VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Leserstimmen (19)

Lucinda Riley: Die Perlenschwester (Die sieben Schwestern) (4)

Die Perlenschwester Blick ins Buch

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 19,99 [D] inkl. MwSt.
€ 20,60 [A] | CHF 27,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-442-31445-4

Erschienen:  30.10.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Bestseller Platz 17
Spiegel Hardcover Belletristik

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

Kundenrezensionen

5 Sterne
(10)
4 Sterne
(7)
3 Sterne
(2)
2 Sterne
(0)
1 Stern
(0)

Ihre Bewertung

Leserstimme abgeben

Voransicht

wieder eine wundervolle Geschichte zu den sieben Schwestern

Von: Jessica S. Datum : 13.06.2018

https://m.facebook.com/Alle-Jahre-Reader-145443386284946/insights/?referrer=page_insights_tab_button&ref=bookmarks

Inhalt:
Wie auch ihre Schwestern ist CeCe d'Aplièse ein Adoptivkind, und ihre Herkunft ist ihr unbekannt. Als ihr Vater stirbt, hinterlässt er einen Hinweis – sie soll in Australien die Spur einer gewissen Kitty Mercer ausfindig machen. Ihre Reise führt sie zunächst nach Thailand, wo sie die Bekanntschaft eines geheimnisvollen Mannes macht. Durch ihn fällt CeCe eine Biographie von Kitty Mercer in die Hände – eine Schottin, die vor über hundert Jahren nach Australien kam und den Perlenhandel zu ungeahnter Blüte brachte. CeCe fliegt nach Down Under, um den verschlungenen Pfaden von Kittys Schicksal zu folgen. Und taucht dabei ein in die magische Kunst der Aborigines, die ihr den Weg weist ins Herz ihrer eigenen Geschichte ...
Fazit: Eine schöne und gut recherchierte Geschichte, welche wieder vor einer traumhaften Kulisse spielt. Lucinda riley schafft es auch hier wieder den Leser in den Bann zu ziehen.

Berührend und facettenreich...

Von: eat.read.love Datum : 28.05.2018

alexandrasbookworld.blogspot.com

“Die Perlenschwester “ ist bereits der vierte Band der sieben Schwestern und umfasst CeCe’s Geschichte.
CeCe mochte ich schon in den anderen Bänden sehr gern. Ihre Verbindung zu Star mochte ich immer ganz besonders. Doch jetzt geht es um CeCe und welchen Weg sie einschlägt.

Wie auch in den den anderen Bänden wandelt man auf zwei Zeitebenen.
Einmal erfahren wir CeCe’s Entwicklung und zum anderen die Geschichte um Kitty Mercer, die von 1906-1949 spielt.
Man erfährt hier sowohl CeCe’s als auch Kittys Perspektive, was ich unheimlich schön fand. Lucinda Riley hat einen sehr gefühlsbetonten und fließenden Schreibstil, wodurch man in einem Rutsch durch ist.

Zunächst hat mich ganz besonders CeCe’s Geschichte gefesselt. Sie ist endlich aus sich herausgekommen und hat gezeigt , was in ihr steckt. Besonders ihre Begegnung am Anfang fand ich schön. Sie ging mir wirklich unter die Haut. Bei Kitty kam ich dagegen etwas schwerer hinein, auch wenn ich ihre Geschichte faszinierend und interessant fand.
Kitty ist ein sehr toller und starker Charakter. Sie bekam nie etwas geschenkt und gerade wegen ihren Ecken und Kanten, mochte ich sie. Auch wenn sie nicht immer Entscheidungen traf, die ich befürwortet hätte, so konnte ich sie nachvollziehen. Ich mochte ihre warme Art und gerade wie sie zu den verschiedenen Personen stand unheimlich gern. Sie hat sich mächtig entwickelt, was mir wirklich gut gefallen hat. Einige Stellen wurden mir jedoch etwas zu schnell abgehandelt. Wäre man da noch etwas mehr in die Tiefe gegangen, hätte ma es noch viel intensiver auskosten können.
Ihre Geschichte ist nicht einfach und traurig. Allzu viel möchte ich aber nicht verraten, denn es würde dem Ganzen etwas die Spannung nehmen. Stellenweise empfand ich es als etwas vorhersehbar und es gab Szenen , die mich dennoch überrascht haben.

Ganz besonders schön empfand ich die Geschichte des Perlenhandels. Lucinda Riley ist es gelungen eine wirklich tolle Atmosphäre zu zaubern.
Es hatte etwas sehr magisches und vollkommenes an sich und besonders die Geschichte dahinter, war enorm interessant und von einigen Facetten durchzogen.

Die Handlung auf den verschiedenen Zeitebenen ist ziemlich komplex. Dennoch hatte ich keine Probleme dem Ganzen zu folgen.
Neben CeCe und Kitty haben mich auch weitere Charaktere sehr beeindruckt.
Sie sind authentisch und haben alle ihr eigenes Schicksal zu tragen. Was mir wirklich sehr ans Herz ging.
Es liegt sehr viel Tragik, Dramatik und Traurigkeit hinter allem , das es mich enorm mitgerissen hat.
Die Atmosphäre des Ganzen griff auf mich über und ich litt und fühlte mit Ihnen.
Auch die Liebe spielt eine nicht unerhebliche Rolle. Sie ist facettenreich und man bekommt sie auf verschiedene Arten zu spüren. Dennoch hätte ich mir gewünscht, das die Emotionen zwischen den Menschen mehr herausgekommen wäre. Der Abschluss des Ganzen hat mir sehr gut gefallen.

Letztendlich ein sehr berührender und facettenreicher Band , der mich mitreißen und komplett fesseln konnte.
Ich freu mich schon jetzt auf Tiggys Geschichte.

Zuverlässig begeisternde Unterhaltung: FÜNF-STERNE-BUCH!

Von: Kiamisu Datum : 20.04.2018

kiamisu.de/

Lucinda Riley begeistert mich nun schon seit vielen Jahren mit ihren wunderbaren Romanen, die es immer wieder schaffen mich komplett in vergangene Zeiten und ferne Orte eintauchen zu lassen. Die Perlenschwester-Reihe knüpft nahtlos gut an all die überzeugenden Vorgänger-Romane an und mit ihnen schafft Lucinda Riley eine ganz eigene Welt, die über sieben Bände hinweg bestes Entertaiment versprechen. Mein bisheriges Lieblingsbuch der Reihe - "Die Schattenschwester" - bekommt durch "Die Perlenschwester" ernsthafte Konkurrenz und führt uns sowohl ins exotische Thailand, als auch mitten in die ferne Landschaft der australischen Wildnis. Die Geschichte rund um Schwester Cece ist von der ersten bis zur letzten Seite bezaubernd und jeder Lucinda Riley- Fan wird auch dieses Buch lieben. Mehr bleibt nicht zu sagen, außer: unbedingt lesen!

Eine Geschichte voller Dramatik und Tragik, die unter die Haut geht

Von: Magische Momente Datum : 13.03.2018

www.magischemomentefuermich.blogspot.com

“Die Perlenschwester “ ist bereits der vierte Band der sieben Schwestern.
Es umfasst CeCe’s Geschichte. CeCe mochte ich schon in den anderen Bänden sehr gern.
Ihre Verbindung zu Star mochte ich immer ganz besonders. Doch jetzt geht es um CeCe und welchen Weg sie einschlägt.

Wie auch in den den anderen Bänden wandelt man auf zwei Zeitebenen.
Einmal erfahren wir CeCe’s Entwicklung und zum anderen die Geschichte um Kitty Mercer, die von 1906-1949 spielt.
Man erfährt hier sowohl CeCe’s als auch Kittys Perspektive, was ich unheimlich schön fand. Zum einen gewannen sie so mehr an Tiefe und zum anderen lernt man sie so noch besser kennen.
Lucinda Riley hat einen sehr gefühlsbetonten und fließenden Schreibstil, wodurch ich wieder in einem Rutsch durch war.

Zunächst hat mich ganz besonders CeCe’s Geschichte gefesselt. Sie ist endlich aus sich herausgekommen und hat gezeigt , was in ihr steckt. Besonders ihre Begegnung am Anfang fand ich schön. Sie ging mir wirklich unter die Haut, besonders das was zwischen den Zeilen stand.
Bei Kitty kam ich dagegen etwas schwer hinein, auch wenn ich ihre Geschichte enorm faszinierend und interessant fand.
Kitty ist ein sehr toller und starker Charakter. Sie bekam nie etwas geschenkt und ich denke, gerade wegen ihren Ecken und Kanten, hat sie auch etwas in mir bewegt. Auch wenn sie nicht immer Entscheidungen traf, die ich befürwortet hätte, so konnte ich es doch verstehen und auch nachvollziehen. Ich mochte ihre warme Art und gerade wie sie zu den verschiedenen Personen stand unheimlich gern. Sie hat sich mächtig entwickelt, was mir wirklich gut gefallen hat. Einige Stellen wurden mir jedoch etwas zu schnell abgehandelt. Wäre man da noch etwas mehr in die Tiefe gegangen, hätte ma es noch viel intensiver auskosten können. Was den emotionalen Aspekt auch verstärkt hätte.
Ihre Geschichte ist nicht einfach. Sehr traurig .Man fühlt mit Kitty, die mit einigem zu kämpfen hat. Allzu viel möchte ich auch nicht verraten, denn es würde dem Ganzen etwas die Spannung nehmen. Stellenweise empfand ich es als etwas vorhersehbar und es gab Szenen , die mich dennoch überrascht haben.
Aber ganz besonders schön empfand ich die Geschichte des Perlenhandels. Lucinda Riley gelang es eine wirklich tolle Atmosphäre zu zaubern.
Es hatte etwas sehr magisches und vollkommenes an sich und besonders die Geschichte dahinter, war enorm interessant und von einigen Facetten durchzogen.
Man erfährt nicht nur mehr über den Perlenhandel. Man erlebt Sonnen- und Schattenseiten. Lernt Australien richtig gut kennen. Man kann sich unheimlich gut hineinversetzen und das Setting einfach auskosten.
Man erfährt mehr über die Menschen von der damaligen Zeit und wie sie gelebt haben und auch wie miteinander umgegangen wurde. Es hatte mitunter etwas schweres und drückendes an sich, die Traurigkeit dahinter , legte sich wie ein Schleier um mich. Was es noch gefühlvoller machte.

Die Handlung auf den verschiedenen Zeitebenen ist ziemlich komplex. Dennoch hatte ich keine Probleme dem Ganzen zu folgen.
Neben CeCe und Kitty haben mich auch weitere Charaktere sehr beeindruckt.
Sie sind authentisch, mit Leben gefüllt und verstanden einfach völlig für sich einzunehmen.
Sie alle haben ihr eigenes Schicksal zu tragen. Was mir wirklich sehr ans Herz ging.
Es liegt sehr viel Tragik, Dramatik und Traurigkeit hinter allem , das es mich enorm mitgerissen hat.
Die Atmosphäre des Ganzen griff auf mich über und ich litt und fühlte mit Ihnen.
Auch die Liebe spielt eine nicht unerhebliche Rolle. Sie ist facettenreich und man bekommt sie auf verschiedene Arten zu spüren. Dennoch spielten die zwischenmenschlichen Beziehungen eine eher untergeordnete Rolle, was der Geschichte von CeCe sehr gut getan hat.
Dennoch hätte ich mir gewünscht, das die Emotionen zwischen den Menschen mehr herausgekommen wäre.
Der Abschluss des Ganzen hat mir sehr gut gefallen.
Nun freue ich mich auf den fünften Band der sieben Schwestern, in dem es um Tiggy gehen wird. Einen kleinen Einblick konnte man schon bekommen.
Letztendlich ein sehr berührender und facettenreicher Band , der mich mitreißen und komplett fesseln konnte.

Fazit:
Der vierte Band der sieben Schwestern , ist eine wundervolle Fortsetzung der Reihe.
CeCe versteht zu bewegen , mitzureißen und vollkommen zu fesseln.
Eine komplexe Geschichte voller Höhen und Tiefen , in der man in den Genuss des Perlenhandels kommt. Enorm faszinierend und interessant.
Eine Geschichte voller Dramatik und Tragik, die unter die Haut geht.
Ich freu mich schon jetzt sehr auf Tiggys Geschichte.

Auf der Suche nach Inspiration und innerem Frieden

Von: Janine2610 aus 2000 Stockerau, Österreich Datum : 05.02.2018

janine2610.blogspot.co.at/

Ich bin recht schnell in CeCes Welt gelandet, habe gleich erkannt, dass – auch wenn das aus dem dritten Buch mit Star bereits herauszulesen war – CeCe eine sehr unsichere, aber feinfühlige Person ist, die sich ihr Leben lang an ihre Schwester geklammert hat und der es deswegen jetzt wahnsinnig schwer fällt, loszulassen. Obwohl CeCe die lautere und redseligere der beiden "Klammerschwestern" war, wirkt sie dennoch weitaus schwächer und bedürftiger als die ruhige Star. Darüber hinaus jammert und sorgt sich CeCe über scheinbar unsinnige Dinge (oftmals gibt sie ihre Legasthenie als Grund dafür an), weswegen sie bei meiner Mitleserin Livia nicht gerade gut angekommen ist. Ich selbst bin wesentlich besser mit der Protagonistin zurechtgekommen, irgendwie konnte ich mich in sie hineinversetzen und Verständnis für sie aufbringen – auch wenn ich nicht ganz nachvollziehen konnte, wie ein Mensch derart werden kann, wenn man so privilegiert und mit so liebevollen, starken Eltern aufwächst. Ein solches Gehabe und Ähnliches nimmt man doch in den meisten Fällen von den Menschen an, mit denen man die meiste Zeit zusammen ist, oder nicht? Woher CeCe ihr Selbstmitleid und ihr niedriges Selbstwertgefühl also hat, ist mir wahrlich schleierhaft.

Umso erfreuter war ich, CeCes positive Entwicklung in dieser Hinsicht mitzuerleben, als sie den Mut aufgebracht hat, sich auf die Spuren ihrer Herkunft zu begeben. Denn das Buch ist wieder in zwei Zeitstränge geteilt. Abwechselnd liest man von CeCe in der Gegenwart (2008) und von Kitty in der Vergangenheit (Anfang bis Mitte des 20. Jahrhunderts). Und in den Gegenwart-Teilen – die ich weitaus unspektakulärer fand als die Erzählungen der Vergangenheit – erkennt man nach und nach deutlich, wie sich CeCe entwickelt, besonders ab dem Zeitpunkt, an dem sie ihrer ursprünglichen Familie immer näher kommt. Sie lernt und arbeitet an sich, auch mit Hilfe von Pa Salts Spruch/Weisheit, den er ihr nach seinem Tod übermittelt hat und den sie immer im Hinterkopf hat. Der Gegenwart-Teil mit CeCe spielt vorerst in Thailand, danach geht es ab nach Australien, wo der Hauptteil der Gegenwart-Handlung stattfindet. Egal, wo sich CeCe befindet, sie lernt interessante Menschen kennen, die ihr ganz unbewusst dabei helfen, ihren Mut zu finden und persönlich zu wachsen. Das fand ich sehr schön, mitzuverfolgen!

Kittys Part konnte mich von Anfang an abholen und begeistern. Ich war durch und durch gefesselt von den Geschehnissen in der Vergangenheit. Australien im 20. Jahrhundert kennenzulernen und etwas über die Entwicklung der Perlenfischerei zu erfahren hat mich ebenfalls sehr interessiert und deswegen an den Seiten kleben lassen. Die Charaktere in der Vergangenheit sind alle sehr vielschichtige und einzigartig skizzierte Persönlichkeiten und das, was passiert, teilweise so unfassbar und tragisch, weswegen ich gar nicht erwarten konnte, alles so schnell wie möglich aus dieser längst vergangenen Zeit in Erfahrung zu bringen. Fesselnd, fesselnd, fesselnd wären die Worte, mit denen ich Kittys Geschichte beschreiben würde!

Im Großen und Ganzen kann ich kaum etwas Negatives über den 4. Band der Sieben Schwestern-Reihe sagen. Die einzigen kleinen Kritikpunkte waren: In einem Moment war mir CeCes Baden in Selbstmitleid zu viel und ziemlich am Ende des Buch hatte ich kurz das Gefühl, als würden sich die Ereignisse überschlagen. Obwohl große Ereignisse zeitlich gesehen in einem annehmbaren Abstand geschahen, sind sie mir von der Autorin dennoch zu schnell hintereinander erzählt worden, sodass ich etwas "überfordert" war. Diese Kritikpunkte haben meine Lesefreude allerdings nicht eingeschränkt, weswegen ich keinen Punkteabzug in meine Bewertung miteinfließen lasse.

Und wer es, wie ich, auch nicht erwarten konnte, nach dem dritten Band endlich weiterzulesen, dem kann ich versichern, dass er mit CeCe, aber allen voran mit Kitty, in Australien viel Freude haben wird! ;)

Die Geschichte zweier starker Frauen

Von: Das Leseleben aus Berlin Datum : 19.01.2018

das-leseleben.webnode.com/news/die-perlenschwester-von-lucinda-riley/

‚Die Perlenschwester‘ ist der vierte Teil, der Sieben-Schwestern-Reihe der Autorin.
Über 608 Seiten hinweg begleiten wir CeCe, die vierte Adoptivschwester. Der Roman erschien im Oktober 2017, als gebundene Ausgabe.



Inhalt:
Die Suche nach ihren Wurzeln führt CeCe nach Australien zu Kitty Mercer, einer Schottin, die vor über 100 Jahren in Australien gelebt und mit Perlen gehandelt hat. Ihre Spurensuche führen die junge Frau in die magische Kunst der Aborigines ein und auf ihren eigenen Weg.



Meine Meinung:
CeCe ist die Eine von sechs Schwestern, auf die ich mich seid dem ersten Band sehr freue. Ihre eigensinnige Art und Weise, sowie ihre enge Verbundenheit mit ihrer Schwerster Star, deren Geschichte wir im dritten Band ‚Die Schattenschwester‘ erfahren, machen CeCe zu einer mysteriösen Schwester. CeCe ist für mich eine der stärksten Figuren von Lucinda Riley im Allgemeinen. Ich mochte sie und ihre Art sofort, konnte ihre Ängste und Hemmungen nachvollziehen.
Wie in den Vorgängerromanen spielt auch dieser auf zwei Zeitebenen. Die Protagonistin in der Vergangenheit ist Kitty Mercer, umständehalber ist sie gezwungen sich ein Leben in Down Under aufzubauen und einen Perlenfischerhandel zu führen. Kitty steht in meiner Sympathiescala CeCe kaum nach. Allerdings hatte ich beim Lesen das Gefühl, die Geschichte von Kitty passt nicht recht zu ihr. Ihre Stärke und Besonderheit kommt nicht so recht zum Ausdruck. Auch wenn ich einiges neues über Australien gelernt habe, habe ich mich doch immer mehr auf CeCe’s Part gefreut. Vor allem freute ich mich darauf etwas mehr über die Aborigines zu lernen und wurde diesbezüglich nicht enttäuscht. Irgendwie geht es auch ein wenig mit der Geschichte um Pa Salt weiter, was mich freute.
Wer Lucinda Riley’s Bücher kennt der weiß, dass es immer große Lovestories gibt. In diesen Roman wurde ich diesbezüglich etwas enttäuscht. Ähnlich wie in der Sternenschwester, gibt es auch hier eine LBGTQ-Lovestory, die aber wieder relativiert wird, in dem eine Figur eine Rolle spielt, die eigentlich sonst nichts weiter zur Handlung beiträgt, als die Lovestory zu relativieren. Ich persönlich finde dies eher traurig. Grade für CeCe tut es mir leid…. Warum dieser junge Mann überhaupt mitgespielt, mit seiner Geschichte hätte man ihm vielleicht eher ein eigenes Buch widmen können.
Sprachtechnisch ist die Autorin ihrem Stil treu geblieben und bescheren dem Leser einige gemütliche Lesestunden.
‚Die Perlenschwester‘ erzählt die Lebensgeschichten zweier starker Frauen, deren Geschichte nicht so richtig zu ihnen zu passen scheint. Nichtsdestotrotz freue ich mich auf die fünfte Schwester Tiggy.

Überraschend mitfühlender Roman über CeCe

Von: Buchherz Datum : 18.01.2018

https://buchherz.wordpress.com

Die selbstbewusste und pragmatische CeCe d'Aplièse durchlebt eine schwere Lebensphase voller Unsicherheit und Einsamkeit. Wie auch ihre anderen fünf Schwestern ist CeCe von Papa Salt adoptiert worden und lebt ohne das Wissen über ihre wahre Herkunft. Als ihr Vater überraschend verstirbt kehren alle sechs Schwestern in ihr Zuhause in der Schweiz zurück und erhalten dort jede einen Hinweis über ihre Herkunft.

CeCes Hinweis bringt sie nach Australien auf die Spur von Kitty Mercer. Doch bevor CeCe sich ihrer Vergangenheit stellen kann, muss sie ihre gegenwärtige Lebenssituation akzeptieren. Daher führt ihre Reise sie zunächst nach Thailand, wo sie die Bekanntschaft eines geheimnisvollen Mannes macht. Von ihm erhält CeCe die Biographie von Kitty Mercer und erfährt, dass die Schottin vor über hundert Jahren nach Australien auswanderte und großen Erfolg im Perlenhandel hatte. Diese Information lässt CeCe nach Australien fliegen und auf den Spuren von Kitty in die magische Kunst der Aborigines eintauchen, die ihr auf ihrem Weg zu sich selbst weiterhilft.

Meine Meinung

Die Perlenschwester von Lucinda Riley ist der vierte Teil der unglaublich brillanten Reihe über die sieben Schwestern. In ihrem einzigartigen Schreibstil, der sowohl spannend, als auch wundervoll beschreibend und teilweise sogar poetisch ist, zog mich die Autorin wieder einmal in den Bann dieser Geschichte.

Dieser Teil der Reihe beschäftigt sich mit CeCe, die ihr ehrlich gesagt bisher neben Elektra am wenigsten leiden konnte. Daher war die Geschichte für mich auch eine positive Überraschung, da ich dadurch nicht nur ein Verständnis für CeCe erhalten habe, sondern sie sogar ins Herz schließen konnte. Der Charakter von CeCe entpuppt sich als sehr vielschichtig mit ihrer pragmatischen Ader, ihre Offenheit und ihrer künstlerischen Begabung. Nach außen hin wirkte CeCe immer sehr ruppig und unfreundlich, aber in Wahrheit ist sie nur verunsichert und allein. In dem Buch wandelt sie sich charakterlich zu einer offeneren Persönlichkeit, die endlich etwas selbstsicherer wird.

Die Perlenschwester spielt dieses Mal nach einer kurzen Strandperiode in Thailand hauptsächlich in Australien, wovon ich sehr begeistert bin. Ich lese sehr gerne Geschichte über dieses Land und vor allem seine Ureinwohner die Aborigines. Durch die abwechselnden Erzählstränge von CeCe in der Gegenwart und Kitty in der Vergangenheit bleibt die Geschichte durchgehend interessant und abwechslungsreich. Kitty ist eine starke Persönlichkeit, die jedoch sehr viele Fehler macht und dadurch ein schweres Schicksal erleiden muss. Einerseits fühle ich sehr mit ihr mit und andererseits habe ich mich oft gefragt, ob die Charaktere nicht einfach mal über ihre Probleme und Geheimnisse reden könnten. Das hätte einiges verhindern können!

Viele unerwartete Wendungen und überraschende Schicksalsschläge, machen den Roman zu einem emotionalen Leseerlebnis. Ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, bis ich es zu Ende gelesen hatte.

Fazit

Die Perlenschwester von Lucinda Riley ist der vierte Teil einer unglaublich brillanten Roman-Reihe über sieben adoptierte Schwestern und ihre wahre Herkunft. Wieder einmal ist dieser Teil der Reihe in dem spannenden und poetischen Schreibstil der Autorin verfasst. Dazu verleihen viele unerwartete Wendungen, starke Charaktere und eine überraschend sympathische CeCe, dem Roman eine wundervolle Geschichte. Einzig die vielen unausgesprochenen Geheimnisse und Probleme in Kittys Leben, empfand ich als frustrierend.

Samtpfoten mit Krallen

Von: Livia Datum : 17.01.2018

samtpfotenmitkrallen.blogspot.com

Meine Meinung:
Vom traumhaft schönen Cover beeindruckt und voller Freude, erneut ein Buch zusammen mit Janine in einer Blogleserunde zu lesen, bin ich in diesen vierten Band der Reihe gestartet. Das Rezensionsexemplar wurde mir übrigens vom Bloggerportal von Randomhouse gestellt.
Sofort fühlte ich mich wieder in Lucinda Rileys Stil angekommen und ich wollte unbedingt sehr schnell wissen, welche Abenteuer ich mit CeCe erleben würde. Genau darum ist es besonders schade, dass ich mit CeCe leider nicht wirklich warm wurde und dies fast während des ganzen Buches. Zu oberflächlich, naiv und weltfremd wirkte sie auf mich. Ausserdem versteckte sie sich permanent hinter ihrer Legasthenie und nahm diese als Entschuldigung für fehlende Allgemeinbildung, Faulheit und ihren ganzen Charakter. Diese Opferhaltung und die ein wenig zu konstruierte Handlung im Gegenwartsstrang vermiesten mir diesen fast komplett. Eine Ausnahme sind da jedoch der Schluss und die letzten Tage, die CeCe in Australien verbringt. Da hatte ich das Gefühl, sie fassen zu können.
Umso besser waren - einmal mehr - die Geschehnisse in der Vergangenheit erzählt. Mit messerschafem Verstand, intensiven Recherchen und einer grossen Portion Empathie hat es Lucinda Riley da geschafft, Geschichte fassbar zu machen und eine ganz neue Welt, die zur Hälfte aus Fakten, zur Hälfte aus Fiktion besteht, zum Leben zu erwecken.
Bei der Lektüre ist mir übrigens aufgefallen, dass es scheinbar oft diese Figuren sind, mit denen sich die Autorinnen und Autoren am meisten identifizieren können, die dann leider am wenigsten glaubwürdig bei mir ankommen. Liegt dies daran, dass man das, was einem vertraut ist, automatisch am wenigsten detailliert schildert und sich mit Figuren, die man vielleicht weniger mag oder weniger gut verstehen kann, genauer befassen muss?

Schreibstil und Handlung:
Immer wieder ist mir beim Lesen aufgefallen, wie genau und durchdacht Lucinda Rileys Gesamtkozept ist. Die Bücher sind alle perfekt aufeinander abgestimmt, die Figuren interagieren durch alle Bände hindurch in einer nachvollziehbaren Weise miteinander und Charakterzüge werden nach und nach herausgearbeitet, Puzzleteile zusammengefügt. Dies ist es wohl, was - nebem dem grandiosen Schreibstil, den fundierten Recherchen und der grossen Prise Romantik und Unterhaltung - die Faszination dieser Reihe ausmacht: das grosse Ganze, das einfach stimmt und der rote Faden, der sich von der ersten bis zur letzten Seite zieht.
Denn auch wenn CeCe zu unsicher wirkte, mir leider sehr unympathisch war und irgendwie nicht glaubwürdig schien, so sind es vor allem die grandiose Erzählsprache und die in der Vergangenheit spielenden Teile, die mich nicht den Glauben an diese Reihe und ihre Figuren verlieren lässt.
Von der Handlung her befinden wir uns in Australien, einem Ort, den ich leider noch viel zu wenig kenne und an dem es mir für längere Reisen wohl auch zu heiss wäre. Wir wandern mit der jungen Kitty aus, die ihre grosse Liebe in dieser für sie ganz neuen Welt findet, die aber auch sehr viele schwere Schicksalsschläge verkraften muss. Dass die Perlenfischerei dabei eine grosse Rolle spielt, ist kein Geheimnis, wie genau Kitty aber in dieses Metier passt, möchte ich hier noch nicht verraten. Schnell wird aber klar, dass da eine Beziehung zu CeCe bestehen muss und als diese nach einigen Umwegen schliesslich in Down Under landet, entdecken wir mit ihr zusammen die Schönheit und Fasziniation dieses magischen Ortes. CeCe muss über sich herauswachsen und Hilfe suchen und annehmen, was ihr besonders schwer fällt. Mit neuen Freunden und neuen Erkenntnissen über sich selber, kommt sie aber ihren Wurzeln immer näher und muss bald einige schicksalhafte Entscheidungen treffen.

Meine Empfehlung:
Wie ihr seht habe ich diesen vierten Band der Reihe mit gemischten Gefühlen beendet. Während mir CeCe und der ganze Gegenwartsstrang als bisher am schwächsten in dieser ganzen Reihe erschienen, wächst Lucinda Riley in den Vergangenheitssträngen über sich selber hinaus, was zu einem fesselnden und magischen Lesevergnügen führt. Deshalb empfehle ich euch auch diesen Band der Reihe sehr gerne weiter.

Zusätzliche Infos:
Titel: Die Perlenschwester
Originaltitel: The Pearl Sister
Autorin: Lucinda Riley wurde in Irland geboren und verbrachte als Kind mehrere Jahre in Fernost. Sie liebt es zu reisen und ist nach wie vor den Orten ihrer Kindheit sehr verbunden. Nach einer Karriere als Theater- und Fernsehschauspielerin konzentriert sich Lucinda Riley heute ganz auf das Schreiben – und das mit sensationellem Erfolg: Seit ihrem gefeierten Roman »Das Orchideenhaus« stürmte jedes ihrer Bücher die internationalen Bestsellerlisten. Lucinda Riley lebt mit ihrem Mann und ihren vier Kindern an der englischen Küste in North Norfolk und in West Cork, Irland.
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag: 608 Seiten
Sprache: Deutsch
Originalsprache: Englisch
Übersetzt von: Sonja Hauser
Verlag: Goldmann
Erschienen: 30.10.2017
ISBN: 978-3-442-31445-4

Einfach nur klasse

Von: Charlotte aus Donzdorf Datum : 12.01.2018

Dieses Buch will man nicht mehr weglegen. Es ist mystisch aber nicht abgehoben. Sehr spannend und informativ!

Einfach nur klasse

Von: Charlotte aus Donzdorf Datum : 12.01.2018

Dieses Buch will man nicht mehr weglegen. Es ist mystisch aber nicht abgehoben. Sehr spannend und informativ!

Für mich bisher der schwächste Band der Reihe

Von: LeseBlick Datum : 19.11.2017

leseblick.blogspot.de/

Endlich ist es wieder so weit. Die Leserschaft hat lange drauf gewartet, nun erfahren wir endlich die Geschichte um CeCe.
Aufgrund des Klappentextes klangen für mich die Themen geheimnisvoller Mann, Australien und die Aborigines von Anfang an sehr vielversprechend.

Wer die Reihe „Die Sieben Schwestern“ durchweg verfolgt hat, war wie ich mit Sicherheit gespannt auf die Geschichte zu CeCe, deren eigentlicher Name Celaeno ist und ich liebe diesen Namen. Er klingt traumhaft.
In den vorhergehenden Bänden erscheint sie sehr dominant, fast herrisch, vor allem ihrer Schwester Star gegenüber. Das zurückhaltende Temperament von Star, ließ CeCe immer als Sprecherin für beide auftreten. Aber ein kleiner Punkt ziemlich am Ende des dritten Bandes, in dem die Geschichte von Star erzählt wird, gab mir bereits einen Hinweis, dass CeCe gar nicht so perfekt ist wie sie scheint.
Und so ist es auch. Als wir in dem vierten Band nun aus der Sicht von Celaeno lesen, wird sehr schnell klar, wie anders ihr Charakter wirklich ist. Im Vergleich zu den anderen Bänden ist die Wandlung sehr stark, aber Riley kann dies gekonnt so geschrieben haben, dass uns Lesern erst bei ihrer eigenen Geschichte klar wird, dass sie auch ihre Schatten mit sich führt.
CeCe selbst hält sich nicht für hübsch, ihre Schwestern hingegen sind alle eine Augenweide. Sie leidet unter Legasthenie, welche ihr den Alltag unheimlich erschwert. Sie stößt auf wenig Erfolg in ihrem Kunststudium und zu guter Letzt leidet sie unter einer großen Spinnenphobie.
Dass sie in den anderen Teilen so selbstbestimmend herüberkam, schiebe ich darauf, dass Riley mit Bedacht die introvertierte Star mit ihr verband. So konnte CeCe als stark hervortreten.

Wie immer entführt uns Riley in ferne Länder. CeCe, noch den entstandenen Abstand zu ihrer Schwester Star erst einmal verkraften muss, flüchtet sich an einen Ort, den sie in der Vergangenheit schon mit Star besucht hat, Thailand.
So lernen wir zuerst die Kulisse um Railay Beach in Krabi kennen.

Hier trifft Celaeno auf den im Klappentext genannten Mann, Ace.
Die Zeit mit den beiden fand ich unheimlich schön. Doch Ace verbirgt etwas vor ihr und CeCe reist weiter, um der Geschichte von Kitty Mercer auf den Grund zu gehen. Die zweite Station ist Australien, um genau zu sein, die Küstenstadt Broome. Diese Stadt als Setting spielt vor allem in dem Vergangenheitsstrang des Buches um Kitty Mercer eine große Rolle. Von vornherein kann ich auch in diesem Band wieder sagen, dass mir die Geschichte der Vergangenheit deutlich besser gefallen hat, als die der Gegenwart um CeCe.
Kitty Mercer war eine bemerkenswerte Frau. Als gebürtige Schottin erlebt sie in Australien ein völlig anderes Leben. Hier bringt uns die Autorin vor allem das Perlengeschäft näher.

Am meisten interessieren konnte mich dann tatsächlich die weiterführende Station von CeCe’s Reise. Sie dringt tiefer in das Land Australien ein und wir begegnen Städten wie Alice Springs und Hermannsburg, wobei es sich um eine Aborigines-Gemeinde handelt. Im Nachhinein hätte die Geschichte für meinen Geschmack einen größeren Teil im Outback einnehmen können.
In diesem Part des Buches stoßen wir auch auf die realen Charaktere, die Riley durch gute Recherchearbeit immer in ihre Bücher um die sieben Schwestern einbaut. Darunter ist zum Beispiel der australische Maler Albert Namatjira, aber ich habe hier auch noch andere existierende Personen herausfinden können.

Ein Punkt, der mir positiv aufgefallen ist, dass die Geschichte der Plejaden, welche ja die Grundidee zu der Reihe der sieben Schwestern ist, hier ein wenig intensiver erklärt wird. In Australien hat die Geschichte um das Sternenbild eine schöne Bedeutung und die Frage um die siebte Schwester Merope, welche sich noch nicht zeigt, interessiert mich nun umso mehr.
____________________________________________________________

Im Großen und Ganzen geht die Reihe weiter, aber im Vergleich zu den ersten drei Bänden kann die Geschichte um CeCe meiner Meinung nach nicht mithalten.
Mit kam die Geschichte um CeCe’s Ursprung und der Outback zu kurz. Dieses Mal konnte mich Riley nicht richtig mitnehmen auf eine Reise.

Umso spannender der Vergangenheitspart um Kitty Mercer wurde, desto fader wurde die Geschichte um CeCe. Tiefer drauf eingehen kann ich in meiner Rezension nicht wirklich, da ich euch sonst zu viel vorwegnehme.

Nach der vierten Geschichte um die Reihe merke ich auch, dass der Weg zu den Wurzeln immer in den entfernteren Generationen endet. Hier erhoffe ich mir in den folgenden Bänden einen etwas anderen Ausgang.
Emotionen kamen mir hier ebenfalls zu kurz.

Der Punkt, der mir an diesem Buch leider am meisten missfiel, war der meiner Meinung nach unnütze Part in Thailand. Ich habe mir hier eine große Lovestory erhofft und dann kam alles ganz anders. Vielleicht war es gewollt, für mich leider nicht befriedigend umgesetzt. Da dieser Teil das Ende des vierten Bandes einnimmt, war ich sehr enttäuscht.

Mein Fazit
Die Hälfte der Schwestern kennen wir nun und ich bin dankbar auch einen tieferen Einblick in die Person Celaeno bekommen zu haben. Nach ihrer Geschichte, werde ich sie in den Folgebänden unter anderen Gesichtspunkten betrachten. Leider hat es mir in diesem Buch an einigen Punkten gefehlt. Der ferne Australien und der Outback passen sehr gut zur Figur CeCe, aber ich hatte das Setting nicht so vor Augen, wie die fernen Länder in den vorhergehenden Geschichten.
Für mich war es der schwächste Band der Reihe.
Lesern, denen die Reihe im Ganzen aber gefällt, sollten diesen Teil auf jeden Fall auch lesen. In der Entwicklung der Reihe möchte ich ihn nicht missen, aber einzeln betrachtet, konnten mich die anderen Charaktere und Storys mehr packen.

Eine weitere wunderbare Reise mit den sieben Schwestern

Von: Buntes Tintenfässchen Datum : 10.11.2017

svenjasbookchallenge.blogspot.de/

Erst vor Kurzem ist ein neuer Roman von Lucinda Riley erschienen (Der verbotene Liebesbrief) – und der vierte Teil der „Sieben Schwestern“-Reihe folgt ihm auf dem Fuße. Auf „Die Perlenschwester“ habe ich mich sehr gefreut, weil es Lucinda Riley einfach wie kaum eine andere Autorin versteht, Vergangenheit und Gegenwart miteinander zu verbinden und daraus eine einzigartige, packende und absolut zauberhafte Geschichte zu weben. Es überrascht daher wenig, dass mich auch ihr neuestes Werk (mit kleinen Einschränkungen) wieder fabelhaft unterhalten hat.

Nach Maia, Ally und Star ist es nun an CeCe, den mysteriösen Hinweisen ihres Adoptivvaters Pa Salt zu folgen und herauszufinden, woher sie stammt und wer sie wirklich ist. Wie auch bei den anderen Schwestern ist das vor allem eine Suche nach sich selbst, denn gerade CeCe fühlt sich ohne ihre Schwester Star verloren, lässt sich allzu schnell entmutigen und ist eigentlich nicht unbedingt ein sympathischer Mensch, den man zur Freundin haben möchte. Umso faszinierender und spannender finde ich ihre Persönlichkeit und die Entwicklung, die CeCes Charakter im Laufe der Geschichte vollzieht. Riley gelingt es, jeder der sechs Schwestern eine ganz eigene Identität zu geben und doch gehören sie spürbar zusammen.

In Sachen Drama und Geheimnisse steht CeCes Geschichte der ihrer Schwestern in nichts nach. Auch sie macht sich mit nichts weiter als Koordinaten, einem Foto und einem Namen auf die Suche nach ihrer leiblichen Familie, die sie übers exotische Thailand ins raue Outback Australien führt. Zwei traumhafte Schauplätze, die Riley wie gewohnt unheimlich bildhaft darstellt. Man möchte sich einfach an diese Orte träumen und das sehen, was CeCe auf ihrer Reise sieht. Und das ist eine ganze Menge – angefangen bei dem mysteriösen Fremden, dem sie in Thailand näherkommt und der irgendetwas zu verbergen scheint, bis hin zur Lebensgeschichte von Kitty Mercer, einer starken Frau, die einst von Schottland aus nach Australien kam und dort nach jahrelanger Arbeit zur sogenannten Perlenpionierin wurde.

Abwechselnd legt Riley den Fokus auf CeCes und Kittys Geschichte, sodass der Roman – wie schon die Vorgängerbände – auf zwei Zeitebenen spielt. In „Die Perlenschwester“ ergänzen diese sich wirklich gut und halten beide faszinierende Geheimnisse, große Gefühle und die ein oder andere Tragödie für den Leser bereit. Mir haben außerdem die Einblicke in das Leben in Australien zu Beginn des 20. Jahrhunderts und die Kunst der Aborigines gefallen. Der Perlenhandel hat mich weniger interessiert, bildet aber den roten Faden, der sich durch die Geschichte und die Jahrzehnte zieht, und die verschiedenen Personen auf spannende Weise miteinander verbindet.

Alles in allem hat mir „Die Perlenschwester“ wie erwartet sehr sehr gut gefallen – auch dieser Band ist wieder ein Pageturner, den man gut und gerne in einem Rutsch durchlesen kann, ohne dass es auch nur andeutungsweise langweilig wird. Außerdem erfahren wir diesmal endlich etwas mehr über die Legende der Plejaden (die sieben Schwestern) und über Pa Salt – hier gibt es aber nur ein weiteres kleines Puzzlestückchen und so bleibt es spannend: Wer war Pa Salt wirklich? Wieso hat er CeCe und ihre fünf Schwestern überall auf der Welt eingesammelt und adoptiert? Was hat das alles mit dem Sternbild der Plejaden zu tun und wieso fehlt die siebte Schwester Merope? Ich bin immer noch absolut ahnungslos und kann es kaum erwarten zu erfahren, wie sich letztlich alles ineinanderfügt.

Ihr kennt mich – es gibt noch ein Aber. Obwohl ich diesen Roman wieder sehr genossen habe und CeCes Reise nach Australien und in die Vergangenheit sehr interessant und spannend fand, hat sich bei mir ein wenig so etwas wie ein Routine-Gefühl eingestellt. So verschieden die Schwestern auch sind: Ihre Erlebnisse laufen immer nach dem gleichen Schema ab, was Teile der Handlung ein wenig vorhersehbar und vielleicht auch unglaubwürdig macht. Wie gesagt – das macht „Die Perlenschwester“ keinesfalls zu einem schlechteren Roman als seine Vorgänger, ich persönlich hoffe aber, dass Riley mit Tiggys und Elektras Geschichten vielleicht einmal andere Wege einschlägt.

Fazit:
Lucinda Riley ist eine der wenigen Autorinnen, die mich so gut wie nie enttäuscht. Auch „Die Perlenschwester“ punktet wieder mit allem, was ihre Romane ausmachen: Große Geheimnisse, ein wundervolles Setting und zwei bewegende Schicksale, die irgendwie zusammenhängen. Obwohl sich bei mir erste Müdigkeitserscheinungen zeigte und ich hoffe, dass die folgenden drei Bände mal in eine komplett andere Richtung gehen, ist „Die Perlenschwester“ wieder ein unterhaltsamer Pageturner, den man einfach nicht weglegen mag.

Ich liebe die Bücher

Von: Carmen Pfeiffenberger aus 68642 Bürstadt Datum : 10.11.2017

Ich habe die Bücher davor gelesen und fand sie einfach nur schön zu Lesen und so kann ich meinen Alltag vergessen

Ein Meisterwerk der Familiengeschichte

Von: hope23506 Datum : 06.11.2017

https://www.instagram.com/hope23506/?hl=de



REZENSION " DIE PERLENSCHWESTER" von Lucinda Riley. Einen ganz lieben Dank dem @ger_bloggerportal @randomhouse und dem @goldmann_verlag für das Rezensionexemplar.

TITEL: Die Perlenschwester
AUTOR: Lucinda Riley
SEITEN: 608
VERLAG: Goldman Verlag
ERSCHEINUNGSDATUM: 30.10.2017
PREIS: 19,99 ( gebundene Ausgabe)

COVER:
Mit dem Cover ist dem Verlag wieder eine wundervolle Einstimmung in das Buch gelungen. Es ĺädt zum Träumen ein und zeigt schon ein bisschen, wo die Reise hingeht. Das Cover ist einfach nur wunderschön und hat mich sofort zum Lesen animiert.

INHALT:
In diesem vierten Teil der "Sieben Schwestern" Reihe lesen wir die Geschichte von Cece. Genau wie ihre Schwestern wurde sie adoptiert und ihr inzwischen verstorbener Vater hinterlässt ihr Hinweise auf die Herkunft ihrer Familie. Cece stösst dabei auf Kitty Mercer, die vor über hundert Jahren nach Australien augewandert ist. Über einen Abstecher nach Thailand reist Cece nach Australien, um die Geschichte ihrer Familie zu ergründen.

MEINE MEINUNG:
Wir tauchen hier in zwei wunderschöne Länder ein. Mit Cece lernen wir das Strandfeeling in Thailand kennen und die Reise geht weiter nach Australien. Dort gehen wir dann auf die Suche nach Ceces Familie. Und diese Suche ist durch den einmaligen Schreibstil von Lucinda Riley wieder wunderschön. Sie schafft es immer wieder, daß man sich in ihren Büchern wohlfühlt und gar nichts anderes machen möchte, als diese Geschichte zu ergründen. Wir haben hier wieder eine Geschichte auf zwei Zeitebenen. Einmal Cece in der Gegenwart und Kitty in der Vergangenheit . Und beide Zeiten haben mir wunderbar gefallen. Man wird als Leser abgeholt und ist fasziniert von den Geschichten, der Umgebung und den Protagonisten. Es wird alles so lebensnah beschrieben, die Charaktere sind sehr symphatisch. Es gibt eine gewisse Spannung, die man jedoch kaum bemerkt. Man ist als Leser gefangen und kann nicht aufhören, zu lesen. Jede Zeitebene hat ihren ganz besonderen Reiz und diesen kann Lucinda Riley besonders gut hervorheben. Man fühlt sich einfach geborgen.
Da wird die Natur beschrieben, die Personen sind authentisch und die Besonderheiten der Zeit hervorgehoben, ohne daß es zuviel ist. Es ist genau die richtige Mischung aus Gefühlen, Sehnsüchten und der Realität. Man wird, trotz der Seitenzahl, von nichts überdrüssig. Am Ende wird alles sehr nachvollziehbar miteinander verknüpft.

FAZIT:
Es war ein schöner Ausflug in zwei schöne Länder mit einer wundervollen Familiengeschichte. Bitte Taschentücher zurechtlegen. Lucinda Riley hat hier wieder ein Meisterwerk geschrieben.

Deshalb gibt es von mir volle 5/5 Sternen. ����������

Spitze!

Von: Iris Brörmann aus Neuenkirchen-Vörden Datum : 05.11.2017

Auf das Erscheinungsdatum dieses Buches habe ich hin gefiebert und sofort angefangen zu lesen.
Wie schon bei den ersten drei "Schwester"-Büchern , in denen die Geschichten von Maia, Ally und Star erzählt wurden und die mich nicht losließen, habe ich auch dieses Buch mit der Geschichte von CeCe verschlungen. Lucinda Riley versteht es ganz geschickt, Spannung aufzubauen sowie Gedanken und Ereignisse zu einem schlüssigem Ende zu bringen. Über den Inhalt verrate ich nicht viel...das Buch spielt hauptsächlich in Down Under und es kein Geheimnis, dass auch die vierte der Schwestern ihren ganz eigenen Weg geht.
Ich konnte nicht aufhören zu lesen, bis ich am Ende des Buches angekommen war und warte jetzt sehnsüchtig auf das nächste Buch...mit der Geschichte von Tiggy.

Eine grandiose Geschichte, die ich nicht aus der Hand legen konnte!

Von: Leapunch Datum : 05.11.2017

leas-lesezauber.blogspot.de

Als erstes muss ich natürlich dieses wunderschöne Cover loben, es passt perfekt in die Reihe und ich liebe die Aussicht. Es ist mal was anderes, da man hier gleich merkt, dass es sich um ein anderes Land handelt, in das wir abtauchen. Ich habe mich auf die Geschichte um CeCe sehr gefreut, denn sie tat mir schon sehr leid, weil Star eben ihr Glück gefunden hat und sie nun auf sich gestellt ist. Ich freue mich jedes Mal riesig über ein neues Buch der "sieben Schwestern" Reihe und habe auch gleich damit begonnen es zu lesen.

Der Schreibstil hat mich wieder sofort gefangen, er ist wie gewohnt spannend, flüssig und detailreich. Die Autorin schafft es jedes Mal die Persönlichkeit der Protagonistin zu vermitteln und zeigt eine Entwicklung, sodass man, wenn man die Protagonistin mag und das ging mir bei CeCe auf jeden Fall so, einfach das Buch verschlingen muss! Im letzten Teil, der von Star gehandelt hat, war CeCe mir noch nicht so wirklich sympathisch, sie war gekränkt und vor allem wirkte sie egoistisch, weil sie Star ihr Glück nicht richtig gönnen konnte. Am Anfang des Buches bekommen wir viele Informationen warum sie sich so verhalten hat und dadurch konnte ich es viel besser nachvollziehen.

So wie jede Schwester, ist CeCe natürlich etwas besonderes, sie ist ein Freigeist, der gerne reist und am Strand schläft allerdings ist sie nicht gerne auf sich gestellt und das wird besonders am Anfang des Buches deutlich. Als sie in Thailand dann Ace kennenlernt lebt sie richtig auf und durch seine Hilfe kommt sie ihrer Geschichte auch ein Stück näher. Wir lernen zudem Kitty Mercer kennen, reisen mit ihr in die Vergangenheit und erfahren dadurch einiges über die Perlenfischerei in Australien. Kitty war mir auch auf Anhieb sympathisch und somit haben auch die Rückblicke in ihre Vergangenheit das Gesamtbild des Buches noch besser gemacht. Ich bin sowieso ein großer Fan der Mischung zwischen Gegenwart und Vergangenheit und war froh, dass die Autorin sich hier treu geblieben ist.

Einer der wichtigsten Punkte ist jedoch, dass es zu keiner Zeit vorhersehbar war, natürlich war mir irgendwann bewusst in welche Richtung CeCe in die Familie Mercer passt aber so wirklich gewusst habe ich es bis zum Ende nicht. Die Phantasie wurde angeregt und der Leser durfte nachdenken und wurde überrascht, dass war für mich ein großer Pluspunkt.

Auch die Landschaft in Thailand und Australien wurde so toll beschrieben, dass ich das Gefühl hatte selbst am Strand zu sitzen oder in Down Under zu sein, dass ist ebenfalls etwas, was die Autorin immer hervorragend macht!


Fazit:

Ich kann diese Reihe nur weiterempfehlen, für mich war dieses Buch ein absolutes Jahreshighlight und ich kann es auch jetzt schon kaum erwarten, einen weiteren Teil der Reihe in die Finger zu bekommen. CeCe hat sich als sympathisch entwickelt und am Ende habe ich das Buch nur ungern zugeklappt. Auch den Ausflug nach Thailand und das Leben in Australien fand ich sehr spannend und ich mochte die Mischung! Wer die letzten Bände der Reihe verschlungen hat, dem wird es hier ebenfalls so gehen!