Leserstimmen zu
Die Frauen von Troja

Emily Hauser

Die Frauen von Troja (2)

(8)
(10)
(1)
(0)
(0)
€ 12,00 [D] inkl. MwSt. | € 12,40 [A] | CHF 17,90* (* empf. VK-Preis)

Zu Anfang war ich ein wenig verwirrt. Die Reihe heißt ja Frauen von Troja. Nun geht es aber in diesem Buch gar nicht um Troja. Bis ich das verstanden habe, gingen ein paar Seiten ins Land. So habe ich auch die Zusammenhänge mit diversen Personen, die auftauchten, erst später verstanden. Namen die mir bekannt vorkamen in den zeitlichen Kontext zu setzen, war ein weniger schwierig. Nachdem ich es dann aber begriffen hatte war es umso toller. Es waren einige Leute dabei, die für Personen in der Trojageschichte eine wichtige Rolle spielen, oder die in späteren Jahren selbst daran teilhaben werden. Das hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte im Atalante, erstgeborene Tochter des Königs von Pegasä, die als Säugling im Gebirge ausgesetzt wird um zu sterben, fand ich sehr spannend. Sie verkleidet sich als Mann um an der Suche nach dem goldenen Vlies teilzunehmen. Was sie auf ihrer Reise erlebt, welche Freundschaften sie knüpft, wie mutig sie ist und wofür sie kämpft, wie sie verraten wird und nicht nur einmal um ihr Leben kämpft, um am Ende vielleicht sogar ihre große Liebe zu finden, wurde wieder sehr spannend erzählt und hat mich einfach nicht losgelassen. Und auch die Götter kommen wieder gut zum Vorscheinen, auch wenn es diesmal mehr um Intrigen geht. Obwohl ich also zu Anfang etwas verwirrt war, hat mir das Buch wieder sehr gut gefallen. Ich freue mich jetzt wirklich sehr auf Teil 3.

Lesen Sie weiter

Die Geschichte von Atalante hatte mich recht schnell in ihren Bann gezogen. Emily Hauser hat aus den unterschiedlichsten griechischen und römischen Quellen, in denen die Sage von Atalante erzählt wird eine wunderschöne Geschichte entwickelt, in der Atalante selbst ihre Lebensgeschichte von ihrer Geburt bis zur Thronbesteigung von Pagasä beschreibt. Dabei begegnet dem Leser eine junge, selbstbewusste Frau, die in der archaisch männlich dominierten Gesellschaft ihren rechtmäßigen Platz als ebenbürtiger Mensch einfordert. Als Säugling aufgrund einer Weissagung zum Sterben in den Bergen ausgesetzt, beginnt ihr Leben in ein – wie in den meisten griechischen Mythen- Spiel der Götter verwoben zu werden. Hier rettet die Göttin Iris ihr das Leben, indem sie einen Holzfäller die kleine Atalante finden und bei diesem frei aufwachsen lässt. Und so kann die junge Frau am Beginn des Romans sich auch in ansonsten männlichen Domänen behaupten, körperlich geschult, als geschickte Jägerin. Nachdem sie von ihrer Herkunft erfahren hat, beschließt Atalante ihren Anspruch in der Thronfolge Pagasäs zu erringen und muss sie sich als Mann verkleidet mit auf die Suche nach dem Goldenen Vlies machen, denn als Frau ist das schließlich nicht möglich. Und so nimmt sie an der Fahrt der Argonauten teil. Die Geschichte, die die Autorin so modern und gleichzeitig über weite Strecken inhaltlich gekonnt traditionell den Fragmenten des Altertums folgend erzählt ist fesselnd und temporeich erzählt. Mir gefiel vor allem die überraschende Wahl der Autorin, Jason auf der Basis der Beschreibung in Apollonios‘ Argonautika darzustellen; recht kalt und brutal im Vergleich zu den klassischen Darstellungen bei Homer. Aber gerade dadurch eignete er sich zum menschlichen Antagonisten Atalantes. Hervorragende Idee, hat mir sehr gut gefallen. Zum Buch kann ich also zusammenfassend nur sagen, wirklich tolle Geschichte. Es ist auf jeden Fall ein Buch, dass alle mitnimmt, die sich für die griechische Mythologie begeistern und auch gerne einmal bekannte Dichtungen etwas anders erzählt erleben möchten. Was mich jedoch wirklich irritierte ist die Namensgebung des Titels. Der Originaltitel lautet im Übrigen For the Winner. Wie man erkennen kann, nichts in Richtung Frauen von Troja und in Bezug auf die Geschichte Atalantes aussagekräftiger, denn auch der Untertitel der deutschen Ausgabe Tochter des Meeres, löst in mir keinen Bezug zur Geschichte Atalantes aus. Die beiden anderen Bände lauten im Original auch anders und lediglich der erste Band gibt im Untertitel einen Bezug zu den Frauen von Troja. Und so frage ich mich, ab es nicht eine aussagekräftigere Titelwahl in Bezug auf die Geschichte hätte geben können?

Lesen Sie weiter

Die Frauen von Troja-Töchter des Meeres - Emily Hauser Inhalt: Vor dreitausend Jahren tobte ein Krieg, der die damalige Welt in ihren Grundfesten erschütterte: Der Trojanische Krieg hat viele Helden hervorgebracht. Hier erzählen die Frauen von Troja die Legende aus ihrer Sicht. Dies ist die Geschichte von Atalante. Das junge selbstbewusste Mädchen ist eine geschickte Jägerin und schnelle Läuferin. Als Mann verkleidet gelingt es ihr, sich Jason und den Argonauten anzuschließen. Gemeinsam mit ihnen begibt sie sich auf eine lange Reise auf der Suche nach dem Goldenen Vlies, dem magische Kräfte nachgesagt werden. Als Jason jedoch hinter Atalantes Täuschung kommt, will er sie töten lassen. Doch Hippomenes rettet Atalante. Fortan sind beide untrennbar miteinander verbunden ... Meine Meinung: Ich habe den ersten Band der Reihe gelesen und war einfach so positiv überrascht, dass ich wissen musste wie es weiter geht. Normalerweise lese ich eher historische Romane, die sich um die Königshäuser, Kaiser und die Weltkriege drehen, trotzdem konnte das Buch mich packen und in seinen Bann ziehen. Atalanta ist die Protagonistin dieses Buches. Sie ist anders als die Frauen aus dem ersten Band - was mich beeindruckt hat, denn sie ist mutig und kämpft und nimmt ihr Schicksal in die Hand. Sie sollte auf einem Berg als Opfer sterben, doch alles kam anders und sie wurde eine wunderbar mutige Frau, die ihre Wurzeln sucht und auf eine abenteuerliche Reise geht. Emily Hauser schafft es die Welt von damals aufleben zu lassen und der Leser taucht völlig ab. Er fühlt und fiebert mit Atalanta und ist ihr nah. Die wunderbar bildhaften und unglaublich authentischen Beschreibungen erleichtern es sich in diese Zeit hineinzuversetzen, die uns so gar nicht mehr vertraut ist. Ihr Schreibstil ist fesselnd, packend, bildhaft und klar. Gerade für Leser, die Angst vor alten Schriften oder verworrenen historischen Romanen haben ist dieses Buch sehr zu empfehlen. Ich bin sehr auf den dritten Band dieser Reihe gespannt. Gewünscht hätte ich mir etwas mehr über die Mythologie und die Göttersagen zu erfahren.

Lesen Sie weiter

Dieses Rezensionsexemplar aus dem Goldmann-Verlag hat mich via Bloggerportal erreicht. Die Frauen von Troja, Tochter des Meeres - Emily Hauser Reiheninfos: 1. Tochter des Sturms (Troja 1) 2. Tochter des Meeres (Troja 2) 3. Tochter des Himmels ( Troja 3) Beschreibung des Verlages: Vor dreitausend Jahren tobte ein Krieg, der die damalige Welt in ihren Grundfesten erschütterte: Der Trojanische Krieg hat viele Helden hervorgebracht. Hier erzählen die Frauen von Troja die Legende aus ihrer Sicht. Dies ist die Geschichte von Atalante. Das junge selbstbewusste Mädchen ist eine geschickte Jägerin und schnelle Läuferin. Als Mann verkleidet gelingt es ihr, sich Jason und den Argonauten anzuschließen. Gemeinsam mit ihnen begibt sie sich auf eine lange Reise auf der Suche nach dem Goldenen Vlies, dem magische Kräfte nachgesagt werden. Als Jason jedoch hinter Atalantes Täuschung kommt, will er sie töten lassen. Doch Hippomenes rettet Atalante. Fortan sind beide untrennbar miteinander verbunden ... Meine Meinung: Schon beim Lesen des ersten Bandes dieser Trilogie wusste ich, dass ich unbedingt noch mehr lesen und erfahren wollte von den mutigen Frauen, deren spannendes Schicksal den Geschichtsschreibern manchmal ein wenig durch die Lappen gegangen ist/geht und das Emily Hauser nun gekonnt und mithilfe vieler Gelehrter, Quellen und auch ein wenig Fantasie so packend zum Leben erweckt hat. Besonders gut gefallen haben mir dabei die unterschiedlichen Sichtweisen, aus denen die Geschichte erzählt worden ist. Einerseits sehen wir die Götter, die sich auf dem Olymp ein manchmal ziemlich langweiliges Leben mit einigen Kriegen, Unwetter und Romantik versüssen wollen und andererseits ist da die Geschichte einer Frau (oder wie im ersten Band mehrerer Frauen), die sich stark, mutig und klug für sich und ihre Rechte, für das, was ihr eigentlich zusteht, für ihre grosse Liebe und/oder für die Herrschaft über ein Reich einsetzt. Dieser gekonnt gewobene Teppich aus historischen Fakten, Mythologien, Emanzipation und vor allem einer intelligenten, packenden Sprache und viel Fantasie, macht auch diesen zweiten Band der Trilogie zu einem Lesegenuss. Schreibstil und Handlung: In diesem zweiten Band der Trilogie, der sich übrigens komplett unabhängig vom ersten Band lesen lässt, weil die Figuren (abgesehen natürlich von dern Göttern auf dem Olymp) nicht wieder vorkommen und die Schwerpunkte ganz anders gesetzt werden als im vorherigen Band, wird die junge Atalante ins Zentrum gestellt. Kurz vor ihrer Volljährigkeit erfährt sie, dass sie gar nicht die Tochter ihrer Eltern, sondern vielmehr von ihrem jetzigen Ziehvater im tiefsten Winter auf einem Berg gefunden worden ist. Mutig macht sie sich auf die Suche nach der Geschichte ihrer Herkunft und ihrer Familie und stürzt sich alsbald in ein gefährliches Abenteuer, das sie überhaupt erst antreten kann, indem sie sich als Mann ausgibt und so der Besatzung der legendären Argo auf hohe See folgt, wo sie das Leben von Hippomenes rettet aber kurz darauf enttarnt wird. Was gilt das Leben einer Frau, die zwar schneller läuft und besser zielt, als jeder Mann, wenn es sie an Bord eines Schiffes gar nicht geben dürfte? Einfühlsam, spannend und sehr unterhaltsam erzählt Emily Hauser von einer jungen Frau, die um keine Antwort verlegen ist und alles dafür tut, um an das ihr zustehende Erbe zu kommen. Besonders beeindruckend sind das noch detailliertere Quellen- und Literaturverzeichnis. Jede Figur und jeder Ort, sowie zahlreiche Hintergrundinformationen werden aufgelistet und zeugen von der umfassenden Recherchearbeit der Autorin, der es gelungen ist, fast ganz vergessene Frauenschicksale modern und authentisch zugleich zu beleuchten. Meine Empfehlung: Sehr gerne empfehle ich euch auch diesen zweiten Band der Trilogie weiter, den ich fast noch ein wenig lieber gelesen habe als den ersten Band, weil ein grosses Abenteuer auf See, eine sehr junge und kluge Protagonistin und ein packender Schreibstil für viel Spannung und Unterhaltung, sowie vielschichtige Einblicke in historische Ereignisse sorgen. Zusätzliche Infos: Titel: Die Frauen von Troja, Tochter des Meeres Originaltitel: For The Winner Autorin: Emily Hauser wurde in Brighton geboren und ist in Suffolk aufgewachsen. Sie hat in Cambridge und Harvard Altphilologie studiert und in Yale promoviert. In ihrer Trilogie über die Frauen von Troja erzählt sie den großen Mythos des Trojanischen Kriegs in moderner Sprache und aus weiblicher Sicht. Sprache: Deutsch Originalsprache: Englisch Übersetzt von: Sonja Hauser Paperback, Klappenbroschur: 432 Seiten Verlag: Goldmann Erschienen am: 21. Januar 2019 ISBN: 978-3-442-48503-1

Lesen Sie weiter

Der erste Band der Reihe um die Frauen von Troja hatte mich nicht ganz überzeugt, was vor allem an dem sprunghaften Erzählstil lag – das ist diesmal viel besser, und deshalb hat mich dieser Band viel mehr angesprochen. Diesmal steht Atalante im Mittelpunkt, die sich mit den Argonauten auf die Suche nach dem goldenen Vlies macht, um letztlich das Rätsel um ihre eigene Herkunft zu lüften. Erzählt wird die Geschichte aus ihrer Sicht, so dass man sich gut in sie hineinversetzen kann und ich zumindest mich ihr sehr nahe gefühlt habe. Immer wieder aber gibt es auch eine Perspektive vom Olymp aus, bei der sich die griechischen Götter zu Wort melden und das Schicksal mit lenken, um vor allem persönlichen Profit zu machen. Auch diese Perspektive mochte ich, weil ich die Kebbelei zwischen den Göttern so liebte und ich oft schmunzeln musste, wie sie miteinander umgehen, wie sie intrigieren und immer nur eins im Sinn haben – den eigenen Vorteil. Ich finde diese Perspektive erfrischend anders und genau das hat mir auch so gut gefallen. Die Charaktere sind gut gezeichnet, insbesondere Atalante und Myrtessa, ihre enge Freundin. Atalante ist eine starke Persönlichkeit, die ihren eigenen Kopf hat und den auch durchzusetzen weiß. Dabei hat sie aber auch einige weibliche Reize, die sie zwar versteckt, die dann aber doch an der einen oder anderen Stelle durchblitzen. Myrtessa mochte ich, weil auch sie im Rahmen ihrer Möglichkeiten Dinge bewegt und sich äußerst loyal gegenüber Atalante verhält. Die Argonauten bleiben hinter diesen beiden Frauen eher etwas blass – da hätte ich mir mehr Tiefe gewünscht, denn Potential hätten sie allemal dazu gehabt. Die Autorin wählt eine ganz eigene Interpretation der Überlieferungen und so sehr sie mir auch gefallen hat, gehen leider der Glanz der Helden und überhaupt die ganze Mythologie ein wenig verloren. Gerne hätte ich zum Beispiel das Heldenepos ein bisschen mehr gefeiert. Der Schreibstil ist sehr einfach und angenehm zu lesen. Er ist zudem sehr modern und erinnert überhaupt nicht an einen historischen Roman. Obwohl mir das sonst sehr wichtig ist, hat mich das hier gar nicht gestört – vielleicht weil ich völlig in dieses spannende Abenteuer eingetaucht bin. Auf jeden Fall wurde ich gut unterhalten und gebe daher gut 4 von 5 Sternen. Mein Fazit Dieser Band hat mir deutlich besser gefallen als der erste, weil er nicht so sprunghaft erzählt ist. Die Sprache ist einfach, so dass man schnell durch die Seiten fliegt, die Charaktere sind gut gezeichnet und der Spannungsbogen ist stets vorhanden und steigert sich zum Ende auch noch. Insbesondere die Olymp-Szenen mochte ich sehr, weil mich die Kebbeleien der Götter zum Schmunzeln gebracht haben. Insgesamt ein gelungener zweiter Band, den man auch getrost ohne Kenntnis des ersten lesen kann. Ich gebe gute 4 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter

>> Inhalt << Atalante wird als Säugling vom Berater des Königs auf dem höchsten Berg des Pelion-Gebirges zum Sterben ausgesetzt. Doch die Schicksalsgöttinnen beenden das Leben der kleinen Atalante nicht: Das Mädchen wird von einem ortsansässigen Holzfäller gefunden und mitgenommen. Liebevoll ziehen er und seine Frau Atalante auf. An ihrem 18. Geburtstag erzählen sie ihr jedoch die ganze Geschichte und lassen sie ziehen, als sie sich aufmachen will, um ihre echte Familie zu suchen. Vor den Toren von Pagasä wird sie jedoch nicht eingelassen, als alleinreisende Frau traut man ihr nicht. Sie wird von Sklavin Mytressa als solche verkleidet und schleicht sich dadurch in die Stadt. Sie erzählt den Sklaven ihre Geschichte und zeigt ihnen den goldenen Anhänger, den sie umhatte, als man sie auf dem Berg aussetzte. Eine der Sklavinnen identifiziert diesen als das Symbol des Königs. Der Legende nach hatte der König von Pagasä zwei Kinder: einen Jungen und ein Mädchen. Das erstgeborene Mädchen wurde anlässlich ihres Geschlechts in den Bergen ausgesetzt, damit der Junge einmal das Erbe des Königreichs übernehmen kann. Wild entschlossen macht sich Atalante auf den Weg, um ihrem leiblichen Vater, dem König, zu beweisen, dass sie es würdig ist, anerkannt zu werden und über das Reich zu herrschen. Als Edelmann verkleidet macht sich Atalante auf den Weg, um sich zwölf griechischen Helden anzuschließen, die das berühmte Goldene Vlies an sich nehmen wollen. Zusammen mit Myrtessa, als männlicher Sklave verkleidet, machen sich die beiden auf den Weg und verschaffen sich Zugang zu der später sagenumwobenen "Argo" - dem Schiff, mit welchem die Helden das Vlies suchen. >> Charaktere << Protagonistin Atalante ist eine starke und selbstbewusste Frau, die vor keiner Herausforderung zurückscheut. Sie ist geschickt im Jagen und im Umgang mit dem Schwert, was sie immer wieder unter Beweis stellt. Ich bewundere ihren Mut wirklich sehr, dass sie es als Mann verkleidet schafft, sich den Argonauten anzuschließen. Sie ist ehrgeizig und setzt alles daran, das ihr zustehende Königreich zu bekommen, um es vor der drohenden Tyrannei zu bewahren. Ich mochte Atalante wirklich sehr, auch wenn ihre Entschlossenheit mich oftmals empört aufseufzen ließ. Ihre Art ist warmherzig und fröhlich, was ich sehr an ihr genoss. Rundum eine sehr gelungene Hauptfigur, die man gerne durch ihr Abenteuer begleitete. Auch die weiteren Nebencharaktere waren toll ausgearbeitet, manche mehr, manche weniger (je nach Wichtigkeit). Sklavin Myrtessa begeisterte mit ihrer Treue, Hippomenes mit seiner Loyalität und Aufrichtigkeit, Jason glänzte mit purer Boshaftig- und Unnachgiebigkeit. Als Nebencharakter erhält Prinz Jason die Rolle des Bösewichts, der das Königreich an sich reißen und in Angst und Schrecken tauchen will. Diese Rolle ist wirklich sehr gut umgesetzt worden und der Hass auf ihn wurde beim Lesen immer größer. >> Fazit << Ein wunderbarer Roman, der sich leicht lesen lässt. Man merkt, dass die Autorin sehr viel recherchiert hat und sich in der Materie mehr als nur gut auskennt. Die Charaktere sind toll gestaltet und man fiebert mit ihnen mit, die Handlung ist spannend und zugleich lernt man noch was über die griechische Mythologie. >> Anmerkungen << 1. Im Gegensatz zum ersten Teil der "Golden-Apple-Trilogy" ist dieser Teil deutlich spannender geschrieben. Es ist mehr Gefühl vorhanden, mehr Herzschmerz, mehr Nervenkitzel; aber nicht zu übertrieben. 2. Am ersten Teil habe ich bereits kritisiert, dass die Verhältnisse von arm zu reich, von Sklave zu Edelmann nicht richtig dargestellt wurden. Hier verbesserte sich das ganze ein wenig: Sklaven wurden auch mal ausgepeitscht oder anderweitig für Fehler bestraft. Das mag zwar grausam klingen, verleiht dem Ganzen jedoch enorme Authenzität. 3. Ganz toll finde ich immer die kurzen Einschübe, die einen Blick auf den Olymp und das Treiben der Götter gewähren. Zwischen den Kapiteln finden sich immer solche mehrseitigen Szenen, in denen die Sicht der Götter und ihr Leben auf dem Olymp dargestellt wird. 4. Das Buch hat eine Karte am Anfang! Ich liebe diese Karten, da kann man immer so schön nachschauen und verfolgen, wo die Charaktere sich gerade herumtreiben. (Der erste Band hat auch eine solche Karte.)

Lesen Sie weiter

Atlante

Von: U. Pflanz

03.03.2019

Hier handelt es sich um den zweiten Band der Troja Trilogie. Ich persönlich finde dass es nur indirekt mit Troja zu tun hat. Anders als im ersten Band. Aber da ich erfuhr dass Atlante im trojanischen Krieg mitwirkte, hat es indirekt damit zu tun. Nichtsdestotrotz fand ich auch diesen Teil wieder spannend. Ich durfte wieder mitleiden und mitfiebern. Auch die Umgebung konnte man sich gut vorstellen, daher fiel es einem leicht sich reinfallen zu lassen. Der leichte und flüssige Schreibstil trägt dazu bei, dass es sich sehr angenehm lesen lässt und man regelrecht durch die Seiten fliegt ohne es zu bemerken. Ruckzuck war ich durch und freue mich nun auf den dritten Band. Die Götter erzählen auch wieder mit. Diese Dialoge gefielen mir in diesem Band etwas besser als im ersten Teil. Fazit: Die Autorin hat eine sehr schöne Fortsetzung geschrieben, die man auf jeden Fall empfehlen kann. Wobei ich finde, man kann die Reihe auch unabhängig voneinander lesen. Daher auch sehr gerne 4 von 5⭐️⭐️⭐️⭐️

Lesen Sie weiter

großes Kino

Von: Suse

28.02.2019

Vor dreitausend Jahren tobte ein Krieg, der die damalige Welt in ihren Grundfesten erschütterte: Der Trojanische Krieg hat viele Helden hervorgebracht. Hier erzählen die Frauen von Troja die Legende aus ihrer Sicht. Dies ist die Geschichte von Atalante. Das junge selbstbewusste Mädchen ist eine geschickte Jägerin und schnelle Läuferin. Als Mann verkleidet gelingt es ihr, sich Jason und den Argonauten anzuschließen. Gemeinsam mit ihnen begibt sie sich auf eine lange Reise auf der Suche nach dem Goldenen Vlies, dem magische Kräfte nachgesagt werden. Als Jason jedoch hinter Atalantes Täuschung kommt, will er sie töten lassen. Doch Hippomenes rettet Atalante. Fortan sind beide untrennbar miteinander verbunden ... Die Autorin: Emily Hauser wurde in Brighton geboren und ist in Suffolk aufgewachsen. Sie hat in Cambridge und Harvard Altphilologie studiert und in Yale promoviert. In ihrer Trilogie über die Frauen von Troja erzählt sie den großen Mythos des Trojanischen Kriegs in moderner Sprache und aus weiblicher Sicht. Meine Meinung: Dies ist der zweite Teil um die Reihe „Die Frauen von Troja“. Ich finde allerdings das man die Bücher auch gut unabhängig lesen könnte. Die Autorin entführt uns hier wieder in eine durchweg spannende Geschichte. Diesmal begleiten wir eine andere Protagonistin. Der Schreibstil ist einfach wunderschön und gefällt mir auch hier wieder so gut, wie schon im ersten Teil. Toll erzählt und sehr bildgewaltig. Die Geschichte hat mich wieder total mitgerissen und Spaß gemacht. Ich mochte auch hier die Personen wieder sehr. Ich habe mit unserer Protagonistin mitgefiebert und hatte teilweise auch richtig Angst um sie. Viel kann man über die Geschichte nicht verraten, da man hier ständig neues entdeckt und immer wieder neues passiert. Ich kann auch diesen Teil wieder sehr empfehlen. Mir hat er super gefallen und ich bin sehr gespannt auf den dritten Teil und kann es kaum erwarten zu erfahren, wen wir dann begleiten dürfen.

Lesen Sie weiter