Leserstimmen zu
Und niemand soll dich finden

Mary Higgins Clark, Alafair Burke

Laurie-Moran-Serie (3)

(5)
(9)
(3)
(1)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Eine Braut, die vor der Hochzeit das Lampenfieber packt und sie ihre sieben Sachen packt und den Bräutigam stehen lässt. Dieses Phänomen findet sich in zahlreichen Büchern und Filmen. Doch können kalte Füße wirklich das verschwinden einer jungen Frau erklären? Und noch viel wichtiger, ist eine Vorlage wie diese passend für einen Thriller? Amanda könnte genau zu den „Frauen, die sich nicht trauen“ gehören, wird allerdings seit jenem Tag vor fünf Jahren vermisst. Laurie Morgan, die Hauptverantwortliche für eine Kriminalshow im TV, möchte ihrem Verschwinden auf den Grund gehen. Doch was kann ihr geschehen sein? Der Roman wird als „Thriller“ bezeichnet, was mir allerdings nicht passend erscheint. Die Geschichte ist spannend, da der Leser sich das Verschwinden der jungen Frau nur schwer erklären kann, dennoch schwebt keiner der Protagonisten in imminenter Gefahr, was die Dramatik etwas mindert. Deshalb sollte der Roman wohl eher als „Kriminalroman“ angesehen werden und Fans diesen Genres begeistern. Und niemand soll dich finden lebt von Laurie Morgen, welche Tag für Tag mit einem schweren Schicksal leben muss und dies meistert, was sie dem Leser sehr sympathisch macht. Auch die Tatsache, dass sie sich um das Leben einer ihr fremden Frau sorgt, empfand ich als sehr bemerkenswert. Ähnlich sticht auch ihr Vater heraus, welcher sich nicht nur als Ermittler, sondern auch als Babysitter sehr gut macht. Was bei den Charakteren allerdings noch zu erwähnen ist, ist eine gewisse emotionale Entfernung, welche zwischen ihnen existiert. Da die Ermittlerin und das vermeintliche Opfer sich nicht kennen, besteht eine gewisse Distanz zwischen den Figuren; so auch zwischen dem Leser und dem Opfer – man scheint sich kaum zu kennen, da die Protagonistin eine andere ist. Dies ist allerdings auch dem zeitlichen bzw. räumlichen Faktor geschuldet, denn der Leser erfährt über das dramatische Schicksal von Amanda im Nachhinein und ist nicht aktiv dabei. Mary Higgins Clark ist eine Legende, wenn es um Thriller geht. Ihren Schreibstil behält sie seit so vielen Jahren bei, dass der Leser bei jedem ihrer neuen Romane nur staunen kann, wie sie das schafft. So aufregend der Schreibstil, so dürftig die Umsetzung des geschriebenen Textes. Die Kapitel des Romans sind extrem kurz – oftmals nur 1-2 Seiten, was den Lesefluss immer wieder unterbricht und die Wirkung der sich auf das Wesentliche beschränkenden Erzählweise mindert. Fazit Und niemand soll dich finden ist ein größtenteils überzeugender Roman, mit der ein oder anderen kleinen Schwachstelle. Dennoch freue ich mich sehr auf weitere Romane der Autorin und kann das Werk besonders Krimi-Fans wärmstens empfehlen.

Lesen Sie weiter

Ein Hörbuch aus dem Random House Audio Verlag, dass mich auf meinem Weg zur Arbeit begleitet hat und mir unterhaltsame Stunden bereitet hat. Das Buch: Amanda Pierce verschwindet spurlos am Abend vor ihrer Hochzeit. Das ist fünf Jahre her. Ihr Mutter hat die Hoffnung, sie zu finden, noch nicht aufgegeben. Deshalb wendet sie sich in einem letzten verzweifelten Versuch an Laurie Moran. Sie ist TV-Journalistin in einer Sendung, die sich auf ungelöste Kriminalfälle spezialisiert hat. Zunächst möchte sie den Fall nicht annehmen, da es weder ein bewiesenes Verbrechen gibt, noch offensichtliche Verdächtige. Doch schnell merkt sie, dass der Verdächtigenkreis nach und nach größer wird. Meine Meinung: Ich würde gerne am Ende anfangen, aber dann würde ich das Beste vorwegnehmen. Michou Friesz macht ihre Sache wirklich gut. Sie hat mich zunächst an eine Sprecherin eines anderen Hörbuches erinnert, indem die Protagonistin noch sehr jung war und die Stimme überhaupt nicht passte, aber in diesem Fall passt diese „reife“ Stimme sehr gut. Man fühlt sich wohl, es ist spannend gelesen und sie passt zu den Charakteren. Die Charaktere: Laurie Moran, die Journalistin, hat eine offene Persönlichkeit und eine schwierige Vergangenheit. Ihr Mann und Vater ihres Sohnes wurde getötet. Seitdem ist sie umso vernarrter in der Idee, mit ihrer Sendung Hinterbliebenen Frieden zu verschaffen und den Tätern auf die Spur zu kommen. Ich mag sie, auch wenn ich finde, dass sie teilweise recht verunsichert wirkt, besonders wenn es um Alex geht, ihren Kollegen und Freund. Lauries Vater ist ein ehemaliger Polizist und spielt eine wichtige Rolle in Lauries Leben. Als regelmäßiger Babysitter, helfende Hand und Spürnase, wenn es um Ermittlungen geht, ist er ein zuverlässiger Mann für alle Fälle. Vertrauenswürdig und liebevoll. Die ehemalige Hochzeitsgesellschaft ist etwas suspekt. Sowohl der Bräutigam, als auch seine neue Frau, die ehemals beste Freundin der verschwundenen Braut, haben eindeutige Motive für das Verschwinden von Amanda. Aber auch der Praktikant des Hochzeitsfotografen, der sogar vorbestraft ist, gerät schnell unter Verdacht. Seine Fotos von damals bringen allerdings Geheimnisse ans Licht und auch neue Verdächtige. Bis zum Schluss wusste ich nicht wer der Täter sein sollte. Ich habe gerätselt, die falschen Personen verdächtigt und wäre nie, aber wirklich nie auf die Idee gekommen, dass … der Täter/die Täterin ist. Ich war unheimlich überrascht gewesen und fand es einfach nur genial. Ich werde definitiv noch mehr Bücher von Mary Higgins Clark lesen oder auch hören. Mein Fazit: Bei einem Krimi liebe ich es am meisten, wenn er mich bis zum Schluss fesselt. Und das hat dieser Krimi getan. Spannung, Wendungen und gute Charaktere: ein Top Buch!

Lesen Sie weiter

Ich greife nun etwas häufiger zu der Hörbuch-Version und habe mich auch bei Und niemand soll dich finden dafür entschieden. Ich muss sagen: Das war eine gute Entscheidung! Ich habe es wirklich in jeder freien Minuten gehört, ob beim Autofahren, beim Kochen, unter der Dusche. Denn ich wollte unbedingt wissen wie es weiter geht und durch Und niemand soll dich finden wurden Nebensächlichkeiten zum Spaß! Zum Inhalt: Fünf Jahre ist es her, seit Amanda Pierce unmittelbar vor ihrer Hochzeit verschwand – und nie mehr auftauchte. Hatte sie plötzlich Angst vor der Ehe bekommen oder wurde sie Opfer eines Verbrechens? Amandas Mutter ist überzeugt davon, dass der Bräutigam sie auf dem Gewissen hat. Auf ihr Drängen hin nimmt sich Laurie Moran, die sich als TV-Journalistin auf Cold Cases spezialisiert hat, des Falls an. Und sticht mit ihren Recherchen in ein Wespennest: Denn nicht nur der Bräutigam ist suspekt. Auch seine jetzige Ehefrau, ausgerechnet Amandas frühere beste Freundin und Trauzeugin, benimmt sich merkwürdig. Und was hat die Schwester zu verbergen, die offensichtlich zerrissen war vor Eifersucht? Je tiefer Laurie sich in den Fall gräbt, desto mehr Verdächtige tauchen auf. Nur Amanda bleibt verschwunden … (Quelle: Random House) Meine Meinung: Als ich die ersten Worte des Hörbuchs hörte, war ich zu allererst etwas geschockt. Ok, geschockt ist vielleicht übertrieben, jedenfalls fand ich die Stimme der Leserin Michou Friesz leider auf Anhieb schrecklich und auch irgendwie unpassend. Ich konnte mir sie zu keinem der Charaktere recht vorstellen, die ja überwiegend noch relativ jung waren. Noch dazu kam, dass sie die unterschiedlichen Charaktere nicht , wie ich es zuvor von Hörspielen kannte, in verschiedenen Stimmlagen las, sondern sich alles gleich anhörte, sodass es manchmal für Verwirrung sorgte, da ich nicht immer recht wusste, wer jetzt eigentlich sprach oder ob es gar der Erzähler war. Mit der Zeit hatte ich mich daran jedoch gewöhnt. Abgesehen davon war das Hörbuch aber ein echtes Erlebnis. Es blieb durch und durch spannend und die Perspektive wechselte zwischenzeitlich, sodass man nicht nur Lauries Gedanken mitbekam, sondern die fast aller Charaktere. Dies ermöglichte es dann auch, sich eigene Vermutungen über Amandas Schicksal zu machen. Gegen Ende dachte ich, dass es ja eigentlich klar war, dass der Täter (sorry für den Spoiler, falls ihr dachtet, dass hier kein Fremdeinwirken gewesen sein muss) nicht zu offensichtlich sein kann, obwohl ich eben genau das im Sinn hatte die ganze Zeit über. Ein wirklich gelungener Thriller! Kurz und knapp: #Thriller #Hochzeit #ColdCase #Tv-Sendung

Lesen Sie weiter

Als Amanda am Tag vor ihrer Hochzeit spurlos verschwindet, bricht für ihre Familie und Freunde eine Welt zusammen. Während sich der Bräutigam scheinbar gefangen hatund mittlerweile mit Amandas bester Freundin verheiratet ist, gibt die Mutter die Suche nach ihrer Tochter nie auf. Ihre letzte Chance sieht sie in der neuen TV-Serie Unter Verdacht von Laurie Moran. Es gelingt ihr die Journalistin zu überzeugen in der nächsten Sendung den Fall erneut an die Öffentlichkeit zu bringen. Als während den Dreharbeiten plötzlich neue Details ans Tageslicht kommen, beginnt Laurie an allen bisher denkbaren Theorien zu zweifeln und sie setzt alles daran endlich die Wahrheit zu finden. Fazit Ein Cold Case, der mit vielen Verdächtigen und zahlreichen möglichen Motiven für einen abwechslungsreichen Handlungsablauf sorgt, um mit einem spannenden Showdown, ganz anders zu enden als man es erwartet.

Lesen Sie weiter

Das Buch hat Mary Higgins Clark wieder zusammen mit ihrer Co-Autorin Alafiar Burke geschrieben, es ist das dritte Band um Laurie Moran. Man braucht die anderen Teile nicht gelesen haben, da die wichtigsten Ereignisse aus den Vorbänden hier kurz erwähnt und zusammengefasst werden. In diesem Band geht es um Amanda Pierce, die am Tag ihrer Hochzeit verschwand. Ihre Mutter Sandra ist die Einzige, die glaubt, dass ihre Tochter noch lebt. Eine Leiche ist nämlich nie aufgetaucht. Die Liste der Verdächtigen ist lang. Neben dem Verlobten haben aber auch ihre beste Freundin Meghan und ihre Schwester Charlotte ein Motiv. Laurie und ihr Team wollen Klarheit in diesem Fall bringen. Der Schreibstil ist hier sehr schön flüssig und man kommt schnell in die Geschichte rein. Die kurzen Kapitel haben mir sehr gut gefallen. Die beiden Autorinnen versuchen den Leser immer wieder in die Irre zu führen, was Ihnen bei mir auch gut gelungen ist. Zwischen durch flaut die Spannung leider etwas ab, was ich ein bisschen schade fand. Da ich nicht spoilern möchte, verrate ich euch nicht zu viel, aber zum Schluss wird es wieder spannend, denn die Ereignisse überschlagen sich. Natürlich können Laurie und ihr Team diesen Fall aufklären. Wer für den Sommerurlaub einen schönen Krimi lesen möchte, ist mit diesem Buch hier gut bedient. Ich kann ihn euch nur empfehlen. Ich hoffe, dass wir von der Serie noch einige Bänder lesen dürfen.

Lesen Sie weiter

Mary Higgins Clark und Alafair Burke schreiben frisch, sanft und äußerst feinfühlig. Zwar werden einige Dinge durchaus beim Namen genannt, aber stets mit Klasse und ohne die vorherrschende Tonart zu verändern. Wie von der Autorin gewohnt ist das romantische eher unterschwellig spürbar. Mary Higgins Clark legt mehr Wert auf die psychologische Finesse und das kriminalistische, als heiße Szenen oder gar entsprechende Dialoge. Das Ende bietet so manche Überraschung und eine Wendung, die ich so nicht erwartet hätte. Es ist fast ein wenig schade, dass in diesem Thriller nicht mehr auf die geschwisterliche Beziehung zwischen Amanda und Charlotte eingegangen wird. Denn es ist schon von Beginn an klar, das Charlotte – die Ältere – eine Eifersucht an den Tag legt, die wohl nicht ganz unbegründet ist. Dennoch vermisst man hier nichts. Figürlich ist der charmante, attraktive Mann dem scheinbar alles mühelos zufliegt genauso vertreten, wie der reiche, aber unscheinbare Mann, den Frauen zwar amüsant finden, mehr aber auch nicht. Die kühle Anwältin, die die Dinge eher pragmatisch angeht gibt es ebenso wie die stille, unscheinbare Mutter, die sich immer wieder fragt wie ihr Leben wohl verlaufen wäre, hätte sie nicht so früh geheiratet. Alles in allem ein schön zu lesender Thriller, der ein zügiges Lesetempo hat und im bewährten Stil von Mary Higgins Clark geschrieben ist. Kann ich nur empfehlen.

Lesen Sie weiter

Bei diesem Buch handelt es sich um den dritten Band einer Reihe, wobei man die Vorgänger nicht kennen muss, da die Geschichten in sich geschlossen ablaufen. Die Kapitel sind meiner Meinung nach extrem kurz geraten, oftmals nur zwei bis vier Seiten lang. Dadurch lässt sich die Geschichte allerdings sehr flott und zügig lesen. Laurie Moran ist TV-Journalistin und versucht gemeinsam mit ihrem Team ungelöste Kriminalfälle aufzuklären. Nun nimmt sie sich dem Fall von Amanda an, nachdem sie Besuch von deren Mutter hatte. Dabei scheint die Liste der potentiellen Verdächtigen immer länger zu werden. In meinen Augen plätschert die Geschichte langsam vor sich hin ohne, das es zu großen Spannungsmomenten oder geballter Action kommt. Laurie nimmt sich alte Videoaufnahmen vor, Familienmitglieder, Bekannte und Freunde von Amanda werden verhört, um langsam ein Bild von dem ganzen Fall zu bekommen. Leider bin ich mit keiner Figur wirklich warm geworden, was wohl auch den sehr kurzen Kapiteln liegt. Ebenso ähneln sich die Namen einiger Charaktere sehr stark, wodurch ich mehrfach durcheinander geraten bin, wer nun eigentlich wer ist. So gibt es z.b. einen Jeff, einen Jeremy und einen Jerry. Das war für mich oftmals ein wenig verwirrend. Gegen Ende spitzt die Lage sich dann ein wenig zu, aber wirklich spannend wurde es auch hier nicht. Für mich war es sehr suspekt, dass das Team auf Hinweise stößt, die zuvor sowohl Polizei, als auch FBI und Privatermittlern allesamt entgangen sind. Und sooo schwierig zu entdecken waren die nun auch nicht. Überzeugen konnten mich die Autorinnen hier nicht. Auch die Auflösung ist eher etwas lahm und einfallslos geraten, zumindest war für mich schnell klar, was wirklich passiert war. Ich bin insgesamt leider enttäuscht von dem Buch und hatte viel mehr erhofft.

Lesen Sie weiter

Ich habe "Und niemand soll dich finden" als Hörbuch gehört und war fasziniert, wie sehr es mich gefesselt hat. Cover: Das Cover ist im ersten Moment eher nichtssagend. Wenn man jedoch den Klappentext liest bzw. dann auch das Buch, versteht man, was für eine Bedeutung der Blumenstrauß auf dem Boden hat. Klappentext: Fünf Jahre ist es her, dass Amanda Pierce unmittelbar vor ihrer Hochzeit verschwand - und nie mehr auftauchte. Hatte sie plötzlich Angst vor der Ehe bekommen oder wurde sie Opfer eines Verbrechens? Laurie Moran, die sich als TV-Journalistin auf ungelöste Kriminalfälle spezialisiert hat, beginnt zu ermitteln - und sticht in ein Wespennest: der Bräutigam ist suspekt, ebenso seine jetzige Ehefrau, dir früher Amandas beste Freundin war. Je länger sich Laurie mit dem Fall beschäftigt, desto mehr Verdächtige tauchen auf. nur Amanda bleibt verschwunden... Meinung/Fazit: Das Buch ist wirklich durch und durch spannend. Am Anfang noch etwas verwirrend, dass kann aber tatsächlich daran liegen, dass man die Handlung gehört und nicht selbst gelesen hat. Ich bin dann aber schnell rein gekommen. Man wird finde ich am Anfang mit total vielen Namen bombardiert und muss erst mal sehen wohin die alle gehören und zuordnen. Die Lesestimme ist wirklich sehr angenehm gewesen, es machte Freude der Leserin zuzuhören und der Handlung zu folgen. Die Geschichte wurde tatsächlich immer kurioser, der Bräutigam wird von anderen Personen ganz anders beschrieben wie er dann mit dem Gespräch mit Laurie rüber kommt... Immer mehr fallen unter verdachte und die Geschichte um Amanda wird immer verworrener..aber auch spannender. Das Buch ist wirklich gut geschrieben und hat mir viel Freude bereitet.. volle verdiente 5 Sterne und eine absolute Kaufempfehlung !!

Lesen Sie weiter