Leserstimmen zu
Die Chocolaterie der Träume

Manuela Inusa

Valerie Lane (2)

(37)
(20)
(7)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Nachdem Der kleine Teeladen zum Glück doch sehr zuckersüß war, ist Die Chocolaterie der Träume deutlich besser. Der Anfang ist zwar immer noch sehr zuckersüß, hat allerdings Band 2 doch eher ein ernsteres Kernthema. „Sei wie du bist“, „mach dich nicht schlecht und lass es keinen anderen tun“! Keira ist glücklich, hat die besten Freundinnen, die man sich wünschen kann, eine liebevolle Mutter, die immer für sie da ist und eine erfolgreiche Chocolaterie mit liebgewonnen Stammkunden. Sie kann ihre Leidenschaft für Schokolade zum Beruf machen. Einzig mit ihrem langjährigen Partner Jordan hapert es manchmal. Die beiden unternehmen nichts mehr zusammen und jeder ist mit seinem Leben beschäftigt. Jordan lässt keine Gelegenheit aus an Keira rumzunörgeln. Keira muss sich wohl entscheiden. Was ist ihr wichtiger? Sie oder die Beziehung, welche zusätzlich ein bis dato unbekanntes Geheimnis trägt. Außerdem verrät die Autorin, wer sich als potentielle(r) Ladenbesitzer(in) für das leere 5. Geschäft der Valerie Lane interessiert. Kulinarisch gesehen, hat Band 2. ebenfalls eine tolle Steigerung hingelegt. Lesen sollte man nicht, ohne ein Stück Schokolade oder eine Pralinenschachtel neben sich zu haben. Die Rezepte aus Die Chocolaterie der Träume findet ihr unter www.rorezepte.com & https://rorezepte.com/2018/04/24/die-chocolaterie-der-traeume-manuela-inusa/

Lesen Sie weiter

Cover Dieses Cover passt auf jeden Fall gut zum Buch und zum ersten Teil der Reihe. Ich muss auch zu geben, dass die beiden Bücher nebeneinander wirklich schnuckelig aussehen. Ins Regal stellen würde ich sie mir persönlich aber trotzdem nicht. Gerade dieses hier ist mir einfach zu Pink. Meine Meinung Eigentlich hatte ich mir nach dem ersten Teil geschworen, die Reihe definitiv nicht weiter zu verfolgen und trotzdem ist irgendwie der Klapptext zu diesem Buch auf meinem Bildschirm gelandet. Es ging um Schokolade und da konnte ich am Ende dann doch nicht widerstehen. Obwohl ich an dieser Stelle gleich sagen kann, es war nicht die Offenbarung für mich, sondern hat meine Meinung eher bestätigt. Nachdem ich nach dem ersten Buch ja wirklich nicht begeistert war, hatte ich hier kaum Hoffnungen auf eine Besserung. Tatsächlich fand ich den Schreibstil hier etwas angenehmer und die Figuren schienen mir auch nicht mehr ganz so unglaubwürdig und glattgebügelt. Trotzdem hätten ihnen ein paar Macken und Kanten immer noch gut getan. Keira liebt Schokolade, ihr Freund hingegen liebt Schokolade so überhaupt nicht. Als Zahnarzt hat er nicht nur beruflich etwas dagegen, sondern sein Fitness-Wahn tut noch sein restliches hinzu. Er ist so unausstehlich, dass ich wirklich um jede Seite froh war, auf der er nicht in Erscheinung getreten ist. Unsere weibliche Protagonistin hingegen war mir da schon sympathischer. Sie hat durchaus ihren Charme und packt ihre Probleme auch mal selbst an. Ihre Liebe zu Süßem hat sie mir persönlich etwas näher gebracht. Gestört hat mich dieses übermäßige Helfersyndrom aber doch. Ehrlich, ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass solche Menschen existiern. Die wären doch so persönlichkeitslos ... ich kann mir das einfach nicht vorstellen. Da hat die Autorin mich leider wieder eher davon überzeugt, dass Figuren nicht so ihr Ding sind. Die Geschichte hinter den Figuren fand ich hier allerdings etwas angenehmer, auch wenn ich mich ungefähr 90% gefragt habe, wo jetzt meine Liebesgeschichte bleibt, die ich eigentlich erwartet hatte. Auf diesem Gebiet hat die Autorin mich tatsächlich überrascht, denn obwohl Keira im ersten Moment nicht in der Lage dazu scheint, geht es die meiste Zeit darum, wie sie sich von ihrem Freund auf eine gesunde Art und Weise löst und die Beziehung beendet. Dafür gab es von mir einen großen Pluspunkt. Auch der Beginn der neuen Beziehung ist der Autorin gelungen, aber sobald Keiras Freundinnen ins Spiel kamen war es für mich wieder vorbei. Die Kombination dieser Frauen finde ich einfach unglaublich anstrengend. Sie sind auf eine wirklich gruselige Art nett und ich weiß nicht. Sie erinnern mich irgendwie an Desperate Housewives, nur bisher ohne Mord und Totschlag und mit anderem Gossip. Mir fällt es gerade sehr schwer das zu beschreiben. Sie hinterlassen einen komischen Nachgeschmack beim lesen und ich finde es einfach nur super anstrengend. Ob ich den nächsten Teil noch lesen werde weis ich ehrlich gesagt nicht. Vielleicht gibt es wieder diesen Anflug und ich lese es doch, wer weis. Für diese Geschichte gibt es von mir drei von fünf Monstern. Sie konnte mich nicht ganz überzeugen, hat mir aber wesentlich besser gefallen, als der Vorgänger. Das Ende fand ich etwas sehr seltsam und es ging auch wahnsinnig schnell, aber darüber lässt sich streiten.

Lesen Sie weiter

http://sunnywonderbookland.blogspot.de/2018/03/rezension-zu-die-chocolaterie-der-traume.html Autorin: Manuela Inusa Verlag: Blanvalet Seitenanzahl: Preis: 9,99 Euro erschienen am 15. Januar 2018 Inhalt Keira liebt das, was sie tut, über alles: In ihrer kleinen Chocolaterie in der Valerie Lane stellt sie Confiserie in sorgfältiger Handarbeit her – ihre selbstgemachten Pralinen, Kekse und schokolierten Früchte sind bei Jung und Alt beliebt. Bei all den leckeren Sachen kann Keira oft selbst nicht widerstehen. Aber was macht das schon? Sie steht zu ihrer Leidenschaft und zu ihren Kurven. Doch ihr Freund Jordan, mit dem es ohnehin kriselt, sieht das leider etwas anders. Zum Glück stehen Keira ihre Freundinnen immer zur Seite – und dann gibt es noch diesen einen charmanten Kunden, der in letzter Zeit häufiger bei Keira’s Chocolates einkauft … Meine Meinung Nachdem Laurie im letzten Band der Valerie Lane Reihe ihr Glück in der Liebe gefunden hat, geht es jetzt um Keira, die schon seit Jahren mit ihrem Freund Jordan zusammen ist und einen Schokoladenladen in der Valerie Lane besitzt. Doch mit Jordan läuft es schon lange nicht so gut, denn er als Fitness-Freak und Zahnarzt kommt mit Keiras Liebe zu Schokolade und ihren paar Extrakilos nicht zurecht und kritisiert sie die ganze Zeit. All ihre Freunde raten ihr von der Beziehung ab, doch sie gibt Jordan immer noch eine letzte Chance. Von der Geschichte her, fand ich den Band fast besser als den ersten Teil, da es nicht nur um eine neue und glückliche Liebe geht, sondern um eine längst gescheiterte Beziehung, die man einfach nicht loslassen kann. Dieser Aspekt ist so nah am Leben dran, dass die ganze Geschichte einfach viel authentischer wirkt als Lauries glückliche Beziehung. Allerdings hat sich das Buch für mich ein wenig zu sehr gezogen und teilweise war ich nicht sehr motiviert weiterzulesen. Keira konnte mich als Charakter sehr überzeugen, da sie durch ihre Probleme und ihre Hoffnungen sehr realitätsnah ist. Sie will einfach nicht begreifen, dass Jordan nicht der perfekte Mann für sie ist und mit ihrer liebevollen, freundlichen und fröhlichen Art nimmt sie alle Schuld auf sich und will es immer wieder besser machen. Allerdings lässt sie sich auch nicht alles gefallen und grade dieser Prozess, wie sie nach und nach endlich erkennt, dass Jordan nichts für sie ist. Weiterhin war es sehr schön, dass ihr neuer Schwarm erst gegen Ende des Buches in Erscheinung tritt und sie es dort aber erstmal langsam angehen lassen. Ob er nun ihre große Liebe ist, erfährt man wohl erst in den nächsten Büchern. Auch die Nebencharakteren konnten mich mit ihrer individuellen Art absolut überzeugen und auch der lockere Schreibstil unterstützt die Handlung maßgeblich. Natürlich habe ich mich auch in diesem Band wieder in die Valerie Lane und ihren Zauber verliebt. Fazit Diesmal hat mir die Geschichte sogar besser gefallen, als die von Laurie, aber leider hat sich die Handlung extrem gezogen. Keira als Charakter fand ich großartig und sie ist ein so lieber Mensch, dass man ihr einfach das Beste wünscht. Auch ihre Entwicklung hat mir wirklich gut gefallen. Ingesamt 3,5 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter

Ich finde die Geschichte ganz süss aufgebaut. Ich fange erst mit dem Cover an. Ich liebe es und es sieht soo toll und ansprechend aus. Zum Schreibstil kann ich sagen das es für mich an manchen Stellen sich in die Länge gezogen hat aber ansonsten fand ich es ganz okey. Für mich war es eine kleine Geschichte wo man kurz untertauchen kann. Eine kleine Lektüre für zwischen durch. Deshalb gebe ich 3 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter

Rezi zu Der kleine Teeladen zum Glück und Die Chocolaterie der Träume Ich möchte mich beim Blanvalet Verlag bedanken das ich die beiden Bücher als Rezi exemplar erhalten habe. Warum ich die beiden Bücher zusammen packe? Sie sind ein teil einer reihe. Sie bauen auf ein ander auf. Im ersten Buch geht es um den Teeladen von Laurie. Im Zweiten umd die Chocolaterie von Keira. Beide läden befinden sich in der Valerie Lane in Oxford. Die Straße wurde nach der großartigen Valerie benannt. Diese war großzügig und immer hilfbereit. Sie ist natürlich ein vorbild für alle Ladenbesitzerinnen in der Straße. Natürlich gibt es hier auch nur Ladenbesitzerinnen. Laurie die immer liebevoll ihren Teeladen gestaltet und auch orginele Teesorten hat. Ist schon lange in ihren Teelieferanten verliebt und ist meistens immer eher sprachlos wenn es um ihn geht, vor allem wen er vor ihr steht. Das sehen die Mädels natürlich und wollen ihr unter die Arme greifen. Im Zweiten Band erfährt man mehr über Keira und ihr merkwürdige Beziehung zu ihrem Freund, mit diesem sie schon seit 8 Jahren zusammen ist. Doch hier läuft nichts nach ihren wünschen und Hoffnungen. Sie sehnt sich nach jemanden bei dem sie so sein kann wie sie will. Ob sie diesen jenigen findet müsst ihr schon selbst herraus finden. Ich freue mich auf jeden fall auf das nächste Buch wo es um die jüngste der Freundinnen geht. Der kleine Teeladen hat von mir 4 Sterne bekommen Die Chocolaterie hat von mir 3 Sterne bekommen

Lesen Sie weiter

Meine Meinung Cover Das Buchcover passt perfekt zum ersten Band. Auf diesem Cover ist die Chocolaterie von Keira abgebildet, die ebenfalls einen Laden in der Valerie Lane hat. Keira hat man mit ihrer Chocolaterie ja auch schon im ersten Teil kennen gelernt. Das Cover strahlt wie der erste Band schon Wärme und Geborgenheit aus. Schreibstil und Inhalt Das Buch lässt sich genauso wie der 1 Band, flüssig lesen, sodass man schnell durch das Buch kommt. Ein großer Teil ist in der wörtlichen Rede geschrieben. Die Dialoge haben Tiefgang und bestehen aus Lebensweisheiten und Ratschlägen. Was jedoch auch bei diesem 2 Band etwas zu kurz kommt, ist die Spannung. Stellenweise plätscherte die Geschichte nur so dahin. Gegen Ende nahm die Geschichte dann etwas an Fahrt auf, als Keira dem Geheimnis ihres Partners auf die Spur kommt und den Mut fasst etwas, zu ändern. In diesem Band geht es um Keira, die Besitzerin der Chocolaterie. Sie liebt ihren Beruf und geht diesem leidenschaftlich nach und kreiert immer wieder neue Pralinen und Kekse, gerne auch mit ihren Freundinnen. Doch in ihrer langjährigen Beziehung zu dem Zahnarzt Jordan ist sie sehr unglücklich, hängt aber noch an ihm und lässt sich dadurch zu viel von diesem gefallen. Jordan ihr Partner findet sie zu fett und findet deshalb immer etwas an ihr zum aussetzten. Hier wird auch klar die Botschaft vermittelt, lass dich von deinem Partner nicht niedermachen und schlecht behandeln und das du dich nicht für deinen Partner völlig verändern musst und du selbst bleiben kannst. Manches fand ich jedoch als Streitthema etwas zu sehr an den Haaren herangezogen wie zum Beispiel als Jordan Keira, das chinesische Essen weg isst und sie dann sauer ist. Ihre Reaktion daraufhin fand ich etwas übertrieben. Für alle Ladenbesitzerinnen dreht sich in diesem Band alles um den Valentinstag, den es vorzubereiten gibt. Gemeinsam kommen die Freundinnen wieder auf tolle Ideen und vergessen hier auch nicht, die Menschen, denen es nicht so gut geht. Protagonisten Keira ist 29 Jahre alt und führt ihre Chololaterie mit viel Liebe und Leidenschaft. Ihren Freundinnen gegenüber ist sie sehr loyal, hat immer ein offenes Ohr für diese und hilft diesen, wenn sie Hilfe benötigen. Doch Keira hat ein Problem, sie lässt sich leicht niedermachen und ihr fehlt es etwas an Selbstbewusstsein. Jordan Keiras Partner ist einfach nur unsympathisch und man ist froh wenn, man von ihm nichts hört bzw. liest. Natürlich kommen in diesem Band auch die anderen Frauen der Valerie Lane, also Keiras Freundinnen nicht zu kurz und dann zieht auch noch ein neuer Ladenbesitzer in die Straße und wir lernen einen neuen sehr sympathischen Charakter kennen. Ach und dann gibt es noch einen geheimnisvollen Mann, ein Kunde von Keira, der jeden Montag zu ihr in den Laden kommt und Keira immer sympathischer wird. Doch hat dieser auch ein Geheimnis? Fazit Die Geschichte rund um Kiera hat mir gut gefallen. Dies ist wieder ein richtiger Wohlfühlroman, der schöne Lesestunden bietet. Am Ende der Geschichte findet man dann auch noch tolle Pralinen Rezept. Davon werde ich bestimmt welche ausprobieren. Ich gebe dem Buch 3,5 Sterne. Der 3 Band erscheint dann im Juni, diesen werde ich auf jeden Fall wieder lesen. Herzlich möchte ich mich bei dem Blanvalet Verlag für das Rezensionsexmeplar bedanken!

Lesen Sie weiter

In der Valerie Lane gibt es fünf kleine Läden. Eine Chocolaterie, ein Antiquitätenladen, ein Strickwarenladen, ein Geschenkladen und einen Teeladen. Ein Laden ist noch leer und endlich erfahren wir was dort reinkommen soll. Aber in diesem Teil geht es um die Besitzerin der Chocolaterie Keira und ihr Leben. Keira liebt ihr Geschäft, Schokolade und auch ihre Freundinnen, die alle in der Valerie Lane arbeiten. Doch ihr Freund Jordan kann mit alldem nichts anfangen. Er mag die Valerie Lane nicht, ist ein Fitness Freak und hat Probleme mit der neuen kurvigen Figur seiner Freundin. Insgesamz ist ihre Beziehung nicht das, was sie sich wünscht und sie hat zumindet ihre Freundinnen, die immer an ihrer Seite stehen. Außerdem tauch jede Woche ein Kunde in der Chocolaterie auf, der Keiras Herz zum Klopfen bringt. Keira will unbedingt, dass ihre Beziehung funktioniert, aber sogar ein Blinder sieht, dass die beiden einfach nicht zusammenpassen. Ich habe einfach nicht verstanden wieso Keira so sehr an der Beziehung festgehalten hat, obwohl sie tief drinnen wusste, dass es eigentlich schon vorbei ist. Ich konnte mich einfach nicht in sie hineinversetzen und das fand ich wirklich sehr schade. Jordan wirkte aber auch einfach gewollt unsympathisch dargestellt, denn auch er musste ja irgendetwas positives an sich haben, aber so war er sehr eindimensional. Genau wie der Loveinterest, der nur positiv war und einfach zu perfekt. Laurie, Orchid, Ruby und Susan fand ich aber toll, da sie tolle Freundinnen sind und ich freue mich schon auf ihre Geschichten (außer Lauries, da ich diese schon gelesen habe). Sie haben definitiv mehr Farbe gewonnen und waren mir sehr sympathisch. Die Geschichte war zuckersüß, aber insgesamt leider nicht mehr. Ich kam sofort rein, aber das ganze Hin und Her mit Jordan und Keira hat mir leider nicht so sehr gefallen und ich hatte einfach mehr erwartet. Das Cover passt wieder perfekt, denn genau so habe ich mir Keiras Chocolaterie vorgestellt. Die Rezepte am Ende das Buches waren eine tolle Idee und ich werde definitiv ein paar ausprobieren.

Lesen Sie weiter