Leserstimmen zu
Glückssterne

Claudia Winter

(53)
(25)
(6)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

"Glückssterne" ist ein Roman von Claudia Winter und erschien 2016 als Taschenbuch mit 416 Seiten im Goldmann Verlag der Randomhouse Gruppe. "Glückssterne" ist mein dritter Roman der Autorin, hat aber zu den anderen Beiden keinen Bezug durch Charakterkreuzungen, wodurch er sich unabhängig und spoilerfrei lesen lässt. Geschrieben ist das Buch in der Ich-Perspektive, allerdings ohne Sichtwechsel. Lediglich Prolog und Epilog bilden durch die Erzählperspektive und den Charakterfokus auf Li und Bri eine Ausnahme. Claudia Winter führt mit ihrem flüssigen Schreibstil durch die wunderschöne schottische Landschaft und beschreibt diese so deutlich und bildlich das der/die Leser/in kein besonderes Vorstellungsvermögen benötigt um die Umgebung vor dem inneren Auge vor sich zu sehen. Mit Witz und Charme, insbesondere durch Li und Bri, begleitet der/die Leser/in die Hauptprotagonistin Josefine nach Schottland auf die Jagd nach ihrer Cousine und dem Brautring, einem kostbaren Familienerbstück. Dabei lernt man die Charaktere sehr gut und von verschiedenen Seiten kennen. Freude, Leid und Stress kommen hierbei gut zur Geltung und lassen das Handeln der Person dadurch nachvollziehbar erscheinen. "Glückssterne" ist ein gelungener Roman und bisher mein Lieblingsbuch der Autorin. Allerdings fehlte mir noch das gewisste Etwas. Trotzde, eine klare Leseempfehlung.

Lesen Sie weiter

Ach, so ein bißchen Herzschmerz ist auch mal schön. Besonders, wenn es neben den Hauptcharakteren auch noch ganz fabelhafte Tanten gibt. Josefine ist eine durch und durch strukturierte und nüchterne Anwältin, die ihr Leben anscheinend auf die Minute durchgeplant und im Griff hat. Auch Justus, ihr Verlobter, ist Anwalt (in der selben Kanzlei) und wie sie recht pragmatisch. Josefine möchte heiraten, was jedoch ohne den Familienring wohl nicht geht (laut ihrer Großmutter). Dumm nur, dass ausgerechnet ihre Cousine Charly diesen Ring "entführt" hat und sie deshalb ihr nach Schottland hinterher reisen muss. Es gibt in dieser Geschichte viele Szenen (z.B. die Flugangst von Josefine) über die ich herzlich lachen konnte. Josefine stößt auf dieser Reise immer wieder an ihre Grenzen und springt zudem ganz gekonnt in viele kleine und größere Fettnäpfchen. Um das Chaos und für den Zuhörer den Spaßfaktor zu erhöhen, schickt Claudia Winter noch die leicht schrulligen Tanten hinterher. Was mochte ich Bree/Bri, sie ist laut, ironisch und sarkastisch und hat das Herz am rechten Fleck. Aber auch Lee ist eine sehr charmante ältere Frau mit einem großen Hang zu Büchern. Aidan gibt alles, um die Rolle des Charmeur gut zu meistern. Und man nimmt sie ihm auch ab. Gott sei Dank hat er auch eine gute Portion Humor bekommen und verschafft dem Zuhörer immer wieder Schmunzelmomente. Der Schluß ist zwar, aus meiner Sicht, etwas langatmig und könnte gut gekürzt werden, aber trotzdem ist es eine charmante und witzige Geschichte, die Spaß macht und gut unterhält.

Lesen Sie weiter

Der turbulente und humorvolle Roman von Claudia Winter erzählt die Geschichte von Josefine Sonnenthal, einer jungen und erfolgreichen Anwältin. Sie steht kurz vor der Hochzeit mit ihrem Kollegen Justus, dem nach der Eheschließung die Beteiligung an der Kanzlei prophezeit wird. In Josefines Familie gibt es einen ganz speziellen Ring, der den Frauen aus der Familie Glück bringen soll. Alle Ehen, bei denen die Braut dieses Erbstück nicht getragen hat, sind in die Brüche gegangen. Während der Hochzeitsvorbereitungen erfährt Josefine, dass ihre Cousine Charlie, das schwarze Schaf der Familie, mit einem schottischen Musiker durchgebrannt ist - im Gepäck das Schmuckstück. Daraufhin entzieht ihre abergläubische Großmutter Josefine den Ehesegen. Wutentbrannt reist sie ihrer Cousine hinterher und gerät schon im Flugzeug an den gutaussehenden Schotten Aidan, der immer wieder ihren Weg zu kreuzen scheint.... Nachdem man den Klappentext liest, ahnt man natürlich schon, wie diese Geschichte ausgehen wird. Nichtsdestotrotz sind die vierhundert Seiten bis dahin voller Humor und Herzblut geschrieben. Hier hat man eindeutig einen Wohlfühlroman in den Händen, der gut unterhält und das Herz erwärmt. Mit Josefine lernt man aber keineswegs eine romantische Protagonistin kennen, sondern eine pragmatisch veranlagte junge Frau, die ihr Leben gerne plant und in geordneten Bahnen lebt. Da kommt ihr die kurz vor der Hochzeit ungeplante Reise nach Schottland alles andere als gelegen. Mit Überraschungen kann die manchmal auch tollpatschige Josie nur schwer umgehen, doch kaum angekommen wartet bereits die Erste auf sie. Im Hotel, das sie gebucht hat, erwarten sie ihre Großtanten Lieselotte und Brigitte, kurz genannt Li und Bri, die sie auf ihrer Reise begleiten wollen. Die 73jährigen Zwillingsschwestern sind unzertrennlich und trotzdem total verschieden. Die Neckereien und Reibereien der Beiden mischen das Leben von Josie und in der Folge auch den Roman gehörig auf. Sie bringen Schwung in die Geschichte und beweisen, dass man auch im hohen Alter noch jede Menge Spaß haben kann. Mit Josefine hatte ich anfangs kleine Schwierigkeiten, denn sie ist so überhaupt kein spontaner Mensch und lebt ihr bereits "vorgefertigtes" Leben. Sie ist eindeutig ein "Kopfmensch" und manchmal kam sie mir wie eine Spaßbremse vor, die jedoch von einer unglücklichen Situationen in die nächste gerät. Aber auch der gutaussehende und anfangs nervende Schotte, der Josefine immer wieder über den Weg läuft und ihr aus einigen Schwierigkeiten hilft, entpuppt sich langsam als sympathischer Kerl und Retter in der Not, der mehr mit Josefine gemeinsam hat, als die Beiden denken. In einem etwas anderen Roadtrip machen sich Josefine, Aidan, Li und Bri gemeinsam auf und versuchen Charlie und ihren Musiker ausfzuspüren. Diese Reise voller Hindernisse wird für Josefine am Ende eine Reise zu sich selbst. Die sympathischen Charaktere, witzige Dialoge und ein paar überraschende Wendungen ließen mich über ein bisschen viel Klischee und unglaubwürdige Zufälle hinwegsehen. Und am Ende gibt es noch ein paar Rezepte, unter anderem auch die titelgebenden Glückssterne. Schreibstil: Claudia Winter hat einen sehr spritzigen Schreibstil, der mit einer Prise Humor gewürzt und mit etwas Romantik vermischt wurde. Die bildhaften Beschreibungen des Schauplatzes hat die Autorin wunderbar eingefangen, auch wenn der sprichwörtliche Dauerregen in den schottischen Highlands normaler Weise eine trübe Stimmung aufkommen hätte lassen können. Trotzdem war die Beschreibung der Handlungsorte perfekt. Fazit: Ein witzig-spritziger Wohlfühlroman mit bildhaften Beschreibungen aus Schottland. Etwas vorhersehbar und klischeehaft, aber für einen lauen Leseabend auf der Terrasse, kombiniert mit einem Schuss schottischen Whisky perfekt. Zum Abtauchen und Träumen.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Josefine ist Anwältin und hat einen exakten Lebensplan: Heirat, Kinder und Karriere. Doch ihre Großmutter möchte ihr den dringend erhofften Segen für die Ehe nicht geben. Und zu allem Überfluss entwendet ihre Schwester den Ring, der seit Generationen vererbt wird in der Familie. Diesen muss die Braut für eine glückliche und gesegnete Ehe bei der Trauung an den Finger gesteckt bekommen. Fehlt der Ring dann ist die Ehe von vornherein zum Scheitern verurteilt. Bisher ging keine Ehe ohne das Erbstück gut. Also folgt Josefine ihrer Schwester nach Schottland. Hier gerät sie von einem Schlamassel ins andere und der charismatische Aidan muss ihr aus der Patsche helfen. Doch der Konditor und Charmeur ist der Letzte von dem sich Josefine helfen lassen möchte. Doch der Zauber der Highlands lässt niemanden unberührt. Und so geschehen bald seltsame Dinge mit Josefine, die so gar nicht in ihren Lebensplan passen wollen. Rezension: „Glückssterne“ von Claudia Winter musste ich einfach lesen und schon das Cover evrmittelt eine wunderbare Wohlfühl- Atmosphäre. Der Klappentext tat dann sein übriges dazu und so reiste ich mit Josefine nach Schottland. Josefine kam mir zu Beginn des Buches sehr unterkühlt vor und ich hatte wirklich Schwierigkeiten mit ihr warm zu werden. Ihr Verlobter Justus ist sogar noch schlimmer. Beide arbeiten zusammen in einer renommierten Kanzlei in Frankfurt. Und er stellt sich wo er nur kann über sie. So hat sie später bei den Kindern zu bleiben und das erfährt sie erst von ihrem Vorgesetzten mit dem Justus natürlich längst gesprochen hat. Doch Josefine weiß davon zunächst gar nichts. Wenn ich mich in diese Situation versetze, würde mein Mann mit mir den allergrößten Krach bekommen. Denn über den Kopf des Partners zu entscheiden geht einfach gar nicht. Da habe ich dann ganz langsam angefangen mich solidarisch mit Josefine zu fühlen. Doch sympatisch wurde sie mir erst recht spät im Buch. Auch Aidan erscheint zunächst ein totaler Womanizer zu sein und machte es mir zu Beginn wirklich schwer ihn zu mögen. Auch die Schwester, die einfach mit dem Ring durchbrennt war zunächst ganz weit weg für mich, weil ich das Verhältnis der Schwestern nicht so wirklich einschätzen konnte. Der lockere und angenehme Schreibstil der Autorin hat mich jedoch auch durch den etwas schwierigen Start mit Josefine führen können und ich fand mich immer besser in das Buch ein. Zum Schluss hin mochte ich es gar nicht mehr weglegen. Schottland bietet wirklich eine traumhafte Kulisse für „Glückssterne“ und ich hatte wirklich danach wahnsinnige Lust selbst die Highlands zu erkunden. Fazit: Leider machten es mir die Protagonisten diesmal zu Beginn etwas schwerer als in „Aprikosenküsse„. Doch das wurde von Kapitel zu Kapitel besser und mitreißender. Wer gerne romantische Erzählungen mit allerlei Irrungen und Wirrungen mag, der wird mit „Glückssterne“ viele schöne Lesestunden in Schottland verbringen. Ich vergebe hier: ★★★★☆

Lesen Sie weiter

Süße Liebesgeschichte

Von: Smilla507 / S. Degenhardt aus Diez

15.03.2017

Anwältin Josefine hat ihr Leben perfekt durchgeplant. Wenige Wochen vor ihrer Hochzeit allerdings verschwindet der Familienring - mitsamt ihrer Cousine Charlie nach Schottland. Da sich um diesen Ring abergläubische Legenden ranken, die besagen, dass die Braut kein Glück in der Ehe haben wird, wenn sie den Ring nicht hat, macht sich die junge Frankfurterin auf den Weg und reist ihrer Cousine hinterher. Unterwegs begegnet sie immer wieder dem Schotten Aidan, der eine Konditorei führt, und ihr häufig aus der Patsche helfen muss. Es ist mein erstes (Hör-)Buch von Claudia Winter, das Lust macht auf weitere Geschichten aus ihrer Feder. Mit dieser süßen Liebesgeschichte hat sie sich definitiv in mein Herz geschrieben. Die Romanfiguren haben alle ihre Macken und werden somit sehr sympathisch. Auch die Wendungen und das Setting haben mir sehr gefallen. Jessica Schwarz als Sprecherin gefiel mir von der Stimme her gut, sie ist nicht so hoch und mädchenhaft, sondern etwas »markiger«. Für dieses Hörbuch passt sie m.E. nicht so gut, u.a. weil sie nicht so facettenreich betonte. Interessanterweise hatte ich ihre Stimme aber im Kopf, während ich einen Spannungsroman las. Dem Hörbuch liegt übrigens ein Booklet bei mit den Rezepten zu den verschiedenen, erwähnten Backwaren. Insgesamt hatte ich ca. 9,5 unterhaltsame Hörstunden, gespickt mit leichtem Humor und Herzklopfen. Perfekt zum Entspannen!

Lesen Sie weiter

Karriere, Heirat, Kinder. Die Anwältin Josefine weiß genau, was sie vom Leben erwartet. Doch kurz vor der Hochzeit brennt Josefines Cousine mit einem Straßenmusiker nach Schottland durch, den legendären Familienring im Gepäck, den die Braut bei der Trauung tragen sollte. Als ihre abergläubische Großmutter daraufhin der Ehe ihren Segen verweigert, bleibt Josefine keine Wahl: Wutentbrannt reist sie dem schwarzen Schaf der Familie hinterher und gerät in den verregneten Highlands von einem Schlamassel in das nächste. Nicht nur einmal muss der charismatische Konditor Aidan der Braut in spe aus der Patsche helfen – dabei ist dieser Charmeur der Letzte, vor dem sie sich eine Blöße geben möchte. Aber der Zauber Schottlands lässt niemanden unberührt, und schon bald passieren seltsame Dinge mit Josefine, die so gar nicht in ihren Lebensplan passen... (Klappentext) Der Klappentext klang so vielversprechend und machte mich einfach nur neugierig. Schließlich wird die Geschichte in Schottland spielen, was ja schon allein ein Grund dafür ist, „Glückssterne“ hören zu wollen. Doch der Anfang fiel mir dann leider schwer. Gelesen wird das Hörbuch von Schauspielerin Jessica Schwarz, die das Vorlesen im Grunde ganz gut herüberbringt, allerdings braucht ich eine Weile, um mit ihrer Stimme warm zu werden. Aber nicht nur das erschwerte mir den Start, sondern die Geschichte braucht eine Weile bis sie richtig in Fahrt kommt und plätschert am Anfang nur so vor sich hin. Interessant wird es leider wirklich erst, als sie beschließt nach Schottland zu fliegen, um ihre Cousine zu suchen, und auf dem Flug dahin dem Schotten Aiden zu begegnen. Ab dem Moment läuft einfach nichts mehr so, wie Josefine es geplant hat und bringt Spannung für den Leser bzw. Hörer. Sehr gut sind auch die Beschreibungen der schottischen Umgebung gelungen, sodass ich während dem Hören manchmal doch vor meinem geistigen Auge mich in Schottland befand. Hach, schön war es, wenn auch sehr regnerisch dort. Ansonsten ist die Handlung streckenweise doch sehr vorhersehbar, aber meiner Meinung muss das in einem Liebesroman einfach so ablaufen. Das Ende konnte mich auch mit dem holprigen Start versöhnen. „Glückssterne“ ist eine wirklich schöne Liebesgeschichte, die einfach das Herz erfreut und bei der man einfach mal vom Alltag abschalten kann.

Lesen Sie weiter

Zum Inhalt: DAS KLEINE WUNDER NAMENS LIEBE ES GIBT EINEN ORT, AN DEM DEIN GLÜCKSSTERN ZUM GREIFEN NAHE IST … Karriere, Heirat, Kinder. Die Anwältin Josefine weiß genau, was sie vom Leben erwartet. Doch kurz vor der Hochzeit brennt Josefines Cousine mit einem Straßenmusiker nach Schottland durch, den legendären Familienring im Gepäck. Als ihre abergläubische Großmutter daraufhin der Ehe ihren Segen verweigert, bleibt Josefine keine Wahl: Kurzentschlossen reist sie hinterher und gerät von einem Schlamassel in den nächsten. Gottseidank ist da auch noch der charismatische Konditor Aidan, der der Braut in spe immer wieder aus der Patsche hilft – dabei ist dieser Charmeur der Letzte, vor dem sie sich eine Blöße geben möchte. Aber der Zauber Schottlands lässt niemanden unberührt, und schon bald passieren seltsame Dinge , die so gar nicht in Josefines Lebensplan passen … Über die Autorin: Claudia Winter, geboren 1973, ist Sozialpädagogin und schreibt schon seit ihrer Kindheit Gedichte und Kurzgeschichten. Als Tochter gehörloser Eltern lernte sie bereits mit vier Jahren Lesen und Schreiben, gefördert von ihrem Vater. Neben "Aprikosenküsse" und "Glückssterne", beide im Goldmann Verlag erschienen, hat sie weitere Romane sowie diverse Kurzgeschichten in Anthologien veröffentlicht. Nebenbei arbeitet sie als Lektorin und Coach. Die Autorin lebt mit ihrem Ehemann und den Hunden Kim und Luca in einem kleinen Dorf nahe Limburg an der Lahn. Über die Sprecherin: Die Schauspielerin Jessica Schwarz erhielt bereits zahlreiche Auszeichnungen, darunter 2003 den Grimme-Preis für Dominik Grafs Film "Die Freunde der Freunde" sowie 2005 den Bayerischen Filmpreis für "Kammerflimmern" (Regie: H. Hölzemann). Des Weiteren gewann Sie 2009 den Bambi in der Kategorie Beste nationale Schauspielerin für ihre Darstellung als Romy Schneider im Fernsehfilm "Romy" (Regie: Torsten C. Fischer). Sie spielte u. a. in den Kino-Filmen "Das Parfum", "Die Buddenbrooks" und "Jesus liebt mich" von Florian David Fitz. Als Sprecherin im Hörverlag ist Jessica Schwarz auch in dem Filmhörspiel zu Thomas Manns "Buddenbrooks" zu hören. Mein Fazit und meine Rezension: Schon bevor ich das Hörbuch in meinen Händen halten konnte, habe ich viel über das Buch selbst gehört und auch einige Meinungen darüber gelesen und - was soll ich sagen? Ich war einfach hin und weg! :) Allein das Cover war so traumhaft und hat so eine heimelige Atmosphäre ausgestrahlt, dass ich mich wie ein Keks gefreut habe, als ich die Zusage vom Verlag für ein Rezensionsexemplar erhalten habe! Und ich sollte auch nicht enttäuscht werden ... Josefine hat einen genauen Plan für ihr Leben: als Anwältin ist sie strukturiert und weiß immer, was als nächstes kommt, doch gerade bei ihrer eigenen Hochzeit hat sie die Planung ohne ihre Cousine Charly gemacht, die sich mit dem Familienerbstück - dem Ring der Großmutter - aus dem Staub macht. Nach Schottland soll die Reise gehen. Im Grunde genommen ist von ihrem Verhalten niemand überrascht, nur leider gibt Großmutter ohne diesen Ring nicht ihren Segen zur Hochzeit und das geht so gar nicht! Was also kann Josefine tun? Natürlich: sie muss hinter Charly herreisen, um den Ring zurück zu bekommen. In Schottland aber soll sie vor andere Herausforderungen gestellt werden und so lernt auch die strukturierte Anwältin, dass nicht alles im Leben nach einem Plan laufen kann ... unverhofft kommt eben oft! Ich bin ehrlich, als ich endlich das Hörbuch hatte und die CD in den CD-Player eingelegt habe, habe ich mich wirklich gefreut. Mit Wäschekörben bewaffnet (immerhin will ich auch zuhören und nicht von drumherum abgelenkt werden), ging es also frisch ans Werk! Der Anfang war auch noch ziemlich gut, doch irgendwann habe ich nicht mehr wirklich zuhören können. Die Geschichte ist so dahin geplätschert und wollte mich nicht so recht gefangen nehmen. Bis sich Josefine endlich dazu aufrafft, ihrer Cousine nach Schottland zu folgen, bricht nicht nur bei ihr die schiere Verzweiflung aus, sondern in der gesamten Familie, denn ein Familienrat tagt. Spätestens da war es mir dann doch etwas zu ausschweifend und ich war froh, als sie dann endlich in Schottland angekommen ist. Auch ihrem Verlobten Justus kann ich rein gar nichts abgewinnen! Dass sie nicht schon früher nach Schottland "geflüchtet" ist, verstehe ich beim besten Willen nicht ... Seine Ansichten sind meiner Meinung nach antiquiert und dass Josefine mit ihm zusammenlebt, kann ich absolut nicht begreifen. Jede Frau würde bei ihm sofort Reißaus nehmen! Dort nimmt die Geschichte dann wieder an Fahrt auf! Aiden war mir auf Anhieb sympathisch und auch Josefine kann seinem Charme nicht lange widerstehen! Da wird der Anwältin doch nochmal ordentlich den Kopf verdreht - aber HALT! Ist sie nicht verlobt? Tja ... die Liebe folgt nun mal keinem Plan und schon gar nicht einem von Josefine. Josefine und Aiden erleben in Schottland so einiges und müssen durch Höhe und Tiefen gehen, bis sie schlussendlich ans Ziel gelangen und für Josefine ist diese Reise nicht nur eine Reise hin zum lang ersehnten Ring ihrer Großmutter (und deren Segen), sondern vielmehr eine Reise zu sich selbst. Letzten Endes kann ich sagen, dass der langatmige Beginn zu guter Letzt doch noch durch eine wunderbare Geschichte wett gemacht wurde rund um das Thema Liebe, Familie und Zusammenhalt! Blut ist nun mal dicker als Wasser!

Lesen Sie weiter

MEINE MEINUNG Erster Eindruck - deutsches Buch, deutsche Autorin Zu Beginn des Buches war ich erstmal sehr überrascht, dass es in Frankfurt spielt, und habe dann auch erst gesehen, dass die Autorin deutsch ist. Anfangs wusste ich nicht so ganz, was ich davon halten soll, da ich das Buch ja wegen Schottland lesen wollte, und es mir erstmal zu deutsch war. Jetzt im Nachhinein kann ich aber sagen, dass ich es sehr angenehm fand, keine deutsche Übersetzung sondern ein von vornherein in deutsch geschriebenes Buch zu lesen. Man merkt es einfach und es ist mal ganz erfrischend. Familiendrama Da ich bis auf Schottland vorher rein gar nichts von dem Buch wusste, hat mich das erste Kapitel, bzw. der Prolog gleich sehr verwundert. Es fing so gar nicht an, wie ich es irgendwie erwartet hätte, und konnte mich da schon ziemlich für mich gewinnen, da ich einfach gleich gespannt war, auf was das denn hinauslaufen sollte. Ich mag so große Familien, wie sie hier dargestellt wird, wirklich gerne. Wenn viele unterschiedliche und eigenartige Persönlichkeiten zusammenkommen, entsteht meistens eine wunderbare Dynamik die recht amüsant zum Lesen ist. So war es auch hier der Fall, was mich sehr gut unterhalten konnte. Auch bieten so komplexe Familiengespanne immer einen angenehmen Ausgleich zum Fokus auf die Protagonistin und vorallem ist es interessant zu sehen, wie sich die Protagonistin in dem Familiengespann verhält und welche Rolle sie da einnimmt. Das ganze hat mich gleich ein wenig an die Familiensituation in der Edelstein Trilogie erinnert, die mir dort auch sehr gut gefallen hat. Die Geschichte bekommt viel mehr Fülle, wenn man als Leser in Familiendrama verwickelt wird, finde ich. Schreibstil Der Schreibstil hat mir viel Spaß gemacht und mich durchgehend amüsiert und unterhalten. Mir wurde eigentlich nie langweilig, sondern eher wurde ich im Verlauf des Buches immer mehr von dem ganzen gefesselt und konnte Seite für Seite tiefer in die Geschichte abtauchen. Vorallem die zweite Hälfte des Buches, habe ich dann fast in einem Zug durchgelesen, da ich gar nicht mehr aufhören konnte. Es war einfach wunderbar, in das Geschehen abzutauchen, da es sich etwa ab der Hälfte sehr dazu eignete, darin zu versinken und die Außenwelt vollkommen auszublenden. Mir hat auch sehr gefallen, dass das Buch von Anfang an Spannung aufbaut, und sehr schnell zum Eigentlichen, nämlich dem was schon auf dem Klappentext angeteasert wird, kommt. Kapitellänge Ich tat mir zu Beginn des Buches wirklich schwer, in die Geschichte hineinzukommen, da sich für mich das erste Kapitel nach dem Prolog so ewig hinzog. Generell empfand ich die durchschnittliche Kapitellänge als viel zu lang. Lediglich die letzten Kapitel verschlang ich dann hintereinander, doch vorher hatte ich damit wirklich meine Schwierigkeiten. Denn ich wurde so oft müde bevor ich ein Kapitel beendet hatte, weshalb mein Lesetempo ziemlich verlangsamte. Ich kann euch nur empfehlen, euch durch das erste Kapitel durchzuzwingen, denn während dem Kapitel hatte ich schon gar keine Lust mehr auf das Buch, doch sobald ich das erste Kapitel gelesen hatte, gefiel es mir schon wirklich gut und ich hätte es definitv bereut, wenn ich nicht weitergelesen hätte. Schotten, Schottland, Gälisch, Jamie Fraser Wie oben schon erwähnt, hält das Buch was es im Bezug auf Schottland im Klappentext verspricht und vermittelte mir wirklich viel Schottland Feeling. Auch gefiel mir, dass man nicht wirklich lange darauf warten muss, da die Geschichte sehr schnell nach Schottland verlegt wird. Das Buch hat meine Schottland Liebe definitv neu entfacht und mir einige Schottland Träume beschert. Am liebsten würde ich jetzt sofort dorthin reisen. Bei der Kombination Schottland + Buch, denke zumindest ich sofort an die Outlander Reihe und vorallem an James Alexander Malcolm MacKenzie Fraser aka Jamie Fraser, weshalb ich mich so gefreut habe, dass genau der auch mehrmals in diesem Buch Erwähnung findet. Generell lassen Referenzen mein Fangirl Herz immer höher schlagen, und taten es auch hier. Dass einiges an gälischen Ausdrücken ebenfalls seinen Weg in das Buch gefunden hat, hat mich auch erstmal an Outlander erinnert, und mich auch sehr gefreut. Auch fand ich es hilfreich, dass immer neben einem gälischen Ausdruck der deutsche daneben geschrieben wurde. Was ich dagegen befremdlicher empfand, war das Englische, das teilweise in die deutschen Sätze miteingebaut war. Da es sich ja eben hierbei nicht um eine Übersetzung ins Deutsche handelte, wurde das ja alles so geplant, was mir dennoch oft seltsam vorkam. So war ich mir eigentlich nie sicher, in welcher Sprache sich Josefine und die Schotten nun unterhielten, da manche der Schotten deutsch sprechen konnten, andere aber nicht. Die immer wieder einfließenden englischen Wörter fand ich daher einerseits gut, da ich immer gerne englisch lese, andererseits aber doch etwas verwirrend. Chemie zwischen Protagonistin und Schotte Ich möchte hier nicht zu viel spoilern, und dennoch die Chemie der beiden hervorheben und loben. Die Spannung der beiden war förmlich durch die Seiten hinaus zu spüren und ich erwischte mich dabei, sie tatsächlich auch zu shippen. (shippen = Fangirlsprache, kommt von RelationSHIP, meint, dass man zwei Charaktere unbedingt zusammen kommen sehen will) Auch wenn es ziemlich unrealistisch ist, wie oft jener Schotte in dem Buch auftaucht, hat es mir dennoch sehr gefallen, da die beiden Figuren dadurch einfach so viel mehr Austausch haben konnten, als wenn sie sich nur realistisch oft über den Weg gelaufen wären. Außerdem gefiel mir auch, dass es eigentlich nie zu kitschig wurde, und niemand von beiden den anderen in den Himmel gelobt hat und nahezu vergöttert und angebetet hat, wie es leider zu oft vorkommt. Denn trotz des Fehlens dessen war dennoch für mich die Zuneigung und Anziehung zwischen beiden vollkommen klar spürbar und auch viel realistischer als wenn man als Leser nur ständig liest, dass er/sie der schönste Mensch sei, den er/sie jemals gesehen habe. Protagonistin Josefine als starker Frauencharakter Auch wenn ich Josefines Verhalten nicht immer nachvollziehen konnte und mich jetzt nicht wirklich mit ihr identifizieren konnte, fand ich es dennoch toll, wie sehr sie sich im Laufe des Buches verändert hat. Was ihre Unabhängigkeit und Charakterstärke angeht, ist sie sehr gewachsen und konnte mich auf den letzten Seiten des Buches stolz machen. Dennoch bleibt sie sich selbst stets treu und hat einige Momente, die ich sehr realistisch fanden, die ich aber sonst nicht oft in Büchern gelesen habe. Ende und Danksagung (keine Spoiler!) Das Ende hat mir gut gefallen, da es das ganze Buch schön abgerundet hat, jedoch hätte ich mir dennoch ein paar Seiten mehr vor dem Epilog gewünscht, einfach um noch etwas genauer zu wissen, was nun weiterhin passieren wird. Bei der Danksagung möchte ich besonders hervorheben, dass die Autorin sich beim Leser des Buches bedankt hat, was ich immer sehr schön finde und sehr gerne lese. Die Worte gefielen mir so gut, dass ich sie euch hier noch mitgeben möchte. Sie beinhalten keine Spoiler meiner Meinung nach. FAZIT Das Buch ist wirklich wunderbar unterhaltsam und amüsant geschrieben und hat mir sehr viel Spaß beim Lesen bereitet. Man kann vollkommen in die Welt abtauchen und sich vom Alltag ablenken. Ich konnte vorallem ab der zweiten Hälfte des Buches gar nicht mehr aufhören, weiterzulesen und darin zu schwelgen. Denn das Buch kreiert eine so schöne heile Welt, in der ich immer wieder versinken konnte und wollte. Ich empfand das Geschehen auch nie als langweilig da eigentlich ständig etwas passierte. Da das Buch wirklich zum Großteil in Schottland spielt, hat es mir unglaubliche Lust auf das Land gemacht. Auch die Liebesgeschichte im Buch gefiel mir wirklich gut, da sie nicht kitschig dargestellt wurde, und mich wirklich packen konnte. Ich kann das Buch auf jedenfall empfehlen. Es ist wunderbar geeignet, um als leichte Lektüre und Ablenkung für zwischendurch einen von Schotten und Schottland träumen zu lassen. MEINE BEWERTUNG Ich verleihe diesem Buch 4 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter