Leserstimmen zu
Sommerhaus zum Glück

Anne Sanders

(19)
(16)
(3)
(0)
(0)
€ 15,00 [D] inkl. MwSt. | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

Anne Sanders schreibt mit viel Leichtigkeit und Herzenswärme. Ihre Hauptdarsteller sind sehr liebevoll beschrieben und mir allesamt sehr schnell ans Herz gewachsen. Und besonders gut kann ich mich in Elodie hineinversetzen und ihre Gedanken und Gefühle sind sehr nachvollziehbar erzählt. Es ist einfach der perfekte Urlaubsroman, der in jedem Koffer gehört. Und nach dem Lesen möchte man natürlich nur noch eines: sofort selbst die Koffer packen und nach Cornwall reisen und Urlaub in St Ives machen! Oder noch besser diesen Roman direkt vor Ort zu lesen!! Das Cover gefällt mir auch sehr gut , dieses Türkis, das maritime Flair , es passt wirklich gut zur Handlung am Meer. Dankeschön für dieses Exemplar

Lesen Sie weiter

Nach "Sommer in St. Ives" kehrt Autorin Anne Sanders nochmals nach St. Ives zurück. Es gibt ein kurzes Wiedersehen mit Lola, Chase, Elvira und Sam, aber das Setting ist in diesem Roman an einer anderen Ecke von St. Ives angesiedelt. Elodie hat Hals über Kopf in Cornwall ein Bed & Breakfast gekauft, bloss weg aus Frankfurt. Wie baufällig das Cottage ist, merkt sie erst, als sie ankommt. Viel Geld hat sie nach dem Kauf nicht mehr übrig, also heisst es vor allem selbst Hand anlegen. Weit kommt sie alleine nicht, aber sie findet unerwartet einen Helfer: in Tom le Chaux, der arrogante Sonnenbrillentyp und Coffeeshop-Inhaber, der den besten Cappuccino in St. Ives anbietet. Nun heisst es Spannung auszuhalten, denn der wortkarge Tom verrät nicht wieso er hilft. Abgelenkt wird Elodie durch ihren schwedischen Ex-Freund und Ex-Chef, der sie mit SMS und Anrufen immer wieder belästigt. Zuspruch findet Elodie bei ihren neu gewonnenen Freundinnen Helen und Brandy. Helen und ihrem Mann Liam gehört das Kennard's Kitchen, ein Café in der Nähe von Elodies Peek-a-boo, wie ihr B & B heisst. Helen und Liam sind beide über 40, haben zwei Teenagerkinder und schuften sich im Café ab. Aus der grossen Liebe wurde eine eingefahrene Beziehung. Besonders Helen leidet unter dem missmutigem Mienenspiel von Liam und kämpft. Als wäre das nicht genug, tickt ihre Tochter Kayla auch noch regelmässig aus. Die rüstige Seniorin Brandy fällt auf in St. Ives, da sie immer ihren schlammgrünen Parka trägt. Sie hat viel Humor und bietet Geistertouren durch St. Ives an. Von ihr weiss man am wenigsten, ihr Geheimnis hütet sie sehr gut. Anne Sanders erzählt in zwei Erzählperspektiven (Elodie und Helen) ausführlich von der Freundschaft zwischen drei Generationen, von frischer und erkalteter Liebe und bringt alles wunderbar auf den Punkt. Der Generationen- und Wesenskontrast zwischen den drei Freundinnen fand ich authentisch und gut dargestellt. Ich mag es sehr, wenn Figuren unterschiedlichen Alters in Büchern zusammen auftreten. Die Sicht der Einzelnen auf das Leben im Grossen und Ganzen profitiert von den Erfahrungen der anderen, wenn man es zulässt. Und das tun die drei Frauen in St. Ives, sie lachen, leiden und erfreuen sich gemeinsam. Fazit: Unterhaltende Geschichte um Freundschaft und Liebe, bei der alle Gefühlszustände mindestens einmal durchlebt werden. 4 Punkte.

Lesen Sie weiter

Autorin: Anne Sanders Verlag: blanvalet - Verlag Seiten: 446 ISBN: 978-3-7645-0630-8 Preis: 15,00 € Inhalt: Wer träumt nicht von einem Haus in Cornwall? Elodie hatte bisher eigentlich andere Pläne – bis ihre Beziehung spektakulär scheitert und ihr Exfreund ihr statt ewiger Liebe Geld für einen Neuanfang bietet. Als sie auf das Inserat für ein hübsches kleines Bed & Breakfast in St. Ives stößt, räumt Elodie kurz entschlossen das Konto leer, kauft das Haus unbesehen und reist nach Südengland. In dem kleinen Fischerdörfchen stürzt sie sich nicht nur in die Renovierung, sondern lernt auch die schüchterne Helen und die lebenslustige alte Dame Brandy kennen, mit denen sie bald eine tiefe Freundschaft verbindet. Gemeinsam erleben die drei Frauen einen unvergesslichen Sommer, nach dem nichts mehr so sein wird, wie es war – vor allem nicht in Elodies Herz … Meinung: Vielen lieben Dank an das Bloggerportal und den blanvalet - Verlag für dieses Buch, ich habe mich sehr darüber gefreut. Das Cover des Buches ist wieder sehr ansprechend und mir gleich ins Auge "gefallen". Es ist bereits das 3. Buch von Anne Sanders, welches ich gelesen habe. Der Schreibstil ist flüssig, lebendig und ich war wieder ganz schnell in der Geschichte drin. Die Beschreibung von St. Yves und den Protagonisten Elodie, Helen und Brandy ist so lebensecht und überzeugend, das man mittendrin ist und sich dabei richtig wohl fühlt. Gut gefallen hat mir auch die Aufteilung in Monate und das die einzelnen "Kapitel" fast immer aus der Sicht von Elodie oder Helen erzählt sind. Elodie lebt in Frankfurt und ist dort für dem Moment glücklich und zufrieden bis sich alles ändert und sie nur noch weg will. Sie will neu anfangen und mit ihrem kleinen Häuschen in St. Yves soll der Neubeginn starten. Schnell lernt sie neue Menschen kennen und es entwickeln sich echte Freundschaften. Viel Hilfe bekommt sie auch, wenn es um ihr Häuschen geht, denn mit so einem alten Haus erlebt man viele Überraschungen. Auch den Kaffeeverkäufer Tom de la Chaux lernt sie kennen. Er hat den besten Kaffee und Elodie liebt guten Kaffee. Es knistert zwischen den Beiden und trotzdem sind sie immer wie Hund und Katz zueinander. Doch dann taucht auch noch der Ex Per in St. Yves auf ......... Fazit: Das Buch war genau so wunderschön wie die anderen 2. Wenn ich am lesen war, wollte ich es nicht aus der Hand legen, weil ich so schön in die Geschichte eintauchen konnte. Das Buch bekommt von mir eine klare Leseempfehlung und 5/5 Sterne. Besucht mich bald wieder. Bis zum nächsten Mal:)

Lesen Sie weiter

Elodie nimmt ihre gescheiterte Beziehung zum Anlass, mit dem Geld ihres Ex ungesehen ein Bed & Breakfast in Cornwall zu kaufen, dass sie erst noch aufwändig renovieren muss, bevor es überhaupt einigermaßen bezugsfertig sein wird. Ob das die richtige Entscheidung war? In dem kleinen Fischerdörfchen lernt sie Helen kennen, die gerade in einer Ehekrise zu stecken scheint. Mit ihr versteht sie sich sofort. Auch die schüchterne ältere Brandy steht ihr immer beiseite und nicht zu guter Letzt der zurückhaltende Tom, der einen Kaffeeladen im Ort betreibt. Doch warum ist Tom so reserviert ihr gegenüber? Nicht, dass Elodie sich auf eine neue Beziehung einlassen möchte, aber irgendeine Verbindung scheint es da zu geben zwischen ihr und Tom. Die Renovierung des Hauses kommt langsam aber stetig voran und die drei Frauen verbindet schnell eine wunderbare Freundschaft. "Sommerhaus zum Glück" - eine sommerliche Geschichte mit liebenswerten Figuren, die einem schnell ans Herz wachsen. Eine bezaubernde Kulisse, eine warmherzig erzählte Geschichte, kurzum, ein Buch, das glücklich machen kann.

Lesen Sie weiter

„Sommerhaus zum Glück“ ein Roman von Anne Sanders im blanvalet Verlag erschienen. Mit 447 Seiten. In dieser romantischen Geschichte werden abwechselnd Kapitel aus der Sicht der ca 32 Jährigen Elodie und der ca 43 Jährigen Helen erzählt. Elodie zieht nach dem Scheitern ihrer geheimen Beziehung mit ihrem Chef, dem Verheirateten Per, von Deutschland/Frankfurt nach Cornwall/St. Ives. Sie kauft, sich ohne es vorher anzusehen, ein Cottages, ein altes Bed and Breakfast das PEEK-A-BOO. Es warten viele Herausforderungen auf sie. Wie die Renovierungsarbeiten an dem etwas heruntergekommenen alten Haus. Auch in Sachen Liebe wird einiges auf den Kopf gestellt. Nach großen Anlaufschwierigkeiten bei der Renovierung, hilft ihr Tom de la Chaux das Cottages in seiner Freizeit zu renovieren. Mit Tom kommt Elodie zu Beginn gar nicht zu recht. Offensichtlich mögen sich die beiden einfach nicht. Schnell schließt Elodie mit der etwas älteren Brandy, die in einem alten Camper wohnt und etwas seltsam ist, und mit Helen die mit ihrem Mann eine Kaffee betreibt Freundschaft. Brandy führt abends die Touristen durch die Stadt mit ihren Geistertouren und Geistergeschichten. Elodies Exfreund Per lässt sie einfach nicht in Ruhe. Allerdings kommen sich Tom und Elodie immer näher und es entsteht daraus eine Freundschaft. Helen ist mit Liam schon 25 Jahre verheiratet und lebt auch schon so lange in St. Ives. Sie haben das Kaffee seiner Eltern übernommen und schuften jeden Tag hart dafür. Ihre Kinder die Zwillinge Kayla und Kayden sind 14 Jahre alt und voll in der Pubertät. Helen funktioniert sehr gut im Alltag, aber auch nicht mehr. Ihr fehlt etwas! Sie und Liam sprechen kaum noch miteinander, nur das was im Alltag und in der Arbeit nötig ist. Dies macht ihr Sorgen und sie ist sehr unglücklich damit. Aber da zieht Elodie in ihre kleine Stadt und sie schließen schnell Freundschaft. Wird Elodie das B&B je fertig renoviert bekommen und kann damit Gäste empfangen? Wird Per aus ihrem Leben verschwinden? Oder kann aus der Freundschaft mit dem gutaussehenden Tom mehr werden? Kann sich Helen wieder mit Liam zusammenraufen und auch damit das Familienleben wieder besser gestalten mit al der Arbeit im Kaffee? Wird Helen wieder Glücklich werden? Und nicht zu vergessen, Brandy. Was hat diese Frau für eine Geschichte zu erzählen? Meine Meinung: Mir gefällt dieses Buch wirklich sehr gut. Die abwechselnden Geschichten der Freundinnen Elodie und Helen machen diesen Ort in Cornwall so sehr sympathisch, dass man auch selber mal dorthin in ein B&B fahren möchte! Die tollen Beschreibungen der Räume im B&B lassen das tolle Aussehen allzu gut erahnen. Auch die verzwickten Liebesgeschichten lassen mich immer wieder lächeln und schmunzeln! 5 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter

Rezension: Elodie möchte sich ein neues leben aufbauen. Ein neues leben in St. Ives, das sie dank ihres Ex-Chefs und gleichzeitig Ex-Freundes Per erfüllen kann. Elodie war seine Assistentin. Und als sie erfuhr das seine Frau schwanger ist sah sie nur noch einen Ausweg. Sie musste gehen. Mit dem Cottage namens Peek-a-boo, was sie sich gekauft hat lief es Anfangs alles andere als gut. Immer wieder kamen Reperaturen. Tom, der für kurze Zeit einen Coffe-Shop in St.Ives besitzt, hilft ihr plötzlich täglich bei arbeiten im Cottage. Und nicht nur das. Er ist ständig in ihrer Nähe als würde er sie stalken oder ihr folgen. Zwischen den beiden knistert es, das sehen auch Helen und Brandy. Als Elodie erfuhr weswegen Tom das alles tat war sie außer sich und konnte es kaum glauben. Als sie ihn zur Rede stellte verleugnete er es nicht. Wie konnte er das Elodie nur antun? Wieso ging er darauf ein? Werden die beiden noch einmal zueinander finden? Kann Elodie Tom verzeihen was er getan hat? Cover und Klappentext: Das Cover ist total schön. Es ist schlicht aber macht neugierig auf den Inhalt. Der Klappentext hat mich total angesprochen, so das ich das Buch unbedingt lesen wollte. Schreibstil: Der Schreibstil an sich gefällt mir ganz gut, wobei ich das Gefühl hatte hier öfter Schreibfehler bzw. vergessene Wörter zu erkennen. Kann mich aber auch irren. Charaktere: Die Charaktere sind mir alle ziemlich sympathisch. Elodie ist so eine herzige und hat alles Glück der Welt verdient. Helen ist eine starke Persönlichkeit. Brandy, die gute alte Brandy. Wie kann man sie den nicht mögen. Per ist richtig dreist, wie kann er Tom beauftragen ihm alles zu erzählen was Elodie macht. Das Tom sich darauf eingelassen hat zeigt nicht gerade stärke. Sommerhaus zum Glück ist das erste Buch was ich von Anne Sanders gelesen habe. Es ist eine schöne Sommerlektüre für zwischendurch und kann es deshalb jedem empfehlen der gerne mal in eine Geschichte nach St. Ives reisen möchte. Ich gebe Sommerhaus zum Glück 4 von 5 Sterne

Lesen Sie weiter

Die Autorin hat einen neuen Fan, nämlich mich. Sie hat einen so schönen leichten, lockeren, flüssigen und humorvollen Schreibstil. Man wird sofort mitgezogen und kann sich durch die Geschichte fließen lassen. Zudem wurde Cornwall auch so schön beschrieben, dass man sofort Lust auf Urlaub bekam und sich direkt dorthin träumte. Was ich persönlich wieder supertoll finde dass es aus der Sicht verschiedener Charakteren erzählt wird. Man bekommt einfach nochmal andere Eindrücke. Die Charaktere sind alle auf ihre Art sehr sympathisch und kann sich sehr gut in sie reinversetzen. Dadurch versteht man auch so die ein oder andere Reaktion. Das Buch ist sehr angenehm zu lesen. Ich musste sogar ab und an mal lachen. Weglegen war daher undenkbar. Ich kann euch das Buch auf jeden Fall empfehlen und vergebe auch sehr gerne 5 von 5 ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Lesen Sie weiter

Zum Inhalt: Nachdem Elodies Beziehung mit viel Schmerz in die Brüche gegangen ist, will sie einfach nur weg aus Frankfurt. Da kommt ihr die Anzeige zum Erwerb eines Cottage in Cornwall ganz recht. Das Haus ist schnell gekauft, und Elodie packt ihre sieben Sachen und zieht nach St. Ives. Dass es manchmal aber ganz sinnvoll ist, ein Haus vor dem Kauf zu begutachten, muss auch Elodie ziemlich schnell feststellen. Zum Glück ist sie nicht allein, denn mit Brandy und Helen findet Elodie zwei neue Freunde, die ihr immer mit Rat und Tat zur Seite stehen. Auch als plötzlich der attraktive Tom im Dorf auftaucht... Meine Meinung: Nachdem mir "Mein Herz ist eine Insel" von Anne Sanders leider gar nicht gefallen hat, habe ich ein wenig damit gehadert, ob ich nochmal ein Buch von der Autorin lesen sollte. Aber da jeder eine zweite Chance verdient hat, habe ich dann doch zu diesem Buch gegriffen. Wie auch bei "Mein Herz ist eine Insel" wird die Geschichte aus zwei Perspektiven erzählt: Aus der Sicht von Elodie und aus der Sicht von Helen. Elodie ist nach einer gescheiterten Beziehung von Frankfurt in das kleine Dorf St. Ives in Cornwall gezogen um dort ein doch sehr ramponiertes Cottage wieder in ein Bed & Breakfast zu verwandeln. Sie findet in St Ives auch ziemlich schnell Anschluss. Zuerst lernt sie Brandy kennen, eine ältere Damen, die nicht ohne ist und Helen, eine eher zurückhaltende ruhige Frau, die zusammen mit ihrem Mann ein Café in St. Ives betreibt. Beide Frauen - Elodie und Helen - haben momentan kein einfaches Leben - besonders was die Liebe angeht. Durch die wechselnden Erzählsichten bekommt man immer wieder mit, was in der eine oder anderen vorgeht, was wirklich gut ist, da so die Geschichte im Fluss bleibt. Daneben lernen wir - wie bereits weiter oben erwähnt - Brandy kennen, über die wir nur etwas aus der Sicht von Elodie und Helen erfahren, so dass man nicht genau weiß, was sich hinter der Fassade der alten Dame abspielt. Zum Ende hin bringt Brandy noch so einiges durcheinander, nur leider wird das nicht so ausführlich thematisiert, wie von mir erhofft, was wirklich schade ist. Da hätte man wirklich noch ein wenig mehr Licht ins Dunkle bringen können. Auch die Geschichte von Helen wird für mich am Ende doch ein wenig zu sehr unter den Teppich gekehrt. Da hätte ich mir auch ein wenig mehr Informationen gewünscht. Man merkt natürlich beim Lesen relativ schnell, dass Elodie und ihr Leben im Mittelpunkt stehen, was nicht verkehrt ist, aber wenn ich drei Personen in den Handlungsstrang einfließen lasse, sollte man meiner Meinung nach auch alle drei Geschichte richtig zu Ende bringen, und dass hat mir bei Helen und Brandy gefehlt. Die Geschichte rund um Elodie wiederum hat mir gut gefallen. Sie ist auch als Charakter sehr angenehm; man fühlt mit ihr mit - sei es bei der Renovierung des Cottages oder dem Finden der Liebe. Bei diesem Buch war kein Charakter dabei, der mir irgendwie unsympathisch war oder mir auf den Keks ging. Auch der Schreibstil der Autorin hat mir hier in diesem Buch besser gefallen. Alles war irgendwie flüssiger. Ich bin auf jeden Fall froh, dass ich der Autorin nochmal eine Chance gegeben habe und wahrscheinlich wird das nicht das letzte Buch von Anne Sanders sein, dass ich gelesen habe. Mein Fazit: Ein netter Ausflug nach Cornwall, der einem die Sommerzeit versüßt.

Lesen Sie weiter