Leserstimmen zu
Die Frauen von Troja

Emily Hauser

Die Frauen von Troja (2)

(8)
(10)
(1)
(0)
(0)
€ 12,00 [D] inkl. MwSt. | € 12,40 [A] | CHF 17,90* (* empf. VK-Preis)

Ich habe bereits den ersten Band dieser Reihe gelesen, der mir sehr gut gefallen hat und zu den Highlights meiner gelesenen historischen Romane gehört. Deswegen war für mich klar, dass ich auch die anderen Teile lesen würde. Im ersten Band der Reihe ging es um Chryseis, die Tochter des Hohepriesters von von Troja und diese Geschichte hier dreht sich um Atalante. Sie ist eine Jägerin und verkleidet sich als Mann, um mit Jason auf das Schiff Argo zu gelangen und das goldene Vlies zu suchen. Ihre Geschichte hat mich noch mehr begeistert als der erste Band, denn Atalante ist eine sehr modern eingestellte Frau. Ich mochte sie auch, weil sie ein sehr enthusiastische, hoffnungsvolle und mutige Figur ist, die ihr Ding durchzieht. Man versteht, wieso sie so handelt, wie sie handelt, was ich als Leser bei Figuren sehr wichtig finde. Der Schreibstil von Emily Hauser ist wie gewohnt flüssig und leicht verständlich. Es gab keine überflüssige und langweilige Stellen, im Gegenteil. Man fliegt nur so über die Seiten und es hat mir daher viel Spaß gemacht, diese spannende Zeit für mich zu entdecken. "Tochter des Meeres" enthält übrigens auch fiktive Elemente, was ich aber gar nicht schlecht fand, im Gegenteil. ich finde, sie haben die Geschichte noch ein wenig aufgepeppt und ich finde generell nicht, dass man sich zu hundert Prozent daran entlang hangeln muss, was in der Historie passiert ist. Die Götterkapitel, die kursiv geschrieben sind haben mir hier wieder sehr gut gefallen, das hat die Geschichte noch abwechslungsreicher gemacht, als sie sowieso schon ist. Der Spannungsbogen, der ohnehin schon hoch ist, wird im Laufe der Geschichte noch gesteigert, ich wünschte, jeder historische Roman wäre so fesselnd und spannend. Das Buch bietet eine Fülle von Zusatzmaterialien wie z.B. ein episches Bild der Antike im Inneren der Klappbroschur und eine Karte über zwei Seiten mit den betreffenden Orten zu Anfang der Geschichte. Im hinteren Teil des Buches gibt die Autorin Tipps zu weiterführender Literatur und erklärt den Kalender der Bronzezeit. Außerdem werden sämtliche Figuren noch einmal kurz beschrieben, damit man während dem lesen mal eben schnell nachschauen kann, wenn man vergessen hat, wer die Figur eigentlich ist. Auch die erwähnten Orte werden beschrieben und man erfährt die heutige geografische Lage. Fazit: Ein großartiger, leicht verständlicher historischer Roman mit einer tollen Protagonistin.

Lesen Sie weiter

Klappentext: Vor dreitausend Jahren tobte ein Krieg, der die damalige Welt in ihren Grundfesten erschütterte: Der Trojanische Krieg hat viele Helden hervorgebracht. Hier erzählen die Frauen von Troja die Legende aus ihrer Sicht. Dies ist die Geschichte von Atalante. Das junge selbstbewusste Mädchen ist eine geschickte Jägerin und schnelle Läuferin. Als Mann verkleidet gelingt es ihr, sich Jason und den Argonauten anzuschließen. Gemeinsam mit ihnen begibt sie sich auf eine lange Reise auf der Suche nach dem Goldenen Vlies, dem magische Kräfte nachgesagt werden. Als Jason jedoch hinter Atalantes Täuschung kommt, will er sie töten lassen. Doch Hippomenes rettet Atalante. Fortan sind beide untrennbar miteinander verbunden ... Meine Bewertung: Zum Cover: Das Cover gefällt mir wirklich sehr und passt sehr zur Handlung. Der Hintergrund ist grünlich und hat auch türkise Akzente, jedoch mit einigen braunen Rissen. Der Titel hebt sich nicht nur von der braunen Farbe ab, sondern auch dadurch, dass auf dem "F" von "Frauen" ein damaliges trojanisches Kriegsschiff abgebildet worden ist. Optisch passt das Bildcover zum ersten Band der Reihe. Zum Inhalt: Die Reihe thematisiert eigentlich den Trojanischen Krieg, der vor dreitausend Jahre die damalige Welt erschütterte, und aus der Sichtweise von Frauen erzählt wird, die bei Ausbruch des Krieges ihr altes Leben hinter sich lassen mussten. Der zweite Band hat jedoch wenig mit dem Trojanischen Krieg zu tun und fokussiert sich vor allem auf die Protagonistin Atalante. In der griechischen Mythologie ist Atalante nach der Geburt ausgesetzt worden und daraufhin von einer Bärin gesäugt worden und sie wächst bei Jägern zur schnellsten Läuferin Griechenlands heran. Als Mann verkleidet gelingt es ihr, sich den Argonauten anzuschließen. Gemeinsam mit ihnen begibt sie sich auf eine lange Reise auf der Suche nach dem Goldenen Vlies. Doch der Held Jason kommt hinter Atalantes Täuschung und möchte sie töten. Zum Schreibstil: Der Schreibstil der Autorin Emily Hauser ist flüssig und auch spannend. Das Buch lässt sich einfach lesen, man ist in kurzer Zeit durch. Jedes Kapitel hat nicht nur einen Titel, sondern eine direkten Bezug zum Handlungsort, zum Zeitpunkt und Tag der Handlung. Auch die Götterkapitel, die in Kursivschrift hervorgehoben ist, haben mir diesmal besser gefallen. Mir gefällt es besonders gut, dass kurze Sätze und viele Absätze vorhanden sind, die für einen guten Leseverlauf sorgen. Die Handlung war überaus fesselnd, mysteriös und mystisch, aber auch wurde der Spannungsbogen stetig gesteigert. Zu Beginn des Buches befinden sich zwei Karten. Zum Einen eine Karte der Region um die Ägäis, auf der nicht nur die Mauer, sondern Tore sowie Tempel, aber auch Häuser abgebildet sind, und zum Anderen eine Karte um die Buch von Pagasä. Zudem gibt es am Ende des Buches eine Anmerkung der Autorin, wo Sie eine Zusammenfassung der Geschichte um Atalante in den uns bekannten Texten macht. Es soll deutlich gemacht werden, dass dieser Roman auch fiktive Elemente enthält. Dieses Buch ist in insgesamt in einem Prolog, 21 Kapitel und einem Epilog unterteilt. Das Innband zeigt eine schöne Landschaft und die Überreste eines, ich nehme stark an, Tempels. Es gibt jedoch auch Hintergrundinformationen zu dem Kalender der Bronzezeit sowie auch eine Übersicht über die auftretenden Figuren im Roman und zudem eine weitere Übersicht über die erwähnten Orte. Mein Fazit: Der zweite Band der "Die Frauen von Troja"-Reihe hat leider weniger mit dem Trojanischen Krieg zutun. Dennoch ist dies ein packender Roman über eine Kriegerin aus der griechischen Mythologie. Insgesamt gebe ich diesem zweiten Band vier von fünf Sterne! Danke an das Bloggerportal und dem Goldmann - Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

Lesen Sie weiter

Inhalt: Das ist die Geschichte der unentdeckt lebenden Königstochter Atalante, die sich Jason und seinen Argonauten als Mann verkleidet anschließt, um das Goldene Vlies zu erbeuten und so ihren Anspruch auf den Thron und ihre Würdigkeit als Königssproß deutlich zu machen. Atalante läuft schneller als jeder Mann, kann mit Pfeil und Bogen umgehen – und hat ein großes mitfühlendes Herz und viel Stolz. Doch sie hat die Rechnung ohne die patriarchalen Vorurteile seitens des griechischen Adels und Jasons eigene Pläne gemacht. Auf wen kann sie zählen und wer wird ihr in den Rücken fallen? Meinung: Atalante ist eine Kriegerin, mit der sich jede junge Frau identifizieren kann: stolz und mutig, klug und planend – aber auch mit Herz, Mitgefühl und Ängsten. Tolle Geschichte, ganz anders aufgerollt, als wir sie kennen und zum mitfiebern. Für wen: Fans starker Frauenfiguren und Sagen.

Lesen Sie weiter