Leserstimmen zu
Sommersturm über Cornwall

Louisa Leaman

(10)
(11)
(2)
(0)
(0)
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Eckdaten: Titel: Sommersturm über Cornwall Autorin: Louisa Leaman Verlag: Goldmann Seitenanzahl: 352 Preis: 10,00€ (D)  || 10,30€ (A) ISBN: 978-3-442-48649-6 Handlung & Charakter: Nina Munroe ist eine Karrierefrau mit einem wohlhabenden Verlobten und einer exakt geplanten Zukunft. Bis der Tod ihres Vaters alles verändert: Bei der Testamentseröffnung erfährt Nina, dass ihre Eltern ein Strandhaus an der Küste Cornwalls besaßen, welches sie nun erbt: Snare Cove. Als sie zu dem Haus fährt, entdeckt Nina, dass das Haus der Schlüssel zu dem Geheimnis ist, das mit dem frühen Tod ihrer Mutter zu tun hat. Unterstützt von Danny, einem Mann aus dem Ort, kommt sie langsam, aber sicher, ihrer Familiengeschichte auf die Spur. Nina ahnt jedoch noch nicht, welche Katastrophen sie damit heraufbeschwört und wie weit ihre Vergangenheit mit dem  Dorf verstrickt ist. Ich mochte Danny und Nina beide auf ihre Art. Nina hatte zwar teils ein sehr sprunghaftes Verhalten, aber wenn ich an ihrer Stelle wäre, würde ich auch nicht immer nachvollziehbar handeln. Ihre Handlungen haben zur Geschichte gepasst. Meine Meinung: Ich bin schnell in die Geschichte reingekommen. Mittendrin gab es dann manchmal Stellen, wo es 'langweilig' wurde, aber die haben nie lange angedauert. Den Schreibstil mochte ich sehr gerne. Durch Louisa Leamans Beschreibungen hat es sich angefühlt, als würde man selbst in Cornwall, bzw. Polpeggen sein. Am Ende wurde hatte es für mich sogar, wegen alle den Geheimnissen, ein bisschen was wie ein Thriller. Alles war jedoch strategisch durchdacht. Fazit:  'Sommersturm über Cornwall' ist ein leichter Roman über Familiengeheimnisse und Liebe mit tollen Charkateren. Ich kann ihn sehr empfehlen! 4,5 von 5 Sternen 🌟🌟🌟🌟🌟

Lesen Sie weiter

Herzlichen Dank an den Goldmann Verlag für das Rezensionsexemplar. An diesem Buch stimmt für mich einfach alles. Ein klarer und schnörkelloser Schreibstil, der mir in vielen Situationen die Szenen bildhaft vor Augen führen konnte. Hinzu kommt eine wirklich fesselnde Geschichte, die in ihrer Grundidee natürlich nicht nagelneu ist. Aber dann kommt es natürlich noch mehr auf die Facetten und Ausarbeitung an, die in diesem Buch absolut gelungen ist. Die Geschichte rund um Nina Munroe und ihre Vergangenheit hat es mir schwer gemacht das Buch zwischendurch überhaupt aus der Hand zu legen und dieses Gefühl hatte ich ab der ersten Seite (kommt auch nicht immer vor). Im Verlauf des Buches ergeben sich immer mehr interessante Aspekte und Wendungen, die ich vorab nicht erwartet hätte. Das alles vor der rauen Küstenkulisse Cornwalls, für mich eine absolut gelungene Kombination. Auf dem Buchrücken steht „Wildromantische Sommerlektüre zum Verlieben“. Ich muss sagen, dies war für mich das absolut passende Buch an einem kalten und leicht verregneten Herbsttag und es ist eben nicht „nur“ ein Liebesroman – hier gibt es viel mehr zu entdecken. Es ist ein wirklich toller Schmöker, für den ich sehr gern eine Empfehlung ausspreche.

Lesen Sie weiter

In diesem Titel begleitet uns eine durchgehend düstere Stimmung. Bei dem Handlungsort handelt es sich nämlich um ein verlassenes Strandhaus in England. Dort soll es spuken und auch wir Leser bekommen das eine oder andere gruselige Verhalten im Umkreis mit. Die Autorin berichtet aus der Erzählperspektive und so lernen wir zu Beginn direkt Nina kennen, welche das Haus geerbt hat und nun aus London anreist um es sich anzusehen. Sie hat, was ihre Familie betrifft, eine nicht gerade angenehme Vergangenheit. Tote Mutter und Gewalttätiger Vater sind hier vertreten und haben eine große Bedeutung für den Verlauf des Buchs. Nina bemerkt direkt eine tiefere Verbindung zu dem Haus und dem Ort … in dem sie sich nun zurechtfinden muss um etwas mehr über ihre Vergangenheit zu erfahren. Sie triff viele neue Menschen. Mache davon sind sehr offen ihr gegenüber, andere hingegen wollen, dass sie so schnell wie möglich wieder nach London zu ihrem Verlobten und zu ihrem Luxus-Leben zurück geht. Dass Nina sich so schnell nicht vertreiben lässt, dürfte offensichtlich sein. Wir begleiten also Nina auf ihrem Weg, mehr über ihre Vergangenheit herauszufinden und sehen auch, wie sie sich selbst in dieser Zeit verändert und ihr gesamtes Leben überdenkt. Im Großen und Ganzen hat mir das Buch ganz gut gefallen und es ist eine angenehme Geschichte für zwischendurch. Das Buch konnte mich auch durchaus stellenweise fesseln und ich habe mich immer aufs Weiterlesen gefreut… Allerdings haben mir die Charaktere nicht sonderlich zugesagt und bis auf einen netten jungen Herren mit seinem Hund, habe ich keinen wirklich gemocht. Selbst Nina nicht. Die meisten Charaktere waren einfach unfreundlich und oftmals konnte ich deren Handlungen absolut nicht nachvollziehen. So hat es mir einfach auch an Tiefe gefehlt und somit waren die Charaktere nach Beendigung des Buchs nur noch namenlose Gestalten in meinem Kopf. Das war echt schade und hat eigentlich hauptsächlich für den großen Punktabzug und mein Endresultat von 3,5 Sternen geführt. Der Schreibsitil war sehr angenehm und man ist super durchgekommen. Die Seiten sind teilweise nur so dahingeflogen. Leider war es so, dass die Geschehnisse teilweise echt vorhersehbar waren und ich den ersehnten Twist nicht bekommen habe. Ich hätte mir die eine oder andere unvorhergesehene Wendung schon noch gewünscht um an meinem Endresultat noch etwas ins positive rücken zu können. Vom Setting und der Grundstimmung her hat das Buch, meines Erachtens nach, sehr gut in den Herbst gepasst. Ich finde, das Cover ist ein richtiger Hingucker und super passend auf den Inhalt abgestimmt.

Lesen Sie weiter

Info Nina Munroe ist eine Karrierefrau mit einem attraktiven Verlobten und einer exakt geplanten Zukunft. Bis der Tod ihres Vaters alles verändert: Bei der Testamentseröffnung erfährt Nina, dass ihre Eltern ein Strandhaus an der Küste von Cornwall besaßen, das sie nun erbt: Snare Cove. Als sie das Cottage besucht, entdeckt Nina, dass das Haus den Schlüssel zu einem Geheimnis birgt, das mit dem frühen Tod ihrer Mutter zu tun hat. Unterstützt von dem Lebenskünstler Danny kommt sie allmählich ihrer Familiengeschichte auf die Spur. Nina ahnt allerdings nicht, welche Geister der Vergangenheit sie mit ihren Nachforschungen geweckt hat … Buchinfo: DEUTSCHE ERSTAUSGABE Aus dem Englischen von Marie-Luise Bezzenberger Originaltitel: Last Night I Dreamt of You Taschenbuch, Broschur, 352 Seiten, 11,8 x 18,7 cm ISBN: 978-3-442-48649-6 € 10,00 [D] | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empfohlener Verkaufspreis) Verlag: Goldmann Erschienen: 21.05.2018 Meinung: Der Einstieg ins Buch ist mir noch recht leicht gefallen, aber leider kam ich dann nur recht schleppend vorangekommen wieso dies so war kann ich nicht mal sagen. Gut gefallen aht mir, dass der gesamte Roman aus der Sicht von Nina erzählt wird. Dabei war die Handlung aber nicht einseitig da durch die Gespräche mit den anderen Figuren alles ein völlig rundes Bild für den Leser ergab. Denn die Hauptprotagonisten fallen ein wenig durch unglaubhaftes und sprunghaftes Verhalten auf. Vor allem die junge Nina macht laufend überraschende Kehrtwendungen in ihrem Handeln während ihrer Suche nach den unheimlichen Geheimnissen und Geschichten, die das alte und baufällige Strandhaus umgeben. Dieser Roman hat für mich einen kleinen Hauch von Thriller am Ende dazu gewonnen, da sich so viele Geheimnisse und zunächst unverständliche Dinge ereignet haben, die ich so nicht erwartet hätte. Zwischendurch dachte ich einfach Was für ein entspannter, schöner Sommer-Roman aber es wurde mit dem Verlauf immer spannender und reizvoller. Zum Schluss hin konnte ich vieler erahnen und obwohl ich mit meinen Ahnungen richtig lag, war ich dennoch überrascht, als sie eintraten. Volles Punkteprogramm und beste Empfehlung! 5/5 Sternen.

Lesen Sie weiter

Das Leben von Nina Munroe ist sehr genau durchgeplant. Nach dem Tod ihres Vaters erfährt Nina, dass sie ein Strandhaus in Cornwall geerbt hat. Sofort reist Nina nach Cornwall um ihr Erbe in Augenschein zu nehmen. Recht schnell wird ihr klar, das Haus birgt ein Geheimnis welches mit dem Tod ihrer Mutter zu tun hat. Zum Glück gibt es da Danny der ihr zur Seite steht und mit ihr Nachforschungen anstellt. Dies ist der Debütroman der Autorin Louisa Leaman. Mich hatte bei diesem Roman zuerst der Klappentext angesprochen und da ihr sehr gerne Romane lese bei denen es um eine längst vergangene Familiengeschichte geht, war ich sehr neugierig auf das Buch. Der Einstieg ins Buch ist mir noch recht leicht gefallen, aber leider kam ich dann nur recht schleppend vorangekommen wieso dies so war kann ich nicht mal sagen. Gut gefallen aht mir, dass der gesamte Roman aus der Sicht von Nina erzählt wird. Dabei war die Handlung aber nicht einseitig da durch die Gespräche mit den anderen Figuren alles ein völlig rundes Bild für den Leser ergab. Dem Handlungsverlauf konnte man auch recht gut folgen, gut mit Nina hatte ich eine Zeitlang meine Probleme und erst als sie ihr Leben wieder in die eigenen Hände genommen hat wurde sie mir sympathischer. Die Entscheidungen die im Laufe des Romans getroffen wurden konnte man sehr gut nachvollziehen auch wenn man selbst vielleicht anders reagiert hätte. Mir hat auch gefallen, dass der Spannungsbogen bis zum Schluss gespannt war und man sich so während des Lesens seine Gedanken machen konnte wie wohl alles ausgehen wird. Obwohl ich noch nie in England und somit auch noch nie in Cornwall war konnte ich mir die Handlungsorte sehr gut vor dem inneren Auge entstehen lassen während es Lesens durch die gute Beschreibungen der Orte. Auch die Figuren des Romans waren alle recht detailliert beschrieben, so dass man sie sich sehr gut vorstellen konnte beim Lesen. Alles in allem hat mir der Roman sehr gut gefallen, nur da ich mich zwischenzeitlich etwas schwer getan habe vergebe ich vier von fünf Sternen für das Buch.

Lesen Sie weiter

Rezension Inhalt/ Klappentext: Nina Munroe ist eine Karrierefrau mit einem attraktiven Verlobten und einer exakt geplanten Zukunft. Bis der Tod ihres Vaters alles verändert: Bei der Testamentseröffnung erfährt Nina, dass ihre Eltern ein Strandhaus an der Küste von Cornwall besaßen, das sie nun erbt: Snare Cove. Als sie das Cottage besucht, entdeckt Nina, dass das Haus den Schlüssel zu einem Geheimnis birgt, das mit dem frühen Tod ihrer Mutter zu tun hat. Unterstützt von dem Lebenskünstler Danny kommt sie allmählich ihrer Familiengeschichte auf die Spur. Nina ahnt allerdings nicht, welche Geister der Vergangenheit sie mit ihren Nachforschungen geweckt hat ... Meine Meinung: Dieses Buch lebt hauptsächlich von der schönen Atmosphäre an den windigen und wilden Stränden von Cornwall! Schmuggleratmosphäre, Piratentum, alte Legenden, die voller Mystik und Geheimnissen stecken, geben dieser Geschichte die nötige Spannung und fesseln den Leser unterhaltsam mit sehr attraktiven und bunten Bildern von Meer und Küste. Der Schreibstil ist angenehm zu lesen, geübte Leser fliegen schnell durch das Buch und man kann gut aus der Realität abtauchen ins schöne Cornwall. Denn die Hauptprotagonisten fallen ein wenig durch unglaubhaftes und sprunghaftes Verhalten auf. Vor allem die junge Nina macht laufend überraschende Kehrtwendungen in ihrem Handeln während ihrer Suche nach den unheimlichen Geheimnissen und Geschichten, die das alte und baufällige Strandhaus umgeben. Der Leser fängt an zu staunen über soviel Naivität und teenagermässiges Verhalten einer jungen Frau von sechsunddreissig Jahren. Ja, sie hat es schwer, nie den Verlust der verstorbenen Mutter verwunden, das männliche Familienoberhaupt brillierte in seiner Vaterrolle nicht, sondern war ein verantwortungsloser Geselle mit einem Hang zur Gewalt. Immer wieder tauchen vor ihrem inneren Auge Bildsequenzen aus ihrer Kindheit auf, die ihr fremd und unheimlich erscheinen, sogar Angstzustände auslösen. Aber wie die Autorin wohl vom richtigen Leben gut abgeschaut hat, so läuft es auch im Buch. Nina wählt in ihrer hilflosen Unsicherheit einen Verlobten, der ihrem Vater ein wenig ähnelt. Der ehrgeizige Karrieremann Jake hat alles unter Kontrolle, den Job, seine Finanzen als auch die naive Nina. Aber nun taucht Danny auf, ein ganz anderer Typ Mann, der Nina mit seinem forschen und spontanem Verhalten als armer Künstler und seefahrender Küstenfischer auf ganz andere Gedanken und Empfindungen bringt,,, Dieses nette Taschenbuch hat mich gut unterhalten und mir einige unbeschwerte Lesestunden geschenkt, wobei ich mit Nina's pubertärer Charakterbeschreibung und ihren Stimmungsschwankungen doch einige Probleme hatte. Meine Bewertung: DREI *** gute Sterne für diese unterhaltsame Liebes- und Küstengeschichte. Ein Dankeschön geht an die Autorin und den Goldmann Verlag für das Rezensionsexemplar mit dem hübschen Cottage-Cover!

Lesen Sie weiter

Ninas Leben ist perfekt. Sie hat einen gut bezahlten Job, einen Ehemann, der ihr alle Wünsche erfüllt und ein Luxusleben, um das sie jeder beneidet. Als sie ein Strandhaus in einem winzigen Dorf erbt, wird dieses vielleicht doch nicht ganz so perfekte Leben auf den Kopf gestellt und sie begibt sich auf die Suche nach der Wahrheit... Ninas Mutter ist schon vor vielen Jahren an Krebs gestorben und mit ihrem Vater hat sie keinen Kontakt mehr. Ihr Verlobter Jake ist ihre einzige Bezugsperson, was sie bisher nie in Frage gestellt hat. Umso mehr wundert es sie, als sie bei der Testamentseröffnung ihres Vaters ein Strandhaus vererbt bekommt, von dessen Existenz sie noch nicht einmal etwas wusste. Sie fliegt von London in den kleinen Ort an der Küste von Cornwall, um das Strandhaus zu sichten. Als sie dort ankommt, findet sie eher eine Ruine als ein gemütliches Strandhaus vor. Auch die Geschichten, die sie von den Bewohnern des Ortes hört, sind alles andere als positiv. Ein alter Fluch soll auf dem Haus liegen und die Menschen drängen sie, wieder abzureisen. Doch Nina lässt sich nicht beirren und wird bald selber in einen Strudel aus Geheimnissen, Unerklärlichem und Lügen gezogen... Sie gibt nicht auf und forscht weiter. Danny - ein junger Mann, aus dem Dorf - hilft ihr dabei. Er ist das genaue Gegenteil ihres Verlobten: chaotisch, arbeitslos und so gar nicht glamourös. Aber sie entdeckt was an ihm, was sie von Jake nicht kennt: er ist glücklich mit der Einfachheit seines Lebens und den Dingen, die er besitzt. Und genau das zieht Nina an. Sie fängt an, ihr Leben zu überdenken. Danny bringt Seiten an ihr zum Vorschein, die sie in den letzten Jahren verdrängt hat. Er hilft ihr bei den Nachforschungen, doch Nina stößt ihn weg und hat das Gefühl den Verstand zu verlieren. Sie zweifelt an sich selber, bis sie den Hinweis findet, der sie der düsteren Wahrheit ein ganzes Stück näher bringt. Und plötzlich kommen Fragen auf, von denen sie nicht sicher ist, ob sie die Antwort hören will. Ist ihre Mutter wirklich an Krebs gestorben? Und war ihr Vater vielleicht gewalttätig? Und was hat es mit der alten Künstlerszene auf sich, in die sich ihre Mutter vor vielen Jahren geflüchtet hat? Soll sie ihr Leben und ihren Verlobten wirklich aufgeben? Obwohl sie weiß, dass sie nicht erwünscht ist und besser gehen sollte, kann sie nicht aufhören, weiter zu suchen und schwebt bald in Lebensgefahr... Mir persönlich hat dieses Buch wahnsinnig gut gefallen! Ich wollte immer weiterlesen und es nicht mehr aus der Hand legen. Es ist spannend bis zum Schluss und hat genau die richtige Mischung aus Spannung und Romantik. Die einzige Kritik für mich ist das abrupte Ende, wodurch viele Sachen auf einmal passieren und aufgelöst werden. Ich hätte mir noch 50 Seiten mehr gewünscht, um das alte Familiengeheimnis durch den tollen Schreibstil der Autorin noch zu vertiefen. Danke nochmal an randomhouse, dass ich dieses tolle Buch rezensieren durfte! Fazit. Für mich eine absolute Leseempfehlung für den Sommer!! Spannend bis zum Ende und tolle Charaktere, mit denen man richtig mitfiebern kann. Der Schreibstil von Louisa Leaman ist erfrischend und gefällt mir persönlich sehr gut. Bewertung: 4,5/5 Lesezeichen. Ich ziehe aufgrund von oben genannter Kritik ein halbes Lesezeichen aus, was dem Buch aber keinerlei Abbruch tut.

Lesen Sie weiter

Diesen Roman zu zu lesen, reizte mich allein schon wegen Cornwall. Es gibt viele Romane über diesen wundervollen Landstrich Südenglands und berühmt gemacht hat ihn in Deutschland sicherlich Rosamunde Pilcher. Doch was spielt sich in diesem Roman ab? Nina ist eine Karrierefrau an der Seite eines Karrieremannes in London. Beide haben zusammen studiert, leben seitdem zusammen. Er wird Investmentbanker, sie verkauft Industriekunst an Unternehmen nicht minder erfolgreich. Nun stehen sie kurz vor der Hochzeit. Der Termin steht, Planungen und Organisation sind in vollem Gange. Da erbt Nina ein heruntergekommenes Strandhaus 1000 km entfernt in Cornwall. Sie hatte sich mit ihrem Vater nie gut verstanden, hatte keine Ahnung von der Existenz dieses Strandhauses. Ihre Mutter war bereits verstorben, als sie noch ein Kind war. Nina reist nach Snare Cove, um sich ihre Erbschaft anzusehen. Aber die Leute im Dorf warnen davor, in dem Haus zu übernachten. Außerdem gebe es da eine Legende aus alten Schmuggler- und Piratenzeiten, wie sie in Cornwall üblich sind. Zunächst ignoriert sie diese Warnungen, die auf dunkle Geheimnisse führen. Sie erfährt Schreckliches, was zunächst durch die Bekanntschaft mit Danny abgemildert wird. Danny ist Maler, der sich seinen Lebensunterhalt mit Fischen und Aushilfsjobs verdient. Nina findet ihn zunächst abstoßend, aber wie das so ist … Ich war überrascht von der Spannung dieses Romans, der schon leichte Züge eines Psychothrillers aufweist. Bis auf Nina schleppt nahezu jede Figur ihre Geheimnisse mit sich herum, denen der Leser immer näher kommt. Das Lokalkolorit ist überzeugend und bildreich dargestellt. Und selbst der Showdown hält noch einige Überraschungen bereit. Diese Roman bitte nicht mit einem von Lucinda Riley vergleichen, er ist viel mitreißender. Volles Punkteprogramm und beste Empfehlung! © Detlef Knut, Düsseldorf 2018

Lesen Sie weiter