Leserstimmen zu
In deinem Namen

Harlan Coben

(26)
(16)
(2)
(0)
(0)
Taschenbuch
ca. € 9,99 [D] inkl. MwSt. | ca. € 10,30 [A] | ca. CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Worum geht es in In deinem Namen? Seit Detective Nap Dumas im Alter von 17 Jahren seinen Zwillingsbruder Leo und dessen Freundin Diana durch einen Unfall verloren hat, ist nichts mehr für ihn wie es früher einmal war. Noch dazu verschwand an dem gleichen Abend seine Freundin Maura. Doch plötzlich steht die Polizei vor Naps Tür, denn bei einem Mordfall wurden Mauras Fingerabdrücke gefunden. Noch dazu ist der Tote Rex ein alter Bekannter. Er, Leo, Diana und Maura gingen gemeinsam auf die Schule und waren alles Mitglieder des selbst gegründeten Conspiracy Clubs. Hatte das Interesse des Clubs an der verlassenen Militärbasis mit dem Mord an Rex zu tun? Und war Leo und Dianas Tod wirklich nur ein Unfall. Statt Antworten stellen sich Nap immer mehr Fragen, auf die er eine Antwort sucht. Die Charaktere Anders als in vielen Büchern mit einem Detective ist Nap nicht so sehr der eigenbrötlerische und wortkarge Typ. Das hat mir sehr gut gefallen. Auch sein Sinn für Gerechtigkeit, weshalb er auch mal einen Baseballschläger gegen einen Mann einsetzt, der seine eigene Frau grün und blau geschlagen hat. Nap ist auf jeden Fall ein Charakter mit Tiefe und Charme. Besonders die Dynamik zwischen ihm und seiner besten Freundin Ellie hat mir sehr gut gefallen. Auch die Entwicklung im Laufe der Ermittlungen ist super. Am Anfang denkt er nur das Beste über seinen Bruder Leo. Doch je mehr Geheimnisse ans Licht kommen, desto mehr muss Nap einsehen, dass sein Bruder vielleicht nicht der Mensch war, den er gekannt hatte. Die Geschichte In deinem Namen hat mir ganz gut gefallen. Der Aufbau und auch die kontinuierlich ansteigende Spannung war super. Hier und da hätte ich mir mal zwischendurch ein paar Lösungsansätze gewünscht, denn man tappte eigentlich durchgehend bis zum Ende im Dunkeln. Ich selbst wäre auch nicht auf das Ende gekommen. Bei einem Krimi oder einem Psychothriller mag ich eigentlich sehr gerne, wenn man mit rätseln kann. Das ging bei In deinem Namen leider nicht so wirklich. Dennoch hat mir die Geschichte des Buches sehr gut gefallen. Besonders das Zusammenspiel der Charaktere und wie nach und nach immer mehr Bruchstücke der damaligen Ereignisse ans Licht kam. Der Schreibstil Ich hatte bereits vor einiger Zeit ein Harlan Cobens Buch gelesen. Daher wusste ich bereits, dass der Schreibstil mir gut gefällt. Es gibt wenig Passagen, die durchgehend nur aus Monolog des Protagonisten bestehen. Die Ich-Perspektive, in der Coben die Geschichte aus Sicht von Nap erzählt, gefällt mir sehr gut, da dadurch auch Ängste und Gefühle des Protagonisten deutlicher werden. Besonders seine Zerrissenheit kam dadurch klar zum Vorschein. Ich muss allerdings gestehen, dass ich nach etwa 80 Seiten einen ziemlichen Hänger hatte und erst einmal ein anderes Buch dazwischen gelesen habe. Das würde ich aber nicht zwangsläufig In deinem Namen zuschreiben. Manchmal muss man einfach Lust auf ein Genre oder Buch haben, und die hatte ich anscheinend nicht. Fazit In deinem Namen ist ein tolles Buch von Harlan Coben mit einem super Protagonisten.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Vor fünfzehn Jahren erlebte eine kleine Stadt in New Jersey einen schrecklichen Doppelt Suizid. Nap Dumas verlor an diesem Tag seinen Zwillingsbruder Leo mit ihm zusammen starb seine Freundin Diana. Zu der Zeit verschwand aber auch Naps Freundin Maura, ohne ein Wort des Abschieds, ohne jegliche Erklärung. Und heute tauchen Fingerabdrücke von Maura in dem Wagen eines Mordverdächtigen auf. Nap hofft nach all den Jahren endlich Antworten zu bekommen. Doch was alles was er erfährt, bringen neue Fragen mit sich. Fragen, deren Antworten alle in der Vergangenheit zu finden sind. Kann Nap all die Antworten finden? Meine Meinung: Das Cover finde ich nicht ganz passend, denn es zeit eine Holzhütte diese steht an einem Seeufer, aber das hat nichts mit der Handlung zu tun. Es ist düster und das gefällt mir immer gut, außerdem passt es einfach in das Genre Thriller. Der Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen. Das Buch wird aus Naps Sicht erzählt. Welcher nach außen hin natürlich den harten Cop raushängen lässt, welcher aber ganz schön mit der Vergangenheit zu kämpfen hat und gar nicht so hart ist. Ich mochte ihn sehr schnell. Ich habe mit ihm mitgefiebert. Und mich auch die ganze Zeit gefragt was wirklich hinter all dem steckt. War es wirklich nur ein Doppel Suizid wie ihm alle weiß machen wollen!? Der Grund warum all das geschah, hat mich umgehauen. Vielleicht hätte ich eher erkennen können was da vor sich geht, vielleicht aber auch nicht. Das kommt immer ganz drauf an. Ich habe es nicht geahnt oder vorhergesehen, daher war ich wirklich schockiert. Der Thriller hat zwischendrin ein paar kleine Längen, die meinen Lesefluss aber nicht gestört haben. Denn die Spannung war für mich vorhanden. Fazit: Ein Thriller mit Momenten die mich schockiert haben, aber ohne Blut Gemetzel auskommt. Ein Protagonist der mich schnell mitfühlen lassen hat und eine Handlung die mir wirklich gut gefallen hat, daher gebe ich vier Sterne und eine klare Leseempfehlung. Vielen Dank an das Bloggerportal Randomhouse und den Goldmann Verlag für das Rezensionsexemplar. Dies hat keinen Einfluss auf meine ehrliche und persönliche Meinung!

Lesen Sie weiter

Mit dem den Tod seines Zwillingsbruders Leo und dessen Freundin Diana vor 15 Jahren hat sich das Leben von Nap Dumas für immer verändert. Die genauen Umstände wurden nie geklärt, ebenso das rätselhafte Verschwinden seiner Freundin und großen Liebe Maura. Inzwischen ist er Detektiv geworden. Und nun werden plötzlich die Fingerabdrücke von Maura im Auto eines flüchtigen Polizisten-mörders gefunden. Nap begibt sich auf die Suche nach der Wahrheit und hofft auf Klärung. Eine alte verlassene Militärbasis spielt dabei eine entscheidende Rolle. Nach und nach werden die Gründe, warum Leo und Diana sterben mußten, aufgedeckt. Aber es treten immer neue Verwicklungen auf. Für Nap ist es wichtig, alles zu erfahren. Harlan Cobens versteht es wiederum, seine Leser in Bann zu ziehen. Erst nach und nach werden die schrecklichen Geschehnisse enthüllt und aufgeklärt.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung : Das war ja nun nicht mein erstes Buch von ihm und die anderen waren bisher immer super. Und auch dieses Buch hat mich super unterhalten und es war echt Spannend. Spannende Schreibweise so was das man Buch gar nicht mehr weg legen will, es vertieft sich immer mehr und man fiebert von der ersten bis zur letzten Seite mit. Zum ende hin will man einfach nur noch wissen wie das Ende ist. Was aber wirklich echt überraschend ist und an so gar nicht damit rechnet. Ich kann es nur weiter empfehlen , wer was spannendes lesen will nimmt dieses Buch und bekommt auch Spannung! Ich vergeben diesem genialen Buch glatte 5 Sterne!

Lesen Sie weiter

Coben enttäuscht wieder einmal nicht Ich liebe die Bücher von Harlan Coben – sie sind spannend, gepaart mit Witz. Das ist eine Kombination, die ich sehr schätze und auch das aktuelle Buch „In deinem Namen“ wird dieser Erwartung sehr gerecht. Detective Nap Dumas hat seinen Zwillingsbruder vor 15 Jahren verloren, als dieser nachts von einem Zug erfasst wurde. Gleichzeitig verschwand Naps erste große Liebe Maura, die jetzt wieder auftaucht – beziehungsweise ihre Fingerabdrücke tauchen wieder auf. Und Nap ermittelt, denn vielleicht kann er mit Maura zusammen herausfinden, was wirklich passiert ist, damals als sein Bruder verstarb. Ich war ab Seite 1 gefesselt und blieb dies auch bis zum Ende. Spannende Handlung, unerwartete Wendungen, ein tolles Ende. Protagonisten so verschieden wie das Leben und ein Setting, das ich so noch nie gelesen habe. Mich hat das Buch wunderbar unterhalten, ich kann es nur empfehlen.

Lesen Sie weiter

INHALT: Fünfzehn Jahre ist es her, dass Detective Nap Dumas seinen Zwillingsbruder Leo verlor. Damals wurden Leo und dessen Freundin Diana unter mysteriösen Umständen tot auf den Eisenbahngleisen ihrer Heimatstadt in New Jersey gefunden. Damals verschwand auch Maura, Naps große Liebe, ohne ein Wort des Abschieds. Als jetzt im Wagen eines Mordverdächtigen Mauras Fingerabdrücke auftauchen, hofft Nap, endlich Antworten zu bekommen. Doch stattdessen stößt er nur auf immer neue Fragen: über die Frau, die er einst liebte, über eine verlassene Militärbasis und vor allem über Leo und Diana. Denn die Gründe, warum sie sterben mussten, sind dunkel und gefährlich ... MEINUNG: Seitdem mir In ewiger Schuld so gut gefallen hatte, habe ich mich auf diesen neuen Harlan Coben sehr gefreut. Es gefällt mir, dass hier immer wieder völlig anderen Themen behandelt und Charaktere ausgewählt werden. In deinem Namen wird aus der Sicht von Nap erzählt. Ich habe etwas gebraucht, um mich mit seiner Erzählweise vertraut zu machen, aber nach ein paar Seiten war es dann kein Problem mehr. Harlan Coben schreibt genauso, wie Nap auch reden würde. Nap erzählt die Geschichte seinem toten Bruder Leo. Es ist als ob der Leser hier lediglich Zuhörer von der Seitenlinie ist. Leo, war Naps Zwillingsbruder und kam vor 15 Jahren zusammen mit seiner Freundin Diana ums Leben. Nap beginnt den Fall wieder aufzurollen als an einem Tatort die Fingerabdrücke von seiner Jugendliebe Maura gefunden werden. Nap ist Polizist und auch recht speziell, was man aber nachdem, was geschehen ist, auch nachvollziehen kann. Nap hat nie überwunden, dass Maura sowohl ihn als die Stadt von heute auf morgen ohne Grunde verlassen hat. Er hat auch mit der ganzen Geschichte nicht abgeschlossen, weil er auch glaubt, dass damals etwas ganz anderes passiert sein könnte. Im Laufe der Geschichte stellt er fest, dass es auch noch andere Personen gibt, die irgendwie mit Leo und Diana geheimnisvolle Sachen gemacht haben. Alles führt zu einer alten Militärbasis. Hier erwähnt der Autor, dass es sich sogar um wahre Begebenheiten handelt, die er hier für seinen Roman verwendet hat. Wie üblich bei Harlan Coben gibt es ganz viele Spuren und man wird immer wieder auf falsche Fährten gelockt. Es war von der ersten Seite an spannend und ließ sich wahnsinnig schnell lesen, was auch durch die vielen Dialoge zustande kam. Mit der Auflösung bin ich fast zufrieden. Ein paar Fragen blieben für mich irgendwie noch offen. Das Buch war dann relativ abrupt zu Ende. FAZIT: Harlan Coben mausert sich zu einem meiner Lieblingsautoren, wenn das so weiter geht. In deinem Namen war wieder absolute Spitzenunterhaltung, die sich wie im Rausch gelesen hat. Ich freue mich sehr auf das nächste Buch! 😊 Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter

Das Cover ist düster und geheimnisvoll und passt zur Geschichte und ich muss noch erwähnen das dies mein erster Thriller von Harlan Coben ist. Es wird aus der Sicht von Nap Dumas erzählt. Die Bindung zwischen den Zwillingsbrüdern ist nach wie vor sehr stark auch wenn ein Teil fehlt. Nämlich sein Zwillingsbruder Leo, der vor fünfzehn Jahren starb. Die einzelnen Charaktere finde ich sind gut beschrieben und ich mochte diese auf Anhieb.  Auch sehr gut fand ich, dass die Spannung nicht nur immer mehr zunahm, sondern von Anfang an da war.  Es wurde nichts unnötig in die Länge gezogen oder schnell zu Ende gebracht. Für mich war es ein spannender und packender Thriller, den ich gerne weiter empfehle.

Lesen Sie weiter

Klasse Thriller

Von: Any

01.09.2018

Ich war wieder erwartend sehr überrascht und begeistert von dem Buch. Der Schreibstil gefiel mir besonders gut, da man sich als Leser direkt angesprochen gefühlt hat. Die Geschichte um Nap ist schon recht kurios gewesen. So viele Fragen die auftraten, auf die niemand eine Antwort hatte. Er glaubte nie, dass sein Bruder Selbstmord begangen hatte. Auch das Verschwinden seiner damaligen Freundin warf einige Fragen auf. Als dann die Geschichte so langsam in Fahrt kam und die Morde zusammenzuhängen schienen, konnte ich das Buch kaum noch aus der Hand legen. Aber bis mal ein paar Zusammenhänge gezogen wurden und die Handlung weiter an Fahrt aufnahm, verging schon ein wenig Zeit, in der man schon sagen konnte "jetzt zieht es sich etwas".. Aber mit diesem Ende, hätte ich im Leben nicht gerechnet. Jeder gibt sich am Ende die Schuld an dem, was vor 15 Jahren passiert war und eigentlich ist niemand so richtig Schuld. Man war jung und dumm teilweise. Man wusste es vllt zu diesem Zeitpunkt nicht besser... Der einzige der was hätte anders machen können, dem kann man wirklich eine Schuld zuschreiben.

Lesen Sie weiter