Leserstimmen zu
Grey - Fifty Shades of Grey von Christian selbst erzählt

E L James

Fifty Shades of Grey aus Christians Sicht erzählt (1)

(29)
(16)
(4)
(1)
(0)
eBook
€ 12,99 [D] inkl. MwSt. | CHF 16,00* (* empf. VK-Preis)

andere seite

Von: Christian Müller aus Braunschweig

30.01.2016

Ich find das Buch sehr gut hat grossen Spass gemacht es zu lesen. An Carina dein Post am 18.01. die stelle die du meinst kommt erst nach ihrer "Versöhnung" also erst im 2ten Buch der ersten Reihe sollte also auch erst in Christian`s Reihe im 2ten Buch sein. Liebe Grüsse Christian M.

Lesen Sie weiter

n dem Erotikroman "Grey" von E L James, erschien am 21.08.2015 im Goldmann Verlag erzählt uns Christian Grey die Geschichte aus seiner Sicht. Dies ist sozusagen das 4. Buch der "Fifty Shades of Grey" Reihe nur eben von Christian selbst erzählt. Kurze Zusammenfassung: Es geht um einen seelisch gepeinigten Mann, der durch seine, sehr spezielle, sexuelle Vorliebe versucht seinen inneren Frieden zu finden. Eines Tages jedoch stolpert eine junge, attraktive Frau in sein Büro und stellt sein Leben auf den Kopf. Plötzlich muss er sich mit Gefühlen auseinander setzen, die ihm bisher nicht bekannt waren und ihm buchstäblich Angst einjagen. Wird er sich überwinden und sein Lebensstil ändern?? Das Cover ist sehr schlicht in Grautönen gehalten. Im Mittelpunkt steht das Auge, dass einen durchdringend ansieht. Auf mich wirkt dieser Blick sehr intensiv. Insgesamt spiegelt es, meiner Meinung nach, die Seele des Protagonisten wieder. Der Text ist sehr fließend geschrieben und somit einfach zu lesen. Die einzelnen Kapiteln sind in Tage unterteilt und beinhalten die E-Mail Konversation zwischen Christian Grey und Anastasia Steel, was sehr erfrischend zu lesen ist. Das ganze wird gekrönt durch Christians Erinnerungen aus seiner Kindheit. Dies lässt uns mehr über den Protagonisten erfahren und man fühlt mit ihm mit. Ich konnte mich in das Buch sehr schnell einlesen. Obwohl ich die ersten drei Bücher erst vor einem halben Jahr gelesen habe, war ich keineswegs gelangweilt. Man kann auch direkt mit diesem Buch anfangen ohne die Vorgänger gelesen zu haben, weil die Geschichte von Anfang an erzählt wird und somit wird nichts verpasst. Von Anastasia wird nicht viel preisgegeben, aber man hat, wenn man die ersten drei Bücher gelesen hat, genug von ihr mitbekommen. Nun ist Christian an der Reihe. Ihn kennt man als einen attraktiven, reichen Geschäftsmann. Dies wird in diesem Buch nochmals bestätigt. Er ist sehr dominant, kontrollsüchtig und hat dunkle sexuelle Fantasie. Ich finde, dass in diesem Buch die perversen Gedanken von Christian Grey noch stärker zur Geltung kommen, da man nicht nur das mitbekommt was er sagt, sondern auch ein Einblick in seine Gedankenwelt erhascht. Ich finde es sehr schön, wie Christian sich Stück für Stück verändert und an sich arbeitet. Dies bekommen seine Kollegen ebenfalls mit und es ist interessant, wie sie damit umgehen. Alles in einem finde ich es interessant die Geschichte aus Christians Sicht zu erfahren. Auch der Schluss des Buches hat mich beeindruckt und obwohl ich weiß, wie es weiter geht, bin ich trotzdem gespannt auf die Fortsetzung. :-)

Lesen Sie weiter

Grey- Fifty Shades of Grey von Christian selbst erzählt!!!!!!!!!!! Erzählt in Christians eigenen Worten, erfüllt mit seinen Gedanken, Vorstellungen und Träumen zeigt E L James die Liebesgeschichte, die Millionen von Lesern auf der ganzen Welt in Bann geschlagen hat, aus völlig neuer Perspektive. Christian Grey hat in seiner Welt alles perfekt unter Kontrolle. Sein Leben ist geordnet, diszipliniert und völlig leer - bis zu jenem Tag, als Anastasia Steele in sein Büro stürzt. Ihre Gestalt, ihre perfekten Gliedmaßen und ihr weich fallendes braunes Haar stellen sein Leben auf den Kopf. Er versucht, sie zu vergessen und wird stattdessen von einem Sturm der Gefühle erfasst, den er nicht begreift und dem er nicht widerstehen kann. Anders als all die Frauen, die er bisher kannte, scheint die schüchterne, weltfremde Ana direkt in sein Innerstes zu blicken - vorbei an dem erfolgreichen Geschäftsmann, vorbei an Christians luxuriösem Lebensstil und mitten insein zutiefst verletztes Herz. Kann Christian mit Ana an seiner Seite die Schrecken seiner Kindheit überwinden, die ihn noch immer jede Nacht verfolgen? Oder werden seine dunklen Begierden, sein Zwang zur Kontrolle und der Selbsthass, der seine Seele erfüllt, diese junge Frau vertreiben und damit die zerbrechliche Hoffnung auf Erlösung zerstören, die sie ihm bietet? Quelle: https://blogger.randomhouse.de/ Ausgabe: Ebook Preis:12,99€ Hier geht es zum Buch Inhaltlich geht es wie in den Shades of Grey Büchern um Ana und Christian, nur das sie nicht aus ihrer Sicht erzählt, und ihre Gefühle beschrieben werden, sondern das diesmal Christian aus seiner Sicht erzählt wie er Ana kennen und lieben gelernt hat. Natürlich mit seinen Gefühlen und seiner Geschichte. Ich will euch aber wieder mal nicht Spoilern also lest selbst ;) Zum Cover ich finde es ganz Ok, es soll wohl seine Dunkle Seite beschreiben so das man es am liebsten Lesen will. Mich hat es jedoch nicht wirklich Angesprochen. Ich hätte es vielleicht etwas anders Gestaltet. Auch wenn Christian ja immer im Buch sagt Ana könnte ihm in die Seele Blicken (ups Spoiler). Ich denke das man diesen Gedanken aufgreifen wollte. Naja wie gesagt mein Fall ist es nicht. Vom Schreibstil her ist man ja schon gewöhnt wie E L James schreibt. Leider ist es für mich diesmal nicht so spannend gewesen, da man ja alles schon aus Anas Sicht kennt. Klar es gab höhen und Tiefen und es war Interessant mal Christians Gedanken zu kennen, die ja schon ein wenig - mal im Teenie Stil gesagt- Krass sind. Die Story an sich ist mal wieder gut geschrieben, und auch nicht Monoton. Doch vieles hat mich eher nicht Überrascht. Die Gefühle von Christian konnte man schon aus der Sicht von Ana erkennen. Von den Protagonisten her bin ich ganz und gar nicht Enttäuscht, es ist genauso wie man sie kennt. Teilweise bin ich von Ana überrascht worden, Christian beschreibt sie ganz anders wie sie die Situation beschreibt. Aber das war es auch schon. Die Protagonisten sind genauso wie man sie kennt aus den anderen Büchern. Deswegen fällt meine Rezi auch sehr kurz aus. Fazit: Eigentlich eine gute Erweiterung der Bücher jedoch war für mich bis auf Christians Sicht nichts neues und das Ende fand ich etwas komisch so Plötzlich und an einer doofen Stelle, als ob es noch weitere Teile geben wird. Das Buch kann man ruhig empfehlen denke ich aber sollte ein zweiter und dritter Teil kommen denke ich nicht das ich es mir holen werde. Bewertung: 4 von 5 Bücher- Feen auch wenn es mir nicht ganz gefallen hat, es ist ganz gut gelungen.

Lesen Sie weiter

Eines muss man vorab sagen: Wer erwartet, weltbewegend Neues zu erfahren, der wird sicher enttäuscht werden. Man kann nun mal das Rad nicht neu erfinden, denn die Story und die Dialoge stehen ja schon. Aber ich persönlich finde: Der Schreibstil ist viel besser. Und ich liebe die Geschichte aus Christians Perspektive viel mehr als aus Anas. Dort hatte ich doch immer wieder mit der Inneren Göttin gehadert, die mich ein wenig genervt hat, und auch mit Anas Naivität kam ich nicht so gut klar. Christians Perspektive liest sich viel tougher, erwachsener, reifer. Und er ist so wahnsinnig sexy! Ich liebe seine inneren Diskrepanzen zwischen dem straighten Geschäftsmann, dem Menschen Christian, der sich selbst verachtet, und dem Dom, der sich seine Gefühle nicht eingestehen möchte. Das erste Viertel des Buchs ist noch relativ uninteressant, da hier Christian und Ana viele gemeinsame Situationen erleben, die man so schon aus ihrer Perspektive kennt. Danach kommen jedoch etliche gute Einblicke in Christians Leben ohne Ana an seiner Seite. Sein Business-Alltag z.B., seine Kontaktpunkte mit Elena, einen Einblick in seinen Lifestyle, also die Art und Weise, wie er sich sein Leben als Dom mit einer Sub an seiner Seite vorstellt. Was ich besonders herzergreifend fand, waren die Passagen/Träume/Erinnerungen aus seiner Kindheit, sie haben wirklich mein Herz berührt. Außerdem lernt man Christians Familie besser kennen, v.a. sein Verhältnis zu Mia und Eliot. **** Jetzt kommt ein MINI-KLEINER SPOILER über Christians Sicht auf die Dinge **** Was mich sehr überrascht hat: Aus Anas Perspektive hat man schon ziemlich bald das Gefühl, dass sie denkt, Christian sei in sie verliebt. Aus seiner Sicht zeigt sich das Ganze jedoch aus einem etwas anderen Licht: mindestens die Hälfte des Romans lang sieht er Ana eher als eine Challenge, und er fühlt sich zu ihr hingezogen, man hat jedoch das Gefühl, dass das alles auf körperlicher Ebene basiert. Er blockt alles ab, was den Anschein machen könnte, Ana wäre mehr für ihn als nur seine neue Sub. Alles, was “mehr” ist, erscheint zunächst wie eine lästige Pflicht, um Ana nicht zu vergraulen und an sich zu binden. Klar, auch aus Anas Perspektive merkt man schon, dass er etwas hin und her gerissen ist. Aber hier bekommt man einen ganz neuen Eindruck auf seine Vorstellung von seiner “Beziehung” mit Ana. Erst gegen Ende des Romans, als er verlasssen wird, merkt er, dass es noch etwas anderes außer der körperlichen Anziehung gewesen sein muss, was ihn so an Ana gebunden hat. Diesen Aspekt fand ich sehr interessant, weil er ein neues Licht auf die Dinge wirft (weil man doch aus Anas Sicht immer dachte, dass sich Christian in sie verliebt hätte zu einem gewissen Zeitpunkt oder zumindest für sie schwärmen würde). Tja, liebe Ana, da hast du dich wohl getäuscht :-) ! Hier musste ich unweigerlich an den Film denken, denn mir kommt die Verfilmung immer ein wenig zu abgeklärt und emotionslos vor. Wenn man nun jedoch Christians Perspektive kennt, kommt das der Message des Films schon näher. Für mich ist die Verfilmung also eher an Christinas Sicht als an Anas orientiert…. Aber gut, ich schweife ab :-) **** SPOILER ENDE **** Alles in allem fand ich Grey super, da es die Story durch Christians Erfahrung und Reife noch sexier macht. Mir hat Grey daher besser als die vorige Reihe aus Anas Sicht gefallen.

Lesen Sie weiter

Ich spar mir mal die Inhaltsangabe, denn wer dieses Buch liest, hat sowieso schon mindestens den ersten Teil gelesen. Also erstmal muss ich sagen, dass ich voreingenommen an das Buch herangegangen bin. Als es erschien wurde es ja regelrecht zerfetzt und kritisiert. Aber ich wollte wissen WARUM das buch so heruntergezogen wird. Allgemein ist das Buc, genauso wie die anderen, ganz einfach geschrieben, was ja auch nicht weiter tragisch ist, denn das Buch wird im weiteren Verlauf tragisch genug. Ich muss gestehen, dass ich Shades of Grey aus seiner Sicht viel, viel, viel besser finde als aus Ana’s Sicht. liegt vielleicht daran, dass Christian tiefgründiger ist als sie. Alles in allem würde ich hier sagen, dass das Buch wirklich gut gemacht ist und fragen klärt. Was auch dafür spricht ist, dass das Buch nicht langatmig ist und es auch echt spannend ist. Außerdem ist es etwas realistischer gemacht und wenn es keinen stört, etwas vulgärer als die anderen Bücher. Vielen lieben Dank an den Verlag für das Leseex!

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: Ich fand ja auch die anderen Bücher der Reihe schon nicht schlecht. Ganz klar, diese Bücher sind nun mal keine anspruchsvolle Literatur und auch keine "wirklichen" BDSM Romane. Aber da ich die anderen Bücher ja bereits gelesen habe, wusste ich ja auch, was mich erwartet. Also, einen einfach gestrickten Roman mit einfacher Handlung, einfacher Schreibstil der für jeden zu verstehen ist und auf jeden Fall Unterhaltung. Meine Erwartungen wurden erfüllt und ich wurde sogar überrascht. Ich wollte das Buch ja auch erst gar nicht lesen, da ich mir nicht sicher war, ob das gut geht, wenn eine Frau aus der Sicht eines Mannes schreibt. Jedoch wurde ich hier nicht enttäuscht. Sicherlich, denkt Grey an der ein oder anderen Stelle zu oft, über Ihre tollen Haare und Ihre tollen Augen nach, aber im Großen und Ganzen denkt er hauptsächlich an Sex. Was meiner Meinung nach, realistischer ist. Besonders gut hat mir ebenfalls gefallen, dass man mehr von der Kindheitsgeschichte erfährt. Generell find ich die Sicht und die Gedanken von Christian nicht so nervig wie die von Ana. Sie sind viel abwechslungsreicher und spannender. Man kann sich auch super in seine Gefühlswelt hineinversetzten und hofft mit ihm. Ebenfalls hat mich die Kindheitsgeschichte und auch z.Bsp. wie er seine ersten Worte sagt sehr berührt, da hatte ich jedoch durchaus noch mehr von lesen wollen. Ich fand das Buch auch durchweg spannend und wollte unbedingt weiterlesen, es gab keine langatmigen Passagen und das obwohl ich die Story ja kenne. Das hat mich wirklich sehr überrascht. Mein Fazit: Gute Unterhaltung für zwischendurch!

Lesen Sie weiter

Bevor ich anfange: Als erstes möchte ich dem Goldmann Verlag ein ganz großes Dankeschön aussprechen, das ich Grey - Fifty Shades of Grey von Christian selbst erzählt, als Ebook für eine Rezension erhalten habe. Immerhin ist mein Blog noch sehr klein und weniger bekannt. Also lieber Goldmann Verlag, vielen lieben Dank für diese Chance :). Meine Meinung: Ich habe die Fifty Shades of Grey Trilogie als Sie erschienen ist verschlungen. E.L. James hat einen lockeren Schreibstil und Ihre Bücher lassen sich einfach sehr gut lesen. In den ersten drei Teilen lässt uns E.L. James an der Sichtweise von Ana teilhaben, wie sie sich in Christian verliebt und in eine Welt abtaucht, die Ihr bis dahin völlig fremd war. In Ihrem neusten Werk erfahren wir ENDLICH wie Christian denkt, wie er fühlt und wieso er so handelt, wie er handelt. Wir bekommen Einblicke in seine kaputte Kindheit und erleben einen eigentlich gebrochenen, ängstlichen Mann. Bereits im ersten Teil aus seiner Sichtweise, liest man, wie Ana seine Sichtweise auf das Leben verändert, wie sich Gefühle bei Ihm regen, die er nie für möglich gehalten hätte. In Grey und auch in der Fifty Shades of Grey Trilogie geht es umso viel mehr, als eine BDMS Beziehung und wie ein Dom eine Sub erzieht und züchtigt. Wir lesen hier wie sich zwei Menschen ineinander verlieben, wie sie sich gegenseitig helfen und füreinander da sind. Wir erfahren wie groß eigentlich die Liebe an sich ist und was Sie alles heilen kann. Ich freue mich bereits jetzt darauf wie die anderen beiden Bücher aus seiner Sicht sind. Grey lässt sich super lesen. E.L. James ist ihrem Stil treu geblieben. Zeitweise fand ich es sogar richtig lustig und musste das ein oder andere mal lachen, als man die Gedanken von Christian gelesen hat. Es ist wirklich lustig zu lesen, wie er sich selbst in seinen Gedanken immer wieder tadelt und zurechtweist. Schön, das E.L. James ihr Versprechen den Fans gegenüber gehalten hat und uns an den Gedankengängen und am Leben von Christian Grey teilhaben lässt. Von mir bekommt "Grey - Fifty Shades of Grey von Christian selbst erzählt" ganz klar 4,5 von 5 möglichen Punkten, und damit die Kaufempfehlung von mir. Wer Fifty Shades of Grey toll fand, wird das Buch aus Sicht von Christian lieben :).

Lesen Sie weiter

ZUM INHALT: Sehen Sie die Welt von Fifty Shades of Grey auf ganz neue Weise – durch die Augen von Christian Grey. Erzählt in Christians eigenen Worten, erfüllt mit seinen Gedanken, Vorstellungen und Träumen zeigt E L James die Liebesgeschichte, die Millionen von Lesern auf der ganzen Welt in Bann geschlagen hat, aus völlig neuer Perspektive. Christian Grey hat in seiner Welt alles perfekt unter Kontrolle. Sein Leben ist geordnet, diszipliniert und völlig leer – bis zu jenem Tag, als Anastasia Steele in sein Büro stürzt. Ihre Gestalt, ihre perfekten Gliedmaßen und ihr weich fallendes braunes Haar stellen sein Leben auf den Kopf. Er versucht, sie zu vergessen und wird stattdessen von einem Sturm der Gefühle erfasst, den er nicht begreift und dem er nicht widerstehen kann. Anders als all die Frauen, die er bisher kannte, scheint die schüchterne, weltfremde Ana direkt in sein Innerstes zu blicken – vorbei an dem erfolgreichen Geschäftsmann, vorbei an Christians luxuriösem Lebensstil und mitten in sein zutiefst verletztes Herz. Kann Christian mit Ana an seiner Seite die Schrecken seiner Kindheit überwinden, die ihn noch immer jede Nacht verfolgen? Oder werden seine dunklen Begierden, sein Zwang zur Kontrolle und der Selbsthass, der seine Seele erfüllt, diese junge Frau vertreiben und damit die zerbrechliche Hoffnung auf Erlösung zerstören, die sie ihm bietet? MEINE MEINUNG: Ich habe bisher von "Shades of Grey" nur den ersten Band gelesen und ich fand ihn damals richtig gut und gehörte zu den begeisterten Lesern, aber bisher habe ich nicht weitergelesen und dennoch hat mich nun dieses Buch wirklich interessiert. Warum? - Naja, dies ist eigentlich leicht zu erklären, es gibt oftmals Bücher wo es nur aus einer Perspektive erzählt wird, man sich aber als Leser oftmals auch die Persketive des anderen Charakter wünscht und dies war bei diesem Buch wirklich so. Ich war immer sehr daran interessiert, wie alles Christian so gesehen hat, was seine Gedanken waren und allein nur deswegen wollte ich dieses Buch lesen. Nun habe ich dies getan und ich muss sagen, an sich hat es mir gut gefallen, man kennt die Grundidee und die Story an sich schon, aber trotzdem bekommt man mehr, denn klar, die Dialoge und so sind gleich, aber aus der Sicht von Christian ist die Story doch anders und somit keine verschwendete Zeit dieses Buch zu lesen. Ich finde man kommt Christian hier einfach näher, man erfährt viel mehr über ihn und seine Vergangenheit und bekommt den Einblick wie alles angefangen hat und warum er so ist wie er ist - dies gefiel mir wirklich gut, ich mag ihn als Charakter ja sowieso, war er im ersten Teil sehr geheimnisvoll, bekommt man hier die Aussicht auf seine Seele, die wirklich tief schwarz ist und man merkt wie Ana so nach und nach da Licht einbringt. War der erste Band noch sehr unverblümt was die Gedanken betrifft, da ja aus Anas Sicht, bekommt man hier schnell andere Worte und Gedanken zu hören, es ist weit weniger unverblümt, gut man muss es mögen, aber auch dies gefiel mir, denn es war interessant, was er so dachte als er Ana kennenlernte. Es gab nur einen Punkt der mich dann doch etwas störte, klar ich wollte mehr über ihn wissen und das bekam ich ja auch, aber es wird extrem viel aus seinen Gedanken erzählt, dies sieht man durch die Schrägschrift und ich hatte das Gefühl, dass dies doch etwas sehr gezwungen gewesen war, als würde die Autorin da übertreiben und dies vielleicht nicht merken, nur um uns Christian dem Leser näherzubringen, aber man muss nicht jeden Satz der geführt wird oder jede Situation mit einem Gedankensatz von Christian aufpeppen, denn dadurch wird der Leser fast erschlagen und es störte doch im Lesefluss. Aber ansonsten war ich rund um zufrieden mit dem Buch, wieder ein angenehmer Schreibstil, der leicht zu lesen ist und eine Geschichte die man zwar an sich kennt, aber dann irgendwie doch anders ist. Mehr kann ich gar nicht sagen, doch wer mehr über den wahren Christian erfahren will und den ersten Teil mochte, sollte auch zu diesem Buch greifen. 4/5 Sterne

Lesen Sie weiter