Leserstimmen zu
Die Prinzen

C.S. Pacat

(17)
(6)
(1)
(1)
(1)
€ 16,99 [D] inkl. MwSt. | € 17,50 [A] | CHF 23,90* (* empf. VK-Preis)

Vom Klappentext her klang das Buch ganz spannend - und doch ist es in vielerlei Hinsicht anders gekommen, als ich das erwartet hatte. Natürlich im positiven Sinne^^ Story: Das Grundszenario ist eigentlich schnell erklärt: 2 Prinzen, von denen einer Sklave des anderen ist, 2 verfeindete Königreiche und eine ganze Meng Intrigen. Irgendwie hatte ich anfangs das Gefühl zu wissen, was mich hier erwarten wird, aber ich wurde in vielfacher Hinsicht überrascht. Das erste war wohl dieses Herr-und-Sklave-Verhältnis. In dem ersten der drei Bücher nimmt es einen großen Stellenwert ein und man beginnt zu begreifen, was das für Damen bedeutet. Aber auch insgesamt fand ich das System gleichermaßen faszinierend und abstoßend. Die Art und Weise, wie die beiden miteinander umgehen, wie aber auch insgesamt das Verhältnis dargestellt wird, fand ich wirklich gut gemacht. Es hat absolut nichts mit BDSM oder ähnlichem zu tun, eher erinnert es ein bisschen ans Mittelalter meiner Meinung nach. Die Intrigen fand ich einfach nur spannend. Man musste irgendwie nie so richtig, worauf man sich einlassen sollte und ständig kam eine überraschende Wendung. Selbst wenn ich den Eindruck hatte zu wissen, was als nächstes kommt, wurde ich überrascht. Teils ist es so eingetroffen, aber trotzdem gab es irgendwas, was man wieder nicht vorhersehen konnte. Und da man so gut wie gar nicht die Sicht von den Drahtziehern bekommt, bleibt vieles im Dunkeln - was es für mich einfach nur spannend und fesselnd gemacht hat. Insgesamt haben mir die Wendungen und die Handlung gut gefallen. Die Liebesgeschichte, die ja im Klappentext schon angesprochen wird, nimmt gar nicht so viel Raum ein, wie ich das eigentlich erwartet hatte. Was ich aber wiederum richtig gut fand, da der Wert der Geschichte auf der Handlung lag. Die Liebe kam irgendwie schleichend und hat sich immer wieder in kleinen Gesten gezeigt, was mich teils total gerührt hat. Erst im dritten der Bücher wird darauf richtig Bezug genommen, aber es passt sich immer der Handlung an und steht nicht dauerhaft im Vordergrund. Zum Ende gipfelt das Ganze in ein hochspannendes Finale. Ich konnte das Buch einfach nicht mehr weglegen und hatte ehrlich gesagt bis zum Ende Schiss, dass es nicht gut ausgehen könnte. Da haut die Autorin echt noch einiges raus. Aber (und das ist wohl die einzige Kritik, die ich an dem Buch habe) ich hätte mir noch einen Epilog gewünscht, der noch ein bisschen was von der Zukunft zeigt. Das Buch endet doch ein wenig abrupt. Man kann sich zwar seinen Teil denken, aber ein bisschen was wäre noch schön gewesen. Charaktere: Die Protagonisten des Buches sind Damen und Laurent. Beide fand ich sehr gelungen und auf ihre Art haben sie mich fasziniert. Damen ist eher der Kämpfer, der vielleicht auch mal mit dem Kopf durch die Wand möchte; Laurent ein Taktiker, bei dem man nie weiß, was er als nächstes vor hat. Die Mischung fand ich richtig gut und zusammen sind sie ein unschlagbares Duo. Auch gut fand ich es, dass viel Wert auf die persönliche Entwicklung gelegt wurde und man doch deutlich merkt, dass beide über ihren Schatten springen müssen, um etwas für ihr Königreich zu tun. Auch die Nebencharaktere fand ich spannend. Es gibt wahnsinnig viele und ich fand sie alle spannend in die Handlung eingebaut. Einen Reiz hatten irgendwie auch die Bösen - ich hätte sie gerne auf den Mond geschossen, aber sie haben die Handlung auch ein bisschen einzigartig gemacht. In manchen habe ich mich tatsächlich auch getäuscht. Schreibstil: Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und lässt sich gut lesen. Er hat mich gefesselt, sodass ich kaum mit lesen aufhören konnte. Auch fand ich die Beschreibungen der beiden Königreiche und der verschiedenen Städte wirklich gut, dass immer wieder mein Kopfkino gestartet ist. Das Buch wird aus der Sicht von Damen erzählt, zweimal kurz kommt auch Laurent zu Wort. Durch Damens Sicht konnte man seine Einstellung gut nachvollziehen und die Entwicklung von ihm und von Laurent gut verfolgen. Tatsächlich hätte ich mir aber ein paar mehr Einblicke bei Laurent gewünscht ... wobei auch das geheimnisvolle um in immer für Überraschungen gesorgt hat, die ich auch nicht missen wollen würde. Mein Fazit Eine fesselnde Geschichte um zwei eigentlich verfeindete Prinzen Von der ersten Seite an hat mich das Buch in seinen Bann gezogen und bis zur letzten gefesselt. Die Geschichte ist spannend geschrieben, mit vielen Intrigen und Überraschungen und einer Liebesgeschichte, die sich einfach im Laufe entwickelt hat und nicht direkt im Vordergrund steht. Das alles gipfelt in einem hochspannenden Finale und spätestens dann konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

Lesen Sie weiter

Tolle Trilogie

Von: Anna Schmidt aus Stuttgart

20.01.2019

Ich bin ein Mega Fan der Captive Prince Reihe. Ich finde es toll dass es endlich einen Roman gibt wo zwei Jungs sich ineinander verlieben. Bloß finde ich bei dieser Sammelband Ausgabe eins schade dass die Zusatzkapitel wo bei Captive Prince und Prince's Rising gibt nicht auch drin sind ich würde diese Kapitel zu gerne lesen. Ich würde mir auch wünschen dass die zur Trilogie dazugehörigen Short Storys auch übersetzt werden dass fände ich mega toll.

Lesen Sie weiter

Meinung Ich mag das Cover sehr, auch wenn ich die von den einzelnen Ausgaben schöner finde. Das Cover ist sehr düster gehalten und zeigt einen Brustpanzer mit dem Königlichen Wappen. Es passt sehr gut zum Inhalt des Buches. Da es drei Romane in einem Band sind, werde ich nur auf den letzten Teil eingehen, die beiden anderen Teile habe ich bereits auf meinem Blog Rezensiert. Band 1: Der verschollene Prinz Band 2: Das Duell der Prinzen Der dritte Teil hat genau so angefangen, wie der zweite Teil geendet hat, dadurch gibt es keine großen Lücken. Was ich echt gut fand. Auch ist man sofort weider in die Story abgetaucht. Mich hat das Buch von Anfang an gefesselt. Dadurch, dass ich das Buch vor längerem mal weg gelegt habe und jetzt erst wieder weitergelesen habe, hat es sich wie Heimkommen angefüllt. Ich liebe diese Welt und ich liebe die Charaktere. Die Geschichte nimmt sehr schnell Fahrt auf und wird auch sehr schnell spannend. Der Perspektivenwechsel unterstreicht dies sehr gut. Neben der Spannung hat auch die Liebesgeschichte in diesem Teil seine Höhepunkte. Lauren und Damen sind einfach ein richtig schönes und intensives Liebespaar, was einem unter die Haut geht. Das Buch baut sehr lange auf, bis es dann zum Finale kommt. Dies war eher eine Überraschung, weil man damit nicht wirklich rechnet. Die letzten 30 Seiten waren einfach episch. Ich habe beim Lesen eine Gänsehaut bekommen und mich so gefreut. Trotzdem muss ich sagen, dass ich etwas traurig bin, dass die Geschichte nun vorbei ist. Der Schreibstil der Autorin finde ich einfach genial. Auch die Stimmung und die Atmosphäre passen perfekt. Es war eine Mischung aus Mittelalter und Antike. Die beiden Kulturen waren sehr unterschiedlich, haben aber am Ende sehr gut zusammen gepasst. Fazit Dieses Buch bzw. diese Reihe gehört definitiv zu meinen absoluten Favoriten. Ich kann sie jedem nur empfehlen und gebe deshalb dem letzten Teil 5 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter

Anfang "Es heißt, Euer Prinz habe einen eigenen Harem", sagte Lady Jokaste. "Ein traditionsbewusster Mann wie er wird an den Sklaven gewiss seine Freude haben. Doch ich habe Adrastus noch etwas ganz Besonderes vorbereiten lassen – ein persönliches Geschenk des Königs an Euren Prinzen. Einen Rohdiamanten, wenn Ihr so wollt." Meine Meinung Ich muss gestehen, dass ich bei diesem Buch gar nicht weiß, wo ich anfangen soll. Soll ich damit beginnen über die tolle Geschichte zu sprechen? Oder über Laurent und Damen? Soll ich euch sagen, dass ich heulen könnte, dass es vorbei ist? Oder, dass ich bedaure, dass ich dieses Buch zwar nochmal lesen kann, aber nie wieder zum ersten Mal? "Wem soll ich danken?", stieß Damen mühevoll hervor, dabei kannte er die Antwort. Er kannte sie längst. "Damianos, dem toten Prinzen von Akielos", sagte Laurent. "Dem Mörder meines Bruders." (Seite 73) Da dies ein Sammelband ist, in dem sich die komplette Trilogie befindet, könnte ich nun wahnsinnig viel zur Geschichte sagen. Da ich aber weder spoilern, noch die Spannung rauben will, möchte ich auf keinen Fall zu viel verraten. Bei Damen handelt es sich um Damianos, den Kronprinzen von Akielos, bei Laurent um den Kronprinzen von Vere. Beide Männer sind also dazu bestimmt, der nächste König über ihr Land zu sein. Doch durch eine List seines Bruders, wird Damen für tot gehalten und als Sklave an Laurent übergeben. Dieser weiß nicht wen er vor sich hat - was auch absolut von Vorteil ist. Denn Damen hat Laurents großen Bruder auf dem Schlachtfeld getötet, was in der momentanen Situation sein eigenes Todesurteil wäre. In beiden Königreichen werden Sklaven oder Günstlinge vom selben Geschlecht gehalten, um sich sexuell zu vergnügen. Das hat den Vorteil, dass keine unehelichen Kinder entstehen können, die Erbfolgen oder das weitere Leben verkomplizieren würden. Damen ist allerdings mehr den Frauen zugeneigt, über Laurent kursieren die Gerüchte, dass er eine Jungfrau sei und sich aus keinem Geschlecht etwas mache. Doch das ändrt sich, als Damen sein Sklave wird. Plötzlich tuscheln alle hinter vorgehaltener Hand, dass Laurent sein Bett mit dem Feind teile und auch seine Handlungen dadurch beeinflusst werden würden. Damen allerdings hat ganz andere Sorgen. Er möchte seinen Herren nicht durch die Laken ziehen, sondern nur frei gelassen werden und nach Hause reisen um seinen Platz auf dem Thron einzunehmen. Zumindest ist das für die erste Zeit sein Plan... "Manchmal ficke ich Männer", sagte Damen. "Wenn keine Frauen zur Hand sind?" "Wenn ich will." "Hätte ich das gewusst, ich wäre nachts neben dir im Zelt mehr auf der Hut gewesen." "Ihr habt es gewusst", sagte Damen nur. (Seite 469) Ich bin mittlerweile richtiger Fan vom Genre der Gayromance. Ich finde diese Liebesgeschichten oftmals viel schöner und einfühlsamer geschrieben, als die Hetero-Liebesschnulzen. Diese sind meist voller Klischees und Situationen, die so im realen Leben eher nicht passieren würden. Doch auch diese Geschichten werden gelesen und ich freue mich für jeden, der Spaß daran hat. Ich habe dafür mehr Spaß daran über die Liebe unter Männern zu lesen. Doch kann man bei diesem Buch von Gayromance sprechen? Von mir gibt es dafür ein ganz klares Jein. Es gibt unzählige Stellen, bei denen sich der Herzschlag beschleunigt und man denkt: 'Ja! Jetzt endlich! Das wird aber auch Zeit!' - und es kommt doch anders als gedacht. Ich hätte oft gern in die Seiten gegriffen und einen der beiden mal kräftig geschüttelt. Stellenweise kann und will man das nicht mehr mit ansehen. Ob sie zueinander finden oder doch wieder alles anders kommt, möchte ich hier nicht verraten. Wer allerdings auf eine kitschige Liebesgeschichte mit viel Sex hofft, dem kann ich definitiv von diesem Buch abraten...denn genau das ist diese Geschichte nicht. Laurent schloss die Tür hinter sich und trat ein paar Schritte in den Raum. Auch er musste versuchen, irgendwie damit umzugehen. Er versuchte, sich zu sammeln. "Ich bin nicht hier, um...", begann er und brach ab. "Ich bin einfach nur hier." (Seite 724) Sicherlich wird sich der ein oder andere nun fragen, ob 855 Seiten nicht irgendwann langweilig werden. Besonders, wenn die Geschichte nicht mit erotischen Szenen gespickt ist. Ich habe eine Rezension gelesen, bei der jemand von Längen und Langeweile sprach, weswegen das Buch dann abgebrochen wurde. Natürlich hat jeder einen anderen Geschmack und was mir gefällt, muss nicht dein Ding sein...aber ich kann das gar nicht verstehen. Man muss sich einfach bewusst machen, dass dies kein Liebesroman ist, sondern es um Intrigen (viele, viele, sehr viele Intrigen), Beherrschung, Unterwerfung und Loyalität geht. Alles was in diesem Buch mit Liebe und Sex zu tun hat, ist mehr als spärlich gesät. Nicht nur was Laurent und Damen betrifft, sondern ganz allgemein bei allen Charakteren. Mir hat die Idee und auch die Umsetzung wahnsinnig gut gefallen, weswegen dieses Buch auch absolut zu meinen Lieblingen gehört und definitiv nochmal (oder auch öfter) gelesen wird! Fazit Ein Buch, das nicht klischeebeladen ein Liebes- oder Sexding nach dem anderen "abarbeitet", sondern mit einer Story voller Intrigen und Betrügereien punkten kann. Die Spannung wird kontinuierlich oben gehalten und auch wenn man am Anfang gar nicht verstehen kann, warum die eine oder andere Person so handelt, ergibt das große Ganze zum Schluss immer Sinn. Ich konnte gar nicht genug von Laurent und Damen bekommen, weswegen ich das Buch zwar zum ersten, aber garantiert nicht zum letzten Mal gelesen habe!

Lesen Sie weiter

Kurz vorab: Ich habe ursprünglich den ersten Band dieser Trilogie als Taschenbuch gelesen und war dann sehr enttäuscht, dass der zweite Band nur als Ebook erschienen ist. Der dritte Band ist auf Deutsch nur in dieser Gesamtausgabe der Trilogie enthalten. Leider fällt dabei die Bonusgeschichte, die im ersten Band enthalten war weg. Meine Meinung: Mich hat die Geschichte um Laurent und Damen begeistert, da sie sich aus der Masse heraushebt. Sie ist mit ihren vielen Intrigen und Machtkämpfen eine Abwechslung gewesen. Im Verlauf der Trilogie entwickeln sich die Charaktere beständig weiter. Gerade die Figurenkonstellation ändert sich immer wieder, was dafür sorgt, dass es einem nie langweilig wird. Anfangs erscheinen die Charaktere etwas unnahbar und auch der Schreibstil ist etwas gewöhnungsbedürftig. Doch im laufe des Buches offenbaren sich die Figuren immer mehr und der Schreibstil wird flüssiger. Gerade die familiären Beziehungen sind interessant zu beobachten. Denn obwohl sich die Länder in vielem unterscheiden, scheinen die Intrigen innerhalb der Familien ähnlich zu sein. Fazit: Ich kann jedem der etwas Abwechslung möchte nur empfehlen einmal einen Blick in dieses Buch zu werfen. Es erscheint anfangs etwas anspruchsvoll, nimmt einen dann aber sehr schnell für sich ein und reist einen mit sich.

Lesen Sie weiter

Kronprinz Damianos von Akielos findet sich unverhofft als Sklave in Vere wieder – dem Feindesland. Er ist von seinem eigenen Bruder verraten worden und will zurück nach Hause, wäre da nur nicht Laurent, Kronprinz von Vere. Dieses Buch enthält die drei Einzelbände der Reihe: "Der verschollene Prinz", "Duell der Prinzen" und "Die Rückkehr des Prinzen" Die Geschichte wird aus der übergeordneten Sicht von Damen erzählt und nimmt den Leser mit auf eine Reise, die einen so schnell nicht wieder loslässt. Die Autorin hat eine faszinierende Fantasy-Welt erschaffen, die gespickt ist mit Intrigen, Verrat, Liebe, Kampf, Betrug, Macht und was es sonst braucht um eine von der ersten Seite mitreissende Geschichte zu schreiben. Auch die Charaktere haben mich von Beginn an für sich eingenommen. Ob sie jetzt zur sympathischen oder unsympathischen Sorte gehören. Auch hier hat Pascat es geschafft jeden auf seine Art einzigartig zu machen und lebendig wirken zu lassen. Das Buch hat mich nicht mehr losgelassen. Ich musste einfach wissen, wie es weiter-/ ausgeht und habe es in kürzester Zeit verschlungen. Lange hat mich kein Buch mehr so in seinen Bann gezogen. Einfach nur genial. Top. Eindeutige Leseempfehlung.

Lesen Sie weiter

Die Prinzen

Von: Bearnerdette

22.03.2017

Eben noch Kronprinz seines Königreiches Akielos, findet sich Damen nach dem Verrat seines Bruders als Sklave im verfeindeten Reich Vere wieder. So verliert er innerhalb kürzester Zeit nicht nur seinen Vater und den ihm zugedachten Thron, sondern landet auch noch in den Fängen des verwöhnten Prinzen Laurent. Doch Laurent - kaltblütig, schlau und äußerst attraktiv - scheint nicht zu wissen, wen man ihm da als Sklaven geschenkt hat. Damen setzt alles daran, der Sklaverei zu entfliehen um zurück nach Akielos kehren und Rache nehmen zu können. Allerdings ist die Flucht nicht einfach und die Tatsache, dass Laurent ihn immer mehr fasziniert verkompliziert die Sache noch mehr. Doch kann sich zwischen ihm und Laurent je etwas entwickeln? Nicht nur, dass Laurent seine wahre Identität nicht kennt, Damen ist auch derjenige der vor Jahren in einer Schlacht Laurents geliebten Bruder getötet hat... Der Band Die Prinzen enthält alle drei Romane der Captive Prince Trilogie von C. S. Pacat und ist somit ein echter Wälzer. Dennoch habe ich das Buch in nur wenigen Tagen verschlungen. Als ich die Prinzen angefangen habe, rechnete ich mit einer dünnen Geschichte, die lediglich dazu gedacht war, sexy Szenen in einen Kontext zu setzen. Ich lag so falsch. Die Prinzen ist eine spannende Geschichte über Verrat, das Spiel mit Identitäten und allerlei finsteren Intrigen. Immer wieder stolperte ich über glaubhafte aber überraschende Plot Twists, die die Story umso spannender machten - Freunde wurden Feinde, Lügen werden aufgedeckt. Die Charaktere sind vielschichtig und interessant - Damen ist der typische Held der Geschichte. Er will Gerechtigkeit, ist edelmütig und fair. Laurent ist scheinbar sein Gegenstück - ein kühles Gemüt im hübschen Gewand, mit spitzer Zunge und fragwürdigem Moralkompass. Doch wie auch Damen lernen wir Laurent von Seite zu Seite besser kennen und blicken hinter die eisige Fassade. Sexszenen gibt es zwar, aber wesentlich weniger als ich erwartet hatte und es dauert auch lange, bis sich etwas zwischen den Protagonisten entwickelt. Mich hat dies positiv überrascht, weil es die Geschichte glaubwürdiger wirken ließ. Stattdessen gibt es viele Schlachten und Strategiebesprechungen, was die Story authentisch wirken lässt. Die Prinzen ist keine Nobelpreisträchtige Literatur, aber eine ungemein unterhaltsame Trilogie, bei der man schön mitfiebern kann und keine Langeweile aufkommt. Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Die Prinzen ist bei Heyne erschienen und hat 865 Seiten.

Lesen Sie weiter

Schor vor Monaten sprang mir das Buch durch sein Cover ins Auge. Doch damals dachte ich fälschlich, es wäre Band 3 einer Reihe. Doch es ist ein Sammelband, der alle drei Bücher der Prinzen Reihe enthält. Nachdem ich dann noch die Leseprobe gelesen hatte, war ich Feuer und Flamme für die Geschichte. Um zu erreichen, was man will, muss man wissen, was man zu opfern bereit ist. Seite507 Ich fand die Covers der Einzelausgaben von Band 1 und 2 sehr schön. Im direkten Kontrast dazu wurde hier ein fast schwarzes Cover gewählt. Mit dem Leder und dem Löwen durchaus passend. Wenn man sich die Titel der einzelnen Bücher anschaut, passt Die Prinzen als Titel auch sehr gut. Um was es geht: Die Geschichte spielt in einer erdachten Welt, es gibt aber keinerlei Fantasy Elemente. Aufgrund der Namen, Sitten und Kleidung könnte die Geschichte genauso gut im Alten Rom spielen. Besonders das Lasterhafte wird hervorgehoben. Gerade im ersten Band geht es stark um Sklaven, Dominanz und auch Missbrauch. Ich war teilweise richtig geschockt. Im zweiten und dritten Band ließ dies zum Glück nach und die Handlung wurde dynamischer. Da sie zum einen verlagert wurde, aber auch die Verhältnisse innerhalb sich geändert haben. Hier steht Krieg und Kampf mehr im Vordergrund. Das Buch umfasst so einige Seiten und da ist natürlich noch um einiges mehr dabei. Nämlich jede Menge Intrigen. Bei den ganzen Intrigen hier könnten sich Varys und Co. sogar noch eine Scheibe abschneiden. Man könnte dem Buch anlasten, dass es von diesen Verstrickungen einfach zu viele gibt, oder man lässt sich einfach darauf ein und hat Spaß an der Geschichte. Innerhalb eines Moments alles gewinnen und alles verlieren zu können, ist das Schicksal eines jeden Prinzen, der für den Throne bestimmt ist. Seite 556 Ich war so gefesselt von der Geschichte, dass ich diesen 860 Seiten Koloss innerhalb von 4 Tagen gelesen habe. Dies spricht für den leichten Schreibstil von C.S. Pacat. Sie verwendet zwar auch einige altertümliche Begriffe, aber diese passen gut in die Geschichte hinein. Etwas schade fand ich, dass nicht aus der Ich-Perspektive erzählt wird. Der Leser begleitet, bis auf zwei ausnahmen nur Damen. Dies fand ich auch schade, da ich gerne mehr von Laurent mitbekommen hätte. Aber dies hätte nicht funktioniert, da ein besonderer Reiz der Geschichte ist, dass man keine Ahnung hat, was in Laurent vorgeht. Außerdem hat sie es geschafft mir den ein oder anderen Lacher zu entlocken, einmal hatte ich sogar beim Lesen einen Lachanfall. Es gibt zwei Protagonisten und viele Nebencharaktere. Damen, der mit vollen Namen Damianos heißt, ist der Prinz von Akielos. Sein Gegenstück ist Laurent der Prinz von Vere. Beide leben in verfeindeten Königreichen, was ein bisschen etwas von diesem Romeo und Julia Feeling hat. Damen ist ein hervorragender Kämpfer, körperlich in Topform, groß und stark. Es ist nicht auf den Kopf gefallen, doch vertraut er den falschen Menschen, weil er loyal ist und viel zu gutgläubig und so landet er als Sklave bei Laurent. Dieser ist extrem arrogant und überheblich, außerdem eher schmächtig. Was ihm scheinbar an körperlicher stärke fehlt, macht er mit seinem Verstand und Mundwerk wieder weg. Ich mochte beide gerne, wobei Laurent dann doch etwas mehr. Solltet ihr das Buch lesen und bei Band 1 denken, was wie kann man den mögen. Einfach weiter lesen, es kommt noch. Die beiden sind wie Hund und Katze, Laurent gerissen und geschmeidig, Damon treuherzig und maskulin, man weiß nie genau schmusen sich gleich miteinander oder fallen sie sich an. Ich wette, du hättest niemals gedacht, dass ein Prinz eifersüchtig auf einen Sklaven sein könnte. Doch in diesem Moment würde ich sofort den Platz mit dir tauschen. Seite 646 Trotz ein paar kleiner Kritikpunkte hatte ich unheimlich viel Spaß beim Lesen dieses Sammelbandes. Ich war so gefesselt von der Handlung, den ganzen Intrigen und Machtkämpfen. Und besonders vom Zwischenspiel von Damen und Laurent. Die Spannung zwischen den beiden war manchmal fast unerträglich. Auch die Anlehnung an das Alte Rom hat mir gefallen.Und natürlich, was ja auch ein Grund war, wieso ich das Buch lesen wollte. Die Tatsache, dass es hier um zwei Männer geht. Wer hier auf viele direkte Erotik Szenen hofft, wird eher enttäuscht werden. Die meiste Zeit ist es eher unterschwellig, aber trotzdem sehr Raum einnehmend. Mir hat die Umsetzung auf jeden Fall sehr gut gefallen. Die ganze Dynamik der Handlung war toll, die Entwicklungen und ok, manchmal etwas übertrieben. Aber trotz sehr unterhaltsam. Fazit: Angesprochen vom Klappentext? Ihr mögt mal etwas aus dem M/M Romance Bereich lesen, die Lasterhaftigkeit des alten Roms schreckt euch nicht ab. Intrigen und Machtkämpfe sind genau euer Ding? Dazu noch Freundschaft und verbotene Liebe? Dann schaut euch die Leseprobe an. Auch ok? Dann unbedingt lesen.

Lesen Sie weiter