Leserstimmen zu
Reiselust und Gartenträume

Heidi Howcroft

(1)
(0)
(3)
(0)
(0)
Hardcover
€ 14,95 [D] inkl. MwSt. | € 15,40 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

Spätestens bei diesem Buch werden dann so richtig Reiseträume geweckt und erfüllt. Ja erfüllt. So saß ich mit Tablett und Buch im Halbschatten, bei kühlem Fußbad und einem warmen Getränk (super Combi, um sich zu akklimatisieren) und bin auf Weltreise gegangen. Zugegeben erst gestern wieder. Genauer auf Kreuzfahrt mit einer Expertin für Gärten Gartenreisen und Landschaftsarchitektur. Heidi Howcroft die neben ihrer Autorentätigkeit für mehrere Jahre Kreuzfahrten begleitete, nimmt die Leser mit auf einen exklusiven Weg, in die schönsten Gartenparadiese, dieser Welt. Von Irland bis Schanghai, Marokko oder Kuba. Selbst das Cover ist eine Reise für sich, übrigens von Binette Schroeder gestaltet, das Bild trägt den Namen „Das Palmenschiff“. Natur, Mensch und seine Idylle. Jeder beschriebene Traumflecken wird nicht nur durch den frischen Erzählstil sichtbar, durch entsprechende Querverweise im Internet, wird der visuelle Beitrag mitgeliefert. Oh was hab ich für Gärten und ihre Geschichte und das Leben der Erbauer, da entdeckt und meine „Das will ich dann doch mal in echt sehen!-Liste“ erweitert. Nebenbei erfährt man so viel Insiderinformation und Gedanken der Autorin, wie es Euch vielleicht schon mal vorkam, wenn Ihr einen Reiseführer hattet, mit Liebe zum Ort und der Gabe Leidenschaft Ausdruck zu verleihen. Ein wunderbares weltoffenes Buch.

Lesen Sie weiter

Der Titel, verbunden mit dem wunderschön gestalteten Schutzumschlag des wertig gebundenen Buches, verspricht eine Reise in ferne Länder und Gärten. Und da die deutsprachige Britin auch schon selbst Kreuzfahrten für Gartenfreunde organisiert hat, bekommen wir nun Geschichten aus 1. Hand. Spannend! Ja, und das ist das Lesen dann auch ;) Wir beginnen quasi vor der Haustüre in Irland & Schottland, um dann – wie ich persönlich finde viel zu schnell – gen Italien, Spanien, Marokko, in die Karibik und nach Asien zu entschwinden. Heidi Howcroft spickt ihre Reiseberichte mit persönlichen Eindrücken rund um die Reise, die Crew, die Mitreisenden und lenkt dann immer wieder ein in die scheinbar schönsten Gärten ihrer Reiseroute. Dabei lassen sich ihre Berichte locker-leicht lesen, denn es handelt sich eher um Reiseerzählungen, gespickt mit einer Prise Humor und genug Ernsthaftigkeit, um dem Leser die Mentalität des Landes näher zu bringen. Wer atmosphärische Gartenbeiträge sucht, ist hier richtig – wer in Bezug auf Gärten, Erschaffung & Leben mit diesen mehr in die Tiefe gehen oder sich Inspirationen suchen möchte, wird von diesem Reisebuch enttäuscht sein. Denn schon alleine das Fehlen von Fotos bzw. Bildern unterscheidet dieses Buch von einem „wirklichen“ Gartenbuch. Zwar sind die Gartenbeschreibungen anschaulich, aber doch eher oberflächlich – aus dem Auge des Betrachters und nicht des Gartendesigners heraus gesehen. Inspiration wird man sich so kaum holen können, was ich wirklich sehr schade finde! Denn aufgrund der wunderbaren Beschreibungen bekommt man richtig Lust, die Gärten & ihre Menschen leibhaftig auf Fotos zu sehen – aber hierzu leider Fehlanzeige. Daher kann ich dem Buch, welches ich gerne als Reiseberichtesammlung weiterempfehlen kann, keine volle Sternenzahl geben, denn für mich enden trotz schöner Worte die Reiselust und die Gartenträume enttäuschend auf grau bedrucktem Papier – schade, hier wurde wirklich die Chance vertan, ein absolutes Meisterwerk der Reiselust & Gartenträume zu schaffen... die Worte versprechen viel, die Bilder fehlen. Sehr, sehr schade...

Lesen Sie weiter

Heidi Howcroft unternimmt mit dem Leser eine etwas andere Kreuzfahrt. Auf solchen Ausflügen sind es oft die Landausflüge, die eben am interessanten sind. Die Autorin geht mit dem Leser, im wahrsten Sinne, ans Land und zwar in den Park. Garten- und Parkanlagen werden aufgesucht und bildlich beschrieben. Als Leser entdeckt man z.B. den „Keltischen Zauber“ in Irland und Schottland, beginnt sich ins „Land der Drachen“ (Hongkong, Taiwan, China) und spürt „Karibisches Flair“ (Kuba). Insgesamt 24 Ausflüge unternimmt der Leser. Das interessante dabei: Es läuft nicht immer alles nach Plan. Howcroft beschreibt auch kleine Pannen, die sie auf ihren Reisen erlebt. Dadurch ist dieses Buch mehr als ein Reiseführer und genau das ist auch der Punkt, denn irgendwie ist mir dieses Buch zu sehr vermischt. Auf einer Seite Reiseführer, auf anderer Biographie, dann wieder ein wenig Nachschlagewerk. Es wirkt auf mich, als hätte die Autorin hier keine klare Linie und hätte selbst nicht so genau gewusst, was sie eigentlich schreiben möchte.

Lesen Sie weiter

Wir haben vor geraumer Zeit ein altes Bauernhaus mit einem wunderschönen, aber völlig verwilderten Garten übernommen. Seitdem beschäftige ich mich mit Gartengestaltung. Dabei schaue ich gern auch über den Tellerrand bzw. Holzzaun in andere Länder und Gärten und bin immer auf der Suche nach spannenden Büchern, die genau das ermöglichen. Die gerade in der Deutschen Verlags-Anstalt erschienene Anekdotensammlung der britischen Gartenarchitektin Heidi Howcroft ist äußerlich ein echtes Schmuckstück. Ein Gemälde von Binette Schroeder, „Das Palmenschiff“, ziert den Schutzumschlag, der sich passenderweise auch anfühlt wie Leinwand. Der Untertitel „Geschichten über Reisen zu fernen Gartenparadiesen“ weckte sofort mein Interesse und ein Blick in das Inhaltsverzeichnis sofortige Leselust. Da findet man u.a. Kapitel über maurische, italienische, karibische, chinesische Gärten. Und die Autorin Heidi Howcroft ist in Gartenkreisen ja auch keine Unbekannte. Sie hat diverse Bücher veröffentlicht, schreibt Kolumnen und gibt Gartentipps in Zeitschriften. Ihr letztes Buch „Tee und Rosen“ wurde mir unlängst von einer Bekannten wärmstens empfohlen. Hier nun berichtet sie von ihren Reisen mit der MS Deutschland, einem Kreuzfahrtschiff, in die unterschiedlichsten Gegenden der Welt. Sie war wohl längere Zeit als Reiseleitung für Gartenreisen tätig und hat ihre Eindrücke in einem Buch zusammengefasst. Das klingt dann in etwa so: “ Die Schlange der Wartenden war lang, der servizio-Bus des Parco Reale, des königlichen Gartens von Caserta, entsprach der kleinsten Ausgabe eines Pendelbusses, der ich je begegnet bin, und der Weg durch den Park bis hin zu unserem Ziel, dem Englischen Garten und unserem dort organisierten Mittagessen, schien endlos zu sein.“ Daß die Engländer Meister der belanglosen Konversation sind, ist ja landläufig bekannt. Aber das jemand ein ganzes Buch damit füllt, ist doch grenzwertig. Natürlich beschreibt Frau Howcroft auch die einzelnen Gärten mal mehr mal weniger anschaulich, aber weite Teile des Buches bestehen aus Geplänkel über Mittagessen, Freunde von Freunden und der Wetterlage. Das ist allenfalls für Mitreisende spannend. Das größte Manko dieses Büchleins sind aber die fehlenden Bilder. Es gibt tatsächlich in diesem Buch, dass die exotischsten, interessantesten Gärten ferner Länder beschreibt, kein einziges Bild. Da kann die Autorin noch so genau den Wegeverlauf eines chinesischen Gartens beschreiben, der Leser muss entweder seine Phantasie bemühen oder die Tastatur des Computers, um einen Eindruck zu bekommen. Es hätte ja schon ein Stimmungsbild am Anfang jeder Anekdote gereicht, um eine Idee des jeweils beschriebenen Gartens zu vermitteln. Ein schön aufgemachtes Buch mit belanglosen Plaudereien über Gartenreisen.

Lesen Sie weiter