Leserstimmen zu
Kein Aufwand

Andreas Martin Hofmeir

(1)
(0)
(0)
(0)
(0)
€ 14,99 [D] inkl. MwSt. | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

Ein Grenzgänger zwischen den Genres: Andreas Martin Hofmeir ist Tubist, Kabarettist, Kammermusiker, Professor, Instrumentalist des Jahres 2013 – und ein begnadeter Geschichtenerzähler. Eigentlich stets darum bemüht, ohne großen Aufwand durch den Musikeralltag zu manövrieren, hat er doch (oder gerade deswegen?) viele fröhliche Anekdoten gesammelt. Er berechnet das Pro-Ton-Einkommen von Geigern und Tubisten, schwärmt vom Vorteil, einen Einbrecher im Haus zu haben, und berichtet von Tour-Erlebnissen mit seiner Band LaBrassBanda. Alles sagenhaft trocken und unglaublich, aber wirklich wahr. Dazu spielt er auf seiner Tuba Fanny und mit seinem Gitarristen und Keuschheitsgürtel Guto Brinholi brasilianische Liebeslieder, und zwar aus Brasilien, Ungarn und Argentinien. „Was für eine begnadete Kombination! Gut zwei herrlich unkonventionelle Stunden samt blond bezopftem Anarcho-Charme und viel Musik.“ GENERALANZEIGER BONN Als ich diese Kurzzusammenfassung gelesen hatte, war ich neugierig und habe mich dazu entschlossen, mir dieses Hörbuch anzuhören. Und es war genau die richtige Entscheidung ! Andreas Martin Hofmeir versteht es ausgezeichnet, seine Zuhörer zu unterhalten. Ich konnte mir wirklich nicht vorstellen, dass Mann mit der Tuba solche Lieder überhaupt spielen kann, es waren überwiegend lateinamerikanische Lieder - und das mit der Tuba! Außerdem schildert er sehr amüsant, was er alles mit seiner Tuba erlebt hat. Es war wirklich ein Hörgenuss der besonderen Art. Ich bin fest entschlossen, wenn Andreas Martin Hofmeir mal bei uns eine Vorstellung gibt, dann bin ich mit dabei. Ich habe mich mit dem Hörbuch so gut unterhalten. Es machte Lust auf mehr, obwohl ich wirklich kein Fan der Tuba bin. Meine Bewertung : 5 von 5 möglichen Punkten An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich beim Verlag bedanken, der mir dieses Buch kostenlos als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Jedoch möchte ich ebenso betonen, dass es sich bei meiner Rezension um meine eigene Meinung handelt.

Lesen Sie weiter