Leserstimmen zu
Villa Wunderbar. Ein Waschbär zieht ein

Linnea Svensson

Villa Wunderbar-Reihe (1)

(8)
(1)
(0)
(0)
(0)
€ 12,99 [D]* inkl. MwSt. | € 14,60 [A]* | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Derzeit ist die „Villa Wunderbar“ genau die CD von der mein Sohn am meisten berichtet, die ständig abgespielt werden muss und auch schon mal mit in die Kita genommen wurde. Aber lasst mich etwas näher davon berichten. **Über „Villa Wunderbar – Ein Waschbär zieht ein“** „In der alten Villa Wunderbar ist kein Tag wie der andere…“ Hier wohnen alle Leute unter einem Dach. Matilda mit ihrer Familie, ihr bester Freund Joschi mit seiner Mama und dem schrägen Erfinderpapa. Und dann sind da noch Oma Hilde und Opa Günther. Und ganzen unten, im Erdgeschoss betreiben die Mütter des Hauses zusammen einen Waschsalon mit Café. Und so perfekt unperfekt und turbulent dieses Hausgemeinschaft schon zusammenlebt, wird dies noch durch den kleinen Waschbären Henri, der sich in eine der Waschmaschinentrommeln einnistet vervollständigt. In der Villa Wunderbar ist eben kein Tag wie der andere. **Unsere Meinung zu „Villa Wunderbar – Ein Waschbär zieht ein“** Auf dieser CD befindet sich nicht einfach nur eine einzige Geschichte, sondern gleich mehrere Kapitel. Jedes davon hat einen eingängigen Titel und die mag ich euch einfach nicht vorenthalten. Der rappelnde Mäusekarton Drei Spürnasen für Oma Hilde Flohmarkt im Café Waschnuss Waschbär ärgere dich nicht! Das Trommelmonster Waschbärguter Unsinn Das anstrengende Geheimnis Wehe, wenn der Waschbär wäscht! Nacht-Pfannkuchen Hier kommt Super-Waschbär! Und jedes einzelne fängt mit dem selben Satz an. Ahnt ihr es schon? Ja, genau! „In der alten Villa Wunderbar ist kein Tag wie der andere…“ Ich weiß gar nicht wie oft mein Kleiner diesen Satz von sich gab seit er das Hörbuch hat. Er liebt es und schaltet es immer wieder ein. Bei jedem der Kapitel amüsiert er sich tierisch. Seine Lieblingsfigur ist der frisch hinzugezogene Waschbär Henri. Seinen Namen verdankt er Uroma Henriette. Die zwar keiner mehr kennt, aber er sieht eben dem Foto, dass von ihr im Flur hängt so verdächtig ähnlich. Und Henri ist es auch, der das Haus noch mal ordentlich aufmischt. Bereits mit Kapitel 1 hat er das Herz meines Sohnes erobert. Undzwar als er sich für die Mäuse einsetzte und den Karton mit ihnen hinter seinem Rücken versteckte. Natürlich musste „Die Villa Wunderbar“ auch schon mit in die Kita. Neben all den CDs zu Disney-Filmen, Mia & Me und Kokosnuss, war das einfach mal eine Abwechslung und begeisterte die ganze Gruppe. Ein Highlight möchte ich noch mal hervorheben: Das betrifft die CD-Hülle. Eine solche hatten wir bisher noch gar nicht in Händen und natürlich nicht zu Hause. Denn aus der Hülle selbst kann man die Villa Wunderbar bauen und sich ins Zimmer stellen.

Lesen Sie weiter