VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Leserstimmen (86)

Naomi Novik: Das dunkle Herz des Waldes

Das dunkle Herz des Waldes Blick ins Buch

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 17,99 [D] inkl. MwSt.
€ 18,50 [A] | CHF 24,50*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-570-17268-1

Erschienen: 21.11.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

Kundenrezensionen

5 Sterne
(29)
4 Sterne
(44)
3 Sterne
(7)
2 Sterne
(6)
1 Stern
(0)

Ihre Bewertung

Leserstimme abgeben

Voransicht

Treffer filtern

Entwickelt einen märchenhaft-düsteren Sog

Von: lex Datum : 10.05.2017

kathrineverdeen.blogspot.de/

Ich liebe Fantasy! Aber mein Problem mit Jugendbüchern dieses Segments ist, dass sich erfolgreiche Plots in abgewandelter Form zu oft in anderen Büchern wiederfinden. So stößt man ständig auf das gleiche Grundgerüst. Das muss ganz und gar nicht immer schlecht sein, aber nach wirklich sehr vielen gelesenen Fantasyromanen ist die Langeweile bei mir oft programmiert. Deshalb bin ich inzwischen froh und glücklich, wenn ich in dem Genre auf etwas Neues treffe – was recht selten vorkommt, hier aber der Fall ist. „Das dunkle Herz des Waldes“ von Naomi Novik ist … anders! Es ist ein Mythos, ein Märchen, es ist zugleich hell und düster, zart und gewalttätig. Es beginnt wie ein kleiner Strudel und entwickelt sich zu einem reißenden Strom. Und obwohl oberflächlich betrachtet viel Altbewährtes vorhanden sind, bricht die Geschichte mit Erwartungshaltungen und Klischees.

Agnieszka und Kasia sind seit ihrer Kindheit befreundet. Sie leben in einem kleinen Dorf am Rande eines dunklen Waldes, der ein seltsames Eigenleben besitzt und gefährliche Wesen beherbergt. Die Bewohner des Dorfes haben sich mit dem Wald arrangiert, meiden ihn und werden außerdem von dem mächtigen Magier Sarkan geschützt, der allgemein nur „der Drache“ genannt wird. Die Dorfbewohner sind Sarkan dankbar, dennoch fürchten sie den Drachen. Denn dieser wählt alle zehn Jahre ein Mädchen des Dorfes aus und nimmt es mit in seinen Turm, wo es fortan ohne Kontakt zu Familie und Freunden leben muss. Nach jeweils zehn Jahren gibt der Drache die Mädchen frei, die dann seltsam verändert scheinen und nie in ihr Dorf zurückkehren. In diesem Jahr gehören Agnieszka und Kasia zur Gruppe der Mädchen, aus denen der Drache wählt. Allen scheint klar, dass Sarkans Wahl auf Kasia fallen muss, die Schönste und Mutigste der kleinen Gemeinschaft und seit jeher auf dieses Schicksal getrimmt und vorbereitet. Doch das Unerwartete geschieht: Der Drache wählt die unscheinbare und ungeschickte Agnieszka aus.

Ich muss sagen, dass ich mir anfangs recht sicher war, wie sich alles entwickeln würde. Denn, hey … ein junges Mädchen wird von einem Typen in einen Turm verschleppt, wo es zehn Jahre – allein mit diesem Typen - ausharren muss. Was bitte soll man da schon denken? Offenbar das Falsche. Denn Naomi Novik hat mich mehr als einmal überrascht. Obwohl sich Teile der Geschichte wie erwartet entwickeln, tun sie es andererseits auch wieder nicht. Das liegt daran, dass die Autorin den Twists sehr ungewöhnliche Ingredienzien beimischt, diese dann ganz allmählich liebe- und fantasievoll unterfüttert und Stereotype immer wieder umschifft.

Es fällt mir schwer, die Handlung angemessen in Worte zu fassen, da es zwar natürlich Ereignisse gibt, die sich schildern lassen, das Buch aber eine weitere, schwer fassbare Ebene besitzt, die sich Worten zu entziehen scheint und in mir vielmehr Dinge zum Klingen brachte.
Beginnen wir mit dem Vordergründigen: Agnieszka wird nicht zur Liebessklavin von Sarkan und sie bleibt auch keine zehn Jahre in dem Turm. Stattdessen entwickelt sich „Das dunkle Herzdes Waldes“ zu einem Epos um uralte Fehden, ein gespaltenes Königreich, Geheimnisse und Magie. Zu dem anfänglichen Rätsel um den Drachen und die Dorfmädchen gesellen sich mit jeder Seite mehr Puzzlestücke hinzu. Herz der Geschichte ist aber eine ungewöhnlich starke Mädchenfreundschaft, ein genial-gruseliger Wald und eine gleichzeitig präsente wie nebensächliche Liebesgeschichte.

Man kann die Story vermutlich ansatzweise als esoterisch bezeichnen, allerdings auf eine intelligente, keinesfalls plumpe Art. Sehr angenehm ist, dass Naomi Novik nicht alles bis ins Detail aufdröselt oder mit pseudoschlauen Weisheiten abhandelt. Viele Schlüsse bleiben dem Leser überlassen. Selbst im Finale bleiben Fragen offen und lassen Freiraum für die eigene Fantasie. Obwohl ich nicht das Gefühl habe, etwas nicht verstanden zu haben, hat sich mir einiges auf eine irgendwie unausgesprochene, eher empfundene Art erklärt.
Vor allem aber hat dies zur Handlung gepasst wie die Faust aufs Auge. Denn ein zentrales Motiv ist das Wechselspiel zwischen kühler Logik und mythischem, inneren Wissen. Naomi Novik beschreibt zwei unterschiedliche Formen, sich die Welt und ihre Geheimnisse zu erschließen. Während die Magier (ja, es gibt außer Sarkan noch weitere Zauberer), sich auf klare, gut geprüfte Zaubersprüche verlassen, schöpfen andere Figuren ihre Kraft aus intuitiver, naturverbundener Magie, was zu vielen gegenseitigen Zweifeln führt und zu wirklich zauberhaften Szenen, in denen genau diese Zweifel überwunden werden und beide Magiearten zusammenfinden. Der sehr bildhafte, lebendige Schreibstil der Autorin trägt nicht unwesentlich dazu bei. Aber natürlich auch der unheimliche Wald, der als Setting ebenso faszinierend-dunkel wie märchenhaft ist und geradezu danach schreit, 3D auf die Großleinwand zu kommen, liebe Produzenten weltweit!

Auch Agnieszka hat mich als Protagonistin überzeugt. Obgleich sie einen Hang dazu hat, alles in Unordnung zu bringen und kleinere Katastrophen zu verursachen, ist sie keinesfalls die übliche unsichere Heldin. Sie macht eigentlich keine große Wandlung durch, sondern ist von Anfang an sehr bei sich und besitzt trotz ihrer tollpatschigen Art ein natürliches Selbstbewusstsein, was Sarkan (dem großen, mächtigen Drachen) mehr als einmal zu schaffen macht, worüber ich dann mindestens ebenso oft lachen musste.

Nach all den Lorbeeren möchte ich aber einige Zeilen an Kritik loswerden. Obwohl mir die Geschichte wirklich extrem gut gefallen hat und ich zu jedem Zeitpunkt wissen wollte, wie es weitergeht, ist die zweite Hälfte deutlich schwächer als die erste. Bis zur Mitte baut sich enorm viel Spannung auf, werden Charaktere eingeführt, kommen Geheimnisse ans Licht und schließlich wird es ziemlich blutig. Nach dem steilen Anstieg, gibt es dann leider eine endlose Ebene am königlichen Hof. Hier hätte man deutlich straffen oder einfach den Schwerpunkt verlagern können. Das Ganze wird recht ausladend. Natürlich gibt es auch wichtige Erkenntnisse für den Leser, aber daneben leider einige Wiederholungen und unwichtige Details. Das Gefühl, dass sich die Handlung zieht, hält dann leider bis zum Ende an.

Lange gegrübelt habe ich über die Liebesgeschichte innerhalb des Buches. Sie nimmt erstaunlich wenig Raum ein, obgleich sie immer anwesend ist. Man hätte es wohl auch bei einer innigen Freundschaft belassen können. Andererseits hat mir die Botschaft dieser Verbindung im Zusammenspiel mit den beiden sie betreffenden Persönlichkeiten wirklich gut gefallen. Die allerletzte Szene ist großartig! Sie erzählt ohne viele Worte so unwahrscheinlich viel.

Fazit: Ein spannendes, bildgewaltiges, ab der Hälfte etwas ausladendes Fantasymärchen um einen gruseligen Wald, den Sinn und Unsinn von Kriegen, Liebe, Freundschaft und Magie! Nach diesem Buch habe ich mir eine Gießkanne geschnappt und ausgiebig alle Pflanzen in meiner Wohnung gegossen!

Das grauen im Wald

Von: Savian_Lesefuchs Datum : 28.04.2017

https://instagram.com/savian_lesefuchs/

Inhalt:
Agnieszka lebt in einem kleinen Dorf, im Schatten des dunklen Waldes, welcher stets versucht das Land für sich zu gewinnen und mit einer dunklen, bösartigen Seuche zu überziehen.
Alle zehn Jahre kommt ein Magier, welcher von allen „der Drache“ genannt wird in das Dorf um ein Mädchen auszuwählen, welches er mit in seinen Turm nimmt. Was dort geschieht, erfährt nie jemand, doch wenn die Mädchen nach zehn Jahren zurück kommen sind sie komplett verändert und kehren dem Dorf jedes mal den Rücken.
Alle im Dorf sind sich sicher, dass der Drache in diesem Jahr Agnieszkas beste Freundin Kasia auswählen wird. Doch am Fest zur Sonnenwende geschieht das undenkbare, denn der Drache wählt ausgerechnet die tollpatschige Agnieszka aus. Aber ist Agnieszka wirklich die Richtige um dem Drachen zu helfen den dunklen Wald im Zaum zu halten?

Meine Meinung:
Das dunkle Herz des Waldes hat meine Erwartungen vollkommen übertroffen. Der Schreibstil war wunderbar abwechslungsreich, bildhaft, teils beschwingt und teilweise auch recht düster. Die Story war wirklich vielseitig und hatte einige sehr überraschende Wendungen. Die Spannung hat sich anfangs gut aufgebaut und war ab einem gewissen Punkt kaum noch auszuhalten. Ein wenig Romantik war vorhanden, war jedoch kein überwiegender Bestandteil der Handlung.
Die Magie und das wirken, der Selben war in diesem Buch war so gut geschildert, dass man sich richtig vorstellen konnte, wie es wäre zaubern zu können. Agnieszka war meiner Meinung nach eine sehr gelungene Protagonistin, da sie niemals zu perfekt wirkte und man sich stets gut in ihre Lage hineinversetzen konnte.
Der Drache, war zu Beginn sehr mysteriös und hat seinem Namen stets alle Ehre gemacht. Im Verlauf der Handlung, gewann er aber zunehmend an Sympathie.
Auch die anderen Zauberer und Hexen, waren so ausgearbeitet, dass sie ihren Namen perfekt repräsentierte, so war der Falke zum Beispiel stets ein Beobachter, der den richtigen Moment abwartete um selbst in Aktion zu treten, ganz wie ein Falke der über seiner Beute Kreise zieht, bis der richtige Moment gekommen ist.


Fazit:
Ein mehr als gelungener Fantasyroman, welcher mich von der ersten bis zur letzten Seite fesseln konnte!
Ich gebe 5 von 5 Sterne!

Das dunkle Herz des Waldes

Von: Booksbuddy (Carina) Datum : 20.04.2017

bksbddy.blogspot.de/

Definitiv nicht das, was man erwartet. Aber was erwartet man eg? ;)

Autor: Naomi Novik
Verlag: cbj-Verlag
Band: Einzelbuch
Seiten: 570
Für Fans von: Fantasy und Politik
Romantik: ❤❤❤♡♡
Humor: ❤❤❤♡♡
Schreibstil: ❤❤❤❤♡
Anspruch: ❤❤❤❤❤
Überraschung: ❤❤❤♡♡
Spannung: ❤❤❤❤♡
Story: ❤❤❤❤♡
Gesamtwertung: ❤❤❤❤♡

Ich habe bisher viel Gutes über dieses Buch gehört und habe mich deswegen umso mehr gefreut, als ich es vom cbj-Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen habe! Also gleich zu Anfang: vielen Dank dafür :)

Und nun beginnen wir wie immer von außen nach innen: ich liebe dieses Cover! Es lässt so gut, wie Nichts vermuten und gleichzeitig macht man sich so viele Gedanken, welche Geschichte dieses Buch beinhaltet! Die Aufmachung ist in meinen Augen perfekt für die Story und somit sehr gut getroffen.

Mit der Romantik verhält es sich ähnlich wie mit dem Humor: man findet beides hin und wieder in der Geschichte, nur kommt in meinen Augen beides zu kurz. Ich hätte mir mehr davon gewünscht.

Dafür hat der Anspruch volle fünf Herzen kassiert! Die Geschichte ist wahnsinnig verstrickt! Wenn man mit dem Buch beginnt, kann man sich noch nichtmal ansatzweise vorstellen, wie es enden wird. Es ist in meinen Augen eher ein Epos, als eine Geschichte und sehr gut durchdacht.

Überraschen konnte mich das Buch dagegen nur selten. Ich konnte die Geschichte zwar nie sehr weit vorhersagen, aber in den einzelnen Sequenzen habe ich immer mit den Vorkommnisen gerechnet. Dennoch gebe ich drei Herzen, einfach weil es wirklich immer nur in den Sequenzen war.

An Spannung dagegen hat es nicht gefehlt. Teilweise konnte ich das Buch nicht weglegen und vor allem: nicht mehr atmen! :D Doch es hatte auch seine Durchhänger, was es mir dann doch wieder schwer gemacht hat dran zu bleiben ..

Kommen wir nur zur Story: Ich bin sehr zwiegespalten. Die ersten 100 Seiten fand ich super! Ebenso wie ab Seite 300 bis Schluss.. doch der Zwischenteil ist mir sehr schwer gefallen. Ich habe tatsächlich 3 Monate (!) für dieses Buch gebraucht. Allerdings bin ich mir sicher, dass ich mit dieser Meinung so gut wie alleine bin. Für mich war das Buch einfach zu viel Fantasy. Ich konnte mir viele Gestalten und Situationen nur schwer vorstellen. Ebenso gab es für mich zu viele politische Machenschaften. Klar, schau ich mir diese gerne im Fernsehen an und finde sie da auch durchaus spannend, aber ich lese davon nicht gerne, weil sie mich in Büchern einfach langweilen.

Alles in Allem hält das Buch aber, was es verspricht! Die Story ist toll verworren und nicht das, was man erwartet. Es gab sehr viel Neues in dem Buch, was ich so noch nicht gelesen habe und auch wenn es nicht ganz meinen Geschmack getroffen hat, kann ich es dennoch für Fantasyfans guten Gewissens weiterempfehlen! Also ganze 4 von 5 möglichen Herzen! <3

Eure Carina

An sich eine wirklich schöne Idee

Von: Alles Allerlei Datum : 04.04.2017

https://www.youtube.com/watch?v=cgnb0RtgDuI

Das Setting klingt herrlich, der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen und auch die Art wie hier Magie gewirkt wurde fand ich sehr schön. Ebenfalls das man merkte das sich die Autorin von den bekannten Polnischen / Tschechischen / Russischen Märchen inspirieren ließ hat mir sehr gut gefallen, da es allem einen besonderen Tuch gab.
ABER
Hin und wieder verlohr sich der rote Faden und es machte für mich den Eindruck, dass die Autorin sich dann hin und her wand um wieder auf den richtigen Weg zu kommen.
Teilweise hätten für mich ganze Szenen rausgekürzt werden können die einfach nur überflüssig waren, da die beiden Protagonisten es nicht gebacken bekommen haben mit einander zu komunizieren und Probleme dann nur daraus entstanden und OH WUNDER ... nach gefühlten 30 Seiten reden die beiden mal mit einander und ZACK Problem gelöst.
Außerdem wirkte die Liebesgeschichte für mich vollkommen fehl am Platz und sowas von Überflüssig wie es nur sein kann.
PLUS: Allein schon wenn ich an den Altersunterschied der beiden dachte wurde mir gerade bei der "finalen" Liebesszene einfach nur schlecht.

Fazit:
Viel Potenzial das sich leider jedoch Stückchenweise auf dem Weg verlor.

Spannendes Jugendbuch mit tollen Charakteren, das ohne die üblichen Klischees auskommt!

Von: Sarah Datum : 03.04.2017

folding-corners.tumblr.com/

„Das dunkle Herz des Waldes“, oder wie es – meiner Meinung nach viel treffender – auf englisch heißt „Uprooted“, wurde seit seinem Erscheinen vor zwei Jahren durchgehend gehyped – fast niemand, der Fantasy und/oder Jugendbücher mag hat das Buch nicht gelesen, und so gut wie jeder war von Naomi Noviks Buch begeistert. Ich bin froh, dass das Buch im englischsprachigen Raum schon so lange so präsent ist, denn hätte ich „Das dunkle Herz des Waldes“ im Buchladen gesehen, ohne dass der Name der Autorin mir sofort bekannt vorgekommen wäre, wäre ich einfach daran vorbeigegangen – das deutsche Cover spricht mich ehrlich gesagt überhaupt nicht an, und auch der Klappentext wird dem Buch nicht wirklich gerecht, weder auf deutsch, noch auf englisch.
So habe ich allerdings nicht lange gezögert und das Buch sofort als Rezensionsexemplar angefragt, als ich hörte, dass es auch auf deutsch erscheinen würde!

Bereits vom ersten Satz an hat „Das dunkle Herz des Waldes“ mich begeistert – das mag abgedroschen klingen, aber tatsächlich beginnt das Buch mit einem der besten ersten Absätze, die ich je gelesen habe und fesselt einen sofort.
Ich mochte die tollpatschige Agnieszka mit ihrem witzigen, vorlauten Charme als Heldin wahnsinnig gerne. Sie ist die erste Jugendbuchheldin, die mir seit langem begegnet ist, die tatsächlich eine eigene Persönlichkeit hat, statt stets nur die gleichen „Von außen stark und unabhängig aber eigentlich ängstlich und verletzlich“-Klischees wiederzugeben. Ich mochte es, wie sie sich im Laufe des Buches weiterentwickelt, trotzdem aber immer noch sie selbst bleibt.
Auch die anderen Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Agnieszkas beste Freundin Kasia wird nicht zum flachen Feindbild oder eindimensionalen Nebencharakter erklärt, wie es bei Jugendbüchern sonst oft ist, und auch der Drache schafft es, seine Rolle als geheimnisvolles, unsterbliches Wesen zu überwinden und wird zum tatsächlichen Mensch mit Ecken und Kanten, was mir sehr gut gefallen hat.
Der dunkle Wald als gigantischer, hinterhältiger, stets wachsender und somit beinahe unbesiegbarer Bösewicht ist wahnsinnig interessant, und auch das slavische Setting, das voll von Anspielungen auf slavische Märchen ist, fand als Slavistikstudentin natürlich klasse.
Die Geschichte, die – anders als der Klappentext vermuten lässt – nicht zu einer nervigen Liebesgeschichte zwischen Agnieszka und dem Drachen ausartet, sondern diese Dinge nur nebenbei behandelt, ist wirklich spannend und voller Wendungen. Vielleicht ist es ganz gut, dass der Klappentext den Inhalt nicht so wirklich gut wiedergibt – es macht umso mehr Spaß, sich genauso unwissend wie Agnieszka in das Abenteuer zu stürzen, und erst nach und nach die Antworten auf seine Fragen zu erhalten. Tatsächlich hatte ich beim Lesen noch das Gefühl, es gäbe eine ganze Menge Plot-Holes in dem Buch, die sich dann zum Ende hin aber allesamt gefüllt haben. An einigen Stellen hätte ich gerne mehr erfahren – vor allem hätte ich gerne mehr über Agnieszkas magische Ausbildung gelesen, die nur eine relativ knappe Nebenhandlung darstellt – auf jeden Fall war das Buch aber nie langweilig, sodass ich es wirklich kaum mehr aus der Hand legen konnte.

Ich hatte wirklich nicht erwartet, dass „Das dunkle Herz des Waldes“ mir so gut gefallen würde – schon lange habe ich kein Jugendbuch mehr gelesen, das mich so begeistert hat. Es ist das erste Buch, das ich im April gelesen habe, aber ich habe das Gefühl, jetzt schon ein Monatshighlight gefunden zu haben. Nachdem ich die letzte Seite gelesen hatte war ich wirklich traurig, Agnieszka, Kasia und den Drachen schon wieder gehen zu lassen, und ich würde liebend gerne eine Fortsetzung lesen – die gibt es aber nicht, also muss ich mich wohl damit begnügen, das Buch einfach nochmal zu lesen. Von mir gibt es auf jeden Fall eine große Leseempfehlung!

Ich habe „Das dunkle Herz des Waldes“ als kostenloses Rezensionsexemplar erhalten. Vielen Dank dafür an den cbj-Verlag!

Es ist brutal, beänsgtigend, magisch und emotional zugleich

Von: Magische Momente Datum : 03.04.2017

www.magischemomentefuermich.blogspot.com

"Das dunkle Herz des Waldes" ist ein ganz besonderes Fantasy Abenteuer und Märchen zugleich.
Man sollte jedoch vorher bedenken, daß dieses Buch viel Zeit in Anspruch nimmt. Denn der flüssige und bildhafte , als auch stark einnehmende Schreibstil ist vielleicht nicht für jeden einfach zu lesen.
Zudem kamen für mich gerade zur Mitte hin ein paar Längen auf.
Ich musste das Buch immer mal wieder zur Seite legen, um all das gelesene und die Eindrücke in mich aufzunehmen.
Es ist sehr detailliert beschrieben , was an der ein oder anderen Stelle vielleicht etwas mühsam wirken kann.
Die Geschichte selbst hat mich von Anfang an fasziniert. Geschildert wird sie aus der Sicht von Agnieszka. Eine wirklich tolle Protagonistin. Die mit ihrer Tollpatschigkeit, aber auch mit ihrer teilweise vorhandenen Naivität und ihrem großen Herz sehr schnell ans Herz wächst. Gerade am Anfang hab ich mich oft dabei erwischt, das ich den Kopf schüttelte oder mal wieder schmunzelte.
Ihrer Entwicklung kann man während des gesamten Buches sehr schön zuschauen.
Was mir wirklich gut gefallen hat. Sie ist eine Person mit Tiefgang, Gefühlen, die ich in mich aufnehmen und spüren konnte. Durch die spürbaren Ecken und Kanten kann man sich leicht mit ihr identifizieren, was sie nur noch authentischer und lebendiger macht.
Die Verzweiflung, inneren Twiste kann man gut nachvollziehen.
Sie hat einfach eine ganz besondere Art, die mich ungemein fasziniert hat.
Daneben ist Sarkan der Drache nicht weniger faszinierend. Auch er ist nicht das, was man erwarten würde. Gerade seine griesgrämige und unvorhersehbare Art hat mir gefallen. Er hat einfach gezeigt, das nichts einfach ist.
Das es sich vielleicht manchmal lohnt hinter die Fassade zu schauen.
Erst nach und nach erfährt man mehr, aber lange Zeit tappt man dabei im dunkeln. Was sehr viel Raum für eigene Spekulationen lässt.
Die Autorin wartet hier mit einem sehr tollen Setting auf, das ich mir sofort sehr gut vorstellen konnte.
Der dunkle Wald bildet viel Gefahren und birgt Geheimnisse.
Er ist faszinierend und beängstigend zugleich und hat mir gerade mit dem was dahintersteckt immer wieder Schauer über den Rücken gejagt. Besonders als es actionreich und auch brutal zuging ging, konnte ich mich dem ganzen nicht mehr entziehen.
Die Geschichte ansich ist wirklich sehr besonders und ging mir immer wieder in Haut und Haar über. Sie bemächtigt sich deines Seins und irgendwann kannst du einfach nicht mehr davon loskommen.
Sie ist anders, unheimlich magisch und mit vielen tollen Details bestückt, die das ganze sehr viel greifbarer machen.
Besonders die Charaktere fand ich sehr gut ausgearbeitet, man kann sich gut in sie hineinversetzen und einige von Ihnen wachsen mit der Zeit immer mehr ans Herz.
Es ist sehr abwechslungsreich und wartet mit einigen Wendungen und Überraschungen auf, wodurch es niemals langweilig wird. Es stimmt nachdenklich und man sinniert immer wieder darüber nach.
Es gibt viel Gefahren, Eindrücke und Hürden zu meistern. Dabei ist nichts einfach.
Es hat mich von Anfang an einfach im Griff gehabt und ich habe gerade Agnieszkas Weg voller Enthusiasmus verfolgt.
Doch wer auf eine tiefgreifende und himmelhauchzende Liebesgeschichte hofft, der ist hier fehl am Platz.
Es geht hier um mehr, um innere Werte. Aber genau deshalb hat es mir so gut gefallen. Besonders die düstere und doch geheimnisvolle Atmosphäre hat sehr gut gepasst und man möchte einfach immer nur weiter vordringen.
Die Handlung ansich ist schlüssig und gut ausgearbeitet.
Letztendlich ist ein sehr facettenreiches und magisches Leseerlebnis, das fasziniert und umhaut zugleich. Nicht das was man erwarten würde und gerade deshalb so gut.

Fazit:
Mit "Das dunkle Herz des Waldes" hat Naomi Novik etwas ganz besonderes geschaffen, das mich enorm fasziniert und nicht losgelassen hat.
Tiefgreifende und greifbare Charaktere und eine Handlung die einige Überraschungen bietet, haben mich vollkommen in den Bann gezogen.
Es ist brutal, beänsgtigend, magisch und emotional zugleich
Es ist komplex, wandelbar, düster und völlig anders als man erwarten würde.
Für mich ein ganz Besonderes Erlebnis, das ich nicht missen möchte.

Wenn der Drache kommt

Von: Shelly Datum : 30.03.2017

www.heart-books.org

Cover:

Das Cover ist märchenhaft mit einem verwunschenen Wald bestückt. Davor sehen wir Agnieszka in einem schlichten Leinenkleid.


Meine Zusammenfassung und Meinung:
Agnieszka lebt in einem Tal nahe eines verwunschenen Waldes. Dieser ist aber kein schöner Ort mit Feen oder dergleichen, sondern mit Menschen ermordenden Geschöpfen, die Unheil und Tod verbreiten. Dieser Wald versucht immer mehr an Fläche zu gewinnen. Die kleinen Dörfer ringsherum sind stets unmittelbar von den Katastrophen betroffen. „Der Drache“, ein Zauberer, der in einem Turm lebt, versucht, das Unheil einzudämmen, doch dafür verlangt er alle zehn Jahre ein Mädchen aus den umliegenden Dörfern, die er beschützt. Dieses muss zehn Jahre bei ihm im Turm leben, dafür wird es am Ende reich von ihm beschenkt, doch hat es in der Zeit keinen Kontakt zur Außenwelt. Diese Schicksal ist für die Familien der Mädchen nur schwer zu ertragen, doch schulden sie dem Drachen so viel, dass sie es wortlos über sich ergehen lassen. Die Mädchen müssen alle in einem bestimmten Jahr geboren worden sein und so gibt es immer nur eine kleine Anzahl an betroffenen Familien. Agnieszkas Familie jedenfalls macht sich keine Sorgen, denn für alle steht schon fest, dass der Drache sich ihre beste Freundin Kasia holen wird, denn diese ist schön, mutig, begabt und furchtlos.

Als der Tag nun beginnt und alle sich für das Erntefest bereit machen und herausputzen, kommt nun der Magier aus seinem Turm und begutachtet die Mädchen. Als bei Agnieszka plötzlich der Zauber des Drachen anschlägt, geht alles ganz schnell und er verschwindet mit ihr in seinem Turm, wo sie ab jetzt nun zehm Jahre mit ihm leben soll. Zunächst hat Agnieszka große Angst vor dem großen Magier, der sehr schnell die Geduld mit ihr verliert und dabei Zauber durch sie kanalisiert. Als Agnieszka endlich den Grund erfährt, wieso sie ausgewählt wurde und nicht Kasia, überschlagen sich die Ereignisse, denn der Prinz des Landes begibt sich zum Drachen und hat dabei nichts Gutes im Sinn.

Ich möchte von vornherein sagen, dass dieses Buch mein Lesehighlight der letzten Monate war, denn die Geschichte ist sehr spannend aufgebaut und erlebt immer wieder ihre Höhepunkte. Ständig stellt man sich neue Fragen im Buch und versucht hinter die Geheimnisse des dunklen Waldes zu steigen, doch am Ende kommt dann doch alles wieder anders. Den Drachen habe ich im Laufe der Geschichte immer mehr gemocht und hätte mich gefreut, noch mehr von ihm zu lesen. Das Ende empfand ich als etwas unbefriedigend, doch lässt es spekulieren und eventuell auf eine Fortsetzung hoffen, auch wenn ich dies bezweifle. Es ist eine super schöne Fantasygeschichte, die ich jedem wärmstens ans Herz legen kann.


Bewertung:

Für alle Fantasyliebhaber ein absolutes Muss!

Düsteres Märchen voller Magie, Monstern, Kämpfen, Geheimnissen und Mysterien

Von: Tintenwelten Datum : 21.03.2017

https://www.youtube.com/channel/UCERCU4YR7gqHqKaA29335sw


Die siebzehnjährige Agnieszka lebt in einem Dorf am Rande des Dunklen Waldes, der ein Hort des Bösen ist. Er bringt grauenhafte Kreaturen hervor. Wer den Wald betritt kommt entweder gar nicht mehr zurück oder nicht mehr als derselbe. Er breitet sich immer weiter aus und droht das Tal zu verschlingen. Einzig der mächtige Zauberer, der „Der Drache“ genannt wird, kann ihm Einhalt gebieten. Als Gegenleistung erwartet er, dass ihm alle zehn Jahre ein junges Mädchen übergeben wird, welches ihm dient. Die Menschen fürchten ihn, weil keiner genau weiß, was er mit den jungen Frauen anstellt. Dieses Jahr ist es wieder soweit und alle wissen, dass Agnieszkas beste Freundin auserwählt werden wird, denn sie ist schön, tapfer und anmutig – all das, was Agnieszka nicht ist. Doch es kommt anders und die Wahl fällt auf Agnieszka selbst.


Verängstigt folgt sie dem Drachen in seinen Turm, sperrt sich zunächst gegen alles, was er von ihr verlangt, glaubt sie doch, er wolle sie nur quälen. Doch mit der Zeit wird ihr klar, dass in ihr mehr steckt, als sie bisher angenommen hat. Das es ich lohnt zu lernen und über sich hinaus zu wachsen, um auf bestimmte Dinge Einfluss zu nehmen und ihre Familie und Freunde zu schützen.


Dabei handelt sie oft unüberlegt und intuitiv. Dadurch spielt sie häufig mit dem Feuer, weil sie gar nicht so genau weiß, was sie da eigentlich tut und was das für Folgen haben kann. Auf mich wirkte sie zumindest zu Beginn ziemlich naiv. Zudem ist sie überaus tollpatschig und nicht in der Lage sich und ihre Kleidung sauber zu halten. Nach wiederholter Erwähnung empfand ich dies doch schon etwas nervig, immerhin ist sie ja kein kleines Mädchen mehr.


Doch Agnieszka und auch ihre Beziehung zu dem Drachen durchleben im Verlauf des Buches eine große Entwicklung. Anfangs ist sie für den Drachen eine einzige Enttäuschung, die ein Chaos nach dem anderen anrichtet. Sie hält ihn für ein Monster. Doch nach und nach erfährt sie von seinen Motiven und lernt ihn mit anderen Augen zu sehen.


Im gesamten Buch herrscht eine düstere, geheimnisvolle und magische Atmosphäre. Dabei ist die Bedrohung durch den Dunklen Wald allgegenwärtig. Die Beschreibung des Waldes ist sehr faszinierend und beängstigend, aber auch von Schönheit geprägt.


Die Handlung ist stets unvorhersehbar und kommt mit immer neuen Wendungen und Überraschungen daher. Obwohl der Anfang zunächst recht schleppend begann, hat mich die Story, das Szenario, die einzigartigen Charaktere und auch der bildreiche und doch einfache Schreibstil direkt in ihren Bann gezogen.


Es ist ein düsteres Märchen voller Magie, Monstern, Kämpfen, Geheimnissen und Mysterien. Für Fantasy- und Märchen-Fans eine absolute Empfehlung.

Wunderschönes Märchen

Von: Beate Winzer aus Berlin Datum : 17.03.2017

Was geschieht, wenn der Drache die Mädchen nicht frisst sondern ausbildet? Wenn der böse Zauberer ein Grundherr ist, der seine Dörfer vor dem Wald schützt. Vor dem Hintegrund eines mittelalteralterlichen Polens und Rußlands entfaltet sich eine wunderschöne Geschichte, ein Märchen über Vergangenheit und Gegenwart, Verbrechen und Schuld, die nicht vergangen sind, sondern zu weiteren Verbrechen führen, wenn sie nicht aufgedeckt werden.
Mehr davon. Mehr Abenteuer des Zauberers und der mächtige Hexe der nördlichen Wälder- Jaga.

Tolle Fantasygeschichte! Völlig unvorhersehbar zu lesen ...

Von: Damaris Datum : 16.03.2017

www.damarisliest.de

"Das dunkle Herz des Waldes" war wieder so ein Buch, das durch sein fantastisches Cover meine Aufmerksamkeit erregte. Das ganze Buch wirkt gigantisch. Optisch und durch seinen Umfang. Im Nachhinein passt das hervorragend zur Geschichte. Auch die Beschreibung der Fantasygeschichte sprach mich an, obwohl ich mir nichts Konkretes darunter vorstellen konnte. Ein Drache (der eigentlich kein Drache ist, sondern ein Mann), der sich alle paar Jahre ein Mädchen aus dem Tal holt? Und warum nochmal genau? Und das war auch gut so, denn ich wurde von der Geschichte tatsächlich überrascht.

Die Idee des Buches hatte mich sofort in ihrem Bann und ich war ab Beginn von der Geschichte angetan. Der Dunkle Wald bedroht die Dörfer des Tals und damit alle Menschen, die dort leben. Er breitet sich nicht nur immer weiter aus, droht somit das Tal zu verschlingen, es geht auch etwas Böses im Wald um, eine dunkle Macht. Menschen und Tiere werden mit dem Übel des Waldes befallen, und nicht selten schickt der Wald schreckliche Wesen, die Menschen oder Kinder verschleppen. Einzig der Drache, ein Zauberer, kann die Menschen des Tals beschützen und den Dunklen Wald in Schach halten. Im diese Grundidee strickt die Autorin eine Geschichte, die nicht nur sehr reizender Lesestoff ist, sie ist auch noch völlig unvorhersehbar. Ich wusste wirklich nie, auf was das Ganze hinausläuft und was mich im Laufe der Handlung erwartet.

Erzählt wird die Geschichte ganz linear von Agnieszka, die vom Zauberer-Drachen ausgewählt wird, ihm zu dienen und zu helfen. Das Buch ist sehr hochwertig geschrieben, es ist ausführlich und hat ein düster-magisches Lesefeeling mit einem historischen, altertümlichen Setting. Es gab im Mittelteil eine kleine Durststrecke, die man aber aufgrund des umfangreichen Fantasyschmökers gut verkraften kann. Hier hinein passt die Magie, die in der Geschichte praktiziert wird, natürlich perfekt. Agnieszka entwickelt sich zu einer Zauberschülerin, einer Hexe, wirkt gemeinsam mit dem Drachen durch Zaubersprüche und Tränke, um den Dunklen Wald zu bekämpfen oder Menschen zu helfen. Das ist sehr plausibel und gut vorstellbar. Einzig gegen Ende wurde die magische Komponente etwas abstrakter und war mir persönlich zu viel und zu dick aufgetragen.

Im Gesamtbild ist "Das dunkle Herz des Waldes" völlig stimmig und wird nach einem turbulenten Schluss auf eine gute, runde Art beendet. Nicht zu schnell, sehr passend. Die Geschichte ist abgeschlossen. Am Ende wird man das Buch zufrieden und mit einem guten Gefühl zuklappen.

Das Fazit
"Das dunkle Herz des Waldes" ist für mich eine große Fantasy-Überraschung, die mein Herz nicht dunkel gemacht, dafür umso mehr begeistert hat. Die düster-historische Stimmung, der hochwertige, gut zu lesende Stil und die prägnanten Charaktere sind vom Feinsten. Die völlige Unvorhersehbarkeit der Handlung und die magische Komponente ein Fest für jeden Fantasyleser. Die ein oder andere Länge konnte ich gut so stehen lassen, denn das Buch ist ein Schmöker, in dem man einfach versinken muss. Und wunderbar abgeschlossen noch dazu. Dafür gibt es von mir 4 von 5 Sterne.

Spannende und magische Fantasygeschichte

Von: Nickis Lesewelt Datum : 02.03.2017

nickislesewelt.blogspot.de

Das dunkle Herz des Waldes ist ein Buch von der US-Amerikanischen Schriftstellerin Naomi Novik und ist Fantasyroman, der von einer jungen Frau handelt, die Bekanntschaft mit den dunklen aber auch magischen Seiten der Welt macht.

Agnieska ist 17 Jahre alt und wird vom Drachen geholt. Dieser ist ein schwarzer Magier, der sie für 10 Jahre in ihren seinen Turm holt. Es stellt sich heraus, dass Agnieska verborgene Talente hat, die der Drach versucht zu wecken. Doch nicht nur hinter der Magier dort die Gefahr, sondern auch im dunklen Wald...

Das Buch ist einer jugendlichen Schreibweise verfasst und lässt sich leicht lesen. Der Einstieg gelingt ziemlich schnell und man versteht sofort worum es geht und wieso die Protagonisten so handeln und reagieren.

Weiters wird aus der Perspektive von Agnieska geschrieben, die sehr sympathisch ist und man kann sich mit ihrer Art und Denkweise identifizieren.

Darüber hinaus ist der Erzählstil spannend. Die Welt in der Agnieska und der Drache leben wird sehr fantasievolle und magisch beschrieben Welt. Einerseits werden die Szenen sehr detailliert beschrieben, aber dennoch bleibt das Lesen durch die viele Informationen angenehm.

Außerdem wird das Verhältnis zwischen den beiden sehr authentisch und nachvollziehbar erläutert. Agnieska mit ihrer schüchteren und tollpatschigen Art ergänzt sich gut mit der selbstsicheren und verschlossenen Weise des Drachens.

Im Allgemeinen herrscht in der Geschichte passender Weise eine düstere, geheimnisvolle und magische Grundstimmung, welche durch die detailierten und abstrakten Schilderungen der einzelnen Szenen erzeugt wird und was meiner Meinung nach der Autorin gut gelungen ist.

Der Mittelteil der Erzählung wirkte etwas schleppend, da viele gleiche bzw. ähnliche Szenen sich abwechselten und die Spannung verloren ging. Gegen Ende hin wurde es aber wieder spannend, vor allem durch den unerwarteten Ausgang. Der Schluss war aber nicht mehr so ereignisreich wie die Abschnitte zuvor.

Fazit:
Das Buch ist eine gute Mischung zwischen Zauberei, Märchen und Sagen und es zeigt auf magische Weise, wie schwer es ist zu lernen, zu lehren, Neues zu erlernen und alte Gewohnheiten abzulgen.
Ich kann das Buch jedem Empfehlen, der auf eine magische Welt wie in Harry Potter steht, der auf eine gewaltätige Welt wie in Herr der Ringe abfährt und/oder der ein Herz für Sagen und Märchen hat.

Das dunkle Herz des Waldes erhält von mir 4 von 5 Sternen.

(Ein Dank an den cbj-Verlag für das Rezensionsexemplar.)

Leider sehr langweilig

Von: Kitty Datum : 01.03.2017

www.mybooksparadise.de/

Gelockt wurde ich zuerst von dem wunderschönen Cover und einem Klappentext, der so viel versprach. Als ich mich schließlich immer weiter mit Agnieszka, der Ich-Erzählerin in den dunklen Wald wagte, kam leider die Ernüchterung.
Die Geschichte beginnt eher leicht und langsam und kommt nie so richtig in Fahrt.
Das Setting ist hingegen wundervoll. Ich hatte den Wald, den Turm und die Dörfer die gesamte Zeit über vor mir. Bedauerlicherweise verliert sich Naomi Novik in detaillierten Beschreibungen über den Wald und das gesamte Drumherum, ohne die Geschichte so voranzutreiben, eine Spannung erzeugen zu können. Ich bin der festen Überzeugung, dass ich auch mit etwas weniger ausschmückendem Beiwerk die Düsternis des Waldes gespürt hätte. Dieses "Weniger ist mehr" zog sich für mich wie ein roter Faden durch das gesamte Buch. Weniger Wiederholungen hätten mir besser gefallen. Es wird ständig darauf hingewiesen, wie tollpatschig Agnieszka ist. Ständig fragt der Drache, was sie denn nun schon wieder angestellt hat. Sie ist nicht nur tollpatschig, sondern auch furchtbar naiv.


»"Ich weiß, dass sie dir am Herzen liegt", sagte er über seine Schulter hinweg. "Aber man tut niemandem einen Gefallen, wenn man falsche Hoffnungen weckt."«
Zitat aus: "Das dunkle Herz des Waldes"


Ohne über ihre Handlungen nachzudenken, geht sie stets mit dem Kopf durch die Wand. Sie wurde mir nie richtig sympathisch, sondern hat mich das gesamte Buch über genervt. Für mich war es leider ziemlich utopisch, wie der berüchtigte "Elefant im Porzellanladen" auf einmal zur Heldin werden soll. Beim Drachen verhielt es sich fast genauso. Doch zu ihm konnte ich zumindest zum Ende hin noch eine, wenn auch kleine, Beziehung aufbauen. Das Verhalten, was er gegenüber Agnieszka an den Tag legt, lässt eindeutig zu wünschen übrig. Ich habe es überhaupt nicht verstanden.
Gelungen ist zweifellos der Plot. Der Hintergrund der Geschichte hat mir wirklich gut gefallen, wenngleich ich die Umsetzung aus oben genannten Gründen nicht so berauschend finde. Auf die großen Überraschungen habe ich ebenso vergebens gewartet, wie auf Spannung und Tempo. Letztendlich empfand ich einige Dinge als vorhersehbar und muss gestehen, dass ich am Ende froh war, dass ich die Geschichte abgeschlossen hatte.


Fazit:
Für mich ist "Das dunkle Herz des Waldes" bedauerlicherweise nichts gewesen. Ich konnte mich nicht mit der Protagonistin anfreunden und empfand die Geschichte insgesamt als zu langweilig und in die Länge gezogen, dabei hörte sich der Plot so vielversprechend an.

Die Macht des Waldes

Von: buchverliebt Datum : 28.02.2017

buchverliebt.blogspot.de

Das dunkle Herz des Waldes ist ein Buch der ganz besonderen Art, denn es herrscht Magie im Lande. Das schlimmste Übel geht allerdings vom dunklen Wald aus, der im Tag wuchert, in dem auch Agnieszka lebt, doch die Menschen kennen den Wald und seine Tücken. Wer Abstand hält, kommt zumeist gut davon, doch sobald der dunkle Wald seine Wesen ausspuckt oder gar jemanden in seine Tiefen zieht, stehen die Talbewohner dem ganzen hilflos gegenüber. Der einzige, der das Übel zurück zu halten vermag ist der Drache - ein Magier, der im Turm bei den Dörfern lebt und sein bestes tut den Wald in Schach zu halten und ihn an seiner Ausbreitung zu hindern. Wozu der Magier allerdings alle zehn Jahre eines der jungen Tal-Mädchen zu sich holt ist den Bewohnern unverständlich. Und so nimmt Agnieszkas Schicksal ihren Lauf ...

Ich bin unglaublich begeistert von diesem wortgewandten Schreibstil der Autorin, denn es ist ein ganz eigenes Erlebnis sich in diese Welt hinein zu lesen. Naomi Novik begeistert mich abwechslungsreicher Sprache, die sowohl ein gewisses sprachliches Niveau birgt, als auch zugleich unglaublich gut lesbar daher kommt. Die Seiten fliegen und lassen den Leser immer weiter in das Leben von Agnieszka eintauchen. Die Idee von Magie ist natürlich nicht neu, aber dennoch anders als alles bekannte. Die Geschichte kommt nämlich zunächst recht ruhig daher und doch steckt in den Zeilen eine Einzigartige Detailtreue. Wirklich gut fand ich, dass hier für die Magie Sprüche verwandt werden, auch wenn ich sie manchmal nicht recht aussprechen konnte, aber was soll's. Zugleich hat die Zauberei mehrere Arten auf die sie sich zeigen kann, diese kristallisieren sich aber erst im laufe der Zeit heraus und geben dem ganzen einen zusätzlichen Pepp.

Die beinahe märchenhafte Stimmung der Magie im Gegensatz zur Grausamkeit dieses geheimnisvollen, dunklen Waldes macht auf jeden Fall Lust auf mehr. Doch wer an Märchen denkt, denkt an Liebesgeschichten, jedoch darf man hier nicht allzu große Herzenssprünge erwarten. Ein wenig Sehnsucht zu Anfang, ein paar Eingeständnisse mittendrin und zum Ende sogar ein Leidenschaftlicher Moment, aber niemals direkte Liebesschwüre und Kitsch. Wer eine solche Geschichte will, sollte ein anderes Buch lesen.

Es gibt viele positive Aspekte in dieser Geschichte, beispielsweise das schlüssige, positive Ende und die späte Auflösung des Namens vom Drachen und der dadurch entstehende Aura des mysteriösen. Das konnte vor allem mein Interesse weiter steigern, weil ich einfach absolut neugierig bin und die Bezeichnung für eine Person ist immer etwas anderes, als tatsächlich den Namen zu kennen. Andererseits waren die typischen Rollen der beiden nach einer Weile ein wenig nervig. Der Drache als der undurchschaubare, griesgrämige Mann, der nach Perfektion sterbt und die immer tollpatschige Agnieszka. Die Figuren entwickeln sich sehr langsam und auch erst sehr spät - sie schlüpfen einfach nicht aus ihren Rollen.

Ein paar negative Punkte gibt es leider auch: Die Rolle von Kasia, als beste Freundin kann ich leider nicht komplett nachvollziehen, weil ich die Verbindung zwischen ihr und Agnieszka nicht sehe. Es wird genannt, aber man kann es zwischen den Zeilen nicht so recht fühlen. Die zwei sind für mich von Anfang bis Ende einfach zwei Mädchen aus dem selben Dorf. Außerdem gibt es in der Geschichte ein paar Längen in der zweiten Hälfte des Buches. Die Szenen im Schloss waren leider unglaublich langweilig, langwierig und es geschieht wahnsinnig wenig. Zumal Agnieszka ohne den Drachen gar nicht so interessant wirkt. Die besten Szenen für mich waren die gemeinsamen. Auch das Ende entsprach nicht ganz meinen Vorstellungen. Ich will nicht zu viel sagen, aber es war einfach so unglaublich schnell und einfach vorbei. Mir gefiel das gar nicht, es wirkte viel mehr so, als dass schnell ein Ende gesucht werden müsste, da die Geschichte ja irgendwann auch mal beendet werden müsste.

Das dunkle Herz des Waldes ist eine unglaubliche Geschichte über Magie und Verwurzelung, mit den sanftesten Tönen einer Annäherung zweier unterschiedlichster Menschen und der Kampf gegen den unbekannten, finsteren Wald und seine Geheimnisse.

Fantastisch und märchenhaft dunkel

Von: Nessis Bücher Datum : 27.02.2017

https://m.facebook.com/Nessis-Bücher-945729348833361/

*Rezension*

Das dunkle Herz des Waldes von Naomi Novik

Inhalt : Es passiert alle 10 Jahre : Der Zauberer aus dem Turm holt ein Mädchen zu sich. Niemand weiß genau was im turm des Drachen vor sich geht doch keines der Mädchen kehrt nach den jahren für lange Zeit zurück in ihr dorf. Sie alle suchen die große "Freiheit"

Ihr Leben lang dachten Agnieshka und Kasia das es Kasia sein wird, die der Drache holen wird doch als es dann so weit ist fällt seine wahl nicht auf sie.....

Meine Meinung :
Überwältigend. Es ist eine fantastische Geschichte. Ein malerischer weltenentwurf in den ich mich besonders gut hinein fallen lassen konnte. Teilweise Märchenhaft teilweise düster. Die mischubg gefiel mir wahnsinnig gut und war mir total neu.
Diese Geschichte ist einzigartig.

Die Protagonistin Agnieshka ist alles andere als das naive mädchen. Sie ist aufmüpfig, stur und ein wenig frech. Aber es macht riesen Spaß ihre Geschichte zu lesen, mit ihr und dem Drachen die Geheimnisse des dunklen waldes zu ergründen und eine starke Freundschaft zwischen zwei Mädchen regelrecht zu fühlen.

Ich möchte über den dunklen wald und das übel das diejenigen befällt die sich zu weit hinein wagen gar nicht viel sagen um nichts vorweg zu nehmen. Aber all das ist für mich mit Faszination verbunden.

Naomi Novik hat ein großartiges Buch geschrieben in dem ich mich verlieren konnte, eine weile treiben konnte.

Für mich jetzt schon eines der besten bücher.

Cover/Gestaltung :
Es lächelt einem zu. Und ist so schön und Geheimnisvoll schon bevor man die noch schönere und geheimnisvollere Geschichte im inneren entdeckt hat.

Hat mich komplett und restlos begeistert.

������

Es dunkelt so dunkel im Herz des Waldes - Fantasy in seiner Höchstform - Rezension zu "Das dunkle Herz des Waldes"

Von: booksaremybestfriends Datum : 27.02.2017

https://booksaremybestfriendsblog.wordpress.com/

Titel: Das dunkle Herz des Waldes
Autor: Naomi Novik
Seitenzahl: 572 Seiten
Verlag: cbj
Genre: Fantasy
Erscheinungstermin: 21. November 2016
Neupreis Dt: 17,99€ Hardcover/ 13,99€ e-Book
ISBN: 978-3570172681

unbenannt_7

… ist einfach umwerfend!
Eine Frau im wehenden, weißen Kleid und mit wallenden rotbraunen Haaren blickt in einen Wald voller riesiger Bäume, man könnte vermuten, dass es der dunkle Wald aus dem Titel ist. Das Buch war im ersten Moment ein Cover“kauf“, denn ist einfach mit so viel Liebe zum Detail und so vielen Feinheiten gestaltet worden. Bis ich den Klappentext gelesen habe…
Wunderschön der Umschlag und der schlichte grüne Einband passen sehr gut zusammen.

unbenannt_8
„Agnieszka liebt das Tal, in dem sie lebt: das beschauliche Dorf und den silbern glänzenden Fluss. Doch jenseits des Flusses liegt der Dunkle Wald, ein Hort böser Macht, der seine Schatten auf das Dorf wirft. Einzig der »Drache«, ein Zauberer, kann diese Macht unter Kontrolle halten. Allerdings fordert er einen hohen Preis für seine Hilfe: Alle zehn Jahre wird ein junges Mädchen ausgewählt, das ihm bis zur nächsten Wahl dienen muss – ein Schicksal, das beinahe so schrecklich scheint wie dem bösen Wald zum Opfer zu fallen. Der Zeitpunkt der Wahl naht und alle wissen, wen der Drache aussuchen wird: Agnieszkas beste Freundin Kasia, die schön ist, anmutig, tapfer – alles, was Agnieszka nicht ist. Niemand kann ihre Freundin retten. Doch die Angst um Kasia ist unbegründet. Denn als der Drache kommt, wählt er nicht Kasia, sondern Agnieszka.“
Hände hoch, wer jetzt nicht unbedingt wissen will, wie es weitergeht! – Ich wollte es ��

Die erste Frage, die mir durch den Kopf geschossen ist, ist „Wieso holt sich der Drache alle 10 Jahre ein Mädchen und wieso Agnieszka?“
Recht schnell sogar wird die Frage beantwortet.

„Er liebte seine Magie und er wollte diese Liebe mit mir teilen.“ (S.74)

Der „Drache“ ist in Wahrheit kein Drache, sondern ein Magier und die Mädchen holt er sich in erster Linie als Haushaltshilfe, einen zweiten Grund erfahren wir gemeinsam mit Nieszka erst viel später. Was wir aber erfahren ist, dass der Drache seine Magie teilen und weitergeben will und zwar an unsere Protagonistin Agnieszka.
Nein, nein, man kann niemandem Magie beibringen, der nicht wenigstens ein bisschen magisch veranlagt ist, aber das ist Agnieszka.
Anfangs denkt sie zwar, dass sie den Drachen nur bedienen soll, aber schnell verwandelt sich die Beziehung in ein Lehrer-Schüler-Verhältnis. Nur quälend langsam lernt Agnieszka mit der Magie umzugehen. Gerade rechtzeitig lernt sie dann doch noch die Magie zu kontrollieren, denn eine Bedrohung will ihrem Heimatdorf und dem ganzen Tal schaden. Kein Krieg, keine feindliche Armee, sondern der dunkle Wald.
Agnieszka sieht sich mit unlösbaren Aufgaben konfrontiert, aber ihre Liebe zum Tal und dessen Bewohnern, lässt sie es versuchen. Doch die Bedrohung wächst immer weiter, genau wie Agnieszkas Magie und ihre Beziehung zum Drachen.

Agnieszka macht im Buch eine unglaubliche Verwandlung durch von verängstigt und unsicher zu tough und stark. Sie lernt sich selbst anzunehmen und mit dem umzugehen, was ihr gegeben ist und kämpft für das, was sie liebt. Ein tolles Vorbild für uns Mädels.
Auch der Drache entpuppt sich als eine ganz andere Person, als die, die man am Anfang von ihm erwartet. Er ist gar nicht so kalt, so herrisch, so gemein.
Meine Lieblingsfigur ist aber, glaube ich, Kasia, Nieszkas beste Freundin, die im Laufe des Buches eine immer größere Rolle spielt. Sie verkörpert Mut, Freundschaft, Stärke, Liebe, Entschlossenheit in einer Person und führt Agnieszka immer wieder auf den richtigen Weg.

Das, was ich eigentlich als Höhepunkt und Ende des Buchs erwartet hatte, kam auf einmal schon in der Mitte und ab dem Zeitpunkt konnte ich das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen! Die Spannung steigt wirklich ins Unermessliche, das kann ich verraten.

unbenannt_9

Eigentlich hatte ich überhaupt keine Lust auf Fantasy, als ich das Buch begonnen habe und die ersten 200 Seiten haben sich unglaublich gezogen, sogar fast 2 Wochen muss ich gestehen. Irgendwie habe ich einfach nicht richtig in die Story gefunden und es waren mir zu viele ungeklärte Stellen, die ich einfach nicht verstanden habe. Wieso genau wird an der einen Stelle jetzt so gehandelt und was hat es jetzt schon wieder damit auf sich? – viel zu viele Fragezeichen haben sich über meinem Kopf gedreht.
Das ist aber ganz schnell ins genaue Gegenteil umgeschlagen. In drei Tagen habe ich die Geschichte eingeatmet, als ich erstmal an einem bestimmten Punkt im Buch angekommen war. Auf einmal war so viel los, es gab so viele spannende Stellen, die sich immer in noch spannendere Stellen entwickelt hatten. Die Geschichte lief einfach!
Meine Sympathie zu den Charaktere ist immer weiter gewachsen.
Am Ende hätte ich mir zwar etwas anderes gewünscht, was verrate ich natürlich jetzt nicht..
Auf jeden Fall bekommt „Das dunkle Herz des Waldes“ leider nur 3 Sterne von mir, denn es hat am Anfang leider nicht gepasst, obwohl es zwischendrin wirklich mega gut war, aber ich muss ja das ganze Buch und Leseerlebnis bewerten.

Tolle Fantasygeschichte!

Von: Kathi_Booksta Datum : 27.02.2017

https://kathibooksta.wordpress.com/

Hallo ihr Lieben!

Heute möchte ich euch gerne das Buch "Das dunkle Herz des Waldes" vorstellen und meine Meinung zu der Geschichte mit euch teilen. Ich fand den Klappentext sehr ansprechend (der wie ich finde auch nicht zu viel verrät), deshalb wollte ich das Buch unbedingt lesen :)

"Das, was er beschrieben hatte, schien mir in seiner Abartigkeit genau zum Dunklen Wald zu passen: Liebe in eine Waffe zu verwandeln." - Seite 229

Infos:
Titel: Das dunkle Herz des Waldes
Autor: Naomi Novik
Verlag: CBJ
Genre: Jugendbuch, Fantasy
Seitenanzahl: 576 Seiten
ISBN: 978-3-570-17268-1
Ersterscheinung: 21.11.2016
Format: € 17,99 [D] | € 18,50 [A] | € 13,99 E-Book

Klappentext:
Agnieszka liebt das Tal, in dem sie lebt: das beschauliche Dorf und den silbern glänzenden Fluss. Doch jenseits des Flusses liegt der Dunkle Wald, ein Hort böser Macht, der seine Schatten auf das Dorf wirft. Einzig der »Drache«, ein Zauberer, kann diese Macht unter Kontrolle halten. Allerdings fordert er einen hohen Preis für seine Hilfe: Alle zehn Jahre wird ein junges Mädchen ausgewählt, das ihm bis zur nächsten Wahl dienen muss – ein Schicksal, das beinahe so schrecklich scheint wie dem bösen Wald zum Opfer zu fallen. Der Zeitpunkt der Wahl naht und alle wissen, wen der Drache aussuchen wird: Agnieszkas beste Freundin Kasia, die schön ist, anmutig, tapfer – alles, was Agnieszka nicht ist. Niemand kann ihre Freundin retten. Doch die Angst um Kasia ist unbegründet. Denn als der Drache kommt, wählt er nicht Kasia, sondern Agnieszka.
Quelle: Randomhouse

Cover:
Ich finde die Covergestaltung sehr ansprechend. Das Mädchen und der Wald im Hintergrund passen auch perfekt zur Geschichte. Sehr gut hat mir auch die die Gestaltung im Buch gefallen, da jedes Kapitel mit einem schönen verschnörkelten Buchstaben anfängt.

"Alles in ihm sprach: Ich bin keiner von euch und ich will es auch nicht sein." - Seite 16

Meinung:
Den Einstieg habe ich als etwas schleppend empfunden, aber ca. ab Seite 100 nimmt die Geschichte an Fahrt auf. Am Anfang bekommen wir das Dorf, in dem Agnieszka lebt, etwas detaillierter beschrieben und auch die Erzählungen und Sagen um den berühmt berüchtigten Drachen/Magier. Die Hauptprotagonistin und alle Bewohner des Dorfes Dvernik, in dem das Mädchen mit seiner Familie wohnt, sind davon überzeugt, dass der Drache dieses Jahr ihre beste Freundin Kasia auswählen wird. Ihre Freundin müsste dann für 10 Jahre bei dem Drachen leben. Als es dann soweit ist und der Magier auftaucht wählt er jedoch Agnieszka aus. Keines der Mädchen kehrt nach den 10 Jahren zurück in ihre Heimat und das Rätsel wurde nie gelöst, warum sie ihren Familie den Rücken zu kehren und in die umliegenden Städte auswandern. Doch im Laufe der Geschichte finden wir natürlich heraus warum, aber lest selbst.

Der Magier hat keinen guten Ruf, er schützt die Bevölkerung zwar vor dem Dunklen Wald, aber trotz alledem fürchten die Leute ihn. Ich finde den Drachen, obwohl er sehr abweisend gegenüber Agnieszka ist, sehr interessant und faszinierend. Mit dem Mädchen bin ich erst nach einigen Seiten warm geworden. Es kommen viele Fantasy Elemente vor, die sehr detailliert beschrieben werden, ich konnte sehr gut in die Welt abtauchen.

Wer eine Liebesgeschichte in dem Buch erwartet, den muss ich leider enttäuschen, die steht absolut im Hintergrund bzw. ist sie kaum vorhanden. Das hat der Story aber keinen Abbruch getan, da viele andere spannende Situationen vorgekommen sind und auch mehr auf die Freundschaft von Agnieszka und Kasia eingegangen wurde, wie ich finde.

Ich hätte es noch schön gefunden, wenn eine Karte vorhanden gewesen wäre, da sie doch von Ort zu Ort reisen, aber das ist natürlich nur ein Gimmick, der nicht sein muss. Trotzdem wäre es eine große Hilfe für mich gewesen, dann hätte ich mich noch besser in die Welt hinein versetzen können.

Ich hoffe ich konnte euch ein bisschen neugierig auf die Geschichte machen und habe nicht zu viel Preis gegeben :)

Fazit:
Für alle Fantasy-Geschichten Fans ein absolutes Muss. Ich hatte spannende Lesestunden mit dem Buch und noch dazu ist es nur ein Einzelband! ;) Das Buch bekommt 4 Sterne von mir.



Klare Leseempfehlung!

Von: Tiefseezeilen Datum : 26.02.2017

tiefseezeilen.blogspot.de

Inhalt: Agnieszka liebt das Tal, in dem sie lebt: das beschauliche Dorf und den silbern glänzenden Fluss. Doch jenseits des Flusses liegt der Dunkle Wald, ein Hort böser Macht, der seine Schatten auf das Dorf wirft. Einzig der »Drache«, ein Zauberer, kann diese Macht unter Kontrolle halten. Allerdings fordert er einen hohen Preis für seine Hilfe: Alle zehn Jahre wird ein junges Mädchen ausgewählt, das ihm bis zur nächsten Wahl dienen muss – ein Schicksal, das beinahe so schrecklich scheint wie dem bösen Wald zum Opfer zu fallen. Der Zeitpunkt der Wahl naht und alle wissen, wen der Drache aussuchen wird: Agnieszkas beste Freundin Kasia, die schön ist, anmutig, tapfer – alles, was Agnieszka nicht ist. Niemand kann ihre Freundin retten. Doch die Angst um Kasia ist unbegründet. Denn als der Drache kommt, wählt er nicht Kasia, sondern Agnieszka.
Bereits nach den ersten Seite wusste ich es. Ich konnte es nicht aus der Hand legen.
Ohne großes Wenn und Aber war ich in der Geschichte drin gewesen und las immer weiter. Immer tiefer zog mich die Welt von Anieszka in den Bann und der Mix aus neuer Fantasy und Märchen tat sein übriges.

"Manchmal hören wir diese Gerüchte von Reisenden, die in unser Dorf kommen. Bei ihnen klingt es, als würden wir ihm Menschenopfer darbringen - und als ob er tatsächlich ein Drache wäre. (...) Er mag ein Magier und unsterblich sein, aber er ist und bleibt ein Mann." - S. 5

Agnieska fühlt sich nicht wie eine Heldin und an sich, war an ihr noch nie was Besonderes gewesen. Eine schlechte Angewohnheit von ihr ist es, dass sie es nicht schafft mehrere Minuten sauber auzusehen, da ein Fleck, ein Riss und irgendwie hat sich wieder was in ihren Haaren verfangen.
Als der Drache, ein mächtiger Magier kommt, um mal wieder ein talentiertes, hübsches Mädchen zu holen, weiß jeder, es ist Kasia. Auch ihre Eltern haben sie jahrelang darauf vorbereitet.
Und nur ein kurzer Augenblick reichte, indem sie die Aufmerksamkeit auf sich lenkt und die Wahl fällt auf sie. Aber warum? Denn auch der Drache ist nicht gerade glücklich über seine Wahl...

Man merkt an ihr, dass all die Wesenszüge die später mehr herausschauen, wie Mut und Standhaftigkeit, schon vorher da waren und wir erleben wie sie wächst und lernt. Angnieska ist ein realtistischer Charakter, der den Hang dazu hat impulsiv zu handeln und nur auf ihr Gefühl zu achten.
Der Drache wiederum ist pragmatisch, er hält sich an Regeln, an sein Wissen und alles andere ist für ihn schwer zu verdauen. Ob sie ihm wohl dabei hilft? Wie sollen die Beiden die nächsten 10 Jahre miteinander leben? Alleine?

"Das Tal, sonst so voller Leben, wirkte auf dem Gemälde wie vom Rahmen eingepfercht, und je länger ich es betrachtete, desto mehr fühlte ich mich selber eingeschlossen." - S. 22

Fantasy wird hier ganz groß geschrieben. Alles dreht sich um die dunkle, grausame Magie, die aus dem Wald kommt und sich Stück für Stück ausbreitet. Die Autorin schafft mit wenigen Worten und wenigen Dörfern, eine große Welt voller Geheimnisse und Zauberei.
Es ist in erster Linie ein Roman voller Magie und kein düsteres Buch. Mit viel Spannung, Wendungen und Dingen, die man entdecken muss, konnte es mich komplett überzeugen und es erinnerte mich an Autoren wie Canavan und ihre Sonea Reihe.

Es ist ein dickes Buch in einem riesigen Einband, der größer ist als bei vielen anderen Hardcovern (Vergleich mit "Die Seiten der Welt" von Kai Meyer"). Und auch das Cover sticht mit seinem Grünton und der Frau in dem weißen Kleid hervor.

"Mir rannen Tränen über das Gesicht. Es war ein langsames, kraftloses Fließen, kein wildes Schluchzen. Ich war viel zu verzweifelt, um noch richtig zu weinen." S. 177

Es ist ein Buch, dass euch nicht enttäuschen wird (!), wenn ihr Fans von Fantasy mit Märchen seid, wobei ich hier nicht von Aschenputtel rede, sondern es geht um Märchen, wie das von Baba Jaga.
Klingt das nicht schon interessant?
Die Autorin schafft eine wahnsinnige Atmosphäre voller Zauber, aber auch Düsternis und man merkt, dass diese Geschichte ihr am Herzen liegt - voller neuer Ideen verbunden mit ihren liebsten Märchen der Kindheit.

Wunderschönes Buch

Von: Lesefantasie Datum : 24.02.2017

https://lesefantasie.wordpress.com/

Handlung:
Alle zehn Jahre holt sich der Drache ein Mädchen aus den umliegenden Dörfern, als Gegenleistung beschützt er die Dorfbewohner vor dem dunklen Wald.
Alle Bewohner glauben, dass Agnieszka’s beste Freundin Kasia geholt wird. Denn sie ist klug, schön und gebildet. Doch am Tag der Wahl, wird nicht Kasia geholt, sondern Agnieszka.
Sie ist verwirrt und hat Angst, weil niemand weiß was genau der Drache all die Jahre mit den Mädchen anstellt. Bald schon merkt Agnieszka, dass mehr hinter dem Drachen, dem dunklen Wald und ihr selber steckt.

Meinung:
Ein lieber Dank geht an das Bloggerportal, die mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben. Ich habe mich riesig gefreut, als es zugestellt wurde und habe auch gleich angefangen zu lesen.
Sofort war ich im Geschehen drinnen. Die Atmosphäre des Buches wurde Seite für Seite immer düsterer. Die Geschehnisse immer dramatischer und spannender und mit Agnieszka hat das Buch eine sehr gute Protagonistin, die sich von
nichts unterkriegen lässt.
Auch die Szenen mit dem Drachen, wie sie ihn zum verzweifeln brachte, fand ich herrlich erfrischend. An einigen Stellen musste sogar ich lachen.
Als ich das Buch las, habe ich mich zurück an die Märchen-Filme erinnert, die früher immer auf ZDF und Kika liefen wie z.B. der Salzprinz oder der Eisbärkönig.
Ungefähr so habe ich mir auch das Buch vorgestellt, das in einer alten Zeit spielt.
Ohne modernen Schnick-Schnack, sondern wirklich nur auf das Mittelalter bezogen.
Das fand ich super gelungen und eine gute Abwechslung zu den neumodischen Büchern mit ihrer neu modernen Technik und ihren Liebesdramen. Hier wurde sich auf die Magie und auf die starke Protagonistin konzentriert.
Einziges was ich zum Schluß sehr schade fand, war das Ende. Die letzten Seiten fand ich im Gegensatz zum Rest des Buches eher flach. Da hätte die Autorin noch einen kleinen Schwung mit reinbringen können.

Fazit:
Ein Buch, das ich in der Art noch nicht gelesen habe und gerade zu verschlungen habe, weil es mir so gut gefiel. Leider war das Ende für mein Befinden etwas zu flach. Trotz allem kann ich dieses Buch jedem ans Herz legen. Leseempfehlung!

Magischer Fantasyroman

Von: Buchspinat Datum : 22.02.2017

https://buchspinat.wordpress.com/

Zum Inhalt: Seit Menschengedenken gehört der dunkle Wald dazu. Er ist gefährlich. Er ist dunkel und in ihm lauert das Böse. Seit vielen Jahren dringt er immer weiter vor und bedroht die Dörfer des Tals. Nur der „Drache“ – ein Zauberer namens Sarkan gebietet ihm Einhalt und den Bewohnern des Tals Schutz. Doch Sarkan tut dies nicht umsonst. Als Gegenleistung verlangt er alle 10 Jahre ein sechzehnjähriges Mädchen aus dem Dorf, das ihm bis zur nächsten Wahl dienen muss….
Agnieska lebt in dem Tal und ist im Jahr der Wahl 16 Jahre alt. Doch eigentlich hat sie keine Angst vom Drachen ausgewählt zu werden. Schließlich ist allen seit Jahren klar, wer die Auserwählte sein wird: Agnieszkas beste Freundin Kasia – ein wunderbares liebliches Geschöpf.
Doch am Tag der Wahl passiert das Unvorstellbare: der Finger des Drachens zeigt auf Agnieszka und sie folgt dem Drachen in seinen Turm…..

Meine Meinung:
Fangen wir mit dem Cover und dem Klappentext an: Das Cover ist ein absoluter Hingucker, ein wunderbares Bild, das mir richtig, richtig gut gefällt. Der Klappentext ist definitiv ansprechend und hat mich gleich neugierig gemacht auf die Geschichte. Der Schreibstil ist gut, ich habe sehr schnell in die Geschichte hineingefunden.
Die Story ist düster und voller Magie und jeder Menge Zaubersprüchen. Der dunkle Wald ist gruselig, böse und macht beim Lesen das ein oder andere Mal Gänsehaut. Die Autorin schreibt bildgewaltig und sehr ausdrucksstark. Die einzelnen Personen des Buches sind ausführlich und detailliert dargestellt. Und obwohl ich Agnieszka und Sarkan – den Drachen - sympathisch finde, hatte ich – was die Bindung der Beiden zueinander anging, definitiv mehr erwartet. Der magische Teil des Buches ist super, spannend und aufregend.
Doch der Teil in dem es um die Beziehung zwischen den beiden Hauptprotagonisten geht, blieb mir für meinen persönlichen Geschmack viel zu oberflächlich. Die Gefühle, die zwischen den beiden bestehen, sind zwar beim Lesen greifbar, aber mir hat die emotionale Berührung gefehlt, die ich beim Lesen so gerne spüre. Davon hätte ich beim Lesen gerne mehr gehabt. Der Drache wirkt sehr verschlossen und so weiß man zwar beim Lesen das er sie doch irgendwo liebt – lieben muss - aber man, bzw. in dem Fall ich – habe genau das eben nicht fühlen können. Und das fand ich sehr schade.

Ein tolles Buch

Von: Valarauco Datum : 22.02.2017

valaraucos-buchstabenmeer.com/

Cover
Mir gefällt sowohl das deutsche, als auch das englische Cover sehr gut. Beim deutschen Cover hätte man ruhig etwas mehr Wald drauf packen können, trotzdem finde ich es sehr schön. Beim englischen Cover habe ich persönlich mehr das Gefühl, dass es sich dabei um ein Märchen handelt. Das Cover ist definitiv etwas besonderes und ein Eyecatcher. Der Pergamentton hätte für meinen Geschmack etwas weniger Gelb sein dürfen. Mir gefallen beide Cover sehr gut.

Meine Meinung
Okay, wo fange ich bei diesem Buch an …

Vor ein paar Wochen habe ich begonnen es auf Englisch zu lesen, allerdings hatte ich dabei etwas meine Problem. Umso erfreuter war ich, als ich gesehen habe, dass es auf deutsch erschienen ist.
Unsere weibliche Hauptfigur ist Agnieszka, deren Namen ich absolut nicht aussprechen kann und sie während dem Lesen relativ schnell nur noch Angie genannt habe. Agnieszka lebt in einem kleinen Dorf, dass alle zehn Jahre vom Drachen heimgesucht wird. Bei diesem Drachen handelt es sich um einen Magier des Königs, der sich alle zehn Jahre ein Mädchen aus dem Dorf auswählt, um es in sein Schloss zu bringen. Allen im Dorf ist eigentlich klar, dass es dieses Jahr Kasia sein wird, Angies beste Freundin. Umso schockierter ist die Dorfgemeinschaft, als sich der Drache Angie unter den Nagel reist.

Die männliche Hauptrolle nimmt, wie oben schon erwähnt, unser Drache ein. Ich muss euch ehrlich gestehen, dass ich mich nicht mehr an seinen Namen erinnern kann, aber da ihn Angie die meiste Zeit des Buches auch nur Drache nennt ist das denke ich in Ordnung. Außerdem konnte ich ihn sowieso nicht leiden, daher stört es mich persönlich noch weniger und wundert mich auch nicht, dass ich mir seinen Namen nicht merken konnte. Zu Beginn des Buches ist er einfach nur ein (verzeiht die Ausdrucksweise) Arsch! Er behandelt Angie wie ein Stück Dreck, kümmert sich überhaupt nicht um sie und eigentlich macht es auf mich nur den Eindruck, als wäre sie ihm äußerst lästig. Es dauert lang, bis er anfängt Sympathiepunkte zu sammeln und am Ende mochte ich ihn auch ein bisschen, aber die erste Hälfte des Buches ist er wirklich ekelhaft.

Die Idee hinter der Geschichte gefällt mir sehr geht. Die Art und Weise wie Magie gewirkt wird finde ich wahnsinnig interessant und auch innovativ. Das Buch greift durchaus Themen auf, die man im ersten Moment vielleicht nicht dahinter vermutet hätte. Auf eine äußerst fantasievolle Art und Weise flicht die Autorin Elemente des Naturschutzes in ihre Geschichte mit ein. Ich konnte das Buch gar nicht mehr aus den Händen legen und habe es quasi in einem Rutsch verschlungen. Die Autorin hat einen angenehmen Schreibstil, der bis auf die Namen, auch leicht zu lesen ist. An sich hat mir das Buch auch wirklich sehr gut gefallen, nur das Verhalten des Drachens hinterlässt für mich einen bitteren Nachgeschmack. Daher vergebe ich 4 Monster für diese Geschichte. Weiterempfehlen kann ich sie euch auf jeden Fall, denn langweilig ist die Geschichte um Agnieszka mit Sicherheit nicht.

Dicker Wälzer, welcher mich leider nicht ganz überzeugen konnte

Von: Bibis Bücherparadies Datum : 21.02.2017

bibisbuecherparadies.blogspot.com/

Das Cover gefällt mir unglaublich gut. Es hat mich einfach direkt angesprochen und ich habe mich einfach direkt verliebt *_*

Ich war sehr gespannt auf die Story und was die Autorin sich da so überlegt hat. Bisher hatte ich nichts gelesen, was so ähnlich war und dementsprechend überhaupt keine Ahnung, in welche Richtung sich das Ganze entwickeln wird.
Von der Story her hat mir das Buch absolut gut gefallen! Leider war die Umsetzung an manchen Stellen nicht optimal.

Agnieszka war mir recht sympathisch. Sie versucht jedoch aus allem was die findet etwas Positives zu machen und es in etwas Nützliches zu verwandeln. Sie ist anfangs sehr tollpatschig und macht öfter auch Dinge kaputt. Im Laufe des Buches bessert sie sich – was nicht zuletzt der Verdienst vom Drachen ist. Sie fängt an Dinge überlegter zu machen und zieht ihr Ding durch. Sie tut das, was sie für richtig hält – egal ob andere der gleichen Meinung sind. Dennoch konnte ich mich nicht 100%ig mit ihr anfreunden.

Ihre Freundin Kasia ist sooo liebenswürdig. Sie ist schön, anmutig und tapfer und Anfangs wirkt sie vielleicht etwas eingebildet. Das ist sie jedoch nicht. Sie ist eine absolut tolle Freundin von Agnieszka. Ich mochte ihre Art sehr gerne und wie sie sich auch um fremde Personen kümmert und sich für sie einsetzt.

Teilweise fand ich es sehr schwer, mir die ganzen Orts- und Personennamen zu merken und durchzufinden, wer wer ist.
Und als manche Leute dann quasi noch einen 2. Namen hatten, war es endgültig bei mir vorbei. Da kam ich immer wieder durcheinander.

Der Schreibstil von Naomi Novik hat mir mittelmäßig gefallen. Das Buch war an manchen Stellen ehr zäh und langweilig. Da hätte man teilweise ruhig kürzen können. Ich fand es nicht unbedingt einfach und schnell zu lesen. Leider hat das Buch eine ziemlich kleine Schrift, was auf Dauer etwas anstrengend zu lesen war. Ich hatte das Gefühl, kaum voran zu kommen xD
Dafür können aber natürlich weder die Autorin, noch das Buch etwas.
Ansonsten fand ich den Schreibstil okay und an manchen Stellen haben ich richtig mitgefiebert und gehofft, dass alles gut wird.

Leider habe ich einen Teil vom Schluss nicht verstanden. Ich hatte das Gefühl, dass es ein absoluter Mix aus Vergangenheit, Erinnerung und Gegenwart war. Es war irgendwie total durcheinander und ich habe nur Bahnhof verstanden.

Auch, wenn ich mit der Hauptprotagonistin nicht komplett warm wurde, hat die Story mir sehr gut gefallen. Teilweise hat mich das Buch gut gepackt und unterhalten, Stellenweise dann jedoch etwas gelangweilt und verwirrt. Ich vergebe dem dunklen Herz des Waldes 3 Büchereulen.

Fantasy, die ihre Höhen und Tiefen hat

Von: currentlyreadingfantasy Datum : 21.02.2017

currentlyreadingfantasy.blogspot.de

Mich und das Buch verbinden eine Hassliebe. Ganz viele Leute haben mir von diesem Buch vorgeschwärmt und auch international ist es ja ein Bestseller geworden. Beim Klappentext wurde ich schon skeptisch, da ich mal wieder dachte: "Super, wieder so ein Klappentext, der die Hälfte des Buches schon verrät." Gott sei dank, lag ich da falsch. Denn der Klappentext beschreibt wirklich nur die ersten zwanzig Seiten und ab da an geht es ins Ungewisse.
Geschrieben wird das Buch aus der Perspektive von Agnieszka, die mir schon beim Aussprechen des Namens Probleme bereitet hat... Freundlicherweise wurde ich dann auf die Dankesagung der Autorin hingewiesen, wo die Lautschrift für den Namen vorhanden ist. AG-NISCH-KA! Russisch, irgendwie?!
Jedenfalls ist Agnieszka ein Mensch, der sehr viel denkt. SEEEHHHRRRR, SEEEHHHHRRR VIEL. Monologe nehmen teilweise ganze Kapitel ein, was ich am Anfang ziemlich ermüdend fand. Es ist schön und gut, alles genau zu beschreiben und jedes Gefühl in mehreren Ebenen zu erörtern, aber irgendwo hat es mir dann auch gereicht.
"Die Steine des Turmes waren unnatürlich glatt. Jeder Spalt dazwischen war ohnehin schon schmal und noch dazu fein säuberlich mit Mörtel ausgefüllt, der weder gesprungen noch durch den Zahn der Zeit brüchig geworden war." ~ Naomi Novik, Das dunkle Herz des Waldes
... Also es tut mir ja leid, aber hier hätte auch der erste Satz gereicht, um eine Steinwand zu beschreiben. Ich betone, eine STEINWAND! Wie sieht das dann erst aus, wenn sie einen Menschen beschreibt.... Ja ich musste mich da schon ein wenig durch das Buch quälen und habe zugegebener Weise auch einige Passagen übersprungen, was ich eigentlich ungern mache.
Im Gegensatz dazu steht, dass relativ viel passiert, was das Ganze auch spannend macht. Manchmal habe ich Kapitel in einem Rutsch gelesen und dann kamen wieder Seite mit unerträglich langen Gedankengängen von Agniezka. Es war wie ein sehr langer Road-Trip, den man mit einem Auto fährt, was einige Macken aufweist. Immer dann, wenn man denkt, man nimmt Fahrt auf, ist der Sprit alle. So ungefähr habe ich mich während des Lesens gefühlt.
Die Charaktere sind mir auch nicht wirklich nahe gegangen, trotz dass bis ins kleinste Detail ihre Persönlichkeit dargelegt wurde...
Die Liebesgeschichte spielt eher am Rande eine Rolle. Hauptsächlich ist es ein Fantasy-Roman.
Am Ende hin, wurde es ziemlich kompliziert, da auch die Vergangenheit miteinbezogen wurde und ich habe immer noch nicht alles genau verstanden. Der Ausgang der Geschichte gefällt mir vom gesamten Buch fast am Besten. Es war frei von allen Klischees und einfach nur schön.
Bei diesem Buch kann man wirklich sagen: das Beste kommt zum Schluss!

Als Fazit kann ich sagen, dass das Buch mich nicht wirklich mitgerissen hat. Zum großen Teil lag es wirklich am Schreibstil, der auf Dauer mir zu anstrengend wurde. Doch wie ich am Anfang erwähnt habe, sind viele von dem Buch restlos begeistert. Deswegen scheut euch nicht, selbst einen Blick rein zuwerfen. ;)

Neues Lieblingsbuch!

Von: _darkbooks_ Datum : 20.02.2017

https://www.instagram.com/_darkbooks_/

>> Rezension << .

Titel: Das dunkle Herz des Waldes
Autor: Naomi Novik
Verlag: cbj Verlag
Seitenanzahl: 570 Seiten
Preis: 17,99€ (HC) .

Eigene Meinung: ��
Zu Anfang der Geschichte hatte ich einige Probleme mit dem Schreibstil, da die Autorin doch einen etwas schwereren Schreibstil besitzt. Dies jedoch legte sich nach ein paar Seiten und es wurde immer angenehmer zu lesen.
Die Geschichte konnte mich von Anfang an begeistern, mir haben die Charaktere super gut gefallen, auch wenn sie sehr eigensinnig und stur waren. Bei den Namen der Personen hat es jedoch etwas gedauert bis ich mich an sie gewöhnt hatte.
Die Beziehung zwischen Agnieszka und dem Drachen hat mir unglaublich gut gefallen. Ich habe so mit den beiden mitgefiebert und bin traurig das ihre Geschichte jetzt schon vorbei ist... Ich bin wirklich begeistert von diesem Buch!
Die Geschichte ist wirklich einzigartig und ich kann sagen es ist eines meiner Lieblingsbücher geworden ��

Definitiv eine große Leseempfehlung von mir! .

Bewertung: 5 / 5 ⭐ .

Hier auch noch mal ein ganz großes Dankeschön an den cbj - Verlag für das Rezensionsexemplar! .

Inhalt: ✨
Agnieszka liebt das Tal, in dem sie lebt: das beschauliche Dorf und den silbern glänzenden Fluss. Doch jenseits des Flusses liegt der Dunkle Wald, ein Hort böser Macht, der seine Schatten auf das Dorf wirft. Einzig der >Drache<, ein Zauberer, kann diese Macht unter Kontrolle halten. Allerdings fordert er einen hohen Preis für seine Hilfe: alle zehn Jahre wird ein junges Mädchen ausgewählt, das ihm bis zur nächsten Wahl dienen muss - ein Schicksal, das beinahe so schrecklich scheint wie dem bösen Wald zum Opfer zu fallen. Der Zeitpunkt der Wahl naht, und alle wissen, wen der Drache aussuchen wird: Agnieszkas beste Freundin Kasia, die schön ist, anmutig, tapfer - alles, was Agnieszka nicht ist. Niemand kann ihre Freundin retten. Doch die Angst um Kasia ist unbegründet. Denn als der Drache kommt, wählt er nicht Kasia, sondern Agnieszka. .

Märchenhaft, spannend und actiongeladen

Von: FräuleinZeilenliebe Datum : 18.02.2017

fraeuleinzeilenliebe.blogspot.de/

Zunächst muss ich sagen, das Cover ist der Wahnsinn. Es strahlt etwas Geheimnisvolles aus.

Das Buch hat mich, nach dem Cover, vor allem auch aufgrund des Klappentextes angesprochen. Für mich klang es nach einer guten Mischung aus Magie, Gut&Böse und einer neuen Idee im Bereich Fantasy.
Die Magie und Macht des Waldes ist für mich neu und klang sehr vielversprechend.

Das Buch hält was es verspricht, aber meiner Meinung nach auf eine ganz andere Weise, wie erwartet.
Nach den ersten ca. 100 Seiten dachte ich "Okay, was soll da noch groß kommen?", denn schon bis dahin war das Buch absolut spannend und actiongeladen. Niemals habe ich den weiteren Verlauf des Buches erwartet.
Vor allem im letzten Drittel ist es Action und Spannung pur.

Die Protagonistin Agnieszka habe ich gleich ins Herz geschlossen. Sie wirkte von Anfang an sehr liebenswert und tollpatschig aber auch mutig und loyal.
Mit dem "Drachen" hingegen musste ich mich erstmal anfreunden. Er wirkt unnahbar und undurchschaubar. Zum Ende des Buches wurde ich doch dann noch mit ihm warm. Ich konnte ihn immer besser verstehen. Seine Einsamkeit. Sein Beweggründe.

Was mir sehr gut gefallen hat, war die Symbolik und die Metaphern des Waldes, der Bäume und der Wurzeln. Das Buch wirkte dadurch sehr märchenhaft.
Die Autorin hat für mich in diesem Buch sehr bildhaft geschrieben. Ich konnte mir die Welt und die Landschaft dort sehr gut vorstellen.
Der Schreibstil gefiel mir sehr gut und es ließ sich sehr schön lesen.

Für mich persönlich waren die ganzen polnischen Namen ein echtes Highlight. Solche Namen liest man selten und ich finde dich polnische Sprache super schön.

Für mich ein kleiner Kritikpunkt, für welchen in einen halben Stern Abzug gebe:
Die leicht angeschnittene "Liebesstory", die das Buch birgt, hätte meiner Meinung nach weggelassen werden können. Es passt für mich nicht zur Geschichte, bzw. war absolut nicht nötig. Außerdem fand ich sie auch ein wenig merkwürdig, aus verschiedenen Gründen (die ich leider nicht nennen kann, ohne zu spoilern).

Insgesamt ist "Das dunkle Herz des Waldes eine durchweg spannende, actiongeladene und phantasievolle Geschichte.

Fazit:

4,5 von 5 Sternen

Ein Buch voller düsterer Wesen und Magie!

Von: Arya Green Vermont Datum : 18.02.2017

https://aryagreen.blogspot.de/

Hallo ihr Lieben!!

Ich habe ein ganz tolles Rezensions Exemplar bekommen und möchte euch heute etwas über dieses Buch erzählen.

Es geht um:

*Das dunkle Herz des Waldes*
Autorin: Naomi Novik

Format: Hardcover, Ebook
Preis: HC 17,99 / Ebook 13,99
Verlag: cbj
Seitenanzahl: 576

*Klappentext*:

Agnieszka liebt das Tal, in dem sie lebt: das beschauliche Dorf und den silbern glänzenden Fluss.

Doch jenseits des Flusses liegt der Dunkle Wald, ein Hort böser Macht, der seine Schatten auf das Dorf wirft.

Einzig der »Drache«, ein Zauberer, kann diese Macht unter Kontrolle halten.

Allerdings fordert er einen hohen Preis für seine Hilfe: Alle zehn Jahre wird ein junges Mädchen ausgewählt, das ihm bis zur nächsten Wahl dienen muss – ein Schicksal, das beinahe so schrecklich scheint wie dem bösen Wald zum Opfer zu fallen.

Der Zeitpunkt der Wahl naht und alle wissen, wen der Drache aussuchen wird: Agnieszkas beste Freundin Kasia, die schön ist, anmutig, tapfer – alles, was Agnieszka nicht ist.

Niemand kann ihre Freundin retten.

Doch die Angst um Kasia ist unbegründet.

Denn als der Drache kommt, wählt er nicht Kasia, sondern Agnieszka.

*Fazit*:

Als ich das Cover des Buches zum ersten Mal sah, und den Titel las, war sofort meine Neugier geweckt.

Für mich hat es sich geheimnisvoll angehört und ich war gespannt auf die Geschichte die sich darin befindet, also fing ich sofort an zu lesen und war schon nach den ersten paar Seiten absolut gefesselt von der Story.

Es geht um die junge Frau Agnieszka, die in einem kleinen Dorf wohnt, was an den dunklen Wald grenzt.

Doch der dunkle Wald hat seinen Namen nicht umsonst, denn er ist gefährlich.

In ihm lauern die dunkelsten Wesen und das abgrundtiefe Böse!

Deswegen vermeidet es jeder Dorf Bewohner diesen Wald auch nur ansatzweise zu betreten, denn keiner möchte sich freiwillig in diese Gefahr begeben, und ihre Angst ist mehr als begründet, wie ihr im Laufe des Buchs erfahren werdet.

Es gibt einen einzigen Magier, der die Bewohner schützt, und immer wieder den dunklen Wald in Schach hält, man nennt ihn den "Drachen".

Doch dafür verlang er alle 10 Jahre ein Mädchen aus dem Dorf, und da er hübsche und besonders anständige Mädchen bevorzugt, denkt jeder schon zu wissen im Dorf, wenn es diesmal treffen wird.

Nämlich Agnieszka´s beste Freundin Kasia.

Sie ist wunderschön, gebildet und generell wohlerzogen.

Schon lange hat man Kasia darauf vorbereitet, dass sie irgendwann ihre Familie für lange Zeit verlassen wird.

Agnieszka dagegen ist zwar auch wohlerzogen, aber ein kleiner Chaot und Tollpatsch.

Sie schafft es nie, auch nur ansatzweise ihre Klamotten sauber zu halten, doch so fühlt sie sich wohl und wird von ihren Eltern und ihrer besten Freundin so akzeptiert wie sie ist, deswegen rechnet auch niemand damit, dass eine Gefahr für sie besteht wenn der Drache seine Auswahl trifft.

Doch der Tag kommt und er wählt nicht Kasia sondern Agnieszka!

Warum er sie mitnimmt, ist ihr ein großes Rätsel, ist sie doch in keinster Weise so wundervoll wie Kasia es ist, doch der Drache ist sich sicher und nimmt sie mit sich in seinen Turm, indem er einsam und verlassen lebt, jetzt mit Agnieszka in seinem Zuhause.

Doch er redet kaum mit ihr, und wenn ist er sehr unhöflich.

Die beiden geraten des Öfteren aneinander, doch er lässt sie nicht gehen, obwohl sie sich nicht erklären kann, warum er sie da behält wenn er sie doch nicht mag...

Bis Agnieszka rausfindet das sie eine Hexe ist und Magie durch ihre Adern fließt!

Fortan ist sie ein Lehrling des Drachen, und muss versuchen ihre Kräfte perfekt einzusetzen, was sich anfangs als leicht holprig erweist, doch Agnieszka hat eine ganz besondere Begabung, und das muss sie erst herausfinden.

Es beginnt ein spannendes Abenteuer, in dem es um alle möglichen Wesen des dunklen Waldes geht und Agnieszka ist oft gezwungen an ihre Grenzen zu gehen, um diejenigen zu retten die ihr am Herzen liegen.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und man kann sich ihre Beschreibungen der Orte und Landschaften, sowie der Charaktere gut vorstellen.

Man hat das Gefühl mittendrin zu sein, jedoch finde ich das die Gefühle der einzelnen Charaktere manchmal etwas kühl beschrieben sind, was die Story aber nicht im geringsten negativ beeinflusst.

Es fiel mir auf, aber es hat meine positive Meinung über das Buch nicht geändert.

Gut finde ich auch, das in dieser Story nicht diese typischen vorhersehbaren Charaktere dabei sind, sondern ihr werdet jedes Mal auf´s neue mit einer Wendung oder mit einer Entscheidung überrascht, was mittlerweile sehr selten geworden ist.

Alles in allem hat mir das Buch sehr gut gefallen und es war mal wieder schön, ein richtig dickes Buch zu lesen und richtig in die Geschichte eintauchen zu können.

Wenn ich Punkte vergeben müsste, dann wären es 7 von 10.

Ein tolles Buch, was man empfehlen kann, wenn man auf eine geheimnisvolle, düstere Atmosphäre steht und nicht unbedingt eine Liebesgeschichte im Vordergrund stehen haben möchte.

Ich bedanke mich herzlich für das Rezensions Exemplar!

Und jetzt wünsche ich euch noch einen schönen Tag meine Lieben und auf geht´s auf die Couch, mit einem warmen Tee, einer Decke und einem guten Buch.

Eure Arya Green <3

Das Dunkle im Wald

Von: der Teufel trägt Brille Datum : 12.02.2017

www.derteufeltraegtbrille.de/

"Dann wanderte sein verblüffter Blick zu mir, und zum ersten Mal sah ich ihn verunsichert, als ob er unvorbereitet in etwas hineingestolpert wäre. Sein langen schmalen Hände legten sich um meine und gemeinsam hielten wir die Rose geborgen. Magie sang in mir und durchdrang mich. Ich spürte das Murmeln der Macht des Drachen wie einen Gegengesang desselben Liedes."

Autor: Naomi Novik
Verlag: CBJ (21.november2017)
Seitenzahl: 574
Preis: 17,99 €

DAS DUNKLE HERZ DES WALDES

Zu einem haben Titel und Cover mich zu der Entscheidung gebracht, es näher zu betrachten und als ich dann den Klappentext durchgelesen habe, war ich komplett verzaubert. Ein Märchen, wie wundervoll es als solches zu bezeichnen, trifft auf Spannung, Abenteuer und Fantasy.


Agnieszka liebt das Tal, in dem sie lebt: das beschauliche Dorf und den silbern glänzenden Fluss. Doch jenseits des Flusses liegt der dunkle Wald, ein Hort böser Macht, der seine Schatten auf das Dorf wirft. Einzig der »Drache«, ein Zauberer, kann diese Macht unter Kontrolle halten. Allerdings fordert er einen hohen Preis für seine Hilfe: Alle zehn Jahre wird ein junges Mädchen ausgewählt, das ihm bis zur nächsten Wahl dienen muss – ein Schicksal, das beinahe so schrecklich scheint wie dem bösen Wald zum Opfer zu fallen. Der Zeitpunkt der Wahl naht und alle wissen, wen der Drache aussuchen wird: Agnieszkas beste Freundin Kasia, die schön ist, anmutig, tapfer – alles, was Agnieszka nicht ist. Niemand kann ihre Freundin retten. Doch die Angst um Kasia ist unbegründet. Denn als der Drache kommt, wählt er nicht Kasia, sondern Agnieszka.

Viel sagt der Klappentext nicht über die Handlung aus, deshalb scheinen wohl einige enttäuscht zu sein, das es nicht ganz einem Märchen gleicht?! Viele schreiben, dass die Spannung nicht auftaucht. Aber wie ich finde, schon!!
Anfangs ist da die schöne Geschichte und alle warten nur darauf, dass der Drache sich seine Beute holt. Doch nach und nach erfahren wir die Hintergründe, womit der Drache sich eigentlich beschäftigt und warum er junge Frauen aus einem der beschaulichen Dörfern entführt. Zu einem macht es ihn sympathisch, zum anderen ist er arrogant und liebt das Schöne. Agnieszka scheint das komplette Gegenteil von Schön zu sein. Deshalb geraten die beide ständig aneinander und sie raubt ihm den letzten Nerv. Viele von euch müssen die Geschichten der Baba Jaga kennen, Agnieszka wurde in meinen Augen als die junge Baba Jaga wider geboren. Sie ist klein, schmuddelig und ungehorsam. Als es dann ans Eingemachte geht und sie endlich zum ersten Mal in den Dunklen Wald gehen, baut die Spannung ab, weil wir hier Gefahren, Verwirrung und Herzklopfen erwarten. Leider hat an der Szene im Wald etwas gefehlt. (Doch gibt nicht auf, wir sind gerade erst bei der Hälfte, und es wird immer besser. . .) Das Dunkel lebt nicht nur im Wald. Es sprießt und verteilt sich wie Unkraut auf einer verlassenen Blumenwiese. Eine Schlacht beginnt und der Turm scheint einzustürzen. Erst am Ende erfahren wir eine wunderschöne Geschichte und die Hintergründe, die mich traurig stimmten und ich den Wald und ihre Angehörigen bemitleidete.

Fazit: Eine sehr schöne Geschichte, ein wunderbares Märchen, ein atemberaubendes Abenteuer.

Ich bin enttäuscht

Von: Justine (Buchfantasie) Datum : 11.02.2017

www.buchfantasie.blogspot.com

Klappentext:
Agnieszka liebt das Tal, in dem sie lebt: das beschauliche Dorf und den silbern glänzenden Fluss. Doch jenseits des Flusses liegt der Dunkle Wald, ein Hort böser Macht, der seine Schatten auf das Dorf wirft. Einzig der »Drache«, ein Zauberer, kann diese Macht unter Kontrolle halten. Allerdings fordert er einen hohen Preis für seine Hilfe: Alle zehn Jahre wird ein junges Mädchen ausgewählt, das ihm bis zur nächsten Wahl dienen muss – ein Schicksal, das beinahe so schrecklich scheint wie dem bösen Wald zum Opfer zu fallen. Der Zeitpunkt der Wahl naht und alle wissen, wen der Drache aussuchen wird: Agnieszkas beste Freundin Kasia, die schön ist, anmutig, tapfer – alles, was Agnieszka nicht ist. Niemand kann ihre Freundin retten. Doch die Angst um Kasia ist unbegründet. Denn als der Drache kommt, wählt er nicht Kasia, sondern Agnieszka.

Meinung:
Kommen wir als erstes zum Cover des Buches. Es ist wirklich schön und passt perfekt zu der Geschichte. Ich muss sagen es gefällt mir viel besser als das Englische.

Der Klappentext des Buches hat mich sehr angesprochen. Und ich war sehr gespannt auf die Geschichte. Doch leider hat es mir nicht gefallen. Ich habe etwas anderes erwartet, mehr Spannung, liebe, Emotionen. Doch das alles hat mir gefehlt. Die Geschichte war ziemlich langatmig und verwirrend. Erst zum Ende hin wurde es etwas spannend.

Die Hauptprotagonistin Agnieszka war mir zu `kindisch´ und naiv. Ich wusste nicht so recht was ich von ihr halten soll. Hier hatte sie Probleme ihre Kleidung sauber zu halten und im nächsten Moment möchte sie die Heldin spielen. Vieles an ihr hat mir nicht zusammengepasst.
Der Drache, von ihm konnte ich mir so gar kein Bild machen. Er war verschlossen und abweisend. So zog es sich durch die ganze Geschichte.

Ich muss ehrlich zugeben, ich konnte keine ´bindung´ zu den Protagonisten aufbauen. Sie waren mir alle auf ihre Art und Weise nicht wirklich sympathisch.

Die Geschichte um den dunklen Wald fand ich persönlich eigentlich sehr interessant. Der Krieg bzw. der Kampf gegen diesen Wald und seine dunkle Macht klang für mich sehr aufregend und spannend. Genauso toll fand ich die polnischen Namen und die Legende um Baba Jaga. Da ich mit diesen Legenden und Mythen selber aufgewachsen bin, war ich umso gespannter auf diese Geschichte

Trotz des wirklich tollen Schreibstils der Autorin, die mich ab und an durch ihre Schreibweise gefesselt hat, konnte ich mit dem Buch leider nichts anfangen.

Fazit:
Toller Schreibstil, tolle Idee aber die Umsetzung war nicht meins.

Märchen trifft Magie

Von: Booksaweek Datum : 11.02.2017

booksaweek.blogspot.de

Vor ein paar Wochen kam bei mir "Das dunkle Herz des Waldes" an. Ich hatte bis dato wirklich nur Gutes über dieses Buch gehört und auch der Klappentext verprach eine wirklich interessante, teils märchenhafte Story und so musste ich es einfach sofort lesen.

Aber ganz ehrlich, der Einstieg viel mir überhaupt nicht leicht. Irgendwie kam und kam ich nicht in das Buch rein. Ich las und las und alles wurde mir Seite für Seite suspekter. Nichts ergab für mich Sinn, alles plätscherte nur so dahin und ich verstand den Drachen überhaupt nicht. Auch konnte ich keine Verbindung zu Agnieszka aufbauen. Beide Charaktere blieben für mich ein riesen großes Rätsel. Dann nach ca 150 Seiten lichtete sich die Story. Alles wurde verständlicher und irgendwie bekam ich auch endlich einen Draht zu den Charakteren. Die Welt in der Agnieszka lebt wurde mir verständlicher und endlich konnte ich auch erahnen worauf die Autorin hinaus wollte. Ab Seite 200 war ich dann voll und ganz in der Geschichte gefangen und konnte mich dieser teils märchenhaften, teils mysthischen und zauberhaften Welt nicht mehr entziehen.

Am eindrucksvollsten jedoch fand ich die Beziehung zwischen Agnieszka und dem Drachen. Diese Verbindung kostete mich teilweise echt Nerven, denn beide Charaktere sind unglaublich stark und dickköpfig. Beide können nicht nachgeben und wollen die Oberhand haben, jeder von ihnen auf seine eigene Art und Weise und ich war verblüfft wie erfischend es doch sein kann, wenn ein weiblicher Charakter einen männlichen Charakter in seine Schranken weist und das auf so raffinierte Art und Weise. Agnieszka sieht sich anfangs als einen Zufall, sie findet das sie nichts an der Seite des Drachens zu suchen hat und dennoch ist sie es, die perfekt dort hin passt. Sie verfügt über Gaben und Macht die selbst den Drachen staunen lassen und war in meinen Augen auch der stärkste Charakter des Buches. Der Drache wirkte anfangs doch recht schwach auf mich. Irgendwie hatte ich kein richtiges Bild von ihm und wenn ich eins hatte, dann kam er mir wie ein kleinen Bub vor der versucht Zauberer zu spielen. Erst nach und nach und durch Agnieszkas Hilfe gelang es auch mir den Drachen mit anderen Augen zu sehen und ihn ins Herz zu schließen.

Diese Geschichte als außergwöhnlich zu bezeichnen ist das wohl treffenste was ich tun kann. Die Autorin hat hier etwas geschaffen, was ich so noch nie gelesen habe. Dieser Flair von Märchen und Fantasy passte perfekt zur Idee Magie mit einfließen zu lassen. So bekam alles eine komplett neue Richtung und altbekanntes wurde moderner und epischer erzählt. Für mich sehr reizvoll war vor allem die Magie. Ich mag Bücher in denen Magie, Hexen und Zauberer eine Rolle spielen. Aber die Magie in diesem Buch ist etwas ganz neues. Sie ist nicht einfach so da und sie kostet Kraft und Übung und auch der größte Magier des Buches kann nicht alles und tritt an seine Grenzen. So wird alles, auch wenn es ein Fantasy Buch ist, realistischer und greifbarer.

Besonders hervor heben möchte ich noch den Schreibstil. Er ist nicht einfach aber auch nicht zu schwer zu verstehen. Die Autorin schreibt teilweise sehr ausladent und mag es wichtigen Details mehr Raum zu geben. So kann es passieren, dass Beschreibungen eines Zaubers auch mal über mehrere Seiten gehen mit allen Phasen und Details. Das ist aber keines wegs langweilig. Nein vielmehr bekommen wir so noch mehr Einblick in das Buch und in diese wundervolle Geschichte.

Sterne: 4,5/5
Abenteuer: 4/5
Spannung: 4/5
Romantik: 3/5
Charaktere: 4/5
Schreibstil: 5/5

Das dunkle Herz des Waldes

Von: Jasmin Datum : 11.02.2017

https://www.instagram.com/22jasmin.22/

Agnieska liebt alles an ihrem Tal. Den silbernen glänzenden Fluss. Einfach alles. Doch in der Nähe vom Fluss liegt der dunkle Wald. Dieser Wald wirft all seine Schatten auf das Dorf. Nur der Drache kann diese Macht unter Kontrolle halten. Jedoch fordert er einen Preis und zwar das alle 10 Jahre ein junges Mädchen ausgewählt wird, das ihn bis zur nächsten Wahl diesen muss.
Alle wissen wen er nimmt und zwar Agnieszkas beste Freundin Kasia die alles ist was Agnieszka nicht ist. Jedoch als der Drache kommt wählt er nicht Kasia, sondern Agnieszka.
Meine Meinung: Ich habe vor Naomi Novik schon Allgemein Respekt erst einmal auf so eine Idee zu kommen. Ich fand das Buch richtig gut was mich nur gestört hatte waren diese andauernd wieder kehrenden Sprüche. Aber diese Bindung zwischen Agnieszka und dem Drachen war echt. Und ich konnte auch richtig mit fiebern und kann das Buch nur weiterempfehlen.

Toller Fantasyroman mit einigen Längen

Von: Miss_Mandrake Datum : 09.02.2017

www.live-breath-words.de

Inhalt:
Agnieszka lebt zusammen mit ihrer Familie und ihrer besten Freundin Kasia in einem kleinen Dorf, das unweit des Dunklen Waldes liegt. Immer wieder werden Menschen, Tiere oder Pflanzen von einer dunklen Macht ergriffen um Unheil, Krankheit oder gar den Tod über die Bewohner zu bringen. Allein ein mächtiger Magier, auch ‘Der Drache’ genannt, ist in der Lage den dunklen Wald in Schach zu halten. Allerdings wird er nicht als Held gefeiert oder gar verehrt, denn seine Hilfe hat auch einen Preis: Genau alle 10 Jahre wählt er ein Mädchen aus den nahe gelegenen Dörfern aus, welches ihm ebenso 10 Jahre dienen soll. Diese kehren zwar wieder zu ihren Familien zurück, sind aber so stark verändert, dass sie nach ein paar Wochen ihre Heimat für immer verlassen. Da niemand weiss, was er den Mädchen in dieser Zeit antut, fürchten die Menschen ihn und seinen Turm, in dem er seit jeher lebt.
Auch dieses Jahr steht dieser Tag kurz bevor und alle sind sich sicher, dass er Kasia mit sich nehmen wird, doch seine Wahl fällt auf die chaotische und eigensinnige Anieszka. Ihr wird bald klar, dass der Drache es nicht auf eine Dienerin auf Zeit abgesehen hat, sondern dass sie über eine besondere Gabe verfügt. Anfangs stäubt sich Anieszka gegen alles, was ihr neuer Herr ihr befielt, und selbst er scheint nicht sonderlich angetan von seiner Wahl zu sein. Aber dann schlägt der dunkle Wald erneut zu und ihr Dorf ist in größer Gefahr. Da begreift sie, dass sie nur mit der Hilfe des Drachen das Böse für immer besiegen kann.

Meine Meinung:
Zugegeben, ich hatte auf den ersten paar Seiten Schwierigkeiten in das Buch und die Geschichte hineinzufinden, danach jedoch war das erste Drittel sehr angenehm und spannend zu lesen. Die beiden Hauptcharaktere und selbst die etwas die rüde Art des Drachen waren mir von Beginn an sehr sympathisch. Die Umgebung und auch die Atmosphäre waren stimmig beschrieben und hatten ein düstere und geheimnisvolle Anziehungskraft auf mich.
Doch genau diese Beschreibungen und Ausschweifungen wurden mir ab der Mitte des Buches etwas zu viel. Ich hatte stellenweise Mühe und kam ehr langsam voran, da mir hier einfach der Spannungsbogen gefehlt hat. Doch mit dem Voranschreiten der Geschichte legte sich dieses Gefühl schnell wieder und die Geschichte nahm erneut Fahrt auf.
Das Ende hat mich leider etwas enttäuscht, denn das hätte ich gerne etwas ausführlicher gehabt.

Fazit:
In ihrem Debütroman ‘Das dunkle Herz des Waldes’ hat Naomi Novik eine wunderbar düstere Fantasywelt geschaffen. Trotz der Längen kann ich das Buch dennoch weiterempfehlen, aber bringt Zeit und Geduld mit. Wer sich gerne in Detailverliebtheit verliert wird hier definitiv glücklich werden.

Der dunkle Herz des Waldes - eine ganz neue und zauberhafte Geschichte

Von: bookish.whisper Datum : 09.02.2017

https://www.instagram.com/bookish.whisper/

Das Cover ist ein absoluter Traum! Die einzelnen Kapitel sind auch super schön gestaltet und gerade der erste Buchstabe am Anfang eines Satzes im neuen Kapitel sieht richtig besonders aus. Das Buch hat ziemlich lange Kapitel, was aber überhaupt nicht schlimm ist, da es immer wieder Absätze in den Kapiteln gibt, wo man eine Pause einlegen kann. Das gefiel mir echt gut, da ich gerne mal in Büchern gucke, wie viel ich vom Kapitel noch vor mir habe. Jetzt aber zum Wesentlichen: dem Inhalt! Agnieszka ist eine wunderbare Protagonistin und auch der Drache ist für die ein oder andere Überraschung gut. Der dunkle Wald ist ein besonderer Ort und sehr sehr spannend. Was der dunkle Wald aber eigentlich ist, erfahren wir im Laufe der Geschichte. Vor allem die Wandlung der Protagonistin war toll zu lesen, man konnte wirklich sehen, wie sie reifer wird. Ich habe ständig mitgefiebert und war absolut gefangen in der Welt um Agnieszka und den dunklen Wald. Die Seiten sind an mir vorbei geflogen, was aber teilweise sehr anstrengend war, weil das Buch ein ziemlich dicker Schinken ist und meine Arme das Ganze nicht mitgemacht haben. Es ist wirklich ziemlich schwer und groß! Das ist aber eher nebensächlich, das hat schließlich nichts mit der Geschichte zu tun. Der Schreibstil von Naomi Novik hat mich bereits ab der ersten Seite in seinen Bann gezogen. Sie schreibt etwas gewöhnungsbedürftiger, was mich aber in keinster Weise gestört hat. Als ich gemerkt habe, dass das Buch langsam zu Ende geht, habe ich versucht immer langsamer zu lesen, damit ich noch länger was davon habe! Das dunkle Herz des Waldes war definitiv mein Highlight im Januar und ich denke, es wird auch in meinen Jahreshighlights landen. Es ist mal etwas Neues und ich bin immer noch hin und weg von der Geschichte und hoffe so sehr, dass es eventuell einen zweiten Band geben wird! Wenn ihr magische Bücher mögt und euch in eine Fantasystory stürzen wollt, dann seht euch das Buch unbedingt an. Ich hoffe so sehr, dass es noch die Aufmerksamkeit bekommt, die es verdient hat. Total verdiente 5/5 Sterne von mir! :)

Für mich ein Highlight!

Von: Lines Bücherwelt aus Nentershausen Datum : 08.02.2017

line.jasmin@yahoo.de

Auf dieses Buch bin ich durch Zufall aufmerksam geworden.
Was mir natürlich als erstes aufgefallen war ist das Cover, ich war sofort verliebt. Es passt einfach perfekt zur Story und ist ein wahrer Hingucker in jedem Bücherregal.

Ich muss ja gestehen ich liebe Märchen umso gespannt war ich auf das Buch denn es wurde oftmals als wunderschönes Märchen bezeichnet.
Ich war sehr gespannt auf dieses Buch und meine Erwartungen waren sehr hoch. Doch nun nach dem lesen kann ich sagen, ich bin begeistert, meine Erwartungen wurden sogar noch übertroffen.

Allerdings muss ich zugeben das mir der Einstieg ins Buch etwas schwer gefallen ist.
Irgendwie kam ich einfach nicht richtig in die Story rein, doch ich bin dran geblieben und wurde mit einem wundervollen Buch belohnt welches für mich ein klares Highlight ist.

Der Schreibstil der Autorin ist einfach wundervoll. Sie schreibt locker und flüssig und dennoch wirkt ihr Stil fast poetisch.
Die Kulisse des Buches hat sie bildhaft beschrieben, es kam mir so vor als wäre ich ein Teil des Buches. Der dunkle Geheimnisvolle Wald zog mich schnell in seinen Bann.

Agnieszka lebt in einem kleinen Dorf das an den Dunklen Wald grenzt, auf dem ersten Blick scheint dieses Dorf idyllisch doch auf dem zweiten Blick merkt man das der dunkle Wald seinen ganz eigenen Schrecken verbreitet.
Einzig ein mächtiger Magier kann den dunklen Wald in Schach halt und somit die Dorfbewohner schützen, doch das tut er keinesfalls umsonst. Alle zehn Jahre verlangt er von den Dorfbewohnern ein Mädchen. Auch in diesem Jahr, und Agnieszka rechnet damit das es ihrer beste Freundin treffen wird, denn diese ist das hübscheste Mädchen, auch alle anderen Bewohner denken dies. Doch dann kommt der Drache und entscheidet sich für Agnieszka....

Im ersten Teil des Buches ist die Spannung noch nicht wirklich greifbar, doch das machte nichts denn die Autorin weiß genau wie sie ihre Leser ohne große Spannung fesseln kann. Im zweiten Teil des Buches überschlagen sich die Ereignisse, ich kam aus dem staunen kaum heraus.
Ich finde es einfach großartig was die Autorin hier geschaffen hat.
Sicherlich gab es hin und wieder einige langatmige Szenen doch das störte mich ehrlich gesagt kaum denn das Gesamtpaket passt hier einfach.

Die ganze Atmosphäre im Buch ist düster und geheimnisvoll und das macht diesen besonderen Reiz aus.

Ich denke ihr merkt es selbst, ich bin begeistert und genau deshalb kann ich euch dieses Buch nur ans Herz legen.
Klare und uneingeschränkte Empfehlung.

Fazit:
Mit "Das dunkle Herz des Waldes" ist der Autorin ein wundervoller Roman gelungen der seinen ganz eigenen Reiz hat.
Wundervolle und authentisch gestaltete Charaktere, ein flüssiger Schreibstil und eine Handlung die mich nicht mehr los gelassen hat überzeugten mich hier völlig.
Dieses Buch ist eines meiner Highlights! Deshalb bekommt es von mir 5 + Sterne!

Gute Grundidee, doch leider nicht überzeugend

Von: Flüsternde Worte Datum : 07.02.2017

https://www.instagram.com/fluesterndeworte/

Meinung:
Der Klappentext hat mich sofort gereizt mir das Buch mal näher anzuschauen. Doch leider hat das Buch die gewünschten Forderungen nicht erfüllen können. Der Einstieg in die Geschichte verlief fliesend und hatte somit einen guten Start für das Buch geliefert. Allerdings wurde die Geschichte zunehmend verstrickter.
Das Buch hatte einen sehr zähen und langatmigen Schreibstil, wurde es dann doch so langsam spannender ist es sofort wieder abgeflaut. Die Kriegsszenen die im Buch beschrieben wurden, kamen mir leider nicht authentisch vor und zu plötzlich. Die Kriegsszenen wurden sehr brutal dargestellt, doch somit wurde wenigstens eine geringe Spannung gehalten. Meiner Meinung nach ist der Klappentext auch ein wenig irreführend, ich hätte erwartet das auf die Liebesgeschichte mehr eingegangen wird, doch diese lief nur passiv mit und war mir leider überhaupt nicht nachvollziehbar.
Kurz gesagt das Buch basiert auf einer starken Grundidee, die mich allerdings mit dem weiteren Verlauf der Geschichte und deren Umsetzung nicht überzeugen konnte.

Buchcharaktere:
In die Hauptprotagonistin, Agnieszka konnte ich mich leider nicht hineinversetzten, sie wirkte mit ihrer chaotische Art anfangs sympathisch auf mich, doch je mehr Zeit sie mit dem Drachen verbrachte umso weniger mochte ich sie. Da kommen wir dann auch schon zum Drachen, er war mir von Beginn an ein wenig suspekt, mit seiner ständigen schlechten Laune und mürrischen Art, mir ist zwar bewusst das seine Unzugänglichkeit mit anderen Personen auf seiner Vergangenheit beruht. Doch die Autorin konnte mich mit ihren Charakteren grundsätzlich nicht begeistern, weder die Haupt- noch Nebencharaktere. Die einzige Nebencharakterin die mir noch sympathisch war, war Kasia, die beste Freundin von Agnieszka.

Cover:
Die Gestaltung des Buches finde ich wirklich gut gelungen und auf jeden Fall hebt es sich von anderen Buchcovern im Fantasy Genre ab.
Die Bäume und sowohl das Mädchen passen gut zum Inhalt der Geschichte und sind stimmig miteinander verwoben.

Highlight und neues Lieblingsbuch!!

Von: mariesbookishworld Datum : 06.02.2017

www.mariesbuecher.blogspot.de

Was für ein unglaublich tolles Buch!!

Schon allein das Cover konnte mich restlos überzeugen und sofort in seinen Bann ziehen: Der schmale Streifen Wald mit seinen dicken Stämmen, der märchenhaftes und auch mystisches ausstrahlt, dazu das Mädchen, welchem dem ganzen Bild einen verträumten Anschein gibt. Auch die Raben unterstreichen wiederum etwas dunkles und böses auf dem Bild. Eine Art Vorahnung, genau wie die dunklen Wolken die sich nur über dem Wald zusammenbrauen.

Die Protagonistin Agnieszka ist eine eigenwillige Person, die Mann sofort in sein Herz schließen kann. Sie ist ein von Grund auf guter Mensch und hilft wo sie nur kann. Auch der Drache, der eigentlich ein Zauberer ist, und 'Drache' nur sein magischer Name, ist ein Eigenbrötler, den man nach einiger Zeit einfach nur gern hat! Genau wie Kasia, die mir anfangs noch etwas suspekt war, entwickelt sich zu einer Person, die einfach nur eine tolle Heldin darstellt.

Dieses Fantasy-Märchen überrascht auf einen knapp 600 Seiten immer und immer wieder und wird dabei nie langweilig. Die Schreibweise der Autorin ist flüssig, spannend und schnell zu lesen. Es war wirklich ein tolles Leseabenteuer.

Mit jeder Seite die sich dem Ende zu bewegt hat war ich ein bisschen trauriger dass es bald vorbei sein wird.

Von mir auf jeden Fall schon ein Highlight von 2017!

Anderes Erwartet

Von: Danielle Livre Datum : 05.02.2017

https://athousandlivesbooklover.wordpress.com

Zuerst würde ich dieses Mal gerne mit dem äußerlichen Anfangen und das Cover loben. Mir gefällt das deutsche Cover ausnahmsweise mal besser als das englische. Ich finde es harmoniert einfach alles bei dem Bild.

Das Buch ist ein sehr dickes Buch, welches mich erstmal ein wenig erschreckt aber nicht abgeschreckt hat. Ich habe kein Problem damit Bücher zu lesen die knappe 600 Seiten haben, wenn die Bücher interessant sind.

Aber leider muss ich sagen, dass mir dieses Buch nicht gefallen hat. Die Geschichte war auf den ersten einhundert Seiten extrem spannend, sodass ich das Buch nicht aus der Hand gelegt habe und an einem Abend die einhundert Seiten durchgelesen hatte. Ich hatte ein Gefühl für die Geschichte und den Schreibstil bekommen, der doch anfangs und letztendlich auch am Ende gewöhnungsbedürftig ist. Zwischenzeitlich wird es wieder flüssig und man kommt gut voran und dann gibt es Abschnitte, die sich einfach nur sehr ziehen. Sie sind langatmig und zäh.
Und leider (und dafür kann die Autorin natürlich nichts!) dachte ich, dass die Geschichte in eine ganz andere Richtung geht. Und deshalb wurde es mir irgendwann langweilig und ich hatte Schwierigkeiten mich weiter auf das Buch einzulassen. Zwar zieht sich durch das ganze Buch ein roter Faden, aber den habe ich für ein paar Seiten mal verloren gehabt, weil ich dann einen dieser langen und zähen Abschnitte hatte.

Die Charaktere sind grundsätzlich sehr nette Menschen. Wobei mir die Hauptprotagonisten anfänglich sehr naiv vorkommt und ich manchmal denke, dass sie zu viel „Glück“ hat und absolut kein können. Oftmals passiert alles einfach so, ohne das sie genau weiß was sie eigentlich macht und das ist dann doch irgendwann ziemlich fragwürdig.

Ich finde die Idee eigentlich sehr spannend aber wie gesagt, hatte ich durch den Klapptext und die ersten einhundert Seiten eine ganz andere Entwicklung erwartet und die entwickelnde Geschichte konnte mich nun leider gar nicht packen.

Dieses Buch wird den Leser nicht nur mit seiner Thematik begeistern. Auch wenn der Anfang etwas holprig ist, lohnt es sich die Geschichte bis zum Ende mitzuerleben.

Von: www.buecherwesen.de Datum : 04.02.2017

www.buecherwesen.de/2017/01/das-dunkle-herz-des-waldes-von-naomi.html

Inhalt:

Ein kleines Tal, mit einem beschaulichen Dorf an einem silberglänzenden Fluss und Agnieszka liebt alles daran. Doch gleich auf der anderen Seite des Flusses liegt der dunkle Wald, ein Ort voller böser Macht. Nur einer allein kann den Wald unter Kontrolle halten. Der Drache, ein Magier, der jedoch einen hohen Preis für die Sicherheit des Dorfes verlangt. Alle 10 Jahre holt er sich eines der Mädchen, das die nächsten 10 Jahre bei ihm leben muss. Für die meisten Mädchen ist dieses Schicksal gleichbedeutend wie in den dunklen Wald verschleppt zu werden.
Doch braucht sich Agnieszka keine Sorgen machen geholt zu werden, denn der Drache nimmt immer Mädchen mit, die schön, tapfer und anmutig sind.
Das ganze Dorf vermutet, dass es diesmal Agnieszkas beste Freundin treffen wird, doch die Angst um Kasia ist unbegründet, denn als der Drache seine Wahl trifft, fällt diese auf Agnieszka.

Meine Meinung:

Von Naomi Novik habe ich bisher einige Teile der Reihe um die Drachenreiter seiner Majestät gelesen und die Geschichte um Will Laurence und seinen Drachen Temeraire verschlungen.
Daher habe ich mich umso mehr gefreut, als die Autorin mit einem neuen Werk auf den Plan tritt.
Aber ehrlich gesagt, hatte ich etwas anderes erwartet, als das was mir das dunkle Herz des Waldes präsentiert hat.
Ist aber nicht negativ gemeint, denn mich hat dieses Buch sehr begeistert.
Es ist zwar die Rede von einem Drachen, was auch der eigentliche Grund war, was dieses Buch für mich so interessant gemacht hat, doch der Drache ist ein mächtiger Magier, der nur so genannt wird.
Der dunkle Wald ist ein sehr mächtiger und böser Ort, jeder der hineingeht, kommt nicht mehr zurück und wenn doch, dann ist er nicht mehr derselbe wie vorher.
Obwohl der Wald seine Schatten auf das Dorf wirft, in dem Agnieszka lebt, liebt sie alles daran und lebt gerne hier. Der Drache ist der einzige, der den Wald unter Kontrolle halten kann, doch verlangt er auch einen hohen Preis dafür.
Alle 10 Jahre holt er sich eins der Mädchen aus dem Dorf damit es ihm die nächsten 10 Jahre dient.
Jeder im Dorf geht davon aus, dass der Drache Kasia, Agnieszkas beste Freundin erwählt, denn sie ist schön, anmutig und tapfer. Alles Eigenschaften, die der Drache bevorzugt.
Doch es kommt alles ganz anders, denn seine Wahl fällt auf Agnieszka.
Ich hatte ja eine Geschichte mit zumindest einem Drachen erwartet, doch die Idee mit dem dunklen Wald ist mal etwas anderes und auch sehr interessant.
Als ich angefangen habe zu lesen, dauerte es bis ich in die Geschichte reingekommen bin. Was aber vielleicht an meinen Erwartungen an das Buch gelegen haben kann.
Ich konnte mich nicht so richtig darauf einstellen, was mich erwartet und es passierte auch nicht recht viel.
So richtig mitgerissen hat mich das Buch ab dem ersten Kontakt von Agnieszka und dem dunklen Wald. Ansonsten war das Buch vorher eher uninteressant und zeigte mir nur wie unsympathisch der Magier ist.
Er gibt sich sehr unnahbar und ist zu Agnieszka auch nicht besonders nett. Wobei ich sagen muss, dass sie es ihm aber auch nicht leicht macht. Sie ist sehr tolpatschig und nicht gerade auf den Mund gefallen.
Was mich aber am meisten fasziniert hat, ist das Thema mit dem dunklen Wald. Ein mächtiger Ort, an dem sehr viel Magie herrscht, man aber trotzdem nicht erfassen kann, ob eine höhere Macht dahintersteckt oder ob der Wald selbst diese Macht ist.

Mein Fazit:

Dieses Buch wird den Leser nicht nur mit seiner Thematik begeistern. Auch wenn der Anfang etwas holprig ist, lohnt es sich die Geschichte bis zum Ende mitzuerleben.