Leserstimmen zu
Die Geschichte der Bienen

Maja Lunde

(55)
(20)
(1)
(3)
(5)
€ 20,00 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

Maja Lundes »Die Geschichte der Bienen« ist der erste erschienene Band eines "Klima-Quartetts", aber schon das zweite Buch, welches ich aus dem Quartett gelesen habe. »Die Geschichte des Wassers« habe ich mir bereits im Sommer 2018 gegönnt und war begeistert davon. Wenn ich die beiden Romane nun so vergleiche, kommen die Bienen bei mir mit "nur" vier Sternen nicht ganz so gut weg. Einerseits waren natürlich meine Erwartungen nach dem Wasser sehr hoch, aber das ist bestimmt nicht der alleinige Grund, weshalb die Bienen bei mir schlechter wegkommen. Anders als beim Wasser, gibt es bei den Bienen keine zwei, sondern gleich drei Zeitstränge: Mitte des 19. Jahrhunderts in England, Gegenwart in den USA und Ende des 21. Jahrhunderts in China. Ich bin grundsätzlich kein großer Fan von vielen Zeitsträngen, da es mir durch mehrere Handlungen schnell mal zu viel wird. Drei Zeitstränge sind dabei das absolute Maximum für mich. Da die Kapitel einigermaßen kurz sind und es dann immer in einer anderen Zeit weitergeht, kommt man recht schnell in den "gleich-noch-EIN-Kapitel"-Lesemodus. Der Teil aus der Vergangenheit mit William kam erst nicht wirklich in Schwung. Die Handlung plätschert dahin, ohne dass etwas Nennenswertes passieren würde. Erst als der Mann endlich aus dem Bett kam, wurde es interessanter. In der Gegenwart mit George sieht das Ganze schon anders aus. In diesem Teil haben mich vor allem die aktuellen Geschehnisse, das Bienenverschwinden betreffend, gefangen genommen. Die Buchfigur George ist eine ewig besorgte und ängstliche. Seine Bienen sind ihm heilig und man kommt als Leser nicht umhin, sich seiner Besorgnis anzuschließen, wenn man all das hört, was in anderen Bundesstaaten der USA mit den Bienen passiert. Der Zukunftsteil, obwohl der eigentlich der wichtigste zu sein scheint, hat mich leider nicht durchgehend fesseln können. Die Arbeiterin Tao war mir nicht sympathisch, da sie (wie auch schon Signe im Wasserbuch) so emotionslos gewirkt hat ... Aber bis auf diese häufig übertriebenen, sinnlos seitenfüllenden Wege- und Umgebungsbeschreibungen fand ich den Teil relativ spannend. Dass Bienen für das Überleben der Menschheit enorm wichtig sind, ist klar. Was mir in diesem Buch aber ein wenig gefehlt hat, war die Dramatik bei der ganzen Sache. Die kommt einfach nicht so gut rüber! Maja Lunde hat zwar einen sehr nüchternen Schreibstil und dadurch fühlt man sich mehr abgegrenzt von der Geschichte. Aber im Wasserbuch hat sie es in meinen Augen trotz ihres Stils viel besser hinbekommen, das ganze Ausmaß des Leids für die Menschen spürbar werden zu lassen. Schade fand ich auch, dass im Zukunftsteil das Wasserproblem keine Erwähnung gefunden hat. Das hat für mich gar nicht zusammengepasst, erst in der Geschichte des Wassers lesen zu müssen, dass Mitte des 21. Jahrhunderts die Welt ein großes Problem hat, weil es kaum noch Trinkwasser gibt und in der Geschichte der Bienen wird es 2098 nicht mal erwähnt? Ich weiß, im Roman soll es um das Bienenproblem gehen, aber ich finde das Zukunftsszenario so eben nicht wirklich realistisch ... Wie hängen die drei Zeitstränge nun zusammen? Diese Auflösung ist leider auch viel weniger spektakulär als ich es erwartet habe. Da bin ich wohl vom Zusammenhang der beiden Zeitstränge aus dem Wasser noch zu verwöhnt ... Wie dem auch sei. Das hört sich für vier Sterne wahrscheinlich alles viel zu kritisch an. Soll es aber gar nicht. Trotz alledem ist es ein gutes Buch, das mich durch die Handlung größtenteils fesseln konnte und das ich wegen der Wichtigkeit seines Themas gerne weiterempfehle.

Lesen Sie weiter

Mittelmäßig

Von: Tina aus Kirchheimbolanden

19.05.2019

Auch ich habe mich von dem Hype mitreißen lassen, der diesem Buch zugekommen ist. Leider kann ich mich diesem weder anschließen noch ihn verstehen. Der Schreibstil der Autorin ist nicht sonderlich facettenreich. Es sind monotone und einfache Sätze. Auch beim Wortschatz hat man sich nicht weit aus dem Fenster gelehnt. Die Charaktere versetzen mich beim Lesen in meine Art depressive Stimmung. Alles war erstmal grundlegend negativ, bei allen 3 Charakteren. Ich las mit dem Gedanken weiter, dass es ja noch was Positives geben muss. Hier wurde ich leider enttäuscht. Lediglich die letzten paar Seiten ließen erahnen, dass es Bergauf geht. Die Thematik des Buches finde ich weiterhin wirklich interessant, jedoch ging sie in der Negativität der Charaktere verloren. Diese standen meines Erachtens im Vordergrund und die Bienen wurden als Mittel eingesetzt, die Charaktere zu verbinden. Leider hat mich dieses Buch nicht gefesselt

Lesen Sie weiter

Enttäuschung

Von: Eva Niemeyer aus Balingen

03.05.2019

So viele Vorschusslorbeeren wecken hohe Erwartungen, die jedoch für mich in kleinster Weise auch nur annähernd erfüllt wurden: Der Schreibstil ähnelt dem eines ordentlichen Schülers, der im Unterricht aufmerksam war, alle Übungen gemacht hat und seine Hausaufgaben gewissenhaft erledigte : korrekt in der Grammatik, bescheiden in der Wortwahl, einfallslos und reichlich monoton im Satzbau; Wiederholungen , Stereotypen und gleichartige Muster bilden die Grundlage. Die Idee der zeitlich auf verschiedenen Ebenen verlaufenden Erzählstränge klingt interessant, ist es aber nicht per se und auch nicht, wenn Maja Lunde sich daran versucht. Der Spannungsbogen wird kaum aufgebaut und dann zu wenig gehalten. Nachgereichte Erläuterungen, Erklärungen und Kommentare durch die ich- Erzähler selbst ersetzen niemals , was eine Romanfigur selber verkörpern muss, um zu überzeugen! Viele Sprünge oder im Gegensatz dazu unnötige Fülltexte lassen Langeweile entstehen oder klischeehaft voraussagen wie es weitergeht . Zwischendurch eingesetzte emotional dick aufgetragene Handlungsabschnitte wirken konstruiert und fügen sich wenig geschmeidig in den Erzählstrang. Anerkennung für den Versuch, sich dieses wichtigen Themas anzunehmen . Unverständnis für den Hype, den dieses literarisch äußerst schwache Buch bei einer großen ( unkritischen) Leserschaft ausgelöst hat

Lesen Sie weiter

England im Jahr 1852, der Forscher und Samenhändler William hat seit Wochen das Bett nicht mehr verlassen. Durch ein Buch, das in seinem Zimmer lag und von der Forschung der Bienen berichtete hat er wieder Lebensmut gefasst. So widmet er sich der Forschung der Bienen und der Konstruktion eines neuartigen Bienenstocks. Ohio 2007, der Imker George baut wie es in seiner Familie seit Generationen üblich ist seine Bienenstöcke selbst. George widmet seine ganze Energie und Zeit den Bienen. Doch eines Tages macht er eine schreckliche Entdeckung. Die Bienen sind verschwunden. Von anderen Teilen des Landes hat er schon über das plötzliche Bienenstreben gehört aber er dachte immer, dass ist weit weg. China 2098, Tao ist Bestäuberin, den Bienen gibt es schon lange nicht mehr. Die Bestäuber müssen mit einem Pinsel jede einzelne Blüte bestäuben damit Früchte entstehen. Als sie eines Tages ihren Sohn bewusstlos auffindet ändert sich nicht nur das Leben von Tao und ihrem Mann, es kann das Leben der gesamten Menschheit ändern. In „Die Geschichte der Bienen“ erzählt Maja Lunde drei Geschichten die eins gemeinsam haben, die Bienen. Doch gegen Ende merkt man das es mehr Gemeinsamkeiten gibt. Werden in der Geschichte mit William die Bienen noch erforscht fangen sie in der Geschichte mit George an zu sterben. Die Geschichte mit Tao hat mich besonders erschreckt den hier gibt es keine Bienen mehr. Dementsprechend sind auch die Nahrungsmittel knapp, viel wird künstlich hergestellt. Fleisch gibt es wenig den Futterpflanzen müssen ja auch bestäubt werden. „Die Geschichte der Bienen“ ist ein Buch das sich einem aktuellen Thema widmet und uns anmahnt nicht mehr so einen Raubbau an der Natur zu üben. Es zeigt auf, was wir durch die Umweltbelastung in Gang setzten. Wie sagte schon Albert Einstein: „Wenn die Biene einmal von der Erde verschwindet, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben“

Lesen Sie weiter

Seitdem der Mensch bemerkt hatte, wie köstlich Honig schmeckt und welchen Nutzen er aus dem Bienenwachs ziehen kann, wurden Bienen genutzt. Erst im 19. Jahrhundert wurde die Haltung der Bienen moderner. Vorher wurden die Waben und die Bienenvölker zerstört. Heute hält man die Bienenvölker in sogenannten Magazinen, versucht damit die Stämme möglichst schonungsvoll zu behandeln. Maja Lunde hat sich die Bienen vorgenommen und ein tolles mitreißendes Buch geschrieben. Ich war schon bei „die Geschichte des Wassers“ von ihrer Schreibweise überzeugt, aber dieses Buch gefällt mir noch viel mehr. Wieder besteht der Roman aus verschiedenen Handlungssträngen, die sich irgendwann überkreuzen. Nein, die Personen werden sich nie gegenseitig kennenlernen, dazu liegen ihre Zeiten viel zu weit auseinander. Aber ihr Tun gehört zusammen. So schreibt Maja Lunde in der Ichform von William (1852), einem Biologen und Samenhändler in England, der sich mit dem Leben der Bienen beschäftigt. Eine weitere Geschichte, aus der Sicht von Georg (2007), der davon träumt seine Imkerei und den Hof an seinen Sohn weiterzugeben und von Tao (2098), die auf Bäume klettern muss um die Blüten der Bäume zu bestäuben, weil Bienen außerordentlich selten geworden sind. Maja Lunde schreibt spannend, lässt einen nicht los und bringt den Blick auf die kleinen Insekten, die für den Menschen einen besonderen Wert haben. Nicht nur die Honigbiene ist wichtig, es sind auch noch zahllose andere Hautflügler die dafür zuständig sind, dass unsere Nahrung an Bäumen, Sträuchern und auf Feldern wächst. Doch wie gehen wir mit unserer Umwelt um. Verteilen reichlich Pestizide auf den Feldern, die alles vernichtet, was krabbelt oder fliegt. Wir legen Monokulturen an, damit das Ernten einfacher wird und wundern uns am Ende, wo die Vielfalt geblieben ist. Tao lebt in einer Welt die Angst macht. William hat noch alle Möglichkeiten. Und Georg? Er verkörpert das, was wir heute auf den Feldern sehen. Mich hat dieses Buch überzeugt. Maja Lunde kann einfach eingängig schreiben. Ihre Zukunftsvisionen sind nicht an den Haaren herbeigezogen. Wir sollten umdenken und vollumfänglich an das Leben mit unserem Planeten denken, anstatt nur in dem winzigen Rahmen zu denken, den wir sehen.

Lesen Sie weiter

Extrem langatmig - nach 20% weg gelegt

Von: Armin aus Karlsruhe

10.01.2019

Leider kann ich mich dem ganzen Hype um dieses Buch nicht anschließen. Ich finde es sehr langweilig - es passiert nichts als endlose Gedankengänge der Protagonisten. Habe es 20% angelesen und es konnte mich nicht fesseln. Einzig die Beschreibung des Regimes in Japan war interessant, die anderen beiden Zeiten habe ich dann angefangen zu überblättern um "die Zukunft" am Stück zu lesen.

Lesen Sie weiter

Flaches Öko-Mainstream-Geschreibsel

Von: Rene H.

10.12.2018

Keine Ahnung wo ich eigentlich anfangen soll… Der Schreibstil ist miserabel und die drei Geschichten sind durch und durch flach und langweilig. Der IQ der Protagnisten scheint knapp unterhalb der Zimmertemperatur zu liegen – aber so kann sich der heutige Öko-Mainstream wenigstens wiedererkennen. Das Buch strotzt vor Logikfehlern und halbseidenen Fachwissen. Man hat des Gefühl das Buch wurde einfach mal so schnell aus dem Ärmel gezaubert um auch noch eine Scheibe von dem Bienenhype abzubekommen. Mehr als Schade – hätte ich das Buch nicht Geschenkt bekommen dann hätte ich es bereits nach den ersten Seiten aus den Händen gelegt – so habe ich dann aber doch bis zum Ende durchgehalten und fühle mich um meine Zeit betrogen.

Lesen Sie weiter

Super

Von: Maren aus Schweinfurt

04.12.2018

Bin begeistert von diesem Roman ! Obwohl ich zunächst Angst hatte, dass „Drei in Einem“ vielleicht für Verwirrung sorgen, war ich durchwegs voll in der Geschichte und hab mitgefiebert. Starke Botschaft - Noch können wir was ändern.

Lesen Sie weiter