Leserstimmen zu
Die Toten von der Falkneralm

Miroslav Nemec

(1)
(0)
(0)
(0)
(0)
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

In seinem Krimi spielt Nemec quasi sich selbst: Er erzählt in der Ich-Form, dass er als Stargast zu einem „Mörderischen Wochenende“ auf die Falkneralm bei Berchtesgaden eingeladen wurde. Dort soll er eine Lesung aus einem Mankell-Krimi halten und mit einem Journalisten und einem Kommissar a.D. über „Mord in Fiktion und Wirklichkeit“ diskutieren. Doch schon die Anreise gestaltet sich abenteuerlich: Die Falkneralm ist nur per Seilbahn erreichbar und die muss wegen eines Sturms ihren Betrieb einstellen. Nur die Hälfte der Gäste, darunter auch Nemec, schafft es zuvor noch in das Hotel. Der Sturm wird immer heftiger und bald schon macht sich unter den Gästen ein Gefühl des Eingeschlossenseins breit. Keiner kann schlafen, also sitzt man nach dem Abendessen zusammen in der Bar, trinkt und unterhält sich. Doch dann wird ein Toter entdeckt, er treibt leblos im Hotelpool. Alles sieht danach aus, als sei er am Beckenrand ausgerutscht, tragisch gestürzt und dann im Becken ertrunken, während seine Frau nichtsahnend mit Nemec in der Bar plauderte. Nun sind die Gäste natürlich geschockt und erst recht mag keiner zu Bett gehen. Festnetz- und Mobiltelefon funktionieren nicht mehr, es kann weder ein Notarzt noch die Polizei alarmiert werden, der Tote wird fürs Erste in einem Hotelzimmer untergebracht, was zusätzlich an den Nerven zerrt. Und dann gibt es einen zweiten Toten: Er wurde beim Rauchen im Innenhof von zwei herabfallenden Dachziegeln getroffen und tödlich verletzt. Zufall? Oder war das womöglich gar kein Unfall? Warum stand der massive Aschenbecher nicht direkt an der Hauswand unter dem schützenden Vordach, sondern mitten im Hof, dort, wo die Dachziegel einen Raucher durch einen gezielten Wurf gut treffen können? Nemec, der Kommissar a.D. und eine zufällig anwesende Polizistin fangen an zu spekulieren. Ohne Spurensicherung, Pathologie und Kriminalpolizei vor Ort und ohne Internet, um dort zu recherchieren, sind ihre Möglichkeiten jedoch arg begrenzt. Erst am nächsten Tag, als der Sturm nachgelassen hat, kann die Polizei die Falkneralm erreichen. Doch inzwischen gibt es einen dritten Toten… Dieser Krimi hat mich von Anfang an so in seinen Bann gezogen, dass ich ihn in einem Tag ausgelesen habe. Nemec hat dabei Fiktion und Wahrheit sehr geschickt miteinander verwoben, so dass ich mich manches Mal fragte, was nun erfunden ist und was wirklich erlebt. Denn seine Schilderungen von der Lesungsvorbereitung, den Dreharbeiten für den Tatort, der Abstimmung mit seiner Managerin und mit Kollege Udo Wachtveitl sowie vom Presserummel nach den drei Todesfällen sind so real, dass man automatisch denkt, auch der Rest der Geschichte sei tatsächlich so verlaufen. So hat mich die Geschichte absolut gefesselt, wozu sicherlich auch das Setting in bester Agatha-Christie-Manier beigetragen hat. Fazit: Ganz klare Leseempfehlung! Und Nemec’ zweiter Krimi „Kroatisches Roulette“, der im Oktober 2018 erschienen ist, landete somit auch direkt auf meiner Wunschliste. Übrigens: „Die Toten von der Falkneralm“ ist zunächst 2016 als gebundene Ausgabe im Knaus-Verlag erschienen, dort aber nicht mehr erhältlich. Taschenbuch und eBook wurden im März 2018 im Penguin-Verlag neu aufgelegt, wo dann auch „Kroatisches Roulette“ erschienen ist.

Lesen Sie weiter