Leserstimmen zu
Meine Mutter, unser wildes Leben und alles dazwischen

Joanna Nadin

(1)
(0)
(0)
(0)
(0)
€ 20,00 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

Dido Sylvia Jones ist sechs Jahre alt, als sie zusammen mit ihrer Mutter Edie von London in eine Kleinstadt in Essex zieht. Edie ist alleinerziehend, weiß angeblich nicht, wer der Vater von Dido ist und verhält sich so unkonventionell, dass sie in der Nachbarschaft auffällt. Auf dem Nachbargrundstück entdeckt Dido eine ganz gewöhnliche Familie: Vater, Muter und zwei Kinder. Dido freundet sich mit Harry und Tom an, auch wenn Mutter Angela die Verbindung zu dem Mädchen mit der seltsamen Mutter skeptisch betrachtet. Dido allerdings träumt davon, in einer solch intakten, bodenständigen Familie aufzuwachsen und wünscht sich klammheimlich sogar eine Mutter wie Angela. Als Teenager verliebt sich Dido in Tom, was letztlich zu einem Zerwürfnis mit den Trevelyans, aber auch ihrer Mutter führt. Wütend, verletzt und enttäuscht verlässt Dido die Kleinstadt, um in London ein neues Leben anzufangen. Erst Jahre später wird sie Harry und Tom wieder begegnen. "Meine Mutter, unser wildes Leben und alles dazwischen" ist eine tragikomische Familiengeschichte, die mit der Kindheit Didos im Juli 1976 beginnt und im Dezember 2004 endet, als Dido 34 Jahre alt ist. Dido ist ein Mädchen, das einfach nur normal sein möchte. Sie möchte nicht weiter auffallen und in der Masse verschwinden. Mit ihrer exzentrischen Mutter, einer selbst ernannten Künstlerin, die nichts darauf gibt, was andere von ihr denken, und Alkohol und Drogen nicht abgeneigt ist, ist dies jedoch nicht möglich. Dido verkriecht sich in ihre Bücher und klammert sich an ihre Freundschaft zu den Trevelyans, um von einem anderen Leben zu träumen. Es ist in Teilen eine humorvolle, sehr abwechslungsreiche und unterhaltsame Geschichte mit einem sympathischen, von Grund auf ehrlichen Mädchen, das ohne den Halt in einer eigenen Familie aufwächst. Gleichzeitig ist es jedoch auch eine anrührende und herzzerreißend traurige Geschichte, die feinfühlig von den Sorgen und Nöten des Mädchen erzählt. Man begleitet Dido dabei, wie sie aufwächst, erwachsen wird und sich in Folge unglücklicher Ereignisse von ihrer Mutter, die sie nie als solche bezeichnen durfte, entfremdet und nicht nur räumlich , sondern auch emotional entfernt. Dabei schafft es die Autorin, den Zeitgeist der 1970er-, 1980er- und 1990er-Jahre durch die beiläufige Schilderung von prägenden realen Ereignissen wie Live Aid 1985 oder dem Schwarzen Montag im Oktober 1987 sowie der Musik, die die Teenager hören, der Nutzung von Schallplatten und Telefonzellen, einzufangen. Die Geschichte ist rückblickend aus der Perspektive von Dido geschildert und ist passend zum Alter der Protagonistin zunächst kindlich-naiv, später erwachsen und reflektierter. Mit ihrer Erzählung wendet sich Dido an ihre Mutter, spricht sie immer wieder direkt an, was ihren Frust und ihre Enttäuschung, aber auch ihre Wünsche noch eindringlicher und authentischer wirken lässt. Dido ist einerseits anklagend, andererseits aber auch von einem schlechten Gewissen geprägt. So bleibt bis zum Schluss die Hoffnung, dass sich Mutter und Tochter versöhnen und damit arrangieren können, wie unterschiedlich sie und ihre Vorstellungen vom Leben sind. Der Roman handelt von einer ungewöhnlichen Mutter-Tochter-Beziehung, von Freundschaft und der Sehnsucht von Halt und Geborgenheit in einer in einer intakten Familie. Dabei zeigt sich, dass selbst die ach so perfekte Familie nebenan - dort, wo das Gras immer viel grüner ist - nicht perfekt ist und dass es keine mustergültige Familie bracht, um glücklich zu sein.

Lesen Sie weiter