Leserstimmen zu
Perfect Girlfriend - Du weißt, du liebst mich.

Karen Hamilton

(9)
(18)
(9)
(1)
(0)
€ 15,00 [D] inkl. MwSt. | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

Bücher dieser Art haben immer eine Sogwirkung auf mich. Die Mischung aus Roman und Psychothriller funktioniert fast immer gut. Auch dieses Buch ist als Roman deklariert, durch das Stalking-Thema kommen aber noch spannende Elemente dazu. Am Anfang lernen wir die Protagonistin Juliette kennen, die gerade erst ihre Ausbildung zur Flugbegleiterin abgeschlossen hat. Schnell erfahren wir, welche Intention sie hegt. Sie möchte ihren Ex-Freund Nate zurückgewinnen und hat sich dazu einen perfiden Plan zurecht gelegt. Sie wirkt als Person dabei aber sehr gefestigt. Oft sind die Hauptfiguren in anderen Büchern dieser Art unglaubwürdig und man weiß als Leser nicht, was wahr und was falsch ist. Dies ist hier nicht der Fall. Auch wenn Juliette nichts Gutes im Sinn hat, war sie trotzdem auf ihre Art sympathisch und liebenswürdig. Vordergründig ist die Geschichte auch nicht sonderlich spannend, aber sie hat mich trotzdem schnell in den Bann gezogen. Besonders gut gefallen hat mir der flüssige Schreibstil der Autorin und die Art, wie sie die Geschichte aufgebaut hat. Es gab zwischendurch die ein oder andere kleine Entwicklung, die mir nicht so zugesagt hat. Zum Ende hin wurde es auch noch mal spannend. Die Auflösung war mehr oder weniger zufriedenstellend. Für ein Debüt ist der Roman von Karen Hamilton wirklich sehr gelungen. Da sie selbst Flugbegleiterin war ist die Beschreibung der Flugszenen sehr authentisch. Wer gerne Bücher aus diesem Genre-Mix liest, wie z.B. "The Woman in the Window" oder "The Wife between us", der wird auch dieses Buch mögen! Fazit: Mich konnte das Buch überzeugen und es kann sich in seinem Genre durchaus behaupten. Ein paar Kleinigkeiten haben mir nicht zugesagt, aber insgesamt eine Leseempfehlung.

Lesen Sie weiter

Juliette Price hat in ihrem Leben schon Schreckliches erlebt. Erst stirbt ihr kleiner Bruder Will, obwohl sie auf ihn aufpassen soll, dann wird sie von den beliebten Mädchen in der Schule und zuguterletzt trennt sich auch noch ihr Freund Nate von ihr. Eine Entscheidung, die Juliette auf keinen Fall akzeptieren kann. Schließlich sind sie das perfekte Paar und genau so soll es auch in Zukunft sein. Deshalb schleicht sie sich erneut in sein Leben ein, manipuliert es, wo sie nur kann und verfolgt ohne auf Nates Gefühle Rücksicht zu nehmen, einen teuflischen Plan. „The Perfect Girlfriend - du weißt, du liebst mich“ ist ein Roman, der aus der Sicht der jungen Stalkerin Juliette geschildert wird, die zum Leidwesen anderer Menschen ihre Träume mit der Wahrheit vermischt. Dadurch fällt es ihr unheimlich schwer zu bemerken, dass das, was sie tut, krankhaft ist und nicht zu einer gesunden partnerschaftlichen Beziehung passt. Eine Soziopathin, wie sie im Buche steht und doch kann der Leser die um ihre Liebe kämpfende und anfangs noch sympathische Frau ein Stück weit verstehen. Doch mit der Zeit werden auch ihm die von ihr verübten Übergriffe zu viel und er ist erschrocken darüber, wie die zunächst harmlos wirkende Frau ohne Skrupel zu hegen zu lebensgefährlichen Mitteln greift. Karen Hamilton hat es geschafft, mit ihrem Debüt eine wunderbar fesselnde Geschichte zu ersinnen, die neben einer unterschwelligen Spannung, auch immer wieder Gänsehaut beim Leser erzeugt. Denn nicht ist gruseliger, als zu erleben, wie eine unbefugte Person die Wohnung seines Stalkingopfers betritt und dort nicht nur persönliche Dinge durchsieht, sondern auch kleine Geschenke versteckt. Und immer, wenn er glaubt, dass es nicht mehr schlimmer geht, steigert sich die von einem bindungsunfähigen Piloten abservierte Freundin in neue Fantasien hinein und verschärft ihr verbrecherisches Potenzial. Eine ungewöhnliche Jagd, die bis ganz zum Schluss offen lässt, ob Nate der krankhaften Zuneigung seiner einstigen Geliebten entkommen kann oder aber auch nicht. Fazit: Ein tolles Buch, das eindrucksvoll zeigt, wozu Menschen fähig sind, wenn die Realität für sie nicht mehr wichtig ist.

Lesen Sie weiter

Sehr unterhaltsam

Von: Romina

09.08.2018

Juliette Price weiss genau, was sie will und wen sie will. Um ihrem Freund Nate nahe zu sein, wird sie Flugbegleiterin bei der Airline, für die er als Pilot arbeitet. Sie sind füreinander bestimmt, da ist Juliette sich absolut sicher. Dass Nate vor ein paar Monaten mit ihr Schluss gemacht hat, bedeutet nichts. Denn Juliette hat einen Plan, wie sie ihn zurückgewinnen wird. Sie ist die perfekte Freundin, und sie wird ihm zeigen, wie sehr er sie in seinem tiefsten Inneren noch liebt - und wenn er sie dafür erst einmal fürchten lernen muss... Ein toller psychischer Roman. Die Gedankengänge von Juliette werden richtig gut beschrieben, so dass es einem ziemlich real vorkommt. Zum Teil schon fast krank. Am Anfang hatte ich jedoch ein Problem, dass ich nicht zuordnen konnte, ob es aus einer weiblichen oder männlichen Perspektive erzählt wird. Dieses Problem klärte sich dann aber nach den ersten 5 Kapiteln. Das Ende hat einem viele Freiheiten offen gelassen. Der Schreibstil war super zu lesen. Ich hatte keine Probleme und kam gut voran. Das Cover ist schlicht, aber trotzdem so, dass es mich angesprochen hat. Fazit: Ein unterhaltendes Buch mit kleinen Abzügen, darum 4/5 Sternen ;)

Lesen Sie weiter

Das Cover in Verbindung mit dem Titel hat mich sofort neugierig gemacht. Nach dem Klappentext war für mich klar, das ist ein Buch für mich, das möchte ich unbedingt gerne lesen. Es fiel mir total leicht in die Geschichte einzutauchen. Die Autorin hat einen einnehmenden Schreibstil, der in seinen Bann zieht. Obwohl dieses Buch insgesamt für einen Psychothriller doch sehr "ruhig" gehalten ist und große Schockmomente oder gar große Spannungsbögen fehlen, gefiel es mir insgesamt doch recht gut. Karen Hamilton versteht es, den Leser stets bei Laune zu halten und ich war zu keiner Zeit gelangweilt. Ich fand es interessant, wie man Juliette von Anfang an kennenlernt und wie sich ihre Obsession nach und nach weiterentwickelt, steigert und vor allem auch, wie es überhaupt dazu gekommen ist. Im ersten Moment erscheint sie als junge, attraktive und freundliche Frau, die man sofort sympathisch findet. Ich konnte sehr gut verstehen, dass man sie nicht so leicht durchschauen kann. Allerdings merkt man recht schnell, dass wir es hier mit jemandem zu tun haben, der psychologisch dringend Hilfe braucht. Das Faszinierende dabei ist, dass es die Autorin toll vermittelt hat, dass man in manchen Momenten sogar Mitleid mit ihr empfunden hat. An anderen Stellen dachte man wieder nur: Um Gottes Willen, das ist total krank! Trotzdem gab es im späteren Verlauf einige Dinge, die ich nicht nachvollziehen konnte. Ich möchte hier nicht spoilern, aber oft fand ich die Reaktionen zu unglaubwürdig. Ich habe die Geschichte gerne gelesen und war bis zum Ende gefesselt, allerdings hat mich dieses alles andere als zufrieden zurück gelassen. Normalerweise bin ich ja ein absoluter Fan, wenn nicht alles geklärt ist. Hier allerdings war es mir zu viel des Guten. Fazit "Perfect Girlfriend" ist der perfekte Titel für eine Geschichte, in der die Prota einfach nicht loslassen kann und wirklich alles daran setzt, um ihren Ex (wieder) an sich zu binden. Die Autorin hat einen tollen Schreibstil und man lernt Juliette Price nach und nach kennen. Der Verlauf ihrer Obession und ihre Taten waren, wenn natürlich total krank, toll dargestellt. Obwohl es relativ ruhig gehalten ist, kein Adrenalin, keine großen Spannungsmomente etc. war ich immer neugierig, wie es weitergeht. Allerdings hätte ich mir im letzten Drittel etwas mehr gewünscht, eine Art Showdown, hier hätte man noch viel mehr herausholen können. Es war alles gegeben, und die Nähe zu den Charakteren wurde super aufgebaut. Leider blieben Überraschungswendungen aus. Die größte Überraschung war das Ende, allerdings für mich nicht im positiven Sinne, denn es war mir schlicht zu abrupt, zu unspektakulär, zu offen. Richtigen Psychothriller-Fans kann ich es nur bedingt empfehlen. Die Idee dahinter ist grandios, die Umsetzung könnte einigen zu "ruhig" sein. Sollte man damit aber kein Problem haben, dann wird man auf jeden Fall gut unterhalten, der Schluss ist ja doch eine Frage des Geschmacks.

Lesen Sie weiter

Im Prolog werden wir in die Vergangenheit zurück katapultiert und werden sofort mit dem Schicksal der Protagonistin konfrontiert - ihrem Bruder geschieht nämlich etwas schreckliches. Ich habe das Gefühl, dass die Protagonistin seit diesem Tag alles in ihrem Leben perfekt machen muss, alles planen muss und alles genau nach ihrem Willen geschehen muss. So auch die Beziehung zu ihrem Ex-Freund Nate. Dieser hat sich vor mehreren Monaten von Juliette, der Hauptcharakter, getrennt und sie will einfach nicht einsehen, dass ihre perfekte Beziehung, mit ihrem perfekten Mann zu Ende ist. Also gibt sie ihm, so wie er es sich wünscht, Freiraum und lässt ihn mehr oder weniger für, ich glaube die nächsten 6 Monate oder so, in Ruhe. Sie checkt trotzdem ständig seinen Facebookaccount, schaut nach wann er seinen nächsten Flug hat - Nate ist nämlich Pilot - und vor allem wohin und ganz besonders interessiert Juliette auch das Leben seiner Schwester Bella. Diese hat ihr nämlich das Leben damals in der Schule zur Hölle gemacht. Als Juliette beschließt, dass sie Nate genug Freiraum gegeben hat, meldet sie sich als Flugbegleiterin an. Natürlich bei der selben Airline bei welcher auch Nate arbeitet. Zufall? Ich denke nicht. Sie will ihn nämlich völlig „zufällig“ bei einem gemeinsamen Flug wieder treffen und ihm ihr „perfektes“ Leben unter die Nase reiben. Juliette würde nämlich niemals Nate anbetteln zu ihr zurück zukommen. Dafür ist sie zu geschickt und viel zu gerissen. Ich finde den Charakter von Juliette ziemlich interessant, da sie absolut nüchtern wirkt und vor allem steht sie wirklich zu 1000 % hinter ihren verrückten und absolut psychisch gestörten Handlungen. Sie stalkt, sie droht, sie greift in fremde Leben ein und versucht das Schicksal in eine ihr passende Richtung zu lenken. Ich war teilweise wirklich schockiert und auch teilweise fasziniert, wie viel Einfallsreichtum man eigentlich haben kann. Vor allem wie viele Wege es gibt ein Leben völlig aus dem Ruder laufen zu lassen. Das Buch wird in der Ich-Perspektive geschrieben, was ich sehr mag und außerdem sind die Kapitel nicht all zu lang und man kommt durch den wirklich sehr nüchternen und einfachen Schreibstil von Karen Hamilton gut voran. Es wird eher weniger auf die Umgebung geachtet. Es geht wirklich in dem gesamten Buch nur um die Pläne von Juliette, wie sie Nate wieder zurück bekommt und wie sie Bella, seiner Schwester, eins auswischen kann. Das Ende war eher Mist. Für mich war das kein Ende, sondern eigentlich ein Einstieg zu einem neuen Buch. Ob ein weiteres kommt weiß ich nicht. Juliette hatte am Ende noch mal was richtig extremes gemacht und kommt quasi einfach so davon und will Nate weiter zurück gewinnen, obwohl der absolut keinen Bock mehr hat und ich weiß auch nicht, wieso er nicht die Polizei gerufen hat oder sonst was unternommen hat. Viele Sachen haben mich gestört oder wurden einfach gar nicht geklärt.

Lesen Sie weiter

Handlung: Juliette ist besessen von Nate, ihrem Ex. Sie kriegt ihn einfach nicht aus ihrem Kopf, denn sie ist die perfekte Frau für ihn. Er weiß es nur noch nicht. Doch um ihm das zu beweisen ist ihr jedes Mittel recht. Meinung: Gelesen wurde das Hörbuch wirklich gut. Eine sehr angenehme und reife Stimme, passend zur Protagonistin. Der Einstieg der Story hat mir wirklich gut gefallen. Juliettes Vorgeschichte war wirklich vielversprechend und eröffnete somit einen guten Einblick in ihre Psyche. Ich mochte besonders die Herangehensweise der Protagonistin und ihre Mühe um ihre "große Liebe". Die Story hatte wirklich tolle Ansätze und war sehr interessant, doch nach der Hälfte schien es mir für einen spannenden Thriller einfach zu wenig Thriller zu haben. Mir fehlte das "Verrückte", "die Angst" und der große Nervenkitzel. Juliettes Methoden waren zwar schon nicht normal, aber doch auch nicht creepy genug um daraus einen Psychothriller zu machen. Es war mehr ein Stalken und das Verhalten einer gestörten Ex. Mir hat die gewisse Portion Wahnsinn einfach gefehlt. Somit habe ich das Hörbuch gern gehört, doch meine Erwartungen an einen süchtig-machenden Thriller konnten leider nicht erfüllt werden. Im großen und ganzen hätte man das Buch gerne ein ganzes Stück kürzen können.

Lesen Sie weiter

Perfect Girlfriend von Karen Hamilton ist ein Roman den man auch guten Gewissens als Psychothriller bezeichnen könnte. Wo man aber in der Regel alles aus der Sicht des Opfers erfährt, begleiten wir hier die Täterin, die ihren Ex-Freund um jeden Preis zurückgewinnen will. Klappentext: Sie ist die perfekte Freundin. Sie würde alles für dich tun... Du kannst ihr nicht entkommen. Juliette Price weiß genau, was sie will und wen sie will. Um ihrem Freund Nate nahe zu sein, wird sie Flugbegleiterin bei der Airline, für die er als Pilot arbeitet. Sie sind füreinander bestimmt, da ist Juliette absolut sicher. Dass Nate vor ein paar Monaten mit ihr Schluss gemacht hat, bedeutet nichts. Denn Juliette hat einen Plan, wie sie ihn zurückgewinnen wird. Sie ist die perfekte Freundin, und sie wird ihm zeigen, wie sehr er sie in seinem tiefsten Inneren noch liebt – und wenn er sie dafür erst einmal fürchten lernen muss... Rezension: Das Buch beginnt mit einem Prolog, der im Jahr 2000 spielt. Dort begleiten wir die zehnjährige Juliette und erfahren dadurch etwas über ein schicksalhaftes Ereignis, das vermutlich der Auslöser für ihr späteres Verhalten war. In der Gegenwart erzählt Juliette ihre Geschichte dann selbst in Ich-Perspektive. So erleben wir nicht nur ihre Taten, sondern auch ihre Gedanken hautnah mit. Und genau das macht diesen Roman so spannend, denn wenn man über Juliette eines mit Sicherheit sagen kann, dann dass sie psychisch komplett durch ist. Sie ist davon überzeugt, dass sie und ihr Ex Nate perfekt zusammenpassen und genau das möchte sie ihm beweisen, ihn zur Besinnung bringen, sodass er seine Entscheidung bereut und wieder mit ihr zusammenkommt. Dabei handelt Juliette aber alles andere als rational. Auf krankhafte Weise schmiedet sie Pläne wie sie sich wieder in Nates Leben drängen kann. Dabei redet sie davon ihm seinen Freiraum zu lassen, während sie bei der gleichen Airline anfängt, ihn stalkt und sogar in seine Wohnung eindringt. Auch bei allem anderen ist Juliette sehr berechnend. Freundschaften schließt sie nicht aus Sympathie, sondern weil sie sich als praktisch erweisen könnten. Dabei gibt es für Juliette aber immer nur ihre Sichtweise und handelt jemand in ihren Augen nicht richtig, wird er sofort zum Erzfeind abgestempelt. Ihre Gefühle kennen scheinbar nur Extreme und so fragt man sich als Leser ständig wie weit sie gehen wird. Immer wieder startet sie Aktionen, die man nur ungläubig zur Kenntnis nehmen kann. Wenn man denkt das kann sie nicht mehr toppen, kommt sie mit dem nächsten perfiden Plan um die Ecke. Das alles klingt nach einer Protagonisten die einem von Grund auf unsympathisch sein muss, doch das ist keineswegs der Fall. Obwohl Juliette so berechnend, egoistisch und eiskalt handelt, fiebert man als Leser irgendwie doch mit und fragt sich ob sie ihr Ziel erreicht. Gleichzeitig empfindet man aber auch Mitgefühl für das Stalkingopfer Nate und wünscht ihm, dass er endlich einfach nur sein Leben weiterleben kann. Nüchtern betrachtet passiert neben den Plänen von Juliette in dem Buch gar nicht so viel. Es sind vor allem ihre Gedankengänge und Psychospielchen, die die Spannung so hoch halten. Insgesamt konnte mich das Buch absolut überzeugen. Lediglich der Schluss könnte dem ein oder anderen nicht so zusagen, für mich hat er aber sehr gut zum Rest gepasst. Es ist nicht das typische Ende, in dem alles aufgelöst wird, sondern lässt dem Leser Raum für Spekulationen und sein eigenes Urteil. Genauso gelungen fand ich auch die ungewöhnliche Wahl der Perspektive. Selten begleiten wir in solchen Büchern den Täter, sondern meistens das Opfer. Eckdaten: Autorin: Karen Hamilton Verlag: blanvalet Preis: 15,00 € - Klappenbroschur Seitenzahl: 587 ISBN: 978-3-7645-0654-4 Weitere Formate: eBook, Hörbuch

Lesen Sie weiter

Juliette Price hat gerade ihre Prüfung zur Flugbegleiterin bestanden – ein Grund zum Feiern! Nicht unbedingt, weil es ihr Traumjob ist, sondern weil es ein Etappensieg auf ihrem Weg ist, ihren Ex zurück zu gewinnen, der Pilot bei derselben Airline. Als Nate vor ein paar Monaten mit ihr Schluss gemacht hat, weil er mehr Freiraum brauchte, musste er vorübergehend verwirrt gewesen sein. Juliette, die damals noch Elizabeth hieß, hat ihm aber seinen Freiraum gelassen und an sich gearbeitet, damit er wenn sie zurück in sein Leben tritt eine starke und bewundernswert unabhängige Frau sieht und seinen Fehler erkennt. Denn Nate und sie sind füreinander bestimmt, da ist sie sich sicher. Und nichts und niemand wird zwischen ihr und der Liebe ihres Lebens stehen – auch nicht Nate selbst, den sie notfalls zu seinem Glück zwingen wird… Denkt man an das Thema Stalking, dann kommen einem (zumindest in den meisten Fällen) als erstes Männer in den Sinn, die das Ende ihrer Beziehung nicht akzeptieren wollen oder sich in eine Obsession eine Frau betreffend hinein steigern. Dass das Ganze auch umgekehrt funktioniert ist aber natürlich klar. Was mich an „Perfect Girlfriend“ also gereizt hat ist nicht nur die Tatsache, dass es hier eine Frau ist, die ihrem Ex nachstellt, sondern vor allen Dingen die Erzählperspektive. Karen Hamilton lässt nämlich die ganze Geschichte von Juliette erzählen, der Nora Waldstätten ihre Stimme leiht, und uns so an ihrer Sicht der Dinge teil haben. Eigentlich heißt Juliette Elizabeth. Ihren zweiten Vornamen benutzt sie nur, um unbemerkt näher bei Nate sein zu können. Denn wie bereits erwähnt reicht es ihr nicht, jede Bewegung ihres Ex in den sozialen Medien zu verfolgen oder ihn mit Telefonanrufen zu bombardieren. Juliette geht subtiler vor. Sie hat eine mehrmonatige Ausbildung zur Flugbegleiterin bei Nates Airline gemacht. Somit kennt sie alle seine Flugpläne und weiß, wann sie in Nates Wohnung gehen kann, zu der sie immer noch einen Schlüssel besitzt, um in seinem Bett zu übernachten. Je weiter die Geschichte voran schreitet, desto unheimlicher werden Juliettes Eingriffe in Nates Privatsphäre. Denn auch wenn ihre Erzählperspektive eigentlich dazu einlädt, ihr zumindest ein bisschen Verständnis und Sympathie entgegen zu bringen, finde ich die Vorstellung, dass jemand ohne mein Wissen in meine Wohnung geht und dort mein Bett und andere persönliche Dinge nutzt, ziemlich verstörend. Auch wenn Nate sich nicht immer korrekt verhält, man hat doch eine ganze Menge Mitleid mit dem armen Kerl, dass eine so besessene Frau ihre Klauen in ihn geschlagen hat. Das Ende fand ich ein wenig ernüchternd, auch wenn es symbolisch eigentlich für den ganzen Verlauf der Geschichte stand. In gewisser Weise war es also doch ganz passend aufgelöst. Fast zehneinhalb Stunden Laufzeit hat das Hörbuch, die für mich aber wie im Flug vergangen sind. Eine interessante Geschichte mit einer fantastischen Sprecherin, die sich beide definitiv lohnen.

Lesen Sie weiter