Leserstimmen zu
Der Klang der ungespielten Töne

Konstantin Wecker

(3)
(5)
(1)
(0)
(0)
€ 16,99 [D] inkl. MwSt. | € 17,50 [A] | CHF 23,90* (* empf. VK-Preis)

Schon das äußere Design überzeugt unglaublich mit dem roten Vorhang hinter dem das tolle Klavier auf de Bühne steht. Die weiße Schrift wurde sehr passend gewählt und ist nicht störend, sondern integriert sich auf eine faszinierende Weise in das Gesamtbild. Das Buch ist eine gebundene Ausgabe. Erschienen im Güters Loher Verlags Haus von Konstantin Wecker. Es kostet 16,99€ ------------------------------------------------ Schon das Vorwort ist sehr interessant und anziehend. Zu Beginn hatte ich etwas Schwierigkeiten das Geschriebene zu verstehen denn der Autor schreibt in langen, verschachtelten Sätzen. Doch als ich mich dann darauf eingelassen habe, wurde alles sehr sinnvoll und auch nachvollziehbar. Der Autor beginnt damit, das Leben der Eltern des Protagonisten darzustellen, was dem Leser später hilft, das Geschehene zu verstehen. Außerdem baut man dort schon Sympathie für die Eltern und auch für den Sohn Anselm auf. Es geht um Anselm, der sehr sehr musikbegabt ist und den Klang seiner ungespielten Töne im Laufe seiner Karriere verliert. Mit dem Verlieren scheint es , dass er auch seine geistige Gesundheit verliert. Diese Zweifelt man als Leser wirklich teilweise an, bis seine Beweggründe erklärt und aufgedeckt werden. Das Ende ist unvorhergesehen und sowohl Happy als auch Sad End. Der Leser wird hineingezogen in eine Welt voller Töne, Musik und Genie. Anselm lernt im Laufe seiner Geschichte eine Frau kennen , die ihn endlich versteht und die ihm hilft seine ungespielten Töne zu suchen. --------------------------------- Fazit: Ein atemberaubendes Buch, das den Leser komplett in seinen Bann zieht. Voraussetzung dafür ist, dass man sich einlässt auf das Geschriebene. Es ist teilweise schwierig zu verstehen aber wenn man mitdenkt und sich nicht ablenken lässt ist es spitze! Es bringt die ungespielten Töne in einem selbst zum klingen und man beginnt nachzudenken. Eine absolute Leseempfehlung für alle, die sich mit Musik etwas auskennen, denn es fallen viele Fachbegriffe und Komponisten. Lasst euch hineinziehen und verzaubern mit Klaviermusik, die durch die Buchstaben zu euch klingt.

Lesen Sie weiter

Eine kleine Buchperle !!! Das Buch wurde anlässlich des 70-igsten Geburtstages von Konstantin Wecker vom Gütersloher Verlagshaus neu aufgelegt. „Nichts ist zu vergleichen mit den Freuden der Bescheidenheit nach einem Leben allmächtigen Wahns.“ Konstantin Wecker „Literaturwerkstatt - kreativ“ stellt vor: „Der Klang der ungespielten Töne“ von Konstantin Wecker Anselm Cavardossi Hüttenbrenner ein junger sehr talentierter Musiker, wurde schon von klein auf von seinen Eltern musikalisch gefördert. Auf der Suche nach der Wahrheit der Musik, löst er sich von seinen Eltern und begibt sich in die Hände des mysteriösen wie meisterlichen Pianisten Fjodor Iljitsch Kaparnikoff (Karpoff). Anselm wird auf längere Zeit sein Schüler. Aber auch Karpoff kann die Sehnsüchte des Anselm nicht stillen. Getrieben löst er sich von ihm und sucht sein Glück im Musikbusiness. Er hat großen Erfolg als Studiomusiker und entfernt sich immer weiter von seiner eigentlichen musikalischen Suche. Er geht auf Partys, umgibt sich mit vielen falschen Freunden heiratet eine Frau die er nicht liebt. Sein Leben und seine Musik dümpeln so vor sich hin. Erst als die Cellistin Beatrice in sein Leben tritt, erinnert er sich an seine eigentliche Suche und an das, was sein Lehrer Karpoff ihn einst lehrte. Jetzt ist Anselm Cavardossi Hüttenbrenner soweit und begibt sich auf die wahre Suche. „Um der Musik wieder Gehör zu verschaffen, beschloss ich, von nun an nichts als Stille zu produzieren“. Fazit: Konstantin Wecker ist aus meiner Sicht ein Multitalent. Musiker, Liedermacher, Komponist, Schauspieler und Autor. Einer der ganz großen und außergewöhnlichsten Künstler unserer Zeit. Und mit diesem Buch legt er auch ein außergewöhnlich Werk vor. Es ist eine Explosion, ein Feuerwerk der Sprache! Wecker schreibt klar und direkt, aber auch poetisch und emotional, so wie wir ihn auch musikalisch kennen. Natürlich ist dieses Buch auch eine Abrechnung mit dem Kommerz und dem Verschleiß von Musikern in der Musikindustrie. Wie Konstantin Wecker es auch im Nachwort schreibt, so merkt man es auch beim Lesen, das biographische Erlebnisse aus seinem Leben mit eingeflossen sind. Ein schönes und nachdenkliches Buch über die Irrungen und Wirrungen des Lebens und die Musik! Besten Dank an das Gütersloher Verlagshaus für das Rezensionsexemplar.

Lesen Sie weiter

Ankommen im Atem zeitloser Gegenwart

Von: Bettina Beckröge aus Köln

20.12.2017

Selten gibt es Bücher, die ich nur ungern aus der Hand lege. "Der Klang der ungespielten Töne", eine Seele an Buch, gehört dazu. Karpow, Anselm und die Cellistin Beatrice haben mich auf eine wogende Reise zwischen Suche, Zerstörung von Illusionen und dem finalen Eintauchen in eine Klangwelt entführt, an dessen Ende die Befreiung zur inneren Stille und zu den eigenen Wurzeln steht. Ich bin mit Anselm eingetaucht, gestorben und wieder auferstanden. Ankommen im Atem zeitloser Gegenwart, das ist Heimat, das ist Glück. Danke für diesen Juwel. HERMANN HESSE - Flötenspiel https://youtu.be/PbrwSznJJgo

Lesen Sie weiter