Leserstimmen zu
Die Kelten

Eva-Maria Schnurr

(3)
(2)
(0)
(0)
(0)
€ 20,00 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empf. VK-Preis)

Wer waren die Kelten, unzivilisierte und kriegslüsterne Barbaren oder eine fortschrittliche und innovative Zivilisation? Das Buch „Die Kelten“ von Eva-Maria Schnurr (Hg.) zeigt in vielen faszinierenden Facetten auf, was Wissenschaftler über unsere Vorfahren wissen. 19 Aufsätze von Journalisten, Archäologen, Historikern und Keltologen entwerfen ein facettenreiches Bild über die eisenzeitlichen Kelten. Ausgehend von der Hallstattzeit zu Beginn der mitteleuropäischen Eisenzeit im 8. Jhr. v. Chr. über die Zeit der frühkeltischen Fürstensitze in der Latènezeit bis hin zu den Gründungen der mächtigen Oppida als den ersten Städten in Mitteleuropa wird die Entwicklung einer komplexen frühzeitlichen Gesellschaft beschrieben. Die Kelten besiedelten in ihrer Blütezeit große Teile von Österreich, Süddeutschland, der Schweiz, von Frankreich und Spanien. Von Fürstengräbern und eisenzeitlichen Metropolen „Bis heute umwehen die Kelten zahlreiche Geheimnisse und Mythen, sie sind rätselhaft, archaisch, soviel immerhin scheint klar“, schreibt Eva-Maria Schnurr. Da es keine schriftlichen Überlieferungen von den Kelten gibt, bleibt vieles wohl auf ewig im Dunkel der Geschichte. Die ersten schriftlichen Quellen über die Kelten stammen von den Griechen und Römern. Antike Autoren zeichnen ein Bild von unerschrockenen und kampfesmutigen Kriegern, die sich auch gerne als Söldner verdingten. Archäologische Ausgrabungen vor allem in Süddeutschland geben bedeutende Aufschlüsse über das keltische Leben. Die Heuneburg an der Donau war um 600 v. Chr. eine eisenzeitliche Metropole, in der das Handwerk blühte und in deren Umkreis bis zu 5000 Menschen lebten. Grabungen ergaben faszinierende Einblicke in Kleidung, Schmuck, Körperpflege, Ernährung, Landwirtschaft und Handwerk der Kelten. Ein anderer bedeutender keltischer Ort war der Fürstensitz am Glauberg in der Nähe von Frankfurt, wo ein reich ausgestattetes Punkgrab entdeckt wurde. Eine der bedeutendsten keltischen Städte Europas befand sich vor über 2000 Jahren in Manching bei Ingolstadt. Mythos und Wirklichkeit Wer waren die Kelten? Es war kein Volk mit einer fest umrissenen Kultur, sondern einzelne Stämme oder Clans, die in verschiedenen Gemeinschaften und Siedlungszentren lebten. Ihre Handelsrouten erstreckten sich fast über den ganzen Kontinent. Der Begriff „keltisch“ ist nur sprachwissenschaftlich genau zu definieren. In der Laténezeit begannen keltische Stämme, in ganz Europa auf der Suche nach neuem Siedlungsgebiet umherzuziehen. Etwa seit 500 v. Chr. wurden sie in Italien sesshaft. Andere Stämme brachen in Richtung Balkan und Schwarzes Meer auf. Und wie viel Keltisches hat sich auf den britischen Inseln erhalten? Kaum etwas lässt sich direkt auf die Kelten zurückführen, alles hat sich mit anderen Einflüssen vermischt, erklärt eine Expertin. Erst 500 v. Chr. kamen die Kelten auf die Inseln und ihre Kultur hatte dort ihre letzte Blütezeit im frühen Mittelalter. Auch ob es den sagenumwobenen König Artus gab, bleibt wissenschaftlich ungewiss. Einer der faszinierendsten Aspekte des Keltentums sind die Druiden. Aber wie vieles bei den Kelten bleibt auch die Religion rätselhaft. Die kultischen Handlungen beinhalteten wohl blutige Rituale, aber glaubten die Kelten an die Wiedergeburt? Es bleibt wissenschaftlich umstritten, genauso seit wann es Druiden gab und was sie genau lehrten. Facettenreiche Spurensuche Das Buch „Die Kelten“ gibt einen umfassenden Überblick über die wissenschaftlichen Erkenntnisse dieses europäischen „Volkes“. Es zeichnet ein buntes vielschichtiges Mosaikbild der Kelten, das wohl für immer unvollständig bleiben wird. Es zeigt aber viele faszinierende Facetten auf, die Kelten als Erbauer früher Städte, als versierte Händler und Handwerker, als wilde Krieger und als magische Druiden. Ein einheitliches Bild gibt es von ihnen nicht und wird es sicherlich auch nie geben. Mit dem Begriff „keltisch“ werden verschiedene Phänomene von der Vorzeit bis zur Gegenwart bezeichnet, wie der Keltologe Bernhard Maier treffend feststellt. Das Buch „Die Kelten“ erlaubt es, Forschern bei ihrer Arbeit quasi über die Schulter und sich ein interdisziplinäres Bild von unseren faszinierenden Vorfahren zu machen, die das Leben in Mitteleuropa in der Eisenzeit entscheidend prägten. Lesenswert. Ein facettenreiches Bild über die Geschichte und Kultur der Kelten basierend auf modernen wissenschaftlichen Erkenntnissen.

Lesen Sie weiter

Archäologen berichten direkt von der Quelle. Sprachforscher zeigen, wie wenig wir über das antike "Keltisch" wissen. Ein Geschichtsprofessor erzählt, woher das Bild vom mistelschneidenden Miraculix mit der goldenen Sichel kommt. Und ein Journalist bereist Irland, wo er mit einem modernen Druiden spricht. Teilweise lesen sich die Texte wie Zeitungsreportagen. Kein Wunder, denn sie erschienen zuerst in einem Heft der Reihe Spiegel Geschichte. Jeder Autor stellt andere Fragen. Zusammen zeigen sie kleine Teile des Mosaiks, das wir als keltische Kultur kennen. Wir erfahren von antiken Texten, mittelalterlichen Handschriften und den jüngsten Ausgrabungen. Inzwischen können Archäologen genau feststellen, was ein alter Kelte gegessen hat, woraus seine Kleidung war und aus welchem Teil Italiens man den Wein nach Manching importierte. Trotzdem wissen wir wenig darüber, was das Wort "Kelten" wirklich bedeutet. Die 19 Texte in diesem Büchlein füllen zusammen 155 Seiten. Alle Autoren sagen genau, wo sie ihre Informationen her haben. Dennoch kommen alle ohne Fußnoten aus, und das Buch braucht keinen Quellenteil. Stattdessen bekommen wir Farbbilder und einen Zeitstrahl. Wer neugierig geworden ist, findet dahinter noch eine Seite mit kommentierten Buchempfehlungen. Die Autoren (oder die Herausgeberin?) empfehlen sechs Werke. Zwei davon sind vergriffen, die anderen vier schaue ich mir vielleicht bald an. Die Kelten: Geheimnisse einer versunkenen Kultur ist bisher das beste Buch, das ich zum Thema Kelten gelesen habe.

Lesen Sie weiter

Die Kelten sind durchaus ein überaus noch lebendiges Volk. Allerdings natürlich nicht im realen Sinne, sondern als „Vorlagengeber“ für eine ganze Fülle von Sagen, Legenden, Fantasy Romanen und ebensolchen Filmen und TV-Serien. Denn nicht nur „Asterix und Obelix“ oder die gallischen Kriege der Historie nehmen sich des Themas an, sondern vielfach werden Magie, geheime Rituale, selbst Kleidung, Waffen und Lebensart in mannigfaltiger Weise „mythisch“ verarbeitet. „Bis heute umwehen die Kelten zahlreiche Geheimnisse und Mythen, sie sind rätselhaft, archaisch, soviel immerhin scheint klar“. Was aber sind die Fakten hinter all den Legenden und Mythen jenes Volkes, das zwischen 700 und 1000 v.C. seine Spuren hinterlassen hat? Als Herausgeberin versammelt Eva-Maria Schnurr eine vielfache „Spurensuche“ der eisenzeitlichen Kelten im Werk, mitsamt Beiträgen, die sich der Entstehung jener Sagen und Legenden widmen, die bis heute noch landläufig bekannt und benutzt werden. Wobei von Beginn an klargestellt wird, dass archäologisch die hinterlassenen Spuren interpretationsbedürftig bleiben und natürlich auch ein Standardwerk wie „Die gallischen Kriege“ von Julius Caesar zwar aus „erster Hand“ stammt, dennoch aber natürlich eine subjektive Sicht „auf die Kelten“ und nicht eine originäre Quelle „der Kelten“ darstellt. Wie überhaupt die erhaltenen römischen Quellen von der generellen „Angst vor Barbaren“ geprägt sind, das lange Zeit des Bild der Kelten prägt. Wenn aber davon berichtet wird, wie am hessischen Glauberg ein „Fürstensitz“ der Kelten ausgegraben werden konnte, dann wird die Spurensuche konkreter, Zunächst geographisch „zwischen Hallstatt und La Téne“ als Siedlungsraum der Kelten und dann, argumentativ nachvollziehbar, kann der Alltag mit Fürsten, Händlern und Bauern lebendig vor den Augen des Lesers entstehen. Die „Heuneburg“ an der Schwäbischen Alp als eine erste Bastion des Wohlstands, Salz und Eisen als Handelsgüter, Hierarchien und kulturelle Werte der Kelten können anhand der Bestattungskultur und weiterer archäologischer Funde zusammengesetzt werden. Das wiederum dann im dritten Hauptteil des Werkes in jene Gefilde führt, die bis heute Nahrung für Fantasien geben. Mistelzweige, Opferkult, Magie in tiefen Wäldern und die „Macht der Druiden“ mit ihren geheimnisvollen Ritualen kommen dabei ebenso zu Wort, wie Eva-Maria Schnurr selbst im Werk fundiert Auskunft gibt über das „Kriegerische“ der Kelten. Dass bis etwa 450 v.C. eben nicht Zentrum eines „Barbarenstammes“ war, wie die zierlichen Dolche in den Gräbern aufzeigen, die Zierde, nicht Kriegswaffen darstellen. So ist relativ genau datierbar, ab wann Schwerter Gräbern wieder beigelegt wurden oder in Heiligtümern vermehrt als „Opfergaben“ vorlagen. „Das kriegerische Element wurde im Lauf der Zeit immer wichtiger“. Und ebenso die Momente der Legendenbildung und Heldengesänge einer ungeordneten, persönlich dem Tod furchtlos gegenüberstehenden „Horde von Kelten“, die mit lautem Getöse einen zunächst erschreckenden Gegenpart zur „geordneten“ Welt Roms darstellte. Eine Ordnung, die sich gerade auch in den Formationen und ausgeklügelten Strategien der militärischen Seite Roms aufzeigte. Da prallten „Welten aufeinander“. Bis dahin, dass bei „schlechten Omen“ sofort jeder Kampf abgebrochen wurde, was für eine Armee wie die der Legionen Roms ebenso verwirrend wirkte, wie die Kampfart der Kelten an sich, die mit den andernorts ungewohnten „Langschwertern“ verheerenden Schaden anzurichten verstanden. Bis hin zu den bis heute lebendigen Sagen über „König Artus“ als Urbild vielfacher Fantasyromane und Fantasy-Zyklen. Der wohl eher kein Kelte war, hartnäckig aber dieser Welt zugeordnet wird. Bis hin zur Gegenwart in Irland, wo sich Spuren des keltischen bis heute erhalten haben. Eine informative Reise in die Fakten und deren mythisch-legendenbildender Wirkung bis in die Gegenwart hinein.

Lesen Sie weiter

Die Kelten sind durchaus ein überaus noch lebendiges Volk. Allerdings natürlich nicht im realen Sinne, sondern als „Vorlagengeber“ für eine ganze Fülle von Sagen, Legenden, Fantasy Romanen und ebensolchen Filmen und TV-Serien. Denn nicht nur „Asterix und Obelix“ oder die gallischen Kriege der Historie nehmen sich des Themas an, sondern vielfach werden Magie, geheime Rituale, selbst Kleidung, Waffen und Lebensart in mannigfaltiger Weise „mythisch“ verarbeitet. „Bis heute umwehen die Kelten zahlreiche Geheimnisse und Mythen, sie sind rätselhaft, archaisch, soviel immerhin scheint klar“. Was aber sind die Fakten hinter all den Legenden und Mythen jenes Volkes, das zwischen 700 und 1000 v.C. seine Spuren hinterlassen hat? Als Herausgeberin versammelt Eva-Maria Schnurr eine vielfache „Spurensuche“ der eisenzeitlichen Kelten im Werk, mitsamt Beiträgen, die sich der Entstehung jener Sagen und Legenden widmen, die bis heute noch landläufig bekannt und benutzt werden. Wobei von Beginn an klargestellt wird, dass archäologisch die hinterlassenen Spuren interpretationsbedürftig bleiben und natürlich auch ein Standardwerk wie „Die gallischen Kriege“ von Julius Caesar zwar aus „erster Hand“ stammt, dennoch aber natürlich eine subjektive Sicht „auf die Kelten“ und nicht eine originäre Quelle „der Kelten“ darstellt. Wie überhaupt die erhaltenen römischen Quellen von der generellen „Angst vor Barbaren“ geprägt sind, das lange Zeit des Bild der Kelten prägt. Wenn aber davon berichtet wird, wie am hessischen Glauberg ein „Fürstensitz“ der Kelten ausgegraben werden konnte, dann wird die Spurensuche konkreter, Zunächst geographisch „zwischen Hallstatt und La Téne“ als Siedlungsraum der Kelten und dann, argumentativ nachvollziehbar, kann der Alltag mit Fürsten, Händlern und Bauern lebendig vor den Augen des Lesers entstehen. Die „Heuneburg“ an der Schwäbischen Alp als eine erste Bastion des Wohlstands, Salz und Eisen als Handelsgüter, Hierarchien und kulturelle Werte der Kelten können anhand der Bestattungskultur und weiterer archäologischer Funde zusammengesetzt werden. Das wiederum dann im dritten Hauptteil des Werkes in jene Gefilde führt, die bis heute Nahrung für Fantasien geben. Mistelzweige, Opferkult, Magie in tiefen Wäldern und die „Macht der Druiden“ mit ihren geheimnisvollen Ritualen kommen dabei ebenso zu Wort, wie Eva-Maria Schnurr selbst im Werk fundiert Auskunft gibt über das „Kriegerische“ der Kelten. Dass bis etwa 450 v.C. eben nicht Zentrum eines „Barbarenstammes“ war, wie die zierlichen Dolche in den Gräbern aufzeigen, die Zierde, nicht Kriegswaffen darstellen. So ist relativ genau datierbar, ab wann Schwerter Gräbern wieder beigelegt wurden oder in Heiligtümern vermehrt als „Opfergaben“ vorlagen. „Das kriegerische Element wurde im Lauf der Zeit immer wichtiger“. Und ebenso die Momente der Legendenbildung und Heldengesänge einer ungeordneten, persönlich dem Tod furchtlos gegenüberstehenden „Horde von Kelten“, die mit lautem Getöse einen zunächst erschreckenden Gegenpart zur „geordneten“ Welt Roms darstellte. Eine Ordnung, die sich gerade auch in den Formationen und ausgeklügelten Strategien der militärischen Seite Roms aufzeigte. Da prallten „Welten aufeinander“. Bis dahin, dass bei „schlechten Omen“ sofort jeder Kampf abgebrochen wurde, was für eine Armee wie die der Legionen Roms ebenso verwirrend wirkte, wie die Kampfart der Kelten an sich, die mit den andernorts ungewohnten „Langschwertern“ verheerenden Schaden anzurichten verstanden. Bis hin zu den bis heute lebendigen Sagen über „König Artus“ als Urbild vielfacher Fantasyromane und Fantasy-Zyklen. Der wohl eher kein Kelte war, hartnäckig aber dieser Welt zugeordnet wird. Bis hin zur Gegenwart in Irland, wo sich Spuren des keltischen bis heute erhalten haben. Eine informative Reise in die Fakten und deren mythisch-legendenbildender Wirkung bis in die Gegenwart hinein.

Lesen Sie weiter

Übersichtlich, zugänglich und angenehm zu lesen

Wagner'sche

Von: Lena W. aus Innsbruck

25.04.2018

Eigentlich wollte ich nur mal kurz in dieses Buch reinlesen - dann hatte ich es auch schon zur Hälfte durch! :) Es liest sich unglaublich flüssig und bietet einen sehr zugänglichen Einblick in die faszinierende Welt der Kelten. Die verschiedensten Themen werden von Experten behandelt und strukturiert erläutert. Ich hatte mich zwar schon ein wenig mit den Kelten auseinander gesetzt, aber dieses Buch hat mir in vielen Aspekten noch richtige "Aha" Momente geschenkt. Alle, die einen prägnanten Rundumblick zum Thema Kelten suchen, sind bei diesem Buch goldrichtig!

Lesen Sie weiter