Leserstimmen zu
Die Mittsommerlüge

Katrine Nørregaard

(1)
(8)
(4)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Der Roman hat sich eigentlich sehr angenehm gelesen und man ist den drei Frauen gerne gefolgt. Jedoch wurden Karen, Louise und Ida mal mehr und mal weniger gut ausgearbeitet und dargestellt. Oft wurden Probleme nur kurz thematisiert und dann nicht weiter beachtet. Jedoch fand ich es toll drei Generationen einer Familie kennenzulernen. Jede der drei Frauen hatte ihre eigene kleine Erzählung, aber mir war es alles in allem zu negativ und düster. Es war eine nette Story, jedoch ist es in meinen Augen kein Buch, dass man unbedingt gelesen haben muss. Leider gibt es deshalb nur 3/5 ⭐️Es war wirklich nicht alles schlecht, und ich denke, es hat einfach nur nicht meinen Geschmack getroffen und könnte für jemanden anderen eine total interessante Story sein.

Lesen Sie weiter

Die Mittsommerlüge Diane Jordan Sommmmmmmer, Hitze und Urlaub. Was bietet sich da mehr an als ein Lesekurztripp Richtung Dänemark. In meinem neusten Roman „Die Mittsommerlüge“ geht es um viele Erlebnisse, die man als Leser nicht so schnell vergisst. Die emotionale Familiengeschichte zieht mich ruck zuck in den Bann. Fasziniert lese ich Seite um Seite. Geht es doch um drei Generationen, Familiengeheimnisse, Lügen, Intrigen. Ich bin begeistert, denn so etwas verschlinge ich mit Wonne. Wie ein leckeres Essen oder einen guten Wein. Der Schreibstil von Katrine Norregaard ist der Thematik angepasst. Flüssig, ein wenig dunkel und trist, eben nordisch und irgendwie geheimnisvoll. Vielleicht auch ein wenig melancholisch, so wie die menschenleeren Fjorde, die tiefen Wälder und die einsamen Gewässer. Das erinnert mich an meine Jugend und endlos lange Sommertage in Schweden. Ich mag die Natur und auch solche Sommer. Gedankenverloren betrachte ich das Cover. Genau so sieht es dort aus. Zumindest in meinen Erinnerungen und in meiner Fantasie. Die gedeckten Farben passen hervorragend zum Buch. Das „geheime“ Sommerhaus, der Limfjord, die wilde unberührte Natur.... Gespannt lese ich weiter. Die Familiengeschichte geht mir unter die Haut und ist auch herrlich spannend. Die Protagonisten haben es in sich und könnten unterschiedlicher nicht sein. Großmutter Karen, Tochter Louise sowie Enkelin Ida. Nicht zu vergessen Großvater Kristian, der zwei Jahrzehnte spurlos verschwunden war (Spoiler): und nun kurz wieder auftaucht, als er im Sterben liegt. Aber warum und weshalb der alte Mann sich so lange „ohne ein Wort“ von seiner Familie ferngehalten hat, erfährt man als Leser erst nach und nach. Zeitweise bin ich ziemlich sprachlos (und das kommt wirklich selten vor!), dass muss ich schon zugeben. Auch wenn ich so meine (Vor)ahnung hatte, wie es sich damals zugetragen haben könnte. Jedenfalls hat die mir unbekannte Autorin es bestens geschafft, dass ich das dicke Taschenbuch ratzfatz durchgelesen hatte. Aber lest doch bitte selber! Es loooohnt sich! Drei Frauen im Haus des Lügners ... Inhalt: Zwanzig Jahre war Kristian spurlos verschwunden. Seine Tochter Louise verzeiht ihm nie, dass er die Familie ohne Erklärung verlassen hat. Und auch ihre Mutter versteht Louise nicht. Wieso hat sie ihr Schicksal klaglos ertragen? Doch als Kristians stirbt, können Mutter und Tochter nicht mehr schweigen. Denn er hinterlässt ihnen nicht nur viele Fragen, sondern auch ein idyllisches Sommerhaus am Limfjord – von dem niemand etwas wusste. Zusammen mit Louises Tochter Ida verbringen die Frauen eine Woche in dem Haus. Was hat Kristian dort so viele Jahre getan? Welches Geheimnis hütete er? Ein fesselnder Roman über eine entfremdete Familie, einen schmerzhaften Verrat und einen unvergesslichen Sommer am Fjord. Die Autorin: Katrine Nørregaard, geboren 1994, studierte Dramaturgie an der Universiät Aarhus. Mit ihrem Debüt Mittsommerlüge gewann die 21-jährige Dänin die Best Novel Competition 2016 der großen dänischen Zeitung Politiken. Am liebsten verbringt die Autorin ihre Zeit mit ihrer Zwillingsschwester, einer Flasche Rotwein und einem großen Stapel Bücher. Fazit: 4**** “Die Mittsommerlüge“ ist im Diana Verlag erschienen. Der fesselnde Roman hat 368 Seiten und kostet 9,99 Euro.

Lesen Sie weiter

DREI FRAUEN IM HAUS DES LÜGNERS Zwanzig Jahre war Kristian spurlos verschwunden. Seine Tochter Louise verzeiht ihm nie, dass er die Familie ohne Erklärung verlassen hat. Und auch ihre Mutter versteht Louise nicht. Wieso hat Karen ihr Schicksal klaglos ertragen? Als Kristian stirbt, können Mutter und Tochter nicht mehr lange schweigen. Denn er hinterlässt ihnen ein idyllisches Sommerhaus am Limfjord von dem niemand etwas wusste. Zusammen mit Louises Tochter Ida verbringen die Frauen eine Woche in dem Haus. Was hat Kristian dort so viele Jahre getan? Welches Geheimnis hütete er? Ich bin immer noch begeistert von dem Buch, denn bereits nach 40 Seiten hat es mich gepackt und ich wollte wissen, wieso, weshalb, warum der Vater von Louise das getan hat und welches Geheimnis er über zwanzig Jahre lang hatte. Die Charaktere waren mir alle von Anfang an sehr symphatisch und man konnte mit jedem einzelnen mitfühlen und in seinen Handlungen und Gefühlen verstehen. Vor allem Louise tat mir in mancher Hinsicht oft leid. Der liebenswürdigste war für mich jedoch William. Ich musste oft schmunzeln, nicht ÜBER ihn sondern über seine nette und entwaffnende Art. Ebenfalls positiv für mich war, dass das Buch sehr flüssig geschrieben ist. Die Erzählweisen wechseln sich mit jedem Kapitel ab, und bei jedem derzeitigen Protagonisten wollte ich wissen wie es weitergeht, da jede Story etwas eigenes interessantes hatte. Viel negatives gibt es in meinen Augen nicht. Lediglich das es im letzten Drittel etwas langatmig geschrieben und schon ab der Hälfte des Buches vorherzusehen ist wie es ausgeht. Sehr nette Unterhaltung für zwischendurch. Wer Familiendramen und Bücher die über mehrere Generationen spielen mag, kann hier gerne zugreifen!

Lesen Sie weiter

Inhalt /Klappentext:Zwanzig Jahre war Kristian spurlos verschwunden. Seine Tochter Louise verzeiht ihm nie, dass er die Familie ohne Erklärung verlassen hat. Und auch ihre Mutter versteht Louise nicht. Wieso hat sie ihr Schicksal klaglos ertragen? Doch als Kristians stirbt, können Mutter und Tochter nicht mehr schweigen. Denn er hinterlässt ihnen nicht nur viele Fragen, sondern auch ein idyllisches Sommerhaus am Limfjord – von dem niemand etwas wusste. Zusammen mit Louises Tochter Ida verbringen die Frauen eine Woche in dem Haus. Was hat Kristian dort so viele Jahre getan? Welches Geheimnis hütete er? Meine Meinung: Ich habe nun die dreihundertsechsundsechzig Seiten dieses Buches bewältigt und bin ein wenig enttäuscht zurückgeblieben. In den ersten hundert Seiten geschieht nicht viel. Ich habe ernsthaft ans Abbrechen gedacht, aber dann ballen sich die Ereignisse und der Leser wird fast überrolt davon. Die Geschichte dieser Patchwork-Familie war eher ein Psychogramm und die versuchte Darstellung der Seelenlage jedes einzelnen Familienmitgliedes. Drei Frauen, Grossmutter, Mutter und Enkelin erzählen und beschreiben die Situationen aus ihrer jeweiligen gegenwärtigen Perspektive und streifen auch ansatzweise immer wieder die Geschehnisse der Vergangenheit in ihren Erinnerungen. Idyllisch und harmonisch sind diese Schilderungen sicher nicht. Sie triefen von unterschwelligem Hass der Protagonistinnen, Unmut, Schuld und unausgesprochenen Verletzungen gegeneinander. Eine normale, oder gar heile Welt und ein vernünftiges Miteinander ist das in meinen Augen nicht. Wahrscheinlich eher vielen realen, traurigen Familiengeschichten treffend abgeschaut und/oder aus dem Erfahrungsschatz der noch recht jungen und begabten Autorin geschöpft. Ihr Schreibstil ist keineswegs langweilig oder anstrengend. Sie schreibt flüssig und man kann angenehm durch die Geschichte fliegen, wenn man diese vielen negativen Verletzungen der drei Generationen gegeneinander gut verarbeiten kann und nicht an sich heranlässt. Sehr viel Melancholie und Düsternis mutet sie dem Leser zu. Als unpassend empfand ich den Titel des Romans. Er versucht eine heile nordische Welt in einem Ferienhaus am Fjord vorzugaukeln. Dem ist NICHT so. Diese Gehässigkeiten und Konflikte unter den Frauen sind nicht angenehm zu verarbeiten für den Leser und haben mir oft das Interesse am Buch und die Lesefreude verdorben. Merkwürdig abweichend, viel zu harmonisch war auch der Schluss dieser Familiengeschichte, der so gar nicht zu den vorherigen kleinen familiären Katastrophen gepasst hat. Ich möchte nicht Spoilern, aber Luise ist und war eine Betrogene und Hintergangene dieser Familie und hat mir am Ende richtig leid getan. Auch die lasche Handhabung und tolerante Einstellung der Familie zum Thema sexuelle Beziehungen innerhalb einer Familie hat mir nicht gefallen.

Lesen Sie weiter

In diesem Roman geht es um drei Generationen von Frauen einer Familie. Jede von ihnen hat andere Schwierigkeiten und geht damit anders um. Stück um Stück bekommt der Leser Einblicke in die Figuren, jedes Kapitel wird von einer anderen Figur gesehen. Diese Perspektive sorgt für tiefe Einblicke in die schwelenden Konflikte, die Sorgen und Ängste der Personen untereinander. Karen, die Großmutter, ist gerade verwitwet, ihr Mann Kristian hat sie tief verletzt, indem er sich 20 Jahre einfach von ihr abgesetzt hat. Als er eines Tages zurückkehrt, nimmt sie ihn mit offen Armen auf. Sie verzeiht ihm. Nach dem Tod von Kristian erfährt sie von dem Haus Lykkebo, es war seine Heimat in dieser Zeit, deshalb möchte Karen dorthin und seinem geheimen Leben auf die Spur kommen. Louise ist Karens Tochter, mittlerweile 38 Jahre alt und Altenpflegerin. Sie ist mit ihrem Mann Michael nicht gerade glücklich, sie fügt sich jedoch in ihr Schicksal. Von der Abwesenheit ihres Vaters erfuhr sie, dass er angeblich in Ruhe Bücher schreiben wollte. Ida ist Louises und Michaels 18-jährige Tochter. Für Ida ist der Kontakt zu den Großeltern selbstverständlich. Bei diesem Roman fällt der besondere Schreibstil auf. Er wirkt ruhig, ein wenig schwermütig und etwas abgehackt mit kurzen Sätzen. Das macht ihn einfach zu lesen und führt den Leser mitten hinein in die Geschichte voller Gefühle und Lebensträume. Gerade die Perspektive aus der Sicht der verschiedenen Frauen sorgt für eine große Nähe mit den Figuren. Die Reise an der Fjord bringt der Familie Zeit miteinander, auch wenn der Vater nicht mehr dabei sein kann, so müssen die drei Frauen sich mit ihrer Vergangenheit beschäftigen und können sich einander annähern. Sie werden sich über ihre Lebensvorstellungen klar, Louise ist erneut schwanger, es könnte eine Risikoschwangerschaft sein und sie zweifelt, ob sie das Kind bekommen möchte. Man ahnt als Leser recht schnell, was Kristians Aufenthaltsort bedeutet, doch die Familie beim Erkennen des Geheimnisses zu begleiten, sorgt für interessante Einblicke. Bei diesem Roman mag ich den atmosphärischen und etwas wehmütigen Schreibstil und die Thematik mit der Schwangerschaft. Von dieser jungen Autorin kann man noch einiges erwarten.

Lesen Sie weiter

Louise kann ihrem Vater nicht verzeihen, dass er sie und ihre Mutter zwanzig Jahre lang alleine gelassen hat. Als er wieder auftaucht, möchte sie daher auch keinen Kontakt zu ihm. Ihr Vater hinterlässt ein Sommerhaus am Limfjord und ein gut gehütetes Geheimnis. Louise, ihre Mutter Karen und ihre Tochter Ida werden dort eine Woche verbringen, die nicht nur ihr Leben verändern wird. Im „Haus des Lügners“ finden drei Generationen einer Familie ihren jeweils eigenen Weg in die Zukunft. Jede der Frauen kämpft mit ihren eigenen Dämonen der Vergangenheit, welche sich dem Leser während des Lesens langsam offenbaren. Auch die untereinander herrschenden Konflikte scheinen sich endlich zu lösen. Es ist eine schöne Geschichte, wobei es auch drei eigene Erzählungen sind. Für jede Frau bedeutet die Zeit in diesem Haus etwas anderes, gleichzeitig verbindet die drei aber auch vieles miteinander. Die Figuren sind gut ausgearbeitet und bieten an manchen Stellen auch etwas mehr Einblick in den Charakter. Oft hatte ich aber auch das Gefühl, dass manche Probleme nur kurz angeschnitten werden, dann aber nur noch oberflächlich behandelt werden oder gar nicht mehr vorkommen. Als Leser merkt man schnell, wohin die Geschichte führt. Dadurch kann man sich mehr mit den Charakteren befassen. Auch, wenn diese nicht großartig ausgearbeitet sind, merkt man beim Lesen doch, dass sich die Autorin intensiv mit ihnen beschäftigt hat. Vielleicht hätte ein ausführlicheres Eingehen auf die Figuren und deren Gefühle die Seitenanzahl um ein mehrfaches erhöht und den vorgegebenen Rahmen gesprengt. Mich stört allerdings der deutsche Titel. Irgendwie finde ich ihn nicht passend zur Geschichte. Eine wörtliche Übersetzung des dänischen Titels „Haus des Lügners“ wäre meiner Meinung nach geeigneter gewesen. Der Roman liest sich gut, und der angenehme Schreibstil sorgt für Lesefreude. Es hat Spaß gemacht, Karen, Louise, Ida und die anderen Figuren zu begleiten. Ich danke dem Bloggerportal und dem Diana-Verlag für die Zusendung dieses Rezensionsexemplars.

Lesen Sie weiter

Klappentext: Zwanzig Jahre war Kristian spurlos verschwunden. Seine Tochter Louise verzeiht ihm nie, dass er die Familie ohne Erklärung verlassen hat. Und auch ihre Mutter versteht Louise nicht. Wieso hat sie ihr Schicksal klaglos ertragen? Doch als Kristians stirbt, können Mutter und Tochter nicht mehr schweigen. Denn er hinterlässt ihnen nicht nur viele Fragen, sondern auch ein idyllisches Sommerhaus am Limfjord – von dem niemand etwas wusste. Zusammen mit Louises Tochter Ida verbringen die Frauen eine Woche in dem Haus. Was hat Kristian dort so viele Jahre getan? Welches Geheimnis hütete er? Meine Bewertung: Zum Cover: Das Cover gefällt mir sehr gut. Zu sehen ist eine Landschaftsszene. Im Hintergrund erkennt man Berge, einen See und ein Haus. Das Cover passt sehr gut zur Geschichte, macht einen idyllischen sowie geheimnisvollen Eindruck! Zum Inhalt: "Die Mittsommerlüge" ist eine Roman über eine entfremdete Familie, Vergangenheitsbewältigung, unterdrückte Konflikte, Geheimnisse, Schmerzen, Versöhnung und unausgesprochene Wahrheiten. Das Buch beginnt mit dem Tod von Kristian, der seiner Familie ein idyllisches Sommerhaus am Limfjord hinterlässt. Die Familie, die schon längst zerbrochen ist, findet sich für eine Woche in dem Sommerhaus voller Geheimnisse und Wahrheiten wieder. Es gibt keinen Zusammenhalt und keine gemeinsame Trauerbewältigung. Doch über dem Tod des Vaters, Großvaters wie Ehemanns steht eine einzige Frage: Warum war er ganze zwanzig Jahre lang spurlos verschwunden? Zum Schreibstil: Der Schreibstil der dänischen Autorin ist flüssig, sehr tiefgründig, melancholisch und einfach nur packend! Der Roman wird aus der Sicht von ganzen drei Generationen erzählt. So haben wir zum einen Karen, die Großmutter, die damit leben musste, dass ihr Ehemann Kristian zwanzig Jahre spurlos verschwunden war. Zum Anderen Louise, die Tochter von Karen und Kristian und die Mutter von Ida. Und dann auch noch die Enkelin, die letztendlich nur wenig Zeit mit ihrem Großvater Kristian verbracht hatte. Alle drei Sichtweisen geben uns Leser einen Einblick in die Vergangenheit. Mein Fazit: Der Schreibstil der dänischen Autorin hat mich von der ersten Seite an begeistert. Er ging unter die Haut und zieht einen einfach in seinen Bann. Aus den drei verschiedenen Sichtweisen wird nach und nach das Geheimnis aufgedeckt. Doch leider ab einem gewissen Punkt war einem doch schon klar, worauf das Ganze hinauslaufen würde. Dementsprechend gebe ich dieser sehr bewegenden Familiengeschichte um Karen, Louise und Ida nur 4 von 5 Sternen. Danke an das Bloggerportal und dem Diana - Verlag für die Bereitstellung des Rezensionexemplares!

Lesen Sie weiter

Die Mittsommerlüge ist ein Roman der mich auch nach dem Lesen noch bewegt. Es ist eine Familiengeschichte, die sehr tiefgründig geschrieben wurde. Melancholisch und bewegend. Es wird aus der Sicht von 3 Generationen erzählt, welches natürlich mehr Einblick in die Vergangenheit gibt. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, tiefgründig und packend. Man fühlt und fiebert sehr mit den Charakteren mit. Eine Familie die sich voneinander entfernt hat und wieder zueinander findet, wenn auch schwerfällig. Wie das jeder einzelne der 3 Generationen sieht oder was in der Vergangenheit war, hat die Autorin sehr spannend geschrieben. Ich rätselte ständig mit was es mit dem verschwinden des Großvaters auf sich hatte. Auch wenn es irgendwann sehr klar war, fand ich es trotzdem noch interessant zu erfahren wie die Familie damit umgeht. Das Cover wirkt sehr geheimnisvoll und passt sehr gut zur Geschichte. Ich kann euch das Buch absolut ans Herz legen. Lest es, es lohnt sich. Fazit: Auch wenn es irgendwann voraussehbar war, hat mich das Buch emotional gepackt und lässt mich im nachhinein noch nachdenken. Daher bekommt die Autorin die vollen 5 von 5 ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ von mir.

Lesen Sie weiter