Leserstimmen zu
Westeros

George R.R. Martin, Elio M. Garcia Jr., Linda Antonsson

(77)
(16)
(1)
(0)
(0)

Wer meine Rezensionen regelmäßig liest, wird wissen, dass ich normalerweise kein großer Fan davon bin, als Inhaltsangabe einfach den Klappentext bzw. Buchtext hinzuzufügen. Bei "Westeros" möchte ich aber einmal eine Ausnahme machen, weil es mir ehrlich gestanden schwerfällt, Meinung und Inhaltsangabe zu trennen. Rückentext: Die Sieben Königreiche von Westeros - das bedeutet epische Schlachten, erbitterte Feindschaften und tödliche Intrigen. Diese Chronik enthält gesichertes Wissen, Spekulationen und überlieferte Sagen vom Zeitalter der Ersten Menschen über die Ankunft von Aegon dem Eroberer bis zu Robert Baratheons Rebellion gegen den wahnsinnigen König Aerys II. Targaryen. Und alle diese Ereignisse führten zu George R.R. Martins Meisterwerk "Das Lied von Eis und Feuer" und zu der Fernsehserie "Game of Thrones". Meine Meinung: Ich möchte hier gleich einmal etwas vorausschicken: Ich bin schaue leidenschaftlich gern die TV-Serie "Game of Thrones" an. "Das Lied von Eis und Feuer" kenne ich aber bisher nur als Hörbuch (die Audible-Ausgabe mit den englischen Namen und Begriffen), hier habe ich es aber nicht weiter als bis zum Ende des ersten Buches geschafft ... Trotzdem finde ich die Welt, die Martin hier nach und nach geschaffen hat, bemerkenswert. So viele Namen und Details - und jedes Jahr ertappe ich mich dabei, dass ich mich nach irgendwelchen Namen und Details frage, wenn eine neue Staffel beginnt :). Da finde ich es umso interessanter, wie Martin es schafft, den Überblick über seine Welt zu behalten. Eine Antwort auf diese Frage bekommen wir mit "Westeros", einem Buch, das ich grob in die Rubrik "Sekundärliteratur" zu "Game of Thrones" einsortieren würde. Grob deswegen, weil das Buch nicht wie ein Sachbuch geschrieben ist. Im Gegenteil, man bekommt die Vorgeschichte dieses Fantasy-Epos als Erzählung von Maester Yandel erzählt, der sich die Mühe gemacht hat, eine Chronik für König Tommen zu erstellen. Und genau wie eine Chronik sieht das Buch auch aus. Angefangen bei dem etwas vergilbten Look, der an die aktuelle Ausgabe der deutschen Taschenbücher von "Das Lied von Eis und Feuer" erinnert, über die bräunlichen Seiten bis hin zu den Illustrationen, die die einzelnen Informationen begleiten. Auf etwa 330 Seiten bekommt man als Leser alles erzählt, was man schon immer über das "Game of Thrones"-Universum wissen wollte. Die Anfänge, die ersten Menschen, die Andalen, der Bau der Maier, das alte Valyria oder die Herrschaft der Targaryens (jeder einzelne König bekommt ein Kapitel!) - alles wird von Maester Yandel beschrieben. Darüber hinaus werden die freien Städte in Essos und die einzelnen Regionen in Westeros vorgestellt, der Abschnitt über die Bewohner jenseits der Mauer ist allerdings ein bisschen kurz, da hätte ich mir ein paar Details mehr gewünscht (Vielleicht ist aber auch vorgesehen, dass man das alles erst beim Lesen von "Das Lied von Eis und Feuer" lernt, wer weiß?). Spannend fand ich auch die Stammbäume am Schluss, leider sind aber nicht alle Familien von Westeros darin vertreten. Ein bisschen gewöhnungsbedürftig ist der Schreibstil. Natürlich entspricht er einer Chronik, das ist keine Frage, aber an manchen Stellen wird er meiner Meinung nach etwas weitschweifig. Und ganz in der Tradition von "Das Lied von Eis und Feuer" bekommen wir nocheinmal jede Menge neuer Namen an den Kopf geworfen (welcher Maester jetzt was geschrieben hat, da bin ich recht großzügig drübergeflogen). Gleichzeitig werden einem Gott sei Dank aber auch einige Dinge klarer, einige Zusammenhänge tun sich durch "Westeros" auf. Worauf ich gut verzichten hätte können, waren die zahlreichen kleinen Exkurse. Ich gebe zu, ich mag so etwas nicht besonders, weil ich nie weiß, wann ich sie lesen soll, ob am Anfang oder am Ende des Haupttextes. Wenn ich sie am Ende gelesen habe, war es oft auch mit Zurückblättern verbunden, weil die Hauptgeschichte dann schon mal über mehrere Seiten ging. Habe ich sie davor gelesen, habe ich sie meist (noch) nicht verstanden ... Eine kleine Kritik möchte ich auch zum Index anbringen, der sich ganz am Ende des Buches befindet: Die Schriftgröße ist ziemlich klein! Da hätte ich lieber ein oder zwei Seiten mehr im Buch gehabt und etwas bessere Lesbarkeit, da ich schon das Buch in Zukunft auch als Nachschlagewerk benutzen möchte. Was ich mir auch gewünscht hätte, wäre eine Karte von Essos, die ähnlich detailliert die Städte und Regionen des Ostens zeigt wie bei den sieben Königslanden - hier musste eine Google-Suche am Ende für eine Übersicht herhalten ... Ihr seht schon, "Westeros" ist kein Buch für eben mal zwischendurch, das ist schon dem extra großen Format geschuldet. Für dieses Buch muss man sich Zeit nehmen! Es hat aber auch den Vorteil, dass man nicht Kapitel für Kapitel chronologisch lesen muss, sondern bis zu einem gewissen Maß auch zwischen den Abschnitten hin- und herspringen kann. Mein Fazit: Wer schon leidenschaftlicher Fan der Bücher oder der TV-Serie ist, für den ist dieses Buch ein Muss! Alle anderen bekommen mit diesem Buch einen guten Einstieg in das Martinsche Universum, der einem das Verständnis für "Das Lied von Eis und Feuer" vor allem am Anfang sicherlich erleichtert.

Lesen Sie weiter

Der Bildband von Game of Thrones ist große Klasse und hat mir viele interessante und fesselnde Hintergrundinformationen geliefert. Vor allem sind die vielen Bilder, die sich oft über zwei Seiten ersteckt haben, wahre Meisterwerke! Vor allem macht mir persönlich die Serie nach dem Lesen der Chronik noch mehr Spaß, weil ich das nötige Wissen zulegen konnte und nun endlich auch die Insider verstehe. Besonders bei den vielen Königslanden, habe ich nun den vollen Überblick. Nach dieser sehr ausführlichen Chronik wurde die fantastische fiktive Welt von George R.R. Martin noch realer und lebendiger. Somit ist "Westeros - Die Welt von Eis und Feuer" ein absolutes Muss für jeden Game-of-Thrones-Fan! Als der Bildband im März '15 erschienen ist, war ich ganz gespannt auf die Hintergundgeschichte: Wer war der Irre König? Wie entstand die Mauer? Was hat es mit den Drachen auf sich? Diese Fragen habe ich mir vor dem Erstlesen gestellt und gehofft, dass ich interessante und fesselnde Antworten auf meine offenen Fragen bekommen werde. Und, tja, dieser Wunsch wurde absolut erfüllt! Als ich das erste Mal den Bildband auf dem Schoß liegen hatte, da es für meine zarten Ärmchen viel zu schwer ist, war ich zuallererst von der Qualität der Aufmachung und vor allem von der Dicke des Papiers positiv überrascht. Der Preis für diese hervorragende Qualität ist auf jeden Fall angemessen und akzeptabel. Ihr seid aber jetzt bestimmt neugierig, ob auch der Inhalt des Buches meine Anforderungen und Wünsche auf Antworten erfüllt hat: Los geht's! Gleich zu Beginn der Chronik werde ich von mehrseitigen düsteren, aber auch wunderschönen Bildern überrascht, die das absolute Highlight im Buch sind. Unten habe ich wahllos ein paar Kunstwerke eingearbeitet, damit ihr einen kleinen Einblick bekommt, wie unglaublich schön und detailliert die Bilder sind. Und obwohl es nur eine Chronik ist und somit grundsätzlich als Aufklärung und Hintergundwissen gedacht ist, hat es dennoch eine kleine Handlung, die am Anfang von Yandel, dem bescheidenen Maester der Zitadelle eingeführt wird. Yandel hat dieses Meisterwerk Tommen Baratheon gewidmet, den süßen kleinen Bruder von Joffrey. Yandel geht systematisch vor und fängt ganz vorne im Zeitalter der "Kinder des Waldes", "Die Ankunft der Ersten Menschen und schließlich der Andalen" sowie natürlich der "Weißen Wanderer" an und arbeitet sich immer weiter zur Gegenwart hin, an dem die Serie praktisch beginnt. Ich war hin und weg, denn genau diese Geschichten, in der die "Wehrholzbäume mit den eingeritzten Gesichtern" eine wichtige Rolle spielen, hat mich in der Serie sehr interessiert. Daraufhin ergattern die "Valyrer" durch ihre Drachen und Drachenreiter Ansehen und Macht und werden die gefürchtetste Sippe in ganz Westeros! Die Gesichte der Drachenreiter hat mich besonders begeistert, weil ich einfach ein großer Fan von Daenerys bin und mich für ihren Stammbaum der Targaryen sehr interessiere. Deshalb bin ich noch zufriedener, als ich von Seite 13 bis 129 alles über die Valyrer- und die Targaryen-Dynastie, besonders über ihre Drachen, dem Drachenuntergang und den Königen, vor allem dem Irren König Aerys der Zweite lesen konnte. Für mich waren auch die Seiten nach 112 ein kleines Highlight, denn ab diesem Punkt tauchen die ersten bekannten Namen der Serie auf: Tywin Lennnister, die rechte Hand des Irren Königs; seine Lennisterbrut samt die Geburt des kleinen Monsters Tyrion; Barristan Selmy, ebenso wie Ned Stark, seine verstorbene Schwester und Robert Baratheon. In diesen Kapiteln war ich Feuer und Flamme! Zum Schluss, bzw. von Seite 133-306 erfahren wir alles über das gesamte Königreich. Von anderes Lesern der Chronik ist mir bekannt, dass ein paar Städte fehlen, welches aber für mich nicht sonderlich schlimm ist und nicht zu Punktabzügen führt. Am besten hat mir der Norden gefallen und das fantastische Bild der Mauer. Die Häuser Tully, Targaryen (+Stammbaum), Arryn, Graufreud, Lennister (+Stammbaum), Tyrell, Stark (+Stammbaum) Baratheon und viele viele mehr werden detailliert beschrieben. Ebenso wie ihre jeweilige Heimat und Vergangenheit beschrieben wird, gibt es auch immer Bilder von z.B. Schnellwasser, Hohenehr, Winterfell, den Eiseninseln, der Schwarze Bucht, Peik, Casterlystein, Altsass, Rosengarten, Sturmkap, Dorne, Sonnenspeer aber auch die Welt jenseits von Westeros wie Pentos, Volantis, Braavos, Vaes Dothrak... Außerdem finde ich es sehr schön, dass alle Verbündeten mit Flaggen genannt werden, sodass ich jetzt auch die Kriegsstrategien in der Serie und überhaupt verstehe! Diese Informationen haben mir sehr geholfen, einen besseren Überblick der Feinde & Freunde zu schaffen. Und wenn ihr erst einmal das Bild von Rosengarten gesehen habt: Das mit Abstand schönste Bild in der gesamten Chronik! Der einzige Kritikpunkt sind die vielen unbekannten Namen, die zwischendurch genannt werden und auf die auch nicht näher eingegangen wird. Ich mag keine Unwissenheit und wenn ständig neue Namen auftauchen, von denen ich überhaupt nichts weiß und mit denen ich nichts anfangen kann, dann fängt meine Pulsader an zu pulsieren und das Lesen wird zum Graus. Abgesehen von dem einzigen Kritikpunkt hat George R.R. Matrin viel Liebe zum Detail in sein Bildband gesteckt. Er LEBT seine fiktive fantastische Welt und es fühlt sich an, als wäre er selbst ein Charakter seiner geschriebenen Bücher. Besonders hat mir die Art gefallen, wie er sein Hintergundwissen rund um Game of Thrones vermittelt: Er nutzt Sagen und Legenden, sowie Maester, deren Job es natürlich ist, besondere Geschehnisse niederzuschreiben. Auch baut er Gerüchte ein, wie zB. von Narren und Gauklern, die hinter den Kulissen der Könige alles mitbekommen haben. Auch finde ich es schön, dass nicht ALLES klar ausdifferenziert wird, sondern noch Lücken in den Geschichten bleiben, denn wir alle kennen Game of Thrones ja: Geheimnisse stehen ganz weit oben auf der Prioritätenliste des Autors.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Um eine fantastische Welt lebendig erscheinen zu lassen, benötigt sie eine Vergangenheit. Daher erschuf Bestsellerautor George R.R. Martin den fiktiven Kontinent Westeros, auf dem sein Meisterwerk Das Lied von Eis und Feuer / Game of Thrones spielt, in jahrelanger Detailarbeit. Dieser prachtvoll ausgestattete Bildband präsentiert erstmals die Geschichte von Westeros – beginnend in der Zeit, in der die ersten Menschen den Kontinent betraten, über die Ankunft von Aegon dem Eroberer und seinen Drachen bis zu Robert Baratheons Rebellion gegen den wahnsinnigen König Aerys II. Targaryen. Damit ist WESTEROS – Die Welt von Eis und Feuer der wahre Prolog der erfolgreichsten Fantasyserie unserer Zeit. Meine Meinung: Als großer Fan sowohl der Buch- als auch TV-Serie über "Das Lied von Eis und Feuer" war es für mich klar, dass ich diese Chronik mit all ihren unglaublich detailreichen Zusatzinformationen besitzen musste. Die Aufmachung erinnert mich tatsächlich ein wenig an ein Märchenbuch, so wunderbar phantastisch ist die Illustration gehalten. Jede Seite ist mit außergewöhnlichen Zeichnungen geschmückt, die perfekt mit dem Text abgestimmt sind. Man merkt gleich, welch unheimlich großer Aufwand hinter dem ganzen Buch steckt. Trotz allem schweifen die Illustrationen nie ins Kitschige ab, sondern decken eine große Bandbreite an Eindrücken ab. Doch nicht nur die Bilder verdienen Aufmerksamkeit. Auch die restliche Aufmachung - das Layout, die Schrift, die farbliche Abstimmung - lässt deutlich erkennen, mit welcher Professionalität dieses Buch konzipiert wurde. Einmal mehr muss man sich als Leser vor dem brillanten Autor George R. R. Martin verneigen, der eine wahnsinnig komplexe alternative Welt erschaffen hat. Welcher andere Schriftsteller kann schon von sich behaupten, innerlich so tief mit seinem Werk verbunden zu sein? Leider findet man dies heutzutage nur noch in sehr seltenen Fällen, was ich äußerst schade finde. Umso mehr freut es mich, dass ich diese geniale Buchreihe für mich entdeckt habe. Das Buch ist als Chronik konzipiert, dementsprechend wird die Geschichte von Westeros ausgehend vom Altertum über die Herrschaft der Drachen bis hin zur Regentschaft Robert Baratheons erzählt. Über mögliche Spoiler braucht man sich so keine Gedanken zu machen. Stilecht wird der Chronik auch ein Verfasser aus Westeros zugesprochen, nämlich Maester Yaendel. Dadurch wirken die folgenden Textpassagen umso authentischer. Ich konnte mir beim Lesen sehr gut vorstellen, wie dieser alternde Maester mit seiner Metallkette um den Hals in seiner Stube bei Kerzenlicht diese Chronik niederschrieb. Schon mit Beginn des ersten Satzes fühlte ich mich wieder heimisch in der Welt von Westeros. Der Schreibstil unterscheidet sich natürlich von unserem modernen, doch in diesem Kontext erzeugt er genau die richtige Atmosphäre. Alle Fans der Serie sollten vielleicht beachten, dass dieses Werk als Zusatzmaterial zur Buchreihe verfasst wurde. Meiner Meinung nach sollte das aber kein Hindernisgrund sein, dieses Buch zu kaufen. Die Fülle an Informationen ist wirklich unglaublich und daher perfekt für alle, die noch mehr über die Welt von Westeros wissen wollen. Fazit: Bildgewaltig, aufschlussreich, gehaltvoll - ein wirklich wunderschönes Buch, das alle Fans von "Das Lied von Eis und Feuer" entzücken wird. Absolute Empfehlung!

Lesen Sie weiter

Kurzbeschreibung In diesem aufwendig gearbeiteten Bildband mit viel Liebe zum Detail erfährt man mehr über die Vergangenheit von Feuer & Eis und auch die ersten Anfänge. Denn dieser Bildband hat nicht nur aufwendige Zeichnungen und Infos bereit, sondern erläutert detailliert wie z.b. die Anfänge waren, wer die Könige und ihre Geliebte, Frauen und Kinder. Das ganze Hintergrundwissen ist für mich als Game of Thrones Fan ein Erlebnis und man kann sich entführen lassen in die Welt der Fantasie von George R.R. Martin. Cover Das Cover ist sehr gut gelungen und sieht in echt noch eindrucksvoller aus. Sehr aufwendig sind die einzelnen Seiten und wie man sehen kann schon wenn man aufschlägt wird man mit einer Augenweide begrüßt. Für mich sehr gut gelungen und ich bin sehr glücklich darüber diesem Bildband einen Ehrenplatz meiner Feuer & Eis Saga zu geben. Schreibstil Der Autor George R. R. Martin, Elio M. Garcia Jr., Linda Antonsson hat einen flüssigen und vor allem bildhaften Schreibstil Ich muss zugeben ich kenne nicht das Original in Englisch und bin am Überlegen ob ich es mir nicht doch noch bestelle. Aber um nun wieder zu dem Thema zurückzukommen. Für mich ist dieser Bildband nicht nur sehr effektvoll in Szene gesetzt worden mit der wundervoll klaren Linie, die man nicht nur in der Geschichte wiederfindet, sondern sogar in der Verarbeitung und in der Schrift, auch in den Bildern die einem Kopf Kino sehr leicht machen. Meinung Die Welt von Feuer & Eis sehr gelungen umgesetzt... Ich bin schlichtweg gesagt oder in dem Fall geschrieben Begeistert... Ein Hammer Cover mit einer Detailgetreuen Info über die Anfänge von der Welt die mich in ihren Bann gezogen hat und mittlerweile schon Sogwirkung hat. Denn nicht nur das man hier die Anfänge von der Weiterentwicklung des Menschen sieht, ist auch hier die Geschichte, was die Menschen auf dem Kontinent erwartet. Aber auch die über Valeryia und die Herrschaft der Drachen. Wie auch die Könige aus dem Hause Targaryen. Einer von Ihnen und der erste Namen. war König Aegon, der nicht nur ein Talent dazu hatte die sieben Königreiche zu vereinen, sondern auch mit Weitblick und Entschlossenheit zu regieren. Aber nicht nur die Könige sind ja Thema, sondern die Frauen, die Kinder und die Geliebten und auch Verrat und Betrug. Fädenzieher und Rebellen machten damals eine Herrschaft gefährlich. Die Himmelsrichtungen sind auch nicht nur informativ sondern auch mit Karten abgebildet und entführen mich in verschiedene Teile wie z.b. Der Norden, der das älteste der ersten, der alten Königreiche war und es ist nicht nur riesig sondern auch kalt. Man erfährt von den Bewohnern Winterfells. Aber auch die Mauer die nicht nur sehr imposant wirkt hat eine jahrhundertlange Tradition und ihre eigenen geheimen Mythen und Erzählungen ranken sich um sie wie auch um die Nachtwache. Viele Erläuterungen sind immer wieder mit Bildern untermalt die der Künstler sehr gut getroffen hat. Und auch am Ende des Buches findet man nochmal sehr anschaulich die Häuser und die Unterteilungen wie z.b. Blutlinie, Kinder von und vielem mehr. Fazit Sehr empfehlenswert für alle Fans und die die es werden wollen!!! Ich selbst liebe diese wundervolle Arbeit und Klasse gelungen. 5 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter

Cover Das Cover ist wieder im gewohnten Stil gehalten: beige mammorierter Hintergrund und ein tolles, detailliertes Wappen mittig angesetzt. Mir gefällt das Cover sehr gut. Eine treue Linie lässt sich erkennen und verleiht der Reihe im Bücherregal etwas besonderes. Zusammenfassend: kein Cover, das aus den Latschen haut, dennoch im treugebliebenen Stil und für alle Fans ein Muss Meine Meinung Ehrlich gesagt... ich weiß gar nicht recht, wie ich meine Begeisterung noch in Worte fassen soll. Ich als eingefleischter "Game of Thrones" - Fan, war sofort hin und weg von diesem einzigartigen, wunderschönen und dabei noch höchstinformierenden Bilderband. Wer hat sich während des Lesens nicht immer mal wieder gefragt: "Was war wohl zuvor?", "Wer und wie waren die bereits zum Storybeginn verstorbenen Randfiguren?" All dies und noch viel mehr wird mit diesem tollen Bilderband mit einzigartigen Geschichten beantwortet. Die Illustrationen sind faszinierend, detailliert und realistisch gestaltet worden. Ich habe wirklich Stunden mit diesem Bilderband verbracht und mindestens eine davon um immer wieder diese atemberaubenden Zeichnungen anzusehen. Dieser Bildband ist die ideale Ergänzung zu der Buchreihe und erleichtert auch ein wenig das große Warten auf die Fortsetzung der "Das Lied von Eis und Feuer" Romane. Der Bilderband besticht also nicht nur durch seine einzigartigen Bilder, sondern auch durch literarische Kunst. Man merkt, dass dahinter viel Arbeit und Herzblut steckt. Dennoch ist es keine einfache Lektüre. Viele Namen (gerade der targaryischen Eroberer) kommen mehr als einmal vor, so ist es schwierig auseinanderzuhalten und wirklich zu begreifen wer denn wer war. Dieses Buch lädt einfach zur stundenlangen Recherche ein und versetzt den Leser schnell in die Welt von ein Lied von Eis und Feuer. Fazit Zusammenfassend ist dieses Buch zwar kein gewohnt packender Fantasy-Epos wie die Romane von „Das Lied von Eis und Feuer“ zuvor, jedoch ist Westeros – Die Welt von Eis und Feuer ein wirklich sehr empfehlenswerter und auch hochwertiger Bilderband, welcher nicht nur durch seine fabelhaften Illustrationen besticht, sondern sich auch noch hervorragend lesen lässt. Dieses Buch ein absoluter Pflichtkauf für alle Fans der großen Saga und zudem eine Bereicherung für jedes Bücherregal. Ich vergebe für dieses Buch 5 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter

Inhalt In "Westeros" hat George R.R. Martin seiner Welt aus der "Das Lied von Eis und Feuer"-Saga eine Historie geschenkt und ihren Landstrichen Charakterzüge gegeben. Dies wird von wunderschönen Bildern begleitet. Er dokumentiert den Lauf der Jahre seitdem die ersten Menschen nach Westeros kamen, die Kämpfe mit den Kindern des Waldes und den weißen Wanderern, wie die Andalen sich gezwungen sahen, von Essos nach Westeros zu reisen und die sieben Königreiche erschufen, den Werdegang der Targaryan-Dynastie und die Geschehnisse, die zu dem Status Quo des ersten Bandes von "Das Lied von Eis und Feuer" führten. Im zweiten Teil des Buches widmet Martin sich den sieben Königslanden einzeln. Er stellt die regionaleren Konflikte und Machtverknüpfungen dar. Meine Meinung In diesem Bildband charakterisiert George R.R. Martin seine Welt aus dem "Das Lied von Eis und Feuer"-Epos liebevoll und haucht sowohl Landstrichen als auch ehemaligen Herrschern Leben ein. "Westeros" ist das perfekte Nachschlagewerk zu der Reihe "Das Lied von Eis und Feuer". Es enthält eine Menge liebevoll geschriebenen und detailreich gestalteten Hintergrundwissens, das man an passender Stelle zu den Hauptbüchern oder der Serie nachschlagen kann. Dank der guten Gliederung und des Indexes findet man schnell mehr Informationen zu erwähnten historischen Aspekten der Reihe. Das Buch lässt sich aber auch alleine oder vor dem Epos lesen. Der erste Teil orientiert sich vor allem an historischen Personen und Völkern. Die Geschichte von Westeros wird seit der Ankunft der ersten Menschen dargestellt. Den Konflikten mit den Kindern des Waldes wird wie der Ankunft der Andalen und der Dynastie der Targaryen aller gebührender Platz eingeräumt und der Blick des Lesers wird auch über Westeros hinaus nach Essos zu den Valyrern und freien Städten gelenkt. Während man sich dem längsten Abschnitt widmet, hilft es sich an den verästelten Stammbäumen am Ende des Buches entlanghangeln, sodass die Wirren der Familie Targaryen nachvollzogen werden können. Mir haben vor allem Schnittstellen des Bandes zu der Hauptreihe gut gefallen. Von vielen Geschehnissen hatte ich schon gehört und konnte dann mehr darüber erfahren. Beispielsweise fand ich es sehr interessant mehr über Maester Aemons Vergangenheit zu erfahren, der ja dank John Snow gut bekannt ist, oder einmal zusammenhängend die Geschichte über Robert Baratheons Rebellion zu lesen. Über solche Wiedersehen habe ich mich immer gefreut. Dieses Buch überzeugt aber vor allem mit seinen vielen wunderschönen Bildern. Die sehr informativen Texte aus Martins Feder werden durch bunte Zeichnungen von Personen, Orten, Schlachten und vielen Karten ergänzt und anschaulich gemacht. So wird jedes Umblättern spannend und man kann Ewigkeiten alleine damit zubringen, die wunderschönen Bilder zu bestaunen und Details zu entdecken. Insgesamt ist "Westeros" eine Bereicherung für Fans der Reihe. Nein, man muss dieses Buch nicht haben, man versteht die Geschichte auch ohne und braucht keine über 300 Seiten Hintergrundinformation. Aber dennoch lohnt sich dieses Buch, da es unheimlich viel Freude macht in ihm zu blättern, zu stöbern und Spannendes zu entdecken. Es ist ein Bildband den man vielleicht nur einmal liest, es aber immer und immer wieder aus dem Regal zieht. "Westeros" ist eben ein Buch für Fans, Sammler und Buchliebhaber.

Lesen Sie weiter

// Worum es geht // Um eine fantastische Welt lebendig erscheinen zu lassen, benötigt sie eine Vergangenheit. Daher erschuf George R. R. Martin in jahrelanger Detailarbeit Westeros. Dieser Bildband oder besser, diese Chronik enthält gesichertes Wissen, Spekulationen und überlieferte Sagen vom Zeitalter der Ersten Menschen über die Ankunft von Aegon dem Eroberer bis zu Robert Baratheons Rebellion gegen den wahnsinnigen König Aerys II. Targaryen. Damit ist Westeros – Die Welt von Eis und Feuer der wahre Prolog der erfolgreichen Fantasyserie. // Was ich davon halte // Dieses Buch habe ich über das Bloggerportal von randomhouse zur Verfügung gestellt bekommen und möchte mich noch einmal recht herzlich dafür bedanken. Ich habe mich so gefreut als das Buch bei mir angekommen ist, weil ich ehrlich nicht damit gerechnet habe es tatsächlich zu bekommen. Vielen Dank nochmal! Dass ich Fan von der Reihe “Das Lied von Eis und Feuer” bin wissen wahrscheinlich die meisten Leser hier. Dass ich die Serie “Game of Thrones” schaue vielleicht weniger. In jedem Fall habe ich dieses Buch gesehen und sofort geliebt. Es ist von der Aufmachung her in der gleichen Farbe gehalten wie die Deutschen Bücher zu “Das Lied von Eis und Feuer”. Allerdings ein Hardcover und um einiges größer, sieht es neben den Büchern trotzdem wunderschön aus. Das Cover allein hat mich richtig begeistert, welches den dreiköpfigen Drachen der Targaryens zeigt. Als ich das Buch dann zum ersten Mal aufgeschlagen habe ist mir erst einmal die Spucke weggeblieben. Eine wunderschöne Zeichnung von Drachenstein bedeckt die kompletten ersten beiden Seiten. Überhaupt ist dieses Buch voller unfassbar schöner Zeichnungen und Darstellungen, dass ich hier Seitenweise schwärmen könnte. Die Chronik wird aus der Sicht von Maester Yandel verfasst, der in mühsamer Arbeit alle Informationen, Sagen und Spekulationen zusammengetragen hat und diese nun niederschreibt. Der Schreibstil ist unglaublich angenehm und es lässt sich sehr leicht lesen, ist allerdings natürlich keine Geschichte wie bei “Das Lied von Eis und Feuer” sondern alles wird recht sachlich dargestellt, genau wie man es bei einer Chronik auch erwarten kann. Zunächst hatte ich etwas Angst, dass die Flut an Informationen mich erschlagen wird doch dem war nicht so. Die Chronik ist sehr schlüssig aufgegliedert und man muss auch nicht alles in der richtigen Reihenfolge lesen. Es beginnt mit der Geschichte des Altertums, welche die ersten Menschen, Kinder des Waldes, die Ankunft der Andalen und Valyria zum Thema hat. Anschließend geht es weiter mit der Herrschaft der Drachen, die einzelnen Könige der Targaryen werden vorgestellt bis hin zur Rebellion von Robert Baratheon. Abschließend werden Stammbäume und Ländereien der wichtigsten und einflussreichsten Häusern der sieben Königslande vorgestellt. Bei diesem Buch ist auch wichtig zu sagen, dass alle Zeichnungen unabhängig von der Serie gestaltet wurden. Es sind auch keine Spoiler enthalten, bis man zum Nachwort kommt. Diejenigen, die bei der Serie und den Büchern nicht auf dem Neuesten Stand sind sollten das Nachwort einfach auslassen und erst dann nachlesen, wenn sie wenigstens bei der Serie aktuell sind. Ich würde diese Chronik auch nur denjenigen empfehlen, die sich schon etwas in der Welt von Westeros auskennen. Die Familien, die Ländereien etc. sollten nicht völlig unbekannt sein, denn mit diesen Hintergrundinfos findet man sich in diesem Bildband besser zurecht. Ich für meinen Teil kann sagen, dass ich absolut begeistert von diesem Buch bin. Es hat mir so viel Spaß gemacht die Vorgeschichte einer meiner liebsten Reihen zu lesen und noch mehr Informationen rund um Westeros zu bekommen. Meine Bewunderung für George R. R. Martin hat sich nun um ein vielfaches gesteigert, denn dieser “Prolog” ist so detailgetreu und mit sehr viel Liebe ausgestaltet. Einfach unglaublich was er sich so alles ausdenken kann. // Fazit // Für alle Fans der Fantasyreihe “Das Lied von Eis und Feuer” ist dieser Bildband ein absolutes Muss! Nicht nur wortgewaltig, sondern auch mit unfassbar vielen wunderschönen Zeichnungen und Darstellungen bringt uns Maester Yandel die Vorgeschichte zu “Das Lied von Eis und Feuer” näher. Ein perfekt umgesetzter Bildband den ich nicht zum letzten Mal in den Händen halten werde. 5 / 5 Sterne.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: Ich bin ein riesen Fan der Bücher und auch von der Serie. Denn was George R.R. Martin mit diesen Büchern erschaffen hat ist ein Meisterwerk. Diese Meisterwerke wurden nun um ein weiteres erweitert. Dieses Buch ist ein muss für jeden Fan, denn es ist eine wunderschöne Erweiterung zum Game of Thrones Universum. In diesem Buch wird die Geschichte der sieben Königslande und die der freien Städte erzählt. Dieses Buch ist wie ein fantastisches Geschichtsbuch und man erfährt hier die Enstehungsgeschichte von Westeros und seinen Völkern. Diese Geschichte wird aus der Sicht von Maester Yandel erzählt, denn dieser hat über Jahre hinweg alles gesammelt, um dieses Werk zu schreiben. Dieses Buch bietet sehr viel an Wissen über die vergangen Könige, wie sie an die Macht kamen und wie ihre Regentschaft endete. Wer jetzt denkt er erfährt neues über Daenerys usw. der irrt sich. Dieses Buch ist die Vorgeschichte zu der Reihe. es geht allein um die Enstehung von Westeros. In diesem Buch sind auch sehr viele Bilder enthalten und sie sind wunderschön. Diese Bilder passen sehr gut zu dem Buch. Als das Buch bei mir ankam habe ich es erstmal nur durchgeblättert und habe die Bilder angeschaut und gestaunt wie schön sie sind. Die Bilder sind wahre Hingucker in diesem Buch. Manche dieser Bilder würde ich mir am liebsten einrahmen und aufhängen. Der Schreibstil hat mich sehr überzeugt, denn es kommt einem beim Lesen vor als würde man ein Geschichtswerk lesen. Das Buch lässt sich super flüssig lesen und der Schreibstil passt sehr gut zu diesem Buch. Fazit: Dieses Buch ist einfach wunderschön und eine super Ergänzung zum gesamten Game of Thrones Universum. Hiermit hat sich George R.R. Martin mal wieder selbst übertrumpft. Hier passt auch super: Was lange währt, wird endlich gut. Dieses Buch ist ein muss für jeden Fan dieser Reihe. Ich kann diese Buch nur weiter empfehlen. Auch wenn der Preis im ersten Moment abschreckt, aber dieses Buch ist jeden Cent wert. Es lohnt sich. Ich gebe diesem Buch 5 von 5 Punkten.

Lesen Sie weiter