Leserstimmen zu
Auch donnerstags geschehen Wunder

Manuela Inusa

(20)
(18)
(8)
(2)
(1)
Taschenbuch
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Der Titel, das zauberhafte Cover und der Klappentext versprachen einen absoluten Wohlfühlroman. Und genau den brauchte ich jetzt. Also begab ich mich mit der sympathischen Marianne auf die Suche nach dem Glück. Marianne sagt was sie denkt und steht hinter dem was sie tut. Doch ein Mann hat es geschafft ihre Gefühle auszunutzen und sie hat ihren Martin, den sie so sehr geliebt hat mit einer anderen Frau unter der Dusche erwischt. Doch davon lässt sich die herzliche Marianne nicht unterkriegen. Sie arbeitet weiter im Cafe, backt die wunderbarsten Kekse für die Gäste und kuschelt sich abends mit Kater Johnny Depp in ihrer Wohnung ein. Doch eine neue Liebe bleibt aus. Was soll Marianne nur tun? Ihr beste Freundin Tasha überredet sie eine Wahrsagerin aufzusuchen, die ihr das wahre Glück mit einem Schotten prophezeit. Findet Marianne in Schottland wirklich ihr Glück. Soll sie aufbrechen oder lieber mit ihrer mürrischen Mutter auf die geplante Kaffee-Fahrt fahren? Ab diesem Punkt spaltet sich das Buch in zwei Handlungsstränge auf, was mich zunächst ein wenig verwirrt hat. Doch schon nach kurzer Zeit hatte ich mich an die zwei parallelen Handlungen gewöhnt und reiste so einmal mit Marianne nach Schottland und einmal ging es von Hamburg aus zur Kaffee-Fahrt. Beide Handlungsstränge haben mir gut gefallen. Marianne hat immer das Herz am rechten Fleck und versucht ihren eigenen Weg zu finden. Auch die anderen Protagonisten mochte ich wahnsinnig gerne. Selbst Mariannes Mutter, die am Anfang einfach nur verbittert und gemein erscheint, bekommt noch ihre Hintergrundgeschichte. Marianne hat viele Facetten und ich konnte mich jederzeit gut in ihre Emotionen hineinfühlen. Colin, auf den sie in Schottland gleich am ersten Tag trifft dagegen hätte noch ein wenig mehr Hintergrundgeschichte vertragen können. Er war mir nicht mit genug Tiefe versehen. Was nicht heißt, dass ich ihn nicht mochte, aber auch nach einer gemeinsamen Nacht, die im Scotch-trunkenen Zustand verbracht wurde gleich eine tiefere Verbindung zu sehen ging mir doch ein wenig schnell. Im weiteren Verlauf der Geschichte stört dieses überstürzte Kennenlernen aber gar nicht mehr und die Gefühle der beiden haben mich in die Welt des Romans entführen können. Parallel dazu passiert aber auch in Hamburg jede Menge. Marianne begibt sich auf die gefürchtete Kaffeefahrt und Martin meldet sich wieder bei ihr. Soll sie ihm noch eine Chance geben? Es ist ein absolutes Wohlfühlbuch, das mit viel Romantik, Charme und Humor eine zauberhafte Geschichte von der Liebe und dem Schicksal erzählt. Das Ganze geschieht gleich in zwei Handlungssträngen, die gekonnt aufgesplittet wurden und ducrh eine Englische und eine Deutsche Tagesangabe über dem jeweiligen Kapitel voneinander gut unterschieden werden können. Man spürt, dass die Autorin in Schottland war und genau weiß welches Setting sie beschreibt. Die Liebe zum Detail ist stets spürbar und ich konnte mich ganz wunderbar nach Schottland/Hamburg entführen lassen von der Geschichte. Eine traumhafte Geschichte über die Liebe und das Schicksal. Ändert sich das Schicksal, wenn man eine andere Entscheidung trifft? Welchen Weg sollte man einschlagen und was geschieht, wenn man einen anderen Weg wählt. Genau das greift Manuela Inusa in diesem Buch auf. Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen und ich möchte jetzt gerne ein paar Kekse, weil so sehr von Mariannes Keksen geschwärmt wird, die sie mit viel Liebe backt, dass man einfach Hunger darauf bekommen muss.

Lesen Sie weiter

Marianne wurde von ihrem Freund Martin betrogen und hat die Beziehung beendet. Sie tröstet sich mit ihrem Kater Johnny Depp, romantischen Filmen und jede Menge Keksen, die sie auch für das Café backt, in dem sie arbeitet. Und da ist noch ihre bestehe Freundin Tasha, die sie bei einem Besuch auf dem Volksfest „Hamburger Dom“ zu einem Besuch bei einer Wahrsagerin überredet. Diese sagt ihr voraus, dass in Schottland die Liebe auf Marianne wartet und sie dort den Richtigen finden wird. Manuela Inusa hat für diesen Liebesroman einen ungewöhnlichen Erzählstil gewählt. Es gibt zwei Erzählstränge, die zeitgleich verlaufen. Unterscheiden kann man sie gut inhaltlich und auch dadurch, dass die Zeitangabe jeweils am Anfang einmal auf Deutsch und einmal auf Englisch angegeben ist. In dem ersten Erzählstrang erleben wir Marianne weiterhin in Hamburg und in dem anderen entschließt sie sich spontan zu einer Reise nach Edinburgh/Schottland, die sie dann auch sofort antritt. Ob es sich bei diesem Teil um eine Art Tagträume handeln soll, wird nicht ganz klar. Dennoch hat mir dieser Teil gut gefallen und ich war gespannt, wie die Autorin das am Ende auflösen wird. Mariannes Erlebnisse in Edinburgh waren abenteuerlich, humorvoll und auch romantisch. Die Schönheiten und Sehenswürdigkeiten der Stadt sind toll beschrieben und haben mich an eine eigene Reise dorthin erinnert. Der Erzählstrang in Hamburg ist ganz anders und auch Marianne zeigt etwas andere Verhaltensweisen. Es gibt die warmherzige Atmosphäre im Café, wo sie arbeitet, ihre herzliche Freundschaft zu dem älteren Ehepaar, dem das Café gehört und allerlei Überraschungen. Dazu kommt ihre beste Freundin Tasha, die sie ständig zu vegetarischem Leben überreden will, Mariannes nervige Mutter, und ihr Vater, der sich nach 27 Ehejahren von seiner Frau getrennt hat, seine Homosexualität entdeckt und mit seinem neuen Partner nach Ibiza gezogen ist. Es ist so allerlei los in Mariannes Leben und manchmal geht es auch etwas turbulent zu. Mariannes Geschichte ist ein humorvoller, teilweise auch romantischer Liebesroman, der sich aufgrund des lockeren Schreibstils gut lesen lässt. Es hat Spaß gemacht, Marianne zu begleiten und sich auch selbst öfter mal die Frage zu stellen: „Was wäre wenn ...?“ Die Charaktere sind liebenswert und über allem schwebt ein gewisser Humor. Überraschungen und auch einige chaotische Situationen sorgen für Abwechslung. Und am Ende hat die Autorin die beiden Erzählstränge auf eine schöne Weise zusammen geführt bzw. die Situation aufgelöst. Insgesamt ist es eine unterhaltsame Geschichte, die Lust auf Schottland und auf viele Kekse macht! Fazit: 4 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter

Es ist ein ziemlich offenes Geheimnis, dass ich die Reihe rund um die Valerie Lane liebe und mich jedes Mal aufs Neues unglaublich freue, wenn ein neuer Band erscheint. Aber im Falle der Autorin Manuela Inusa habe ich einmal die Blick über den Tellerrand gewagt und ein früheres Werk von ihr zur Hand genommen. Ob es mich genauso begeistern konnte, wie die Reihe rund um Laurie, Keira und Ruby möchte ich euch heute erzählen... Manuela Insua - Auch donnerstags geschehen Wunder Titel: Auch donnerstags geschehen Wunder Autor: Manuel Inusa Verlag: Blanvalet Seiten: 383 ISBN: 978-3-7341-351-3 Worum geht es? Marianne ist Single und das seit knapp 6 Monaten, denn ihr Freund und angeblicher Traummann hat sie betrogen. Nun tröstet sie sich mit Liebesschnulzen, Keksen und ihrem Kater Johnny Depp. So ganz aufgegeben hat Marianne den Glauben an die große Liebe und den Helden, der sie auf Händen trägt zwar noch nicht, doch die ständig scheiternden Kuppel-Versuche ihrer Freundin Tasha machen es nicht unbedingt besser. An einem Donnerstag im April überredet Tasha sie schließlich auf dem Hamburger Dom, einem traditionellen Jahrmarkt, sich die Zukunft von einer Wahrsagerin vorhersagen zu lassen. Marianne glaubt der Dame kein Wort, die felsenfest davon überzeugt ist, dass sie eine "grüne Aura" umgibt und ihr Traummann in Schottland auf sie wartet... Rezension: Manuela Inusa...muss ich noch mehr sagen? Ich hatte tatsächlich ein wenig Angst, dass mich ein Buch abseits ihrer großartigen Reihe rund um die Valerie Lane enttäuschen würde, doch zum Glück war diese Angst unberechtigt. Nicht nur, dass "Auch donnerstags geschehen Wunder" ebenso wie alle andere Bücher der Hamburger Autorin ein wirklich zauberhaftes Cover hat, das das Gesamtbild wirklich perfekt abrundet, auch der Stil und die Art und Weise wie liebevoll und detailreich sie ihre Figuren ausgearbeitet hat, überzeugten mich mal wieder total. Auch wenn ich vielleicht nicht jede von Mariannes (teils etwas naiven) Handlungen nachvollziehen konnte, so habe ich sofort eine Sympathie für sie entwickeln können und mit ihr und ihrer Geschichte mitgefiebert. Eintrügliches Zeichen für Lesegenuss ist auf jedenfall die Art und Weise, wie schnell ich einfach durch die Seiten geflogen bin. Ich war selbst teils überrascht, wie schnell ich dieses Buch regelrecht verschlungen habe. Ein absolut gutes Zeichen! Pfiffig fand ich auch den Kniff der zwei Stories, denn letztlich erzählt das Buch nicht nur Mariannes Geschichte in Deutschland, sondern eben noch einere weitere, schottische Geschichte. Zu viel spoilern möchte ich an dieser Stelle nicht, doch die zwei Handlungsstränge, die am Ende zusammenfinden, machen für mich ein wenig die Würze dieses Buches aus. Natürlich kommen auch die Gefühle nicht zu kurz und Manuela Inusa schafft es mal wieder, die für sie so typische Wohlfühl-Atmosphäre zu erschaffen. Fazit: Ich bin wirklich froh, dass ich es gewagt habe und über den Rand der Valerie-Lane-Reihe geblickt habe. Wer einen zauberhaften Liebesroman mit großen Gefühlen und dem duften der kleinen großen weiten Welt sucht, der ist bei diesem Buch goldrichtig. Deshalb möchte ich insgesamt auch völlig verdiente 5 von 5 Sternen vergeben. Allen, die gerne regelmäßiger Buchtipps und kurze Rezensionen lesen wollen, sei mein Instagram-Account “All_about_the_books“ ans Herz gelegt. Ich freue mich, euch als neue Follower begrüßen zu können!

Lesen Sie weiter

Rezension zu " Auch donnerstags geschehen Wunder" Inhalt: Marianne wohnt mit ihrem Kater Johnny Depp in Hamburg. Nachdem ihr Freund Martin sie betrogen hat, tröstet sie sich mit romantischen Komödien – und mit Keksen, die sie in Hülle und Fülle bäckt. Einen Teil davon verkauft sie im Café Wallenstein, wo sie als Kellnerin arbeitet. Als sie eines Tages mit ihrer Freundin Tasha auf den Hamburger Dom geht, überredet Tasha sie, eine Wahrsagerin zu besuchen. Diese sieht sofort, dass Marianne mit einem gewissen Martin nicht glücklich werden konnte – schließlich dürfen nicht mehr als zwei Buchstaben der Vornamen zweier Liebender übereinstimmen. Und sie sieht Schottland: Dort wartet die Liebe auf sie. Meinung: Mir wurde das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. An dieser Stelle noch einmal Vielen Dank! Das Cover hat mich sehr angesprochen und auch der Klappentext hat mir gut gefallen. Bei diesem Buch geht es hauptsächlich eigentlich um das Thema Liebe. Auf jeden Fall erlebt man bei dieser Geschichte viele Höhen und Tiefen im Leben von Marianne und ihren Freunden und ob sie letztendlich ihre große Liebe findet bleibt bis zum Schluss des Buches sehr Geheimnissvoll. Das Ende dieses Buches gefällt mir wirklich sehr gut. Ich bin froh, dass das Buch genau dieses Ende hat. So habe ich es mir gewünscht. Ich empfehle es sehr dieses Buch zu lesen, es berührt einen und lässt einen nachdenken. Der Schreibstil der Autorin hat mir auch sehr gut gefallen. Das Buch war wirklich sehr schön locker und leicht geschrieben und daher super schön zu lesen. Sehr schnell war ich mit diesem Buch fertig. Fazit: Auf jeden fall kann ich das Buch weiter empfehlen! Mir hat es sehr gut gefallen. Ich gebe dem Buch 4/5 Sterne!

Lesen Sie weiter

Ein Buch, das man nicht zur Seite legen kann

Von: Lydia Mayer aus Bamberg

23.06.2018

In diesem Buch sind zwei Bücher zeitgleich geschrieben. Einmal sind wir in Deutschland, Hamburg, und einmal in Schottland, Edinburgh. Wir begleiten Marianne eine Woche lang – was sie gerne macht und was ihr total gegen den Strich geht. Sie lernt die Liebe kennen, aber hat diese eine Zukunft? Am Ende werden die zwei Bücher mit einem überraschenden Ende zusammen geführt. Ich habe das Buch nur ungern beiseitegelegt, hat es mich doch nach Edinburgh entführt, wo ich als Jugendliche im Schüleraustausch war. Leider sind keine Rezepte der genialen Kekse, auf die man so Appetit bekommt und die Marianne backt, in dem Buch enthalten.

Lesen Sie weiter

Marianne ist eigentlich durch und durch glücklich - sie hat einen tollen Job in einem schnuckeligen Café, tolle Freunde und einen gefräßigen Kater namens Johnny Depp. Wenn da nur nicht das Tief in Sachen Liebe wäre. Doch vielleicht bringt die Prophezeiung einer Wahrsagerin bald das lang erhoffte Liebesglück. Das Cover ist richtig süß geworden. Schöne, leichte, sommerliche Farben, verspielte Motive - perfekt für sonnige Lesestunden im Sommer. Hach, was hat Manuela Inusa nur mit mir gemacht...Ich habe immer einen riesigen Bogen um Liebesromane gemacht, und seit ich ein Buch von ihr in der Hand hatte, kann ich gar nicht mehr genug davon bekommen! Ich liebe ja ihren Schreibstil. Der nimmt mich immer direkt mit in das Abenteuer der Protagonisten und lässt mich dann auch nicht mehr los. Bei den Charakteren bin ich geteilter Meinung. Am Anfang konnte ich mit niemandem, außer Colin wirklich warm werden. Auch bei Marianne hatte ich mal wieder so meine Probleme mit ihrer Naivität und ihrer Unbeholfenheit. Aber da mich das in 99% aller Liebesromane an den Protagonistinnen stört, liegt der Fehler hier vielleicht bei mir und nicht bei den Autoren...vielleicht gehört das einfach so. Ich war auch ein wenig verwirrt über die zweigeteilte Geschichte. Beim ersten Cut zwischen den zwei Storys musste ich erstmal ein paar Seiten zurückblättern und nochmal lesen, um sicherzugehen, dass ich auch ja nichts überlesen habe, was zu der neuen Handlung geführt hat. Mir ist aber dann ziemlich schnell ein Licht aufgegangen was das alles zu bedeuten hatte - Glückskeks sei Dank (Achtung: Hinweis :D)! Die Idee und auch die Umsetzung haben mir sehr gut gefallen. Es war immer etwas los - von Hamburg bis Edinburgh wird dem Leser nie langweilig! Wobei ich gestehen muss, dass mir die Szenen in Hamburg ein bisschen besser gefallen haben. Hier gab es Höhen und Tiefen mit schönen und weniger schönen Momenten. Die Szenen in Schottland waren fast schon zu perfekt und wirken so ein wenig unrealistisch. Auch wie die beiden Erzählstränge am Ende zusammenfinden ist sehr schön gelöst, so hat auf jeden Fall jeder was davon! Fazit: Genau das richtige Buch für einen heißen Sommertag am Strand oder auf Balkonien!

Lesen Sie weiter

Hauptsächlich geht es jedoch um das Thema Liebe... Marianne ist völlig hin und her gerissen nach dem besuch der Wahsagerin auf dem Hamburger Dom ... soll sie auf sie hören und eine Reise nach Schottland wagen oder sollte sie ihrem Ex-freund Martin vielleicht doch noch eine Chance geben... Sie weis einfach nicht was sie tun soll. Die Gestaltung des Buches fand ich am Anfang etwas ungewöhnlich, letztendlich war es dennoch eine super Idee es so zu gestalten, auch wenn man ein bisschen braucht um sich daran zu gewöhnen. Aber das werdet ihr schon selbst merken wenn ihr dieses Buch auch lesen werdet. ;-) Im Laufe der Geschichte lernt man noch eine Menge weiterer Figuren kennen, dass ist zum einen Tasha, die beste Freundin von Marianne, ihre Mutter Silvia, die auf die Dauer etwas anstrengend sein kann, dann spielt der Ex-Freund Martin eine größere Rolle und nicht zu vergessen Mariannes Chefin Eva und deren Mann Hugo, die nach einer langen Geschäftsbeziehung zu wahren Freunden von Marianne geworden sind. Auf jeden Fall erlebt man bei dieser Geschichte viele Höhen und Tiefen im Leben von Marianne und ihren Freunden und ob sie letztendlich ihre große Liebe findet bleibt bis zum Schluss des Buches sehr geheimnissvoll. Ich emfehle es sehr dieses Buch zu lesen, es berührt einen und lässt die Herzen der Leser höher schlagen.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung Ausgewählt habe ich das Buch auf Grund des Covers. Die Farben finde ich toll und die Macarons sehen auch zum Anbeissen aus. Der Klappentext tat dann sein Übriges. Nach einem spannenden aber harten Krimi benötigte ich eine etwas leichtere Lektüre. Meine Vorstellung des Buches kurz und bündig zusammengefasst war: Marianne, Wahrsagerin, auf nach Schottland, Happyend und fertig. Tja, da musste ich mich eines besseren belehren lassen. Marianne arbeitet in einem hübschen Café und liebt das Backen. Ihre Kekse kann sie im Café verkaufen und eigentlich ist sie glücklich. Jedoch fehlt ihr noch ein Mann an ihrer Seite. Dies wird ihr immer von ihrer Mutter und ihrer besten Freundin vorgeworfen. Als sie mit ihrer Freundin eine Wahrsagerin besucht, wechselt das Buch in 2 Erzählstränge. Es sind 2 Was-wäre-wenn Erzählstränge. Was passiert mit Marianne wenn sie nach Schottland fährt und was passiert, wenn sie in Hamburg bleibt. Die Idee dahinter fand ich ganz witzig. Marianne war mir aber zu Fremdbestimmt. Die Mutter wie auch Tasha möchten sie ändern und sie lässt sich immer wieder runterziehen. Die Geschichte in Schottland hätte mir gereicht. Dort zeigt Marianne, dass sie witzig und spontan sein kann. Dass sie sich jedoch dort so schnell gehen lassen kann und sich selber ist, geschah meiner Meinung nach zu schnell. Dies fand ich unglaubwürdig. Das es ein Happyend gibt, war mir von Anfang an klar. Das es aber in dieser Form geschieht, hat mich positiv überrascht. Was mir sehr gut gefallen hat, ist die Beziehung zwischen Marianne und Eva. Diese ist herzlich und schön beschrieben. Schlussfazit: Leider hat mich das Buch nicht überzeugt. Das hin und her, die wiederkehrenden Zweifel und Unsicherheiten waren mir zu viel. Zudem konnte ich mich nicht mit Marianne identifizieren. Sie war mir einfach zu weit weg. Daher kriegt das Buch von mir leider nur 2 von 5 Keksen.

Lesen Sie weiter