Leserstimmen zu
Das Porzellanmädchen

Max Bentow

(31)
(24)
(1)
(0)
(0)
€ 15,00 [D] inkl. MwSt. | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

Da ich schon mehrere Bücher des Autors gelesen habe, wusste ich, auf welchen Schreibstil ich mich hier einlassen würde. Und tatsächlich, Max Bentow hatte es wiedermal geschafft mit während des Lesens den Atem zu rauben. Na ja, zumindest stellenweise. Sehr interessant fand ich die Behauptung (ich muss hierzu mal im Internet recherchieren), dass sich laut Statistik unter hundert Menschen ein Psychopath befindet. Als ich davon gelesen habe, wurde mir irgendwie ganz anders. Wie oft saß ich im Flugzeug mit mehreren hundert Menschen auf engstem Raum? Wie oft war ich mit dem Zug unterwegs? Oh mein Gott! Schreckliche Vorstellung! Die Story ansich fand ich sehr ansprechend. Sie war spannend geschrieben und oftmals auch sehr schonungslos erzählt. Jedoch hatte mich diese Puppe irgendwie immer an "Jacky, die Mörderpuppe" erinnert und ich musste permanent an diese Inszenierung denken. So sehr mir die Story gefallen hatte, so unangenehm empfand ich die Protagonistin. Irgendwie bin ich mit ihr nie so richtig warm geworden. Sie blieb für mich durchgängig unscheinbar. Ihre Handlungen war zwar da, und größtenteils auch nachvollziehbar, dennoch konnte ich keine Verbindung zu ihr aufbauen. Zum Schluß möchte ich noch ein paar Worte zu Cover und Klappentext anmerken. Das Cover ist sehr eindrucksvoll. Diese Augen strahlen eine Traurigkeit aus, die mich sofort in Beschlag genommen hat. Ansonsten ist die Farbgebung recht hell gehalten, so dass sich wirklich alles auf die Augen konzentriert. Der Klappentext wurde sehr ansprechend gewählt. Er macht neugierig ohne zuviel zu verraten. Ach ja, und wenn die Augen müde werden, dann greife ich auch gerne mal zum Hörbuch. So auch in diesem Fall. Und ich muss sagen: Das war wirklich eine sehr gute Entscheidung. Denn diese Sprecherstimme hat mir manchmal wirklich Gänsehaut beschert. Exakte, pointierte Betonungen machten das Einschlafen nahezu unmöglich und ich war oftmals wie im Sog und wollte immer weiter dieser kraftvollen Stimme lauschen. Lesespaß oder Lesefrust? Da ich bei diesem Thriller nicht unbedingt von Spaß sprechen kann, möchte ich es eher so umschreiben, dass mir das Lesen bzw. das Hören sehr großen Spaß gemacht hat.Eine Story, die unheimlich wirklich, wenngleich auch die Protagonistin nicht unbedingt mit Sympathie punkten konnte.

Lesen Sie weiter

Gruselig

Von: november2014 aus Schwanstetten

05.06.2018

Meinung: Das Cover ist sehr gelungen und passend zum Buch gestaltet. Hat mich gleich angesprochen und dadurch sehr neugierig gemacht. Der Schreibstil ist wunderbar flüssig und lässt sich sehr gut lesen. Hab das Buch innerhalb von 2 Tagen weggelesen gehabt. Das war mein erstes Buch von Max Bentow und wird bestimmt nicht mein letztes gewesen sein. Die Geschichte war von Anfang bis Ende spannend mit einer guten Portion Grusel. Diese Buch im Buch Sache kannte ich schon und dachte erst „Bitte nicht“ aber hier war es gerade das was der Geschichte das gewisse etwas gegeben hat. Damit hat der Autor hat es nämlich klasse geschafft das man wirklich bis zum Schluss nicht wusste ob Lunas Geschichte nun Fiktion oder Realität ist. Ist sie eine Mörderin oder lebt sie das ganze nur in ihrem neusten Werk aus? Diese Porzellanpuppe hat der Geschichte das gruselige gegeben aber um ehrlich zu sein hätte ich diese nicht gebraucht. War mir wieder zu sehr Psychomäßig. Fazit: War ein wirklich gutes Buch was auf jeden Fall lesenswert ist. 4 Sterne dafür von mir!

Lesen Sie weiter

Max Bentow fängt direkt mit dem schlimmen Ereignis an, welches sich durch das ganze Buch zieht. Was Luna Moor in ihrer Jugend erlebte war echt grausam und würde sicher bei jedem bleibende Schäden verursachen. Sie versucht ihr Trauma zu verarbeiten indem sie erfolgreiche Thriller schreibt, ihre Lesungen sind gut besucht. Nur es reicht ihr nicht mehr, sic die Sories auszudenken, sie will endlich ihr Jugendtrauma verarbeiten, sie erstellt einen Charakter der genau das durchgemacht hat, was ihr als Jugendliche zugestoßen war. Der Sohn ihrer besten Freundin begleitet sie zu dem schrecklichen Haus wo ihr Schicksal ihren lauf nahm und übernachtet dort mit ihr. Dass es ein 15 Jähriger Bursche war der sie Begleitet, stört mich ein wenig. Es hätte der Story keinen abbruch getan wenn es ein Mann in Lunas Alter gewesen wäre, aber so konnte man evtl. das Naive verhalten des jungen Mannes erklären. Das Buch ist spannend und sehr grausam an manchen stellen, jedoch fällt es schwer das Buch in einem durchzulesen. Wir dürfen immer wieder Ausschnitte aus dem Buch von Luna Moor lesen, aber dadurch dass dieses belastende Ereignis bereits zu beginn geschildert wird wiederholt sich der Inhalt des Buches an manchen Stellen. Mein Fazit: Ein sehr spannender Thriller, der einem echt Gänsehaut beschert, aber ein paar schwachstellen aufweist. Dennoch kann ich dieses Buch wärmstens empfehlen, wenn ihr an dunklen Winterabend was schauriges Lesen wollt

Lesen Sie weiter

Das „Porzellanmädchen“ legt direkt und ohne Umschweife los: Bentow führt die LeserInnen in die Welt eines skrupellosen Kinderschänders. Ein junges Mädchen wird entführt, von ihrem Peiniger gefangen gehalten und zu absurden Spielchen gezwungen, bei denen eine Porzellanpuppe sie zu beobachten scheint. Oder ist das nur die Fantasie, in die sich das Opfer zu retten versucht? Der Autor schafft gleich zu Beginn ein Stimmung voller Unbehagen, obschon er nicht einmal explizite Darstellungen liefert, sondern mit vielen subtilen Andeutungen „nur“ die Fantasie der LeserInnen anregt. Dieses erste Kapitel überstanden, lernen wir die Protagonistin des Thrillers kennen. Luna Moor ist eine 28-jährige, erfolgreiche Autorin, die gerade an ihrem neuen Thriller schreibt. Dafür zieht sie sich aus ihrer alltäglichen Umwelt zurück und mietet sich ein Häuschen im Wald an, dass die düstere Atmosphäre ihres eigenen Buches zu unterstützen vermag. Unterbrochen wird ihre Schreibphase durch einen Gefallen, um den ihre beste Freundin sie bittet. Damit diese ihren neuen Freund im Ausland besuchen kann, soll Luna auf ihren 15-jährigen Sohn aufpassen. Für Leon ist das natürlich ein großes Abenteuer: Feuer und Flamme die alltägliche Welt der Berliner Großstadt für ein paar Tage hinter sich zu lassen, zieht er zu Luna – in das abgelegene und verlassene Bauernhaus. Als Leon herausfindet, was Luna zum Gegenstand ihres neuen Buches gemacht hat, nimmt das Schicksal seinen Lauf. Luna und ihre Figur ähneln sich nicht nur äußerlich, sondern auch in ihren Verhalten und Geschichten. Immer mehr Parallelen kristallisieren sich heraus. Zufall? Stück für Stück erhalten wir mehr Einblicke in Realität und Fantasie von Luna. Und so bleibt der Spannungsbogen auch fast dauerhaft ganz weit oben! Sind ihr die fürchterlichen Dinge tatsächlich zugestoßen oder wird sie langsam wahnsinnig, befindet sich gar am Rand einer paranoiden Schizophrenie? Doch nicht nur Leon liest das Manuskript: Wir lesen mit! Und genau DAS macht die gewisse Dynamik, den Reiz dieses Buches aus. Es handelt sich hier um einen Thriller im Thriller – wir bekommen nicht nur ein paar kurze Passagen zu Gesicht, sondern ganze Kapitel, die Max Bentow als Luna Moor geschrieben hat. Und diesen Unterschied merkt man! Bentow schreibt als seine Protagonistin wesentlich radikaler und roher. Während in den anderen Kapiteln etwas mehr auf die Fantasie der LeserInnen spekuliert wird, sind die Beschreibungen der Luna Moor weitaus brutaler und plastischer. Auch werden sexuelle Szenen recht unverblümt geschildert. All das wird nicht jedem gefallen, zeigt doch aber, wie schonungslos das Leben nun einmal ist. So kommen auch Fans von Splatter-Thrillers etwas auf ihre Kosten. Die Charaktere werden auf eine angenehme Weise zwischen den Zeilen beschrieben. Bentow umgeht eine direkte Konfrontation mit den Eigenschaften der Protagonisten, sondern lässt vielmehr hin und wieder die Eigenheiten geschickt durchblitzen. Ein paar Handlungen wirken etwas übereilt, überspitzt und dadurch nicht sonderlich authentisch. Oder vielleicht reagiert man auch in einem solchen Horrorszenario so? Apropos Horror: Eine sehr zentrale Rolle in diesem Thriller spielt die eingangs erwähnte Porzellanpuppe. Sie hat hin und wieder mehr als menschliche Züge und integriert Horrorelemente á la „Annabelle“. Für meine Begriffe war es etwas zu einfach, dem Täter auf die Spur zu kommen. Obschon die Geschichte gut ausgeklügelt ist und der Plot logisch zu Ende gedacht wurde, kamen die ersten Vermutungen dazu doch recht schnell auf. „Das Porzellanmädchen“ ist ein hervorragender Einstieg, um mit dem Autor Max Bentow in Kontakt zu kommen. Dies ist ein Thriller mit wenigen Handlungsschauplätzen oder Personen und kommt ganz ohne die klassische Ermittlungsarbeit aus. Die Fälle um den Ermittler Trojan sind da schon um einiges komplexer – je nachdem was du bevorzugt, ist der Autor breit aufgestellt. Das Ende ist angenehm offen gehalten. Kein Gefühl des „Alleingelassenwerdens“ wie bei so manchem Thriller, der mit einem bösen Cliffhanger endet. Aber auch keine völlige Abgeschlossenheit – wir dürfen in jedem Fall auf einer Fortsetzung hoffen.

Lesen Sie weiter

An sich hat mir dieses Buch wirklich gut gefallen. Es hat mir Gänsehaut verpasst und hat mich manchmal an meiner eigenen Wahrnehmung zweifeln lassen. Und natürlich an der Psyche der Protagonistin. Die Geschichte fängt sofort spannend an und es gibt kein ewig langes hin und her bevor es wirklich losgeht mir der Hauptstory. Leider muss ich jedoch einen Stern abziehen, da mir das Ende dann doch eher mangelhaft vorkam. Ich persönlich war jedenfalls nicht gerade zufriedengestellt. Vor allem aber hat mich dann noch der Epilog verwirrt, aber das muss ja jeder für sich selbst wissen. Jedoch trotz allem ein sehr empfehlenswertes Buch mit Spannung ohne Ende!

Lesen Sie weiter

Nachdem ich bereits Bücher von Max Bentow gelesen habe, bin ich mit gewissen Erwartungen an dieses Buch herangegangen und muss sagen, dass sie alle erfüllt worden sind. Ich habe mich gegruselt, ein bisschen geekelt und ganz viel mitgefiebert. Bereits die erste Seite wirft einen Mitten ins Geschehen und während man sich noch fragt was bei einem Waldspaziergang am hellichten Tage schief gehen kann, ist der Hauptcharakter, Luna, auch schon entführt. In ihrer Panik verwechselt sie ihren Entführer zunächst mit einem übergroßen Insekt, was durchaus passieren kann, da er eine Gasmaske aus den Zeiten des ersten Weltkriegs trägt. Von ihrem Entführer wird sie zu ziemlich widerlichen Dingen gezwungen und der rote Lippenstift hat seinen ersten Auftritt. Ihr denkt an Lippenstift gibt es nichts ekliges? Dann habt ihr den Einfallsreichtum des Entführers unterschätzt. Er zwingt Luna sich selbst die Lippen und die Backen damit anzumalen und geht dann dazu über sie mit diesem Lippenstift am ganzen Körper anzumalen und letztendlich auch zu vergwaltigen. Ihr einziger Beistand ist eine Puppe. Eine alte Porzellanpuppe, die schon außerhalb von Horrorfilmen gruselig ist. Um das alles noch schlimmer zu machen sieht die Puppe exact aus wie Luna. Diese Puppe spielt in dem gesamten Thriller eine große Rolle. Nicht nur das Luna die Puppe sprechen hört, nein, sie ist auch mehr oder minder für den Unfall einer älteren Dame, die Fehlgeburt einer jungen Frau und das verlorene Augenlicht eines Puppendoktors verantwortlich. Und dabei gelingt es ihr sogar einen eigenen Charakter zu entwickeln, der, wie nicht anders zu erwarten, ziemlich blutrünstig ist. Immer wieder fordert sie den Tod von verschiedenen Personen und stellt sich dabei nicht einmal ungeschickt an. Max Bentow schafft es meisterhaft eine verstörend, schaurige Atmosphäre zu schaffen, in der man bald nicht mehr weiß was nun richtig und was nur eingebildet ist. Kann die Puppe wirklich sprechen? Ich würde die Frage gerne mit "Nein" beantworten, aber natürlich musste es ganz am Ende noch einmal einen Twist geben. Generell gibt es in dem Thriller mehrere Stellen, an denen ich gedacht habe: "Da wäre ich jetzt nicht drauf gekommen." und somit war das Lesen auch alles andere als langweilig. Vielmehr habe ich das Buch fast in einem Rutsch verschlungen. Etwas das mir sehr gefallen hat, sind die Stellen an denen man Einblicke in das Buch erhält, welches Luna gerade schreibt. Da es ihre eigene Geschichte ist, erfährt man immer wieder Hintergrundinformationen und Dinge die sie erlebt hat. Allerdings durch die Augen ihres blutrünstigen Buch-Ichs, das unter Einfluss der Puppe immer wieder Menschen umbringt. Dabei verschwimmen die Grenzen zwischen Lunas Buch-Ich und ihrer eigenen Wahrheit immer mehr, wodurch ein nicht abzuschüttelndes Gefühl von Misstrauen entsteht. Wird Luna wirklich verrückt? Generell ist Luna ein sehr vielschichtiger und interessanter Charakter. Trotz ihrer harten Vergangenheit bleibt sie stark und versucht aufzuarbeiten was mit ihr geschehen ist. Dabei ist sie jedoch keineswegs Superman, im Gegenteil, sie steht kurz vor dem psychischen Abgrund und klammert sich allein mit Starrsinn an ihr Ziel: Das Insekt zu überführen. Man merkt das eine Menge Arbeit und Recherche in ihre Entwicklung gesteckt wurde. Über das ganze Buch hinweg konnte ich mit Luna mitfühlen und bin mir fast ein wenig vorgekommen, als wäre ich live mit dabei. Wohl ein Grund weshalb ich einfach nicht glauben wollte, das sie vielleicht langsam anfängt durchzudrehen. Genauso wenig wie sie selbst. Ich habe wirklich lange keinen Thriller mehr gelesen, bei dem mir so die Luft weggeblieben ist und bei dem ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen wollte. Max Bentow ist es einmal mehr gelungen mich mitzureißen und zu begeistern. Aus dem Grund möchte ich das Buch jedem Thrillerfan ans Herz legen. Von mir bekommt es vier einhalb Sterne. :) Zum Abschluss noch mein Lieblingszitat: "Nach jüngsten wissenschaftlichen Untersuchungen befindet sich unter hundert Menschen mindestens ein Psychopath."

Lesen Sie weiter

(3,5 von 5 Sternen) Ich habe dieses Buch als ungekürztes Hörbuch gehört. Manchmal war ich mir nicht sicher: höre ich einen Thriller, eine Geistergeschichte oder ein psychologisches Drama über eine Frau, die an einem schrecklichen Erlebnis zerbrochen ist? Tatsächlich war ich mir dessen immer noch unschlüssig, als das letzte Wort verklungen war... Mit Sicherheit sagen kann ich, dass Axel Milberg als Sprecher des Hörbuchs eine phänomenale Wahl war: er flüstert, raunt, grollt und knarzt sich nicht nur durch den Text, sondern gibt auch die Geräusche der Puppe wieder. Welche Puppe? Die Puppe, die vielleicht wirklich nur eine Puppe ist, vielleicht aber auch besessen – auf jeden Fall aber ein Erinnerungsstück an ein Trauma, das Protagonistin Luna an den Rand des Wahnsinns treibt. Die neun Stunden, die das Hörbuch dauert, vergingen wie im Flug. Ich war fasziniert und gebannt, gruselte mich, stellte Theorien auf, was denn nun wirklich hinter der ganzen Geschichte steckte. Und doch war ich am Ende nicht ganz zufrieden. Interessant fand ich, dass die Geschichte mit ihrer eigenen Ambivalenz spielt. Luna, die Autorin ist, verarbeitet ihre Erlebnisse in einem Roman, dessen Hauptfigur ihr sehr, sehr ähnlich ist – und die aufgrund desselben Traumas, das Luna erlebt hat, zur mehrfachen Mörderin wird. Da fragt man sich als Leser: hat Luna all das, was ihre Romanheldin tut, denn wirklich getan? Einiges spricht dafür... Bentow wartet da auch noch mit einer interessanten Wendung auf, die die Dinge noch mal in einem anderen Licht erscheinen lässt. Allerdings fand ich die Auflösung des Ganzen am Schluss nicht gänzlich logisch und schlüssig, manches erschien mir unrealistisch und konstruiert, und in meinen Augen bemüht sich das Buch zu sehr, den Leser auf den letzten Seiten noch einmal dazu zu bringen, alles in Zweifel zu ziehen. Natürlich geht es auch darum, was Luna vor vielen Jahren passiert ist, und was man als Leser über die Motive des damaligen Täters erfährt, wirkte auf mich eher wie plumpe Westentaschenpsychologie. Die Geschichte ist fast schon ein Kammerspiel: sie spielt sich auf kleinem Raum und mit nur einer Handvoll Personen ab. Das funktioniert meist gut, manchmal aber auch nicht, denn die Charaktere sind in meinen Augen nicht hundertprozentig ausgereift und der Schreibstil ist oft sehr einfach. Besonders die Dialoge wirken gelegentlich etwas hölzern. Luna ist ohne Zweifel ein sehr interessanter Charakter, aber so richtig greifbar war sie für mich über lange Passange nicht. Und Leon, der 15-Jährige, den sie mitgeschleift hat in das Horrorhaus ihres persönlichen Dramas, benimmt sich mal wie ein viel jüngeres Kind, dann wieder merkwürdig abgeklärt und viel zu erwachsen. Dennoch: das Buch kann mit dichter Atmosphäre und einem hohen Unterhaltungswert punkten. Fazit: Ein Thriller, eine Geistergeschichte, ein Drama? Vielleicht ein bisschen von allem. Die Geschichte hat in meinen Augen durchaus Schwächen, der Schreibstil konnte mich auch nicht immer begeistern, dennoch fand ich das Buch auf jeden Fall unterhaltsam und das Hörbuch hervorragend gesprochen.

Lesen Sie weiter

Bei Das Porzellanmädchen handelt es sich um einen Psychothriller mit einigen Horror-Elementen. Diese übernehmen die Porzellanpuppen, wie man dem Titel eigentlich schon entnehmen kann. Protagonistin ist Luna Moor, eine gefeierte Schriftstellerin, die hochspannende Thriller schreibt. Allerdings wissen ihre Fans nicht, wie viel Wahrheit in ihren Texten tatsächlich steckt. Durch Einblicke in die Vergangenheit erfährt der Leser, wie Luna als 16-jährige misshandelt wurde, diese schreckliche Erfahrung will sie nun in ihrem neusten Thriller verarbeiten. Sie wurde von einem Unbekannten mit einer Gasmaske festgehalten, der sie wie eine Puppe behandelte und dafür auf einem Dachboden festhielt. Das Gesicht des Mannes konnte sie nie sehen, sie nannte ihn nur das Insekt. Einzig eine Porzellanpuppe leistete ihr während ihrer Gefangenschaft Gesellschaft. Luna begann die Puppe sprechen zu hören. Um die Grausamkeiten der Vergangenheit zu verarbeiten, begibt sie sich an den Ort des Grauens zurück, zusammen mit Leon, dem fünfzehnjährigen Sohn ihrer besten Freundin. Spannung ist wirklich von Anfang bis Ende gegeben. Die Sicht wechselt zwischen Luna und Leon, außerdem erhält der Leser Einblicke in Lunas Vergangenheit und Auszüge des Thrillers, an dem Luna arbeitet, sind vorhanden. Das alles sorgt für Abwechslung und erhält die Spannung am Leben. Bentow versteht es perfekt, eine düstere und beklemmende Atmosphäre zu schaffen, die zu keiner Zeit abbricht. Dazu nutzt er eine Sprache ohne Ausschmückungen, die sehr klar und einfach gehalten ist. Daran musste ich mich erst gewöhnen, allerdings passt das wunderbar zu der Geschichte. Die extreme Beklemmung entsteht vor allem durch die Perversitäten und Gräueltaten, die zwar nicht ausführlich geschildert werden, aber dennoch durch die Selbstverständlichkeit, mit welcher der Täter handelt, bedrücken. Die Protagonistin Luna ist durch das Erlebte eine sehr instabile, aber auch starke Persönlichkeit, die mit ihren Büchern versucht, mit ihrer Vergangenheit klar zu kommen. Durch die Einblicke in ihren neusten Thriller erkennt der Leser sehr schnell, dass es sich bei der von Luna erschaffenen Protagonistin tatsächlich um sie selbst handelt. Immer wieder musste ich mir die Frage stellen, was von den schrecklichen Dingen die passieren, Lunas Fantasie entspringt und was tatsächlich der Realität entspricht. Durch ihre Instabilität und das Trauma, das sie erlitten hat, ist es natürlich nicht abwegig, dass Luna unter einer psychischen Störung leidet und selbst nicht zwischen Fiktion und Realität unterscheiden kann. Dadurch war ich ständig hin- und hergerissen, die Frage, wie unschuldig Luna tatsächlich ist, bleibt beinahe bis zum Schluss offen. Leon ist der Sohn der besten Freundin Lunas und muss bei ihr unterkommen, solange seine Mutter dienstlich unterwegs ist. Was mich ein wenig gestört hat, war die Tatsache, dass Luna eigentlich von Anfang an hätte erkennen müssen, dass der Ort an dem sie das Grauen erlebt hat, nicht geeignet ist um den Jungen mitzunehmen. Selbst als die schrecklichen Dinge ihren Lauf nehmen, lässt sie ihn weiterhin bei sich wohnen. Somit trägt er natürlich zu der Entwicklung der Ereignisse bei und nimmt einen wichtigen Anteil an der Geschichte. Ein klein wenig störend, war auch das Gefühl, dass Leon in Luna verliebt ist, das wird zwar nicht explizit erwähnt, kommt aber meiner Meinung nach, ziemlich deutlich rüber. Etwas unpassend, aber nicht allzu störend. Die Geschichte nimmt ihren Lauf und ab einem gewissen Zeitpunkt ist auch der Ausgang ziemlich klar, das schadet der Spannung aber trotzdem keineswegs. Die Horror-Elemente durch die Porzellanpuppen waren auch sehr gut platziert, nicht zu viel und nicht zu wenig. Insgesamt ein sehr gelungener Thriller, bei dem man durchweg den Atem anhält! FAZIT: Was für mich dieses Buch besonders macht, ist die Tatsache, dass ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte. Die Spannung ist schon von Beginn an in hohem Maße vorhanden und nimmt zu keiner Zeit ab. Die düstere und beklemmende Stimmung ist ein ständiger Begleiter und auch einen kleinen Hauch Horror hat Das Porzellanmädchen zu bieten, in Form von gruseligen Porzellanpuppen. Die Idee, den Thriller der Protagonistin mit einzubinden, finde ich sehr gut, da ich selbst immer wieder gerätselt habe, was davon denn nun Fiktion ist und was davon zu Luna selbst gehört. Ganz klare Leseempfehlung!

Lesen Sie weiter