VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Leserstimmen (67)

B.A. Paris: Saving Grace - Bis dein Tod uns scheidet

Saving Grace - Bis dein Tod uns scheidet Blick ins Buch

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,99 [D] inkl. MwSt.
€ 10,30 [A] | CHF 13,90*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Klappenbroschur ISBN: 978-3-7341-0263-9

Erschienen: 21.11.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

Kundenrezensionen

5 Sterne
(48)
4 Sterne
(14)
3 Sterne
(3)
2 Sterne
(1)
1 Stern
(1)

Ihre Bewertung

Leserstimme abgeben

Voransicht

Böse, böse

Von: Kitty's Buch- und Filmkiste aus Riesa Datum : 17.08.2017

kittyskiste.blogspot.de/

Die dreiunddreißigjährige Grace und ihr charmanter Mann Jack scheinen das perfekte Ehepaar zu sein. Sie ist hübsch und liebevoll, er ein erfolgreicher Staranwalt, der sich für die Belange misshandelter Ehefrauen einsetzt. Doch hinter dieser Fassade lauert das Grauen, denn Jack ist nicht, was er vorgibt zu sein.

Als erstes muss ich sagen, dass ich mich an den doch sehr sehr einfachen Schreibstil erst gewöhnen musste, denn dieser fühlte sich anfangs für mich noch ein wenig emotionslos und stupide an, was sich aber zusehends besserte. Dennoch war er gut und schnell zu lesen. Gut fand ich, dass sich die einzelnen Kapitel abwechselnd in der Vergangenheit und Gegenwart abspielen.

Ebenso wie mit dem Schreibstil ging es mir mit der Handlung. Diese zog sich auf den ersten einhundert Seiten etwas zu sehr für einen Thriller, was daran lag, dass erst abwechselnd ausführlich über das Kennenlernen der Protagonisten in der Vergangenheit berichtet wurde und über das scheinbar normale, glückliche Eheleben der beiden in der Gegenwart. Allerdings ändert sich das dann recht schnell, denn immer mehr wird klar, dass irgendetwas mit Jack nicht stimmt und ab da wird die Geschichte richtig spannend und nervenaufreibend. Man kann das Buch einfach nicht mehr zur Seite legen, leidet mit Grace und hofft, dass sie irgendeinen Ausweg aus ihrer Lage findet und vor allem, dass Millie, ihrer Schwester mit Down-Syndrom, die eine wichtige Rolle sowohl für Grace, aber auch Jack, spielt, nichts passiert. Und dann kam das grandiose Ende, dass ich wirklich gelungen fand.

Damit komme ich zu den Charakteren, die allesamt recht gut, wenn auch nicht immer nachvollziehbar, gezeichnet sind. Was Grace angeht, so fand ich sie manchmal ein bisschen zu voreilig und unüberlegt. Dennoch mochte ich sie und konnte zumindest ihre Gedanken und Gefühle in gewisser Weise verstehen. Jack hingegen ist ein sehr interessanter Charakter, der selbst dem Leser das Fürchten lehrt. Millie fand ich super. Man muss sie einfach ins Herz schließen. Allerdings muss ich auch ein paar Nebencharaktere erwähnen, die ich gar nicht nachvollziehen konnte. Dabei geht es um die, bei denen sich Grace versucht, Hilfe zu holen. Bei ihnen habe ich mich schon gefragt, warum sie so handeln, wie sie handeln, ohne auch nur einmal über die Situation nachzudenken. Mehr will ich darüber aber nicht sagen, weil ich Angst hätte, zu viel zu verraten. Wer das Buch liest, wird aber sicher verstehen, was ich meine.

Trotz kleiner Mängel, kann ich dieses Debüt dennoch nur weiter empfehlen. Man muss sich zwar ein wenig durch die ersten Seiten kämpfen, wird dafür aber dann mit einer sehr packenden, atmosphärischen Geschichte belohnt, die es in sich hat.

Es hat mich aufesaugt und wieder ausgespuckt

Von: Suse Datum : 29.03.2017

https://m.facebook.com/Buchverrueckt/?ref=page_internal

Grace und Jack Angel sind das perfekte Paar. Die dreiunddreißigjährige Grace ist warmherzig, liebevoll, bildhübsch. Jack sieht gut aus, ist charmant und kämpft als renommierter Anwalt für die Rechte misshandelter Frauen. Aber sollte man Perfektion jemals trauen? Warum zum Beispiel kann Grace auf Dinnerpartys so viel essen und nimmt doch niemals zu? Warum umgibt ein hoher Zaun Jacks und Graces wunderschönes Haus? Doch wenn man Grace danach fragen möchte, stellt man fest, dass sie nie allein ist. Denn Jack ist immer – wirklich immer – an ihrer Seite …

Die Autorin:
B.A. Paris wuchs in England auf, hat jedoch den Großteil ihres Erwachsenenlebens in Frankreich verbracht. Sie arbeitete in der Finanzbranche und als Lehrerin. Gemeinsam mit ihrem Ehemann und ihren fünf Töchtern lebt sie auch heute noch in Frankreich. »Saving Grace – Bis dein Tod uns scheidet« ist ihr erster Roman.

Meine Meinung:
Was für ein Thriller, ich habe immer noch Gänsehaut.
Die Thematik in diesem Buch ist bedrückend und angsteinflößend. Die Geschichte ist so real, denn genau so kann es auch anderen Frauen im realen Leben gehen, das ich beim lesen wirklich den Atem angehalten habe. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und unterschwellig sehr ergreifend. Ich kann das gar nicht wirklich beschreiben was das Buch mit mir gemacht hat. Ich habe natürlich andere Meinungen gehört aber dachte eben es ist ein Thriller, nun weit gefehlt es ist nicht nur ein Thriller, denn dieses Buch saugt dich auf und spuckt dich am Ende wieder aus. Die Gefühle die man beim lesen hat erzeugen nur wenige Bücher bei mir, aber dieses hat mich wirklich mitgenommen.

Ich habe mit der Protagonistin gelitten und mich immer wieder gefragt „Was würde ich tun“. Einfach nur schrecklich. Teilweise hat mich das Buch mit in den Schlaf verfolgt. Es ist hier so gut beschrieben und auch die Gefühlslage wird hier sehr real dargestellt. Man hofft einfach nur das alles irgendwie wieder gut wird.

Diesen Thriller sollte man unbedingt lesen. Ein Buch was nachhalt und einen gefangen nimmt. Ein Thriller der berührt und ein Thema behandelt wie es jedem von uns passieren könnte. Er hat mich sehr beschäftigt und ich behalte die Autorin im Auge. Klare Empfehlung

Drum prüfe, wer sich ewig bindet.

Von: Buchperlenblog Datum : 17.03.2017

https://buchperlenblog.wordpress.com

Drum prüfe, wer sich ewig bindet,
ob sich das Herz zum Herzen findet,
Der Wahn ist kurz, die Reu' ist lang.
Friedrich Schiller

Ich gebe zu, der Bereich Thriller gehört nicht zu meinem unbedingt bevorzugten Genre. Geht es allerdings um die menschliche Psyche, werde ich hellhörig. Wie viel schlimmer sind Angstschauder, wenn sie nicht von Blutspritzern stammen, sondern von den Abgründen, in die eine menschliche Seele fallen kann?

Die Champagnerflasche stößt leicht gegen die marmorne Arbeitsplatte, und das Geräusch lässt mich zusammenzucken. Ich sehe zu Jack hinüber und hoffe, dass er nicht gemerkt hat, wie nervös ich bin. Er ertappt mich dabei, dass ich ihn beobachte, und lächelt.
"Perfekt", sagt er leise. (S.5)

Die Geschichte wird in zwei Zeitsträngen erzählt. Gegenwart und Vergangenheit, die sich allmählich zu einem Ganzen vereinen. Das perfide daran ist, dass man Grace' Gegenwart kennt; man weiß, dass sie von ihrem Ehemann psychisch gebrochen wird, dass er sie eingesperrt hält und das er ihr tagelang das Essen verweigert. All das erlebt man in der Gegenwart mit ihr.
Und dann gibt es diese Rückblicke. Wie sie sich kennengelernt haben, wie er ein strahlendes Beispiel an Perfektion in Menschengestalt abgibt. Wie er sich rührend um Grace' Schwester Millie, die am Down-Syndrom leidet, kümmert und sie zu sich holen will, sobald diese aus ihrem Internat muss.

"Sieh dir alles genau an", knurrte er. "Millie wird die Atmosphäre hoffentlich so genießen wie ich, denn dies ist der Raum, in dem sie leben wird - nicht in dem hübschen gelben Schlafzimmer im ersten Stock." (S.231)

Man erlebt, wie sie versucht, immer und immer wieder zu fliehen, ihn zu überlisten. Wie sie immer wieder scheitert und dafür büßen muss. Nicht rein körperlich. Dieses Buch kommt völlig ohne körperliche Verletzungen und Blutvergießen aus. Es ist viel subtiler, wie Jack seine Frau psychisch so destabilisiert, dass sie bald keinen Kampfwillen mehr zeigt. Wie er sie so unter Kontrolle hat, dass sie selbst in der Gegenwart von anderen, von Fremden wie Freunden, die liebende Ehefrau mimt, um sich und ihre Schwester vor ihrem grausamen Schicksal zu schützen.

Gibt es überhaupt ein Entrinnen?
Schließlich ist Jack perfekt. Alles ist perfekt. Er hat alles perfekt arrangiert und durchdacht, er ist ihr immer mindestens einen Schritt voraus. Und das muss Grace lernen. Und sich seinen Perfektionismus aneignen, wenn sie jemals aus dieser Hölle entfliehen will. Da die Geschichte von diesem Unwissen lebt, wäre es unfair, an dieser Stelle Weiteres zu verraten.
Ich kann nur sagen, dass ich mich extrem in Grace' Lage versetzen konnte. Fiel mir etwas ein, wie sie es schaffen könnte, tat sie genau das auf den nächsten Seiten - und scheiterte. Ich bekam das Gefühl, dass Jacks Hand auch schwer auf meiner Schulter lastete, dass er ständig meinen Ellenbogen festhielt, damit ich nicht entfliehen konnte.

Und immer wieder stellt man sich die Frage: Was steckt in den Menschen, die wir meinen zu kennen? Hätte man solches vorher erkennen können? Wie oft finden wir Entschuldigungen für das merkwürdige Verhalten unserer Partner, unserer Mitmenschen? Wie oft missachten wir die Warnsignale, weil wir glücklich sein wollen? Weil wir uns nicht vorstellen können, welch Bestien in Menschengestalt unter uns weilen?
Und die vielleicht entscheidendste Frage: Wie aufmerksam sind wir bei unseren Freunden? Hinterfragen wir, ob sie wirklich glücklich sind? Wollen wir das wirklich wissen? Oder reicht uns die äußere Fassade, wollen wir nicht in Dinge hineingezogen werden, die uns vermeintlich nichts angehen?

Fazit
Lest dieses Buch und dann stellt und beantwortet euch selbst diese Fragen.

Nicht blutig, aber verstörende Vorstellung

Von: Bücherparadies Datum : 15.03.2017

buecherparadies.eu

Wie oft sind wir wohl schon an einen Psychopathen geraten, ohne es zu wissen, sei es auch nur im Freundeskreis? Diese Art Mensch scheint sich wohl gut tarnen zu können was das soziale Umfeld angeht. Auch Grace ergeht es nicht anders, sie fällt total auf einen herein und muss nun einen gewagten Ausweg finden...
Grace und Jack Angel gelten als das perfekte Paar schlechthin. Grace ist warmherzig, liebevoll und bildhübsch. Jack dagegen ist gutaussehend, charmant und arbeitet als Anwalt für die Rechte misshandelter Frauen. Sollte man solcher Perfektion trauen? Warum kann z.B. Grace auf Dinnerpartys so viel essen und nimmt doch nie zu? Warum haben die zwei so ein schönes Haus, welches aber von einem Riesenzaun überschattet wird? Wenn man Grace danach fragen will, stellt man aber gleich fest, dass sie nie allein ist - immer ist Jack dabei. Und das wirklich immer...

Grace hat einen super Job bei Harrods, eine kleine Schwester, die zwar behindert ist, die sie aber über alles liebt, da fehlt nur noch der Mann. Auch der kommt eines Tages - in Form von Jack. Er spricht sie im Park an, als sie dort mit ihrer Schwester Millie verweilt. Grad weil er so auf Millie eingeht, ist sie so überzeugt von ihm. Er liest ihr jeden Wunsch von den Lippen ab und ist auch mehr als zuvorkommend - bis zur Hochzeit ein halbes Jahr später, da zeigt er sein wahres Gesicht, von heute auf morgen. Ab hier hat das schöne Leben für Grace ein Ende, sie findet sich in einem Alptraum wieder.

So sehr man gerne sagen möchte, Grace ist naiv an die Sache gegangen - das ist sie nicht. Jack hat sich derartig gut getarnt, das wäre niemandem aufgefallen. Dass er als Anwalt für misshandelte Frauen agiert, spricht ja noch mehr für ihn. Die ganze Zeit rätselt man, wie Grace hier wohl wieder herausfindet. Auch ihre Schwester Millie, die glücklicherweise noch (Betonung auf noch) in einem Internat lebt, wittert die Boshaftigkeit Jacks. Sonst vermag es keiner wahrhaben zu wollen, dass Grace gefangen ist. Sie ist eine schlaue Person, der einfach nur die Möglichkeiten fehlen, reissaus zu nehmen, da Jack ihr alles genommen hat.

Die Autorin hat mit ihrem Debüt eine düstere Stimmung geschaffen, eine die einem eine gewaltige Gänsehaut überjagt. Denn was, wenn wir auch an solche Menschen geraten ohne es zu merken? Diese Frage stellte sich mir oftmals beim Lesen - ein Pokerface aufsetzen ist nicht so schwer und wenn man das ganze Leben als Lüge lebt, noch weniger.

Die Spannung ist hier auf jeden Fall gegeben, wer aber einen blutigen Thriller erwartet, ist hier an der falschen Adresse. Dieser Thriller spielt mit der Psyche des Lesers und nistet sich genau dort ein, wo die Angst sitzt - auch um diese geht es hierin! Gefangen von der Story liest und liest man und es wird immer beklemmender. Man versteht Grace und man versteht sie nicht, was man aber versteht, ist, dass sie in einer auswegslosen Situation ist. Das Ende ist eigenlich das, was man erwaretet hat und doch so anders, gut gemeistert und herausgearbeitet. Man merkt, dass sie sich Gedanken gemacht hat und nicht einfach nur alles heruntergeleiert hat.

Ich kann das Buch bedenkenlos weiterempfehlen - wer es allerdings nur blutig mag, wird hier nicht belohnt. Ich bin gespannt auf weitere Bücher der Autorin!

Fesselnd und beklemmend bis zum Schluss!

Von: Laura von Eden Datum : 04.03.2017

www.lauravoneden.de

Man könnte vermuten, dass die Geschichte in die gleiche Richtung wie Gone Girl tendiert, aber das ist hier nicht der Fall. Im Laufe der Geschichte wechselt man sehr angenehm zwischen verschieden Zeitverläufen. Ich konnte die Beklemmung, Verzweiflung, ja schon fast Erstarrtheit der Hauptfigur gut nachempfinden. Ihre Angst ging auf mich über und das macht für mich einen guten Psychothriller aus! Ich habe mich wirklich gefragt, ob sowas tatsächlich so passieren kann und wie ich reagieren würde in manchen Situationen. Es regt auf jeden Fall zum Nachdenken an. Ich habe mich teilweise sogar dabei erwischt, wie ich mir Auswege für die Hauptfigur überlegt habe. Ich war durchweg gefesselt von der Story!

Spannend und perfide! Dauert anfangs nur etwas um in Schwung zu kommen

Von: Aleshanee von Weltenwanderer Datum : 27.02.2017

blog4aleshanee.blogspot.de/

Ich tendiere fast ein bisschen zu 5 Sternen, weil es echt super spannend war und sehr fesselnd. Allerdings hat es für mich anfangs doch etwas gebraucht, um in Schwung zu kommen ...

Ich muss zugeben, dass ich zu Beginn, also bei den ersten rund 100 Seiten, noch etwas gelangweilt war. Man lernt Grace kennen, Grace und ihren Mann Jack. Man bemerkt sofort die feinen Nuancen, die das Paar seltsam erscheinen lassen. Zu perfekt, zu harmonisch und man weiß sofort, dass da etwas nicht stimmt.

Grace erzählt aus der Ich Perspektive abwechselnd in der Gegenwart und in der Vergangenheit. Die ganzen Erinnerungen, wie sie Jack kennengelernt hat, fand ich etwas mühsam, denn die Kurzfassung erfährt man eigentlich schon auf den ersten Seiten. Das alles nochmal durchzukauen fand ich nicht nötig, auch wenn die Autorin versucht, hier genau zu zeigen, wie Grace in die Falle tappen konnte.

Dann zieht die Spannung aber an und da hat sich B. A. Paris wirklich ein sehr perfides Spiel ausgedacht. Immer größere Abgründe tun sich auf und ich war mir auch nicht sicher, wie das ganze wohl enden wird; denn es gibt Tendenzen in beide Richtungen.

Die Protagonisten sind ja schon um die 40 und deshalb kam mir Grace Verhalten ehrlich gesagt etwas seltsam vor. Auch wenn ich mich nach einem Mann, einer Familie sehne und Angst habe, ich krieg keinen mehr ab, bin ich doch nicht so blauäugig! Da hätte ihr einiges am Anfang ihrer Beziehung auffallen müssen - aber manchmal lässt man sich wohl gerne blenden. Allerdings entwickelt sie dann doch einen ziemlichen Kampfgeist und sehr lieb gewonnen hab ich auch ihre Schwester Millie!
Jack selbst, ein Psychopath schlechthin ... der spielt seine Rolle schon sehr perfekt. Er war mir ein bisschen zu glatt, aber das hat einfach super in die Geschichte gepasst und ich möchte nicht wissen, wie viele solcher Gruselgestalten tatsächlich unbemerkt durch die Welt laufen ...

Die Freunde von Grace und Jack - oberflächliche Leute aus der Oberschicht die gerne Dinnerpartys geben, sind jetzt nicht so meine Welt und ich konnte mich da auch gar nicht so einfinden in diese Gesellschaft. Vor allem natürlich, da es ja keiner zu merken scheint. Bis eine neue Familie in der Nachbarschaft auftaucht; diesen Zug fand ich im Endeffekt ziemlich genial gemacht.

Der Anfang war also etwas mau mit viel Beziehungsgerede, dass langsam aber stetig auf die subtilen und mehr als grausamen Psychospielchen eingestimmt hat. Dann aber wie gesagt extrem spannend und steigerte sich auch bis zum Schluss. Nur zwischendurch gabs ab und an Passagen, die mir ein bisschen das Tempo rausgenommen haben. Für Thriller Liebhaber auf jeden Fall zu empfehlen!

Von der ersten Seite an erschreckend spannend

Von: Nelly Datum : 11.02.2017

nellysleseecke.de

Beim Stöbern auf der Randomhouse-Homepage bin ich über Saving Grace gestolpert. Der Klappentext hat sich wirklich gut angehört, denn er machte richtig Lust auf einen wirklich grausamen Bösewicht. Da stiegen die Erwartungen natürlich dementsprechend. Außerdem war ich neugierig, wie es B.A. Paris in ihrem Debutroman fertig gebracht hat, die Gefangenschaft der eigenen Ehefrau realistisch hinzubekommen.

Der Inhalt

Niemand glaubt dir. Niemand hilft dir. Du gehörst ihm …

Grace und Jack Angel sind das perfekte Paar. Die dreiunddreißigjährige Grace ist warmherzig, liebevoll, bildhübsch. Jack sieht gut aus, ist charmant und kämpft als renommierter Anwalt für die Rechte misshandelter Frauen. Aber sollte man Perfektion jemals trauen? Warum zum Beispiel kann Grace auf Dinnerpartys so viel essen und nimmt doch niemals zu? Warum umgibt ein hoher Zaun Jacks und Graces wunderschönes Haus? Doch wenn man Grace danach fragen möchte, stellt man fest, dass sie nie allein ist. Denn Jack ist immer – wirklich immer – an ihrer Seite …
[ Quelle: Blanvalet ]

Meine Meinung

Grace hat so ein Glück. Sie hat einen liebevollen Mann gefunden, der sie nicht nur in luxuriöse Urlaube führt und ihr ein wunderschönes Haus genau nach ihren Wünschen gebaut hat. Das Tüpfelchen auf dem i ist Jacks Verständnis für Graces Wunsch, ihre behinderte Schwester mit 18 Jahren bei ihnen aufzunehmen. Millie hat das Down-Syndrom und lebt momentan noch in einem Internat. Doch sobald sie volljährig wird muss sie dort raus. Graces vorherigen Beziehungen sind an dem Wunsch von Grace, ihre Schwester bei sich aufzunehmen, allesamt in die Brüche gegangen.

Nach außen hin führt das Ehepaar also ein perfektes Leben. Und Jack legt auch größten Wert darauf, diesen Anschein aufrecht zu erhalten. Denn in Wahrheit stellt sich die Sache ganz anders dar. Jack zieht seine größte Befriedigung aus der Angst anderer Menschen. Grace wird von ihm in Wirklichkeit gefangen gehalten, hat die perfekte Ehefrau zu spielen und dient ihm lediglich als Mittel zu Zweck. Denn Jacks wahres Ziel ist Millie…

Man steigt an einem Abend in die Geschichte ein, an dem das Ehepaar ein Dinner für Freunde gibt. Es wird gegessen, gelacht und geredet. Doch bereits von der ersten Seite an hat man ein richtig ungutes Gefühl. Der Abend wirkt oberflächlich betrachtet eigentlich ganz normal. Drei Ehepaare, die gemeinsam zu Abend essen. Doch Grace scheint ständig unter Strom zu stehen. Warum ist es ihr so wichtig, dass das Essen perfekt ist und die Tischgespräche nicht ins Stocken geraten? Und ist es nicht komisch, dass Jack seiner Ehefrau überall hinfolgt?

Obwohl es nie direkt angesprochen wird, merkt man zu Anfang sofort die Angst, die Grace vor ihrem Ehemann hat. Die Autorin hat es fabelhaft hinbekommen, direkt von der ersten Seite an dem Leser ein gewisses Unbehagen zu vermitteln. Man merkt, da stimmt etwas nicht, aber es ist einfach noch nicht greifbar. Nach und nach erzählt Grace ihre Geschichte. Und wenn man dachte, dass der Schrecken nachlässt, wenn man ihm einen Namen geben kann, der täuscht.

Eine Beschreibung der Charaktere ist bei diesem Buch stellenweise gar nicht ganz einfach. Grace und Millie sind da noch der einfachere Part. Gerade Grace hätte meinem Geschmack nach ein wenig mehr Tiefe vertragen. Je weiter das Buch voran schritt, desto mehr hatte ich das Gefühl, als wäre sie durch jede andere Frau austauschbar. Man erfährt nur wenig über sie und ihre Vorlieben, Leidenschaften und Bedürfnisse. Das fand ich etwas schade, da man zwar auch so schon sehr mit ihr leidet, doch wäre man ihr näher gewesen, hätte B.A. Paris bestimmt noch eine Schippe drauflegen können.

Jack dagegen lernt man eigentlich sehr gut kennen. Wobei auch hier relativiert werden muss. Seine Motive werden enthüllt und trotzdem hat man natürlich Schwierigkeiten, diese zu verstehen. Die einfachste Erklärung ist wahrscheinlich, dass er vom Grund seines Wesens böse ist. Er hat Freude daran, anderen Menschen Angst zu machen und weidet sich an deren Grauen.

Auch wenn die Motivation von Jack recht einfach gestrickt ist, hat dies der Story keinen Abbruch getan. Es geht primär nicht darum, was einen Menschen zu diesem Handeln treibt, sondern vielmehr darum, wie Grace ihre Gefangenschaft erlebt und wie sie versucht, daraus zu entkommen. Das führt dazu, dass der Spannungsbogen durch das ganze Buch hinweg unglaublich gut aufgebaut war.

Gut gelungen war auch die Erzählweise. Grace berichtet aus der Ich-Perspektive und springt dabei zwischen Vergangenheit und Gegenwart hin und her. Die beiden Zeitstränge nähern sich immer mehr aneinander an und man arbeitet sich langsam aber sich dem Showdown zu. Doch das Ende hat mich dann ein kleines bisschen enttäuscht. Das Ganze kam mir etwas zu überstürzt vor. Da hätte man durchaus noch etwas Spielraum gehabt.

Mein Fazit

Mit dem vorliegenden Buch ist B.A. Paris wirklich ein gelungenes Debut geglückt. Das Buch fällt definitv ins Thriller-Genre, setzt sich dort aber von Konkurrenzbüchern deutlich ab. Die Autorin schafft es auf Anhieb, ihre Leser in ihren Bann zu ziehen. Dabei besticht der Aufbau durch schlichte Einfachheit. Drei Charaktere, um die sich die Story dreht, während Nebencharaktere so gut wie nicht präsent sind. Alles in allem ein richtig gutes Buch!

Das Buch hat mich sooo fertig gemacht...

Von: Federzauber Datum : 07.02.2017

federzauber.blogspot.de

Ein unglaubliches Buch!!!
Ein derartiger Psychothriller habe ich noch nie gelesen. Das Buch hat mich obwohl es ganz auf körperliche Gewalt verzichtet, sehr an meine Grenzen gebracht, mich fertig gemacht und verstört.


Man ahnt von Anfang an, dass Grace und Jack eine etwas bizarre, ungesunde Beziehung führen. Es herrscht von Anfang an eine sehr beklemmende, unheilverkündete Stimmung. Und ich habe mir schon etwas böses darunter vorgestellt, aber dass es mich während dem Lesen so zusetzt, dass ich öfters Pausen einlegen musste, um mich nicht noch schlechter zu fühlen, habe ich nicht geahnt.


Das Böse ist rein psychologischer Natur und trotzdem oder gerade deswegen so subtil, so wenig nachweisbar, so intelligent und gut durchdacht, dass Grace keine Chance hat zu entkommen. Ich habe so mitgelitten und habe mich mit Grace so ausgeliefert gefühlt.


Das Buch hat das Böse sehr stark rüberbringen können, die Gefühle, die Angst, die Ausweglosigkeit, das extrem Psychopathische, der psychologische Terror, dem Grace ausgesetzt ist.


Ich fand das Buch GROßARTIG!!! Es hat so viel in mir ausgelöst wie schon lange nicht mehr. Dies war reinster Psychothriller, der feinsten Sorte. Ein unglaubliches Leseerlebnis der bösen Art.


Note: 5/5

Hinterm perfekten Lächeln...

Von: Anna Salvatore Datum : 06.02.2017

annasalvatoresbuchblog.blogspot.de/

Idee/Handlung
Wie gesagt ist die Idee genial für einen Psychothriller. Doch nun mal zur Umsetzung:
Hmm. Ich muss sagen, ich hätte mir die Geschichte irgendwie noch wesentlich 'härter' und gewalttätiger vorgestellt, doch es wird mehr Wert auf Psychospielchen gelegt.
Ich denke, es ist kein Spoiler, zu sagen, dass Grace keine glückliche Ehe, sondern eher eine Gefangenschaft lebt, was an ihrem Mann, Jack Angel (Ja ja, der Name :D) liegt.

Am Anfang gibt es die recht lange Kennenlern-Geschichte von Grace und Jack, die mir teils zwar zu ausführlich war - in der Kürze liegt die Würze - dennoch natürlich wichtig, um später diesen Kontrast, die Scheinheiligkeit, zu verstehen.
Ab ca. S. 100 ist man in der Ehe angekommen und lernt Jack Angel erst so richtig kennen. Ab da an wird es wesentlich spannender und vor allem perfider.

Der Mittelteil ist, wie gesagt, spannender, doch zum Beispiel fand ich die langen "Small Talk"-Abschnitte mitunter etwas zu langgezogen - oftmals hätte da man etwas kürzen können.

Was wieder herausragend war, ist das Ende bzw. der letzte Teil des Buches. Vor allem mit Esther hatte ich so nicht gerechnet und ich habe mich am Ende sehr gefreut^^

Charaktere
Denn Jack hat es mit Psychospielchen. Wobei ich sagen muss, dass seine Vorgeschichte recht plötzlich kommt, praktisch ohne Anlass haut er sie raus.
Dennoch ein schlaues Kerlchen, er plant alles mögliche durch, alle möglichen Ereignisse.

Grace als Protagonistin gefiel mir sehr. Sie ist eine kleine Kämpfernatur, ist aber auch kein Übermensch. Die Nebenhandlung mit Milly ist auch sehr verstörend, vor allem mit dem Plan, dass sie im Keller einziehen sollte^^

Schreibstil
Das Buch ist aus Graces Sicht geschrieben, in der Ich-Perspektive. Dabei wechseln sich die Kapitel mit 'Vergangenheit' und 'Gegenwart' ab, manchmal war dies leicht verwirrend, aber irgendwann hat man sich drauf eingestellt.
Auf jeden Fall konnte ich das Buch nur schwer aus der Hand legen und innerhalb weniger Stunden hatte ich die Geschichte durch. Ein paar Dialoge hätten gekürzt werden können, aber ansonsten liest sich der Stil der Autorin sehr gut.


FAZIT
Ein gelungener Psychothriller, der sich dem Ehe-Setting bedient, was ich sehr genial finde.
Es wird mehr Wert auf Psychospielchen gelegt, wo ich mir etwas mehr Gewalt gewünscht hätte :D
Aber auf jeden Fall eine Leseempfehlung für Fans des Genres!

- 4 von 5 Feenfaltern -


Vielen Dank an den blanvalet Verlag für das Rezensionsexemplar!

© Anna Salvatore's Bücherreich

Super Debut

Von: Harakiri Datum : 06.02.2017

harakirisleseecke.jimdo.com/


Als Grace den smarten Jack Angel kennen lernt wähnt sie sich im 7. Himmel. Doch bereits in der Hochzeitsnacht kommt es zum Absturz: Jack verschwindet aus dem Hotelzimmer und lässt Grace alleine. Auch die Flitterwochen verlaufen nicht so, wie Grace sich das vorstellt. Jack zeigt sein wahres Gesicht, und das ist alles andere als angenehm. Seine Psychose ist die Angst, die will er immer wieder erleben und schikaniert deshalb Grace wo es nur geht. Sein Plan ist es, Grace‘ Schwester, die das Down-Syndrom hat, als Objekt seiner Spielereien ins Haus zu locken. Grace muss das unter allen Umständen verhindern. Nur wie? Wenn der Mann immer und jederzeit um einen herum ist?

Fassungslos liest man diesen Thriller. Die Gemeinheiten, die Jack sich ausdenkt lassen auch den Leser nicht kalt. In Psychothrillern hat man ja schon ab und zu gelesen, dass Männer ihre Frauen wie Gefangene halten, aber was Jack hier tut übersteigt jegliche Vorstellungskraft. Man möchte den Frauen ja gern zurufen: hau ihm eine rein. Aber Grace hat hier keine Chance. Zu ausgefuchst ist Jack in seinen Ideen und er verlockt Grace auch immer wieder dazu, Fehler zu begehen, damit er sie bestrafen kann. Tolle Einfälle, die die Autorin hier in die Geschichte einbaut. Relativ schnell ahnt man, dass in der Geschichte etwas Böses umgeht, auch wenn man den Klappentext nicht gelesen hätte. Denn die Autorin streut von Anfang an kleine Sätze ein, die einen schon auf das Geschehen einstimmen.

Einzig Esther, eine neue Freundin, scheint etwas zu bemerken, doch auch sie kann Grace nicht allein sprechen. Als Leser fragt man sich dann schon: wie soll Grace jemals die Flucht gelingen? Sehr stimmig löst die Autorin alles auf und auch das Ende bleibt sehr spannend.

Fazit: ein sehr gelungenes Erstlingswerk aus der Feder von B.A. Paris, von der ich gerne noch mehr lesen möchte.

Super spannend

Von: Lara3009 Datum : 05.02.2017

https://weltenbummlerinx.wordpress.com/

Inhaltsangabe: "Grace und Jack Angel sind das perfekte Paar.
Die dreiunddreißigjährige Grace ist warmherzig, liebevoll,
bildhübsch. Jack sieht gut aus, ist charmant und kämpft
als renommierter Anwalt für die Rechte misshandelter
Frauen. Aber sollte man Perfektion jemals trauen? Warum
zum Beispiel kann Grace auf Dinnerpartys so viel essen und
nimmt doch niemals zu? Warum umgibt ein hoher Zaun Jacks und
Graces wunderschönes Haus? Doch wenn man Grace danach
fragen möchte, stellt man fest, dass sie nie allein ist.
Denn Jack ist immer – wirklich immer – an ihrer Seite."


Seiten: 352
Genre: Psychothriller
Titel: 5/5
Cover: 5/5
Inhalt: 5/5
Schreibstil: 5/5
Charaktere: 4/5


Ich fand das Buch echt unglaublich gut! Es ist zwar kein
blutiger Psychothriller, aber der Terror, den Jack mit Grace
abzieht ist defintiv Thrillerreif! Ich fand das Buch
durchgehend spannend und habe die ganze Zeit mit Grace
mitgefiebert.
Komisch fand ich nur, dass Grace und Jack nach drei Monaten
noch keinen Sex hatten und dann sofort geheiratet haben.
Ich liebe meinen Freund auch über alles, würde aber niemals
auf die Idee kommen, ihn nach so kurzer Zeit schon zu
heiraten. Ich finde Grace hätte bei vielen Dingen bereits
stutzig werden sollen, sodass es erst gar nicht so schlimm
hätte werden können. Auch als er sie vor die Wahl
gestellt hat und sie sich für ihn und gegen ihre Schwester
Millie entschieden hat.. Sie hätte sofort sagen sollen,
dass sie lieber ihre Schwester im Krankenhaus besuchen geht.
Was ich auch nicht verstanden habe: Wieso sagt Millie nichts
zu Janice? Ich schätze Janice als sehr sympathische
Person ein, die sich für Millie und Grace einsetzen würde.

Lustig fand ich allerdings die Namensauswahl von Jack:
"Als erstes habe ich einen perfekten Namen gesucht und bin
auf Angel gekommen. Ich habe sogar überlegt, mich Gabriel
Angel zu nennen, aber das wäre doch zu dick aufgetragen
gewesen, daher habe ich ein bisschen nachgedacht, ein
paar Recherchen angestellt und entdeckt, dass die
guten Kerle im Film oft Jack heißen - und Simsalabim - schon
war Jack Angel geboren." (S. 119) Ich musste SOFORT an
"Jack the Ripper" denken und finde es traurig, dass dazu
nichts geschrieben wurde.

Zum Abschluss noch etwas positives über das Ende, wenn
ihr nicht gespoilert werden wollt, lest nicht weiter:

Ich finde es gut, dass Esther gemerkt hat, dass Jack böse
ist und wie sich alles wirklich abgespielt hat. Ich fände
es furchtbar deprimierend, wenn niemals jemand von Jacks
Schuld erfahren hätte. Das Ende fand ich allgemein sehr
spannend beschrieben. Ich kann dieses Buch nur jedem ans
Herz legen.

Ausgefeilt und sehr spannend .....

Von: Brigitta Datum : 04.02.2017

wunderbaregeschichten.blogspot.de/

Klappentext:
Niemand glaubt dir. Niemand hilft dir. Du gehörst ihm ...
Grace und Jack Angel sind das perfekte Paar. Die dreiunddreißigjährige Grace ist warmherzig, liebevoll, bildhübsch. Jack sieht gut aus, ist charmant und kämpft als renommierter Anwalt für die Rechte misshandelter Frauen. Aber sollte man Perfektion jemals trauen? Warum zum Beispiel kann Grace auf Dinnerpartys so viel essen und nimmt doch niemals zu? Warum umgibt ein hoher Zaun Jacks und Graces wunderschönes Haus? Doch wenn man Grace danach fragen möchte, stellt man fest, dass sie nie allein ist. Denn Jack ist immer - wirklich immer - an ihrer Seite ..
( Quelle: blanvalet Verlag )

Zusammenfassung:
Grace, jung, hübsch, klug und Einkäuferin bei Harrods müsste eigentlich von Männern umschwärmt werden, doch hat sie die Hoffnung auf eine glückliche Ehe schon fast aufgegeben.
Sie kümmert sich liebevoll um ihre Schwester Millie, die das Down Syndrom hat und wenn Millie mit der Schulbildung im Internat fertig ist, wird sie zu Grace ziehen.
Deswegen haben potentielle Ehemänner meist sehr schnell die Flucht angetreten.
Doch dann lernt sie Jack Angel kennen. Jack sieht sehr gut aus, ist vermögend und ein renomierter Rechtsanwalt, der für die Rechte mißhandelter Frauen eintritt.
Es ist fast Liebe auf den ersten Blick und Jack möchte sich nur zu gerne auf ein Leben mit Grace und Millie einlassen.
Schneller als Grace es eigentlich möchte, doch sie beschließt das Glück mit beiden Händen festzuhalten und so heiraten Jack und Grace schon wenige Monate nach dem Kennenlernen.
Grace soll Jack zu liebe zwar ihren Job aufgeben, doch Jack revanchiert sich mit einem Traumhaus, ganz nach Grace Wünschen gestaltet.
Ein kleiner Hund, ein eigenes Zimmer für Millie und traumhafte Flitterwochen in Thailand machen das Glück perfekt.
Es ist alles perfekt ... so perfekt, dass Esther, eine neue Freundin der Familie nicht umhin kommt gelegentlich zu sticheln.
Warum ist Grace so unglaublich schlank, obwohl sie bei jeder Verabredung doch Unmengen isst.
Warum hat Grace kein Handy und noch nicht mal einen Kuli in der Handtasche?
Warum trifft man Grace nie ohne Jack.
Doch Grace wirkt immer unwahrscheinlich glücklich und umsorgt von ihrem liebevollen Ehemann und das Glück wird immer perfekter, denn der Tag von Millies Einzug naht .....

Fazit:
Auf den ersten 20 Seiten dachte ich, das Buch sei mir schlicht zu seicht. Seitenlang das perfekte Glück zweier perfekter Menschen zu lesen war jetzt nicht das, was ich mir erwartet hatte.
Nein, einen "Gaslicht"-Roman wollte ich ja nun nicht ;)
Langsam aber sicher verdichtete sich jedoch das Geschehen und bei mir traten die ersten Fragezeichen bezüglich Grace Glück auf ... und einige Seiten später standen mir fast die Haare zu Berge.
Es ist eine böse Geschichte ... ganz böse. Beim Lesen hatte ich zwischendurch das Gefühl, dass sich die Autorin intensiv mit den Kriminalfällen um Josef Frizl und Natascha Kampusch beschäftig haben muss, was jetzt aber ihrer Geschichte keinesfalls den Schrecken nimmt - ganz im Gegenteil.
Der Roman wird aus der Sicht von Grace erzählt und so erlebt man ihren Entwicklungsprozess hautnah mit. Auch wird die Geschichte nicht linear erzählt, sie springt zwischen Gegenwart und Vergangenheit hin und her.
Dabei wird aber nichts vorweg gegriffen oder nacherzählt, sondern die Geschichte baut sich dadurch stimmig auf, ohne das der Leser an einer Stelle zuviel erfährt.
Ich konnte an durchgehend Grace Handeln und Gedanken gut nachvollziehen und die Ausweglosigkeit ihrer Situation hatte etwas sehr beklemmendes.
Seitenlang grübelte ich, wie Grace die Situation beenden könnte, doch mir fiel kein Ausweg ein.
Aber dieses Problem hat B. A. Paris stimmig und geschickt gelöst. Gerade wenn Handlungen sehr verwickelt und komplex sind kommt mir die Lösung manchmal etwas an den Haaren herbei gezogen vor. Das ist hier aber gar nicht der Fall. Die Lösung ist geschickt und entwickelt sich im Laufe des Buches. Diese Entwicklung bekommt der Leser aber so gar nicht mit, erst im nachhinein wird klar, wie es sich so entwickeln konnte.
Ich finde es ist ein klasse Debütroman und ich hoffe B. A. Paris legt noch weitere Bücher nach, die genau so beklemmend, spannend und abgründig sind.

Ein perfekter Psychothriller

Von: Biggi Friedrichs Datum : 03.02.2017

vergessenebuecher.blogspot.de/


Das Debüt von B. A. Paris beginnt mit einer Dinnerparty mit Freunden. Grace und Jack sind ein Traumpaar, das von seinen Freunden beneidet wird. Doch schon beim Lesen der ersten Seite wackelt die Idylle, irgendwie ist alles zu perfekt. Warum hat Grace kein Handy? Warum verschiebt sie Lunchtermine mit ihren Freunden? So nach und nach kommt der Leser dem Abgrund, an dem sich Grace bewegt, auf die Spur und Jack entpuppt sich als Monster.

Dieser Psychothriller ist über zwei Zeitebenen erzählt. In der Vergangenheit erfahren wir, wie Grace ihren Traummann Jack kennengelernt hat. Der sieht dem Schauspieler Georg Clooney wohl sehr ähnlich, was zu einem Running Gag in der Story führt. Wir erleben mit, wie die beiden heiraten und wie Grace kämpfen muss, sich Jack widersetzt und die Konsequenzen, die darauf erfolgen. Mehr möchte ich dazu nicht schreiben, denn jedes weitere Wort nimmt euch die Spannung an der Geschichte. Im Erzählstrang, der in der Gegenwart spielt, erfahren wir, wie Graces Leben im Moment aussieht (und das ist ganz und gar nicht rosig).

Die Story ist aus der Ich-Perspektive von Grace erzählt. Deshalb leidet der Leser mit und hofft auf ein glückliches Ende, das allerdings mehr als fern liegt. Graces kleine Schwester Millie ist eine ganz besonders liebenswerte Figur. Jack hingegen wird immer unsympathischer im Laufe der Geschichte.

5/5 Sterne und meine absolute Leseempfehlung für diesen raffinierten, sehr spannenden und fesselnden Psychothriller, der eine total beklemmende Atmosphäre erschafft und das alles ohne Gewaltszenen oder blutige Szenen. "Saving Grace" ist ein total überraschendes, perfektes Debüt.

Spannender Thriller

Von: Sway´s Bücherkiste Datum : 03.02.2017

swaysbuecherkiste.blogspot.de/

Die 33 Jährige Grace verliebt sich eines Nachmittags im Regents Park in den gutausehenden Anwalt Jack Angel. Dieser tanzt mit ihrer Schwester Millie, die das Down Syndrom hat. Die beiden Schwestern verbringen soviel Zeit wie möglich mitteinander.
Als Jack anbietet das Millie zu ihnen ziehen kann nachdem sie vom Internat wo sie lebt abgeht, kann Grace ihr Glück nicht fassen. Jack ist so perfekt.
Er schenkt ihr das perfekte Haus zur Hochzeit. Doch warum verfolgt er sie auf Schritt und Tritt?

Meine Meinung:

Durch das Cover bin ich auf " Saving Grace- Bis dein Tod uns scheidet" von B. A. Paris aufmerksam geworden.
Ich kam sehr gut ins Buch rein. Der Schreibstil hat mir super gefallen.
Das Buch hat mich so gefesselt das ich es am liebsten garnicht aus der Hand gelegt hätte.
Ich habe mit Grace mitgefiebert. Spannung pur.
Absolut zu empfehlen.

Rasanter und packender Psychothriller

Von: Tintenhain Datum : 30.01.2017

www.tintenhain.wordpress.com

Für Grace, eine junge beruflich erfolgreiche Frau, dreht sich das ganze Leben um ihre sehr viel jüngere, geistig behinderte Schwester Millie, die das Down-Syndrom hat und auf lebenslange Unterstützung und Hilfe angewiesen ist. Für die junge Frau ist schon immer klar, dass sie es sein wird, die für Millie, die sich als Sonnenschein mit einem feinen Gespür, entpuppt, da sein wird, sobald Millie das Internat, in dem sie zur Schule geht, verlassen muss.

Jack sieht aus wie George Clooney und ist ein absoluter Charmebolzen. Schnell erobert er Graces Herz als er im Park spontan mit Millie tanzt und Grace damit aus einer ihr unangenehmen Situation rettet. Die beiden scheinen füreinander wie geschaffen und Jack kümmert sich liebevoll auch um Millie, die fast volljährig ist. Als er dann auch noch einwilligt, Millie nach der relativ schnell geplanten Hochzeit bei sich leben zu lassen, ist Graces Glück perfekt. Dies ist der Mann, auf den sie schon immer gewartet hat!

Doch etwas muss geschehen sein, denn der Psychothriller beginnt mit einer Dinnerparty für Freunde, auf der Grace und Jack das perfekte Paar geben und ihre Gäste geradezu fassungslos machen angesichts der Perfektion einer glücklichen Ehe. Bereits auf den ersten Seiten spürt man, dass bei Jack und Grace etwas nicht stimmt. So viel Perfektion und Harmonie ist einfach unmöglich. Jack ist wie immer charmant und geistreich. Liebevolle Gesten seiner Frau gegenüber deuten an, wie glücklich ihre Ehe ist. Grace zaubert ganz nebenbei ein raffiniertes, formvollendetes Menü. Doch Gnade ihr Gott, sollte ihr dies nicht gelingen. Denn schnell ist klar, Grace ist auf der Hut vor Jack.

In zwei Zeitebenen erzählt Grace, wie aus ihrem Liebesglück ein Alptraum entsteht, dem sie nicht entkommen kann. In der Gegenwart wird geschildert, in welcher verzweifelten Situation sich Grace befindet und wie sie immer wieder versucht, ihrer aussichtslosen Lage zu entfliehen. Rückblenden in die Vergangenheit zeigen, wie sich die Beziehung zwischen Jack und Grace anbahnt und in die jetzige Situation mündet.

Dabei bleibt Grace als Ich-Erzählerin immer glaubhaft und gewinnt zunehmend Sympathien. Eine Figur, die immer am Rande des Zusammenbruchs steht und dennoch den Lebenswillen nicht aufgibt, denn was würde dann aus ihrer Schwester Millie werden? Millie als Antrieb ist ein absolut überzeugendes Motiv. Die Liebe zur jüngeren, mit Down-Syndrom geborenen Schwester ist immer nachvollziehbar und ergreifend. Auch Jack ist ein authentischer Charakter, dem man jede perfide Raffinesse abnimmt. Man kann sich zum Teil so gut in sein Denken einfühlen, dass Handlungen vorhersehbar sind. Aber langweilig wird es dadurch auf keinen Fall!

Der Thriller ist so konstruiert, dass sich erst nach und nach ein ganzes Bild ergibt. So wird des Lesers Neugier, was eigentlich passiert sein könnte und warum, auf die Folter gespannt und gleichzeitig fiebert man mit Grace nach einer Lösung und merkt selbst, dass ein Ausweg unmöglich ist. Selbst kleine Hoffnungsschimmer werden brutal zerstört und die Identifikation mit Grace und ihren Versuchen zu entfliehen wird immer größer. Die Angst und Verzweiflung wächst.

Mich hat dieser rasante Psychothriller von der ersten Seite an gepackt und ich habe ihn an einem Tag (bis in die Nacht) verschlungen. In atemloser Spannung entfaltete sich vor mir ein Bild psychischer Gewalt ungeahnten Ausmaßes und doch blieb es erträglich, da man eigentlich keine Zeit hatte, darüber genau nachzudenken, sondern von Seite zu Seite getrieben wurde. Zusätzliche körperliche Gewalt und Ekelszenen gab es dankenswerterweise keine. Statt dessen baut der Thriller auf Angst und ein Gefühl der Beklemmung, das sich nie ganz legt.
Für mich definitiv eine Entdeckung!

Bei „Saving Grace – Bis dein Tod uns scheidet“ handelt es sich um das Debüt der britischen Autorin B. A. Paris, die mit ihrem Mann und ihren fünf Töchtern in Frankreich lebt und arbeitet. Ich hoffe, sie sitzt bereits an ihrem nächsten (unblutigen) Thriller.

© Tintenhain

Saving Grace

Von: Thrillertante Datum : 30.01.2017

www.thrillertante.blogspot.de

Grace lernt Jack in einem Park kennen und verliebt sich sehr schnell in den gutaussehenden Anwalt. Jack Angekl ist charmant, gutaussehend, erfolgreich und zuvorkommend. Die Beiden heiraten recht schnell, verspricht er Grace sogar, dass ihre Schwester, die an dem Down Syndrom leidet, bei ihnen wohnen kann. Schon kurz nach der Hochzeit, lässt Jack sein wahres Gesicht erkennen und Grace weiß nicht mehr wo oben und unten ist und vor allem hat sie keine Ahnung, wie sie diesem Menschen entkommen und ihre Schwester vor ihm schützen kann...

Der Thriller beginnt spannend und vielversprechend, allerdings habe ich mich schon zu Anfang gefragt, wie naiv man (Frau) eigentlich sein kann. Jack vespricht Grace den Himmel auf Erden und sie merkt gar nicht, dass er von Anfang an darauf abzielt, Grace von ihm abhängig zu machen. Sie kündigt ihren Job, soziale Kontakte darf sie nur halten, wenn er es ihr erlaubt und ansonsten hat sie sich zu fügen und wenn er mit ihr in der Öffentlichkeit auftritt oder die Angel`s Gäaste haben, hat sie das glückliche Ehefrauchen zu mimen und die perfekte Ehe vorzugaukeln.

Jack und Grace reisen auch des öfteren nach Thailand, wo er sie im Zimmer einsperrt und er stundenlang verschwunden ist. Jedes mal wenn Grace ein Fluchtversuch unternimmt, nimmt Jack ihr mehr Annehmlichkeiten weg und so haust sie bald nur noch in einem Hotelzimmer oder ihrem Zimmer zu Hause, das dann nur noch aus einem Bett besteht. Außerdem hat Jack für Graces Schwester ganz besondere Pläne, wovor Grace sich fürchtet und fieberhaft überlegt, wie sie das verhindern kann.

Die Idee hinter dem Buch finde ich sehr gut, vielleicht hätte man aber mehr aus der Story rausholen können. Irgendwie hatte ich bald das Gefühl, dass die Geschichte sich nur noch im Kreis dreht und so ist "Savin Grace" für mich immer mehr abgeflacht. Natürlich wollte ich schon wissen, welches Ende Graces Geschichte nimmt, muss aber sagen, dass das Ende -meiner Meinung nach- dann doch sehr weit hergeholt war.

Alles in allem ein Psychothriller, der in meinen Augen ganz okay war, mich aber nicht vom Hocker gerissen hat. Schade eigentlich...

Zu perfekt um wahr zu sein

Von: Denise Datum : 29.01.2017

www.tapsisbuchblog.blogspot.de

Grace kann ihr Glück kaum fassen. Der gut aussehende und charmante Staranwalt Jack Angel bittet sie, seine Frau zu werden. Das pure Glück erwartet sie. Ihr Eheleben scheint perfekt. Doch warum lässt Jack seine junge Braut nicht aus den Augen? Wieso scheint es hinter der perfekten Fassade anders zu sein? Was verbirgt das Paar?

"Saving Grace" ist das Debüt von B.A. Paris und hat mir sehr gut gefallen. Vor der Lektüre habe ich von Jubelstürmen bis hin zu "Das ist sowas von langweilig" alles gehört und war einfach neugierig, welches Werk die Leser so spaltet. Und ich habe es nicht bereut. Die Autorin greift ein wichtiges und emotionales Thema auf und lässt ihre Leser von Seite zu Seite miterleben, wie es Grace geht. Toll!

Die Geschichte wird von Grace selbst erzählt. Dabei wechselt sie kapitelweise von der Gegenwart in die Vergangenheit. So bekommt man als Leser hautnah mit, warum ihr Leben mit Jack Angel so ist, wie es ist. Gerade zu Beginn ging ich einfach von einer zu perfekten Ehe aus: großes Haus, ein fürsorglicher Ehemann, der einfach nicht ohne seine Frau sein kann. Und genau da beschlichen mich erste Zweifel. Denn Grace deutet immer wieder an, dass die Perfektion nicht das ist, was sie zu sein scheint. Und ein paar Kapitel weiter kam dann der Schock: Jack ist mitnichten der liebende Ehemann. Sein Verhalten ändert sich, sobald die Tür hinter den Gästen zufällt. Grace weiß genau, hat sie sich einmal falsch verhalten, wird sie die Konsequenzen sofort tragen müssen.

Durch Graces Erzählungen fühlte ich mich ihr sehr nah. Ich habe mit ihr gemeinsam die Schattenseiten ihres Mannes entdeckt, gehofft, gebangt und Pläne erdacht. Diese Nähe hat mir sehr gut gefallen. Denn dadurch wurde der Schrecken real, greif- und spürbar. Der Thriller kommt ganz ohne Blut, Gewalt und Morde aus. Und genau das macht den Reiz aus. Ich habe bei der Lektüre so manches Mal gehofft, Jack möge einfach mal ausrasten, da die unterschwelligen Drohungen meine Nerven zum Zerreißen gespannt haben. Dies schaffen nur wenige Autoren mit ihren Geschichten.

Das Finale ist zwar logisch herbeigeführt, aber für mich nach der Perfektion Jacks doch zurecht gebogen. Hier hätte ich mir mehr Schwierigkeiten gewünscht. Auch hätte ich gern mehr über Jacks Vergangenheit erfahren. Diese wird leider nur angedeutet.

Der Stil von B.A. Paris ist sehr gut und flüssig zu lesen. Ihre Erzählweise ist direkt und macht, wie ihre Hauptfigur, eine Wandlung von stark hin zu verzweifelt zu kämpferisch durch. Das hat mir sehr gut gefallen.

Fazit: auch ohne Blut ist der Thriller nichts für Zartbesaitete. Ich kann ihn empfehlen.

Wow, toller Thriller

Von: Buchliebhaber Datum : 28.01.2017

www.thalia.at/shop/home/rezensent/?rezensent=29879

Ein Psychothriller bei dem ich an manchen Stellen echt Gänsehaut hatte. Jack ist Anwalt und frisch verheiratet mit Grace. Doch kurze Zeit nach der Hochzeit zeigt Jack sein wahres Gesicht… Sehr spannend mit unerwartetem Schluss. Tolles Debüt.

Tolles Debüt

Von: Buchmagie Datum : 27.01.2017

https://m.facebook.com/buchmagie88







Grace ist jung, schön, frisch verheiratet und scheint das perfekte Leben zu führen. Ihr gut aussehender Ehemann Jack ist ein erfolgreicher Anwalt, der sich für die Rechte misshandelter Frauen einsetzt und schenkt Grace zur Hochzeit ihr absolutes Traumhaus, das genau nach ihren Wünschen entworfen wurde.
Die beiden geben regelmäßig Dinner-Partys für ihre Freunde und Bekannten und scheinen sich einfach gesucht und gefunden zu haben.
Manchmal aber scheint die perfekte Idylle zwischen Grace und Jack ein bisschen zu perfekt zu sein.
Warum umgibt beispielsweise ein meterhoher Zaun das Haus der beiden?
Und warum sind überall Stahlrolladen angebracht worden, so dass das gesamte Anwesen mehr wie eine Festung, als wie ein Traumhaus wirkt?
Immer, wenn man Grace auf diese Merkwürdigkeiten bezüglich ihres Eigenheims anspricht, scheint immer Jack zur Stelle zu sein, um an ihrer Stelle zu antworten. Und überhaupt wirkt es so, dass Grace nirgendwo alleine ist. Jack ist immer in der Nähe und in Hörweite.
Aber bestimmt bilden wir uns das alles nur ein, denn bei so einem perfekten Paar wie Jack und Grace muss doch einfach alles stimmen...oder?

Mit "Saving Grace - Bis dein Tod uns scheidet" hat die Autorin B.A. Paris ihren Debütroman vorgelegt. Dabei ist ihr ein unglaublich spannender und subtiler Psychothriller gelungen, den ich mehr inhaliert, als gelesen habe. In "Saving Grace" ist nichts so, wie es scheint. Die Hauptfigur Grace scheint das perfekte Leben zu führen, ein Leben, das irgendwie zu perfekt scheint.
Gerade der Beginn des Romans ist der Autorin perfekt gelungen und das ist vor allem dem Erzählstil zuzuschreiben. Indem abwechselnd die Gegenwart und die Vergangenheit der Protagonistin beschrieben wird, wird Seite um Seite immer deutlicher, dass in der Beziehung zwischen Jack und Grace irgendetwas nicht stimmen kann. Die Zeitsprünge in den Kapiteln zeigen aber auch, dass die erste Begegnung der beiden tatsächlich einem Märchen gleichkommt, einem Märchen, das sich nach und nach in einem Albtraum verwandelt.
Dabei ist Grace nicht wirklich die typische Hauptfigur, die von einem Mann 'gerettet' werden müsste. Sie hat einen ausfüllenden Beruf und kümmert sich rührend um ihre Schwester Millie, die unter dem Down-Syndrom leidet und die Grace's wichtigster Mensch im Leben ist. Allein ihr Glaube an die große Liebe veranlasst sie dazu sich kopfüber in die Beziehung mit Jack zu stürzen, auch wenn ihr schon in dieser frühen Phase einige seltsame Dinge hätten auffallen müssen.
Die Spannung um Grace's ausweglose Situation wird zwar langsam aber stetig aufgebaut. Allerdings hat man, während der gesamten Lektüre, dieses komische Gefühl im Bauch, das man nur hat, wenn man weiß, dass der große Knall in der Handlung noch kommen wird. Und der kam dann zum Schluss.
Das Ende von 'Saving Grace' war, wie der Anfang, sehr gut konstruiert. Wieder einmal wird der Leser lange im Unklaren gelassen, bis sich das Ganze mehr als zufriedenstellend auflöst, zumindest meiner Meinung nach.
'Saving Grace' ist ein kurzweiliger, sehr guter Psychothriller geworden, der ganz ohne Blut auskommt. Ein Thriller, der alles halten konnte, was er vorab versprochen hat und der auch sehr viel Lust auf alles macht, was von der Autorin noch kommen wird.

Saving Grace

Von: ThePassionOfBooks Datum : 27.01.2017

the-passion-of-books.blogspot.de

Bei "Saving Grace" handelt es sich um das Debüt von B. A. Paris und ich muss sagen, das Ergebnis ist beachtlich. Der Schreibstil lässt sich leicht lesen und die Kapitel sind kurzweilig. Dabei wechseln die Abschnitte zwischen Gegenwart und Vergangenheit, wodurch nach und nach ein Gesamtbild entsteht und man das ganze Ausmaß der Beziehung erfasst.
Bereits im Klappentext lässt sich erkennen, dass die Beziehung nicht so harmonisch und perfekt verläuft wie sie nach außen den Anschein macht. Grace hat eine kleine Schwester Millie, die am Down-Syndrom leidet. Als Jack in ihr Leben tritt hilft er ihr nicht nur mit der Betreuung von Millie, sondern wirkt zudem wie ein edler Prinz von dem jedes Mädchen träumt. Doch schnell muss Grace erkennen, dass Jack's wahres Ich ein ganz anderes ist und er regelrecht als Monster bezeichnet werden kann.
Je mehr Einblicke man in die Beziehung der beiden erhält umso stärker wird die Spannung und man fiebert mehr und mehr mit Grace mit. Immer wieder habe ich mich selbst gefragt, wie ich wohl an ihrer statt reagiert hätte und versucht mich aus diesem Horror zu befreien.
So sehr ich Jack verabscheue muss ich dennoch leider gestehen, dass er mich schwer beeindruckt hat. Bei seinen Planungen denkt er wirklich an alles und ist Grace jedes Mal mehrere Schritte voraus. Diese Präzision hat mich mehrfach überrascht, allerdings auch meinen Hass auf ihn erhöht.
Während der Einstieg eher langsam erfolgt, so geht am Schluss alles sehr schnell, mir persönlich ein wenig zu schnell. Auch war mir das Ende zu einfach gestrickt und ich hätte eigentlich mit einem stärkeren Abschluss gerechnet. Alles in allem war das Ende dennoch gelungen und in sich stimmig. Besonders der letzte Satz blieb mir noch eine Weile im Hinterkopf.

Beklemmendes Debüt

Von: eulenmatz liest Datum : 23.01.2017

https://eulenmatz-liest.com/

INHALT:
Grace und Jack Angel sind das perfekte Paar. Die dreiunddreißigjährige Grace ist warmherzig, liebevoll, bildhübsch. Jack sieht gut aus, ist charmant und kämpft als renommierter Anwalt für die Rechte misshandelter Frauen. Aber sollte man Perfektion jemals trauen? Warum zum Beispiel kann Grace auf Dinnerpartys so viel essen und nimmt doch niemals zu? Warum umgibt ein hoher Zaun Jacks und Graces wunderschönes Haus? Doch wenn man Grace danach fragen möchte, stellt man fest, dass sie nie allein ist. Denn Jack ist immer – wirklich immer – an ihrer Seite …

MEINUNG:
Schon auf den ersten 50 Seiten setzt eine leichte Beklemmung ein. Der Klappentext deutet bereits an, dass etwas in der Ehe zwischen Grace und Jack nicht stimmt. Dennoch hat man zunächst keine Vorstellung, wie schlimm es wirklich ist. Nach und nach enthüllt die Autorin welches Martyrium Grace ertragen muss und da haben sich mir wirklich die Nackenhaare aufgestellt, vor allem weil es für scheinbar kein Entkommen gibt.

Die Autorin verzichtet hier völlig auf blutige Gewaltszenen. Die Gewalt ist psychischer Natur, sehr subtil und immer unterschwellig. Jack hat Grace in der Hand und das spürt man von Anfang an. Auch die Angst, die Grace durchsteht ist immer präsent. Die Geschichte wird abwechselnd zwischen Gegenwart und Vergangenheit aus Grace Sicht erzählt bis sich beide Handlungsstränge dann treffen. Die Vergangenheit gibt Aufschluss darüber, wie Grace und Jack sich kennen gelernt haben und wie sie in ihre derzeitige Lage gekommen ist, weil das kann man sich einfach nicht vorstellen. Doch Jack ist ein absoluter Psychopath und hat alles bis ins kleinste Detail durch dacht. Trotz aller Drohungen versucht Grace immer wieder zu fliehen und ihrer Situation zu entkommen. Nur ist Jack ihr immer einen Schritt voraus.

Es ist mir schwer gelungen, dass Buch aus der Hand zu legen, weil der Wunsch, dass Grace irgendwie schafft zu entkommen immens hoch ist und man immer nur hofft, dass sich eine Gelegenheit bietet zu fliehen. Das Buch ist definitiv nichts für zarte Gemüter, vor allem schon deswegen nicht, weil der Täter hier der eigene Ehemann ist und das oft nur schwer zu ertragen war. Graces pure Verzweiflung ist immer da, aber sie gibt auch nicht auf.

FAZIT:
Bis auf einige kleine Schwächen ist es ein super spannender, gut ausgearbeiteter Psychothriller, den man schwer aus der Hand legen kann und der einem wirklich das Fürchten lernt. Der aber auch die Grenzen des Ertragbaren auszuloten weiß. Ich bin gespannt auf die nächsten Romane der Autorin!
Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

Ein wirklich tolles Buch!

Von: Nici Datum : 20.01.2017

nici.onw.at

Inhalt:

Niemand glaubt dir. Niemand hilft dir. Du gehörst ihm.

An einem Sonntagnachmittag begegnet Grace dem gutaussehenden Anwalt Jack Angel, der sie sofort um eine Verabredung bittet. Grace kann ihr Glück kaum fassen: Jack ist nicht nur attraktiv sondern versteht sich auch mit ihrer Schwester Millie. Milli hat ein Downsyndrom und besucht ein Internat. Grace besucht ihre Schwester sehr oft, da sie der wichtigste Mensch ist. Doch als Jack Grace einen Heiratsantrag macht, werden schnell alle anderen Frauen eifersüchtig. Jeder glaubt, dass sie das perfekte Paar sind, doch manchmal wird es doch zu perfekt...

Meinung:



Danke an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Das Cover spricht mich wirklich an und ich war schon gespannt, um welchen interessanten Psycho-Thriller es handelt. Von dem Buch habe ich auf Instagram schon sehr viel positives gehört und so habe ich das Buch sofort begonnen. Da ich das Hörbuch schon kenne , habe ich gewusst, dass die Geschichte nicht schlecht ist.

Der Schreibstil der Autorin lässt sich sehr leicht lesen und ich bin in einem durch gerutscht. Sie erzählt die Kapitel in verschiedenen Zeiten, einmal Vergangenheit einmal Gegenwart. Mit dieser Schreibweise musste ich mich noch anfreunden, da ich bis zuvor noch nie so ein Buch gesehen habe, was aber einmal etwas anderes war. Die Situationen werden super gut beschreiben und man kann sich alles sehr real vorstellen, was meiner Meinung immer wichtig ist, lebensechte Umgebungen.

Die Charakter fand ich meiner Meinung nach ganz ok. Im Buch geht es um Grace und um Jack Angel, die meiner Meinung völlig verschieden sind. Jack ist ein erfolgreicher Anwalt, der Frauen vertritt. Bis jetzt hat er alle seien Fälle erfolgreich lösen können, worauf er sehr stolz ist. Die beiden scheinen wie das perfekte Paar. Jack versteht sich super mit Grace Familie überhaupt mit ihrer Schwester Milli, die ein Down-Syndrom besitzt. Endlich ist es soweit: Die Hochzeit an und alles läuft super. Doch der scheinbare Traummann verwandelt sich in der Hochzeitsmann zum Albtraum. Geld, Telefon und Pass fehlen und Grace kann sich gar nicht ausmalen was Jack mit ihr und Milli alles vor hat. Einfach toll, nur ich persönlich mag Grace nicht sehr besonders, keine Ahnung warum sie ist mir einfach nicht sehr sympathisch und ich finde sie zu naiv.

Die Gefühle von Grace werden einfach super gut beschreiben und es ist alles vorhanden: Liebe, Freude, Verzweiflung; Trauer und noch vieles mehr. Es kommt einfach so gut an, dass ich manchmal das Buch schließen musste, um mich ein bisschen zu beruhigen. Von dieser Sicht ist es wirklich ein tolles Buch, nur stört mich Grace. Meiner Meinung nach war das Ende das beste am ganzen Buch! Alles wird wieder umgeschmissen und als Leser weiß man einfach nicht wen man vertrauen kann. Man wird nervös und fragt sich wie es weiter geht oder ob es überhaupt gut weiter gehen kann. Ich kann das Buch wirklich jeden weiter empfehlen. Überhaupt an alle Psycho-Thriller Liebhaber, ihr müsst das Buch lesen!





Fazit:

Ein wirklich tolles Buch, dass ich jedem weiterempfehle. Da ich mit der Protagonisten Grace nicht so gut zusammen kam, vergebe ich 4 von 5 Sterne♥

Tolles Debüt

Von: Kiwihexe Datum : 17.01.2017

www.flottefeder.de

Manche Menschen sind nicht so, wie sie auf den ersten Blick zu sein scheinen. Eine Erfahrung, die unsere Titelheldin Grace schmerzlich am eigenen Leib erfahren muss, denn ihr vermeintlicher Traummann Jack Angel entpuppt sich als das Gegenteil von dem, was sie glaubt, in ihm zu sehen.

Das Buch ist in zwei Zeitebenen geschrieben. In der Gegenwart, wo wir Grace’s Martyrium miterleben und in der Vergangenheit, wo wir erfahren, wie Grace und Jack sich kennen und (vermeintlich) lieben lernen. Eine große (und später auch überraschende) Rolle spielt auch Grace’s behinderte Schwester Millie, die das Down-Syndrom hat. Ansonsten ist die Zahl der weiteren Personen im Buch sehr überschaubar und konzentriert sich (fast) allein auf das Grauen, das Grace durchleben muss.

Jack Angel ist wirklich abgrundtief böse (ab ungefähr der Mitte des Buches, habe ich begonnen, ihn wirklich richtig zu hassen) und hat eine perfekte Fassade geschaffen, aus der jeder Fluchtversuch für Grace unmöglich ist. Egal was sie tut, Jack war schon da und hat vorgesorgt, dass ihr niemand glaubt. Seine fein ausgeklügelte Falle, die er von langer Hand für Grace vorbereitet hat, ist zugeschnappt. Niemand würde einen gutaussehenden, eloquenten Anwalt verdächtigen, seine Ehefrau zu terrorisieren, der noch dazu misshandelte Frauen vor Gericht vertritt.

Grace’s ausweglose Situation und ihre Verzweiflung darüber lässt sich fast mit Händen greifen. Eingesperrt und ständig psychisch gedemütigt, zerbricht sie fast an ihrer Situation. Aber eben nur fast….

Fazit

Saving Grace – Bis dein Tod uns scheidet – hat mir wirklich außerordentlich gut gefallen. Wer blutige Szenen erwartet, wird allerdings schwer enttäuscht werden. Dafür ist der psychische Horror, den Grace durchleben muss, umso plastischer geschildert. Der Spannungsaufbau ist gut und der Schreibstil ist flott. Für ein Erstlingswerk ist Saving Grace wirklich gut gelungen. Für Freunde des gepflegten Psychothrillers ohne Blutbad und Massaker ist Saving Grace – bis dein Tod uns scheidet – von B.A. Paris wirklich zu empfehlen.

Grandios !

Von: Jäckox3 Datum : 15.01.2017

books-beauty-and-creativity.blogspot.de/


Inhalt

"Ist dir klar, was du getan hast, ist dir bewusst, dass du deine Seele an mich verkauft hast? Und übrigens auch Millies Seele. Vor allem Millies." S. 103

Jack Angel (Staranwalt) und seine Frau Grace leben in einem großen Haus am Rand von Spring Eaton. Es ist das schönste und sicherste Haus in diesem Ort und hat sowohl stählernde Rolländen, als auch eine komplizierte Alarmanlage. Alles nur zum Schutz? Oder vielleicht doch eher um etwas zu verbergen? Alles scheint perfekt zu sein, manchmal trügt der Schein jedoch.


Meine Meinung

Ich habe dieses Buch in einem Zug durchgelesen und bin absolut darin versunken. Es ist einfach unglaublich spannend. Mann hofft und ist niedergeschlagen nur um dann wieder hoffen zu können.


Das Cover
Mir gefällt das Cover unglaublich gut.

Charaktere
Die Charaktere sind allesamt absolut authentisch.

Grace Angel:
Grace Angel - geborene Harrington liest gerne, kocht sehr gut und ist künstlerisch sehr begabt. Sie ist 34 Jahre alt und war vor der Hochzeit Einkäuferin bei Harrods. Nun ist sie Hausfrau. Außerdem kann sie nähen, hat einen grünen Daumen und liest sehr gerne. Sie besitzt kein Handy. Insgesamt ist sie ien sehr starker Charakter, der Millie über alles liebt und nur für sie so unglaublich stark ist.

Jack Angel:
Jack ist um die 40 Jahre alt und ein Staranwalt. Er kämpft für misshandelte Ehefrauen und hat dabei noch keinen Fall verloren. Er weiß einfach was die Leute hören wollen und sie zusätzlich auch noch unglaublich gut aus. Auf den ersten Blick ist er ein sehr charmanter, amüsanter und intelligenter Mensch. Doch was sich dahinter versteckt, ist etwas ganz ganz anderes.

Millie Harrington:
Millie ist die kleine Schwester von Grace, 17 Jahre alt und hat das Down-Syndrom. Sie lebt ihn einem Internat in North London, liebt Musik, Blumen, Pflanzen und die Farbe Gelb. Außerdem hat sie dunkles Haar. Sie ist - auch wenn sie gerade von Jack total unterschätzt wird ein total pfiffiges Mädchen. Das sehr wohl erkennt was sich hinter der Fassade abspielt.


Die Handlung
Die Handlung ist total spannend. Man hofft und leidet und hofft dann wieder. Zwischendurch ist man wütend, glaubt nicht was man da gerade liest und dann wieder traurig. Ein Wechselbad der Gefühle mit hohem Spannungsbogen.


Der Schreibstil
Der Schreibstil der Autorin emotional und total fesselnd. Man kann sich die Situation von Grace sehr gut vorstellen und hofft und leidet mit ihr.


Fazit
Grandios! Ein mega spannender Psychothriller der die LeserInnen mitfiebern lässt. Ich konnte dieses Buch einfach nicht aus der Hand legen.



Bewertung
Absolut empfehlenswert!



Subtiler Gruselfaktor, fesselnd und spannend

Von: Marie's Salon du Livre Datum : 15.01.2017

mariessalondulivre.at

Grace übernimmt gerne die Verantwortung für ihre 17 Jahre jüngere Schwester Millie, die das Down Syndrom hat, als ihre Eltern beschließen ihren Lebensabend in Neuseeland zu verbringen. Sie weiß, dass es damit nicht gerade einfacher wird, einen Mann zu finden und mit ihm selbst Kinder zu bekommen. Schon einige Männer fanden keinen Zugang zu der intensiven Betreuung. Erst Jack, ein erfolgreicher
Die Staranwalt erweißt beiden Frauen Liebe, Respekt und Fürsorglichkeit. Die Eheschließung erfolgt recht bald und auch Millies Einzug in das gemeinsame Haus ist geplant. Das Leben scheint perfekt zu sein. Es fällt niemandem auf, dass Grace keine eigene eMail Adresse hat, kein Handy, ihren Job aufgegeben hat und niemals ohne ihren Ehemann gesehen wird.

Wie hat es mir gefallen?
Ich habe das Buch eher zufällig mal beim Stöbern entdeckt und wusste nicht, dass es ein Bestseller ist. Aber ich kann mit gutem Gewissen sagen, es hat die Aufmerksamkeit verdient.
Es ist eine Geschichte ohne große reißerischen Gräuletaten, sondern eher mit subtilen Gemeinheiten.
Grace und Jack scheinen in der Öffentlichkeit das perfekte Paar zu sein. Seine Arbeit als Anwalt von misshandelten Frauen hat ihm sehr viel Ehre und Ruhm eingebracht. Als er Grace heiratet und auch noch Millie aufnehmen will, erscheint seine Großzügigkeit keine Grenzen zu kennen. Grace verliebt sich schnell in diesen warmherzigen Mann und freut sich bereits auf das gemeinsame Leben. Seine Bitte sich voll und ganz auf ihn zu konzentrieren und ihre Arbeit aufzugeben, überrascht sie zwar, aber da Millie auch zu ihrer Familie gehören wird, lässt sie sich recht bald von ihm überzeugen.
Grace erzählt die Geschichte, mal aus der Vergangenheit und dann wieder in der Gegenwart. Erst langsam erkennt man, was genau hinter dem so perfekten Ehepaar steckt und erfährt Jacks Pläne. Der Erzählstil ist fesselnd, aber niemals total grausam oder grausig sondern eher subtil. Die Informationen tröpfeln nur spärlich und in geringen Dosen und manchmal nur mit kurzen Sätzen, die mir das Blut in den Adern gefrieren lies.
Mir hat das Buch ungemein gefallen. Ich habe es fast in einem Zug durchgelesen und empfehle es gerne weiter.

Saving Grace

Von: Denise Otten Datum : 13.01.2017

kitsunebooks.de

Rezension zu Saving Grace von B. A. Paris

Titel: Saving Grace – Bis dein Tod uns scheidet
Autor: B. A. Paris
Übersetzer: Wulf Bergner
Verlag: Blanvalet
Genre: Psychothriller
Preis: 9,99 €, Kindle Edition 8,99 €
Erscheinungsdatum: 21.11.2016
Isbn: 978-3734102639

Klappentext:

Grace und Jack Angel sind das perfekte Paar. Die dreiunddreißigjährige Grace ist warmherzig, liebevoll, bildhübsch. Jack sieht gut aus, ist charmant und kämpft als renommierter Anwalt für die Rechte misshandelter Frauen. Aber sollte man Perfektion jemals trauen? Warum zum Beispiel kann Grace auf Dinnerpartys so viel essen und nimmt doch niemals zu? Warum umgibt ein hoher Zaun Jacks und Graces wunderschönes Haus? Doch wenn man Grace danach fragen möchte, stellt man fest, dass sie nie allein ist. Denn Jack ist immer – wirklich immer – an ihrer Seite.

Meinung:

Auf „Saving Grace“ bin ich durch eine Rezension auf FiktiveWelten aufmerksam geworden. Es war mein erstes Buch nach der Geburt und da ich ja noch im Wochenbett bin und mit der Kleinen viel liege sowie stille, kam mir eine spannende Abwechslung sehr gelegen. Also war das Buch schnell auf den Kindle geladen.

Der Einstieg in die Geschichte ist spannend gestaltet: Eine Dinnerparty. Grace und Jack als die perfekten Gastgeber. Doch, sind sie nicht ein wenig zu perfekt? Man merkt früh, dass die beiden eine Scharade zu spielen scheinen. Wenn man jedoch erwartet, länger auf die Folter gespannt zu werden, muss ich euch hier leider enttäuschen. Der wahre Kern der Story wird schnell Preis gegeben. Dies hat der Spannung einen Dämpfer verpasst, was ich sehr schade fand. Die Absicht dahinter sollte das Mitfiebern mit Grace sein. Mich konnte das Buch ab dort jedoch nicht mehr so recht mitreissen.

Grace und Jack sind zwei unterschiedlich gezeichnete Charaktere. Während ich Grace ihre – wenn auch arg naive – Rolle in diesem Thriller vollkommen abnehmen konnte, war mir Jack zu stark überzeichnet. Jacks Handeln und seine Motive sind für mich nicht nachvollziehbar und sehr realitätsfern. Der Umstand, wie die beiden zusammengekommen sind, ist mir aus Graces Sicht auch völlig unverständlich. Kurzzeitig hatte ich das Gefühl, in der Zeit zurück gereist zu sein.

Der Schreibstil konnte mir auch nicht so recht zusagen. Wichtige Dinge wurden weggelassen, dafür unnütze Beschreibungen hinzugefügt. Der Sprachstil der Charaktere wirkte, wie ihr Verhalten auch nicht an unsere Zeit angepasst.

Am meisten hat mich jedoch das Ende enttäuscht. Nicht nur, dass ich es – wenn man auf das bisher gelesene zurückblickt – für nicht plausibel halte, gefällt mir die Botschaft, die vermittelt wird überhaupt nicht. Ich hatte diesem Ende ab einem gewissen Zeitpunkt sehr entgegen gesehnt. Aber keinesfalls, weil das Buch zu spannend war, sondern weil ich es endlich hinter mir haben wollte. Aber anstatt mich der Abschluss versöhnen konnte, wurde ich so enttäuscht.

Fazit:

Es wurde leider sehr viel Potenzial verschenkt. Da es sich jedoch um das Erstlingswerk der Autorin handelt, kann man darüber hinwegsehen. Ich werde jedoch höchstwahrscheinlich keinen Thriller mehr von ihr lesen. „Saving Grace – Bis dein Tod uns scheidet“ hat sicher seine Höhen, dafür aber auch einige Tiefen. Es ist in meinen Augen kein schlechter Thriller, aber auch keine Leseempfehlung.

Von: Doris Oberauer aus Grieskirchen Datum : 13.01.2017

Buchhandlung: Thalia.at

Ein Psychothriller bei dem ich an manchen Stellen echt Gänsehaut hatte. Jack ist Anwalt und frisch verheiratet mit Grace. Doch kurze Zeit nach der Hochzeit zeigt Jack sein wahres Gesicht… Sehr spannend mit unerwartetem Schluss. Tolles Debüt!

TOP-Psychothriller

Von: Martinas Buchwelten Datum : 12.01.2017

martinasbuchwelten.blogspot.co.at/

Wow...was für ein Buch! Endlich wieder ein richtig guter Thriller, der unter die Haut geht und fesselt! Wer denkt, "Die Wahrheit" von Melanie Raabe ist top, sollte zu "Saving Grace - Bis dein Tod uns scheidet" greifen und er wird eines Besseren belehrt! Sorry, ich will hier "Die Wahrheit" nicht schlecht machen, denn auch mir hat Melanie Raabe's Buch gefallen, aber mir war die Auflösung einfach zu banal. Der Grund warum ich Melanie Raabes Buch als Vergleich hergenommen habe ist, weil ich finde, dass der Aufbau beider Bücher ähnlich ist oder beide Autoren auf vergleichbare Protagonisten zurückgegriffen haben: einem Ehepaar.

Bei "Saving Grace..." (der Originaltitel ist so viel besser und sagt auch jede Menge mehr aus!) fängt der Psychotriller langsam an und steigert sich sehr schnell auf einem hohen Level, der in einer für mich stimmigen Lösung endet.
Aber beginnen wir von Anfang an...
Die Geschichte wird abwechselnd in der Vergangenheit und in der Gegenwart erzählt. Im ersten Kapitel befinden wir uns bei einer Dinnerparty, die Grace in ihrem Haus gibt. Hier erlebt der Leser noch eine anfangs ruhige Stimmung, die jedoch mit der Zeit ein Stirnrunzeln auf meinem Gesicht erzeugt und das Gefühl von Beklemmung hervorgerufen hat. Die Frage: "Was stimmt hier nicht?" wird langsam aber sicher in beiden Strängen geklärt, wobei natürlich die Abschnitte in der Vergangenheit, als Grace ihren Mann Jake kennenlernt, ausschlaggebend sind.

Jack Angel ist ein erfogreicher Anwalt, der Frauen vertritt, die mit häuslicher Gewalt in Verbindung gekommen sind. Seine Erfolge sind bezeichnend, denn er hat noch keinen einzigen Fall verloren. In ihm scheint Grace, eine erfolgreiche Food Einkäuferin bei Harrods, den Mann fürs Leben gefunden zu haben. Von den Eltern nur akzeptiert, nimmt sie auch die wichtigste Rolle bei ihre Schwester Millie ein, die das Down-Syndrom hat. Jack ist der erste Mann an ihrer Seite, der auch Millie akzeptiert und so gibt sie dem charmanten Anwalt schon bald das Eheverprechen. Jack hat bereits ihr gemeinsames Traumhaus gefunden, in dem Millie nach Beendigung der Schule und nach ihrem achzehnten Geburtstag ebenfalls bei ihnen einziehen soll.
Doch bereits in der Hochzeitsnacht entpuppt sich der Traummann zum Albtraum. Nicht nur der Pass, sämtliches Geld und Grace Mobiltelefon sind weg, sondern auch der Ehemann ist verschwunden. Als er am nächsten Morgen wieder auftaucht, hat Grace einen anderen Mann vor sich: brutal und eiskalt.
Schon bald erfährt sie seine wahren Hintergründe bzw. seine grausamen Pläne, vor denen Grace und Millie nicht entkommen können......

Der Debütroman von B.A. Paris ist absolut gelungen! Die Geschichte ist beängstigend, denn sie könnte jeden von uns passieren. Niemand kann hinter die Fassade eines Menschen blicken und so erscheint auch Jack zuerst als DER Traumann schlechthin. Doch Jack hat seine Vorgehensweise präzise geplant und seine Pläne sind mehr als ausgereift. Seine Intelligenz und seine Bösartigkeit kommen ihm dabei sehr zu Hilfe.
Grace Ausweglosigkeit in ihrer Situation ist furchtbar beklemmend und sehr einducksvoll geschildert.
"Saving Grace - Bis dein Tod uns scheidet" spielt mit unserer Psyche und genau das macht einen guten Psychothriller aus.

Schreibstil:
Die britische Autorin, die heute in Frankreich lebt, arbeitete in der Finanzbranche und als Lehrerin. Kaum zu glauben, was ihr wohl bei Steuerausgleichen oder im Klassenzimmer so alles eingefallen ist ;)
Die Handlung wird aus der Sicht von Grace erzählt. So fühlt man sich als Leser noch beklemmender und ist selbst ratlos, wie sie aus ihrem Gefängnis ausbrechen könnte. Der Schreibstil ist flüssig und liest sich sehr gut.
Die Charaktere sind lebendig und vorallem Millie, die am Down-Syndrom leidet, wird hervoragend beschrieben. Aber auch die Emotionen aller Figuren kommen einfach wahnsinnig gut rüber.

Fazit:
Ein fantastisches Debüt der Autorin, die mich absolut überzeugen konnte. "Saving Grace - Bis dein Tod uns scheidet" spielt mit unserer Psyche und genau das macht einen guten Psychothriller aus. Ein TOP-Buch und eine Leseempfehlung für alle Thrillerfreunde!

Für ein Debüt ist es eine außerordentliche Leistung

Von: Bettys Welt Datum : 10.01.2017

https://bettysweltblog.wordpress.com/

Hier meine 5 Sterne Bewertung zum Psychothriller „Saving Grace – Bis dein Tod uns scheidet“ von B.A. Paris aus dem Blanvalet Verlag, erschienen im November 2016.

Das Buch beginnt in der Gegenwart mit eine Dinner-Party, die Jack und Grace für zwei befreundete Paare geben. Grace versucht alles perfekt zu machen und mustert Jack ständig auf seine Reaktionen. Die Freunde sollen den Eindruck eines vollkommenen Paares haben. Grace bedenkt immer wieder, wie sie wohl auf die beiden Paare wirken.

Im nächsten Kapitel mit dem Titel Vergangenheit, das 18 Monate zurück springt, erfahren wir dann mehr über das vergangene Leben von Grace. Über ihre Kindheit und Jugend, über ihre siebzehnjährige Schwester Millie, die das Down Syndrom hat. Grace hat Millie versprochen sich nach deren Internataufenthalt um sie zu kümmern. Es ist geplant, dass Millie mit Grace leben wird, die Eltern sind nach Neuseeland ausgewandert. Grace berichtet über ihre damalige Jobsuche und ihre spannende Arbeit im Gemüsehandel von Harrods. Dann lernt Grace jedoch völlig überraschend den rennomierten Staranwalt Jack Angel kennen und lieben, dabei war ein Mann in ihrem zukünftigen Leben mit Millie nicht unbedingt mehr eingeplant.

Man fragt sich schon bald, worin wohl das zu vermutende Verbrechen bestehen wird und es schleicht sich schnell ein beklemmends, unfreies Gefühl ein.

Jack ist gutaussehende und tritt charmant und liebevoll auf. Schnell kommt es zu einem Antrag und zur folgenden Hochzeit. Eine Hochzeitsreise, ein Traumhaus und der spätere Zuzug von Millie sollen das Glück perfekt machen.

Das Buch hat zwei abwechselnde Erzählstränge, die immer mit Vergangenheit und Gegenwart überschrieben sind, beide geschildert aus der Ich-Perspektive von Grace.

B.A. Paris nimmt sich Zeit die Vorgschichte und die aktuelle Situation von Grace, Jack und Millie zu erzählen, aber spätestens nach dem ersten Drittel wird klar, in welcher schlimmen Situation Grace gefangen ist.

Man lernt verstehen, warum nicht alle Opfer zu flüchten vermögen. Es entwickelt sich ein bösartiges Psycho Duell. Es scheint sich um ein perfekt geplantes Verbrechen zu handeln. Wie kann Grace dem bloß entkommen?! Die Angst und das Grauen werden fühlbar. Man kann das Buch gar nicht aus der Hand legen, so fiebert man mit. Grace wächst einem richtig ans Herz und man kann mit ihr mitfühlen.

Das Böse nimmt im Buch viel Raum ein, man sollte nicht zu zart besaitet sein. Es ist wirklich grausam, perfide und brutal. Man hat ein mulmiges, furchtsames Gefühl und hofft ganz fest auf einen guten Ausgang.

Zum Ende treffen dann die beiden Erzählstänge zusammen. Sie haben sich durch das ganze Buch nicht nur zeitlich aufeinander zu gesteigert. Es gibt eine vollständige Aufklärung und einen zufriendenstellenden Abschluss.

Millie, Janice und die Freundinnen von Grace sind sehr sympathische Nebenfiguren.
Im Nachhinein betrachtet passen der Buchtitel und das schöne dreidimensionale Cover sehr gut zum Inhalt.

Für ein Debüt ist es eine außerordentliche Leistung der britischen Autorin B.A. Paris.

5 von 5 Punkten

Saving Grace- ein Debüt, das gelesen werden muss

Von: JennysBücherchaos Datum : 08.01.2017

https://m.youtube.com/channel/UCmDK3_IrjxmC54BhWOO44mw

Wir besuchen in dieser Geschichte das scheinbar perfekte Paar. Grace bildhübsch, liebevoll und warmherzig. Jack ein Anwalt, der sich für Frauen einsetzt, die von ihrem Männer körperlicher Gewalt ausgesetzt waren. Er ist durch und durch charmant, gut aussehend und immer in ihrer Nähe. Grace schein nirgends alleine zu sein. Was man sie auch fragen möchte, immer ist Jack in hörweite. Doch man muss nur hinter die perfekte Fassade schauen, aber das ist schwierig, wenn Jack immer eine Antwort hat...
Eine Geschichte, die in wenigen Stunden durchgelesen ist. Grace selbst erzählt dem Leser die Geschichte, dabei springt sie zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit hin und her. Dies verwirrt den Leser aber keinesfalls. Dem Leser wird so Stück für Stück das serviert was er wissen muss. Und man weiß nie zu viel.

Gleich zu Anfang erfährt man was Jacks eigentliche Ambition ist und es schockt den Leser ungemein. Der Leser fiebert so sehr mit, dass Grace einen Ausweg findet, oder das sie von jemanden gerettet wird.
Auch wenn Grace keiner körperlichen Gewalt ausgesetzt ist, hat man Angst um sie.
Man hofft, dass diese Geschichte erfunden ist und nicht irgendwo in abgewandelter Form vielleicht doch so passiert.
Leider gibt es nicht viele Leute, die die Perfektion dieses perfekten Paares in Frage stellt, und wenn doch hat Jack auch auf diese Fragen immer eine Antwort. Jack ist ein Mensch, der alles abwägt und scheinbar auf alles vorbereitet ist. Es scheint nichts zu geben worauf er nicht charmant und zuvorkommend reagieren kann und die Perfektion ist erneut hergestellt.

Ausgeliefert

Von: Das Echo vom Alpenrand Datum : 06.01.2017

derachentaler.de

Grace ist überglücklich. Der charmante und gut aussehende Jack hat sie mit seinem Heiratsantrag vollkommen überrascht. Alles scheint perfekt. Einen liebevolleren Ehemannals Jack kann Grace sich nicht vorstellen und er schafft es sie mit kleinen liebevollen Aufmerksamkeiten immer mehr davon zu überzeugen, dass er der richtige für sie ist. Doch schon wenige Stunden nach ihrer Trauung schlägt Jacks Verhalten in das genaue Gegenteil um. Grace ist total irritiert und ihre Reaktion auf sein merkwürdiges Verhalten ist vollkommen irrational. Sie versteht nicht was mit ihr passiert und sie gerät immer tiefer in einen fürchterlichen Sog. Ihre erfolglosen Versuche sich aus der grauenvollen Situation zu befreien verschlimmern ihre Situation und treiben Grace an den Rand des Wahnsinns. Aber die Zeit sitzt ihr im Nacken und so setzt sie alles auf eine Karte. Denn sie weiß, wenn sie nicht durchhält, wird es am Ende nicht nur sie selbst sein, die für alles büßen wird.

Fazit
Ein genialer Psychothriller, der einen das Grauen und die Beklemmung in einer außergewöhnlichen Extremsituation spürbar miterleben läßt.

Rezension: Saving Grace - Bis dein Tod uns scheidet

Von: beforebooks Datum : 04.01.2017

beforebooksmurphy.blogspot.de/

Meine Meinung:


Zu aller erst mal: ein wirklich gelungenes Buch von B.A. Paris.

Das Buch war viel besser als ich erwartet hätte. Ihr leichter Schreibstil hatte die Folge, dass man das Buch sehr schnell lesen konnte. Was ich leider nicht so gut an ihrem Schreibstil fand, war das es sich angefühlt hat, als ob man ein Tagebucheintrag lesen würde. Was mir auch gefehlt hat, war die Steigerung der Spannung. Das ganze Buch war auf einem einzigen Level der Spannung aufgebaut.


Grace Angel ist eine sehr starke Frau. Um ihre kleine Schwester Millie zu schützen, würde sie allen tun. Ich würde euch gerne mehr verraten aber dann würde die Gefahr bestehen, dass ich Spoilern würde. Was ich aber noch sagen kann ist, dass Grace einen sehr starken Ehrgeiz hat, der bemerkenswert war. Das hat ihre starke Persönlichkeit, noch einen Schub gegeben. Außerdem wird Grace von ihren Freunden beneidet, weil in ihrem Schein, einer perfekte Ehe lebt. Bis auf bei Esther, die versucht etwas gegen die perfekt Ehe zu finden.


Jack Angel ist ein unbarmherziger Mann. Er will alles dafür tun, dass seine Ehe mit Grace perfekt erscheint, damit niemand hinter Gedanken bekommen kann. Er ist außerdem Grace immer einen Schritt voraus. Er ist ziemlich clever aber Grace ist auch nicht dumm.


Ich muss sagen, dass mir beide Charaktere sehr gut gefallen haben. Beide haben einen starken Willen und wollen ihr auch durchsetzen.

Außerdem hat mir die Geschichte zwischen den beiden sehr gut gefallen. War mal was anderes.



Fazit:


Ein sehr gutes Buch, wenn man mal Lust hat, was anderes zu lesen. Der aber auf reinste Spannung aus ist, dem kann ich das Buch nicht empfehlen.

Ein packender Psychothriller

Von: Bunte Bücher Welt Datum : 04.01.2017

buntebuecherwelt.blogspot.de

Saving Grace Bis dein Tod uns scheidet von der Autorin B. A. Paris, ist ein Psychothriller ganz nach meinem Geschmack, denn er hält definitiv was er verspricht.


Voller Spannung und Emotionen, ist man hier ab der ersten Seite an das Buch gefesselt.
Packend erzählt die Autorin hier die Geschichte rund um Grace und Jack Angels Leben, was nicht nur voller rätselhafter Geheimnisse steckt, sondern auch für einiges an Gänsehautfeeling bereithält.
Die Geschichte wechselt in der Vergangenheit und der Gegenwart aus Graces Sicht, auch wenn ich anfangs der Geschichte durch die ganzen Sprünge nicht ganz folgen konnte, änderte es sich nach einigen Kapiteln doch recht schnell.
Nach aussenhin erscheinen sie beide als ein perfektes Ehepaar, das hinter all diesem Sein und Schein aber ein wahrer Alptraum steckt, wird recht schnell klar.
Man schaut durch den Wechsel sehr tief in beider Leben, was zum Teil doch recht verstörend war.
Jack der sich als Anwalt auf "Häusliche Gewalt" spezialisiert hat, liebt es Macht über einen Menschen zu haben.
Er ist ein Perfektionist in allen Lebenslagen.
Grace ist eine toughe junge Frau die sehr an ihrer jüngeren Schwester Millie hängt, beider Leben war und ist nicht immer einfach gewesen, aber zusammen geben sich beiden den Halt den sie brauchen.
Alle Protagonisten werden hier gut durchleuchtet, sodas man sich recht schnell ein eigenes Bild von ihnen machen kann.
Vieles der geschilderten Situationen in diesem Buch machen einem Angst und wirken nebenbei auch sehr verstörend.
Die Ereignisse überschlagen sich hier und man bleibt oft atemlos zurück
Das Bild des "Monsters" wird hier gut dargestellt und da sich im voranschreiten der Geschichte einige offene Fragen von selbst beantworten, steigt man hier noch tiefer in die Story ein.
Man hofft, bangt und leidet mit den Protagonisten mit.
Dieses Buch ist mit Sicherheit nichts für schwache Nerven, denn diese Geschichte geht sehr an die Psyche.


Fazit :
Ein packender Psychothriller, der für ausreichend Gänsehaut sorgt.

Eines meiner Jahreshighlights 2016

Von: lenisvea Datum : 02.01.2017

lenisvea.blogspot.de

€ 9,99 [D] inkl. MwSt.
€ 10,30 [A] | CHF 13,90*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Klappenbroschur
ISBN: 978-3-7341-0263-9
NEU
Erschienen: 21.11.2016


Zum Buch: https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Saving-Grace.-Bis-dein-Tod-uns-scheidet/B.A.-Paris/Blanvalet-Taschenbuch/e480050.rhd

Niemand glaubt dir. Niemand hilft dir. Du gehörst ihm …

Grace und Jack Angel sind das perfekte Paar. Die dreiunddreißigjährige Grace ist warmherzig, liebevoll, bildhübsch. Jack sieht gut aus, ist charmant und kämpft als renommierter Anwalt für die Rechte misshandelter Frauen. Aber sollte man Perfektion jemals trauen? Warum zum Beispiel kann Grace auf Dinnerpartys so viel essen und nimmt doch niemals zu? Warum umgibt ein hoher Zaun Jacks und Graces wunderschönes Haus? Doch wenn man Grace danach fragen möchte, stellt man fest, dass sie nie allein ist. Denn Jack ist immer – wirklich immer – an ihrer Seite …
Meine Meinung:
Ich bin durch den interessanten Klappentext auf das Buch aufmerksam geworden, Titel und Cover passen im nach hinein auch total gut zum Buch.
Von der ersten Seite herrschte eine totale Beklommenheit und Spannung, die sich durch das ganze Buch hindurch gezogen hat. Ich bin direkt sehr gut in die Geschichte rein gekommen, der Schreibstil war sehr flüssig.
Man lernt das Ehepaar Jack und Grace kennen. Ausserdem wird Graces Lebensgeschichte erzählt, in der ihre behinderte Schwester Millie eine große Rolle spielt.
Ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, andererseits traute ich mich teilweise gar nicht, weiter zu lesen. Das Buch konnte mit einigen unerwarteten Wendungen begeistern sowie mit der bereits erwähnten sehr fesselnden Beklommenheit, für mich genau so, wie ein Psychothriller sein sollte.
Denn schon in der Hochzeitsnacht zeigt Jack sein wahres Gesicht und es beginnt ein Martyrium für Grace, welches sehr spannend war, zu erfahren. Auch auf den letzten Seiten gab es für mich auch noch einen Wow-Moment, so dass ich diesem Buch nichts anderes als 5 Sterne geben kann und es damit auch noch in meine Jahreshighlights 2016 geschafft hat.
Ich kann hier einfach nur eine klare Kauf- und Leseempfehlung geben für alle, die gerne Psychothriller lesen, die auch wirklich eine beklemmende düstere Stimmung haben, dennoch überraschende Wendungen bereit halten. Die Autorin werde ich auf jeden Fall im Auge behalten.

Saving Grace - Bis Dein Tod uns scheidet

Von: Seehase1977 Datum : 01.01.2017

seehases-lesewelt.blogspot.de/

Zum Inhalt:
Die junge und bildhübsche Grace ist erfolgreich in ihrem Job als Einkäuferin bei Harrods. Dennoch ist die junge Frau Single was daran liegt, dass sich Grace aufopferungsvoll um ihre kleine Schwester Millie kümmert, die am Down-Syndrom leidet. Dieses innige Geschwisterverhältnis hat bis jetzt alle zukünftigen Lebenspartner abgeschreckt. Doch dann tritt der gutaussehende, charmante und renommierte Anwalt Jack Angel in Grace‘ Leben und hüllt die junge Frau in ein Meer aus rosaroten Wolken. Jack trägt Grace auf Händen, liest ihr jeden Wunsch von den Lippen ab und das Wichtigste, er akzeptiert Millie, will das Mädchen sogar nach zu sich und Grace holen. Die beiden heiraten, alles scheint perfekt zu sein. Doch dann zeigt Jack ganz schnell sein wahres Gesicht und Grace´Leben wird zum Albtraum aus dem es kein Entrinnen gibt…
„Saving Grace – Bis Dein Tod uns scheidet“ ist ein Psychothriller und das Debüt der Autorin B.A. Paris. Fast von der ersten Seite an hat mich das Buch gepackt und bis zum Schluss nicht mehr losgelassen, weshalb ich es auch zügig durchgelesen hatte. Anfangs bedient sich Paris gängigen Klischees. Man lernt Grace und Jack kennen, sie, die bildhübsche erfolgreiche Single-Frau trifft auf den charmanten, attraktiven und renommierten Anwalt, sie verlieben sich und heiraten, treffen ihre ebenso attraktiven und erfolgreichen Freunde und leben glücklich und zufrieden bis das der Tod sie scheidet. Doch in diesem Thriller hört das traumhafte Leben für Grace nach der Hochzeit auf und ein wahrer Albtraum beginnt. Denn ihr fürsorglicher Ehemann Jack ist ein Psychopath und das Leben der jungen Frau liegt völlig in seinen Händen, sie ist seine Gefangene und jeder Fehler wird empfindlich bestraft. Nach außen spielen die beiden das perfekte, verliebte und absolut harmonische Ehepaar. Die Autorin veranschaulicht das Drama in zwei Handlungssträngen und Zeitstufen. Die Protagonistin Grace erzählt ihren wahr gewordenen Albtraum in der Vergangenheit und auch in der Gegenwart. Der Schreibstil ist flüssig und sehr angenehm zu lesen, B.A. Paris schafft eine unvergleichliche, düstere und beklemmende Atmosphäre und hält den Spannungsbogen permanent auf einem hohen Level. Man kommt nicht umhin, das Leid der jungen Frau förmlich am eigenen Leib und in der eigenen Seele zu spüren. Man stellt sich unmittelbar die Frage, was würde ich in solch einer Situation tun? Wie würde ich damit umgehen? Würde jemand wie Jack es schaffen, mich zu brechen? Ein bisschen erinnert mich das Buch an den Film mit Julia Roberts „Der Feind in meinem Bett“. Ob es für Grace auch ein Happy End gibt, werde ich an dieser Stelle aber nicht verraten.
„Saving Grace – Bis Dein Tod und scheidet“ ist ein wahrhaft gelungenes und absolut packendes Thriller-Debüt! Beklemmend, fesselnd und absolut spannend sind nur einige Attribute, die dieses Buch zu einer dramatischen und außergewöhnlichen Lektüre machen. Die Autorin B.A. Paris werde ich definitiv im Auge behalten. Für ihr Debüt kann ich nichts anderes als eine absolute Leseempfehlung aussprechen.

Der verstörende Blick hinter die perfekte Fassade!

Von: Tintenkinder Datum : 31.12.2016

https://m.facebook.com/Tintenkinder/?ref=bookmarks

~„Das bezweifle ich“, antworte ich. „Wie du siehst, ist Jack ziemlich perfekt.“~

Grace ist zwar schön, klug und warmherzig, doch bislang hatte sie kein Glück mit den Männern – dass sie der Vormund ihrer jüngeren Schwester Millie ist, welche das Down-Syndrom hat, und das diese auch das Wichtigste in Grace leben ist, konnten ihre bisherigen Partner nicht akzeptieren.
Umso unfassbarer findet es Grace, als sie eines Sonntagnachmittags dem erfolgreichen Anwalt Jack Angel begegnet. Jack fühlt sich nicht nur zu Grace hingezogen, sondern hat auch Millie sofort in sein Herz geschlossen. Sogar das Millie sobald sie volljährig aus dem Internat und zu Grace ziehen wird, wird von Jack freudig aufgenommen.
Er ist der Mann auf den Grace ihr ganzes Leben gewartet hat: gut aussehend, liebenswürdig und verständnisvoll, in seinem Beruf setzt er sich vor allem für die Rechte misshandelter Frauen ein und scheint Grace jeden Wunsch von den Augen abzulesen.
Als dieser sie dann auch noch kurze Zeit nach dem Kennenlernen fragt ob sie seine Frau werden will, zögert Grace keinen Augenblick.
Niemand aus dem Bekanntenkreis des Paares zweifelt daran, dass Jack und Grace das perfekte Paar sind und ein perfektes Leben führen.
Doch ist es nicht ein wenig zu perfekt?

"Saving Grace – Bis dein Tod uns scheidet" ist eines der spannendsten Bücher, welches ich seit langem lesen konnte.
Zu Beginn wirkt die Handlung sehr vorhersehbar und klischeehaft, doch schon nach kurzer Zeit entwickelt sich diese zu einer außergewöhnlich beklemmenden Darstellung.
Der Schreibstil ist sehr flüssig und mitreisend, die Autorin erzählt die Handlung sehr eindringlich, was das Buch von der ersten bis zur letzten Seite unglaublich fesselnd macht.
Die Handlungsstränge wurden in Gegenwart und Vergangenheit aufgeteilt, welche sich immer weiter einander annähern, was der Autorin die Möglichkeit gibt doppeldeutige Bemerkungen in die Handlung einzubauen, welche manche erst am Ende ihre vollständige Aussage entfalten.
Die wenigen Charaktere stellt die Autorin dem Leser so dar, wie sie durch die Ich-Erzählerin Grace wahrgenommen werden. Die beiden Hauptfiguren Grace und Jack werden von der Autorin Stück für Stück dem Leser näher beleuchtet. Alle Charaktere, auch Millie, sind authentisch dargestellt.

Das Cover stellt eine weiß lackierte Tür da an deren Klinke ein Strauß Rose hängt. Wie die Charaktere ist das Cover von weitem eine perfekte Darstellung, doch wer genauer hinsieht bemerkt das es sich um eine Fassade handelt - die Farbe splittert teilweise ab und die Rosen sind schon am verwelken.
Besonders hervorzuheben ist die Gestaltung des Buchtitels sowie des Autorennamens – während das komplette Cover mattiert gehalten ist, wurde der Titel und der Autorenname vertieft und glänzend dargestellt.

Ein herausragender Debütroman den man nicht aus der Hand legen kann und auf mehr Werke der Autorin hoffen lässt.

5 von 5 Tintenklecksen