Leserstimmen zu
Little Library Cookbook

Kate Young

(10)
(3)
(0)
(0)
(0)
€ 22,00 [D] inkl. MwSt. | € 22,70 [A] | CHF 30,90* (* empf. VK-Preis)

Essen und lesen gehören für mich auch zusammen und umso erfreuter war ich, dass es endlich ein literarisches Kochbuch gibt. Umso erfreuter war ich, dass das auch C. S. Lewis erkannt hat: "Essen und Lesen sind zwei Genüsse, die sich wunderbar ergänzen." Das Buch "Little Library Cookbook" von Kate Young ist grandios aufgebaut und sehr bezaubernd gestaltet. Ob Rosinenbrötchen a la Beatrix Potter (Peter Hase), schwedische Pfannkuchen nach Astrid Lindgren (Pippi Langstrumpf), Siruptorte nach J. K. Rowling (Harry Potter und der Stein der Weisen) oder Christmas Pudding nach Art von Charles Dickens (Eine Weihnachtsgeschichte) finden sich eine Vielzahl literarischer Rezepte in diesem wunderbaren Buch, dass man sehr gut an einen Buchliebhaber verschenken kann ...  Aufgeteilt ist das herrliche Kochbuch in die folgenden Kapitel: Guten Morgen!, Mittagspause, It´s teatime, Abendessen, Schlemmereien um Mitternacht, Partys & Feste und Weihnachten. Im Anhang finden sich ein Rezept- und ein Zutatenverzeichnis und ein Autorenverzeichnis.  Man spürt dem Buch an, dass Kate Young leidenschaftliche gerne liest und isst. In ihrer liebevoll geschriebenen Einleitung erzählt sie über ihre Lesegewohnheiten und auch über ihre Kochvorlieben. Besonders gut gefallen hat mir ihr Kapitel "Über das Lesen" auf den Seiten 18 und 19, dort ist u.a. zu lesen: "Alle Bücher, die in diesem Buch vorkommen, habe ich selbst gelesen; sie sind Teil meiner Geschichte. Betrachten Sie diese Auswahl als eine kleine Bibliothek persönlicher Empfehlungen und mich als Bibliothekarin, die Ihnen ihre Schätze wärmstens ans Herz legt." (Gelesen auf Seite 19) Anhand der Rezepte sieht man auch, was sie schon alles gelesen hat und welche Gerichte aus welchen Büchern ihr besonders gut schmecken.  Fazit: Ein bezaubernd gestaltetes und liebevoll geschriebenes Kochbuch der besonderen Art, das in keinem Regal eines Buchliebhabers fehlen sollte. Das Buch ist eine wundervolle Geschenkidee für alle Buchverrückten und es macht unglaublich viel Freude, durch das Buch zu blättern! Eure Wunschliste nach dem Lesen dieses Zauberschatzes definitiv länger sein! Der Preis von 22 Euro ist sehr gut investiertes Geld ;-)! Must-have-Buchschätzchen!!!

Lesen Sie weiter

(BÜCHER-) LIEBE GEHT DURCH DEN MAGEN... Pippa Langstrumpf serviert Pfannkuchen zum Frühstück, bei den Fünf Freunden geht es mittags deftig zu mit einem Bauernschmaus, zum Tee lädt Anne auf Green Gables zur Vanillecremetorte ein und abends gibt es ein mysteriöses "Essen der Frauen" im Eigenen Zimmer nach Woolf: Im LITTLE LIBRARY COOKBOOK hat Kate Young (@bakingfiction) 100 literarisch inspirierte Rezepte zusammengetragen, die sowohl Klassikern, als auch Kinderbüchern und zeitgenössischen Romanen entlehnt sind. Ein charmantes Konzept, das durch ansprechende Bilder und Begleittexte abgerundet wird. Um eine fundierte Empfehlung aussprechen zu können, habe ich gestern kurzerhand eins der Rezepte getestet. Aufgrund der Jahreszeit fiel meine Wahl auf die Kürbis-Scones (aus Mem Fox "Oma Possums Zauber-Schau"). Die Scones waren im Nu gemacht und schmecken köstlich, sodass mein Gesamturteil sehr positiv ausfällt. ❤️ (Falls jemand noch einen Nachschlag verträgt: Weitere Eindrücke findet ihr in den Stories. 😅) Also nun: Das LITTLE LIBRARY COOKBOOK sei wärmstens empfohlen! Ein echtes Schmankerl für bibliophile Hobbyköche ♡ Vielen Dank @randomhouse für das Rezensionsexemplar!

Lesen Sie weiter

Ein literarisches Kochbuch. Da führte natürlich kein Weg drum herum. 100 Speisen aus Romanen, zu kochbaren Rezepten umgeformt von der Food-Bloggerin Kate Young, einigen vielleicht bekannt durch ihren Blog "The Little Library Café", wo sie das Konzept dieses Buches wohl schon länger durchführt. Die Idee ist charmant. Wer wollte nicht immer schon einmal Puhs Honichküchlein oder Harry Potters Siruptorte probieren? Die Auswahlliteratur ist weit gefächert, von Kinderbüchern über Klassiker zu Gegenwartsliteratur, der eine oder andere Roman war mir auch gänzlich unbekannt. Immer gibt es ein oder zwei Zeilen aus dem jeweiligen Buch, dann einen persönlichen Text Kate Youngs und schlußendlich das Rezept, häufig begleitet vom passenden Bild. Und an dieser Stelle muss ich doch leise ein paar Kritikpunkte anbringen, so gelungen ich die Idee auch finde: bei einem literarischen Kochbuch hätte ich mir mehr Infos zu den ausgewählten Büchern gewünscht. Nur die Zeile mit dem betreffenden Gericht, das erscheint mir doch ein wenig mager. Im Gegenzug hätte ich wirklich nicht geschätzt dreiundneunzigmal den Hinweis darauf gebraucht, wie sehr die australische Autorin in England unter Heimweh gelitten hat und wie sehr ihr dabei Bücher und Essen geholfen haben. Es tut mir ja leid für sie, aber da hätten ein paar Kürzungen zugunsten der Auswahlliteratur bzw ein anderer Schwerpunkt im Kochbuchaufbau nicht geschadet. Und auch unter den Rezepten waren einige, die bei mir eine irritierte Augenbraue hervorgerufen haben. Ein sehr weiches Frühstücksei, ernsthaft? Jane Austen hin oder her, aus deren "Emma" diese grandiose Rezeptidee stammt, aber ein weiches Ei als ernstgemeintes Rezept in einem Kochbuch? Hatte Austen sonst nichts zu bieten? Und Baked Beans aus der Dose zum Frühstück fand ich auch eher gewöhnungsbedürftig. Aber nun ist Schluß mit dem Genörgel, denn natürlich gibt es auch ganz wunderbare Rezepte - und bei 100 Gerichten dürfte jeder etwas Passendes für sich finden können, ob nun Sherlock Holmes' Hähnchen-Curry, Pippi Langstrumpfs Pfannkuchen oder das Weihnachtsmahl aus Dickens Christmas Carol oder,oder, oder... Und Spass macht es allemal, durch das Buch zu blättern, ob man nun nach Rezepten sucht und Bücher entdeckt oder andersherum. Also insgesamt eine gelungene Idee, deren Umsetzung meiner Meinung nach noch ein wenig holprig daher kommt. Aber das Thema schreit ja förmlich nach einer Fortsetzung...

Lesen Sie weiter

Habt ihr euch mal gefragt, wie die Würstchen in Blätterteig schmecken, die Harry Potter in Harry Potter und der Feuerkelch vorgesetzt bekommt? Oder euch vorgestellt vom türkischen Honig zu kosten, mit dem Edmund in Narnia verwöhnt wird? Wolltet ihr schon immer mal wissen, wie der Kümmelkuchen schmeckt, den Bilbo im Hobbit gebacken hat? Dann ist das “Little Library Cookbook” von Kate Young genau das richtige für euch (oder die Person, die für euch kocht). In diesem wunderschönen Werk hat Young “100 Rezepte aus den schönsten Romanen der Welt” gesammelt. Die Rezepte, die unter anderem Kategorien wie “Guten Morgen!”, “It’s Team Time”, und “Schlemmereien um Mitternacht” zugeordnet wurden, sind liebevoll aufbereitet. So gehen ihnen Textpassagen aus den Büchern hervor, von denen sie inspiriert wurden und in denen das entsprechende Gericht erwähnt wird. Außerdem hat die Autorin viele persönliche Anekdoten verfasst, die dem Buch einen sehr persönlichen Touch geben. Als Buch aus dem Wunderraum Verlag ist es auch hochwertig und schön anzusehen, mit schönem Einband und Lesebändchen. Die traumhaften Fotografien im Buch machen sofort Lust aufs Nachkochen und -backen. Das Buch ist einfach perfekt für Koch-Enthusiasten und Leseratten, die beide Hobbys miteinander kombinieren möchten. Die Rezepte reichen von anfängergeeignet zu höheren Schwierigkeitsgraden, so ist für jeden etwas dabei. Wunderschön von innen, wie von außen, das “Little Library Cookbook” kann ich wirklich nur empfehlen. Ich bin ganz bezaubert von dieser Bücherperle.

Lesen Sie weiter

Bücherregal und Backofen, Papier und Pfanne, Lesezeichen und Löffel, Lesen und Kochen! Wenn sich diese zwei Dinge, die ich leidenschaftlich gerne tue, verbinden lassen, ist die Freude groß. Der Autor C.S. Lewis hat einmal festgestellt: "Essen und Lesen sind zwei Genüsse, die sich wunderbar ergänzen" und wenn man aufmerksam (oder hungrig) liest, stolpert man wohl in fast jedem Roman über kulinarische Passagen, die einem auch schonmal das Wasser im Mund zusammen laufen lassen. Die australische Kochbuchautorin Kate Young hat 100 Rezepte aus den schönsten Romanen der Welt in ihrem Little Library Cookbook zusammengetragen, das gerade in der deutschen Übersetzung im Wunderraum-Verlag erschienen ist. Die Autorin hat die Rezepte in sieben Kategorien eingeteilt - Frühstück, Mittagessen, Tea Time, Abendessen, Mitternachtssnacks, Party & Feste und Weihnachten - und unter jeder Kategorie lassen sich etwa gleich viele Köstlichkeiten finden. Man kann den Tag also beispielsweise mit Schwedischen Pfannkuchen aus Astrid Lindgrens Pippi Langstrumpf beginnen, zum Mittag Gefüllte Auberginen aus Die Liebe in Zeiten der Cholera von Gabriel García Márquez zubereiten, nachmittags Halwa aus Khaled Hosseinis Tausend strahlende Sonnen zum Tee naschen und am Abend einen Muscheltopf á la Herman Melvilles Moby Dick verspeisen. Wer nachts Hunger bekommt, kann sich das Rezept für Kümmelkuchen heraussuchen, den J.R.R. Tolkiens Hobbit Bilbo im Keller vorrätig hat und den nächsten Geburtstag feiert man vielleicht mit der Beschwipsten Torte aus Harper Lees Klassiker Wer die Nachtigall stört. Wer dann zu Weihnachten noch Glühwein und Christmas Pudding aus der Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens serviert, der hat bestimmt nicht nur meinen kulinarisch-literarischen Respekt verdient. Mir macht dieses besondere Buch von Kate Young in jedem Fall jetzt schon sehr viel Spaß und ich werde sicher einige Gerichte nachkochen. Abgesehen davon kann man aber auch einfach genüsslich darin blättern, die schönen Fotografien anschauen und durch die kleinen Lesekostproben gleichzeitig Hunger auf das ein oder andere neue Buch bekommen.

Lesen Sie weiter