Leserstimmen zu
HELIX - Sie werden uns ersetzen

Marc Elsberg

(125)
(68)
(37)
(10)
(0)
€ 22,99 [D] inkl. MwSt. | € 23,70 [A] | CHF 32,50* (* empf. VK-Preis)

Spannend, wie ich es bereits von Marc Eisberg kenne. Helix ist ein Roman, der wieder tipaktuelle politische (kritische) Themen vereint und spannend in eine - beziehungsweise mehrere - Geschichten zusammenfügt. Wie der Name vielleicht schon verrät, hat es in Helix viel mit DNA beziehungsweise Biologischen Veränderungen dieser zu tun. Einerseits die genetische Veränderung von zumbeispiel Pflanzen aber auch der Kinderwunsch, der durch fortschreitende Wissenschaft verbessert und sogar in andere Dimensionen ausgebaut werden kann. Und natürlich die Möglichkeit genetisch auf ein Individuum angepasste Viren zu entwickeln. Spannend wie eh und je, der Schreibstil von Marc Eisberg ist super spannend und mitreißend. Direkt zu Beginn geht es fesselnd los und reißt den Leser mitten ins Geschehen rein. Auch wenn sich das Buch an manchen Stellen etwas gezogen hat, was auf den über 600 Seiten ein zwei mal vorkommt, kann ich es jedem Fan nur empfehlen.

Lesen Sie weiter

Gut aber nicht super

Von: Peter

24.08.2020

Nach meiner unmaßgeblichen Meinung handelt es sich bei der Bauernfabel um das Konzept von Raiffeisen aus dem 19. Jhdt. Die Bauernfabel (und die Raiffeisen-Idee) macht doch auch einfachen Gemüter klar, das Kooperation Vorteile hat. Warum hat sich das nicht durchgesetzt? Warum vermehrt sich das (Welt-) Vermögen trotzdem in den Händen einiger weniger? Warum unternimmt der Staat, als Vertreter seiner Bürger, nichts um die Interessen der Bürger zu stärken? Im Cum-Ex-Skandal hat der Staat jahrelang zugeschaut, wie Steuergelder von arm nach reich geflossen sind. Warum? Hier ist das Buch leider nicht darauf eingegangen. Trotzdem sehr spannend - das Buch und das Thema!

Lesen Sie weiter

Habe bislang alle Ihre 4 Romane mit Interesse gelesen, Rang 1 Black Out, 2 Helix, 3 Zero 4 Gier (fand ich schwächer), siehe meine Rezensionen bei Amazon. Vorschlag für Ihren nächsten Thriller: Anthrax-Attacke von 2001, bei uns fast ein Tabu, wundere mich, warum das Buch von Greame MacQueen bislang nicht übersetzt wurde. "Anthrax Deception" - Das wäre ja ein toller Stoff, in Helix erwähnen Sie diesen Fall ja selbst. Bin gespannt auf Ihren nächsten Roman.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Sie sind perfekt. Sie sind außer Kontrolle. Sie werden dich ersetzen! Der US-Außenminister stirbt bei einem Staatsbesuch in München. Während der Obduktion wird auf seinem Herzen ein seltsames Zeichen gefunden – von Bakterien verursacht? In Brasilien, Tansania und Indien entdecken Mitarbeiter eines internationalen Chemiekonzerns Nutzpflanzen und –tiere, die es eigentlich nicht geben kann. Zur gleichen Zeit wenden sich Helen und Greg an eine Kinderwunschklinik in Kalifornien. Der Arzt erzählt ihnen von einem inoffiziellen Forschungsprogramm, das über hundert »sonderbegabte« Kinder hervorgebracht hat. Doch dann verschwindet eines dieser Kinder, und alles deutet auf einen Zusammenhang mit sonderbaren Ereignissen überall auf der Welt hin … Meine Meinung: "HELIX. Sie werden uns ersetzen" von Marc Elsberg ist ein spannender und sehr dramatischer Kriminalroman, der zum Nachdenken anregt. Nachdem ich schon "Blackout" und "Zero" von Elsberg gelesen habe, wollte ich unbedingt herausfinden, ob dieses Buch mich genauso fesseln kann. Und was soll ich sagen? Ja, das konnte es definitiv. Mit über 600 Seiten bietet dieses Buch wirklich viel Handlungsspielraum. Es startet mit vielen verschiedenen Schauplätzen und vielen verschiedenen Personen, die alle mit unterschiedlichen Ereignissen konfrontiert werden, die wohl alle miteinander in Zusammenhang stehen, der sich im Laufe des Buches herauskristallisiert. Als Leser wird man mitten in das Geschehen hineingeworfen und da den Überblick zu behalten, ist wirklich nicht ganz einfach. Gerade am Anfang sollte man schon sehr aufmerksam lesen und definitiv am Ball bleiben, auch wenn es zunächst verwirrend scheinen mag. Anfangs habe ich mich wirklich gefragt, wo das alles hinführen mag und teilweise habe ich mich auch wirklich gefragt, ob diese Ausführlichkeit mit technischen Details wirklich nötig ist, aber nach den ersten 100 Seiten war ich dann so sehr gefesselt, dass ich das Buch kaum noch aus den Händen legen konnte. Alles fügte sich langsam immer besser ins Bild ein: wie ein Puzzle, das man nach und nach zusammensetzt. Die Spannung steigert sich kontinuierlich und scheint gar nicht mehr abnehmen zu wollen. Hier sind so viele Personen, deren Perspektiven man mitbekommt und in deren Lagen man sich hineinversetzen könnte. Zum einen ist da Jessica, die als Leiterin einer Sonderermittlung eingesetzt wird. Zum anderen sind da jedoch auch Helen und Greg mit ihrem Kinderwunsch, die mich immer wieder hin und her überlegen lassen haben: Wie würde ich an deren Stelle handeln? Was würde ich tun? Es entwickeln sich Sympathien und Antipathien, Mitleid, Aufregung, Sorge und manchmal weiß man gar nicht mehr, was man überhaupt noch denken soll, was richtig und was falsch ist, auf wessen Seite man nun stehen soll. Und dann sind da noch die "sonderbegabten" Kinder, in die man sich hineinzuversetzen versucht. Es ist nicht leicht und man wird hier zunehmend mit Gedanken konfrontiert, die man sich durch den Kopf gehen lassen sollte. Was zum Vorteil des einen ist, kann zum Nachteil anderer sein. Das Buch ist somit sehr spannungsgeladen und sorgt definitiv dafür, dass man einem Gefühlschaos ausgeliefert wird und über sehr wichtige Dinge nachdenkt. Das Ende ist zum Teil offen gehalten und genau das hat mich fast wahnsinnig gemacht. Denn ich hätte mir gewünscht, dass ich zumindest in einer Hinsicht erfahre, wie es mit ein paar Charakteren weitergeht. Aber es bleibt eine entscheidende offene Frage, die hier natürlich sicherlich taktisch gesetzt wird. Fazit: "HELIX. Sie werden uns ersetzen" von Marc Elsberg ist ein spannendes und dramatisches Buch, bei dem der Einstieg zwar verwirrend und nicht ganz leicht zu sein scheint, das aber im Verlauf der Handlung so viel für den Leser bereithält, dass man es einfach lesen muss. Es bietet sehr viel Spannung, Unmengen an Gefühlen, die sich beim Lesen entwickeln können, und vor allem viele Dinge, die sehr zum Nachdenken anregen. Ich kann das Buch definitiv weiterempfehlen.

Lesen Sie weiter

Die Mächtigern gewinnen immer

Von: Karl-Heinz Baumann

15.07.2019

Hallo, ich hätte mir gewünscht, daß Jiil Ihren Virus verbreitet, denn Sie wollte z.B. das Saatgut an alle weitergeben, ohne finanzielle Interessen. Welche Ethik hätte sich da verbreiten können. Aber die USA mußten ja gewinnen und führten dann die Experimente selbst weiter. So ist leider die Realität. Dan Brown hat in seinem Buch Inferno, die Blase in Venedig platzen lassen und somit kam ein Virus in die Welt, der mit einem Schlag die Hälfte der Menschheit unfruchtbar machte.

Lesen Sie weiter

So schnell hatte ich noch keines der vorhergehenden Elsberg-Bücher ausgelesen. Spannende Geschichte und gelungene Wissenschaftskommunikation. Eigentlich Pflichtlektüre für (wirtschafts-)politische alle Entscheidungsträger_innen und -träger. Und: Wussten wir nicht immer schon, dass Kooperation die Menschheit weiter bringt als Konkurrenz. Bin schon gespannt auf die Bauernfabel.

Lesen Sie weiter

Erschreckend

Von: J.P.

10.03.2019

Ein wirklich tolles Buch, erschreckend und realitätsnah, ich habe es in zwei Tagen gelesen... sehr empfehlenswert. Drei Kleinigkeiten haben mich gestört, bitte als konstruktive Kritik auffassen: 1. Geister = Drohnen -- das hier die Protagonistenso lange brauchen, um das zu kapieren, ist nicht realitätsnah 2. "Die Scheiße kommt dem Ventilator nah" --- sorry, aber "shit hits the fan" sollte wirklich anders übersetzt werden: Die Kacke ist am dampfen bspw. 3. Der Mord zu Anfang ist für mich nach wie vor hinsichtlich Motivation und auch der Opferauswahl (warum der Außenminister?) nicht klar geworden.

Lesen Sie weiter

Die Gentechnik ist ein Bereich in dem ich mich überhaupt nicht auskenne. Insofern war es für mich doppelt interessant zu lesen, was in dieser Wissenschaftsdisziplin alles möglich ist bzw. in Zukunft vielleicht möglich sein wird. Die Absätze über Gentechnik und die Beschreibungen wie bzw. womit DNA verändert wurde, sind sehr komplex. Vieles klang für mich schlicht verrückt. Doch es ist schon ausreichend das ein oder andere Wort in die Suchmaschine deines Vertrauens zu tippen und du wirst merken wie viele der beschriebenen Dinge tatsächlich so oder in einer abgewandelten Form bereits gemacht werden. Marc Elsberg nimmt existierende Verfahren, lässt seine Fantasie spielen und eröffnet damit, unabhängig von jedweden moralischen Bedenken, neue Möglichkeiten. Alles in allem muss ich jedoch gestehen, dass ich so einige dieser wissenschaftlichen Beschreibungen aufgrund meiner fehlenden Vorkenntnis mit der Thematik nicht vollumfänglich verstanden habe. Im Lesefluss hat mich das nicht gestört, wenngleich ich über den ein oder anderen Absatz etwas schneller hinweg gelesen habe. „Helix“ teilt sich grundsätzlich in 3 große Handlungsstränge, die die solide Basis der Geschichte darstellen. Neben diesen 3 Haupthandlungsplätzen tun sich weitere Nebenschauplätze auf. Wie es für Marc Elsberg durchaus üblich ist, werden Charaktere, die zu Beginn lediglich eine Nebenrolle einnehmen, im Verlauf der Geschichte immer wichtiger und geben dem Buch eine Wendung. Wie auch bereits in „Blackout“ und „Zero“ ist das Buch in Tag geteilt. Die großen Überkapitel stellen 9 Tage dar. An jedem Tag gibt es zahlreiche kurze Kapitel die von 1 bis 134 durchnummeriert sind. Jedes dieser kurzen Kapitel stellt einen Szenen- und Perspektivenwechsel dar. Am Tag 4, auf Seite 250 von 646 beginnen sich die einzelnen Handlungsstränge langsam zu verweben. Dies wird auch höchste Zeit, da man sich langsam zu fragen beginnt, wo das Ganze hinführen soll. Wie so oft gibt es dabei einen Handlungsstrang, der den Leser nicht so sehr anspricht wie die anderen. Bei mir war es in diesem Fall der Teil mit Andwele. Elsberg fokussiert sich in diesem Erzählstrang zu sehr auf die wissenschaftlichen Aspekte. Ich hätte mir gewünscht, dass der Autor mehr auf die Folgen für die Gesellschaft in Europa und vor allem in Tansania sowie mögliche Gesundheitsaspekte durch genmanipulierte Nahrung eingeht. Eine riesen Chance oder gefährliche, versteckte Gefahr? Denn im Hinblick auf die Babies mit genetisch verbesserten Anlagen, gelingt dies Elsberg ganz hervorragend. Im ersten Moment klingt das alles ganz fantastisch. Ja, ich sah zu Beginn nicht mal Argumente, die dagegen sprechen könnten. Etwas was vom Autor auch ganz klar beabsichtig ist. Im Verlauf des Buches, werden die Risiken und Gefahren nach und nach aufgearbeitet und man schämt sich beinahe für seine Kurzsichtigkeit. Wie in jeder actionreichen Dystopie darf natürlich eine finale Verfolgung nicht fehlen. Dies sind leider immer die Teile von Dystopien, die für mich wenig Mehrwert beinhalten. So mitreißend diese Verfolgungsjagenden auch geschrieben sein mögen, kommt dabei bei mir leider einfach keine Spannung auf. Ein, wie es mir scheint, notwendiges Übel, dass ich für eine gelungene Dystopie gerne in Kauf nehme. Denn sobald die Verfolgung beendet ist, setzt Marc Elsberg mit einem grandiosen Finale noch eines drauf. Ganz langsam und schmerzhaft injiziert er dem Leser einen letzten Gedanken, der uns das Gefühl gibt, wehrlose Spielbälle in einem übergeordneten Spiel zu sein. Mit „Helix“ begeben wir uns in das breite wissenschaftliche Feld der Gentechnik. Was und wie viel davon ist gut? Marc Elsberg zeigt die ungehörigen Potentialen hinter dieser Wissenschaft auf und macht uns mit Risiken vertraut. Den im Endeffekt bleibt es uns überlassen ob wir die Technologie nutzbringend und positiv einsetzen wollen oder damit eine ungeheuerliche Zerstörung einleiten. Ein Satz der leicht dahingesagt ist. Denn nach dem Lesen von „Helix“ zeigt sich nur zu deutlich, dass die erste Herausforderung bereits in der Definition von „nutzbringend“ und „positiv“ liegt.

Lesen Sie weiter