Leserstimmen zu
Das Ende der Lügen

Sara Gran

(14)
(16)
(8)
(4)
(5)
€ 16,00 [D] inkl. MwSt. | € 16,50 [A] | CHF 22,90* (* empf. VK-Preis)

Am Anfang des Buches ist es nicht einfach den Style des Buches zu verstehen. Man kommt ein wenig durcheinander, da es 2 Handlungsstänge sind, die aber doch zusammenhängen. Bis man erstmal verstanden hat was die 2 Stränge gemeinsam haben, ist das Buch ein wenig verwirren. Hat man sich aber ein wenig eingelesen macht das Buch richtig Spaß zu lesen. Es ist spannend, actionreich, nervenkitzelnd und man bekommt einen sehr guten Einblick in das Leben von Claire DeWitt. Man erfährt auch viel von ihrer Vergangenheit und wie sie viele Fälle schon lösen konnte. Zusammengefasst kann man sagen, dass das Buch: „Das Ende der Lügen“ anfangs, aufgrund der unterschiedlichen Handlung- und Zeitstränge, etwas verwirrend ist, was sich aber mit der Zeit gibt und in einem spannenden Kriminalroman endet.

Lesen Sie weiter

Die Suche nach der Wahrheit

Von: Nico

22.03.2019

Für mich, als Neuleserin von Sara Gran, war der Anfang sehr verwirrend. Ist sie nun in der Gegenwart oder in der Vergangenheit. Findet das nur in ihrer Vorstellung statt oder ist es realistisch. Dann die seltsamen Namen der Fälle. Eigentlich wollte ich das Buch schon zur Seite legen und als, für mich, nicht sehr interessant einstufen. Aber dann…. Musste ich doch irgendwie immer weiterlesen und als ich nach über 3 Stunden immer noch dabei war, konnte ich den Krimi nicht mehr aus der Hand legen bis zum bitteren Ende. Ja, im Nachhinein fesselnd aber doch auch anders. Eine Protagonistin, die Schwächen hat, was sie sympathisch macht und doch immer nach der Wahrheit suchen muss – wie unter Zwang. Ein Ende, das man so nicht voraussehen konnte – prima! Ich habe mir schon die vorhergehenden Bücher bestellt!

Lesen Sie weiter

Sehr spannend

Von: Laura

21.03.2019

Ich war mir anfangs nicht sicher ob ich das Buch überhaupt lesen soll weil es eigentlich gar nicht mein Genre ist aber ich muss sagen, nach einigen Seiten hab ich angefangen wirklich gerne weiterzulesen und war sehr sehr gespannt wie es weiter geht und hab das ganze Buch echt Fix durchgelesen. Die Charaktere gefallen mir sehr gut und den Schreibstil finde ich super !

Lesen Sie weiter

Daumen hoch!

Von: Hanni1980

21.03.2019

Mein erstes Buch der Claire DeWitt Reihe. Nach den ersten Seiten wusste ich noch nicht so genau ob dieses Buch und ich uns anfreunden können. Aber was soll ich sagen - spätestens nach dem 3. Kapitel konnte ich dieses geniale Buch nicht mehr aus den Händen legen. Durch die Sprünge zwischen Gegenwart und Vergangenheit muss man konzentriert bei der Sache sein aber nach und nach fügt sich (fast) alles zusammen. Auch wenn man die vorherigen Bücher der Claire DeWitt Reihe noch nicht gelesen hat kommt man mit. Dieses Buch verspricht Unterhaltung, Nervenkitzel, Spannung und einen leichten Touch von Verrücktheit. Von mir eine klare Kaufempfehlung – ich freue mich schon auf den nächsten Fall von Claire DeWitt.

Lesen Sie weiter

Enttäuschend

Von: Inge

20.03.2019

Der spannende Beginn flacht leider schnell ab. Dann wird aus dem Krimi eine Erzählung. Die vielen Erzählungen von gelösten Rätsel sind nett geschrieben, aber enthalten keine Spannung. Auch ist unklar wo die Verbindung zur Geschichte ist. Dieses Buch gehört leider zu den überflüssigen- schade um die Zeit.

Lesen Sie weiter

Sara Grans neuster Krimi ist ein wenig abgedreht. In der Geschichte sind mehrere Stories verwoben. Dabei folgen immer wieder Rückblicke auf verschiedene Lebensabschnitte der Hauptfigur und Heldin, laut eigener Aussage die beste Detektivin aller Zeiten, Claire deWitt. Obwohl Claire innerhalb der Erzählung immer wieder unorthodoxe Wege wählt und auch Erfahrungen mit Drogen geschildert werden, verliert sich nie der rote Faden innerhalb der Geschichte. Insgesamt ist "Das Ende der Lügen" dadurch ein nicht alltäglicher, spannend inszenierter Krimi, der Elemente des Krimi Noir mit Stilmitteln des klassischen Detektivromans verbindet. Durchaus lesenswert!

Lesen Sie weiter

Everybody’s darling wird sie wohl nicht mehr werden. Claire Dewitt, die unkonventionelle Protagonistin der amerikanischen Autorin Sara Gran, polarisiert. Und das ist auch gut so, denn glattgebügelte Ermittlerinnen gibt es im Krimigenre wie Sand am Meer. Claire DeWitt ist wohltuend anders. Okkultem und Drogen in jeder Form nicht abgeneigt und Anhängerin des französischen Detektivs Silette, dessen Standardwerk Detection ihre Bibel und Leitfaden ist. Immer auf der Suche nach der Wahrheit, Gerechtigkeit spielt bei ihr nur die zweite Geige. In „Das Ende der Lügen“, dem dritten Band der Reihe sind es verschiedene Fälle, miteinander verknüpft, in denen Claire die Wahrheit an Licht bringen will oder schon gebracht hat. Vergangenheit und Gegenwart. Der aktuelle betrifft sie selbst, denn ein absichtlich herbeigeführter Autounfall hätte sie fast das Leben gekostet. Stellt sich natürlich die Frage, wer ein Interesse daran hat, sie umzubringen. Ob das mit ihrer vor vielen Jahren verschwundenen Jugendfreundin Tracy zusammenhängt? Drei Teenager in Brooklyn, die beeinflusst von den Cynthia Silverton-Heftchenromanen ihre ersten Gehversuche in der Detektivarbeit gewagt hatten und durch das mysteriöse Verschwinden Tracys auseinandergerissen wurden. Wo findet sich die Lösung dieses Rätsels? In den Heftchen, die Claire kürzlich aufgetrieben hat ? Aber zuerst einmal gilt es herauszufinden, wer für den Mordversuch an „der besten Detektivin der Welt“ verantwortlich ist. Vielleicht findet sich ja ein Hinweis in einem ähnlichen Fall, den sie 1999 in L.A. bearbeitet hat. Obwohl die Erzählweise durch die verschiedene Zeitebenen recht verschachtelt ist und sich die Zusammenhänge dem Leser nicht immer erschließen, verliert die Autorin nie den Überblick über die unterschiedlichen Handlungsstränge. Der Leser hingegen schon das eine oder andere Mal. Aber genau das macht den Reiz der Claire DeWitt-Romane aus. Alles ist irgendwie chaotisch, manche Fälle lassen sich lösen, andere wieder nicht. Wie im richtigen Leben.

Lesen Sie weiter

Mal was anderes

Von: Dackelmixlady

18.03.2019

Leider hat das Buch mir nicht so gefallen. Nicht sehr spannend und die beste Dedektivin der Welt bemitleidet sich permanent selber. Keiner mag sie, keiner will sie... Bricht ständig das Gesetz. Alles wird super genau und ausführlich beschrieben. Leider hat mir die Spannung total gefehlt....

Lesen Sie weiter