VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Leserstimmen (24)

David Foenkinos: Charlotte

Charlotte Blick ins Buch

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 17,99 [D] inkl. MwSt.
€ 18,50 [A] | CHF 24,50*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-421-04708-3

Erschienen: 31.08.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

Kundenrezensionen

5 Sterne
(20)
4 Sterne
(3)
3 Sterne
(1)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(0)

Ihre Bewertung

Leserstimme abgeben

Voransicht

"Charlotte" von David Foenkinos

Von: Rita Fischer aus Hamburg Datum : 12.08.2017

Foenkinos, David: Charlotte
Penguin-Verlag 2016, 237 Seiten

Ein
berührendes
Buch.
Ein Buch, das den Schalter der Erwartung umlegt, wenn die ersten Seiten verflogen sind. Will der Leser wie gewohnt möglichst schnell und tief in eine neue Geschichte eintauchen, wird er hier be-hindert, ihm wird Zeit abgefordert und des Lesers Ungeduld verliert Satz für Satz an Gewicht. Jeder Satz eine Zeile, 237 Seiten lang.
Jede Zeile braucht nur wenige Wörter und mit jedem Wort will das Buch erobert werden. Dieser eher lyrische Weg des Erzählens entwickelt einen unglaublichen Sog, weil Füllwörter, die überflüssig geworden sind, fehlen. Das Wesentliche bekommt in seiner sprachlichen Schlichtheit Gewicht und das, was ungesagt bleibt, lässt Bildern Raum.
Die Lebensgeschichte der Malerin Charlotte Salomon ist nicht mit anderen Biografien bekannter Künstler zu vergleichen. Der Autor hat sich in die Gemälde und Zeichnungen dieser unbekannten Künstlerin verliebt und es sich zur Aufgabe gemacht, die wenigen hinterlassenen Dokumente dieses jungen Lebens zu sichten und das Leben dahinter nachzuspüren. Er bringt sich mit seiner Suche und Begegnungen mit Zeitzeugen in den Roman ein, schafft Nähe zu Vergangenem und macht mit dieser Unmittelbarkeit betroffen.
Die Jüdin Charlotte lebt mit ihrer Familie in Berlin, das sie vor 1940 verlässt, um in Südfrankreich dem Nazi- Schrecken zu entgehen. Sie ist eine begnadete Künstlerin, die so anders ist als andere junge Frauen ihres Alters, was zum Einen an einer gefährlichen Melancholie in ihrer Familie liegt, zum Anderen an ihrer eigenwilligen Begabung als Malerin. Das Familienschicksal der Salomons gleicht dem vieler jüdischer Familien und ist doch so anders.
Obwohl man um die Grausamkeiten der Nazi-Schergen weiß, scheint auch dieses Schicksal kein gutes Ende zu nehmen. Der Autor streut im Laufe des Romans entsprechende Hinweise, die den Leser hilflos zurücklassen. Aber das ist so gewollt. Die Vergangenheit ist gegenwärtig und beschönigt nichts.
Tolles Buch!
Meine Note: Eins
Rita Fischer im August 2017



Gegen das Vergessen

Von: Eva Mirschel Datum : 11.06.2016

scattysbuecherblog.blogspot.de/

Wenn man das Buch aufschlägt, taucht man sofort in eine literarische Welt ab, wie man sie selten beim Lesen erlebt. Das Buch ist in einem Stil verfasst, das man glaubt, die ganze Zeit ein Gedicht zu lesen. Einzelne und kurze Satzabschnitte durchfluten das ganze Buch und bietem den Leser eine neue Erfahrung des Lesens.

Aber um wen geht es in diesem Buch?

Seit sich ihre Mutter das Leben nahm, lebt Charlotte mit ihrem Vater und der Stiefmutter in Berlin. Ihr Vater ist Arzt und ihre Stiefmutter Künstlerin. Auch in Charlotte steckt eine wahre Künstlerin, denn sie fängt früh an zu malen und versinkt gern in den Farben der Welt. Ihre Bilder sind außergewöhnlich gut und man merkt schnell, dass sie großes Talent besitzt.

Aber Charlotte ist auch ein normales Mädchen und verliebt sich über beide Ohren. Doch ihre Liebe kann nicht lange bestehen, denn Charlotte wird zu ihrer Oma geschickt und diese wohnt sehr weit abseits. Allerdings hat sie es bei ihrer Oma nicht leicht, denn diese verfällt in Depressionen und nimmt sich kurz darauf das Leben.

Nun ist auch Charlotte von dunklen Gedanken geprägt und denkt immer wieder an Suizid. Ob ihr die Malerei helfen wird, ihre Gedanken von der Dunkelheit zu befreien, müsst ihr selber nach lesen.

Ein Buch mit wahnsinnig viel Gefühl, überschattet von Selbstmord, Krieg aber auch großer Kunst. Es lässt einem nicht mehr los und bringt einen dazu, über das eigene Leben nach zu denken und über das von Charlotte. Ein wahres Buch *Gegen das Vergessen*.

Bilder – stärker als Familienblut

Von: Tanja Jeschke aus Stuttgart Datum : 02.06.2016


Von Tanja Jeschke

Auf dem Cover des neuen Romans des Pariser Autors David Foenkinos schaut eine Frau den Betrachter eindringlich an und etwas skeptisch. Es ist Charlotte, um die es in dem gleichnamigen Roman geht, die jüdische Malerin Charlotte Salomon, geboren 1917 in Berlin, vergast 1943 in Auschwitz. Foenkinos Art, ihr Leben zu beschreiben, lässt den Leser zunächst genau diesen Blick von Charlotte einnehmen. Denn warum setzt der Text bei jedem Satz in einer neuen Zeile an? Lauter einzelne Aussagen, untereinander gereiht? Doch dann wird klar: Jeder Satz wird so zu einem Versuch, diesen schweren Beginn zu diesem bleischweren Leben noch einmal zu wagen. Manchmal sind es nur Ellipsen: „Rein zufällig“-„Alles schon vorbei“ – „Ohne Luftholen“. Es entwickelt sich ein Sog beim Lesen, der jede Skepsis fortreißt, und man ist froh, dass es diese vielen Endpunkte gibt auf jeder Seite, denn dann kann Luft geholt werden, und die ist nötig bei diesem Roman. Charlotte konnte keine Luft holen, weder in Auschwitz noch davor. Dabei bestand ihr Leben vor allem aus Endpunkten. Ihre Familiengeschichte raubt einem gänzlich den Atem, und zwar ganz unabhängig von der Verfolgung durch die Nazis. Foenkinos lässt den Mord an der jungen begabten Frau beinahe wie einen Schicksalsschlag erscheinen, der ihr vorgeschrieben war: In ihrer großen Familie herrschte der Tod, viele Mitglieder bringen sich selbst um, vor allem die Frauen, eine nach der anderen versinkt in grundloser Schwermut, stürzt sich auch dem Fenster, versinkt im eisigen Fluss. Eine genetische (?) Anlage zum Selbstmord – aber Charlotte wollte aus dem Grauen raus, sie wollte malen. Es gelingt dem Autor die Tragik zu vermitteln, die gerade darin liegt, dass sie mit ihren Bildern gegen die innere Todessehnsucht anmalte, sich selbst überwand, um dann den Nazis in die Fänge zu geraten und doch sterben zu müssen. Er zeigt, dass Charlotte keine Gefangene eines vorbestimmten Schicksals war, weil ihre Bilder sie überleben ließ, weil Kunst stärker ist als Familienblut. Der Roman führt den Leser ganz nah an die Malerin heran, und man mag ihr nicht mehr von der Seite weichen - bis zum letzten Endpunkt.


Charlotte

Von: Annette Feindel-schuseil aus Neustadt an der Weinstraße Datum : 25.04.2016

Vielen Dank für das sagenhafte Buch, Herr Foenkinos!

Ein ganzes Leben

Von: Jutta Ortlepp Datum : 12.03.2016

jaysbooksandplaces.blogspot.de/

Das erste was ins Auge fällt sind die knappen Worte. Die kurzen Sätze.
So will er ihr Leben schildern. Detailreich, doch ohne Ornament. Einfühlsam, doch ohne Pathos.

Charlotte Salomon wächst im Berlin der 20er und 30er Jahre im großbürgerlichen Charlottenburg auf. Wissenschaftler, Intellektuelle, Künstler sind häufig zu Gast. Ihre Jugend ist jedoch nicht unbeschwert, in der Familie liegt ein Hang zu Depression und Selbstmord. Auch Charlottes Mutter hat sich das Leben genommen. „Der Weg der Überlebenden ging über das Schweigen“ beschreibt David Foenkinos dieses Familientrauma.

Doch Charlotte entdeckt die Malerei als ihre Ausdrucksform, kann sich als eine der letzten Jüdinnen an einer Kunstakademie einschreiben, einen Preis für ihre Bilder darf sie schon nicht mehr entgegen nehmen.

Schließlich verlässt sie Berlin und geht nach Frankreich ins Exil. Bald herrscht auch dort der deutsche Terror. Charlotte geht weiter. Ins innere Exil. So entsteht ihr Lebenswerk, ihre Geschichte in Bildern, sie nennt es „LEBEN? ODER THEATER?“. Es ist ein autobiografisches Gesamtkunstwerk: Text, Musik und hunderte von Illustrationen. “Sie haben etwas Naives und zugleich Kraftvolles“ urteilt Walter Benjamin. „Ihre Bilder sprudeln vor Energie und Ideen“ sagt David Foenkinos.

Er begegnete ihr Anfang der 2000er Jahre. Zunächst bei Streifzügen durch Berlin-Charlottenburg, diese Schilderungen erinnern an den großen Flaneur Berlins, Franz Hessel.

Und dann war sie da. Persönlich. In einer Ausstellung. „Und leuchtete in schillernden Farben“. Und es war um ihn geschehen. Überwältigt.Verliebt. Besessen.

Wie konnte er diese starken Gefühle für sich künstlerisch verarbeiten? Foenkinos lässt uns am Schaffensprozess teilhaben. Wie er gerungen hat. Um den Inhalt, um die Form. Und es ist ihm gelungen: Durch den einfachen, knappen Stil, durch das Gespräch mit seinen Lesern wird dieses Buch zu einem Erlebnis. Sehr nah, sehr glaubhaft, sehr gut.

Wir stehen mit ihm vor der Berliner Wohnung, wir reisen mit ihm nach Frankreich, wir gehen ihre Wege. In diesem sehr starken letzten Buchabschnitt erzählt er noch einmal von seiner Suche nach ihr.

Da steht sie mit einem Koffer. Voller Bilder. Und übergibt alles einem Vertrauten. „C’est tout ma vie“ sagt sie. Denn sie werden nun doch noch von der Welt gejagt. Sie und ihr Mann werden nach Auschwitz verschleppt und ermordet.

Ob nun Roman, Biografie oder Bericht einer großen Leidenschaft ist für die Bewertung des Textes unerheblich. Es ist David Foenkinos eigenes und wohl persönlichstes Projekt:
Die Künstlerin Charlotte Salomon soll nicht im Grau der Zeit verblassen.
Er will sie uns zurückholen. In ihren leuchtenden Farben. Ins Hier und Jetzt und Immer.

„Das wahre Maß des Lebens ist die Erinnerung“ – dieses Benjamin-Zitat könnte über Charlottes Werk stehen, sagt Foenkinos. Es passt genauso gut zu seinem.

Klasse Portrait von der Malerin Charlotte Salomon

Von: Lesendes Federvieh Datum : 21.02.2016

lesendesfedervieh.blogspot.de

Das Porträt der Malerin Charlotte Salomon ist ein kleines Juwel. Es beginnt in Charlottes Kindheit, wo sie nach dem Selbstmord ihrer Mutter die meiste Zeit sich selbst überlassen ist, da der Vater sich noch mehr in seine Arbeit vergräbt. Erst als er ein zweites Mal heiratet, beginnt für Charlotte eine gute Zeit. Das gesellschaftliche Leben mit Künstlern und anderen Berühmtheiten bereichert von nun an ihr Dasein. Doch dieses Glück hält nicht lange an. Ab 1933 nimmt die Bedrohung für das jüdische Mädchen und ihrer Familie immer mehr zu. Ihre Träume von einer Karriere als Malerin platzen Stück für Stück. Schließlich flieht sie nach Frankreich ins Exil, wo sie ihr Leben in der Bilderserie "Leben? oder Theater?" verarbeitet. Viel zu früh stirbt die hochtalentierte Malerin mit 26 Jahren. Auch in Frankreich kann sie dem Terror nicht entkommen. Sie wird in Auschwitz brutal ermordet.

David Foenkinos ist mit diesem Buch ein außergewöhnlich berührendes Porträt der Malerin Charlotte Salomon gelungen. Das liegt sicher auch an der ungewöhnlichen Schreibweise dieses Buches. Als ich es zum ersten Mal aufschlug, dachte ich zunächst, es wäre in Gedichtform verfasst. Doch bei genauem Hinsehen konnte ich erkennen, dass jeder Satz in einer neuen Zeile abgedruckt ist. Dadurch kommt die Kraft der Erzählung für mich noch besser zur Geltung. Charlotte war mir sofort nah. Beim Lesen befand ich mich bildhaft im zwanzigsten Jahrhundert. Einfach grandios. Auch die kurzen Erklärungen und Hintergrundinformationen des Autors, warum er beispielsweise den Erzählstil genau so gewählt hat, passen perfekt in die Geschichte. "Charlotte" ist ein ganz besonderes Buch, das ich uneingeschränkt empfehlen kann. Es lässt den Leser sehr nachdenklich im Hinblick auf unsere deutsche Vergangenheit zurück. Ich werde diesen Roman sicher noch einmal lesen. Ganz besonders freue ich mich darüber, dass ich durch David Foenkinos die wunderbaren Bilder von Charlotte Salomon entdecken durfte.

Fazit: Ein außergewöhnlicher Roman über das Leben der Malerin Charlotte Salomon - absolute Spitzenklasse!

Sensible Künstlerbiografie ohne Happy End *** Vorsicht Spoiler ***

Von: Detlef M. Plaisier Datum : 08.12.2015

lesekabinettleipzig.com

<em>Bücher über Künstler gibt es viele. Biografien, Analysen, Erklärungen, alle haben ihre Berechtigung. Kaum einem Buch gelingt es aber, das Wesen eines Künstlers, seinen Antrieb bei der Schaffung seiner Werke und seine Kunst an sich zu erfassen. Kann dies überhaupt möglich sein? David Foenkinos versucht in „Charlotte“ das Unmögliche: von Charlotte Salomon nicht nur zu schreiben, sondern sie wieder lebendig werden lassen.</em>

<strong>Scheitern an der Realität</strong>
Über Charlotte Salomon hängt ein dunkler Schatten: in der Familie ihrer Mutter geht eine psychische Erkrankung um, die früher oder später die meisten der Betroffenen in den Selbstmord treibt. So auch Charlottes Mutter, als sie selbst noch ein kleines Kind ist. Der Vater, ein angesehener Arzt, ist untröstlich und verliebt sich doch wieder in die gefeierte Sängerin Paula. Damit zieht Leben in das Haus der Salomons ein: Künstler und Intellektuelle geben sich die Klinke in die Hand. Und Charlotte entdeckt ihr Talent und ihre Leidenschaft: sie möchte Malerin werden. Doch im Deutschland der 1930er Jahre, nach der Machtergreifung der Nazis, muss sich die jüdische Familie Salomon der Realität beugen. Charlottes Traum eines Kunststudiums scheint zu platzen. Als sich die Ereignisse immer mehr zuspitzen, flüchtet Charlotte schließlich zu den Großeltern nach Südfrankreich. Sie gewinnt damit ein paar Jahre Zeit, um zu leben, sich zu verlieben und auch, getrieben von der Angst vor den Nazis, um ihr Leben in einer gemalten Bildgeschichte für immer aufzuzeichnen.

<strong>Ungewöhnlicher Stil macht die Geschichte lebendig</strong>
David Foenkinos erzählt „Charlotte“ auf ganz eigene Art und Weise. Kurze Sätze, viele Absätze, kein fließender Text. Ein ungewöhnlicher Stil für eine ungewöhnliche Künstlerin und ihre Geschichte. Diese Art des Erzählens, von der Foenkinos im Buch selbst sagt, sie habe sich ihm aufgezwungen, schafft das, was eher unmöglich scheint: Charlotte und ihre Familie werden lebendig. Obwohl nicht sehr detailreich, habe ich als Leser doch das Gefühl, nicht aus der Ferne zu beobachten, sondern immer mitten im Geschehen zu sein. Exemplarisch am Beispiel von Charlotte Salomon lebt so das Grauen eines Zeitalters wieder auf.

<strong>Fazit </strong>
Künstler haben nicht umsonst den Ruf, ein wenig wirr, launisch und sprunghaft zu sein – und dennoch Großes schaffen zu können. In „Charlotte“ spiegelt das ganze Buch genau dieses Klischee wieder, das keines ist. Ich werde gefangen genommen – und hoffe bis zum Schluss, alles möge gut enden, obwohl ich es doch besser weiß.

Autor der Rezension ist Harry Pfliegl. Er gehört zum Autorenpool von Detlef M. Plaisier [Der Mann für den Text] Leipzig

Ungewöhnlich und sehr eindringlich

Von: Monika Fuchs aus Hamburg Datum : 19.10.2015

Buchhandlung: Thalia Buchhandlung Nord GmbH & Co KG

Was ist David Foenkinos für ein ungewöhnlicher Autor! Vor einiger Zeit habe ich „Natalie küsst“ (DTV) von ihm gelesen und war begeistert. Danach kam bei mir „Souvenirs“ (DTV), wovon ich enttäuscht war. Und nun wollte ich eigentlich keinen neuen Versuch wagen. Aber nachdem mir Buchhändlerinnen einer kleinen Buchhandlung dieses Buch so sehr empfohlen haben, habe ich es dann doch gewagt. Und das Thema ist ja eins, welches, wie einige von Ihnen gleich erkennen werden, ich sehr gerne lese – eine Geschichte vom Anfang des 20. Jahrhunderts in Berlin. David Foenkinos erzählt dieses Mal die Geschichte von Charlotte Salomon, einer jungen Berliner Jüdin, die nur 26 Jahre alt wurde. Sie hat ein einziges, allerdings sehr umfangreiches und ungewöhnliches Werk verfasst – „Leben? Oder Theater?“. Dieses Werk umfasst ca. 800 Gouachen im expressionistischen Stil, die sie mit erläuternden Texten und Hinweisen zu Musikstücken kombiniert hat. Das Ganze ist aufgebaut wie ein Theaterstück. Und es erzählt die Geschichte ihrer Familie und ihrer großen Liebe. Als Buch ist das Werk leider nicht mehr neu erhältlich. Und die Bilder werden im Joods Historisch Museum in Amsterdam verwahrt. Und David Foenkinos erzählt nun diese Familiengeschichte. Eine tragische Geschichte, in der sehr viel von Depressionen und Selbstmord die Rede sein wird. Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht zum Inhalt sagen. Als ich das Buch das erste Mal aufgeschlagen hab, hat es mich erschreckt. Auf den ersten Blick sieht es nämlich so aus, als ob es ein Gedicht sei. Aber das täuscht. Der Autor schreibt nur sehr kurze Sätze und macht nach jedem Satz einen Zeilensprung. Dadurch sieht es aus wie ein Gedicht. Was anfangs etwas gekünzelt wirkt, macht nach längerem Lesen durchaus Sinn. Ich habe etwas gebraucht, bis ich in dem Buch drin war. Aber dann hat es mich nicht wieder losgelassen. Und dieser besondere Stil passt hervorragend. Charlotte war nur eine kurze Lebenszeit gegönnt. Und gerade kurz vor ihrem Ende musste sie die Zeit gut nutzen. Und so zieht einen dieses Buch mit seinen knappen Sätzen immer mehr in die Geschichte rein. Man wird beim Lesen hast atemlos. Sehr interessant ist während des Lesens, dass der Autor nicht nur die Geschichte von Charlotte Salomon erzählt, sondern auch immer wieder einmal mit einfließen lässt, wie er überhaupt auf die Idee zu diesem Roman gekommen ist, und was er während der Recherche erlebt hat. Mich hat dieses Buch zutiefst beeindruckt. Ich kann es nur empfehlen. 240 Buchseiten, die einen gefangen nehmen.

"Leben? oder Theater?"

Von: YukBook Datum : 07.10.2015

www.yukbook.me

So hieß eines der bedeutendsten Werke der Malerin Charlotte Salomon. Der französische Schriftsteller David Foenkinos war so überwältigt von diesem gemalten Theaterstück sowie von ihren übrigen Gemälden, dass er den Drang verspürte, ein Buch über sie zu schreiben. Er begab sich auf Spurensuche der in Berlin geborenen und in Ausschwitz ermordeten Künstlerin, bereiste die Orte, an denen sie gelebt hatte, unter anderem Villefranche-sur-Mer bei Nizza.

Seine literarische Annäherung an die Malerin in seinem Buch "Charlotte" ist in vielerlei Hinsicht ungewöhnlich. Zum einen ist es fast in Gedichtform geschrieben. Jeder Satz beginnt in einer neuen Zeile und verdichtet die Handlung, dass man das Gefühl hat, kein Wort ist zu viel. Irritierend ist, dass im Laufe der Geschichte der Erzähler stellenweise ganz plötzlich in Erscheinung tritt und seine Spurensuche beschreibt. Den Einsatz dieser Stilmittel fand ich äußerst gelungen, da er deutlich macht, wie aufgewühlt und fassungslos er angesichts seiner Erkenntnisse und Entdeckungen über die Künstlerin war.

So findet man in diesem Roman viele starke Momente, zum Beispiel als Charlotte bewusst wird, dass sie malen muss, um nicht verrückt zu werden, oder die immer wiederkehrende Sehnsucht nach ihrem Vater, der von seinen medizinischen Forschungen besessen ist und sie vernachlässigt. Umso intensiver entwickelt sich Charlottes Beziehung zu ihrer Stiefmutter Paula, einer begehrten Sängerin, die sie vergöttert und ganz für sich vereinnahmt. Bei der Schilderung der Naziherrschaft genügen einige kurze, prägnante Szenen, um das ganze Ausmaß des Grauens erahnen zu lassen. Auch das Liebesverhältnis zwischen Charlotte und dem Gesangslehrer Alfred Wolfsohn werden sehr eindringlich beschrieben.

Eine sehr lesenswerte Biografie, die nicht nur zeitgeschichtliche Hintergründe, sondern auch die Seelenlandschaft der Malerin auf eindrucksvolle Weise erforscht.

Ein Leben am Rande des Abgrunds: Charlotte (Vorsicht Spoiler!)

Von: Charlotte Datum : 02.10.2015

charlisabethsnivispluma.blogspot.de/

„C‘est toute ma vie“ mit diesen Worten übergibt Charlotte Salomon ihrem Arzt Moridis einen Koffer voller Bilder, einen Koffer, den dieser lange ungeöffnet lassen wird. „Leben? Oder Theater?“, der Inhalt des Koffers, ist Charlottes Lebenswerk als Malerin, es erzählt von ihrer Kindheit in Berlin, dem frühen Verlust der Mutter und dem stets durch seine Arbeit völlig eingenommenen Vater, ihrer großen Liebe und ihrer Flucht vor den Nazis nach Südfrankreich.
Als Kind ist Charlotte einsam und in sich gekehrt, von den wahren Umständen des Todes ihrer Mutter soll sie nichts erfahren. Man will sie schützen vor der Familienkrankheit, Depressionen und Selbstmorde häufen sich unter ihren Verwandten, zuletzt Charlottes Mutter. Erst durch die Heirat ihres Vaters mit einer berühmten Sängerin hält wieder Freude und Hoffnung Einzug im Leben von Charlotte und ihrem Vater Albert. Paula, von Charlotte vergöttert, hat als Sängerin gute Beziehungen zu den Größen des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens. Charlotte selbst entdeckt ihre Berufung zur Kunst und schafft es entgegen aller Widrigkeiten an der Berliner Staatsschule für Freie und Angewandte Kunst aufgenommen zu werden. Ein Mann tritt in ihr Leben, Alfred Wolfsohn. Aber der Hass in Deutschland wird immer stärker und Charlottes Leben gleicht mehr und mehr einem Gefängnis.

David Foenkinos erzählt in „Charlotte“ die Lebensgeschichte der jüdischen Malerin Charlotte Salomon, einer jungen, genialen Frau, deren viel zu kurzes Leben vom Hass und der Zerstörungswut ihrer Zeit überrollt wird.
(...)
„Charlotte“ ist ein großartiger, biografischer Roman über eine starke Frau, eine geniale Künstlerin, eine in ihrer Zeit Verfolgte, der es dennoch gelingt sich ihren Lebenswillen - trotz all der Enttäuschungen von außen und von innen - zu erhalten. David Foenkinos wird in seiner starken Prosa Charlotte gerecht, den vielen verschiedenen Aspekten ihrer Persönlichkeit. Einzigartig wie Charlotte selbst ist sein berührendes Prtrait über sie, randvoll mit Leben.
Lange hatte ich mich auf diesen schönen Roman gefreut und ich wurde nicht enttäuscht. Atemberaubende Literatur!

Ein beeindruckendes, trauriges und bewegendes Glanzstück.

Von: Ritja Datum : 11.09.2015

buchstabenfestival.blogspot.de/


Ein beeindruckendes, trauriges und bewegendes Glanzstück.

Ich war überrascht, als ich das Buch öffnete und nicht wie üblich einen langen dichten Text vorfand. David Foenkinos hat sich für Einzeiler entschieden. Das gesamte Buch wirkt wie ein ellenlanges Gedicht. Es liest sich anfangs etwas stakkatomäßig, aber je tiefer man in die Geschichte der Malerin Charlotte Salomon eintaucht, desto weniger ist die Form des Textes wichtig. Wichtig ist hier der Inhalt, der mich am Buch festgehalten hat und mich zum Nachdenken und zum Googeln nach der Charlotte angeregt hat.

Es ist eine Biografie, die etwas anders ist als die bisher gelesenen, die jedoch auch länger im Gedächtnis haften bleibt. Das Leben der Charlotte Salomon ist durchzogen von Traurigkeit, Melancholie und Selbstmorden in der Familie. Sie lebte als Jüdin in Deutschland und musste fast alle Träume aufgeben. Das sie noch an eine Hochschule durfte, hatte sie ihrem außergewöhnlichen Talent und dem Mut eines begeisterten Lehrers zu verdanken. Und doch konnte sie ihren (Künstler-)Weg nicht zu Ende gehen.

Sie war anders, sie malte anders und faszinierte. Doch kaum einer kannte/kennt sie und ihre Werke. Sie gingen leider in den Kriegswirren unter und erlebten bis heute kaum einen richtigen Höhepunkt.

Das Buch hat mich beeindruckt und nachdenklich zurückgelassen.
Ich kann es nur empfehlen zu lesen.

David Foenkinos: Charlotte

Von: FrauMüller Datum : 10.09.2015

www.buchnotizen.de

David Foenkinos ist es einmal mehr gelungen, mich mit seinem aktuellen Buch "Charlotte" zu überraschen. Schlägt man das Buch auf, so ist man zunächst verblüfft, manch einer eventuell auch erschrocken, denn die "Biographie" der Malerin Charlotte Salomon ist wie ein endloses Gedicht geformt - eine optische, eher ungewöhnliche Form für eine Künstlerbiographie. Die Einzeiler haben es jedoch mehr als in sich und David Foenkinos erklärt im Buch, dass er den Text einfach so schreiben musste.

Und das tut er sehr gut, einfühlsam, persönlich und fesselnd. Es ist die Geschichte der jungen, jüdischen Malerin Charlotte Salomon. Die Künstlerin hatte - trotz ihres kurzes Lebens - ein sehr ereignisreiches und von vielen Schicksalsschlägen geprägtes Leben. In der Familie ihrer Mutter gibt es viele Suizide, und auch ihre Mutter bringt sich im Alter von 36 Jahren um. Ebenso wie deren Schwester und später auch die Großmutter. Ihr Vater, ein erfolgreicher Arzt und Chirurg heiratet vier Jahre später eine berühmte Opernsängerin, die das gesellschaftliche Leben in das Leben der beiden - Vater und Tochter - zurückbringt. Jedenfalls für kurze Zeit. Dann kommt 1933 die Machtergreifung der Nazis. Dennoch schafft es Charlotte - mit Unterstützung eines sehr einflussreichen jüdischen Professors namens Bartning - an der Staatsschule für Freie und Angewandte Kunst aufgenommen, zu werden. Doch auch dies dauert nicht lange, dann muss Charlotte zu ihren Großeltern nach Frankreich fliehen.

Fazit: Ein sehr bewegendes und außergewöhnliches Buch über eine starke und sensible Künstlerin, die im Alter von 26 Jahren und im 5. Monat schwanger, im KZ sterben musste.



Das schreibt der DVA Verlag:

„Das ist mein ganzes Leben“ – mit diesen Worten übergibt Charlotte 1942 einem Vertrauten einen Koffer voller Bilder. Sie sind im französischen Exil entstanden und erzählen, wie sie als kleines Mädchen, damals im Berlin der 1920er, nach dem Tod der Mutter das Alleinsein lernt, während sich ihr Vater, ein angesehener Arzt, in die Arbeit stürzt. Dann die Jahre, in denen das kulturelle Leben wieder Einzug hält bei den Salomons. Die Stiefmutter ist eine berühmte Sängerin; man ist bekannt mit Albert Einstein, Erich Mendelsohn, Albert Schweitzer. Charlotte beginnt zu malen, und es entstehen Bilder, in denen dieses einzelgängerische, verträumte Mädchen sein Innerstes nach außen kehrt, Bilder, die von großer Begabung zeugen. Doch dann ergreift 1933 der Hass die Macht, es folgen Flucht, Exil, aber auch Leidenschaft und Heirat. Nur ihre Bilder überleben – Zeugnis ihrer anrührenden Geschichte, die David Foenkinos nahe an der historischen Realität entlang erzählt.

Über den Autor und seinen Übersetzer:

David Foenkinos, 1974 geboren, lebt als Schriftsteller und Drehbuchautor in Paris. Seit 2002 veröffentlicht er Romane, darunter den Millionenbestseller „Nathalie küsst“, der von Foenkinos selbst (zusammen mit seinem Bruder Stéphane) mit Audrey Tautou und François Damiens in den Hauptrollen verfilmt wurde. Seine Bücher werden in rund vierzig Sprachen übersetzt. Sein neuer Roman, „Charlotte“, wurde 2014 mit dem Prix Renaudot und dem Prix Goncourt des lycéens ausgezeichnet und hat sich allein in Frankreich rund eine halbe Million Mal verkauft.

Christian Kolb wurde 1970 geboren und studierte französische Literatur und Filmwissenschaft in Berlin und Paris. Neben den Romanen von David Foenkinos übersetzte er u. a. auch Nicolas Fargues „Die Rolle meines Lebens“. Er lebt in Berlin.



Buchinformationen:

Gebundene Ausgabe: 240 Seiten
Verlag: Deutsche Verlags-Anstalt; erschienen am 31. August 2015
Preis: 17,99 Euro
ISBN-13: 978-3421047083
Originaltitel: Charlotte

Von: aus Hamburg Datum : 01.07.2015

Buchhandlung: Der Buchladen eK Bettina Meyer

Schon lange hat mich ein Roman nicht mehr so fasziniert wie dieser. Ein eigenartiger Sog zieht einen in die Geschichte hinein, die wie in einem griechischen Versmaß in schlichten, wunderbaren Sätzen geschrieben ist und offensichtlich auch kongenial übersetzt ist. David Foenkinos hat auf den Spuren der mir bisher unbekannten Malerin Charlotte Salomonaus Fakten und Fiktionen eine berührende Geschichte geschrieben. Nach der Lektüre bin ich sofort ins Internet gegangen und habe Charlotte Salomon gegoogelt. [..] Vor diesem geschichtlichen Hintergrund hat Foenkinos seinen Roman geschrieben, hat sich selbst auf Spurensuche begeben und nähert sich ihr in einer Weise, die zutiefst berührend ist. Die Schilderung dieses kurzen Lebens hat mich stellenweise nach innen weinen lassen. 15 Punkte