Leserstimmen zu
Rachewinter

Andreas Gruber

Walter Pulaski (3)

(57)
(19)
(1)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Die Frau im roten Kleid

Von: leseratte1310

01.10.2018

In Wien beobachten zwei Arbeiter vom Dach eines Hauses aus ein Paar beim Sex. Doch bald weicht ihre Belustigung dem Entsetzen, denn der Mann wird getötet und sie haben den vermeintlichen Täter mit ihrem Handy gefilmt. Der Verdächtige will von Evelyn Meyers anwaltlich vertreten werden. Als Evelyn Akteneinsicht bekommt, erkennt sie, dass die Ermittlungen sehr schlampig durchgeführt wurden und sie beginnt, unterstützt von ihrem Assistenten Florian Zock, eigene Nachforschungen anzustellen. In Leipzig wird Kommissar Walter Pulaski vom Kriminaldauerdienst zu einem Todesfall in einem Motel gerufen. Alles deutet auf einen Unfall hin, auch wenn der Hotelbesitzer eine Frau gehört haben will. Pulaski aber glaubt nicht an einen Unfall, doch er ist nicht mehr zuständig. Außerdem kannte er den Toten. Der Krimi lässt sich sehr flüssig lesen. Kurze Kapitel und wechselnde Perspektiven sorgen für Tempo und Spannung. Leider habe ich „Rachesommer“ und „Racheherbst“, die Vorgängerbänder dieser Reihe, noch nicht gelesen, was ich unbedingt ändern muss. Evelyn ist eine sympathische Frau und eine engagierte Anwältin. Auch in diesem Fall nimmt sie ihren Job sehr ernst. Kaum hat sie das Mandat angenommen, gesteht ihr Mandant Michael von Kotten die Tat. Warum aber wird sie dann von seinem Vater bedroht? Wenn ihr Gegenwind ins Gesicht bläst, motiviert sie das umso mehr, sich reinzuhängen und schon bald stößt sie auf einige Ungereimtheiten. Ihr Mentor Oberstaatsanwalt Ostrovsky scheint eigene Interessen in dem Fall zu haben und ist bereit das Gesetz zu dehnen. Aber auch Pulaski lässt sein Fall nicht los. Der tote Klaus Hinze hat eine Tochter, die mit seiner Tochter Jasmin befreundet ist. Obwohl er nicht ermitteln darf, hat er den Mädchen ein Versprechen gegeben und das muss er halten, wenn er verhindern will, dass Nina und Jasmin auf eigene Faust recherchieren. Die aber lassen sich auch nicht so leicht ausbremsen und man spürt, dass die kriminalistischen Gene in Jasmin auch durchschlagen. Mir hat auch Flo gut gefallen, der Evelyn toll unterstützt und auch ziemlich gewieft ist. Aber auch die vielen Nebencharaktere sind alle interessant und sehr facettenreich herausgearbeitet, auch wenn mir die meisten davon ziemlich unsympathisch waren. Es gibt weitere Tote, die anscheinend alle mit einer Frau im roten Kleid zu tun hatten, und Evelyn und Pulasky müssen wieder einmal zusammenarbeiten, um den Fall zu lösen. Obwohl dieser Thriller rasant und hochspannend ist, gibt es aber auch immer mal wieder humorvolle Einlagen. Obwohl schon recht früh, einiges offensichtlich wurde, gibt es am Ende doch noch eine handfeste Überraschung und es geht in einen dramatischen Showdown. Ich kann diesen superspannenden Thriller nur empfehlen.

Lesen Sie weiter

Spannender Thriller

Von: Alexa Koser

01.10.2018

Zum Buch: Der Sohn des Großunternehmers Richard von Kotten wird des Mordes an einem seiner Mitarbeiter bezichtigt. Der Beschuldigte, Michael von Kotten, wendet sich an die Wiener Rechtsanwältin Evelyn Meyers, um die Verteidigung aufzubauen. Zur gleichen Zeit geschehen in Deutschland grausame Morde an Männern, die zuerst wie ein Unfall aussehen. Auf den ersten Blick hängen die beiden Fälle nicht zusammen, diese werden aber vom Autor in einer ganz raffinierten Art und Weise miteinander verknüpft. Meine Meinung: Ich durfte den dritten Teil der Thriller-Serie um die Rechtsanwältin Evelyn Meyers und dem Kommissar Walter Pulaski als Rezensionsexemplar lesen. Andreas Gruber schafft es hervorragend, den Leser mitzunehmen auf ein spannendes Abenteuer. Durch geschickte Wendungen innerhalb der Story bleibt der Spannungsbogen das ganze Buch über aufrecht. Besonders die Charaktere haben es mir angetan, sie sind allesamt sehr authentisch dargestellt. Der Autor nimmt den Leser mit in menschliche Abgründe und Dramen, so daß ich zum Schluß fast Mitleid mit dem Mörder hatte... Fazit: Ohne die ersten beide Bände um die Rechtsanwältin und den Kommissar zu kennen, bin ich super reingekommen und wurde sehr gut unterhalten. Eine gute Thriller-Lektüre, die ich gut weiterempfehlen kann!

Lesen Sie weiter

Spannend

Von: ES

01.10.2018

Rachewinter ist der dritte Band der Reihe um Walter Pulaski und Evely Meyers, man muss aber die Bände zuvor nicht gelesen haben. Spannung ist absolut garantiert von Seite eins. Zum Inhalt: Manager Johann Wulf wird in Wien brutal ermordet. Von der anderen Seite der Straße wird der Mord gefilmt und schnell ist klar: der Täter muss Michael Kotten sein. Evelyn Meyers soll ihn als Anwältin vor Gericht vertreten. Zur gleichen Zeit in Deutschland ermittelt Pulaski an einer Reihe von Morden, die ebenfalls alle erfolgreiche Geschäftsmänner und -Frauen waren. Getarnt als Unfälle, doch Walter Pulaski hat direkt Zweifel. Wie hängen die Morde in Wien und Leipzig zusammen? Wer ist der Täter? Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen. Lange ist unklar, wie alles zusammen hängt, es gibt viele Überraschungsmomente mit unvorhergesehenen Ereignissen. Pulaski und Meyers sind sympathische Ermittler, Pulaski sticht durch seine zynische Ader hervor. Beide Ermittler haben ihre Partner verloren und kämpfen sich nun alleine durchs Leben kämpfen. Wer Spannung und überraschende Wendungen liebt, muss unbedingt dieses Buch lesen. Es hat mich gefesselt.

Lesen Sie weiter

Endlich ist er da - der dritte Band rund um Walter Pulaski und Evelyn Meyers. Montaelang habe ich dem neuen Thriller meines Lieblings-Thriller-Autoren Andreas Gruber entgegen gefiebert und wie gewohnt hat er mich nicht enttäuscht! Vorweg an alle Leser, die Band 1 und 2 nicht kennen: Man kann "Rachewinter" (im Gegensatz zur Todesreihe mit Maarten S. Sneijder) auch ohne Vorkenntnisse lesen. Wie üblich ist man bei Andreas Gruber ab der ersten Seite mitten im Geschehen. Wir befinden uns in Wien. Zwei Dachdecker werden bei ihrer Arbeit auf eine heiße Sexszene im gegenüberliegenden Penthouse aufmerksam. Sie beginnen mitzufilmen und erleben bald darauf einen großen Schock. Sie werden Zeuge eines Mordes. Als die Polizei eintrifft ist der Mörder bereits geflohen. Doch die Aufnahme liefert den Täter schnell ans Messer. Es soll sich um Michael Kotten handeln, der seinen Lebensgefährten Johann Wulf ermordet hat. Dieser steht kurze Zeit später im Büro von Anwältin Evelyn Meyers und bittet sie seine Verteidigung zu übernehmen. Michael Kotten erklärt Evelyn, dass er unschuldig sei, denn er ist nicht schwul, sondern Transgender und stecke mitten in seiner Verwandlung vom Mann zur Frau. Außerdem hat er den Mord nicht verübt. Evelyn und ihr neuer Assistent Florian Zock, genannt Flo, nehmen sich dem Fall an und entdecken schnell, dass ihr Verdächtiger aus einer mächtigen Familie kommt. Sein Vater, Richard von Kotten, betreibt ein Glücksspielimperium, sein Onkel ist Politiker, die Tante ist Ärztin. Michael sei außerdem das schwarze Schaf der Familie und sein Vater hasst ihn. Von Richard von Kotten sei deswegen keine Hilfe zu erwarten. Doch kurze Zeit später legt Michael Kotten ein Geständnis ab.... Im zweiten Handlungstrang in Leipzig wird Kommissar Walter Pulaski zu einem Toten in einem Motel gerufen. Der Geschäftsmann Klaus Hinze wird mit einer Schere im Ohr im Bad seines Hotelzimmer tot aufgefunden. Pulaski glaubt nicht, wie die Gerichtsmedizin, an einem Unfall. Diese geht davon aus, dass er aus der Dusche kommend beim Barthaar schneiden, ausgerutscht ist. Doch die fehlenden Leichenflecken und kleine Blutspritzer in der Unterhose erhärten seinen Verdacht. Pulaski ist noch immer im Kriminaldauerdienst, sprich er darf einen neuen Mordfall nur kurz nach dem Auffinden der Leiche bearbeiten und muss ihn danach abgeben. Wer den knurrigen und zynischen Kommisar kennt, weiß auch, dass er sich selten daran hält. Als er entdeckt, dass der Tote der Vater von Nina, der Freundin seiner Tochter Jasmin ist, recherchiert er auf eigene Faust weiter. Und auch Nina und Jasmin versuchen die letzten Tage und Stunden des Mordopfers zu ergründen und stoßen auf eine mysteriöse Frau im roten Kleid. Als weitere Morde geschehen und dieselben unerklärlichen Blutflecken auftauchen, legt Pulaski alle Hemmungen ab und ermittelt... Wie bereits in den Vorgängerbänden des Autors werden wieder zwei Handlungsstränge verknüpft, die erst gegen Ende des Thrillers zusammenlaufen. Auch Personen und Handlungsorte sind ident, denn es handelt sich um Evelyn Meyers, Anwältin aus Wien, und Kriminalhauptkommissar Walter Pulaski aus Leipzig. Der Wiener Erzählstrang ist dabei etwas präsenter, als der deutsche. Bis sich beide Handlungsstränge zum Finale in Leipzig treffen, verfolgt man mit angehaltenem Atem die temporeiche Geschichte und hofft auf ein positives Finale. Dabei hat der Autor diesmal einige interessante Gedanken und Inhalte in petto. Vorallem muss ich ein großes Lob betreffend dem Thema der Transsexualität aussprechen. Andreas Gruber hat sehr gut recherchiert und die Unterschiede immer wieder in verschiedenen Situationen dem Leser verständlich gemacht. Außerdem finde ich es klasse, dass sich ein Autor dem Thema widmet und noch dazu in einem Thriller. Andreas Gruber überrascht wirklich in jedem neuen Buch mit verrückten Tatwaffen oder grausamen ungewöhnlichen Morden. Auch diesmal ist es so. Woher er die Ideen dazu nimmt, möchte ich gar nicht wissen ;) Doch warum gebe ich meinem Lieblings-Thriller-Autor diesmal keine 5 Sterne? Es ist das Ende, das mir einfach zu unrealistisch war. Ab dem Zeitpunkt des finalen Showdowns in der Villa hatte ich leichte Probleme mit der Glaubwürdigkeit des Ganzen. Die Spannung war zwar auf dem absoluten Höhepunkt und bis zu diesem Grande Finale war ich wieder absolut begeistert von Grubers gefinkelten Morden und überraschenden Wendungen. Jedoch war der für mich etwas konstruierte Schluss eine kleine Enttäuschung. Das bedeutet diesmal "nur" 4 1/2 Sterne statt meiner üblichen vollen 5 Sterne. Schreibstil: Der Autor schreibt gewohnt temporeich, bildhaft und rasant. Verblüffende Wendungen und ein konstant aufbauender Spannungsbogen lassen dem Leser an die Seiten fesseln. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Dazu erhöhen kurze Kapitel, die mit Datum versehen sind, so wie die wechselnden Perspektiven die Intensivität der Geschichte. Die Charaktere sind nicht stereotyp, sondern facettenreich und lebendig. Cover: Noch ein Wort zu den Covern, die wiederum neu aufgelegt wurden (siehe oben). Ganz erschließt sich mir der Grund nicht. Ich habe nun drei verschiedene Cover im Regal und werde diese sicherlich nicht umtauschen, da alle vom Autor signiert sind! Ich habe das uralte Cover von Rachesommer, das schwarze Cover von Racherherbst und nun das neue von Rachewinter hier stehen. Mit einem Klick zur Rezension der jeweiligen Bücher könnt ihr diese Cover alle ansehen. Man kann nur hoffen, dass beim Erscheinen von Rachefrühling nicht wieder alle Cover ausgetauscht werden!! Fazit: Spannend von der ersten Seite an - ein echter Gruber eben! Überraschende Wendungen und überaus fantasievolle Mordpraktiken ließen mich kaum das Buch aus der Hand legen. Nur das Ende hat mich diesmal nicht zu 100% überzeugt. Deswegen sind es "nur" 4 1/2 Sterne statt 5, die ich bei Portalen, die nur ganze Sternebewertungen haben, gerne aufrunde.

Lesen Sie weiter

Super spannend

Von: HexeLilli aus Heemsen

29.09.2018

Der dritte Fall für Evelyn Meyers und Walter Pulaski. Das Buch spielt in einem Zeitraum von 10 Tagen, abwechselnd in Wien und Leipzig. Kurze, knappe und schnell zu lesende Kapitel. Die Rechtsanwältin Evelyn soll in Wien die Verteidigung für einen Mörder übernehmen. Gemeinsam mit ihrem Assistenten Florian deckt sie eine ungeheuerliche Familiengeschichte auf. In Leipzig und Umgebung sterben einige Männer auf mysteriöse Weise. Alle haben sich vor ihrem Tod mit der gleichen geheimnisvollen Frau getroffen. Die Spur führt nach Wien. Das Buch hat mich gleich von der ersten Seite an in seinen Bann gezogen. Von Anfang bis Ende spannend. Eine Geschichte mit vielen überraschenden Wendungen. Auch die Protagonisten waren mir sehr sympathisch, auf keinen Fall aufgeben. Hier ist Andreas Gruber ein super spannender Thriller gelungen, denn ich nur wärmstens empfehlen kann.

Lesen Sie weiter

Rezi zu „Rachewinter“ von Andreas Gruber aus dem Goldmann Verlag Ich danke euch fürs zur Verfügung stellen über randomhouse ❤️ Mehrere Morde, in verschiedenen Städten. Sie scheinen nichts mit einander zu tun zu haben, doch der Schein trügt. Anwältin Evelyn Meyers aus Wien und Kommissar Walter Pulaski aus Leipzig entdecken die Gemeinsamkeit. Eine dunkelhaarige Frau scheint die Verbindung, doch sie bleibt ein Phantom. Schaffe die beiden es, die Morde zu stoppen? Der Name Andreas Gruber steht für mich mittlerweile schon als Garant dafür ein saustarkes Buch in den Händen zu halten. Teil 3 der Rachereihe ist wie seine Vorgänger, wieder einmal ein vertrackter Thriller. Seine beiden Protagonisten Evelyn und Walter spielen sich wieder wunderbar in die Hände. Sehr schön beschriebene Charaktere. Auch ihr Assistent Flo, für mich ja ein kleiner überfliegerischer Nerd, gut dargestellt. Anfangs sucht Michael Kotton Evelyn Meyers in ihrer Kanzlei, sie soll ihn vertreten, denn ihm wird ein Mord zu Lasten gelegt, den er nicht begangen hat. Wie tief sich Evelyn in Gefahr bringt, ahnt sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht, aber ich verspreche euch, es wird Lebensgefährlich. Auch Walter Pulaski ist nicht nur dienstlich betroffen,auch seine Tochter Jasmin schwebt mit ihrer Freundin in Lebensgefahr, denn Ninas Vater ist eines der Mordopfer rundum Leipzig. Und alles läuft irgendwie bei Michael Kotton zusammen, aber nicht so wie man denken könnte. Das wäre zu einfach. Ein gelungener, verzwickter und glorreicher Thriller. Ein Gruber halt. 5/5 goldenen Sterne und eine klare Leseempfehlung an alle da draußen.

Lesen Sie weiter

"Rachewinter" ist der dritte Band einer Thrillerreihe, der unabhängig von den vorherigen Bänden gelesen werden kann. Komissar Walter Pulaski und Anwältin Evelyn Meyers sind als Protagonisten wunderbar gezeichnet und spielen sich gegenseitig in die Hände, was zur Auflösung der aktuellen Mordfälle dringend notwendig ist. Walter Pulaski ist persönlich betroffen, da einer der aufzuklärenden Morde, der Vater der Schulfreundin seiner Tochter ist und diese sich nun in die Auflösung des Mordes einmischt. Als Vater hat er nun alle Hände voll zu tun, denn er steht auch in der Verantwortung, seine Tochter zu beschützen, die ihm immer einen Schritt voraus zu sein scheint innerhalb der Ermittlungen. Da Mord und Familie beides einen hohen Stellenwert einnimmt, wirkt der Thriller um einiges persönlicher, was mir sehr gefallen hat. Gelungen ist auch die Verknüpfung der Schauplätze Wien und Leipzig, die vorerst einzeln betrachtet werden, um dann fast nahtlos miteinander verknüpft werden. Alles hat mit Michael zu tun, der von Evelyn Meyers verteidigt werden soll. Dieser sucht Rat bei der Anwältin und letztendlich verbirgt sich im Leben des Mandanten echtes Drama und ein Schicksal, welches mitunter auch Mitleid in mir hervorruft, denn nichts ist wie es scheint. Die Spürnase der Anwältin kommt dem Komplott relativ schnell auf die Schliche und zieht nun auch Walter Pulaski hinzu. Interessant hierbei ist auch, wie unsicher das Internet ist und wie schnell man Fallstricke aus dem Internet ziehen kann, wenn man das Gesetz hier und da missachtet. Datenschutz, der doch mittlerweile so groß geschrieben wurde, macht dennoch absolut gläsern und mit dem nötigen Wissen, kann man vieles umgehen und sich hier und da einhacken, ohne Angst aufzufliegen. Ich fand es bereichernd und gelungen für den weiteren verlauf der Story. Für mich ist klar, dass "Rachewinter" nicht das letzte Buch des Autors war, welches ich gelesen habe, denn sowohl Protagonisten, als auch Spannungsaufbau sind wirklich gelungen dargestellt. Gleich zu Beginn ist der Thriller als solches zu erkennen und nimmt im weiteren Verlauf immer mehr an Fahrt auf, während die eine oder andere Lebenslüge letztendlich das ist, was zur Auflösung führt. Es zeigt auch relativ deutlich, dass Geld alleine nicht glücklich macht und Vertuschung, Korruption und Mord irgendwann zu Fall bringt. Außerdem gefiel mir der komplexe Aufbau der Story durch ein sehr brisantes, aktuelles Thema, welches nicht überfordert, sondern nachdenklich stimmen konnte. Oftmals wäre Akzeptanz und Liebe sinniger, als Menschen abzulehnen aufgrund ihrer Sexualität, aber mehr werde ich an dieser Stelle nicht schreiben, um die Neugier auf den Thriller zu erhalten. Auch wenn man nicht in allem zustimmen kann, geht es doch um den Einzelnen Menschen, dessen Glück man nicht im Wege stehen sollte, auch wenn man als Vater oder Mutter nicht einverstanden ist mit dessen Lebenswandel. Respekt Herr Gruber, dass Sie sich an diverse Themen herangewagt haben und so den Rachewinter verdeutlichen konnten. Sehr gerne eine Leseempfehlung!

Lesen Sie weiter

Das Cover gefällt mir richtig gut . Ich bin Fan von Andreas Gruber,mehr muss man wohl nicht sagen. Da ich die Vorbände mit Begeisterung gelesen habe,war ich auch erfreut,endlich eine Fortsetzung lesen zu können.Ist ja fast drei Jahre her, dass der letzte Fall,zurück liegt. Wie im zweiten Teil,ermittelt Walter Pulaski auch hier auf eigene Kappe.Thrill kommt sofort auf.Bauarbeiter beobachten einen Mord. Die Anwältin Evelyn Meyers kommt ebenfalls wieder ins Spiel.Mit ihrem Assistenten Flo ergibt sich eine perfekte Zusammenarbeit. Pulaski mit seiner herben Art muss man einfach mögen.Gleichzeitig kann er aber auch einfühlsam sein.Kaum ist er im Einsatz und trotz seiner Art,die ich liebe,das macht ihn aus,komme ich bei seinen Sprüchen,ins Schmunzeln.Erzählt wird aus der Sicht der Anwältin und aus der von Pulaski ,sind es doch verschiedene Fälle,die vielleicht zusammen hängen?Es geht gleich auf hohem Niveau los.Schön finde ich das auch einige private Details von Pulaski und Meyers erwähnt werden.Das ist für Leser, die mit diesem Fall starten möchten,was man gut machen kann,eine tolle Sache.So erfährt man etwas über die beiden,bekommt einen kleinen Überblick.Aufgeteilt ist das Buch in fünf Teilen,gleichbedeutend wird in 5Tagen erzählt . Christine eine geheimnisvolle Protagonistin, die hier auftaucht,ist wirklich sehr interessant.Der Plot ist gleichbleibend mit immer impulsiven hohen Spannungsmomenten gespickt.Man ermittelt kräftig mit und kann einfach nicht aufhören zu lesen.Die letzten 200 Seiten ziehen noch einmal kontinuierlich an.Ein Highlight jagt das nächste,als Leser kommt man kaum zu Atmen.Unglaublich welche Wendungen es gibt.Einfach großartig,wie der Leser ,auf die Folter gespannt wird und dem beeindruckenden Finale entgegen fiebert.Es gibt zwar zum Ende einiges ,was vielleicht übertrieben wirkt,aber ich sehe einfach darüber weg.Denn es ist für mich dennoch ein starkes Buch,was mich mega unterhalten hat.Die Charaktere sind gut ausgearbeitet. Andreas Gruber baut in seine Geschichte,das Thema,Transgender überzeugend mit ein.Der Schreibstil ist solide,flüssig und Schnörkellos. Ich hatte tolle Lesestunden!!! Fazit:Ein Thriller der von der ersten Seite an begeistert.Kontinuierliche Spannung mit immer mehr ansteigendem Showdown!!

Lesen Sie weiter