Leserstimmen zu
Faszien-Taping

Robert Kirsten

(1)
(0)
(0)
(0)
(0)
€ 16,99 [D] inkl. MwSt. | € 17,50 [A] | CHF 23,90* (* empf. VK-Preis)

Im Buch "Faszien Taping" von Sportwissenschaftler und Heilpraktiker Robert Kirsten wird einfach und anschaulich erklärt, wie man sich bei Schmerzen im Gelenk- und Muskelbereich selbst mit Hilfe von Tapes behandeln kann. Das Buch ist in vier große Kapitel unterteilt. So geht es im ersten Teil um die Geschichte des Taping und deren Einsatz etwa in der traditionellen chinesischen Medizin und der Osteopathie. Im zweiten Teil geht es um die Faszien im Allgemeinen und deren Netzwerk im Körper. Ab Teil drei liegt dann der Schwerpunkt auf der Praxis, während in den ersten beiden Teilen die Theorie im Vordergrund stand. Sie ist wichtig, um zu verstehen, wie und warum das Taping helfen kann. Teil drei beschäftigt sich mit dem richtigen Anlegen des Tape, also den verschiedenen Techniken. Auch ist Tape nicht gleich Tape. Es gibt flexible, feste, dicke, dünne, atmungsaktive oder Tape aus verschiedenen Materialien, die man vorher testen sollte, um Hautirritationen zu vermeiden. Im vierten Teil und umfangreichsten Teil geht es schließlich um das Anlegen eines Tapes entlang der Spannungslinien. Dazu ist dieser Kapitel nochmals in Abschnitte unterteilt, die sich nach den zu behandelnden Körperbereichen, wie etwa Schulter- und Armbereich gliedern. Das Taping wird hier sehr genau und mit vielen Fotostrecken erklärt, sodass es auch für einen Laien leicht nachzuvollziehen ist. Sollte die eine Variante nicht helfen, gibt es immer nochmal eine alternative Herangehensweise mit dem Titel "Manchmal liegt die Ursache auch woanders", da das vorliegende Problem oft eben auch eine andere Ursache haben kann. Man braucht aber schon ein bisschen Übung, bis man die Tape in der richtigen Art und Weise anlegt. Den Zug des Tapes richtig hinzubekommen, fand ich nicht ganz so einfach. Und wenn man schwitzt, geht es natürlich auch schnell mal wieder ab. Ich bin aber trotzdem sehr froh, dieses Buch zu haben. Es ist bei Handballspielen des Sohnes immer dabei. So können wir bei kleineren Verletzungen schnell unterstützend eingreifen.

Lesen Sie weiter