Leserstimmen zu
Das saphirblaue Zimmer

Karen White, Beatriz Williams, Lauren Willig

(23)
(11)
(4)
(1)
(1)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Ich lese selten die Bücher, die mehrere Autoren geschrieben haben. Vielleicht habe ich Angst, dass man sehr höchstwarscheinlich die verschiedene Meinungen oder Ansichten hat, was das Lesen anstrengt macht. In diesem Buch habe ich das gar nicht bemerkt. Die Autorinnen haben uns schöne Truppe vorgestellt. In "Das saphirblaue Zimmer" begleiten wir drei Protagonistinnen Olive (1892), Lucy (1920), Schyler (1944). Auf ersten Blick unterscheiden die Protagonistinnen sich sehr von einander, aber alle drei zeigen sich als starke und selbstbewuste Personen. Dankbar Abwechslung, dass man die Geschichte immer wieder von anderen Personperspektive sehen, hat mich das Buch mit jeder Seite tiefer gefesselt. Ich habe erwartet, dass ich am Wochenende leichtes und liebesvolles Buch lesen würde, aber habe ich spannende und wundervolle Geschichte entdeckt. Jetzt bin ich traurig, dass dieses Buch fast 3 Jahre an meinem SUB gehänget. Drei Autorinnen - Drei Protagonistinnen - Drei Zeiten - Drei Liebe.

Lesen Sie weiter

Cover: Es ist so wunderschön. Die üastellugen farben, das leichte Blumenmuster. Lädt direkt zum Träumen ein. Schreibstil: Der Roman wird von drei Autorinnen geschrieben was gar nicht auffällt. Von den Abschnitten her würde man nichts daran merken. Meinung: Eine wirklich schöne und liebevoll ausgearbeitete Geschichte die in 3 Abschnitte eingeteilt wurde. Es gibt einmal das Hausmädchen Olive (1892), im 20. Jahrhundert dann noch Lucy welche in einer Anwaltskanzlei lebt und dann natürlich noch Kate im Hier und Jetzt die auf Spurensuche geht und verscuht das Gehemnis hinter dem Bildnis zu lösen. Es war wirklich ein sehr schönes Zusammenspiel und ein fesselndes Leseabenteuer. Es ist ein Buch das für alle Fans der Gehemnisse und Familienverstrickungen genau das richtige ist. Fazit: Super Buch!

Lesen Sie weiter

Kate ist eine junge Ärztin in einer Privatklinik als Sie eines Tages den schwer verletzten Soldaten Cooper behandeln muss, dieser leiert ständig was von einer Victorine vor sich hin. Kate geht davon aus das eine verlorene Liebe ist, aber Cooper zeigt Kate sein Amulett wo er ein Bild von Victorine drin hat. Diese sieht Kate zum Verwechseln ähnlich, natürlich ist die junge Frau erst erschrocken versucht dann aber heraus zu finden wer diese Frau sein soll? Während der Recherche kommen sich Kate und Cooper näher und Sie entdeckt das sowohl ihre Großmutter als auch ihre Mutter was mit Victorine zu tun haben, aber warum wusste Kate bisher nichts davon? Ein Buch was man einfach nicht aus der Hand legen kann, es nimmt den Leser mit auf eine Zeitreise. Der Roman wird von drei Autorinnen beschrieben, muss aber dazu sagen man merkt nirgends wirklich einen Unterschied. Vom Leseverhalten her glaubt man es stammt aus der gleichen Feder, nur bei den einzelnen Protagonisten merkt man wieviel Liebe jede Autorin in ihre Person gesteckt hat. Die Handlung wird in drei Handlungen aufgesplittert, einmal ist da das Hausmädchen Olive 1892. Eigentlich stammt Sie aus gutem Hause und macht ihrer Tätigkeit nur aus Rache (mehr verrate ich nicht). Anfang des 20. Jahrhunderts treffen wir dann auf Lucy, sie arbeitet in einer Anwaltskanzlei um an bestimmte Dokumente heran zu kommen und zuletzt kommt halt Kate die nun auf der Suche nach Antworten ist. Was das alles mit Kate zu tun hat, müsst ihr selber lesen. Mir persönlich hat die Geschichte wirklich sehr gut gefallen anders kann ich es nicht sagen, wenn man mal angefangen hat zu lesen ist man dermaßen gebannt zu erfahren wie es mit Kate weitergeht und was das große Familiengeheimnis ist. Dieses Buch muss bzw. sollte man unbedingt mal gelesen haben. Vielen Dank an das #Randomhouse Bloggerportal und den #Blanvalet Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Lesen Sie weiter

Handlungsüberblick: Das Buch handelt von drei fesselnden Schicksalen starker Frauen, die über die Zeit stark miteinander verwoben sind. Der Leser trifft nacheinander die Ärztin Kate um 1944, das Hausmädchen Olive um 1892 und die Sekretärin Lucy um 1920 und lernt neben ihren Schicksalen auch ihre jeweilige Zeitepoche kennen. Mein Bucheindruck: Das Cover hat mich sofort angesprochen! Mit seinen zarten Farben läd es zum Träumen ein. Wenn man das Buch dann in der Hand hält, kommt das antike Design noch besser zur Geltung und versetzt einen direkt in das saphierblaue Zimmer! ;) Mein Leseeindruck: In diesem Buch wurden drei verschiedene Zeitebenen miteinander verflochten. Zusammen mit der Zeitebene änderte sich nach jedem Kapitel auch die Protagonistin. Ich liebe Bücher mit verschiedenen Zeitebenen! Daher kam ich sehr gut mit den Epochen- und Sichtweisenwechseln zurecht. Die Wechsel habe ich als äußerst spannungsfördernd empfunden. Denn jedes Kapitel endet mit einem kleinen Cliffhanger, der einen nicht loslässt. Es fiel mir wirklich schwer, das Buch aus der Hand zu legen! Jeder der drei Charaktere ist liebevoll gestaltet. Die starke Ausarbeitung der Charaktere machte es mir wirklich schwer, mich für eine Lieblingsfigur zu entscheiden! Alle drei starken Frauen, ihre jeweiligen Schicksale und Zeitepochen haben mich bis zur letzten Seite völlig in ihren Bann gezogen! Am Ende hat mich diese bittersüße Geschichte dann sogar zu Tränen gerührt. Mein Eindruck vom Schreibstil: Das Besondere an diesem Buch ist, dass es von drei Schriftstellerinnen gemeinsam geschrieben wurde. Trotz der verschiedenen Schreibstile wirkt das Buch in sich geschlossen und gut durchdacht. Natürlich lassen sich während der Lektüre Unterschiede zwischen den Schreibstilen feststellen, aber das empfand ich auf keinen Fall als störend sondern als totale Bereicherung, da es ja auch verschiedene Protagonisten und Zeitepochen sind, die geschildert werden. Jede Protagonistin und jede Zeit erhält somit also ihre ganz eigene Stimme. Ich bin total angetan von der Idee, ein Buch das von mehreren Personen und Epochen handelt, mit mehreren Autorinnen umzusetzen. Sowas müsste es öfter geben! Tatsächlich habe ich schon einige Bücher anderer, einzelner Autorinnen mit Epochen- und Perspektivwechsel gelesen, bei denen ich mir gewünscht habe, dass der Schreibstil sich den Protagonisten und Zeiten besser anpasst und man direkt einen Unterschied zwischen den Schilderungen der Protagonisten erkennen kann. Von mir gibt es also für die Schreibstilwechsel einen klaren Daumen hoch! ;) Mein Abschlussfazit: Ich habe dieses Buch schon während der Lektüre an meine Freundinnen weiterempfohlen, so schnell war ich von diesem Buch überzeugt! Es fiel mir schwer, das Buch aus der Hand zu legen und auch jetzt hallt diese bittersüße Geschichte noch in mir nach, sodass es mir schwer fällt, mit einem neuen Buch zu beginnen! Absolute Leseempfehlung!

Lesen Sie weiter

Dieser Roman entführt seine Leser nach New York, genauer gesagt in eine Stadtvilla an der 69. Straße, denn dieses Gebäude ist der Dreh- und Angelpunkt der Geschichte, die sich über drei Generationen erstreckt. 1892 wohnt hier die vornehme Familie Pratt mitsamt all ihren Dienstboten, zu denen auch Olive Van Alan gehört. Allerdings hat Olive sich unter falschen Vorzeichen in die Villa eingeschlichen: Ihr Vater war der Architekt, der die Villa im Auftrag der Familie Pratt entworfen und gebaut hat. Doch er wurde von den Pratts um sein Honorar betrogen und nahm sich daraufhin das Leben. Seitdem sinnt Olive auf Rache, aber dann verliebt sie sich unsterblich in Harry, den Sohn der Familie. Ein junger Mann aus der sogenannten besseren Gesellschaft und ein Dienstmädchen – kann das gutgehen? 1920 ist aus dem Haus ein Pensionat geworden für junge Frauen und Mädchen, die in New York arbeiten und hier wohlbehütet leben. Unter ihnen ist auch Lucy Young, die in einer Anwaltskanzlei arbeitet. Eines Tages bittet ihr Chef sie, statt seiner mit einem Klienten essen zu gehen. Es ist John Ravenel, ein Kunsthändler, der in New York nach Spuren seiner Familie sucht. Die beiden fühlen sich zueinander hingezogen, doch ihre Liebe hat keine Zukunft. Während des Zweiten Weltkrieges wird die alte Stadtvilla schließlich zu einem Krankenhaus umfunktioniert. 1944 arbeitet hier Kate Schuyler, die sich als einzige Ärztin unter männlichen Kollegen behaupten muss. Eines Tages wird der verletzte Soldat Cooper Ravenel eingeliefert, der Kate von Anfang an fasziniert. Doch als sie seine Habseligkeiten durchsucht, um einen Hinweis auf Angehörige zu finden, die sie verständigen muss, entdeckt sie eine Miniatur, das Bild einer Frau, die ihr zum Verwechseln ähnlich sieht. Wer ist diese Frau? Und warum nennt Cooper sie immer Victorine? Als Kate und Cooper sich näher kommen, finden sie heraus, dass ihre Schicksale offenbar seit Generationen miteinander verbunden sind. Eine spannende Spurensuche beginnt, die mich beim Lesen völlig in ihren Bann gezogen hat. Dieser Roman wurde von drei Autorinnen geschrieben und die Kapitel werden immer abwechselnd aus der Perspektive von Kate, Olive und Lucy erzählt, was für zusätzliche Spannung und für Cliffhanger am Ende jedes Kapitels sorgt. Nach einer Weile hatte ich zwar eine Vermutung, welcher Art die familiäre Verbindung zwischen den drei Frauen sein könnte, sehr viel schwieriger war es aber bei den männlichen Protagonisten. So habe ich mir nach der Auflösung auch erstmal selbst einen Stammbaum gemalt, um den Überblick zu behalten. Alle drei Generationen sind durch eine unglückliche Liebe miteinander verbunden und durch Entscheidungen, die Auswirkungen auf ihre Nachfahren haben. Beim Lesen habe ich mich oft gefragt, wie die Geschichte wohl weiter gegangen wäre, wenn sich eine der Protagonistinnen an der einen oder anderen Stelle anders entschieden hätte – für ihr Herz und gegen die Vernunft. So hat diese bewegende Geschichte noch lange in mir nachgewirkt. Nebenbei zeichnet der Roman ein sehr anschauliches Bild von New York zum Ende des 19. und bis hin zur Mitte des 20. Jahrhunderts. Alles in allem war dies ein äußerst spannender Roman, den ich an nur einem Wochenende verschlungen habe, weil mich die Geschichte einfach nicht mehr losgelassen hat.

Lesen Sie weiter

Zum Inhalt : 1945 wird der Soldat Cooper Ravenel in die Privatklinik in der Upper East Side gebracht. Da alle verfügbaren Betten bereits belegt sind stellt die junge und sehr fleißige Ärztin Kate Schuyler ihr Zimmer zur Verfügung. Schon bei der Einlieferung des Soldaten fühlen sich beide sofort von einander angezogen. Ein Amulett das sehr große Ähnlichkeit mit Kate hat gibt Rätsel auf. Als sich beide nach einiger Zeit näher kommen, finden sie heraus welches Schicksal die vergangenen Generationen verbindet. Das Leben der Schuyler-Frauen wird durch das saphirblaue Zimmer bestimmt . Mein Fazit : Ich habe es erst als sehr ungewöhnlich empfunden ein Buch zu lesen was von drei Autorinnen geschrieben wurde. Es ist allerdings so gut gemacht, das man es gar nicht merken würde wenn man es nicht wüsste. Dieser Roman dreht sich um ein Zimmer in einem Haus in Manhattan. Es beeinflusst das Leben von den drei Frauen sehr. Zum einen gibt es Olive, sie arbeitet 1892 als Hausmädchen. Dann geht es um Lucy´s Leben. Ihre Episode findet 1920 statt. Sie arbeitet bei einem Rechtsanwalt. Und zu letzt geht es um Kate. Sie ist Ärztin und ihre Geschichte findet 1944 statt. Die Ähnlichkeit der Frauen und die unglücklichen Lieben haben schon etwas trauriges und lassen den Leser immer etwas mitfiebern. Auch wenn es in diesem Buch um Zuneigung geht, wird der Leser von schwülstigen und überzogenen Erotik-Szenen verschont. Den aktuellem Trend entgegen gesetzt habe ich das als sehr positiv empfunden. Ebenso positiv das der Schreibstil sehr geradeaus und nicht zu langatmig war. Einziges Manko die einzelnen Kapitel wurden manches mal ungünstig unterbrochen. Bei drei parallel erzählten Geschichten ist es hier und da ein bisschen schwierig. Das hat mir nicht immer gefallen. Das ein oder andere mal hätte ich schon gerne einen Satz mehr oder auch weniger gehabt. So war das sich wieder einfinden, wenn man das Buch auf mehrere Tage verteilt liest nicht ganz so einfach Aber alles in allem hat mir das Buch sehr gut gefallen. Daher vergebe ich sehr gerne 5***** und eine Leseempfehlung

Lesen Sie weiter

"Das saphirblaue Zimmer" ist ein gemeinsames Werk der Autorinnen Beatriz Williams, Lauren Willig und Karen White. Der Roman handelt von drei Frauen, Olive, Lucy und Kate. Dass sie familiär miteinander verbunden sind, stellt sich nach wenigen Kapiteln heraus bzw. man kann es erahnen. Handlungsort ist New York. Es beginnt im Sommer 1944 mit Kate. Diese arbeitet als Ärztin im Stornway Hospital, einer siebenstöckigen alten Villa in Manhattan. Kate kannte diese von früher her durch die Spaziergänge mit ihrer Mutter. Auch wußte sie, dass diese dort einmal kurz gelebt hatte. Kate's Geschichte ist in der Ich-Erzählperspektive geschrieben, während die von Olive und Lucy aus deren Sicht. Was aber verbindet diese drei Frauen? New York 1892: Olive Van Alan arbeitet im Haus der reichen Familie Pratt in deren herrschaftlicher Villa. Diese lag in Manhattan, Es herrschte seit Jahren ein wahrer Bauboom. Olives Vater hatte die Pratt-Villa entworfen, bauen lassen, doch am Ende der zweijährigen Bauzeit wurde der Architekt für seine Arbeit nicht entlohnt. Das war schädlich für Olives Vaters Ruf und seiner Karriere, der sich letztendlich aus dem Leben schied. Als Olive eines Nachts im Arbeitszimmer von Pratt nach Dokumenten sucht, trifft sie auf Harry Pratt, Sohn der Familie. Die Geschichte zwischen den beiden ist ganz zauberhaft geschrieben. Es ist Liebe, doch sie darf nicht sein. New York 1920: Olives Tochter Lucy bezieht ein Zimmer in der ehemaligen Stadtvilla. Sie ist sechsundzwanzig und arbeitet in einer Anwaltskanzlei. Aufgewachsen war sie in Brooklyn. Ihre Mutter war erst gestorben. Auf dem Weg hoch in das Stockwerk kommt sie an einem Wandmotiv vorbei und ist erschrocken. Genauso eins hatte die Mutter in ihrem Kinderzimmer an die Wand gemalt. Sie wußte, dass das Haus und ihre ehemaligen Bewohner einen wichtigen Abschnitt im Leben von Olive gespielt hatten, doch die Mutter hatte geschwiegen. Ihr letztes Wort auf dem Sterbebett war "Harry". New York 1944: Kate betreut den schwer verletzten Captain Revenel. Unterstützung erhält sie durch Schwester Hathaway. Kate hat einen schweren Stand im Haus. Gerade bei diesem Patienten bekommt sie den Gegenwind des Oberarztes zu spüren. Sie ist intelligent und missbilligt so manche Behandlungsmethode hier. Dr. Kate Schuuyvler und Ravenel, … eine weitere Liebesgeschichte? Doch er war verlobt. Es brauchte etwas Zeit, um die Verbindung der drei Hauptcharaktere zu sehen. Das Leben von Olive, Lucy und Kate, die Wiedergabe der damaligen Lebensumstände Ende des 20. Jahrhunderts, ebenso der Standesdünkel, das gemeinsame, was sie verbindet, meiner Meinung nach haben die drei Autorinnen hier eine sehr ansprechende Familiensaga geschrieben. Jede Geschichte hat mich gepackt. Jede Geschichte hat ihren eigenen roten Faden, der sich schließlich am Schluss zu einem Ganzen zusammenbindet. Die Magie zwischen Olive und Harry, seine Leidenschaft zum Malen, sie kommt spürbar zwischen den Zeilen heraus und überträgt sich im Endeffekt auf die Gesamtatmosphäre. Es sind schon bewegende Geschichten, wunderbar erzählt. Das Cover ist ein Eyecatcher. Die Farbauswahl und Motivgestaltung laden direkt ein zum Lesen, wie auch der Klappentext. "Das saphirblaue Zimmer" ist eine Familiensaga, die das Herz berührt, aber auch tiefgründig ist. Wie gesagt, der Roman liest sich schon nach wenigen Kapiteln wie von selbst und den Leser neugierig, wie es denn ausgeht. — Ein absolutes Wohlfühlbuch, eine Familiensaga, rundum gelungen —

Lesen Sie weiter

Einer Liebesgeschichte mit folgenschwerer Vergangenheit kann ich seit Lucinda Riley absolut nicht mehr widerstehen und schon gar nicht, wenn die Geschichte selbst noch ein historisches Setting hat, wie es bei Das saphirblaue Zimmer von Karen White, Beatriz Williams und Lauren Willig der Fall ist. Der historische Roman ist im September 2017 beim Blanvalet Verlag erschienen und erzählt die wundervolle und herzzerreißende Geschichte einer unsterblichen Liebe. Olive, Lucy und Kate – drei Generationen, deren Leben von einer besonderen Liebe beeinflusst wurde. Olive, die in den 1890ern im Haus der Familie Pratt als Hausmädchen anfing, um den Ruf ihres Vaters wiederherzustellen. Ihre Tochter Lucy, die in den 1920ern als Sekretärin versucht, ihre Abstammung und ihre Beziehung zur Familie Pratt zu erforschen. Und ihre Enkelin Kate, die als Ärztin 1945 eine besondere Verbindung zu einem Patienten verspürt. Alle drei Frauen stehen mit beiden Füßen im Leben und gehen entschlossen ihren Weg. Mehr zum Inhalt möchte ich an dieser Stelle wirklich nicht verraten, da ich niemanden der Gelegenheit, diese wundervolle Geschichte selbst zu entdecken, berauben möchte. Denn wundervoll ist nur eines der wenigen lobpreisenden Adjektive, mit welchen ich dieses Buch beschreiben würde. Anfangs habe ich aufgrund eines akutem Zeitmangels und der wechselnden Perspektiven zwar etwas gebraucht um in die Geschichte zu finden, als ich dann jedoch endlich Zeit hatte, mehr als ein Kapitel auf einmal zu lesen, konnte ich das Buch kaum mehr aus der Hand legen. Die Geschichte beginnt bei Kate, blendet dann erst zu Olive und danach zu Lucy zurück und diese Abfolge zieht sich durch das ganze Buch. Die Segmentierung mag anfangs ungewohnt sein, spätestens nach dem zweiten Mal hat man sich jedoch daran gewöhnt. Die spannenden Erzählstränge und die offenen Enden der Kapitel helfen dabei sehr, denn jedes Kapitel hört im Prinzip mit einem Cliffhanger, einer neuen Enthüllung oder neuen Fragen auf. Davon abgesehen ist die Segmentierung unheimlich effektiv und genau an den richtigen Stellen gesetzt worden. Nach und nach erfährt man mehr und versucht sich das Ganze zusammenzureimen und hält so lange an den eigenen Theorien fest, bis man eines Besseren belehrt wird. Und glaubt mir, so hab ich das Ende nicht kommen sehen. Denn die Charaktere sind auf alle Fälle für eine Überraschung gut und zudem extrem ausdrucksstark. Interessanterweise ist der Hauptkonflikt in allen drei Geschichte ein, vor allem für Frauen, bekannter: Liebe vs. Vernunft. Ich möchte auf keinen Fall verraten, für welche Seite die drei Frauen sich entscheiden, ich möchte nur andeuten, dass eine Seite ordentlich einstecken darf. Der Schreibstil ist dabei äußerst angenehm, aber auch abwechslungsreich, da ja drei Autorinnen die Geschichte gemeinsam geschrieben haben. Die ich-Perspektive bei Kate fand ich besonders effektiv, da ihre Geschichte die Erzählgegenwart und damit noch nicht zu Ende ist. Damit ist Kate auch der Charakter, mit dem man sich am meisten identifiziert, wobei man nicht ohnehin kann und mit allen drei Frauen mit fiebert und um alle drei weint. Ja, auch bei diesem Buch ging ohne Taschentücher ab einem gewissen Punk nichts mehr. Fassen wir also zusammen, eine unheimlich schöne Geschichte, drei tolle Protagonistinnen, ein angenehmer Schreibstil und jede Menge an Drama, Liebe und Herzschmerz – eine Leseempfehlung meinerseits versteht sich daher von selbst. Wem dieses romantisch-historische Genre liegt, der sollte Das saphirblaue Zimmer auf jeden Fall auf seine Wunschliste setzen.

Lesen Sie weiter