Leserstimmen zu
Jahreszeitenküche

Shane McMahon

(4)
(4)
(0)
(0)
(0)

In dem Buch Jahreszeitenküche von Shanon McMahon kocht er, was es gerade auf dem Markt gibt. Er kreiert mit Fantasie Rezepte um saisonale Zutaten. Er präsentiert in diesem Kochbuch 60 Rezepte mit saisontypischen Erzeugnissen aus Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Zusätzlich liefern Überblickseiten zusätzliches Wissen wie Qualitätsmerkmale oder Aufbewahrung der Saisonprodukte. Bei dem Titel weiß man schon, was einen erwartet. Das Cover deutet auf ein vielfältiges Buch hin. Die Regionalität und Saisonalität wird in diesem Buch sehr groß geschrieben. Es gibt eine umfangreiche Einführung, auch über die Qualität der Produkte und Gewürze. Bei jedem Rezept steht die Zubereitungszeit und der Schwierigkeitsgrad dabei. Es gibt zu jedem Rezept ein Bild, die Bilder sind toll. Die Rezepte sind gut erklärt. Bei jedem Rezept steht, wie man es anrichten soll. Ab und zu gibt es noch Tipps zu den Rezepten. Die Rezepte sind sinnigerweise nach Jahreszeit sortiert. Das Buch enthält viele außergewöhnliche Rezepte. Das Buch enthält mehr als nur Rezepte. Es gibt Bilder und Beschreibungen seiner Quellen, zum Beispiel Bauernhöfe oder eine Fischzucht, jedoch ist das nur für den Münchner Umkreis interessant, dafür sind wir zu weit weg. Am Ende sind noch einige Produkte und Zutaten näher erläutert, genauso wie Kochmethoden und Kochgeräte. Ebenfalls gibt es am Ende noch Grundrezepte, zum Beispiel für eine Brühe oder Pesto oder Brot oder Dressings und Vinaigrette. Ein vielfältiges Buch, bei dem man bei doch einigen Rezepten Zeit und Können mitbringen muss, da sie als anspruchsvoll ausgewiesen sind. 0Merken Repost 0

Lesen Sie weiter

Der Autor auch österreichische Wurzeln! Und irische. So etwas ist mir immer sehr willkommen. Da muss doch etwas Gutes rauskommen. Und tut es auch. Also ich kenne Herrn Shane McMahon nicht, aber das Buch ist toll. Ein stabiles Hardcover, großformatig mit hellen, klaren Fotos, auf denen das Essen nicht verstreut herumliegt. Und mit sehr viel Wertschätzung von jahreszeitlichen, regionalen Produkten. So koche ich gern! Aber der Reihe nach: Der Autor stammt aus einer Gastronomenfamilie, ist gelernter Koch und hat in Deutschland in verschiedenen hoch dekorierten Küchen gekocht, bis er sich schließlich in München selbständig gemacht hat. Seit 2009 ist er Inhaber und Küchenchef von „Shane's Restaurant“ und „Shane's Bar“. Seinen Kochstil beschreibt er als europäisch-asiatische Fusionsküche. In dem Kochbuch finden sich die 60 Lieblingsgerichte von Shane McMahon. Sie sind in Kapiteln nach den 4 Jahreszeiten eingeteilt. Am Anfang jedes Kapitels findet sich eine kurze Vorstellung von verwendeten Produkten. In jedem Kapitel stellt der Auto seine Produzenten vor. Außerdem finden sich noch Kapitel über regionales Einkaufen und den Umgang mit Produkten. Im Anhang werden benötigte Kochgeräte, unbekannte Zutaten und Grundrezepte vorgestellt. Hier kommt auch gleich mein einziges Aber zu dem Kochbuch: Die Küchenausstattung ist schon sehr gehoben. Etliche Rezepte könnte ich nicht nachkochen, weil ich keinen Vakuumierer habe, kein Sous Vide-Gerät, keine Eismaschine und keinen Paco Jet. Außerdem hätte ich mir bei manchen Zutaten leichter getan, wenn ein mögliches Ersatzprodukt dabei stünde. Insgesamt ist das Kochbuch für ambitionierte Hobbyköche ein perfektes Kochbuch! Es ist wunderschön anzuschauen und allein darin zu blättern hat mir einige erfreuliche Abende beschert. Die Rezepte sind nicht ganz einfach, aber durchaus nachvollziehbar. Sie sind gut gegliedert und nachkochbar. Nachgekocht habe ich das Cashmir-Gojibeeren-Couscous. Dieses Rezept ist gar nicht kompliziert und ich habe es schon zweimal nachgekocht, weil es wirklich köstlich schmeckt. Hanging Tender mit geschmorten Datteltomaten und Artischockenchips auf Basilikumpesto: Hanging Tender ist das, was bei uns in Österreich Herz- oder Nierenzapfen heißt. Damit war klar, dass ich das nachkochen muss. Das Gericht ist anspruchsvoll, aber eine wahre Freude! Allein für die geschmorten Datteltomaten braucht es neun verschiedene Zutaten. So etwas schmeckt man dann aber auch! Mein Tomatensalat: Also nicht meiner, sondern der von Shane McMahon! Der ist aber auch durchaus meiner, denn er schmeckt sehr gut. Hier sind die Ansprüche ebenfalls eher gehoben, obwohl das Rezept als mittlschwer eingestuft wird. Es braucht aber für's Anrichten 4 EL French Dressig, 4 El Tomatenvinaigrette, 4 EL Basilikumpesto, eine bestimmte Basilikumsorte, hausgemachtes Kartoffelbrot und ein Espuma, das aus 6 verschiedenen Zutaten gemacht wird, wovon eines eine selbst gemachte Tomatenessenz ist. Schmeckt auf jeden Fall umwerfend. Das Espuma hatte bei mir leider erst 24 Stunden später einen zuverlässigen Stand, vorher konnte ich gar nicht so schnell fotografieren, war es schon zerronnen. Das war aber nur ein optisches Problem, denn geschmacklich war es ein Hammer! Sicher eine perfekte Vorspeise, wenn Gäste kommen. Unterm Strich bin ich begeistert von dem Kochbuch! Es ist sicher keines, das Alltagsküche zeigt, aus dem man schnell mal etwas nach einem langen Arbeitstag kocht, sondern es ist gehobene Küche. Und ich bin mir sicher, mit jedem einzelnen Rezept kann man Gäste erfreuen. Die Rezepte sind mir alle gelungen und haben uns durchwegs super geschmeckt.

Lesen Sie weiter

Fazit: Shane McMahon ist in Verbindung mit dem Südwest Verlag ein sehr hochwertiges Buch gelungen. Ein sehr stabiles Hardcoverbuch, sogar mit Lesebändchen. Das Buch ist sehr gut strukturiert und auch wunderschön bebildert. Die Fotos sind sehr ansprechend und aufeinander abgestimmt. Das Buch in vier Jahreszeiten einzuteilen ist eine gute Idee und macht das ganze auch übersichtlicher. Es bietet ein großes Spektrum an kulinarischen Rezepten die zum Teil sehr außergewöhnlich sind, genauso wie die Zutaten die man dafür benötigt. Es ist ein wirklich absolut gelungenes Buch, aber auf keine Fall ein Buch für Kochanfänger. Ich würde es eher in die Liga professionelle Küche oder zumindest semiprofessionelle Küche einstufen. Eventuell noch für Personen, die zu bestimmten Feierlichkeiten etwas ganz besonders kredenzen wollen. Die Rezepte sind nach Schweregrade – leicht, mittel und anspruchsvoll – gekennzeichnet, aber nur 8 Rezepte fallen unter leicht, der Rest ist eher anspruchsvoll. Hinzu kommt, dass bei vielen Rezepten Zutaten verwendet werden, die man nicht mal eben in jedem Geschäft bekommt (zumindest nicht, wenn man auf dem Land lebt). Auch setzt die Zutatenliste ein gewisses Budget voraus. Daher habe ich diesmal nur den „Bills New York Cheese cake“ nach gebacken, der auch von seiner Konsistenz her gut gelungen -, vom Geschmack her sehr lecker war. Für meinen Gaumen jedoch viel zu süß. Vielleicht ist das der Österreichischen Küche geschuldet, die ja nicht gerade für sparsamen Zuckereinsatz bekannt ist. Man merkt Shane Mc Mahon an, dass er sein Buch mit viel Herzblut geschrieben hat und ich kann dieses Buch jedem Profi- und Hobbykoch ans Herz legen und allen, die gerne mal etwas neues ausprobieren möchten !!! Für die tägliche Küche eher weniger geeignet, mehrheitlich doch viel zu aufwendig, – aber das war auch sicher nicht die Intention des Autors.

Lesen Sie weiter

Geniale Sache!

Von: EvaMaria

23.05.2017

Das nenne ich mal ein geniales Kochbuch, denn es repräsentiert eigentlich genau die Sachen, die ich wichtig finde und zwar das man sich einfach anpassen sollte und kochen sollte, was es frisch und aktuell gibt und nicht was von irgendwoher geliefert wird. Das Buch startet mit einer Einleitung, in der, der Autor uns einige Erklärungen gibt, wie „Was ist frisch?“ oder einiges über Regionales einkaufen. Dann kommt der Rezeptteil mit natürlicher Einteilung von den vier Jahreszeiten und dann gibt es noch den Anhang. Hier werden unbekanntere Zutaten beschrieben oder auch Küchengeräte erwähnt. Die Rezepte fand ich beim Durchlesen, eigentlich alle unterschiedlich lecker und interessant. Persönlich glaube ich, dass die durchaus machbar sind und zwar auch für Leute, die vielleicht nicht so begabt sind, im Bereich des Kochens. Gefallen hat mir auch, dass es nicht nur Hauptspeisen gibt, sondern auch Vorspeisen, Salate oder auch Desserts erklärt werden. Die Gestaltung des Buches hat mir auch gefallen, denn es gibt auch sehr schöne Bilder, von denen man richtig hungrig wird. Folgende Rezepte habe ich schon ausprobiert: Sauerrahmschnitte mit Erdbeer – Macarons und Buttermilcheis Iberico Schwein vom Grill Beides war sehr lecker und leicht machbar. Fazit: 5 von 5 Sterne. Klare Kaufempfehlung. Es gibt richtig tolle Rezepte!

Lesen Sie weiter

Nach dem Auspacken ist mir sofort die edle Aufmachung mit stabilem Hardcover und Lesebändchen ins Auge gesprungen. Die Fotos sind sehr ansprechend, appetitlich und farblich toll aufeinander abgestimmt. Anders als bei vielen aktuellen Kochbüchern gibt es keine überflüssigen Fotos. Beim ersten Durchblättern haben mich spontan etliche Köstlichkeiten angesprochen. Rezepte wie Kohlrabi-Carpaccio mit Granny-Smith-Apfel und Sellerie, Rücken vom Maibock mit orientalischer Kruste auf Shiitake-Teriyaki und Holunderblüten-Waldbeeren-Süppchen mit Waldmeister-Granny-Smith-Apfel-Sorbet. Das Vorwort erläutert, dass sehr gute saisonale Produkte, kombiniert mit Ideen und Gewürzen aus aller Welt, im Fokus dieses Kochbuches stehen. Es geht Shane McMahon um ehrliche, freche und raffinierte Menüs. Für ihn sind Spannung und Fantasie in der Küche wichtig. Das Buch soll ein Nachschlagewerk für alle Kreativen sein, zur Inspiration und als grobe Richtspur. Es endet mit dem Spruch: Just cook it! Die Einführung beschäftigt sich dann mit frischen Produkten, dem regionalen Einkauf, Exoteneinsatz, Verfügbarkeit, Qualität und täglichen Helfern. Dann folgen die Rezepte, gegliedert in Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Jede Jahreszeit beginnt mit einer Vorstellung ihrer typischen Produkte, gefolgt von Rezepten zu Vorspeisen, Hauptspeisen und Desserts. Jedes Rezept führt vorweg die Personenzahl, die Zubereitungszeit und den Schweregrad auf. Am Ende folgen dann Tipps zum Anrichten. Hier und da tauchen auch noch weiterführende, unterstützende Anmerkungen auf. Die Rezepte sind sehr strukturiert aufgebaut, getrennt nach den verschiedenen Bestandteilen. So kann kein Durcheinander entstehen und man kann auch leicht nur einzelne Komponenten auswählen und einzeln zubereiten. Die Anweisungen sind gut geschrieben, gut lesbar, logisch aufgebaut, danach kann man wirklich arbeiten. Zum Ende des Buches erfolgt die Vorstellung spezieller verwendeter Produkte, unbekannter Zutaten, aufgeführter Kochmethoden und -geräte und einiger Grundrezepte. Man muss vielleicht etwas aufpassen, da kaum einfache Rezepte enthalten sind, aber den persönlichen Schwierigkeitsgrad muss man dann bei den ersten Experimenten sowieso noch abgleichen. Ich habe eine Vielzahl von Rezepten gefunden, die mich sehr interessieren und die wir nachkochen werden. Ich bin schon sehr gespannt! Dazu folgen dann später einzelne Berichte auf meinem Blog Bettys Welt. Es überkommt einen auf jeden Fall sofort Appetit und die unbändige Lust unverzüglich etwas aus diesem Buch auszuprobieren. Es regt zum Nachmachen an und bietet so manche Inspiration. Ich kann mich gar nicht entscheiden, womit ich beginnen soll! Für mich ist die „Jahreszeitenküche“ von Shane McMahon jetzt schon DAS Kochbuch des Jahres 2017!

Lesen Sie weiter

Inhalt: Wenn Shane McMahon kocht, geht er erst mal auf den Markt und lässt sich inspirieren von dem, was gerade Saison hat. Um diese Produkte herum kreiert er seine Gerichte, frei nach seinem Motto: Die Fantasie ist die Königin der Kochrezepte. Im vorliegenden Kochbuch präsentiert Shane McMahon 60 Lieblingsgerichte mit den saisontypischen Produkten aus Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Zudem besucht er seine Lieblingslieferanten wie den Fischzüchter oder den Schafzüchter, mit deren Erzeugnissen er so gerne kocht. Meine Meinung: "Die Jahreszeitenküche" bietet 60 saisonale Rezepte, die aktuelle Trends der gehobeneren Küche Deutschlands aufgreift. Ein Genießer kommt bei den köstlichen und liebevoll zusammengestellten Rezepten voll auf seine Kosten. Ich persönlich finde die Rezepte strukturiert und gut nachvollziehbar, denke aber vom Anspruch her sind hier keine Kochanfänger angesprochen. Das Buch zielt eher auf Kochenthusiasten ab, die Wert auf eine abwechslungsreiche und saisonale Küche legen, die den Fokus mehr auf Qualität als Quantität setzen. Passend zu der jeweiligen Jahreszeit wird mit hochwertigen Produkten gearbeitet. Manche sind wohl in jeder gut sortierten Hobbyküche Standard, manche erfordern ein wenig mehr Aufwand in der Beschaffung. Wunderschöne und appetitanregende Bilder unterstützen jedes Gericht und auch über die Vielfalt an Rezepten und die optischen Anreize hinaus bietet das Buch eine gute Unterhaltung. Neben dem Vorwort und der Einführung gibt es Kapitel zu den Themen: -Regional einkaufen heißt auch, sich um seine Region kümmern -Exoteneinsatz für Handschrift und Kreativität -Verfügbarkeit und Schönheit bedeuten nicht Qualität -Tägliche Helfer für die frischen Produkte -Was ist frisch? -Wie bleibt Frisches frisch Abgerundet wird das 192 Seiten starke Buch mit einem umfangreichen Anhang, der unter anderem auch Kochmethoden näher unter die Lupe nimmt. Hier bleiben keine Wünsche offen.

Lesen Sie weiter

Wie, ein Rezeptbuch von Shane`s Restaurant? Ich war ehrlich gesagt erst mal verblüfft, denn das Konzept des Münchner Restaurants basiert eigentlich auf „Just cook it!! und überrascht seine Gäste jeden Tag aufs Neue mit Überraschungsmenüs, die sich Shane McMahon und sein Team täglich neu ausdenken. Speisekarte? Fehlanzeige ;) Und daher ist diese Buch-Neuerscheinung wirklich eine Überraschung und gleichzeitig ein Schatz... Ein Schatz an Wissen und Inspiration, dies war mein Eindruck nach dem ersten, neugierigen Durchblättern: ein persönliches Vorwort, ein Plädoyer für regionale und frische Produkte, dazu der Einsatz von qualitativ hochwertigen Exoten, Tipps zur Frische und zum Erhalten dieser, das Vorstellen bekannter und unbekannter Zutaten, Beschreiben von Kochmethoden bzw. -geräten und die übersichtliche Zusammenfassung von Grundrezepten wie Geflügelbrühe, div. Vinegrettes bilden das äußere Gefüge dieses Buches, welches dann im Herzen mit wunderbaren Gerichten – aufgeteilt nach den vier Jahreszeiten, gekocht mit saisonalen Zutaten und raffinierten Zusammenstellungen – gefüllt wird. Viele Rezepte lassen sich mit etwas Übung und vor allem Leidenschaft, Neugier und Experimentiervergnügen nachkochen... nicht alle Zutaten bekommt man im Super- oder Biomarkt (vor allem wenn man nicht in einer Weltstadt wie München wohnt), aber dann bemüht man halt den Onlinehandel oder baut sich einen guten Draht zum stationären Handel bzw. Restaurant der Heimstadt auf, der einem so manche Leckerei vom Großmarkt mitbringen kann. Übrigens Großhandel: es lohnt sich, mal auf die Website von Shane`s Restaurant zu gehen und sich dort den ausführlichen Film anzuschauen. Man begleitet Shane dort auf den Münchner Großmarkt, erfährt etwas über interessante Gemüse und wozu sie ihn inspirieren. Man lernt seine Küchencrew kennen und darf beim Vorbereiten, Kochen und Anrichten über die Schulter schauen. Ich finde das mega-interessant! Und es war mir eine große Hilfe, das vorliegende Buch zu verstehen und noch mehr zu lieben. Vorspeisen, Hauptspeisen, Desserts – das kennt man aus vielen Kochbüchern. Gebratene Wassermelone, Artischockenchips oder Bills New York Cheese Cake sind so Highlights, die mir jetzt spontan beim Schreiben dieser Rezension einfallen. Frühling, Sommer, Herbst und Winter – allen Jahreszeiten steht immer eine persönliche Vorstellung saisonaler Produkte voran und zwischendurch wird der ein oder andere Lieferant mit seinem Betrieb auch persönlich vorgestellt. Ok, das hilft einer Aachenerin erst mal nicht weiter, wenn der Guthof auf Niederbayern vorgestellt wird. Es rundet aber das persönliche Bild, welches dieses Buch schaffen möchte, gelungen ab. Fazit: sucht man ein Kochbuch zum Nachkochen, darf man reinschauen – vermutlich wird man aber zu einem anderen Buch greifen, welches mehr wie ein „Lehrbuch“ gearbeitet ist. Sucht man Inspiration, dann sollte man reinschauen – wenn einem der Stil und die Zutaten zusagen, wird man zugreifen, denn auch die Foodpics sind appetitlich gestaltet. Sucht man ein Buch mit Seele, dann muss man reinschauen – diese Seiten spiegeln die Fantasie und Leidenschaft zum Kochen & Genießen von Shane McMahon wirklich wider und das macht nicht nur Lust, das ein oder andere auszuprobieren, sondern auch mal beim nächsten München-Besuch in Shane`s Restaurant reinzuschauen. Von mir jedenfalls ein begeistertes Daumen hoch!

Lesen Sie weiter

Zum Inhalt : Das Buch beginnt mit dem Vorwort und der Einführung. Dann folgen die Kapitel : -Regional einkaufen heißt auch, sich um seine Region kümmern. -Exoteneinsatz für Handschrift und Kreativität. -Verfügbarkeit und Schönheit bedeuten nicht Qualität -Tägliche Helfer für die frischen Produkte -Was ist frisch -Wie bleibt frisches frisch Dann folgt der Teil Rezepte , und führt durch die 4 Jahreszeiten. Frühling , Sommer , Herbst und Winter . Weiter geht es mit dem Anhang : -Produkte -Unbekannte Zutaten -Kochmethoden und -geräte -Grundrezepte Und zum Schluss gibt es das Rezeptregister und den Dank Mein Fazit : Der Einband ist klasse . Er verrät gleich das es sich um die feinere Küche handelt. Das Vorwort vom Koch selbst lädt zum kochen und ausprobieren ein . Der Teil mit dem A & O der frischen Produkte ist ein wenig länger, lohnt aber zu lesen . Auch die Erklärung der passenden Kräuter vor den einzelnen Jahreszeiten finde ich gelungen und lesenswert . Allerdings stört es mich ein wenig das einige Rezepte Zutaten beinhalten , wo ich keine Ahnung habe , wo ich selbige herbekommen kann . Da bleibt dem Hobby-Koch; der Besuch mehrerer Geschäfte nicht erspart . Da sich manches allerdings extrem lecker anhört wird sich die Suche bestimmt lohnen . Was mir wiederum sehr gefällt das unbekannte Zutaten ,die Erklärung einiger Produkte , Vorgehensweisen beim Kochen und die Grundrezepte sehr gut erklärt sind . Das gleicht für mich die Zutatensuche aus . Die Bilder machen hunger und Lust auf´s kochen . Und wenn es auch nichts besonderes ist ... aber die Leselitze / das Lesezeichen ... verhindern tatsächlich das ich auch dieses Buch mit Pos it´s zupappe *gg Zusammen gefasst erhält dieses Buch von mir 4**** und eine Verschenk-Empfehlung . Es ist wirklich bis ins Detail gut gemacht . Daher mein Tipp .Wer in nächster Zeit einen Hobby-Koch beschenken möchte der dürfte mit diesem Buch und einer Flasche Champagner-Essig eine Punktlandung hinlegen . Das ist nämlich eine der Zutaten wo ich schon mal überlegen muss, wo bekomme ich sie her ;)

Lesen Sie weiter