Leserstimmen zu
#KillTheRich - Wer Neid sät, wird Hass ernten

Lucas Fassnacht

(21)
(12)
(7)
(1)
(0)
€ 22,00 [D] inkl. MwSt. | € 22,70 [A] | CHF 30,90* (* empf. VK-Preis)

Spannender Polit-Thriller

Von: Paul Kretzschmar

13.02.2020

Ein spannender Erstling des Autors, in dem er uns auf eine Reise mitnimmt in der sich die Armen gegen die Reichen erheben und die Welt am Rande eines globalen Bürgerkrieges wandelt. Ein hervorragend recherchiertes Werk, welches zwar mitunter etwas weitschweifig auf Nebenschauplätzen verweilt, aber für Thrillerfans eine echte Empfehlung bietet.

Lesen Sie weiter

Lesenswert und ziemlich real

Von: Christian Armstorfer

13.02.2020

Fiktion kam mir selten realer vor. Sehr lesenswert, ab und an zu übertrieben, aber trotzdem oder vielleicht sogar gerade deshalb sehr nahe an der Realität. Für mich auf jedenfall ein sehr spannender Thriller. Klare Kaufempfehlung.

Lesen Sie weiter

Was ist, wenn das Leben von einem Moment zum nächsten aus den Fugen gerät? Mit dieser Frage hat sich der Autor Lukas Fassnacht in seinem Buch #KillTheRichauseinandergesetzt. Generell finde ich die Thematik super interessant und nach dem Lesen des Klappentextes hatte ich hohe Erwartungen an das Buch. Zuallererst muss man sagen, dass auf diesem Buch nicht ohne Grunde nur Roman steht. Auch wenn das Buch ohne Frage viele Elemente eines Thrillers hat ist es immer noch ein Roman und manche Thriller Fans könnten etwas enttäuscht werden, weil sich manche Stellen ziemlich lange hinziehen und es nicht immer durchgehend spannend ist. Trotzdem war das Grundprinzip super interessant und an vielen Stellen hat man sich gefragt, wie stabil unsere Gesellschaft überhaupt ist. Was das Buch tatsächlich etwas schwierig gemacht hat, ist, dass es unglaublich viele Handlungsstränge gibt und diese nicht unbedingt ineinander zusammen laufen. Schnell war man mit den vielen Orten, Personen und Handlungen durcheinander und leider merkte ich erst zum Ende hin, dass hinten im Buch ein Personenregister zu finden ist. Leider war es dann aber etwas zu spät. Wirklich interessant ist jedoch, dass der Autor Bezug zu echten Personen nimmt. So kommt es, dass zum Beispiel Trump und Putin in dem Buch vorkommen. Das Buch wurde 2019 geschrieben und es war beim Lesen immer wieder interessant, wie sich die politische Lage in nur einem Jahr verändert hat. Personen, die damals zum Beispiel im Mittelpunkt der Politik standen, spielen heute kaum noch eine Rolle in den Medien. Was mich jedoch an den "realen" Personen in dem Buch gestört hat, ist, dass sie zum Teil zu überspitzt dargestellt werden. Ein Beispiel dafür ist eine Rede von Trump in dem Buch. Seine Rede war einfach zu Plump und so dumm würde auch er nicht Reden. Es wirkte alles ein bisschen zu klischeehaft. Dadurch kam dieser Charakter in dem Buch nicht mehr wirklich authentisch rüber. Wofür ich Lukas Fassnacht jedoch wirklich loben muss, ist, dass ihm die Szenarien der Wut der Bürger wirklich gut gelungen ist. Man kann die Wut der Bürger wirklich gut nachvollziehen und auch die einzelnen Charaktere, die in den Protestbewegungen vorgestellt kommen authentisch herüber. Fazit: Schlussendlich kann ich sagen, dass #KillTheRich ein solider Roman ist, der besonders für Interessierte an den aktuellen politischen Ereignissen interessant ist. Von mir gibt es für das Buch 3,5 Sterne (von 5 Sternen) mit einer Tendenz zum vierten Stern.  

Lesen Sie weiter

Brisantes Thema

Von: Claudia

31.01.2020

#kill the Rich Aktuelles Thema und nicht mal so abwegig, dass so eine Situation wirklich mal real wird. Die Schere zwischen reich und arm geht immer mehr auseinander und irgendwann muss es zwangsläufig „knallen“. Unruhen, Demonstrationen,Anschläge, Straßenschlachten und Polizeigewalt sind schon jetzt teilweise an der Tagesordnung. Ein spannendes, aber auch erschreckend realistisches Buch das mich gut unterhalten hat.

Lesen Sie weiter

Schwierig durchzublicken

Von: Sophie

25.01.2020

Das Buch hat sich sehr gut lesen lassen und hat einen schönen Schreibstil. Man sollte sich ein bisschen mit der Politik auskennen, sonst wird das verstehen problematisch.

Lesen Sie weiter

Erschreckend gut geschrieben

Von: Vertiver

20.01.2020

Es fängt fast ganz harmlos an. Verschiedene Fäden der Geschichte verweben sich zu einem Ganzen. Spannend und packend erzählt, bangt und hofft man mit den einzelnen Protagonisten mit. Am Ende bleibt die Frage: Wo fängt die Fiktion an und wo hört die Wirklichkeit auf?

Lesen Sie weiter

Spannend

Von: DP

31.12.2019

Ein spannendes Buch. Es regt zum Nachdenken über unsere Gesellschaft an. Werde es meiner Familie und Freunden empfehlen.

Lesen Sie weiter

Ein paar Worte vorneweg zur Gestaltung: Das Buch hat keinen Schutzumschlag, sondern ein aufgedrucktes Cover. Der Titel sieht aus, wie auf eine Wand gesprayed und ist, ebenso wie die Tropfen darunter rau gestaltet. Auf dem Buchrücken ist der Titel genauso gehalten. Die Rückseite hat auch raue Stellen. Ich persönlich mag sowas total gerne. Durch diese rauen Stellen wird das Buch zu etwas besonderem. Ein Tweet, der eigentlich ganz anders gemeint war, geht viral. #KillTheRich wird hunderttausendfach geteilt, innerhalb weniger Tage, millionenfach innerhalb von zwei Wochen und löst eine Bewegung aus, die niemand für möglich gehalten hätte. Die Armen erheben sich und attackieren die Reichen der Welt. Es beginnt in Brasilien und verbreitet sich über die ganze Welt. Die niederländische Diplomatin und Conrada van Pauli ist in ihrem Büro live dabei als es eskaliert und zum ersten Toten kommt. Conrada ist vor kurzem befördert worden und wird von vielen ihrer männlichen Kollegen belächelt und teilweise sogar sabotiert. Trotz der gefährlichen Lage reist sie nach Brasilien. Der indische Journalist Bimal Kapoor, der aus Altersgründen in die Boulevardabteilung gesteckt wird, hört zufällig etwas mit. Er versucht nun diesen Flächenbrand zu stoppen und die Hintergründe aufzudecken, immerhin war er den Großteil seines Lebens Enthüllungsjournalist. Doch lässt sich diese Bewegung überhaupt noch stoppen? Zudem haben sich beide mächtige Feinde gemacht, die vor nichts zurückschrecken. Man merkt selbst, dass die Stimmung auf der Welt angespannt ist. In immer mehr Ländern fühlen sich die Armen restlos abgehängt und ausgenutzt und in vielen haben sie damit auch recht. Selbst in den reicheren Ländern Europas scheint der Abgrund zwischen Arm und Reich immer mehr aufzuklaffen. Viele Menschen sind wütend und fühlen sich von der Politik im Stich gelassen. In diese topaktuelle Wunde stößt dieses Buch. Was wenn die Wütenden der Welt sich hinter einem Hashtag versammeln und ernst machen? Sind die sozialen Medien wirklich in der Lage dazu so einen Flächenbrand auszulösen und stetig wieder zu befeuern? Ich finde die Idee unglaublich interessant und erschreckend. Sie wirkt noch dazu total realistisch, weil so viele Fakten aus der Politik und Wirtschaft genannt werden. Das Buch wirkt topaktuell und man fängt an zu überlegen, ob das, was hier geschildert wird, wirklich passieren könnte. Die Handlung folgt zwar überwiegend den beiden Protagonisten, aber auch vielen anderen Charakteren, die immer wieder mal für ein Kapitel im Zentrum stehen und es aus ihrer Sicht erzählen. Man weiß bei den meisten aber nicht, ob sie wichtig sind oder nur dazu herhalten das Ausmaß der Eskalation darzustellen. Dadurch wird viel abgedeckt, aber man fragt sich immer wieder: huch, wer ist denn das jetzt wieder? Zudem muss man sehr aufpassen, um nicht den Überblick zu verlieren. Die Protagonisten waren zwar außergewöhnliche Menschen, mit faszinierenden Berufen, aber ich persönlich bin mit ihnen nicht wirklich warm geworden. Ich bin ihnen gerne gefolgt und fand ihre Welt interessant, aber auf persönlicher Ebene hatte ich meine Probleme mit ihnen. Die Handlungsentwicklung war lange Zeit sehr interessant, aber auch langatmig. Es gibt sehr viele Erklärungen und Einordnungen in politische und historische Zusammenhänge. Das ist zwar an sich auch nicht uninteressant, aber hat auch für Längen gesorgt. Zusammen mit den über die ganze Welt verstreuten, plötzlich auftretenden Charakteren hat das immer wieder für Verwirrung gesorgt. Ich fand das Buch auch über lange Zeit ziemlich realistisch, doch das Ende / die Auflösung waren für mich ziemlich weit hergeholt. Das fand ich schade. Dafür gefiel mir aber, dass der letzte Satz noch für ein halboffenes Ende sorgte, dass ich in diesem Fall für angemessen halte. Fazit: Ich bin ehrlich gesagt ziemlich zwiegespalten. Ich finde die Idee super und die Umsetzung am Anfang auch. Leider verlor sich das Buch später in Details und Charakteren, bis man teilweise kaum noch mitkam. Das Ende bzw. die Auflösung waren mir zu unrealistisch und das ist schade bei einem so gut recherchierten und anfangs so glaubwürdigen Buch. Ich habe lange hin und her überlegt, wie viele Sterne ich dem Buch geben würde und habe mich schließlich für ganz knappe 3 Sterne entschlossen. Wer gern komplexe Bücher mit vielen Schauplätzen und Charakteren liest, der ist hier genau richtig. Aber man muss wirklich aufpassen nicht den Überblick zu verlieren.

Lesen Sie weiter