VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Leserstimmen (8)

Randall Munroe: Dinge-Erklärer - Thing Explainer

Dinge-Erklärer - Thing Explainer Blick ins Buch

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 24,99 [D] inkl. MwSt.
€ 25,70 [A] | CHF 34,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch, Pappband ISBN: 978-3-8135-0715-7

Erschienen:  24.11.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

Kundenrezensionen

5 Sterne
(7)
4 Sterne
(1)
3 Sterne
(0)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(0)

Ihre Bewertung

Leserstimme abgeben

Voransicht

Das zweite Buch von Randall Munroe

Von: Miss Foxy Datum : 22.03.2016

missfoxyreads.blogspot.com

Meine Meinung: In mir steckt ein richtiger Nerd und so verfolge ich auch seit langer, langer Zeit Randall Munroes Blog xkcd. Schon letztes Jahr war ich sehr begeistert über What if, Munroes erstes Buch, und habe dies verschlungen und geliebt. Mit Der Dinge-Erklärer erschien jetzt sein zweites Werk, welches auch diese geniale Mischung aus wissenschaftlich und lustig beinhaltet und gleichzeitig so völlig anders ist. Wie ihr auf den Fotos erahnen könnt, beantwortet Munroe dieses Mal keine Fragen seiner Leser sondern erklärt uns vermeintlich komplizierte Dinge in einfachen Worten. So benutzt er nur 1000 Wörter und diese Sache wurde auch in der deutschen Übersetzung beibehalten. Dadurch ist die ISS eine Wohngemeinschaft im Weltraum und ein Laptop ein Faltcomputer. Die Erklärungen Munroes werden dadurch super putzig und seine Zeichnungen fehlen natürlich auch nicht sondern treten stark in den Vordergrund.

Dabei ist dieses Buch nicht unbedingt eine leichte Lektüre. An Fachwissen und Sachlichkeit fehlt es keinesfalls und trotz der kurzen Seitenzahl konnte ich das Buch nicht auf einmal durchlesen. Es ist unglaublich komplex und auf jeder Seite stehen eine Menge Informationen. Aber auch die Sachen, die erklärt werden sind ebenso komplex und so verliert das Buch durch die Vereinfachung nicht an Richtigkeit. Für Fachtexte und –arbeiten kann man es natürlich nicht verwenden aber zu einer vereinfachten Anschauung von komplexen Sachen und natürlich zum Verständnis trägt es auf jeden Fall bei. Darüber hinaus darf man natürlich auch den Humor nicht vergessen, der Rabdall Munroe so einzigartig macht.

Lange stellte ich mir die Frage, wie ich Der Dinge-Erklärer bewerten soll. Es hat mir so unglaublich gut gefallen aber für mich konnte es dennoch nicht mit what if mithalten. Ständig habe ich es mit diesem Werk verglichen, Gemeinsamkeiten und Unterschiede ab gewägt und kam einfach auf kein Ergebnis. Aber letztendlich ist das auch gar nicht entscheidend. Denn obwohl mir what if durch seine Machart mehr zusagt, so ist Der Dinge-Erklärer ebenfalls genial und steht what if in nichts nach. Fachwissen und Humor vereinen sich auch in diesem Buch und dafür hat Randall Munroe wieder meine Anerkennung bekommen.

Bewertung: Der Dinge-Erklärer konnte mich überzeugen, denn mit seiner Mischung aus Fachwissen und Humor hat mich Randall Munroe mal wieder begeistert. Die liebevolle und detailreiche Arbeit spricht für sich und ich habe das Buch unheimlich gerne gelesen. Dafür gibt es von mir 5 von 5 Füchschen.

Mein Bruder bewertet das Buch für euch ... :D

Von: Michelle T. Datum : 21.03.2016

walkingaboutrainbows.blogspot.com

Vieen Dank an Knaus für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

MEINE MEINUNG
♦ Vergangenes Jahr hatte ich die Ehre, das erste Buch von Randall Munroe lesen zu dürfen. What if? hat mir sehr gut gefallen und hat mich das ein oder andere Mal sogar zum Lachen gebracht. Als ich dann erfuhr, dass ein neues Buch des Autors erscheint - diesmal in Form eines Wimmelbuchs wo er ganz einfach sehr komplizierte Dinge erklärt, dachte ich an meinen Bruder, Luca. Kaum war das Buch eingetrudelt, war er schon in die kleinen Zeichnungen versunken, sah sich die Bilder und die Erklärungen an und erzählte mir, wie toll das Buch doch sei. Heute möchte ich einen etwas anderen Buchtipp abgeben. Nämlich möchte ich heute das Wort meinem Bruder übergeben, für den das Buch von Anfang an gedacht war. Er ist neun Jahre alt und eigentlich nicht sonderlich an Büchern, die komplexe Dinge erklären, interessiert. Auch ist er keine Leseratte, sagt selbst von sich, dass er nicht so gerne liest. Ich habe sozusagen ein kleines "Interview" mit ihm über das Buch geführt. Aber seht selbst. (Verzeiht die manchmal sehr verwirrte Ausdrucksweise :D So sind Kids eben.)

Luca, was hat dir am besten an dem Buch "Der Dinge-Erklärer" gefallen?
Also mir persönlich hat das Poster hinten im Buch am besten gefallen. Man sieht da einen Wolkenkratzer und in der Mitte des Gebäudes sieht man ein Auto, das einfach so mitten im Haus steht und dann steht da auch "Hä?". Das fand ich lustig und unten ist die Parkgarage und da ist ein Alien mit seinem Raumschiff und ein Pferd.

Okay, aber was hat dir denn an dem Buch speziell gefallen?
Ich fand es sehr interessant und spannend. Ich hab manche Dinge gelesen und mir manchmal nur die Bilder angeschaut. Am besten fand ich aber das Poster und das habe ich sogar in meinem Zimmer aufgehängt.

Was denkst du, wie alt man sein muss, um das Buch zu lesen?
Also ich hab das meiste verstanden und ich glaube, dass man es auch schon mit 8 Jahren verstehen kann. Manchmal hat meine Mama mir auch Sachen noch bisschen genauer erklärt. Aber mit 8 oder 9 Jahren finde ich das Buch wirklich toll.

Hast du alles verstanden? War alles gut erklärt oder war es teilweise schwierig, es zu verstehen?
Es war gut erklärt.

Also konntest du es einfach verstehen?
Jap.

Und was würdest du so als Fazit zu dem Buch sagen? Wem würdest du es empfehlen?
Jedem, also Kindern, aber auch Erwachsenen. Ich finde es für jede Altersklasse gut.

Also denkst du, dass jeder davon noch was lernen kann?
Ja.

Und mochtest du den Autor?
Ja und der war auch sympathisch. Ich weiß nicht mehr so gut, wie der heißt, aber ich fand ihn irgendwie gut.

Würdest du das Buch deinen Freunden empfehlen? Wenn ja, warum?
Ja, weil ich die Bilder gut fand und auch was der Autor dann immer gesagt hat. Die Erklärungen kann man auch gut verstehen. Ich würd's einfach jedem empfehlen. Der Dinge-Erklärer ist klasse!

Und welche Schulnote würdest du dem Buch geben?
Manche Sachen fand ich nicht so interessant wie andere Sachen, aber man sollte das Buch trotzdem kaufen, weil man ganz viel lernen kann. Eigentlich ist lernen ja manchmal langweilig, aber hier war das ganz besser, weil der Autor sein Buch so lustig gemacht hat. Ich gebe dem Buch eine 1-2.

MICHELLES' GESAMTEINDRUCK
♦ Mit Der Dinge-Erklärer hat Randall Munroe wieder ein schönes Buch geschaffen, das sich meiner Meinung nach sehr gut für Kinder eignet. Mein Bruder fand es wirklich interessant und hat sich die Bilder und Zeichnungen sehr geduldig angeschaut und auch hier finden wir in fast jedem Bild mehrere lustige Dinge, die eigentlich nicht da hingehören. Sie brachten nicht nur meinen Bruder zum Lachen. Aber ich weiß nicht, ob ich mir das Buch gekauft bzw. als Rezensionsexemplar angefragt hätte, wenn mein Bruder nicht wäre. Durch die sehr einfachen Erklärungen ist das Buch eben doch sehr kindlich und wenn ich als 15-Jährige einen Wolkenkratzer erklären will, kann ich nun mal schlecht von einem "Himmelsgreifer" sprechen. Manchmal war das Buch sehr übertrieben einfach - so einfach, dass es teilweise für meinen neunjährigen Bruder schwer war zu verstehen, dass man beispielsweise nicht wirklich von "Welten rund um die Sonne" sprechen kann, wenn man eigentlich das Sonnensystem meint. Aber ich finde, dass sich dieser kleiner Mangel in Grenzen hält und wenn man dem Kind klarmacht, dass es sich hierbei um starke Vereinfachungen und teilweise keine realen Begriffe handelt, man das Buch sehr gut zum Erklären von komplexen Dingen verwenden kann. Uns hat das Buch sehr gut gefallen und das Buch hat nun seinen Platz im Regal meines Bruders gefunden, das Poster, das man hinten in einer kleinen Masche findet, hat er aufgehängt.

Wundervoll unterhaltsam!

Von: Daughter of Ink and Paper Datum : 24.02.2016

daughterofinkandpaper.blogspot.de/

Meine Meinung: Randall Munroe ist längst kein Unbekannter im Internet. Sein Webcomic xkcd ist schon ein moderner Klassiker, meine ich. Das Tolle an ihm ist, dass er weder sich, noch die Wissenschaft ernst nimmt. Er versucht nicht wie ein Schlaumeier zu klingen, um dem Leser auch ja zu beweisen, dass er es so ziemlich auf allen Gebieten drauf hat. Randall Munroe erklärt schwierige Sachverhalte für Laien, die sich wenig oder überhaupt nicht auf einem Gebiet auskennen. Das macht er mit einfachen Worten, die überraschend genau sind, um diese Dinge zu erklären.

Wie viele andere Schüler musste ich während meiner Schulzeit (und auch während meiner Unizeit, also jetzt) komplizierte Fachbegriffe lernen, um sie auf Knopfdruck wiederzugeben. In manchen Fächern, wie Biologie, Physik oder Chemie ging das nicht sehr gut aus. Ich wusste, was die Wörter ausdrücken sollten, aber diese ellenlangen Worte konnte ich mir einfach nicht merken (weil ich auch irgendwie keinen Sinn darin sah). Natürlich verstehe ich, wieso es Fachbegriffe gibt. Aber wenn man Laie ist und auf unterhaltsame Weise etwas lernen möchte, ohne von Millionen Begriffen erschlagen zu werden, dann würde ich euch dieses Buch ans Herz legen. Um seinen Inhalt kurz in den Worten des Autors zusammenzufassen: "Aber es gibt schon viele Bücher, die erklären, wie man die Dinge nennt. Dieses Buch erklärt, was sie tun."

Die Aufmachung des Buches ist ein Kunstwerk an sich. Manche Seiten sind aufklappbar, sodass eine größere Doppelseite entsteht, die Zeichnungen sind einfach und gleichzeitig sehr detailreich. Allein mit der Betrachtung der Zeichnungen kann man längere Zeit verbringen, weshalb es ratsam ist, das Buch tatsächlich zu genießen und langsam zu konsumieren.

Aufgrund der einfachen Schreibweise, der Autor verwendet die 1000 am häufigsten gebrauchten Wörter durch das ganze Buch hinweg, haben sich die Übersetzer an einigen Stellen wohl gezwungen gefühlt, ein bisschen zu schummeln. Das ist auf keinen Fall eine Kritik, sondern lediglich ein Punkt, den ich gerne ansprechen möchte, da hier die sprachlichen Barrieren erkennbar werden. Dies sagen sie allerdings auch in einer Nachbemerkung hinten im Buch und erklären ihr Vorgehen.

Bewertung: Ich liebe Randall Munroes Comics schon seit Langem. Er hat eine ganz eigene Art zu schreiben, die wirklich einmalig ist. Das Buch Der Dinge-Erklärer ist jedem zu empfehlen, der wie der Autor selbst, nicht alles sehr ernst nimmt. Übrigens ist das Buch mittlerweile das beliebteste Buch in meinem Bücherregal. Freunde und Familie jeden Alters lieben es darin zu schmökern, weshalb es sich super als Geburtstags- oder Weihnachtsgeschenk eignet (auch für die Personen, die nicht gerne lesen, denn jeder mag unterhaltsame Strichmännchencomics, das ist ein universelles Gesetz).

Ein großer Spaß für alle, die wissenschaftliche Zusammenhänge mal aus einem ganz neuen Blickwinkel betrachten möchten

Von: Filia Libri Datum : 28.12.2015

anima-libri.de

Randall Munroe habe ich über seine Website xkcd und deren wahnsinnig schräge "What if"-Kategorie, in der der Physiker die absurdesten "Was wäre wenn..."-Fragen wissenschaftlich beantwortet. Das ganze gab es dann auch mal als Buch, "What if? Was wäre wenn?", eine nette Idee, aber relativ überflüssig, wenn man Englisch kann und Internet hat �� Dafür erschien mir das neue Buch von Randall Munroe, "Der Dinge-Erklärer", umso interessanter und das war es dann auch.

Das Buch ist eine schräge Mischung komplexer Blaupausen, der für xkcd typischen Strichmännchen-Comics und erklärenden Texten, die nur aus den 1.000 am häufigsten genutzten Wörtern bestehen (zumindest fast, denn die Übersetzter haben hier etwas geschummelt, dafür funktioniert der ganze Spaß dann aber auf Deutsch letztendlich genau so gut, wie im Original, da ist so ein bisschen künstlerische Freiheit schon okay ;)). Das macht die Erklärungen allerdings nicht unbedingt einfacher, denn die Umschreibungen und alternativen Namen, die der Autor sich ausdenkt, um die teilweise wirklich sehr komplexen Dinge zu erklären, sind größtenteils zwar enorm witzig, aber manchmal doch nicht ganz so leicht zu verstehen.

Gerade das macht dieses Buch allerdings so unterhaltsam, denn auch wenn es einen gewissen informativen Mehrwert hat und man sicherlich hier und da das eine oder andere dazulernen kann, ist es vor allem einfach sehr witzig. Das liegt natürlich nicht zuletzt an der Einstellung des Autors, der im Vorwort - der Seite, bevor das Buch richtig anfängt - erklärt, dass man einfach keine Angst haben darf, dumm zu klingen, wenn man mal auf die ganzen großen Wörter verzichtet, denn "wenn man Dinge wie 'Weltraumboote' und 'Wasserdrücker' sagt, klingt am Ende alles dumm." In dem Zusammenhang fand ich auch das Nachwort der Übersetzer sehr interessant.

Alles in allem ist "Der Dinge-Erklärer - Thing Explainer: Komplizierte Sachen in einfachen Worten" von Randall Munroe ein unterhaltsamer Spaß, der die behandelten wissenschaftlichen Zusammenhänge zwar nicht unbedingt so viel einfacher, dafür aber deutlich unterhaltsamer darlegt. Ein großer Spaß für alle, die wissenschaftliche Zusammenhänge mal aus einem ganz neuen Blickwinkel betrachten möchten und dabei noch ein bisschen was lernen wollen.

Ich liebe es

Von: Eva-Maria Obermann Datum : 21.12.2015

schreibtrieb.aeom.de/Blog

Randall Munroe, der mit What if bereits einen Hit gelandet hat, wagt hier ein einfaches wie schweres Experiment. Mit den 1000 meist gebrauchten Wörtern erklärt er komplizierte Angelegenheiten. Vom Bleistift bis zur tektonischen Plattenverschiebung, Weltraumfahrten, Waschmaschine, Mikrowelle und Benzinmotor. Und noch mehr. Wo ihm die 1000 Wörter nicht reichen weicht er auf Umschreibungen aus, oder kombiniert die Wörter zu neuen. So wird der Mars zum kleinen roten Planeten, die neun zu „eins mehr als acht“ und die Waschmaschine zur „Box, die Kleidung gut riechen lässt“.
Doch auch diese Worte sind nicht mehr als Einwort-Erklärungen, Zuschreibungen zu absolut ausführlichen Bauplänen und Skizzen, die vorgestellten Gegenstand zeigen. Die Kombination aus einfachen Wörtern und komplexen Zeichnungen führt uns den Spiegel vor und zeigt, dass wir einfache Dinge eigentlich oft mit Absicht kompliziert reden, um ihre Komplexität zu verdeutlichen, in Wirklichkeit aber selten eine Ahnung haben, wie das Ding eigentlich überhaupt funktioniert. Dabei könnte es so einfach sein, so klar, so deutlich, nicht weniger komplex, aber verständlich.
Natürlich sorgen gerade die Beschreibungen und kinderähnliche Wortneugebilde wie Flugbox oder Wasserbox für Schmunzler. Doch gerade dadurch bricht unsere vorgefertigte Denkweise auf und lässt zu, die Dinge mit anderen Augen und einem neuen Blickwinkel zu betrachten – und zu verstehen. Dabei finde ich es nicht nur genial, dass komplizierte Gegenstände so heruntergebrochen werden, ohne versimpelt zu werden, dass auch Kinder einen Zugang dazu finden, sondern dass auch wir Erwachsene mit einem Augenzwinkern gezeigt bekommen, wie die Gegenstände unseres Alltags so funktionieren. Plötzlich scheint alles einfach.
Selbst so abstrakte Dinge wie das Periodensystem lässt Munroe nicht außen vor und beweist, dass Nomen Omen ist und wir uns unsere Welt eben selbst komplex reden. Gerade hier sagt der Name der Elemente ja selten etwas über deren Eigenschaft aus und sind fast schon arbiträr. Noch ein Grund, warum ich mich an den Zeichnungen nicht satt sehen kann: es gibt immer wieder neues zu entdecken, einen kleinen Hinweis, ein Wort, eine Bezeichnung, die lustig ist, die lehrreich ist, die beides zugleich ist.
Ein wirklich geniales Buch, dass jung wie alt begeistern wird, dass für jeden geeignet ist. Für die, die schon alles zu wissen glauben und jene, die erst anfangen die Welt zu entdecken, für Leser und Schauer, für Interessierte und Gemütliche. Ich liebe es.

Komplizierte Sachen mit einfachen Worten und witzigen Skizzen erklärt

Von: frischgelesen.de Datum : 17.12.2015

frischgelesen.de

Wenn Randall Munroe mein Lehrer wäre, würde ich einige Dinge viel leichter verstehen. Und ihr auch. Versprochen. Und Spass würde es auch noch machen! Naja, seine Lehrer kann man sich leider immer noch nicht aussuchen. Es sei denn, ihr werdet von hauseigenen Privatlehrern unterrichtet und selbst die werden meistens von den Eltern ausgesucht. Nützt also alles nichts. Aber ich habe einen kleinen Trost für uns, denn Bücher können wir uns doch aussuchen, oder? Und Bücher, die uns schlauer machen und uns hochgradig komplizierte Dinge erklären, werden unsere Eltern begeistert kaufen. Das versichere ich euch.

Ja, und das Buch des ehemaligen NASA Roboteringenieurs Randall Munroe ist wirklich absolut zu empfehlen. Denn „Der Dinge-Erklärer“ ist kein herkömmliches Wissensbuch mit langen Texten und vielen Fachbegriffen, sondern es enthält comicartige Zeichnungen und erklärt uns auf witzige Weise wie z.B. ein Geschirrspüler oder ein Smartphone funktionieren.

Randall Munroe ist der Erschaffer des Webcomics „xkcd“ und des Kultbuches „What if? Was wäre wenn?“. Er lebt in Cambridge, Massachusetts, wo er inzwischen hauptberuflich schreibt und zeichnet. Das ist gut so, denn Randall Munroe schafft es wirklich mich für Dinge zu begeistern, die mich ansonsten eher weniger interessieren. Und ich verstehe sie dann auch.

„Die Farben des Lichts“ werden im „Dinge-Erklärer“ zum Beispiel sehr anschaulich beschrieben und ich empfinde das Buch eher wie ein modernes Science Center, in dem man die Dinge durch Ausprobieren versteht.

Schon die Aufmachung des „Dinge – Erklärers“ ist sehr einfallsreich und keinesfalls langweilig. Randall Munroe ist ganz offensichtlich ein sehr kluger, aber auch humorvoller Mensch, der seine Einleitung einfach mal „Seite, bevor das Buch richtig anfängt“ nennt und für all seine Beschreibungen in diesem Buch nur einfache Wörter verwendet. Diese 1000 häufigsten Wörter sind am Ende des Buches auch aufgelistet.

Auch die beiden Übersetzer Ralf Pannowitsch und Benjamin Schilling melden sich am Ende noch einmal zu Wort. Randall Munroes Buch „Der Dinge – Erklärer“ zu übersetzen und dabei auch seinen Wortwitz zu treffen, war sicher keine leichte Aufgabe, aber die Beiden haben es geschafft,

Ich denke, wir brauchen viel mehr solche Bücher, vor allem auch beim Lernen in der Schule. Unseren Schulbüchern würde eine Auffrischung in diese Richtung sicher gut tun.

Also, lieber KNAUS Verlag, denn da ist „Der Dinge – Erklärer“ nämlich erschienen, vielleicht habt ihr noch mehr so tolle Bücher für uns moderne lernbegierige Kids. Wir sorgen dann dafür, dass sie in den Schulen benutzt werden. Und dann werden wir in Zukunft alle superschlau und haben immer gute Laune, weil uns die „komplizierten Sachen in einfachen Worten“ und mit viel Humor erklärt werden.

Großartig!

Von: Books and Biscuit Datum : 17.12.2015

booksandbiscuit.blogspot.de

In der Buchhandlung, in der ich arbeite, ist Randall Munroes What if? ein absoluter Renner, aber selbst gelesen habe ich es noch nie, dabei klingt es wirklich faszinierend. Der Dinge-Erklärer hat mich trotzdem mehr angesprochen. Vielleicht liegt es am großen Format, an den Illustrationen oder der Farbgestaltung.

Das Prinzip des Dinge-Erklärers ist einfach. In Wort und Bild werden alle möglichen Dinge und Vorgänge erklärt. Wolltet ihr schon mal wissen, wie ein Stift funktioniert und welche Teile dafür nötig sind? Oder etwas komplexer: wie ein Motor funktioniert und welche Aufgaben die einzelnen Bestandteile dabei haben? Dabei werden nur die 1000 häufigsten Wörter verwendet, das heißt, Randell Munroe arbeitet mit einem Wortschatz, den jeder Erwachsene verstehen sollte. Teilweise seltsam anmutende Wörter, aber das macht den Charme dieses Buches aus. Keine Anglizismen oder hippen Wörter, sondern die Bennenung der Dinge anhand ihrer Funktionen. Smartphones sind Handcomputer, die Motorhaube ist der Vordeckel des Autos. Nach diesem Prinzip ist auch das Inhaltsverzeichnis aufgebaut. Beginnend bei der "Seite, bevor das Buch richtig anfängt" über die "Radiowellenbox für warmes Essen", die "Box, die Kleidung gut riechen lässt", das "Boot, das im Meer untergeht" und "Schreibstäbe" bis hin zu "Unserem Stern" und dem "Lebensbaum".

Manchmal reicht für die Erklärung des Dings eine Seite, manchmal erstreckt sie sich über eine Doppelseite. Die Farben sind dabei immer blau und weiß. Obwohl das Buch so großformatig ist, ist die Schrift sehr, sehr, sehr klein. Ich muss mich beim Lesen immer wieder über die entsprechende Stelle beugen, um alles lesen zu können, aber das ist okay. Es macht Spaß, dabei winzinge Details der Illustrationen zu erkennen.

Der Dinge-Erklärer schafft es, mit Alltagsgegenständen wie Kugelschreibern und Autos zu faszinieren, und bringt dem Leser gleichzeitig technisches und wissenschaftliches Wissen bei. Einfach großartig!

Wissen anschaulich und einfach vermittelt

Von: Sabrina Datum : 14.12.2015

tattooedtree.blogspot.de/

Hier werden komplizierte Sachen einfach erklärt. Ihr wolltet schon immer mal wissen, wie ein Kernreaktor oder ein Smartphone funktioniert, wolltet euch dabei aber nicht mit komplexer Fachsprache auseinandersetzen? Dann dürfte dieses Buch genau richtig sein, denn es erklärt eben solch komplizierte Dinge und Sachverhalte mit sehr einfachen Worten. Genau genommen den eintausend meist verwendeten Wörtern (obwohl bei der Übersetzung etwas getrickst werden musste).

Kurze und prägnante Texte unterlegt mit anschaulichen Zeichnungen ermöglichen ein schnelles Verstehen der verschiedenen Dinge und sorgen nebenbei auch für gute Unterhaltung.
Besonders die Zeichnungen begeistern mit ihrer Liebe zum Detail und man kann immer wieder neue Aspekte entdecken.
Bei den Texten hatte ich - gerade aufgrund dieser sehr einfach gehaltenen Sprache - teilweise das Problem, dass ich nicht genau wusste, was mit den Bezeichnungen genau gemeint ist. Da hätten die richtigen Begriffe dann doch weitergeholfen, aber die zählen eben nicht zu den eintausend häufigsten Wörtern. Anderseits ist es aber auch recht witzig diese selbst erdachten Synonyme zu entschlüsseln und die wahre Bedeutung der Begriffe zu entschlüsseln. Aber nicht nur das trägt zur Unterhaltung bei, sondern auch die Lockerheit und der Charme, mit dem Randall Munroe schreibt und einen immer wieder zum Schmunzeln bringt.

Zum Format des Buches möchte ich noch anmerken, dass es vielleicht nicht gerade ein Buch für unterwegs ist, denn es ist noch um einiges größer als DIN A4, aber nur so kommen die Zeichnungen richtig zur Geltung, weshalb die Größe des Buches also berechtigt ist. Und auch wenn das Buch "nur" rund 70 Seiten hat, sorgte es doch für viele vergnügliche und interessante Lesestunden (ich habe pro Seite etwa 5Min gebraucht und nicht wie bei einem normalen Roman 1Min), sodass der Preis also mehr als gerechtfertigt ist.

Insgesamt ist dies viel mehr als nur ein Sachbuch und damit definitiv auch für Leute geeignet, die nicht nur mit neuen Informationen konfrontiert, sondern auch unterhalten werden wollen.