Leserstimmen zu
"Keine Ahnung, wo wir hier gerade sind"

Sina Pousset

(1)
(3)
(1)
(0)
(0)
€ 12,99 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Meine Meinung: Fernbusreisen. Liegt gerade ja voll im Trend. Ich muss gestehen, ich habe selbst noch nie eine gemacht. Zum Einen weil ich nicht mehr so viel unterwegs bin und zu Anderen weil ich mich die Vorstellung und die Erzählungen von anderen doch etwas abgeschreckt haben. Ich weiß jetzt nicht, ob dieses Buch meine Einstellung besser gemacht hat *haha*. Die Autorin beschreibt ziemlich offen und schonungslos, was ihr alles so während ihrer Fernbusreisen passiert ist und vor allem, jedes Mal aufs Neue passiert. Dabei bleibt sie aber immer humorvoll, sodass man als Leser extrem viel zu lachen hat. Der Schreibstil der Autorin ist locker leicht und super zu lesen. Er macht das Buch zu einem sehr kurzweiligen Vergnügen, auch wenn mich die Erzählungen nicht über die komplette Zeit fesseln konnten. Ich denke, wenn man selbst öfters Fernbus fährt, hat man noch mehr Spaß an dem Buch, da man sich in einige Situationen gut hinein versetzen kann. Mit ihrem erfrischenden Schreibstil beschreibt die Autorin viele verschiedene Situationen, die einem während einer Reise mit einem Fernbus passieren können. Sei es grundsätzlich die Suche nach dem Bus, die Mitfahrenden mit ihren verschiedenen Macken, die Suche nach dem WLan oder dem Klo. Immer wieder musste ich herzlich lachen und fühlte mich gut unterhalten. Das Buch eignet sich durch seine Kurzweiligkeit bestens für ebenso eine Fernbusreise. Die 250 Seiten sind schnell verschlungen und man traut der Autorin durchaus zu noch mehr Bücher mit ihrer herrlichen Schreibweise zu schreiben. Fazit: Ein kurzweiliges Buch, das unterhaltsam die verschiedenen Probleme und Situationen schildert, die einem bei einer Fernbusreise begegnen können. Gerade für Menschen, die selbst öfters mit Fernbussen unterwegs sind ist dieses Buch ein wahres Vergnügen. Mich selbst hat es auch gut unterhalten, konnte aber nicht über die komplette Zeit fesseln.

Lesen Sie weiter

Das Buch ist in 14 Kapitel unterteilt, welche dann nochmals ihre eigenen Unterkapitel haben. Die Kapitel bestehen jeweils aus der Kapitelziffer und einem Titel, welche mittig zu Beginn des Kapitels steht. Sollten Unterkapitel vorhanden sein, so stehen diese immer zu Beginn des Kapitels und sind außerdem dank anderer Schriftart perfekt vom Rest des Textes hervorgehoben. Sollte man einmal mitten im Buch aufgehört haben zu lesen, so steht auf jeder Seite jeweils noch mal das Kapitel (Links) sowie das Unterkapitel (Rechts) welches man gerade liest, so weiß man selbst nach längerer Pause noch, wo man sich im Buch genau befindet. Hin und wieder werden die humorvoll geschriebenen Kapitel durch reale Erlebnisse der Autorin etwas aufgelockert. Die Einschübe bestehen zumeist aus Dialogen, welche die Autorin auf Ihren Fahrten mit dem Fernbus mitbekommen hat. Diese Textstellen heben sich dank anderer Schriftart auch gut vom Rest des Buches ab. Außerdem finden wir in manchen Kapiteln Kästen, in denen die Autorin dem Leser einige Wörter erklärt. Das sorgt natürlich für ein besseres Verständnis, bei den Leuten, die sich mit Fernbussen nicht sonderlich auskennen. Leider tauchen diese Kästen oftmals mitten im Text auf und stören so etwas den Lesefluss. Cover: Das Cover besteht aus vielen Farben und bildet eine Szene aus der Natur dar (Himmel, Fahrbahn; Wolken; …). Auf der Fahrbahn sehen wir außerdem noch einen grünen Bus, in dessen Scheibe sich ein Teil des Titels findet. Der eigentliche Titel des Buches steht in Schwarz über dem Bus geschrieben und hebt sich gut vom Hintergrund ab. Außerdem ist der Titel nochmals mit durchsichtigen Hochglanzbuchstaben bedruckt worden. Auf dem Bus sitzend sehen wir außerdem noch eine junge Frau. Auch im Inneren setzt sich das Cover toll fort und wir können neben einer Landkarte noch eine lustige Dialogstelle lesen. Fazit: Die Autorin schafft es auf eine humorvolle und übersichtliche Art ihre Erlebnisse mit dem Fernbus wiederzugeben. Leider hat mich das Buch nicht ganz so fesseln können, was eventuell daran liegt, dass ich mit Fernbussen nicht sonderlich viel am Hut habe. Eventuell können da kundige Leser mehr mit anfangen. Für jeden, den diese Thematik interessiert, kann hier aber sicher zugreifen und bekommt bestimmt einige Stunden Beschäftigung. Von mir bekommt das Buch solide 3/5 Sterne.

Lesen Sie weiter

Das Buch '' Keine Ahnung, wo wir hier gerade sind'' : Mit dem Fernbus unterwegs, verfasst von Sina Pousset umfasst alle möglichen Themen und Fragen bezüglich Fernbusreisen. Die Autorin ist selbst sehr oft mit dem Fernbus unterwegs und hat dementsprechend viele Geschichten und Tipps, welche sie in ihrem Werk teilt. Von Anfang an schreibt sie sehr fesselnd, locker und interessant. So beginnt sie mit der Suche der richtigen Haltestelle und befasst sich im Laufe des Buches mit jedem erdenklichen Bereich einer Fernbusreise. Dabei nennt sie Probleme die auf einer Busreise auftreten können, verschiedene Charaktere, wichtige Listen und Tipps, welche sie meist jedoch selber nicht einmal befolgt. Die Charaktere wirken oft klischeehaft und verlieren nach öfteren Wiederholen ihren Effekt. So auch der Inhalt. Bis ungefähr zur Mitte des Buches las ich dieses sehr interessiert und mich packte jedesmal das Fernweh, jedoch wurde mir spätestens dann klar , dass die Autorin sich des öfteren wiederholt wodurch ich langsam die Lust am Lesen verlor. Witze oder geschehene Ereignisse wurden viel zu sehr übertrieben, sodass ich mich öfters fragte, ob dies der Wahrheit entspricht oder ob dies extra übertrieben oder auch erfunden wurde um dem ganzen etwas witziges und interessantes zu verleihen. Ich selbst bin öfters mit dem Fernbus gefahren, und habe dementsprechend ebenfalls Erfahrung sammeln dürfen. Deswegen kann ich zwar Sina Pousset in vielen Bereichen zu stimmen, schaute jedoch oft verwirrt und misstrauisch. Außerdem findet man durchgehend Infokästchen zu bestimmten Begriffen, welche ich zwar passend, jedoch meist selbsterklärend fand. Ebenfalls war die Menge der Kästen teils zu viel. Zudem werden meist die Begriffe bereits im Kapitel erklärt, wodurch wieder das ganze wiederholt wird. Ich probierte zuerst das Buch stückweise zu lesen was für mich sehr gut geklappt hat, da ich die Wiederholungen so nicht als nervig sondern als Auffrischung des gelesenes empfand. Die ca. letzten 130 Seiten las ich jedoch an einem Stück , sodass ich teils kaum abwarten konnte das Buch endlich zu beenden. Aus dem Grund würde ich empfehlen ''Keine Ahnung, wo wir hier gerade sind'' lieber nicht an einem Stück durchzulesen, sondern Zbs. täglich 30 Seiten zu lesen. Zudem muss ich erwähnen , dass obwohl des öfteren Übertrieben wurde oder es zwanghaft versucht wurde witzig zu schreiben , ich mich trotzdem oft genug schmunzelnd über dem Buch gebeugt wieder fand. Ein weiterer positiver Punkt sind die tollen Illustrationen auf dem Cover sowie die Deutschlandkarte. Fazit: Alles in allem finde ich , dass es trotz der Übertreibungen und Wiederholungen witzig und locker geschrieben ist, wodurch es einfach zu lesen ist. Das gewählte Thema empfinde ich als sehr interessant , wobei man das Buch wesentlich kürzen und auf die wichtigsten Aspekte reduzieren könnte. Das Buch ist sehr gut wenn man mal etwas für zwischendurch möchte, was sich sehr einfach lesen lässt und amüsiert.

Lesen Sie weiter

Purer Zeitgeist mit einem Fernbus

Schreiben & Lesen Seitz

Von: Fr. Weber aus Buchloe

23.08.2016

Witzige Hommage an die aktuelle Situation mit einem Fernbus von A nach B zu kommen. Für alle die schon einmal mit einem Fernbus unterwegs waren bzw. für alle, die damit mal fahren wollen und hart in Nehmen sind ;)

Lesen Sie weiter

DAS BUCH

Von: Ursula Rabenau aus Freigericht

05.08.2016

Extrem lustig! Wer „Menschenbeobachter“ als Hobby hat, kommt voll auf seine Kosten.

Lesen Sie weiter