein Hingucker. Sowohl von außen als auch von innen macht das Buch etwas her: Mit zahlreichen Bildern, Illustrationen und anderen Gestaltungen wirkt der Inhalt lockerer und regt zum Lesen an. Worum geht es? Kurz gesagt handelt es sich bei „Green Detox – Eine sanfte Entgiftung“ um einen Ratgeber, der einem beim Einstieg in die Welt des Green Detox behilflich sein kann. Das Buch gibt dem Leser einen groben Überblick über die wichtigsten Wirkungsweisen des Green Detox, gibt ihm Rezepte an die Hand und erklärt die Wirkungsweise einiger ausgewählter Pflanzen. Allerdings handelt es sich dabei nur um Ideen und Inspirationen. Mehrfach wird im Buch auch erwähnt, dass jeder Green Detox anders erlebt, jeder Körper unterschiedlich ist und andere Kräuter/Pflanzen bevorzugt, sodass das Buch von Andrea Nossem als Einstieg betrachtet werden sollte. Weiterführende Werke werden im bibliografischen Anhang ans Herz gelegt. Wie war der Schreibstil? Andrea Nossem Schreibstil ist locker und leicht. Durch direkte Adressierung des Lesers wird dieser direkter herangezogen und stärker involviert. Durch Fragen, Ausrufe und kurze Einschübe berühmter Zitate wird das gesamte Werk aufgelockert. Was war gut? Mir hat sehr gut gefallen, dass man einen ersten Einblick in die Welt des Green Detox erhalten kann. Die Autorin weist darauf hin, dass jeder Mensch und damit auch jede Green Detox-Kur anders ist. Man sollte den Inhalt des Buchs somit nicht als sklavischen Plan sondern vielmehr als eine grundlegende Eröffnung des Themas wahrnehmen. Ob und wie viel man an Kräutern in seinen Alltag involviert, bleibt jedem selbst überlassen. Gut finde ich auch die Bemerkungen und Warnung für Einsteiger, es nicht zu übertreiben und es langsam angehen zu lassen. Auch die Nebenwirkungen der Kräuter wurden, neben den Vorteilen, im Buch verständlich vermerkt. Was war nicht so gut? Dass eine Entgiftung eine gesamtkörperliche Erfahrung ist, und auch der Geist involviert sein sollte, um bestmögliche Ergebnisse zu erzielen, leuchtet mir ein. Allerdings war mir die beinahe schon ätherische Einstellung der Autorin noch zu fremd. Man merkt, dass sich Andrea Nossem sehr viel mit dem Thema der Entgiftung beschäftigt hat. Für eine Einführung in das Thema der Entgiftung waren mir daher ihre Verweise auf Energetisierung und die besondere Kraft von Steinen noch ein wenig zu weit. Mag sein, dass ich nach intensiverer Beschäftigung anders darüber denke, momentan jedoch überfordern mich diese Gedanken der zusammenhängenden Energien noch etwas. Ein paar mehr Rezepte und Tipps für Einsteiger hätte ich mich gewünscht, da das Buch ansonsten so super einführend und lehrreich war. Kann ich das Buch weiterempfehlen? Das Buch empfehle ich allen Lesern, die etwas in ihrem Leben ändern möchten. „Green Detox“ ist nicht einfach nur eine Anleitung für eine Woche der Entgiftung, sondern entpuppt sich vielmehr als Lebensratgeber. Letzteres dadurch, dass durch eine Umstellung dieser Art gleich eine Verbesserung der Lebensqualität einhergeht. Doch auch für gelegentliche Entgiftungen bietet das Buch erste Einstiege und Rezepte. Ich danke dem Goldmann Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von „Green Detox – Die sanfte Entgiftung“.

Lesen Sie weiter

Ein sehr lesenswertes Buch zum Thema Detox. Ich habe einige neue Erkenntnisse gewonnen und vom vorgestellten Programm, das perfekt abgestimmt ist auf die Jahreszeiten, profitiert der Leser ungemein. Man erfährt nicht nur wahnsinnig viel über alles was mit dem detoxen zu tun hat, sondern kann auch sofort damit starten!

Lesen Sie weiter

Auch ich wollte mich an den neuen Trend Detox/ Green Smoothies heranwagen. Von diesem Buch war ich leider nicht so begeistert. Es sind mir doch zu viele Hintergrundinformationen, die sehr esoterisch angehaucht sind. Dafür ist mir der Praxisteil zu kurz ausgefallen, da hätte ich mir wesentlich mehr Rezepte und Tipps gewünscht.

Lesen Sie weiter

Die Sanfte Entgiftung

Von: Christl

13.05.2015

Kurzebschreibung: Das eigene Leben mit der Kraft der lebendig grünen Nahrung und Natur in all seinen Facetten aufzuräumen, dazu regt dieses Buch an. Die Grüne Smoothie-Expertin Andrea Nossem zeigt uns die besonderen Detox-Fähigkeiten von Wildkräutern, grünen Blättern und Gemüse, deren Potenzial steigerungsfähig ist, bis zur Pürierung auf Zellebene. So wird nicht nur die körperliche Reinigung, Entschlackung, Entgiftung aktiviert, sondern auch die Klärung des Lebens an sich. Bis hin zu einer täglich nachhaltig wirkenden Balance – körperlich, geistig und emotional. Die Kraft der lichtvollen, lebendigen Nahrung ist dabei Basis für ein ausbalanciertes, selbstbestimmtes Leben in Klarheit. Mit 30 Rezepten und zahlreichen Fotos, durchgehend liebevoll vierfarbig gestaltet. ORIGINALAUSGABE Taschenbuch, Klappenbroschur, 240 Seiten, 13,5 x 20,6 cm,40 farbige Abbildungen ISBN: 978-3-442-22103-5 € 12,99 [D] | € 13,40 [A] | CHF 17,90 Meine Meinung: Es ist definitiv ein Buch für Anfänger, aber auch für welche die bereits mit Kräuter gearbeitet haben. Es sind wichtige Infos über die verschieden Pflanzen drinnen sowie abbildungen. Schade finde ich das nicht wirklich für jede Pflanze ein Foto bei der Beschreibung dabei hat. Es finden sich gute Rezepte und auch ein Anhang in dem beschrieben wird zu welcher Zeit welche Pflanze zu "ernten" "Pflücken" ist. :) Es sind hervorragende Tipps und Infos zu dem Pflanzen, Mondphasen und dem Körper enthalten, die spannend und zugleich informativ sind. Es ist also nicht nur für Leute die eine Entgiftung machen wollen, sondern auch für solche die sich allgemein für pflanzen Interessieren. Was auch sehr interessant ist, ist das dieses Buch so aktuell ist das man auch nachlesen kann wo man HEUTZUTAGE bestimmte pflanzen findet und wo sie wachsen. Im großen und ganzen ein Super Buch mit vielem interessantem wissen und infos rund um den Körper, Entgiftung und Pflanzen /Kräuter . Cover: Das Cover gefällt mir sehr gut und auch die größe von dem Buch gefällt mir sehr gut. Es ist praktisch und man könnte es auch gut überall mit nehmen. Fazit: Für alle die gern mit Kräutern und Pflanzen arbeiten oder einfach mal einen Einblick in diese Sachen bekommen möchten. Auch für Fortgeschrittene geeignet. Für alle die gern Rezepte haben (Green Smoothies usw.) Daher bekommt das Buch von mir verdiente 4 Eulen!! /STERNE

Lesen Sie weiter

Ab der ersten Seite merkt man, dass die Autorin mit sich im Reinen ist, quasi im Flow. Jede Seite des Buches verströmt Lebensfreunde und bringt den Leser dazu die Welt wieder fröhlicher, freier und frischer zu betrachten. Man will raus in die Natur und die beschriebenen Wildkräuter sammeln und selbst Grüne Smoothies mixen. Rezepte, Tipps und Anleitungen bietet das Buch genug. Ein Kapitel beschäftigt sich mit dem Thema Hochleistungsmixer. Kurz gefasst: Unsere Kiefer sind heute nicht mehr so stark wie ganz früher und brauchen die Hilfe des Hochleistungsmixers, um die Zellulose im grünen Blatt aufzubrechen, sodass die grüne Energie des Chlorophylls auch bei uns ankommt. Darüber gibt es verschiedene Meinungen, aber aus meiner eigenen täglichen Praxis weiß ich: Ein Obstmixer reicht nicht aus, da die Bestandteile nicht trinkfertig dünn püriert werden. Auf vielen Buchseiten werden die einzelnen Zutaten vorgestellt und beschrieben. Wahre Superfoods verstecken sich da in der Obst- und Gemüsetheke unserer Geschäfte. Ich werde jedenfalls oft in diesem wundervollen Buch blättern und nachschlagen, wann mein Darm jetzt nun genau seine Organuhr hat oder wie ich den "Die Nieren sagen danke" - Smoothie mixe oder wann ich welches Kraut am besten sammle.

Lesen Sie weiter

Heute gibt es mal ein etwas anderes Rezept von mir, und zwar habe ich mich an Green Detox Smoothies probiert. Detox ist momentan ja total auf dem Vormarsch, irgendwie hat es jeder schon mal gemacht oder zumindest versucht. Weil ich mich doch oft schlapp und kaputt fühle dachte ich mir, dass das ja nichts schaden kann! Vom Goldmann Verlag habe ich das Buch Green Detox - Die sanfte Entgiftung zugeschickt bekommen und es natürlich direkt unter die Lupe genommen, die Säfte allerdings erst etwas später ausprobiert, ich war durch die Zutaten dann doch ein wenig abgeschreckt... Jetzt habe ich mich aber zusammengerafft und wollte es dann doch zumindest mal probieren! Getestet habe ich heute den Spring Juice und ich muss sagen, dass ich mir die ganze Geschichte doch ein bisschen ekliger vorgestellt hatte. Also ich will damit nicht sagen, dass das jetzt mein neuer Frühstückssaft wird, so lecker ist er dann doch nicht, aber man kann ihn definitiv trinken ohne das Gesicht zu verziehen. Für diesen Saft braucht ihr 1 Grapefruit 4 Möhren etwas frische Minze So geht's: Ich habe zuerst die Möhren geschält und noch ein wenig kleiner geschnitten, dann habe ich sie in unsere Küchenmaschine getan und auf höchster Stufe herumwirbeln lassen, danach waren die Möhren schön flüssig. Es wird im Buch jedoch empfohlen dies in einem Entsafter zu tun. Danach habe ich die Grapefruit geschält und zu den Möhren gegeben, zusammen mit etwa einer Hand Minze habe ich die Küchenmaschine dann noch mal auf höchster Stufe laufen lassen bis alles schön zerkleinert war. Dann ab in ein Glas, und fertig ist man schon! Die Zubereitung ist echt super einfach, der Geschmack ist auch in Ordnung, allerdings konnte ich nicht allzu viel davon auf einmal trinken, das Glas hat den ganzen Tag über gereicht, ich habe aber auch noch normal gegessen. Der Saft wird übrigens zum sechsten Tag der einwöchigen Detox Kur empfohlen, dem "Der Darm sagt Danke"-Tag. Ich denke, dass ich in ein paar Wochen mal eine richtige Detox Woche mit dem Plan aus dem Buch von Andrea Nossem durchziehen werde, es ist ja gar nicht so schlimm sich die Säfte reinzuzwängen, wenn sie halbwegs schmecken und man vermutlich sowieso total viel Hunger hat, da man ja keine "richtige" feste Nahrung zu sich nehmen soll.

Lesen Sie weiter