VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Leserstimmen (27)

Debbie Macomber: Rosenstunden (ROSE HARBOR-REIHE) (6)

Rosenstunden Blick ins Buch

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 9,99 [D] inkl. MwSt.
€ 10,30 [A] | CHF 13,90*
(* empf. VK-Preis)

Taschenbuch, Klappenbroschur ISBN: 978-3-7341-0449-7

Erschienen: 17.07.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

Kundenrezensionen

5 Sterne
(13)
4 Sterne
(7)
3 Sterne
(6)
2 Sterne
(1)
1 Stern
(0)

Ihre Bewertung

Leserstimme abgeben

Voransicht

ein würdiger Abschluss

Von: Ms. Figino Datum : 16.11.2017

msfigino.ch

Jo Marie Rose hat sich nach dem Tod Ihres Gatten in Afghanistan ein neues Leben mit einer Pension in Rose Harbor aufgebaut. In den Teilen 1-4 hat sie sich und Ihren Gästen viel Gutes getan.

Aber auch zwischen Ihr und dem Handwerker Marc hat sich eine Liebesgeschichte entwickelt. Und dann geht Mark nach Afghanistan...... ein Albtraum für die Frau, welche dort schon eine Liebe verloren hat......

Ein würdiger Abschluss für die Reihe und es bleibt spannend bis zum Schluss!

[Rezension] „Rosenstunden“ von Debbie Macomber

Von: Lesefeuer Datum : 12.10.2017

lesefeuer.blogspot.com

„Rosenstunden“ ist ein Roman von Debbie Macomber und erschien 2017 im Blanvalet Verlag.

Vor neun Monaten gestand Mark Taylor Jo Marie Rose seine Liebe. Und verließ sie und das Städtchen Cedar Cove danach Hals über Kopf. Doch Jo Marie will sich nicht ein weiteres Mal in Trauer um einen Mann verlieren – sie ist fest entschlossen, ihr Glück wieder selbst in die Hand zu nehmen.
Auch Emily Gaffney, ihr neuester Gast, hat Pläne für die Zukunft: Sie sucht in Cedar Cove nach ihrem Traumhaus – und hat auch schon eines im Auge. Der Besitzer, Nick Schwartz, ist allerdings alles andere als begeistert, als sie ihn kontaktiert. Doch Emily gibt nicht auf, und aus einem holprigen Start wird bald eine enge Freundschaft – oder sogar mehr …

Meine Meinung:
Dies ist nun der 6. und letzte Band der Cedar Cove Reihe und ich bin ziemlich traurig, mich nun von Jo Marie und Mark verabschieden zu müssen. In gewohnter Weise konnte mich Debbie Macomber von der ersten bis zur letzten Seite fesseln. Ich habe mir ein bestimmtes Ende für Jo Marie und Mark gewünscht und war sehr überrascht, dass der Weg doch so anders lief als ich es mir vorgestellt habe. Aber das verleiht dem Ende noch ein bisschen Würze. Die Geschichte um Emily Gaffney fand ich auch ganz wunderbar. Emily war mir direkt sehr sympathisch. Außerdem erinnert sich Jo Marie immer mal wieder an alte Gäste, was ich für das letzte Buch der Reihe sehr passend finde.

Ich mag die Cover dieser Reihe wirklich gerne. Passend zum Titel ist dieses alte tolle Fenster geschmückt. Ich finde es wirklich herrlich. Die Bücher sind ein Hingucker im Regal.

Trotz ihrer Lese-Rechtschreibschwäche wollte Debbie Macomber schon immer Bücher schreiben. Nach einem holprigen Start hat sie sich schnell zur Bestseller-Autorin gearbeitet. Sie schreibt hauptsächlich Frauenromane und bringt seit 1986 in fast jedem Jahr ein Weihnachtsbuch raus.
Außerdem ist sie eine leidenschaftliche Strickerin und besitzt einen Wollladen in Port Orchard, Washington.
Mit ihrem Mann hat sie vier Kinder und weitere Enkelkinder. Sie leben in Port Orchard, Washington und im Winter in Florida.

Fazit: 5 Sterne

Nicht überzeugend

Von: Katja Ezold Datum : 29.09.2017

katjas-buecher-und-rezepte.de/

Mit „Rosenstunden“ legt Debbie Macomber nun den mittlerweile 6. Band der Rose Harbor-Reihe vor und ich war zwiegespalten, als ich den Titel in der Verlagsvorschau von Blanvalet entdeckte.

Schon beim 5. Band – bei dem Roman „Wolkenkusse“ habe ich gesagt, dass hier die Autorin zu viel wollte und die Serie künstlich verlängern wollte. Leider hatte ich hier den gleichen Verdacht und bin daher ziemlich enttäuscht.

Jeder – aber auch jeder der die Serie liest wartet auf ein Happy End. Mark und Jo Marie sollen endlich zusammenkommen, miteinander glücklich werden. Nun ist Mark weit weg, lässt nichts von sich hören. Die Autorin schreibt Jo Marie ein neues Leben ohne Mark auf den Leib, lässt sie Date’s haben und schenkt ihr mit Greg eine neue Liebe. Und dann … dann kommt natürlich Mark wieder.

Ich empfand den Schreibstil der Autorin wieder als sehr emotional, sehr packend und romantisch. Ihr gelingt es wieder, den neuen und alten Bekannten der Reihe Leben einzuhauchen und sie so darzustellen, dass man ihre Beweg- und Handlungsgründe nachvollziehen kann.

Durch die Geschichte mit Greg wurde der Roman künstlich aufgebauscht, künstlich verlängert und hat so seinen Drive, seine Faszination für mich verloren.

In Nachhinein muss ich sagen, wäre es besser gewesen, wenn mit „Herbstleuchte“ die Geschichte geendet hätte. Das wäre zwar ein etwas traurigeres Ende gewesen und nicht das gewünschte Happy End.

Aber es wäre allemal besser gewesen, als die Geschichte künstlich aufzubauschen und zu verlängern.

Von mir bekommt das Buch nur 2 ½ von 5 möglichen Sternen.

Rosenstunden

Von: Klusi Datum : 16.09.2017

klusiliest.blogspot.de/

Nach den vier „Jahreszeiten-Bänden“ und dem kurzen ergänzenden eBook „Wolkenküsse“ ist dies der fünfte Hauptband und zugleich der Abschluss der Rose-Harbor-Reihe. Bei dieser Reihe empfehle ich dringend, alle Bände der Reihe nach zu lesen, denn einigen Charakteren der früheren Bücher begegnet man auch später wieder, und es würden wichtige Informationen fehlen, wenn man beispielsweise nur „Rosenstunden“ lesen würde, ohne die vorherigen Bände zu kennen, auch wenn anfangs noch einmal ausführlich auf die Vorgeschichte eingegangen wird. Ich denke, für Leser, die noch keinen der Bände gelesen haben, ist diese Einführung doch zu knapp, um alles überblicken zu können. Da ich davon ausgehe, dass die meisten Jo Maries Schicksal von Anfang an verfolgt haben, ist diese ausführliche Erklärung im letzten Band nicht sehr sinnvoll, sondern eher langweilig.
Etwas hat sich im Vergleich zu den vier Jahreszeitenbüchern geändert. Diese sind zum Teil aus Jo Maries Sicht in der ersten Person geschrieben, während die Abschnitte, in denen es um ihre Pensionsgäste geht, in der dritten Person verfasst sind.
Dieser fünfte Band ist durchgehend in der 1. Person geschrieben, aber jeweils wechselnd aus der Sicht von Jo Marie, Emily, Mark und Nick. Den Lesefluss beeinträchtigt das jedoch meines Empfindens nicht.
Einerseits wird Emilys Geschichte erzählt. Sie war bereits einmal mit ihrem Ex-Verloben in Cedar Cove, woran sich alle, die den entsprechenden vorherigen Band gelesen haben, sicher erinnern können. Nun ist sie wieder in der kleinen Stadt, um eine Stelle als Lehrerin anzutreten. Sie wohnt bei Jo Marie in der Pension, bis sie eine eigene Bleibe gefunden hat. Auf der Suche nach einem geeigneten Haus begegnet sie dem verschlossenen und anfangs sehr unfreundlichen Nick. Die Geschichte der beiden ist interessant, vor allem weil es bei beiden etwas in der Vergangenheit gibt, was sie zu verarbeiten haben.
Dabei stellen sie sich gegenseitig eine große Hilfe dar.
Jo Marie führt weiterhin ihre Pension. Die Hoffnung, ihren geliebten Mark wieder zu sehen, hat sie schon fast begraben, denn seit er vor neun Monaten die Stadt verlassen hat, um im Irak eine wichtige aber auch sehr gefährliche Mission zu erfüllen, hat sie kaum ein Lebenszeichen von ihm erhalten. Zum Abschied riet er ihr, sie solle ihr Leben ohne ihn einrichten. Obwohl sie ihn angeblich nach wie vor liebt, folgt sie seinem Rat und trifft sich mit anderen Männern. Dabei begegnet sie dem verwitweten Greg, und hier beginnt ihr Dilemma. Ich konnte die bisher so starke Jo Marie, die für jeden ihrer Gäste ein offenes Ohr und einen guten Rat hatte, kaum wieder erkennen, denn in diesem Band wirkt sie fahrig und unausgeglichen. Obwohl sie Mark angeblich noch liebt, steht sie nun zwischen zwei Männern und kann sich lange Zeit nicht entscheiden. Für mein Empfinden wurde die Situation auch künstlich ausgedehnt und zerredet. Besonders seltsam fand ich das Gespräch zwischen Mark und Greg, so als hätten die beiden Männer über ihre Zukunft zu entscheiden.
Er ist einerseits wichtig, da es um Jo Maries Zukunft und um Marks Schicksal geht, aber ich empfand diesen letzten Band eher als ein künstliches Hinauszögern mit ziemlichen Längen. Auch wenn das Cover wieder bezaubernd ist, so war für mich dies das schwächste Glied in der insgesamt schönen Buchreihe.

Rezension zu Rosenstunden

Von: bookloverin29 Datum : 01.09.2017

bookloverin29.blogspot.de/

Der Schreibstil von Debbie Macomber hat mir sehr gut gefallen, was mir beim Lesen auch sehr geholfen hat. Es handelt sich bei dem Buch zwar um den sechsten Teil einer Reihe, aber auch wenn ich alles verstanden habe, würde ich euch empfehlen, die Bücher der Reihe nach zu lesen.
In dem Buch gibt es ja zwei Liebesgeschichten und demzufolge 4 Erzähler und das gefällt mir sehr gut. Den so erfährt man alles und wird nicht im Dunklem gelassen. Jo ist eine sehr gutgläubige Protagonistin, die in ihrem Hotel etwas besonders sieht und immer guter Dinge ist. Deshalb glaubt sie immer an die Rückkehr ihres Freundes Mark, der nach langer Zeit trotz Komplikationen nach Hause kommt. Emily dagegen ist ganz anders, den sie glaub nicht mehr an die große Liebe und auch wenn sie Nick zu mögen scheint, will sie es nicht zugeben. Das kann ich zwar verstehen, aber sie hat Nick geholfen, aber selber nimmt sie keine Hilfe an, was ich nicht so toll finde. In diesem Buch gibt es sehr viel Drama und Herzschmerz, aber trotzdem gefallen mir die Liebesgeschichten sehr gut.
Da eine klitze kleine Kleinigkeit gefehlt hat, bekommt das Buch 4,5 Sterne von mir.

Das Leben schreibt deine Geschichte

Von: Hanne / Lesegenuss aus Freiburg Datum : 28.08.2017

lesegenuss.blogspot.de/

Mit "Rosenstunden" heißt es nunmehr Abschied nehmen von der Rose Harbor Reihe, von Cedar Cove, von Jo Marie, der Inhaberin des "Rose Harbor Inn" und all den Leuten, die in den vergangenen Geschichten eine Rolle spielten. Knapp ein ganzes Jahr musste der Leser darauf warten. Ob es sich gelohnt hat, lest selbst. Für den weiteren Text meiner Lesemeinung ist eine gewisse Vorkenntnis erforderlich. (siehe Klappentext unten)
Vor neun Monaten verließ Mark den kleinen Ort Cedar Cove - und auch Jo Marie. Zwischen beiden war im Laufe der Zeit aus ihrer Freundschaft eine wachsende Liebe geworden. Doch Jo Marie tut sich schwer, nicht zu wissen, was mit Mark los ist. Sie erfährt nichts über seinen geheimen Einsatz. Und es macht sie krank, nicht zu wissen, ob er noch lebt. Schon einmal hatte sie ihre Liebe im Irak-Krieg verloren. Ein zweites Mal würde sie nicht verkraften. Doch ein neuer Pensionsgast, Emily Goffney, bringt etwas Leben in Jo Maries Alltag. So wie es aussieht, hat Emily das Pech gepachtet, aber lest selbst. Diese war nach Cedar Cove gekommen, um ein neues, anderes Leben anzufangen. Und dazu gehörte ihrer Meinung nach "ihr" Traumhaus. Das war schnell gefunden. Doch leider war es bewohnt und stand nicht zum Verkauf.
Schon vom ersten Band an bin ich ein Fand der "Rose Harbor-"Reihe. Über den langen Zeitraum gesehen war es purer Lesegenuss, jeder Band mit seinen eigenen Charakteren zu lesen.
In "Rosenstunden "erzählen vier Charaktere aus ihrer jeweiligen Sicht die Geschichte. Jo Marie, Emily, Mark, Nick. Sie geben uns Einblick in ihre Einstellung, ihrer Sichtweise, die klar und verständlich geschrieben ist, so dass man sich als Leser jeweils in die Person hineinversetzen kann. Voraussetzung ist natürlich, man lässt sich darauf ein. Gerade Marks Geschichte, seine Haltung, Einstellung zur Army, der geheimen Mission, war für die Handlung ausschlaggebend, nicht zu kurz, nicht zu lang, aber dennoch verständlich dargestellt.
Die Story ist gut aufgebaut.
Wirklich schade "Adieu" zu sagen - von einem gut beschriebenen, vorstellbaren Schauplatz und einer tollen Hauptprotagonistin.
Auch mit "Rosenstunden" konnte ich mich schnell auf die Geschichte einlassen; von Anfang an bis zur letzten Seite gut geschrieben.
Das harmonisch gestaltete Cover rundet das Gesamdbild an.
"Rosenstunden" - ein rundum gelungener Abschluss der Rose Harbor-Reihe, die ich gerne weiter empfehle.

Toller Abschluss der Rose Harbor-Reihe

Von: bookish-heart-dreams Datum : 27.08.2017

https://bookish-heart-dreams.blogspot.de

Bei diesem Roman handelt es sich um den letzten Teil der Rose Harbor-Reihe, in dem die Liebesgeschichte um Jo Marie und Mark ihr Ende findet.
Da ich die "Rose Harbor-Reihe" bzw. Debbie Macombers Bücher im allgemeinen sehr mag, war dieser Roman ein unbedingtes Muss. Kaum hielt ich den Roman in den Händen musste ich schon anfangen zu lesen.

Die Handlung dieses Romans setzt etwa neun Monate nach dem Ende des Vorgängerromans an. Mark ist nun schon seit langem weg, nachdem er Jo Marie endlich seine Liebe gestanden hatte. Anfangs ist Jo Marie noch sehr geknickt, zumal sie lange nichts von Mark hört. Stück für Stück beginnt sie ihr Leben ohne ihn aufzubauen und lernt sogar einen neuen Mann kennen, bis sie plötzlich eine Nachricht von Mark erhält, die sie hoffen und Bangen lässt, Fortan ist Jo Marie zwischen zwei Männern hin und her gerissen: Mark, ihr letzte große Liebe, der ihr jedoch keine zuverlässige Zukunft garantieren kann und Greg, selbst Witwer, der ihre Gefühle nachvollziehen kann und selbst ein wenig an der Vergangenheit hängt.
Und es wäre kein Rose Harbor-Roman, wenn Debbie Macomber nicht vollkommen gelungen eine zweiten Handlungsstrang mit einbinden würde: Emily Gaffney kommt ins Rose Harbor Inn, um eine Unterkunft während ihrer Suche nach einem Haus zu haben. Als sie ihr Traumhaus findet, stellt sie fest, dass dieses bereits einen Bewohner hat: Nick Schwartz, der gerade vor Trauer und Selbstschuld zerfließt und zunächst Emily eher von sich stößt.

Nach und nach schließt sich in diesem Roman alles zu einem wundervollen Ganzen. Und auch wenn der Roman vor allem in der Mitte stellenweise ein klein wenig langatmig ist, verzeiht man der Autorin dies schnell, da sie ein sehr schönes Ende geschaffen hat.
Und auch wenn man hier nicht unbedingt viel Tiefgang erwarten kann, schafft es Debbie Macomber mit einer sehr emotionalen Bildsprache die Spannung aufrecht zu erhalten. Man leider mit den Figuren, die alle Ereignissen in der Vergangenheit nachhängen, auf ihrem Weg zum Seelenheil.
Natürlich kommt es, wie sollte es auch anders sein, zu einem Happy End. Das Buch bietet interessante Kurzweil und eignet sich bestens für einen Nachmittag auf der Terrasse oder Couch.

Mit diesem Roman gibt die Autorin einem als Leser auch endlich die Möglichkeit Mark und seine Gedankenwelt besser kennenzulernen. Dadurch wirken seine Handlungen in den Vorgängerromanen nachträglich auch vollkommen nachvollziehbar.

Fazit:
Mit diesem Roman rundet Debbie Macomber die Rose Harbor-Reihe und das Kapitel Jo Marie und Mark endlich gelungen ab, so dass man mit gutem Gefühl aus einem Lesenachmittag rausgehen kann.
Ich für meinen Teil habe diesen Roman sehr genossen.

Note: 2

Rezension "Rosenstunden"

Von: hope23506 Datum : 21.08.2017

https://www.instagram.com/hope23506/?hl=de

Vom @bloggerportal und dem @blanvalet.verlag
habe ich das Buch "Rosenstunden" zu Verfuegung gestellt bekommen. Ich habe es mit grosser Freude gelesen und jetzt eine Rezension dazu erstellt. Ich bedanke mich ganz herzlich fuer das Buch.

Titel: Rosenstunden
Autor: Debbie Macomber @debbiemacomber
Seiten: 415
Verlag: Blanvalent Taschenbuch Verlag
Erscheinungsdatum: 17. Juli 2017
Preis: 9.99 Euro

COVER:
Das Cover zeigt Rosenstraeusse und ist in angenehmen Pastellfarben gehalten. Es spiegelt den romantischen Stil des Buches wieder. Aufgrund der Farbwahl und der Gestaltung passt es wunderbar zu den ersten vier Teilen. Beim Betrachten fuehlt man sich sofort wohl und weiss, dass man wieder bei Jo Marie angekommen ist.

KURZ ZUM INHALT OHNE SPOILER
In " Rosenstunden" verfuegen wir die Geschichte von Jo Marie und Rose Harbor weiter und sie kommt in diesem Teil zum Ende. Die einzelnen Kapitel werden aus den verschieden Perspektiven der handelnden Personen erzaehlt, so dass man immer gefesselt ist und immer weiterlesen moechte. Wir lernen Emily, einen neuen Dauergast der Pension, kennen und lieben. Auf dem Weg zu ihrer grossen Liebe verfolgen wir sie in dieser Geschichte. Auch erfahren wir, wie es in Jo Marie's Leben weitergeht und was sie noch alles mit Mark erlebt und meistern muss. Mark's grosses Geheimnis kommt ans Licht und wir erleben, wie Cedar Cove, und insbesondere Jo Marie, darauf reagiert.

MEINE MEINUNG/FAZIT

Es ist ein einfacher und sehr fesselnder Schreibstil. Durch die besondere Kapitelgestaltung werden Gedanken und Gefuehle der jeweiligen Personen sehr gut herausgearbeitet und man bekommt einen sehr guten Zugang zu ihnen. Ich fuehlte mich wieder bei Jo Marie angekommen, konnte mich fallenlassen und mit den Personen lachen und weinen. Es ist fluessig geschrieben und die Kapitel haben eine angenehme Laenge. Dieser letzte Teil hat Liebe, Spannung, Beziehungsprobleme und vor allem Romantik in sich vereint. Dieses Buch hat mir hervorragend gefallen und ich gebe eine absolute Leseempfehlung. Wobei ich es fuer ratsam erachte, erst die ersten vier Teile zu lesen. Somit hat man dann mit dem fuenften Teil einen hervorragenden Abschluss gefunden. Ich gebe diesem Buch fuenf von fuenf Sternen.

Gelungener Abschluss einer tollen Reihe

Von: Lesendes Federvieh Datum : 20.08.2017

lesendesfedervieh.blogspot.de

Jo Marie kann in ihrem Rose Harbor Inn einen neuen Gast begrüßen. Emily Gaffney hat in Cedar Cove eine Stelle als Lehrerin bekommen. Sie möchte sich hier eine neue Zukunft aufbauen. Dazu fehlt ihr nur noch ein Haus zum Wohlfühlen. Sie wird auch bald fündig, doch der Besitzer, Nick Schwartz, weist sie äußerst unhöflich ab. Doch im Laufe der Zeit bröckelt seine harte Schale und er und Emily verstehen sich immer besser…
Auch Jo Marie muss an ihrem eigenen Lebensplan arbeiten. Seit Mark Taylor ihr vor neun Monaten seine Liebe gestand und kurz darauf eine lebensgefährliche Mission im Irak antritt, wartet sie täglich auf neue Nachrichten von ihm. Ablenkung bietet ihr das Rose Harbor Inn, ihre Oase des Friedens. Eine Postkarte von ihm, die schon vor Monaten geschrieben wurde, gibt ihr Hoffnung, sie beschließt ein paar Nachforschungen anzustellen…

"Rosenstunden" ist der fünfte Teil meiner Lieblingsreihe um Jo Marie und ihrem Rose Harbor Inn. Diesmal gibt es nur einen Gast, Emily, ansonsten widmet die Autorin ihre Aufmerksamkeit Jo Marie und Mark aus deren jeweiliger Perspektive und Lebenssituation heraus. Sie reflektiert einige Ereignisse aus den früheren Büchern und erzählt was daraus geworden ist. Wenn man die Folgen eins bis vier erst kürzlich gelesen hat, kann das dann schon mal etwas langatmig werden. Ansonsten wird das Erinnerungsvermögen eben aufgefrischt.

Es ist ein eher nachdenkliches, aber dennoch wieder sehr schön zu lesendes Buch geworden. Ich finde, es darf ruhig auch mal über die leiseren Töne des Lebens geschrieben werden, dieses Einfühlungsvermögen zeichnet für mich Debbie Macomber gerade auch aus. Das erreicht sie vor allem durch ihre hervorragend ausgearbeiteten Charaktere, die mir mittlerweile richtig ans Herz gewachsen sind. Eben weil sie so authentisch sind mit all ihren Sorgen und Nöten, wie richtige Freunde. Aber auch durch ihren einzigartigen lockeren und süchtig machenden Schreibstil.

Wenn ich es richtig verstanden habe, ist das der letzte Band dieser wunderbaren Reihe, den ich, ebenso wie alle anderen Bücher dieser Reihe, sehr gelungen finde. Debbie Macomber schließt die Buchreihe um Jo Marie gut ab, ohne Fragen offen zu lassen. Trotzdem wäre es sehr schön, wenn es weitere Fortsetzungen geben würde, ich wüsste zu gerne, wie es mit Jo Marie weitergeht.

Rosenstunden - ein schöner Abschluss mit Hoffnung auf eine Weiterführung

Von: fraeulein_lovingbooks Datum : 10.08.2017

https://fraeuleinlovingbooks.wordpress.com/

Inhalt

Vor neun Monaten gestand Mark Taylor Jo Marie Rose seine Liebe. Und verließ sie und das Städtchen Cedar Cove danach Hals über Kopf. Doch Jo Marie will sich nicht ein weiteres Mal in Trauer um einen Mann verlieren – sie ist fest entschlossen, ihr Glück wieder selbst in die Hand zu nehmen.
Auch Emily Gaffney, ihr neuester Gast, hat Pläne für die Zukunft: Sie sucht in Cedar Cove nach ihrem Traumhaus – und hat auch schon eines im Auge. Der Besitzer, Nick Schwartz, ist allerdings alles andere als begeistert, als sie ihn kontaktiert. Doch Emily gibt nicht auf, und aus einem holprigen Start wird bald eine enge Freundschaft – oder sogar mehr …
(Quelle: Klappentext)



Meine Meinung

Zuerst möchte ich mich beim Bloggerportal und dem Blanvalet Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken.

Jo Marie versucht ihr Leben ohne den ständigen Gedanken an Mark zu leben – ohne immer auf eine Postkarte oder eine Nachricht zu warten. Emilie bietet ihr eine gute Ablenkung und die beiden Frauen freunden sich an. Als schließlich eine aussagekräftige Karte auftaucht und die Army den Kontakt zu Mark verloren hat, gehen alle davon aus, das er es nicht geschafft hat. Jo Marie trifft auf Greg, mit dem sie sich gut versteht und es kommen Gefühle ins Spiel. Beide können sich ein Leben miteinander vorstellen.
Und plötzlich kommt die Nachricht, das Mark noch am Leben ist und schwer verletzt in der Nähe im Krankenhaus liegt…
Jo Marie hätte ich gerne als Freundin an meiner Seite – sie kümmert sich um ihre „Schützlinge“. Rover und ihre Pension sind ihr Leben – zusammen mit den lieben Menschen in ihrer Umgebung. Das sie sich neu verliebt und der Mann sie nicht aufgeben möchte, fand ich eine schöne Idee, die auch Jo Maries Entwicklung vom Band 1 zu „Rosenstunden“ nochmal verdeutlicht. Sie hat sich verändert und sie wird zu dem Mensch, der sie vor Pauls Tod war. Greg ist auch ein klasse Typ – sein Gespräch mit Mark war eines meiner Highlights in der Geschichte.

Mark ist schwer verwundet im Irak unterwegs und wird von der Frau seines Freundes gepflegt. Mehrmals wäre er ihnen fast weggestorben, doch die kleine Familie kämpft um sein Leben und schließlich schaffen sie es in die Rettungszone.
Zurück in den Staaten geht es Mark immer schlechter und die Grenze zwischen Leben und Tod verschwimmt – aber seine Liebe zu Jo Marie rettet ihm in letzter Sekunde das Leben. Der Genesungsprozess beginnt und plötzlich kommt ein Geheimnis ans Tageslicht, das die Liebe von Jo Marie auf eine harte Probe stellt…
Ach Mark, diesen ganz speziellen Mann habe ich vom ersten Moment an ins Herz geschlossen und daran hat sich nichts geändert. Er ist immer noch ein kleiner Brummbär und Sturkopf, aber so liebenswert.

Emilie hat zwei Trennungen während der jeweiligen Verlobungszeit hinter sich und möchte in Rose Harbor einfach nur abschalten. Sich eine Wohnung oder ein Haus suchen und ab dem nächsten Schuljahr als Lehrerin arbeiten. Ihre Familie ist nicht begeistert, aber Emilie sieht nur Vorteile und kämpft um ihre Zukunft. Vorort verliebt sie sich in ein Haus und möchte es unbedingt kaufen, doch der Besitzer macht einen Strich durch die Richtung. Aber seinen Hund Elvis hat sie schon um den kleinen Finger gewickelt…
Emilie schien im ersten Moment eine verständnisvolle junge Frau zu sein, die jedoch sehr unter ihrem Handicap leidet. Vor einer neuen Beziehung hat sie Angst, denn sie möchte nicht wieder verlassen werden. Im Laufe der Geschichte wurde sie eine gute Freundin für Jo Marie und gleichzeitig eine Stütze für Nick. Doch je länger sie mit Nick „zusammen“ ist, desto unsympathischer wurde sie mir mit ihrem ganzen Hin und Her – die gute Frau zerrte an meinen Nerven.

Nick war mein Lieblingscharakter in diesem Buch – er ist aufgrund eines Unfalles in die Gegend gezogen und versucht dort zu leben ohne jemanden aufzufallen. Er renoviert sein Haus und hält sich aus dem Dorfleben raus. Doch nach und nach muss er sich öffnen, denn er entwickelt Gefühle für die morgendliche Joggerin, Emilie.
Er und Elvis sind zwei ganz besondere Charaktere, die ich lieb gewonnen habe. Seine Unsicherheiten und seine Panikattacken sind verständlich, aber durch Emilies Energie und eine Therapeutin findet er zurück in ein geregeltes Leben.

Der Schreibstil ist schlicht und einfach gehalten, sodass man die Geschichte ohne Verständnisschwierigkeiten lesen kann.
Erzählt wird aus der Sicht von Jo Marie, Mark, Emilie und Nick, was einen guten Einblick in die jeweilige Gefühls- und Gedankenwelt gibt.

Wieder ein wunderschönes Buch über die heilende Kraft von Jo Maries Pension und dem Leben in Rose Harbor. Wir treffen einige Bekannte aus den Vorbüchern wieder und schwelgen in Erinnerungen an alte Besucher.
Allerdings gab es zwei kleine Punkte, die mich gestört haben: einerseits das Hin und Her von Emilie und Nick. Hier wäre weniger mehr gewesen…und glaubhafter. An Nicks Stelle hätte ich sie längst abgeschossen und eine andere Frau gesucht.
Der zweite Punkt ist die Geschichte von Marks Geheimnis, das erst lange im Raum stand und am Ende auf wenigen Seiten abgehandelt wurde. Und dann ist das Buch plötzlich zu Ende. Ein offenes Ende – was soll das?! Laut dem Vorwort ist es der letzte Band, aber es schreit nach einer Weiterführung. Vielleicht mit einem Kind von Jo Marie und Mark?

Von mir gibt´s eine Lese- und Kaufempfehlung.

�������� Sterne

Toller Abschluss einer wunderbaren Reihe!

Von: Katha von Buecher_Bewertungen1 Datum : 09.08.2017

buecherbewertungen1.blogspot.de

Zusammenfassung
Alte Leidenschaften, neues Glück ...

Vor neun Monaten gestand Mark Taylor Jo Marie Rose seine Liebe. Und verließ sie und das Städtchen Cedar Cove danach Hals über Kopf. Doch Jo Marie will sich nicht ein weiteres Mal in Trauer um einen Mann verlieren – sie ist fest entschlossen, ihr Glück wieder selbst in die Hand zu nehmen.

Auch Emily Gaffney, ihr neuester Gast, hat Pläne für die Zukunft: Sie sucht in Cedar Cove nach ihrem Traumhaus – und hat auch schon eines im Auge. Der Besitzer, Nick Schwartz, ist allerdings alles andere als begeistert, als sie ihn kontaktiert. Doch Emily gibt nicht auf, und aus einem holprigen Start wird bald eine enge Freundschaft – oder sogar mehr …

Cover
Auch das Cover von "Rosenstunden" hat mich genauso wie bei den vorherigen Bänden sehr angesprochen. Toll finde ich auch, dass überhaupt die ganze Rose Harbor Reihe einen ähnlichen Stil hat. Schön hell gestaltet, immer mit ein paar Blümchen im Vordergrund und hellem Sonnenlicht. Ein ganz ganz großes Lob hier an die Person die sich diesen Stil ausgedacht hat.

Kathas Meinung
So und wieder ist meine Zeit im Rose Harbor Inn leider vorbei :( doch diesmal ist ein Abschied für immer :(
Ja, "Rosenstunden" ist wohl der letzte Band dieser Reihe, sagt man jedenfall. Ich will es noch nicht wirklich glauben und halte daran fest, dass vielleicht noch ein weiterer Band kommen wird.
Wie auch schon in meinen vorherigen Rezensionen zu der Reihe erwähnt, bin ich regelrecht süchtig nach dieser Reihe, einfach weil sie unglaublich schön ist und mich immer wieder in ihren Bann zieht. Sobald ich das Buch in die Hand nehme, ist es für mich so, als wäre ich selbst in Cedar Cove. Im Buch wird immer wieder von der wundersamen Wirkung des Hauses erzählt, und obwohl es sich so verdammt kitschig anhört, ist es einfach nur wundervoll und jedesmal aufs neue, wenn ich ich ein Buch der Reihe las, hoffte ich, dass etwas gutes passiert. Und bisher wurde ich nicht enttäuscht.

Durch den lockeren und flüssigen Schreibstil der Autorin war ich wiedermal ab der ersten Seite sofort wieder in Rose Harbor Inn. vertieft. Wie auch bei den vorheringen Bände konnte man auch dieses Buch ohne weiteres lesen ohne die vier vorherigen Bücher gelesen zu haben. Durch kleine Einblenden der letzten Geschehnisse bekommt der Leser einen kurzen Einblick in das Leben von Jo Marie Rose.

In dieser Geschichte geht es natürlich auch wieder hauptsächlich um das Leben von Jo Marie. Doch diesmal ist es anders, denn Mark ist weg. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht seinen alten Freund aus dem Irak zu holen und ob er jemals lebend zurückkehrt weiß keiner. Und so vergehen Wochen gar Monate bis Jo ein Lebenszeichen von Mark bekommt, eine Postkarte. Die nichts gutes vermag, denn so wie es klingt, schaut Mark in keiner guten gesundheitlichen Verfassung zu sein. Vor seiner Abreise hat Mark damals den gemeinsam Freund Bob gebeten, nach seinem Verschwinden Jo die genauen Gründe dafür zu erklären und auch, dass sie ein Leben ohne ihn führen und wieder glücklich sein soll. Lange braucht Jo und das alles zu verarbeiten, und eigentlich kann sie Mark nicht wirklich vergessen, da sie ihn mehr als alles andere liebt, doch sie glaubt nicht mehr daran, dass er jemals zu ihr zurückkommt und lässt sich somit auf ihre neue Bekanntschaft Greg ein. Greg ist einfach nur wunderbar, er hat genauso wie Jo seine Frau viel zu früh verloren. Beide verstehen sich immer besser und kommen sich natürlich auch nah. Doch als Mark doch unerwartet wieder von seiner Mission auftaucht, lebend aber in einem sehr sehr schlechten Zustand, ändert sich alles. Für wen der Beiden soll sich Jo denn nun entscheiden?

Neben der Hauptgeschichte um Jo Marie kriegen wir wieder einen Einblick in zwei weitere Leben.
Emily, die aus Seattle nach Cedar Cove gezogen ist, zieht vorübergehend bei Jo ein und wird im Laufe der Geschichte nicht nur ihre Mieterin sondern auch eine gute Freundin und Helferin, die sie genau dann so dringend braucht. Interessant ist, dass Emily genau die Frau ist, die James aus dem Band "Herbstleuchten" für eine andere Frau freigegeben hat.

Nick, der nach dem Tod seines Bruders mit Panikattacken zu kämpfen hat und weil er sich selbst die Schuld daran gibt meidet er alle anderen und verweilt nur in seinem Haus und hat als einzigen Freund seinen Hund Elvis. Doch als er Emily kennenlernt fühlt er sich gleich wie magisch von ihr angezogen.

Beim lesen dieses Bandes merkt man schnell, dass sich irgendwie alles wieder zusammenfügt und viele Charakter aus den vorherigen Teilen auftauchen, fast so als würden sie sich vom Leser verabschieden.
Sehr gelungen finde ich auch hier die wechselnden Erzählung aus der Sicht der jeweiligen Charakter, wobei lediglich Jo Marie aus der Ich-Perspektive erzählt wird, dadurch hat man etwas Abwechslung und erfährt viel mehr über das Leben der anderen.

Leider ist diese Reihe zu Ende und irgendwie mag ich es nicht wirklich glauben. Zwar ging mir ein bisschen das hin und her zwischen Emily und Nick am Ende auf die Nerven, aber das legte sich dann Gott sei Dank wieder :)
Da mir das Buch wiedermal sehr gefallen und mich sehr unterhalten hat, vergebe ich natürlich wieder 5 Sterne.

Tolle Sommerlektüre!

Von: Bookish Rose Datum : 07.08.2017

https://www.facebook.com/book.rose.50

Ein locker, leichter Roman den man innerhalb von kurzer Zeit durchgelesen hat. Viele Gefühle und viel Herzblut hat die Autorin mal wieder in diesem Band hervorgebracht. Ein voller Erfolg.

Rosenstunden

Von: Heidi Datum : 06.08.2017

heidis-seite.blogspot.de/2017/08/dazwischen-geschoben.html

Zum Inhalt:
Um alles hinter sich zu lassen zieht Jo Marie 4 Jahre nach dem Tod ihres Mannes Paul in das kleine Örtchen Cedar Cove . Dort eröffnet sie das Bed & Breakfast, Rose Harbor In , um ein neues Leben zu beginnen. Alles scheint sich zu ihrem besten zu entwickeln und sie lernt Mark Taylor kennen. Er hilft ihr mit seinem Handwerklichen Geschick. Im Laufe der Zeit entwickelt sich aus Freundschaft Liebe.
Zu dem ist sie auch fest davon überzeugt wenn man nur eine Weile in ihrem Hause Gast ist, dann erlebt die verletzte Seele Heilung. Das muss sie auch glauben denn von jetzt auf gleich verschwindet Mark in den Irak, von dem sie neun Monate nichts hört. Eine seltsam geschriebene Postkarte lässt sie hoffen und zweifeln. Lebt er noch ? Geht es ihm gut ? oder muss sie das schlimmste befürchten ?
Ihr neuer Gast Emily Gaffney zieht bis sie ein geeignetes Haus für sich gefunden hat, bei Ihr als Dauergast ein . Auch sie trägt eine Geschichte mit sich . Und so werden aus zwei fremden Frauen , echte Vertraute.

Mein Fazit :
Ein liebevoll geschriebenes Buch was durch seinen leichten und schön geschriebenen Schreibstil überzeugt. Die Geschichte ist einfühlsam geschrieben und man hat teilweise den Eindruck das man mitten drin steckt. Man kann sich gut in die einzelnen Personen versetzen da jedes Kapitel mit dem entsprechenden Namen versehen ist.
Auch wenn es sich um leichte Kost handelt ist sie sehr ansprechend und lesenswert. Für mich eines der wirklich lesenswerten Bücher aus diesem Genre. Dieser Roman war für mich der erste aus dieser Reihe. Bedauerlicher Weise wird es wohl keine Fortsetzung geben . Sehr Schade .

Auch wenn die aller ersten Kapitel anfangs ein bisschen verwirren, meine Empfehlung unbedingt weiter lesen . Mir hat dieses Buch wirklich sehr gut gefallen . Daher vergebe ich sehr gerne 5*****und eine Kaufempfehlung

Das perfekte Happyend

Von: zauberblume Datum : 05.08.2017

https://www.lovelybooks.de/mitglied/zauberblume/

In "Rosenstunden" aus der Feder von Debbie Macomber, einer der erfolgreichsten Autorinnen, findet die Rose-Harbor-Reihe nun in dem fünften Teil das perfekte Happyend. Es ist, als würde man sich nun von guten Freunden, die man lange Zeit begleiten durfte, verabschieden.

Nun sind wir wieder im Rose Harbor Inn. Hier hat Jo Marie Rose nach dem Tod ihres Mannes eine neue Heimat gefunden. Und im Laufe der Jahre wurde aus der Freundschaft zu Mark Taylor Liebe. Doch dieser hat sie ja nun seit mehr als 9 Monaten verlassen und ist seitdem in geheimer Mission im Irak unterwegs. Seit er das Städtchen Cedar Cove verlassen hat, hat sich Jo Marie geschworen, nicht wieder in Trauer zu versinken, sondern ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. Als sich Emily Gaffney als Dauergast in ihrer Pension einmietet, gewinnt sie im Laufe der Zeit auch eine neue Freundin. Emily hat in Cedar Cove eine neue Stelle angenommen und ist auf der Suche nach einem Haus. Ihr Traumhaus gehört jedoch Nick Schwartz. Er ist nicht begeistert als Emily kontaktiert. Außerdem scheint Emily Personen, die sich in Nöten befinden anzuziehen .....

Schade, wirklich schade, dass diese außergewöhnliche und tolle Buchreihe jetzt zu Ende ist. Ich werde die liebgewonnen Menschen, die ich kennenlernen durfte vermissen. Den das Rose Harbor Inn ist mir ans Herz gewachsen. Und ganz besonders Jo Marie, die einen schweren Schicksalsschlag zu verkraften hat und jetzt wieder um ihre neue Liebe bangen muss. Wie verzweifelt und hilfslos sie sich manchmal gefühlt hat. Gerne hätte ich sie mal in den Arm genommen und getröstet. Wenigstens hat sie in Emily, die ja selbst mit der Vergangenheit zu kämpfen hat, eine wunderbare Unterstützung gefunden. Ich sehe die beiden oft beim gemeinsamen Kochen und beim Plaudern. Und dann lernt Emily Nick kennen. Doch mit welchem Dämon hat dieser zu kämpfen. Es ist immer schön, während des Lesens die Entwicklung der Mitwirkenden zu beobachten. Und ganz besonders für Nick habe ich mich gefreut. Der Schreibstil der Autorin ist einfach etwas ganz besonders. Man lebt von Anfang bis zum Ende in der Geschichte mit. Man ist selbst Gast im Rose Harbor in und genießt diesen Aufenthalt. Und dann gibt es ja noch eine besondere Aufregung als Jo Marie Greg kennenlernt. Doch für wen schlägt ihr Herz und mit wem will sie ihre Zukunft verbringen? Eine Geschichte mit viel Emotionen, Liebe, Freundschaft und Vertrauen und den Mut nach vorne zu schauen.

Für mich ist diese wunderbare Geschichte wieder ein absolutes Lesehighlight, ein weiterer Bestseller. Ich habe mich beim Lesen rundherum wohlgefühlt, habe mitgelitten und gehofft und war berührt. Das zauberhafte Cover ist für mich auch ein echter Hingucker, einfach etwas ganz besonders. Selbstverständlich vergebe ich gerne 5 Sterne und freue mich jetzt schon auf das nächste Buch der Autorin.

Ein unterhaltsamer Sommerroman mit Happy End

Von: Kathrin N. Datum : 02.08.2017

www.kathrins-home.de

Die amerikanische Autorin ist eine der erfolgreichsten derzeit und dementsprechend war meine Erwartung an ihr neustes Werk – welches gut für sich alleine gelesen werden kann, aber gleichzeitig der Abschluss der „Rose Harbor-Reihe“ bildet – sehr groß. Schon das romantisch gestaltete Cover zielt auf eine Liebesgeschichte hin... das Sprossenfenster, die Upcycling-Dosen und die Pfingstrosen stehen für mich für Romantik & Gemütlichkeit.

Und romantisch wird es in diesem Roman... auch wenn man ein bisschen darauf warten muss ;) „Rosenstunden“ erzählt einmal den letzten Teil der Geschichte rund um die Pensionsbetreiberin Jo Marie Rose, welche sich in ihren langjährigen Freund Mark Taylor verliebt hat. Als dieser ihr seine Liebe gesteht, ahnt sie noch nicht, dass Mark ein Geheimnis hat. Er verlässt sie Hals über Kopf für seine zweite Geliebte... die Army und sehr lange lebt Jo Marie im Ungewissen, ob sie Mark jemals wiedersehen wird.

Des weiteren nimmt uns der Roman in eine in sich geschlossene Liebesgeschichte rund um Emily und Nick mit, welche kompliziert beginnt und die „schwarze Seele“ der beiden offenbart. Wie Ertrinkende helfen sie sich gegenseitig und verlieben sich dabei.

Natürlich ahnt man bei einem Liebesroman, dass es ein Happy End gegeben wird. Aber das spannende an einem guten Roman in Liebesdingen ist doch der Weg, den sich die Autorin bis zum Ende ausgedacht hat. Und ich finde, Debbie Macomber ist ein packender Weg gelungen... ich konnte mich jedenfalls in beide Geschichtsstränge fallen lassen und freute mich über jede „Weggabelung“ - sei es in Form des verständnisvollen Greg oder der Hochzeit von James, Emelies Ex-Verlobten.

Dass ernste Themen wie Panikattacken oder militärische Geheimmissionen nur oberflächlich angekratzt wurden, tut meines Erachtens dem Inhalt keinen Abbruch. Nein, ich erwarte keinen Tiefgang bei Debbie Macomber, sondern nur so viele Informationen, um die Geschichte an sich – eine Fantasie – zu verstehen und nachzuvollziehen.

Die Autorin hat mit einer bildhaften Sprache einen wirklich emotionalen Roman geschaffen, den ich fast mit ein bisschen Bedauern am Ende zugeklappt habe... gerne hätte ich Jo Marie und Emily noch ein wenig weiter begleitet.

Noch ein Wort zur Übersetzung von Nina Bader, die ich wirklich gelungen finde. Die Sätze wirken nicht „konstruiert“, sondern harmonisch. Da macht das Lesen Spaß und man hat nicht den Wunsch, die Originalausgabe in Englisch zu lesen.

Alles in allem ist „Rosenstunden“ ein unterhaltsamer Roman zum Träumen, den man sowohl als Urlaubslektüre mitnehmen oder einfach auch an einem trüben Herbsttag auf dem Sofa lesen kann.

Berührender, emotionaler Abschluss der Reihe

Von: Conny G. Datum : 01.08.2017

fanti2412.blogspot.de

Es handelt sich um den 5. Teil der Rose Harbor-Reihe und ich weise darauf hin, dass ich für die Rezension die vorherigen Teile als bekannt voraussetze, da evtl. Spoiler zu den ersten Teilen vorhanden sein können.

Zum fünften und letzten Mal reisen wir in den kleinen Ort Cedar Cove zu Jo Marie Rose in ihre Pension Rose Harbor Inn.
Lange hatte es gedauert, bis Mark Taylor, Jo Maries bester Freund und Allroundhandwerker, ihr seine Gefühle gestand. Und auch Jo Marie hatte lange gezögert, sich neu zu verlieben, nachdem ihr Mann ums Leben gekommen war.
Kurz nachdem sie sich endlich zueinander und ihren Gefühlen bekannt hattten, verließ Mark Cedar Cove und ging zurück in den Nahen Osten, um aus Freundschaft eine gefährliche Mission zu beenden.
Seitdem hat Jo Marie nichts mehr von ihm gehört. Da sie davon ausgeht, dass Mark nicht überlebt hat, versucht sie ihr Leben wieder in normale Bahnen zu lenken. Dabei hilft ihr, wie auch schon früher, das Rose Harbor Inn mit seinen Gästen.

Emily Goffney möchte aus beruflichen Gründen nach Cedar Cove ziehen. Während sie dort noch nach ihrem Traumhaus sucht, quartiert sie sich als vorübergehender Dauergast bei Jo Marie in der Pension ein. Ihr Traumhaus hat sie schnell entdeckt, doch da scheint Nick zu wohnen und gerade zu renovieren. Nick verhält sich außerdem manchmal seltsam und scheint ein Geheimnis zu haben.

Wie bei dieser Reihe üblich erzählen uns die Protagonisten die Geschichte jeweils im Wechsel selbst, so dass man als Leser ganz nah an den Figuren dran ist und ihre Gedanken und Emotionen gut miterlebt.
Und Emotionen gibt es in diesem letzten Teil viele.
Jo Marie ist hin und her gerissen zwischen ihren Gefühlen für Mark und dem Versuch, sich für etwas Neues zu öffnen.
Aber auch Emily und Nick haben einen schlechten Start und nähern sich auf freundschaftlicher Basis nur langsam an.
Es war schön mitzuerleben, wie aus dem Pensions-Dauergast Emily eine gute Freundin für Jo Marie wird und umgekehrt. Die beiden sind für einander da und unterstützen sich gegenseitig.

Die Autorin hat neben Jo Marie und Mark wieder facettenreiche und liebenswerte Figuren geschaffen, die ich gerne durch diese Geschichte begleitet habe.
Es passiert sehr viel in diesem letzten Band der Reihe und das meiste ist sehr berührend und teilweise auch ein bisschen traurig. Der Humor bleibt hier etwas auf der Strecke. Aber das hat mich weniger gestört, denn der Autorin ist es gelungen, die Geschichte zu einem runden und glaubhaften Abschluss zu bringen. Mit ihrem tollen, mitreißenden Schreibstil lässt sie uns noch einmal mit den Protagonisten fiebern, hoffen und leiden. Das Ende ist sehr schön und nicht nur ein gelungener Abschluss dieses Buches sondern auch der ganzen Reihe bzw. Geschichte um
Jo Marie und Mark.
Wer gerne unterhaltsame Wohlfühlromane mit vielen Themen liest, sollte nicht nur dieses Buch sondern die gesamte Reihe lesen!


Fazit: 5 von 5 Sternen

Ich liebe diese Buchreihe über alles...

Von: Catlovebooks Datum : 01.08.2017

https://www.youtube.com/channel/UCEBYqBSGO7jddY9s9p-WOpw

ZUM INHALT:

Alte Leidenschaften, neues Glück ...
Vor neun Monaten gestand Mark Taylor Jo Marie Rose seine Liebe. Und verließ sie und das Städtchen Cedar Cove danach Hals über Kopf. Doch Jo Marie will sich nicht ein weiteres Mal in Trauer um einen Mann verlieren – sie ist fest entschlossen, ihr Glück wieder selbst in die Hand zu nehmen.Auch Emily Gaffney, ihr neuester Gast, hat Pläne für die Zukunft: Sie sucht in Cedar Cove nach ihrem Traumhaus – und hat auch schon eines im Auge. Der Besitzer, Nick Schwartz, ist allerdings alles andere als begeistert, als sie ihn kontaktiert. Doch Emily gibt nicht auf, und aus einem holprigen Start wird bald eine enge Freundschaft – oder sogar mehr …


MEINE MEINUNG:

Dies ist nun der bereits der 6. Band der "Rose Habor" Reihe und ich habe mich so sehr darauf gefreut, da ich ein großer Fan von der Autorin Debbie Macomber und dieser Reihe bin.

Als das Buch bei mir ankam war ich wieder total baff, wie schön es wieder ist und es sich so gut an die anderen Teile anpasst, die Covergestaltung ist einfach nur umwerfend.

So wie auch wieder der Inhalt, obwohl ich da nicht so viel sagen kann, da die Geschichte ja nun weitergeht und ich niemanden etwas vorwegnehmen möchte.

Schon auf der ersten Seite, hatte ich das Gefühl nach Hause zu kommen, weil ich mich auch sofort wieder wohlfühlte, man sieht Charaktere wieder und ich liebe dieses kleine Küstenstädtchen und das Bed&Breakfest von Rose.

Doch dieses Buch habe ich auch mit einem traurigen Gefühl gelesen, denn dies ist der letzte Teil der Reihe und man musste Abschied nehmen und ich habe jedes Wort aufgesaugt. Es war wieder emotional, unterhaltsam und packend und ich habe es an einem Tag ausgelesen, weil es mich wieder so gefesselt hat. Die Autorin weiß einfach wie man den Leser einfängt, mit ihren Beschreibungen, ihrem Setting und ihren Charakteren und das ist so toll.

Ich kann jedem diese Buchreihe nur ans Herz legen.


5/5 Sternen

war doch sehr enttäuscht, da ich mir von einem Bestseller bei weitem mehr erwarte

Von: Gudrun Datum : 26.07.2017

https://testerblog.jimdo.com/

Das Cover ist in seiner Farbgebung und den Abbildungen auf Vintage getrimmt und da ich diesen Stil sehr gerne mag, hat es mich natürlich super angesprochen. Auch die Schriftzeichen und deren Farben sind sehr passend und machen das Bild komplett. Wenn ich es jetzt, nach dem Lesen des Buches nochmal genauer betrachte, deutet es doch schon sehr auf einen typischen Herz-Schmerz-Frauenroman mit Kitsch hin und genau das ist es auch, was mich am Buch sehr gestört hat.



Dies ist ein Folgeband der Rose-Harbor-Reihe. Obwohl ich die vorherigen Bände nicht kenne, konnte ich mich aufgrund der Beschreibungen zu Beginn des Buches hervorragend ins Geschehen einlesen. Dies ist auch dem Schreibstil geschuldet, der einnehmend ist und sich flüssig lesen lässt. Leider hat mir der Charakter des Buches gefehlt. Hier möchte ich sagen, dass das Buch zwar Thematiken angesprochen hat, die durchaus Potential durch vielerlei interessante Hintergrundinformationen geboten hätte, aber, mir war der Teil, der hier Tiefgang geliefert hätte, dann doch zu seicht und die Kitschmomente mit hin- und hergeliebe oder auch nicht, zu viel.



Die Charaktere wurden gut dargestellt und ich konnte mir durch die Herangehensweise, dass die Mitwirkenden immer abwechselnd ihre persönlichen Abschnitte hatten und somit die Vorgänge und Gedankengänge aus der jeweiligen Sicht beschrieben wurden, einen gutes und vollständiges Bild jedes einzelnen machen.



Mein Fazit: war doch sehr enttäuscht, da ich mir von einem Bestseller bei weitem mehr erwarte

Ein tolles Ende für die Rose-Harbor-Reihe

Von: TemptationLady Datum : 25.07.2017

ladysbuecherwelten.blogspot.de/

Man merkt erst sehr spät, wie sehr einem die Charaktere ans Herz gewachsen sind, wenn ein Buch beendet ist. Schweren Herzens nehme ich nun Abschied von Jo Marie, Mark, Rover und dem Rose Harbor Inn. Ich glaube, besser kann ich es nicht ausdrücken.

In diesem Buch gibt es gleich 4 Personen, aus deren Sicht erzählt wurde: Jo Marie, Emily, Nick und Mark. Die Geschichte von Nick und Emily ist mir manchmal ziemlich auf die Nerven gegangen, denn es ist irgendwo klar, das ein rumgeeiere umeinander dazu gehört, doch das war irgendwie zuviel des Guten.

Von diesem Buch ging während der gesamten Seiten eine traurige Stimmung aus. Liegt womöglich daran, dass Jo Marie sehr traurig war. Ich habe bei weitem nicht soviel geschmunzelt und gelacht, wie in den vorherigen Bänden. Ja, ich habe mitgefiebert und mit Jo Marie mitgelitten, aber es hat etwas gefehlt. Ich glaube wirklich, dass es das Gekabbel zwischen ihr und Mark war, welches mir sehr gefehlt hat.
Manchesmal kam ich mir auch vor, als wäre ich in einem schlechten Western gelandet. Es hätte nur noch gefehlt, dass die beiden Kontrahenten auf einer Linie jeweils 10 Schritte sich von einander entfernen und wer als erstes seine Pistole zieht, hat gewonnen.

Die Charaktere haben sich beide sehr weiter entwickelt. Gerade bei Mark kann man diese Veränderung sehr deutlich spüren. Aber es wäre auch unwirklich gewesen, wenn er sich nicht verändert hätte. Diverse Erfahrungen verändern die Menschen nunmal.
Erst zum Ende hin löste sich die traurige Stimmung und es wurde besser.

Mein Fazit:

Einerseits schade, dass die Geschichten rund um Jo Marie und Mark vorbei sind, aber dafür hat der Leser nun Zeit, sich selber seine Geschichte von den beiden auszudenken. Es bleibt ja jedem selber überlassen, wie er es weiter denkt. Es wäre unwirklich geworden und hätte dem Leser das Denken abgenommen bzw. das sich vorstellen, wie es hätte weiter gehen können. Das Ende war super schön und ich gebe dem Buch 4 Sterne, denn ganz für 5 hat es nicht gereicht.
Ich habe die Reihe sehr gern gelesen.

Vielen Dank an das Bloggerportal sowie an den blanvalet-Verlag, dass ich dieses Buch lesen und rezensieren durfte!

Das Finale der Rose Harbor Serie

Von: Marinas Bücherwelt Datum : 23.07.2017

marinasbuecherwelt.blogspot.co.at/

Nachdem Tod ihres Mannes Paul zog Jo Marie Rose in dem kleinen Ort Cedar Cove um ein kleines Bed&Breakfast zu übernehmen, dass sie Rose Harbor Inn genannt hat. Die Zeit ist ins Land gezogen und Jo Marie hat in dem Handwerker Mark Taylor nicht nur einen Freund gefunden, sondern sie hat durchaus mehr Gefühle für ihn und auch er hat ihr seine Liebe gestanden. Doch er hat ihr auch eröffnet, dass er Cedar Cove verlassen wird. Nun ist Mark schon Monate lang im Irak und Jo Marie hat nichts von ihm gehört. Sie hat bereits ihren ersten Mann Paul im Krieg verloren, ein zweites Mal kann sie das nicht ertragen. Sie muss ihr Leben wieder in den Griff bekommen und bei einer Feier lernt sie den attraktiven Greg kennen. Doch ist sie bereit für eine neue Liebe oder gehört ihr Herz noch Mark?

Zur selben Zeit zieht Emily Gaffney ins Bed&Breakfast, sie möchte eine längere Zeit bleiben. Emily hat nach zwei geplatzten Verlobungen einen Tapetenwechsel dringend nötig und hat eine Stelle als Lehrerin in Cedar Cove angenommen und bis sie ein Haus gefunden hat wird sie im Rose Harbor Inn bleiben. Emily und Jo Marie verstehen sich sehr gut und Emily hilft Jo Marie immer wieder. Schon kurze Zeit nach ihrer Ankunft hat Emily ihr Traumhaus gefunden, doch der Besitzer Nick Schwartz denkt nicht an einen Verkauf und ist alles andere als zugänglich. Doch ihre Wege kreuzen sich immer wieder und langsam entwickelt sich eine Freundschaft...

"Rosenstunden" ist der fünfte und letzte Teil der Rose Harbor Serie von Debbie Macomber. Auch in diesem Teil schließt die Autorin direkt an den Vorgängerband an und auch Emilys Geschichte ist mit der Geschichte des 4. Teils verbunden. Auch wenn die Autorin wieder recht packend erzählt, so kann dieser Teil nicht ganz so überzeugen, wie die Vorgänger. Es liegt zum einen an der eher traurigen Grundstimmung und nicht nur Jo Marie hat Mark gefehlt, auch der Geschichte selbst hätte es gut getan wenn er mehr da gewesen wäre, denn die Wortgefechte zwischen ihm und Jo Marie waren immer sehr unterhaltsam. Emily und Nicks Geschichte ist recht nett, sie lässt sich gut lesen, doch die Geschichten von einigen anderen Gästen sind einfach mehr unter die Haut gegangen.

Wieder ist die Geschichte von Jo Marie in der Ich-Form erzählt, aber dieses Mal werden alle anderen Handlungsstränge statt in der dritten Person auch in der Ich-Form erzählt. Durch den flüssigen und sehr fesselnden Schreibstil der Autorin lässt sich auch dieser Teil der Serie wieder sehr rasch lesen. Der Schluss des Buches ist sehr schön und auch wenn dieser Teil nicht komplett überzeugen konnte, so ist der Autorin Debbie Macomber dennoch eine gutes und auch ein befriedigendes Ende der Serie gelungen.

Rosenstunden

Von: Erdhaftig schmökert Datum : 17.07.2017

www.erdhaftigschmoekert.wordpress.com

Ein Roman aus drei Perspektiven jeweils als Ich-Erzählungen. Diese Erzählweise irritiert nur am Anfang ein wenig. Jeder Kapitelanfang weist darauf hin, aus welcher Perspektive gerade erzählt wird. Der Titel schließt nahtlos an den vierten Band rund um die Bed & Breakfast Pension in Rose Harbour an. Es geht also weiter und im Gegensatz zum letzten Buch glücklicherweise genauso locker-seicht wie die ersten drei Bände. Ohne jeglichen Tiefgang mit herzlichen Typen und natürlich mit Herzensangelegenheiten: ein reiner Schmöker für ein paar Stunden am Strand, im Liegestuhl oder auf dem Sofa zum geistigen Abschalten :-)

Leser erfahren mehr über Mark, ein wenig mehr über den neuen Dauergast und einen neuen Bewohner der Kleinstadt. Gerade, weil diese Romanreihe über keinerlei Tiefgang verfügt, aber gut, mit Witz und anheimelnd geschrieben wurde, ist sie wunderbar: Für Abende, an denen man einfach nur in andere Welten abtauchen möchte ohne den Kopf anzustrengen. Für die „Gute-Nacht-Lektüre“ oder faul am Strand zu liegen und ab und zu zu lesen.

Wohlfühlreihe, die nie enden sollte

Von: AntjeDomenic Datum : 17.07.2017

antjesbuechereckeundco.blogspot.de/?m=1

"Rosenstunden"
Debbie Macomber

Verlag: Blanvalet
Seitenzahl: 416
ISBN: 978-3-7341-0449-7
Erstausgabe: 17. Juli 2017
Preis: 9,99 Euro


Klappentext:
Sommer, neues Glück und alte Leidenschaften ...
Vor neun Monaten gestand Mark Taylor Jo Marie Rose seine Liebe. Und verließ sie und das Städtchen Cedar Cove danach Hals über Kopf. Doch Jo Marie will sich nicht ein weiteres Mal in Trauer um einen Mann verlieren – sie ist fest entschlossen, ihr Glück wieder selbst in die Hand zu nehmen.
Auch Emily Gaffney, ihr neuester Gast, hat Pläne für die Zukunft: Sie sucht in Cedar Cove nach ihrem Traumhaus – und hat auch schon eines im Auge. Der Besitzer, Nick Schwartz, ist allerdings alles andere als begeistert, als sie ihn kontaktiert. Doch Emily gibt nicht auf, und aus einem holprigen Start wird bald eine enge Freundschaft – oder sogar mehr …

"Es fühlt sich beim Lesen an, als ob man mit guten Freunden zusammensitzt, mit denen man über alle Freuden und Sorgen sprechen kann." New York Journal


Gestaltung des Buches:
Ich finde wie auch bei den 4. Teilen zuvor, das die Gestaltung absolut gelungen und ansprechend ist. Ich fühle mich schon beim Anschauen des Covers wohl und mein Herz tanzt vor Freude, wenn ich so ein tolles Buch lesen kann.

Meine Meinung:
Hier ist er nun, der letzte Teil der Rose Harbor Inn Reihe und es schmerzt sehr, das es nun zu Ende ist. Ich liebe diese Reihe vom ersten Wort an. Die Autorin ist mir direkt mit Ihrem Schreibstil ans Herz gewachsen.
Ein wohlfühlender und berührender Schreibstil, den Debbie Macomber hat. Jedes einzelne Buch dieser Reihe habe ich innerhalb eines Tages verschlungen. Ich bin so dankbar, das es diese Reihe gibt.
Zusammen mit der Geschichte um Jo Marie und Mark lernt man viele weitere Personen kennen und den Ort Cedar Cove auch sehr genau. Die Beschreibungen der Details sind wirklich super gelungen und man kann das Buch nicht aus den Händen legen.
Jeder will einfach wissen, wie es nun weitergeht mit Jo Marie und Mark. Es war für mich ein Genuss den letzten Teil zu lesen. Würde ich jetzt näher auf das Buch eingehen, kann ich nur spoilern, denn ich bin der Reihe einfach verfallen.
Daher nur so viel: Ihr müsst diese Reihe lesen!

Meine Bewertung:
5 von 5*

Vielen Dank an das Bloggerportal für die Zusendung des Buches!