Leserstimmen zu
Das Totenschiff

Christopher Golden

(2)
(0)
(1)
(0)
(0)
Taschenbuch
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Eine Reise ins Ungewisse Auch, wenn viele Charaktere ihre Auftritte in dieser Geschichte bekommen, so stehen doch Meryam und ihr Verlobter Adam im Mittelpunkt. Voller Tatendrang wollen sich die beiden auf eine neue Expedition aufmachen und dadurch nicht nur Stoff für ihren neuen Roman sammeln, sondern hoffentlich auch die Entdeckung ihres Lebens machen. Wie man sich schon denken kann, hat die Entdeckung es auf jeden Fall in sich, aber ob es das wert war, naja, lest selbst. Ich muss zugeben, dass mir weder der eine noch der andere groß ans Herz gewachsen ist, was zwar nichts mit der Handlung zu tun hat, mich aber zwischenzeitlich schon ein bisschen aus der Atmosphäre beim Lesen gerissen hat. Auch die anderen Charaktere hatten zwar immer mal ganz nette Augenblicke zu bieten, doch für sich gewinnen konnte mich hier leider keiner. Was allerdings wirklich interessant war, zumindest für mich, war die wilddurchmischte Kombination der einzelnen Charaktere. Denn gerade bei einem Fund, der tatsächlich die Arche Noah bestätigen könnte, kommen eben auch die unterschiedlichen Religionen ins Spiel. Der Berg Ararat liegt in der Türkei, doch die Forschungsteams sind wild durchmischt, was immer mal wieder dafür sorgt, dass die unterschiedlichen Glaubensrichtungen der Forschung im Weg stehen. Hier wurde besonders viel Wert auf den zwischenmenschlichen Kontakt gelegt, der einem zwar nicht unbedingt den gewünschten Gruselfaktor beschert hat, dafür aber auf ganz andere Weise hervorgestochen ist. Ein rasantes Ende Auch, wenn der Verlauf der Geschichte immer mal wieder mit interessanten und mysteriösen Elementen gespickt wurde, der schon einige Vermutungen beim Leser im Kopf entstehen lassen hat, war es für mich persönlich aber ein doch eher langgezogener Spannungsaufbau. Zum Schluss ist alles zusammengeprallt und ich musste mich beim Lesen wirklich zügeln, nichts zu überspringen, um kein Detail zu überlesen – dennoch hätte ich mir auch schon am Anfang mehr von diesem Feuer gewünscht. Geschmäcker gehen da bekanntlich auseinander, aber ich persönlich möchte schon auf den ersten Seiten gepackt werden. So war Das Totenschiff zwar keine Enttäuschung für mich, konnte aber dennoch nicht mit Snowblind mithalten, leider. Das bedeutet aber nicht, dass dies mein letztes Buch des Autors sein wird, denn ich bin jetzt schon auf der Suche, welches Buch von ihm ich mir als nächstes greifen soll. Insgesamt findet sich hier eine wilde Mischung wieder: Interessenkonflikte, Mystery Elemente, Spannung, Gewalt und jede Menge Neugier. Wer sich also auch mal auf eine etwas andere Geschichte einlassen kann, sollte sich diese Geschichte mal genauer ansehen. FAZIT Christopher Golden konnte mich mit Das Totenschiff zwar leider nicht gänzlich überzeugen, dennoch gerade zum Ende hin wirklich gut unterhalten. Ein Mystery Thriller, der etwas anderen Art, der bestimmt einige Liebhaber finden wird.

Lesen Sie weiter

Das Totenschiff – Christopher Golden Verlag: blanvalet Taschenbuch: 9,99 € Ebook: 9,99 € ISBN: 978-3-7341-0491-6 Erscheinungsdatum: 17. September 2018 Genre: Horror / Abenteuer / Action / Fantasy Seiten: 416 Inhalt: In den Tiefen des legendären Berges Ararat wartet eine sensationelle Entdeckung – und der Tod. Ein Erdbeben legt auf dem Berg Ararat im Osten der Türkei den Eingang zu einem riesigen Höhlensystem frei. Dort macht das Expeditionsteam um die Forscher Meryam und Adam eine spektakuläre Entdeckung: ein uraltes Schiff, und das 4000 Meter über dem Meeresspiegel! Handelt es sich tatsächlich um die Arche Noah, wie Legenden besagen? An Bord wird ein Sarg gefunden, darin ein menschenähnliches Wesen mit Hörnern. Während die Forscher noch versuchen, dessen Herkunft zu ermitteln, tobt um den Berg ein mächtiger Schneesturm, der die Forscher von der Außenwelt abschneidet – und es kommt zum ersten Todesfall ... Mein Fazit: Zum Cover: Mir gefällt das Cover sehr gut, es passt gut zur Geschichte und macht Lust aufs lesen. Die Farben sind auch sehr gut gewählt, hier ist alles in verschiedenen Blaunuancen gehalten, was wirklich gut aussieht. Zum Buch: Dies ist mein zweites Buch von Christopher Golden, das erste war der Fährmann, was mir zwar gefallen hat, aber nicht wirklich von Hocker gehauen hat. Dementsprechend bin ich auch an dieses Buch gegangen, doch das hier hat eine völlig andere Richtung und ist für mich um weiten besser als das Erste. Schon am Anfang geht es spannend los, wie die Gruppe um KHAP also Meryam und Adam den Berg besteigen, denn selbst dort lauern schon Gefahren. Aber das ist nichts im Vergleich zu den Gefahren, denen sie innerhalb des Berges ausgesetzt sind. Der Schreibstil ist flüssig und man ist richtig gefangen in der Geschichte. Hier hat der Autor mich tatsächlich ab der ersten Seite gefangen genommen. Die Spannung zieht sich durch das ganze Buch. Hier gibt es keinen Moment der Langeweile. Ich bin wirklich überrascht gewesen. Die Protagonisten sind gut erzählt und herausgearbeitet, jeder Einzelne hat seine positiven und negativen Seiten, aber auch Charme. Meryam ist, wie ich finde sehr speziell und für Adam ist es nicht immer leicht mit ihr. Aber auch andere Protagonisten haben ihre Eigenheiten, entweder man mag sie oder aber eben nicht. Die Frage die sich hier ja stellt ist, haben sie wirklich die Arche gefunden und was hat es mit der Kreatur im Sarg auf sich? Und wenn es die Arche ist, wie kommt sie auf über 4000 Meter über den Meeresspiegel? Stimmt es was die Bibel scheibt? Wer all das beantwortet haben möchte, der sollte dieses Buch unbedingt lesen. Ein paar Überraschungen hat dieses Buch auch parat und mir war es eine Freude, es zu lesen. Ich gebe hier 5 von 5 Sternen und bin gespannt ob die Geschichte irgendwann einmal weiter erzählt wird.

Lesen Sie weiter

Das Totenschiff – Christopher Golden Verlag: blanvalet Taschenbuch: 9,99 € Ebook: 9,99 € ISBN: 978-3-7341-0491-6 Erscheinungsdatum: 17. September 2018 Genre: Horror / Abenteuer / Action / Fantasy Seiten: 416 Inhalt: In den Tiefen des legendären Berges Ararat wartet eine sensationelle Entdeckung – und der Tod. Ein Erdbeben legt auf dem Berg Ararat im Osten der Türkei den Eingang zu einem riesigen Höhlensystem frei. Dort macht das Expeditionsteam um die Forscher Meryam und Adam eine spektakuläre Entdeckung: ein uraltes Schiff, und das 4000 Meter über dem Meeresspiegel! Handelt es sich tatsächlich um die Arche Noah, wie Legenden besagen? An Bord wird ein Sarg gefunden, darin ein menschenähnliches Wesen mit Hörnern. Während die Forscher noch versuchen, dessen Herkunft zu ermitteln, tobt um den Berg ein mächtiger Schneesturm, der die Forscher von der Außenwelt abschneidet – und es kommt zum ersten Todesfall ... Mein Fazit: Zum Cover: Mir gefällt das Cover sehr gut, es passt gut zur Geschichte und macht Lust aufs lesen. Die Farben sind auch sehr gut gewählt, hier ist alles in verschiedenen Blaunuancen gehalten, was wirklich gut aussieht. Zum Buch: Dies ist mein zweites Buch von Christopher Golden, das erste war der Fährmann, was mir zwar gefallen hat, aber nicht wirklich von Hocker gehauen hat. Dementsprechend bin ich auch an dieses Buch gegangen, doch das hier hat eine völlig andere Richtung und ist für mich um weiten besser wie das erste. Schon am Anfang geht es spannend los, wie die Gruppe um KHAP also Meryam und Adam den Berg besteigen, denn selbst dort lauern schon gefahren. Aber das ist nichts im Vergleich zu den gefahren, denen sie innerhalb des Berges ausgesetzt sind. Der Schreibstil ist flüssig und man ist richtig gefangen in der Geschichte, hier hat der Autor mich tatsächlich ab der ersten Seite gefangen genommen. Die Spannung zieht sich durch das ganze Buch. Hier gibt es keinen Moment der Langeweile. Ich bin wirklich überrascht gewesen. Die Protagonisten sind gut erzählt und herausgearbeitet, jeder einzelne hat seine positiven und negativen Seiten, aber auch Charme. Meryam ist, wie ich finde sehr speziell und für Adam ist es nicht immer leicht mit ihr. Aber auch andere Protagonisten haben ihr e Eigenheiten, entweder man mag sie oder aber eben nicht. Die Frage die sich hier ja stellt ist, haben sie wirklich die Arche gefunden und was hat es mit der Kreatur im Sarg auf sich? Und wenn es die Arche ist, wie kommt sie auf über 4000 Meter über den Meeresspiegel? Stimmt es was die Bibel scheibt? Wer all das beantwortet haben möchte, der sollte dieses Buch unbedingt lesen. Ein paar Überraschungen hat dieses Buch auch parat und mir war es eine Freude, es zu lesen. Ich gebe hier 5 von 5 Sternen und bin gespannt ob die Geschichte irgendwann einmal weiter erzählt wird.

Lesen Sie weiter