Leserstimmen zu
Grey - Fifty Shades of Grey von Christian selbst erzählt

E L James

Fifty Shades of Grey aus Christians Sicht erzählt (1)

(29)
(16)
(4)
(1)
(0)
Paperback
€ 14,99 [D] inkl. MwSt. | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

Ich war nie ein großer Fan der Shades of Grey Reihe, aber ich habe die Bücher gern gelesen, vielleicht gerade weil dieses S&M Thema auf eine mir so neue Art und Weise rübergebracht wurde. Angefangen als Twilight Fan Fiction, hat sich die Geschichte von Ana und Christian sehr schnell zu einem eigenen Universum aufgebaut. Der überaus erfolgreiche Geschäftsmann Christian Grey hat eine Vorliebe für Schmerz und hübsche Frauen und scheut sich nicht, diese beiden miteinander zu verbinden. Den kompletten ersten Teil noch einmal aus seiner Sicht zu schreiben fand ich erst nur reine Geldmacherei, doch der Roman hat mich positiv überrascht… Unglaublich attraktiv, reich, erfolgreich und ein Badboy Image. Wer könnte dem nicht verfallen? Mr. Grey ist der Geschäftsführer von Grey Enterprises Holdings Inc, ihm gehören mehrere Firmen und an hübschen Frauen mangelt es ihm auch nicht und doch kann dieser Mann, der scheinbar alles hat, nicht vollends glücklich werden. Sein Verlangen, Frauen wehtun zu wollen, befriedigt ihn zwar für einen kurzen Zeitraum, aber nie auf längere Sicht gesehen. Obwohl auch schon im ersten Teil von Shades of Grey darauf eingegangen wurde, dass Christians Kindheit alles andere als einfach war, gewährt Grey dem Leser viel intensivere Einblicke. In seinen Träumen ist Mr. Grey nicht der mächtige Mann aus Seattle, er ist der kleine vierjährige Junge, der von seinem Stiefvater geschlagen wird. Seine Mutter kann nur hilflos zusehen, denn durch die ganzen Drogen ist ihr Bewusstsein vernebelt. Tagelang bekommt der kleine Junge meist kein Essen, denn niemand sieht es in seiner Pflicht, sich um ihn zu kümmern. Als die Mutter dann an einer Überdosis stirbt, bleibt der vierjährige Christian bei ihr bis die Polizei sie findet. Diese Traumsequenzen sind sehr lebendig geschrieben, man wird in die Situation versetzt und leidet mit dem kleinen Jungen. Sie geben dem Leser außerdem ein besseres Verständnis dafür, warum Christian so ist wie er ist. Meiner Meinung nach kam das im ersten Teil von Shades of Grey nur vage rüber. Grey gibt dem Leser einen unzensierten Einblick in seine Gedanken. Man erlebt, wie sich Christian quält, wie er sich zur schüchternen Anastasia immer mehr hingezogen fühlt und doch glaubt, nicht der Richtige für sie zu sein. Man erfährt von seinem Verlangen ihr wehzutun, was vor allem am Anfang des Buches noch sehr stark vorhanden ist. Man fängt aber auch an, den verbitterten Geschäftsmann besser zu verstehen, seine Ängste werden nachvollziehbar und seine Gefühle offensichtlich. EL James hat nicht nur einen weiteren Teil zur Shades of Grey Saga geschrieben, sie hat vielleicht das fehlende Puzzle Stück veröffentlicht. Mit Grey bekommt man die Möglichkeit, das Leben von Ana und Christian noch besser zu verstehen. Ein Buch, das im Regal von allen Steele-Grey-Fans nicht fehlen sollte.

Lesen Sie weiter

Auch für Nicht-SMer geeignet!

Von: Lidia Duarte da Silva aus Sankt Augustin

22.02.2018

Ab der zehnten Seite geht das ganze Szenario schon los: Ana tritt in sein Leben. Christians Gedankengänge sind gerade zu Anfang sehr bissig und urkomisch! Mit der Zeit mischen sich Unmut und Traurigkeit dazu. Für mich absolut lesenswert, was ich auch in 2 1/2 Tagen geschafft habe. Jedoch hätte mir gefallen, dass die Autorin mehr Gespräche mit Christians Therapeutin eingebaut hätte, es gibt leider nur eines und das ganz am Ende. Das war sehr faszinierend. Insgesamt war es sehr aufklärend. Nur warum er sich nicht gerne anfassen lässt, kommt nicht wirklich raus. Ich kann es mir natürlich denken... aber jeder liest ein Buch anders. Die Geschichte ist weder zu heftig in den SM- Szenen noch in den normalen Sex- Szenen. Auch für Menschen, die mit solchen Praktiken nichts zu tun haben, interessant und anregend. Eine stilvoll erzählte Erotikgeschichte mit Charme.

Lesen Sie weiter

Wann kommt Teil 2?

Von: Sandra

12.05.2017

Nachdem ich die Triologie gelesen (wohl eher verschlungen) habe, musste ich dieses Buch einfach lesen. Es war interessant zu erfahren, wie er die Dinge sieht. Aus der Sicht von Ana kommen seine Zweifel und Gefühle (logischer Weise) nicht so rüber. Der Schreibstil ist schön zu lesen und man kann das Buch kaum aus der Hand legen. Ich hoffe, irgendwann kommen noch der Teil 2 und der Teil 3 aus Christian's Sicht als Buch raus.

Lesen Sie weiter

E L James - GREY Interessant das mal aus Sicht des Mannes zu lesen. Hatte es schon lange auf meinem SuB. Nicht zu verwechseln mit Grey's Sub. Es gibt natürlich vier mehr Dialoge und viel mehr Handlung als im Film, der lange vor dem Buch Ende endete. Dass ich Grey 1-3 gelesen habe, ist schon einiges her. Werde ich definitiv noch machen. Das Buch an sich fand ich sehr gut, vor allem seine Sicht der Dinge zu sehen, wie er sich windet und leidet. Das erfährt man sonst ja gar nicht. Und da es wirklich "leichte Kost" ist, konnte man es auch schnell wegschmöckern.

Lesen Sie weiter

✮ Meinung Es wirkt sehr düster und mystisch auf mich, wo man nicht direkt erkennt, welche Story sich dahinter verbirgt. Von der Aufmachung und Farbe her gefällt es mir dennoch gut. Ich kannte ja schon die Handlung der Fifty Shades of Grey Reihe und ich empfand sie als sehr gelungen. Verschlung die Bücher nacheinander desöfteren. Jetzt wollte ich aber einfach mal die Sicht von Christian Grey selber sehen, wie er in manchen Situationen über Anstasia Steele und alles was mit ihrer Geschichte zu tun hatte, dachte und wurde nicht enttäuscht. Es war schon hin und wieder sehr witzig von der Ausdrucksweise seiner Gedanken, die er hegte. Ihn als Protagonisten jetzt mal in Aktion zu sehen, war wirklich toll. Sein Wesen, seine Charakter, seine Emotionen und Gefühle mitzuerleben und zu wissen, wie er so ist hat mich fasziniert. Die anderen Bände zuvor gaben ja nur die Sicht um das Ganze preis. Musste manchmal echt schmunzeln, wenn er so frei nach Schnauze dachte, es aber nie so preisgab. Die Entwicklung von ihm und seine Vergangenheit waren schon sehr interessant zu erfahren. ✮ Fazit Die Autorin E.L. James hat wirklich gute Arbeit geleistet mal wieder mit diesem Buch. Schon ihre Bände der Trilogie waren ihr mehr als gelungen. Allerdings muss ich sagen, dass mich dieses Buch nicht so umhaute wie die Trilogie. Ich wusste ja alles schon. Fands nur interessant es aus einer anderen Perspektive her zu lesen. Ihr Schreibstil war sehr flüssig und gut lesbar. Die Emotionen kamen auch nicht zu kurz. Aber im Großen und Ganzen hat es nicht das erreicht, was die Trilogie bei mir erreicht hatte. Es war nix neues dabei, wo ich sagen könnte, dass es mich vom Hocker riss oder so. Bekam dieses tolle Buch von Nici, mit der ich diesen Blog hier führe, geschenkt, weil sie mir eine Freude mit machen wollte. Trotzdem fand ich das Buch gut.

Lesen Sie weiter

Wer kennt sie nicht, die „Fifty Shades of Grey“ Reihe aus der Feder von E.L. James. Anastasia Steele ist dort die Protagonistin, welche, meist weibliche Leser, durch ihre Welt leitet und die Liebesgeschichte erzählt. Nun drehte die Autorin die Erzählung um und lässt den männlichen Part seine Geschichte offenbaren. Alle Fans der Reihe können auf 640 Seiten, seit dem 21. August 2015, hinter die vielen Schatten von Christian Grey schauen. Herausgeber ist wieder der Goldmann Verlag. Christians Leben dreht sich darum, über alles die Kontrolle zu behalten. Er ist der reichste Junggeselle der Stadt, doch noch niemand hat ihn mit einer Frau im Arm zu sehen bekommen. Als die Studenten Anastasia Steele vor ihm steht weiß er nicht, was ihm an ihr so fasziniert, doch von Stund an weiß er nur eines … er will sie besitzen. Doch nicht jeder Plan im Leben funktioniert und so befindet er sich dort wieder, wo er keine Kontrolle hat – in der Gefühlswelt. Natürlich ist die Geschichte nichts Neues, denn jeder hatte schon Berührungen mit dem Bestseller von E.L. James. Ich glaube unendlich viele Frauen haben diese Bücher gelesen und kennen die Geschichte in und auswendig. Warum sollte man dann die Geschichte sich noch einmal durchlesen. Ganz einfach. Die Ausgangssituation ist anders. Hatten wir in den ersten Bänden, aus Anastasias Sicht, ein naives, schüchternes und unerfahrenes Mädchen. Steht uns in der umgekehrten Sicht ein Mann gegenüber, der kein Nein akzeptieren will und die Dinge in seinem Umwelt so formt, dass sie nach seiner Zufriedenheit funktionieren. Niemand würde sich gegen Christian Grey stellen und sich ihm verwehren. Aber eine tut es … Anastasia. Auch wenn viele behaupten, sie ist so naiv mit ihrer inneren Göttin (Gott lob, die läuft einem in dieser Fassung nicht über dem Weg), dass sie alles für Christian tun würde, geben einige Szenen doch gegenteiliges zum Ausdruck. Genau das ist es, was dem Reiz dieses Buches ausmacht. Man möchte auch mal hinter die Fassade jenen Mannes schauen, nachdem die Welt sucht (wer möchte nicht ab und an einen Mr. Grey). Seine schlimme Kindheit hatte mich persönlich sehr interessiert, da diese in Anas Sicht zwar angesprochen wird, aber nie so zum Geltung kommt, wie hier. Vielleicht kann uns E.L. James ja noch mit einigen Charakterzügen ihres Christan Greys überzeugen, immerhin hat er 50 davon zu bieten, welche noch viele Bücher füllen können.

Lesen Sie weiter

Es war sehr toll in die Sicht von Christian Grey zu tauchen und seinen Gefühlen zu folgen. Dieses Buch ist jedem Shades of Grey Fan zu empfehlen. Ich kann kaum erwarten das Teil 2 aus Christian Greys Sicht endlich herausgebracht wird!!!

Lesen Sie weiter

Da fehlt was !

Von: Carina

18.01.2016

Ich halte mich relativ kurz. Gutes Buch, viele Fragen beantwortet, die ich zu Christian hatte. Und komischerweise kommt mir ana aus seiner Sicht wirklich extrem schüchtern vor. Aber mir geht es Grade nicht darum sondern ich wollte wissen ob es euch auch aufgefallen ist das die wichtige Szene bzw Kapitel fehlt mit Laila? ! ACHTUNG SPOILER Die ist doch in die Wohnung von ana eingebrochen und hat sie mit ner Waffe bedroht oder ? Das müsste doch im ersten Buch gewesen sein. Das hat mir einfach total gefehlt und war dann sogar richtig enttäuscht.

Lesen Sie weiter