Leserstimmen zu
Saving Grace - Bis dein Tod uns scheidet

B.A. Paris

(54)
(15)
(4)
(1)
(1)

Bei „Saving Grace“ handelt es sich um den Debütroman der Autorin und war eines der wenigen Bücher, die mich letztes Jahr total aus den Socken gehauen haben. Schon in der Verlagsvorschau fand ich den Klappentext sehr ansprechend, bin aber von einem ganz anderen Strickmuster ausgegangen. Das Buch entpuppte sich als außergewöhnlich furchteinflößender Thriller, der seinem Leser ein beklemmendes Gefühl in der Brust beschert! Normalerweise schreibe ich in meinen Rezensionen immer eine kleine unverfängliche Zusammenfassung über den Inhalt der Geschichte, das möchte ich in diesem Fall aber ausnahmsweise unterlassen, da schon der Klappentext sehr viel verrät und es sich auf jeden Fall lohnt, „Saving Grace“ aus dem unbekannten heraus zu erfahren. So viel sei gesagt: Während die Nachbarn und Freunde glauben, Grace hätte mit Jack das große Los gezogen, ist sie in ihrem persönlichen Alptraum mit einem Mann gefangen, der seine ganz eigenen kranken Ziele verfolgt … Grace Angel erzählt uns aus der Ich-Perspektive ihre Geschichte. Wir springen immer wieder zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit hin und her, laufen aber während des Lesens aufeinander zu. Ein tolles Erzählelement, das ganz großartig von B. A. Paris umgesetzt wurde und von ihrem klaren, bildlichen und mitreißenden Schreibstil nur noch getoppt wird. Die Ausweglosigkeit, in der wir Grace wiederfinden, ist so beklemmend und nachvollziehbar beschrieben, dass es mir oft eiskalt den Rücken runter gelaufen ist. Die Bedrohung und die Angst sind greifbar. Natürlich ist die Idee, des vermeintlichen Traummannes, der sich als verrückter Psychopath entpuppt im Thriller-Genre nichts Neues mehr, aber für mich hat die Autorin mit Jack Angel ein ganz neues Level erreicht. Er ist furchteinflößend, absolut real und abgrundtief böse. Ein Charakter, mit einem so überzeugenden aalglatten Pokerface, der mir bisher nur sehr selten in einem Buch begegnet ist. Ich musste unglaublich mit Grace mitleiden, konnte ihr aber einfach nicht helfen! B. A. Paris führt ihren Lesern auch ganz klar vor Augen, wie schnell es gehen kann, dass man sich als Frau in solch einer Situation wiederfindet. Wie oft hören wir von häuslicher Gewalt in unserem Umfällt? Dafür brauchen wir nicht erst den Fernseher aufdrehen! Eine absolute Leseempfehlung von der ersten bis zur letzten Seite!

Lesen Sie weiter

Meinung: Anfangen möchte ich wie immer beim Cover des Buches, welches mir sehr gut gefällt und schon eine düstere Stimmung verspricht, die dann später im Buch vorhanden war. Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und flüssig zu lesen. Die Geschichte war extrem gut durchdacht und hinterließ ein sehr beklemmendes Gefühl bei mir. Während ich gelesen habe, habe ich sogar fast an meinen Nägeln gekaut, da ich so gespannt war, was wohl als nächstes passieren wird. Das Ende des Thrillers war dann noch einmal eine Überraschung, wie ich sie nie im Leben erwartet hätte. Fazit: Ich kann das Buch auf jeden Fall uneingeschränkt an alle Thriller Fans empfehlen, ebenso an jene, die es noch werden wollen.

Lesen Sie weiter

Die Geschichte rund um das scheinbar Perfekte Ehepaar Grace und Jack, lässt bereits schon in den ersten Seiten vermuten das dort etwas im argen ist. Niemals hätte ich gedacht um welche Thematik sich das Buch wirklich dreht. Ich hätte auf Misshandlung getippt und wurde aber mit etwas genauso schlimmen, wenn nicht noch schlimmeren überrascht. Ich habe mit Grace mitgefiebert. Habe selbst Krankhaft überlegt, wie ich mich aus so einer Situation befreien könnte, welche Möglichkeiten es gäbe. Am Anfang des Buches dachte ich darüber nach ob Grace vielleicht Emotional von Jack erpresst wird. Wo der Hase wirklich begraben liegt, bekommt man langsam und leise anschleichend mit. Es fängt ganz harmlos an, bis die Geschichte dich wirklich bis ins Mark erschüttert. Ich habe dieses Buch wirklich nicht aus der Hand legen können. Immer wieder kommt ein neuer Härtegrad, selbst als ich dachte NOCH schlimmer, geht es nun wirklich nicht, überzeugte mich Jack vom Gegenteil. Genau so, sollte ein Psychothriller sein! Von mir bekommt "Saving Grace" von B. A. Paris 5/5 Sternen! Für eine ausführlichere Rezension besucht mich gern auf meinem Blog :)

Lesen Sie weiter

Jack ist der perfekte Mann für Grace. Er ist ein erfolgreicher Anwalt, der sich für misshandelte Frauen einsetzt. Er ist zuvorkommend und liebenswürdig. Und zu guter Letzt geht er sehr liebevoll mit Graces kleiner, behinderter Schwester um. Als Jack ihr schon nach kurzer Zeit einen Heiratsantrag macht, sagt Grace nur zu gerne „Ja“. Vor ihr liegt das perfekte Leben in einem wunderschönen Haus, würde sich nicht kurz nach der Hochzeit alles ändern. Jacks wahres Gesicht ist brutal, grausam und ängstigt Grace bis ins Mark. Doch Grace ist gar nicht der Grund warum Jack sich so sehr um sie bemüht hat. Jack sucht das perfekte Opfer und das ist ihre kleine Schwester Millie. Um sie zu beschützen, lässt Grace sich auf Jacks perfide Spiele ein und sucht den perfekten Weg sich und Millie zu retten. Ich bin wirklich mit hohen Erwartungen ins das Buch gestartet. Der Leser bekommt, durch sich abwechselnde Kapitel aus der Gegenwart und der Vergangenheit, das ganze Ausmaß von Jacks Gewalt über Grace mit. Ich muss sagen, dass ich der Geschichte recht schnell kritisch gegenüberstand. Ich kann mir nicht vorstellen, wie eine selbstbewusste und tapfere Frau sich so schnell von völlig abgedrehten Dingen überzeugen lassen kann. B.A. Paris hat immer wieder durchblicken lassen, dass sich Grace nicht unterkriegen lässt, doch verfällt sie viel zu schnell in eine Opferrolle. All ihre Fluchtversuche sind von Anfang an zum Scheitern verurteilt, weil sie sich dabei aber auch irgendwie sehr wenig intelligent anstellt. Gute Möglichkeiten sich helfen zu lassen, lässt sie ganz aus und suhlt sich lieber in ihrer Ohnmacht. Für mich war das leider nicht überzeugend. Leider blieb vielleicht auch gerade deswegen die Spannung auf der Strecke. Zwar war ich gespannt auf die Auflösung der Geschichte, aber das Buch an sich konnte mich leider so gar nicht fesseln. Die letzten Seiten konnten mich letztendlich doch mitreißen, aber der Weg dorthin war für mich leider nicht sehr ansprechend. Ich habe schon viele sehr begeisterte Stimmen zu dem Buch gehört, sodass es wohl eher mein persönlicher Geschmack ist, aber ich habe mir viel mehr von der Geschichte versprochen.

Lesen Sie weiter

Saving Grace - Bis dein Tod uns scheidet ist der erste Roman der englischen Autorin B.A. Paris und dieser hat es wirklich in sich! Beklemmend, spannend und faszinierend, sodass ich ihn gar nicht aus der Hand legen konnte. Die Geschichte um Grace und Jack wird aus der Ich-Persepktive von Grace und in zwei Zeitebenen erzählt: Der Vergangenheit und der Gegenwart. Zu Beginn der Geschichte liegen die beiden Zeitebenen 18-Monate auseinander, doch im Laufe der Geschichte verringert sich der Zeitabstand, sodass der Leser immer stärker in den Sog der Geschichte hineingezogen wird. Am Ende treffen die beiden Erzählebenen aufeinander und der Leser erhält ein komplettes Bild der Geschichte. Vergangenheit: Grace ist nicht nur bildschön, sondern vor allem eine junge, selbstständige Frau, die mit beiden Beinen fest im Leben steht. Sie hat einen tollen Job und kümmert sich aufopferungsvoll um ihre kleine Schwester Millie, die mit dem Downsyndrom zur Welt gekommen ist. Als sie eines Tages im Londoner Regent’s Park den jungen, attraktiven Anwalt Jack Angel kennenlernt, ahnt sie noch nicht, dass ihr Leben eine dramatische Wende erfahren wird. Gegenwart: Grace hat ihr eigenes Leben vollends aufgegeben und scheint die perfekte Ehefrau zu sein. Mit Jack führt sie eine perfekte Ehe in einem noch perfekteren Haus. Doch es ist nicht immer alles so, wie es auf den ersten Augenblick scheint... Zweifellos ist dies eins der besten Bücher in diesem Jahr. Dieses Buch holt den Leser von der ersten Seite an ab. Man sollte allerdings nicht zu zartbesaitet sein, denn die Geschichte ist an manchen Stellen ziemlich perfide und brutal und lässt den Leser mit einem mulmigen, beklemmenden Gefühl zurück. Thriller-Fans kommen auf jeden Fall auf ihre Kosten!

Lesen Sie weiter

Die 33-jährige Grace lernt den charmanten Anwalt Jack Angel kennen, der keinerlei Berührungsängste mit ihrer am Down-Syndrom erkrankten jüngeren Schwester Millie hat. Sie verliebt sich auf den ersten Blick in den erfolgreichen Rechtsanwalt, der sich auf die Vertretung von misshandelten Frauen spezialisiert hat, und auch Jack scheint in Grace, die sich so liebevoll wie Mutter und Schwester zugleich um Millie kümmert, verliebt zu haben. Sie träumen gemeinsam von einem großen Haus im Grünen, in dem sie zusammen mit Millie leben werden, wenn diese volljährig ist und aus ihrem Internat ausziehen muss. Nach wenigen Wochen des Kennenlernens heiraten Grace und Jack und damit beginnt das Grauen für Grace, denn Jack ist nicht der Mann, für den er sich ausgegeben hat. Um 180° gedreht, beginnt ein Psychoterror für Grace, wobei nach Außen der Anschein einer glücklichen und perfekten Ehe in einer für Grace sorglosen Umgebung, aufrecht erhalten wird. Der Roman handelt auf zwei Zeitebenen und schildert aus der Vergangenheit das Kennenlernen von Grace und Jack bis zum Persönlichkeitswandel von Jack, während jedes zweite Kapitel die Gegenwart nach der Hochzeit beschreibt. Die Spannung des Psychothrillers baut sich von Beginn langsam auf. Zunächst wird die Anfangszeit von Graces und Jacks Beziehung geschildert, die Phase der ersten Verliebtheit. Bei den Schilderungen der Dinner in der Gegenwart wird subtil offenbar, dass Grace aus Angst vor ihrem Mann, der sie mit Argusaugen beobachtet, sehr zurückhaltenden und im Umgang mit anderen gehemmt ist. Nach und nach wird deutlich, warum Grace keinen Schritt ohne ihren Ehemann machen kann und womit er sie unter Druck setzt. Während Grace am Anfang noch sehr naiv ist und sich unbeholfen versucht zu wehren und teilweise resigniert, ist es ihre behinderte Schwester, die im Gegensatz zu allen anderen Bekannten durchschaut, das Jack "böse" ist und den Anstoß gibt, dass Grace selbst raffinierter wird und den Ausbruch aus ihrem goldenen Käfig plant. "Saving Grace" ist in unblutiger Thriller, bei dem es spannend ist zu erfahren, wie Grace und auch Millie aus einer schier aussichtslosen Situation herauskommen. Ich empfand es stellenweise als unrealistisch, wie wenig Risiko Grace auf sich nimmt, um sich selbst zu befreien, auch wenn ihre Angst um Millie nachvollziehbar war, und dass Jack ihr stets einen Schritt voraus war. Als Leser versetzt man sich unweigerlich in Graces Situation und überlegt, wie man selbst handeln würde. Es ist beklemmend zu lesen, mit welch einfachen Mitteln ein Mensch seiner Freiheit beraubt werden kann, ohne dass Außenstehende - Freunde, Verwandte, Nachbarn - etwas davon erfahren. Zum Charakter Jack hätte ich mir mehr tiefer gehende Erklärungen gewünscht. Zwar erfährt man von einem Schlüsselerlebnis aus seiner Kindheit, was aber dennoch seine Motivation in der Gegenwart nicht ganz erklären und konnte und mir der reine Verweis auf einen schlicht grausamen Psychopathen zu wenig ist.

Lesen Sie weiter

Die dreiunddreißigjährige Grace und ihr charmanter Mann Jack scheinen das perfekte Ehepaar zu sein. Sie ist hübsch und liebevoll, er ein erfolgreicher Staranwalt, der sich für die Belange misshandelter Ehefrauen einsetzt. Doch hinter dieser Fassade lauert das Grauen, denn Jack ist nicht, was er vorgibt zu sein. Als erstes muss ich sagen, dass ich mich an den doch sehr sehr einfachen Schreibstil erst gewöhnen musste, denn dieser fühlte sich anfangs für mich noch ein wenig emotionslos und stupide an, was sich aber zusehends besserte. Dennoch war er gut und schnell zu lesen. Gut fand ich, dass sich die einzelnen Kapitel abwechselnd in der Vergangenheit und Gegenwart abspielen. Ebenso wie mit dem Schreibstil ging es mir mit der Handlung. Diese zog sich auf den ersten einhundert Seiten etwas zu sehr für einen Thriller, was daran lag, dass erst abwechselnd ausführlich über das Kennenlernen der Protagonisten in der Vergangenheit berichtet wurde und über das scheinbar normale, glückliche Eheleben der beiden in der Gegenwart. Allerdings ändert sich das dann recht schnell, denn immer mehr wird klar, dass irgendetwas mit Jack nicht stimmt und ab da wird die Geschichte richtig spannend und nervenaufreibend. Man kann das Buch einfach nicht mehr zur Seite legen, leidet mit Grace und hofft, dass sie irgendeinen Ausweg aus ihrer Lage findet und vor allem, dass Millie, ihrer Schwester mit Down-Syndrom, die eine wichtige Rolle sowohl für Grace, aber auch Jack, spielt, nichts passiert. Und dann kam das grandiose Ende, dass ich wirklich gelungen fand. Damit komme ich zu den Charakteren, die allesamt recht gut, wenn auch nicht immer nachvollziehbar, gezeichnet sind. Was Grace angeht, so fand ich sie manchmal ein bisschen zu voreilig und unüberlegt. Dennoch mochte ich sie und konnte zumindest ihre Gedanken und Gefühle in gewisser Weise verstehen. Jack hingegen ist ein sehr interessanter Charakter, der selbst dem Leser das Fürchten lehrt. Millie fand ich super. Man muss sie einfach ins Herz schließen. Allerdings muss ich auch ein paar Nebencharaktere erwähnen, die ich gar nicht nachvollziehen konnte. Dabei geht es um die, bei denen sich Grace versucht, Hilfe zu holen. Bei ihnen habe ich mich schon gefragt, warum sie so handeln, wie sie handeln, ohne auch nur einmal über die Situation nachzudenken. Mehr will ich darüber aber nicht sagen, weil ich Angst hätte, zu viel zu verraten. Wer das Buch liest, wird aber sicher verstehen, was ich meine. Trotz kleiner Mängel, kann ich dieses Debüt dennoch nur weiter empfehlen. Man muss sich zwar ein wenig durch die ersten Seiten kämpfen, wird dafür aber dann mit einer sehr packenden, atmosphärischen Geschichte belohnt, die es in sich hat.

Lesen Sie weiter

Grace und Jack Angel sind das perfekte Paar. Die dreiunddreißigjährige Grace ist warmherzig, liebevoll, bildhübsch. Jack sieht gut aus, ist charmant und kämpft als renommierter Anwalt für die Rechte misshandelter Frauen. Aber sollte man Perfektion jemals trauen? Warum zum Beispiel kann Grace auf Dinnerpartys so viel essen und nimmt doch niemals zu? Warum umgibt ein hoher Zaun Jacks und Graces wunderschönes Haus? Doch wenn man Grace danach fragen möchte, stellt man fest, dass sie nie allein ist. Denn Jack ist immer – wirklich immer – an ihrer Seite … Die Autorin: B.A. Paris wuchs in England auf, hat jedoch den Großteil ihres Erwachsenenlebens in Frankreich verbracht. Sie arbeitete in der Finanzbranche und als Lehrerin. Gemeinsam mit ihrem Ehemann und ihren fünf Töchtern lebt sie auch heute noch in Frankreich. »Saving Grace – Bis dein Tod uns scheidet« ist ihr erster Roman. Meine Meinung: Was für ein Thriller, ich habe immer noch Gänsehaut. Die Thematik in diesem Buch ist bedrückend und angsteinflößend. Die Geschichte ist so real, denn genau so kann es auch anderen Frauen im realen Leben gehen, das ich beim lesen wirklich den Atem angehalten habe. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und unterschwellig sehr ergreifend. Ich kann das gar nicht wirklich beschreiben was das Buch mit mir gemacht hat. Ich habe natürlich andere Meinungen gehört aber dachte eben es ist ein Thriller, nun weit gefehlt es ist nicht nur ein Thriller, denn dieses Buch saugt dich auf und spuckt dich am Ende wieder aus. Die Gefühle die man beim lesen hat erzeugen nur wenige Bücher bei mir, aber dieses hat mich wirklich mitgenommen. Ich habe mit der Protagonistin gelitten und mich immer wieder gefragt „Was würde ich tun“. Einfach nur schrecklich. Teilweise hat mich das Buch mit in den Schlaf verfolgt. Es ist hier so gut beschrieben und auch die Gefühlslage wird hier sehr real dargestellt. Man hofft einfach nur das alles irgendwie wieder gut wird. Diesen Thriller sollte man unbedingt lesen. Ein Buch was nachhalt und einen gefangen nimmt. Ein Thriller der berührt und ein Thema behandelt wie es jedem von uns passieren könnte. Er hat mich sehr beschäftigt und ich behalte die Autorin im Auge. Klare Empfehlung

Lesen Sie weiter