Leserstimmen zu
Den Wind im Gepäck

Marc Bielefeld

(2)
(1)
(1)
(0)
(0)
Hardcover
€ 19,99 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

Ich habe das Buch gelesen und war sehr fasziniert. Eine Liebeserklärung an das Meer, welche ich nachvollziehen kann, da mich die Nordsee auch sehr berührt. Die Beschreibung vom Leben auf dem Meer, die interessanten Menschen, die Marc Bielefeld trifft, die Gespräche dazu, all das fesselt. Es ist ein Buch, das entschleunigt, man kann vom Alltag abschalten und erhält neue Einblicke.

Lesen Sie weiter

Das Cover weckt Abenteuerlust, gibt den Blick vom Segelboot aufs Meer frei, am Horizont nur durch die Berge begrenzt. Da schaue ich dann mal genauer hin und lese unter dem Titel „Über das einfache Leben auf einem alten Segelboot“ Neugierig lese ich den Klappentext: „ Ich spürte, dass ich es mit einem Segelboot allein nicht zu tun hatte. Es ging weit darüber hinaus. Das alte Boot und das Segeln waren vielmehr eine Betrachtungsweise. Eine Metapher. Eine völlig andere Sicht der Dinge.“ Marc Bielefeld verspricht wirklich nicht zuviel. Natürlich geht es ums Segeln und Marc Bielefeld ist Besitzer einer stolzen, alten Yacht, einer Lion Class, die 1964 in Hongkong aus fast ausschließlich Teakholz konstruiert wurde. „Die alten Segelschiffe aus dem Material der Bäume, dachte ich, befanden sich ganz gut im Einklang mit der Welt. Und vielleicht waren sie darum auch mehr als nur reine Segelschiffe. Womöglich näherten sich die Menschen diesen alten Schiffen genau aus diesem Grund mit einem instinktiv guten Gefühl. Mit einer Art freudigen Ehrfurcht, die fast jeder Betracher bei ihrem Anblick tief im Bauch empfand.“ Es bedarf mehr als nur ein bisschen Segelfreude, um so ein Schiff zu pflegen und in Schuss zu halten. ...und Marc Bielefeld ist nicht nur ein Schönwettersegler, sondern er geht auch schon mal an seine Grenzen und kommt erst im Spätherbst mit Minusgraden zurück in den jeweiligen Heimathafen. Er ist Journalist und Autor und schreibt für namhafte Zeitungen und Zeitschriften und jetet schon mal um die ganze Welt dafür. Aber immer wieder zieht es ihn an seinen Rückzugsort, seine Lion Class und es geht die Elbe rauf und weiter und immer weiter... schließlich kann man in der heutigen globalen Welt und durch sie mit allen technischen Errungenschaften sein Büro von überall betreiben. Ich bin begeistert von der kritischen, kraftvollen und bildhaften Schreibweise Marc Bielefelds, der immer weniger braucht, um immer zufriedener zu sein. Er wirft immer mehr Ballast ab, mit dem wir uns in der heutigen Zeit endlos beschäftigen. Er will nicht mehr in ein „kastenartiges Gebäude“ um in einem „Kasten“ nach oben zu fahren und in einem „Kasten“ vor einem „Kasten“ zu sitzen. Herrlich, diese Bilder. Diese Klarheit, diese Einfachheit auf dem Schiff, allein am „Eimer“ erklärt, auf den er in der Mitte des Buches ein Loblied singt, weil der Eimer, „dieser kleine schwarze Eimer, den die Segler Schlagpütz nennen, ein Universalgegenstand ist und vieles ersetzt, was wir in unseren Wohnungen horten. Es ist sehr amüsant zu lesen, wie ein gestandener Journalist Zwiesprache mit einem Eimer hält und es ist großartig, weil es so gut ist. Die Reduktion verspricht Glück und Erleichterung und vor allem wirkliche Freiheit. Wir lernen in diesem Buch sehr illustre und interessante Meer-Menschen kennen und es ist spannend und lehrreich und einfach nur wunderbar zu lesen, was diese Menschen für sich gesucht und gefunden haben. Ich bin von dem Buch begeistert und ich habe schon weitere von Marc Bielfeld auf meiner Wunschliste. Für das Vorliegende vergebe ich 5 Lesesterne und bedanke mich für viele Einsichten und Ansichten, die ich ohne das Gelesene nicht kennengelernt hätte. Danke dafür, Marc Bielefeld!

Lesen Sie weiter

Dieses Buch ist kein typischer Reise- oder Abenteuerbericht, sondern eher ein mit philosophischen Aspekten gespicktes Werk. Der Schreibstil ist für mich gewöhnungsbedürftig, da viele langatmige Beschreibungen den Lesefluss eher behindern (ebenso wie die vielen aus dem Segeln stammenden Fachbegriffe). Positiv finde ich, dass diese Fachbegriffe in einem Glossar erklärt werden. Die Stärke des Buches sind jene Kapitel, in denen der Autor von Begegnungen mit anderen Reisenden berichtet. In diesen Momenten ist man dem Autor persönlich nahe und kann die Faszination des Lebens auf dem Wasser nachvollziehen.

Lesen Sie weiter

Das Cover des Buches hat sofort mein Interesse geweckt. Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen. Das Buch wird in Ich-Form erzählt. Der Erzähler ist Schriftsteller und verbringt anfangs die meiste Zeit des Jahres auf seinem Segelboot. Je mehr er sich auf dem Boot befindet, stellt er fest, dass viele der Dinge, die man im normalen Leben so um sich herum anhäuft, völlig überflüssig sind. So verkauft er dann auch letztendlich seine Wohnung und den darin befindlichen Plunder. Er trifft während seiner Reisen viele verschiedene Leute, die ebenfalls die Ruhe auf dem Meer sehr lieben. Das Buch ist gespickt von vielen detailtreuen Schilderungen über das Meer und das Leben darin. Man merkt dabei die Liebe des Autors zum Meer sehr deutlich. Manchmal war mir das Buch jedoch etwas zu langatmig. Aber im Großen und Ganzen ein sehr schönes Buch, das einem wirklich zum Nachdenken über unsere Konsumgesellschaft anregt. Ich kann das Buch nur empfehlen.

Lesen Sie weiter