Leserstimmen zu
After forever

Anna Todd

After (4)

(113)
(35)
(18)
(12)
(5)
Hörbuch MP3-CD
€ 14,99 [D]* inkl. MwSt. | € 16,90 [A]* | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

Meine Meinung Nachdem ich bereits die ersten drei Teile als Hörbuch gehört habe, habe ich natürlich auch Teil 4 zum Hören gekauft. Es beginnt genau dort, wo Band 3 (After Love) endete. Und man war sofort wieder voll drin, dennoch vermittelt das Buch bereits auf den ersten Seiten einen vollkommen anderen Eindruck, als seine Vorgänger. Nachdem sich Hardin und Tessa anfänglich wieder verstehen, man denkt, dass sie endlich ihre Probleme und Differenzen überwunden haben, kommt es Knall auf Fall: Tessa zieht einen endgültigen Schlussstrich und zieht sich von Hardin zurück. Man merkt schnell, dass die vergangenen Ereignisse Tessa vollkommen verändert haben. Ein gebrochenes Herz, dass dennoch immer nur an Hardin denkt, schlägt in ihrer Brust und lässt ihr einfach keine andere Wahl. Hardin, der sich anfangs selbst die Schuld an allem gibt, wird mit jeder Seite "Erwachsener" und macht endlich etwas um seine Wut und seine Aggressionen in den Griff zu bekommen. Als die Zeit immer weiter voranschreitet, habe ich nicht mehr damit gerechnet, dass die beiden noch einmal zueinander finden. Doch es kommt anders... Es ist nicht das Ende, welches ich mir erhofft habe, und doch bin ich glücklich. Wer ein Happy End mit Pauken und Trompeten erwartet hatte, der hat den Sinn hinter der After Reihe einfach nicht verstanden. Es geht eben nicht darum, dass jede Beziehung auch mit einem Happy End endet, nein. Es gibt immer Höhen und Tiefen, egal ob man erst zwei Wochen oder schon zehn Jahre zusammen ist. Hardin und Tessa haben mit ihrer Geschichte gezeigt, dass es sich lohnt zu kämpfen, auch wenn man dabei verletzt wird. Dass es sich lohnt, zu warten, auch wenn die Zeit einen zermürbt. Dass man die Hoffnung niemals aufgeben darf, auch wenn es vollkommen sinnlos erscheint. Fazit Die After Reihe, mag sie von vielen auch noch so niedergemacht werden, hat mich berührt. Ich habe Tränen gelacht und war zu Tode betrübt. Ich habe gelitten, geweint, gelacht und geträumt. Hardin, mag er am Anfang auch noch so ein großes !A-Loch! gewesen sein, hat mich überrascht, denn hinter seiner Fassade steckte eben mehr, als nur der Bad Boy. Tessa, die im ersten und zweiten Buch einfach nur das hysterische, idiotische, naive Miststück war, entwickelte sich zu einer Frau. Einer Frau, die Ängste, Liebe und Freud und Leid durchgestanden hat. Für mich war es definitiv ein würdiger Abschluss einer Reihe. ★★★★★

Lesen Sie weiter

Meine Meinung zum Buch Gestaltung: Anna Todd konnte mich sowohl mit ihrem Auftakt, Band zwei, sowie Band drei für sich gewinnen und für mich wahr schon vor gut einem halben Jahr klar, dass ich nicht nur den ersten Teil, sondern auch den Rest der Reihe lesen, in meinem Fall, hören will. Dieser Band ist ähnlich gestaltet wie auch schon seine Vorgänger, das machte mir aber nichts aus. Mir kam es ja auf den Inhalt an. Wie sollte es auch anders sein, endete Band 3 mit einem unerwarteten Ende und ich war wirklich sehr froh, dass ich auch in diesem Fall den vierten und damit letzten Band der Reihe Griff bereit hatte. Einstieg: Wieder einmal schließt die Autorin unmittelbar an seinen Vorgänger an. Da ich die beiden Teile direkt hintereinander gehört habe, war es für mich dementsprechend kein Problem auch hier wieder in die Geschichte einsteigen zu können. Die Protagonisten befinden sich nach wie vor in England, was sich wohl als die schlimmste Londonreise entpuppt. Eine Katastrophe folgt der anderen und ich war schneller, als ich es erwartet habe, wieder einmal in der Geschichte rund um Hardin und Tessa gefangen. Die Handlung beginnt auch hier mit reichlichen Tempo, so dass ich mich sehr schnell wieder dort befand. Auch wenn die Autorin sofort wieder mit ihrer Geschichte beginnt, wäre es im Allgemeinen gar nicht mal so schlecht gewesen, wenn kurze Rückblicke mit eingebaut wären. Charaktere: Da es sich hierbei um den finalen Band der After-Serie handelt, stand für mich die Figurenentwicklung mit an erster Stelle. Die Figuren konnten mich schon sehr früh von sich begeistern. Tessa etwas eher als Hardin, aber dennoch ist mir Hardin mittlerweile eine ebenso sympathische Person wie Tessa. Auch in diesem Band wählte die Autorin die Erzählweise aus der Ich-Perspektive. Nach wie vor wechseln sich auch im vierten Teil Hardin und Tessa regelmäßig ab, so dass mal der eine, mal der andere zu Wort kommt. Tessa muss vor allem zu Beginn des Buches einiges erleben, was sie oft in ein sehr zerbrechliches Licht stellen ließ. Durch all diese Schicksalsschläge, durch die sie sich hindurchschlagen muss, mochte ich sie noch mehr. Ich schloss sie mit jedem weiteren Kapitel mehr ins Herz. Auch Hardin gefiel mir in diesem Band besonders gut. Wobei ich sagen muss, dass Tessa hier weit vor ihm stand. Durch die Erzählweise, die die Autorin in diesem Band, wie auch in allen anderen Bänden, wählte konnte ich mich wieder einmal sehr gut in sie hineinversetzten. Beide zeigten mir in diesem Finale noch einmal, wie sie wirklich tickten und sie waren mir auch hier wieder einmal eine sehr angenehme Begleitung. Handlung: Das Buch beginnt wieder einmal mit reichlich Tempo, so dass ich, trotz dessen, dass ich vor kurzen Band drei beendete, in die Geschichte hineingeworfen wurde und wieder einiges aus Hardins Vergangenheit erfuhr. Ehe ich es mich versah, befand ich mich tief in seiner Familiengeschichte und verstand plötzlich vieles viel besser als es vorher der Fall war. Hardin und Tessa erleben bis etwa zur Hälfte des Buches immer wieder Zeiten, die ihre Liebe zu einander auf eine harte Probe stellten. Nach der Hälfte nahm es scheinbar ab. Die Handlung plätscherte nur noch dahin und es passierte gar nichts mehr wirklich. Auch zum Ende wurde es, wie ich fand, nicht besser. Zum Ende baute die Autorin viele viele Vorblicke in die Zukunft ein. Es wurden lange Zeitabschnitte übersprungen, und so befand ich mich mal ein Jahr, zwei Jahre, sechs Jahre und so weiter in der Zukunft. Zum Einen gut gelöst, aber zum Anderen fand ich die große Anzahl dessen recht überflüssig. Dennoch ließ die Autorin ihre Reihe in einem schönen Epilog enden. Sprecher: Martin Bross und Nicole Engeln sind auch hier wieder am Start. Auch hier verleihen sie den Protagonisten ihre angenehme und wohlklingende Stimme. Ein letztes Mal tauchte ich in ihre Stimmen, die auch in diesem Finale die Figuren zum Leben erwachen ließen. Beide Sprecher sind für diese Reihe durchaus gut gewählt. Zu Beginn hatte ich meine Schwierigkeiten mit Martin Bross, jedoch hob sich dieses Problem schnell und ich konnte mich vollends in seiner Stimme verlieren. Nicole Engeln war mir schon im ersten Band mehr als sympathisch und somit war es für mich auch hier kein Problem. Beide verleihen den Figuren durch ihre angenehmen und warmen Stimmen den Figuren noch mehr Charakter, als sie ohnehin schon besitzen. Mein Urteil Alles hat ein Ende. So auch Hardin und Tessa, die mich in den vergangenen vier Monaten begleiteten. Die einen lieben sie, die anderen können die beiden nicht ausstehen. Ich gehöre zu denen, die sie lieben und das schon seit dem ersten Band. Die schüchterne und ordentliche Tessa mochte ich von der aller ersten Sekunde. Und von Hardin war ich ebenso angetan, jedoch brauchte ich etwas länger ehe er mir wirklich ans Herz wachsen konnte. Die Autorin baute in ihrer Reihe immer wieder Tempo ein, so dass es nie langweilig wurde. Denn es passierte immer irgendetwas. Kaum habe ich eine Katastrophe überlebt, platzt auch schon die nächste Bombe. Das blieb seit dem ersten Band bestehen und war auch hier wieder zu finden. In diesem Band war es jedoch nicht so häufig, wie in seinen Vorgängern. Die Handlung ist auch hier wieder mit reichlich Action und Spannung gepaart. Allerdings fehlte mir zum Ende hin Spannung. Es gab immer größere Zeitsprünge, die ich zum einen nicht schlecht fand, zum anderen aber mit der Zeit eher unangebracht. Somit konnte ich mir nicht ausmalen, was in der Zeit dazwischen geschah. Ich hatte zum Ende eher das Gefühl, als wisse Anna Todd nicht so genau, was ihren Protagonisten noch passieren sollte. Ich habe mich auf ein würdiges Ende gefreut, was zwar dann durch den Epilog auch eintraf, aber nicht so ganz wie ich es mir gedacht habe. Irgendwie ging die Spannung ein wenig verloren und ich fand das Ende somit irgendwie dahinplätschernd und eintönig. Sehr schade. Ich vergebe dennoch sehr gute 4 von 5 Welten. Band drei war für mich definitiv der beste, da kann das Finale leider nicht mithalten.

Lesen Sie weiter

Ein Muss!

Von: CogitoLeider

22.08.2015

Warum haben Soap Operas kein Ende? Weil es schwierig ist, eine befriedigendes Ende zu finden, vielleicht. Der letzte Teil der After-Reihe kämpft meiner Meinung nach sehr stark mit diesem Problem, denn nach all den Dramen und Problemen ist 'After Forever' am Ende irgendwie nervig. Sicherlich war es Anna Todd ein Bedürfnis, die Geschichte um Tessa und Hardin zu einem guten Abschluss zu bringen, doch hat sie es meiner Meinung nach damit übertrieben. Noch eine Szene und noch eine Szene, ich brauchte das einfach nicht. Außerdem ist mir Tessa wirklich sehr auf die Nerven gegangen, denn was sie da abzieht, ist an kindischem, egoistischen Verhalten kaum noch zu überbieten. Während Hardin immer erwachsener wird - es ist schon fast gruselig - macht sie einen auf verwöhntes, intrigantes Kleinkind, das die Menschen in ihrer Umgebung im Grunde nur noch benutzt. Über Hardins Sprüche musste ich sehr oft laut lachen, auch, weil er einfach ein reifer Charakter ist und was Besseres verdient hätte. Meine Meinung. Für mich ist 'After Forever' der schwächste Teil, auch, weil er als Platzfüller sehr viele Rückblicke hat, die nicht nötig gewesen wären. Vielleicht ist es Anna todd auch einfach schwer gefallen, sich von ihren Protagonisten und ihrer Geschichte zu trennen. Ich hätte diesen Teil jedenfalls so nicht gebraucht. Was mich aber zu der positiveren Bewertung gebracht hat, waren Nicole Engeln und Martin Bross, die einfach nur gut und authentisch lesen und den beiden 'Helden' sehr viel Tiefe geben. Hatte ich im zweiten Teil noch Probleme mit Martin Bross, so hat er mich nun völlig überzeugt, ja, er ist Hardin! So ist die Hörbuch-Version für mich genau die richtige Art gewesen, diese Geschichte zu 'erleben' und ich denke, es hat sich gelohnt. Mehr noch als in anderen Büchern geht es hier für mich um das Erwachsenwerden, und das hat Anna Todd sehr schön dargestellt, und Nicole Engeln und Martin Bross haben der Geschichte Stimmen gegeben, die mehr noch als das gedruckte Wort Selbstironie und einen ganz eigenen Humor rüberbringen konnten. Insgesamt ist die After-Reihe meiner Meinung nach gute Unterhaltung, mit mehr Tiefe, als ich erwartet hatte und mit einem gewissen Suchtfaktor. Auf die Sexszenen hätte ich gut verzichten können, die Genreeinstufung 'Erotik' kann ich nicht nachvollziehen. Abschließend fühle ich mich jedoch gut bedient mit diesen Büchern. Man konnte lachen und verzweifeln, den Kopf schütteln und mitleiden. Was will man als Leser mehr? Fazit? Kein toller Abschluss, aber gehört/gelesen haben muss man ihn einfach!

Lesen Sie weiter

"After forever von Anna Todd, erschienen bei Random House Audio, hat eine Hörspiellänge von 17 Std. 17 Min. Das Hörbuch kostet 11,99€. Das Band zwischen Tessa und Hardin ist mit jedem Problem und jedem Streit stärker geworden. Tessa ist längst nicht mehr das süße Good Girl, das sie einmal war. Und Hardin nicht mehr der unberechenbare Bad Guy, in den sie sich leidenschaftlich verliebt hat. Tessa versteht seine gequälte Seele und die wilden Gefühle, die unter seiner coolen Oberfläche toben. Sie weiß, dass nur sie ihn beruhigen kann, wenn er ausrastet. Er braucht sie. Doch als die Vergangenheit sie wieder einholt, weiß Tessa nicht, ob sie ihn retten kann – nicht, ohne sich selbst zu opfern Tessa hat sich gegenüber dem ersten Band sehr verändert. Jedoch ist sie meiner Meinung nach dumm, dass sie sich so oft von Hardin verarschen lässt oder er sie wie den letzten Dreck behandelt. Natürlich macht sie immer wieder Schluss, doch da Tessa so ein niederigen Selbsterhalt hat und ihm jede Schandtat verzeiht, kann ich das nicht verstehen. Klar sie ist verliebt, aber so blind vor Liebe kann man doch nicht sein. Anna Todd überzeugt hier wieder mit ihrem Großartigen Schreibstil, die den Leser fesselt. Ab und zu finde ich es zwar einbisschen langatmig, doch das legt sich meistens schnell wieder. Ich finde nur das die Geschichte so langsam unwirklich klingt, aber das ist jedem selber überlassen. Ich bin nun froh, dass es mit dem vierten Band nun endlich zuende ist, den mich nerven die Protagonisten nur noch. Bei dem ersten und zweiten Band ging es noch, doch dann hat es beim dritten angefangen und ist auch übergegangen auf den vierten, was ich ziemlich schade fand, den die Geschichte hat trotzdem etwas wunderbares, was sie einzigartig macht.

Lesen Sie weiter

Lange habe ich mich wirklich standhaft geweigert an dem Hype um die AFTER-Reihe zu beteiligen! Dies mag wohl an den doch sehr eintönigen und immer gleichen Kommentare in diversen Buch-Gruppen auf Facebook liegen. Denn dort war und ist immer wieder das Gleiche zu lesen. ‚Anscheinend geht es in der After-Reihe nur um Sex‘ so war mein Gedankengang. Eine Bekannte von mir konnte es nie so wirklich abwarten bis der nächte Teil heraus kam. Sie sagte mir, eigentlich ist es ein Buch um eine mehr wie komplizierte Liebesgeschichte mit einer ordentlichen Portion Sex und Erotik geht. Das musst du unbedingt lesen. Aber diese Zeit ist seid einigen Stunden gänzlich vorbei. Ich kann es kaum erwarten After passion, After truth und After love zu lesen. … Doch worum geht es eigentlich? Theresa Young ist ein sehr konservatives und zurückhaltendes 18-jähriges Mädchen, das immer auf ihre Mutter und andere hört. Sie hat einen perfekten Freund, der sie respektvoll behandelt und den sie schon seit ihrer Kindheit kennt. Für sie steht fest, dass sie nach ihrem Studium Noah, ihren langjährigen Freund heiratet, mit ihm ein Haus baut und mit ihm Kinder bekommt. Ihr Leben und ihre Zukunft sind bis zum letzten Detail geplant und ihr Alltag verläuft nur nach festen Regeln. Doch all das ändert sich, als sie an ihrem ersten Tag an der Universität in Washington den gut aussehenden, tätowierten Hardin Scott trifft, der sich für nichts schämt und ein richtiger Bad Boy ist. Obwohl die beiden völlig unterschiedlich sind, verliebt sich Theresa Hals über Kopf in ihn. Doch Hardin möchte mit keiner Frau eine richtige Beziehung eingehen und sich jemals auf Gefühle zu jemanden einlassen… Hardin erfährt nun endlich wer sein Vater ist doch wie er nun mit dieser Wahrheit umgehen? Tessa macht sich Sorgen um Hardin und sucht ihn überall. Sie findet ihn schließlich sturzbetrunken in einer Kneipe. Allerdings befindet er sich in der Begleitung einer attraktiven alten Freundin. Judy mag Hardins Mutter nicht. Tessa mag Judy absolut nicht und ihr missfällt es sehr das die Beiden zusammen trinken, als Harin auch noch eine Zigarette raucht rastet Tessa aus. All ihre Argumente ziehen Harin nicht aus der Bar und von Judy weg. Erst als sie versucht ihn eifersüchtig zu machen zeigen endlich Wirkung. In dem Elternhaus von Hardin, in dem er mit Tessa mehr oder weniger einbricht wird es immer schlimmer. hardin ist hasserfüllt und so langsam bekommt es Tessa es wirklich mit der Angst zu tun. Besonders als er versucht den Inhalt einer Flasche alten Rum über das so verhasste Sofa schütten will und er es anzünden will. Denn er hört noch immer die Stimme seiner schreienden Mutter, welche in seiner Kindheit immer wieder geschlagen wurde. Immer erzweifelter versucht sie alles dran zu setzen, dass Hardin ihr in das Hotel folgt. Hardin sagt ihr unvermittelt, dass er sie für perfekt hält. Doch diesmal will sie sich mit diesen Worten nicht wegschicken lassen. … Hardin und Tessa kämpfen sich aber auch diese schwierige Situation. Beiden wird aber auch immer klaren, dass es so einfach nicht weiter gehen kann. Ihre Wege trennen sich. Aber ist es diesmal endgültig oder finden Hardin und Tessa doch als wirklich Paar zusammen? Man spürt die Verzweiflung förmlich und leidet schrecklich mit Hardin und Tessa. Wie gern würde man ihnen zurufen, gebt euch und der Liebe die Chance … Nicole Engeln und Martin Bross schaffen es beeindruckend ja teilweise bedrückend genial die Gefühle lebendig werden zu lassen. Besonders in den ‚sagenumwogenen‘ und detailierten Sex-Szenen ist wird der Hörer in knisternde erotische Stimmung versetzt. Eigentlich sind es nicht so viele Szenen, laut den Beschreibungen dachte ich es wären mehr. Aber diese sind sehr detailiert beschrieben, ja fast schon pornografisch, aber nicht übertrieben… Schlußendlich muss ich sagen, dass ich After forever als Hörbuch sehr genossen habe und nun den ganzen Hype verstehen kann. Es ist eben eine tragisch ehrliche Liebesgeschichte zweier unterschiedlichen Menschen, die die Verzweiflung der Vergangenheit gefangen hat auf dem Weg zur Liebe. Eben mit den doch so realen Problemen und dem körperlichen Verlangen, welches einfach zur Liebe dazu gehört.

Lesen Sie weiter