Leserstimmen zu
H.O.M.E. - Die Mission

Eva Siegmund

Die H.O.M.E.-Reihe (2)

(17)
(14)
(3)
(0)
(0)
€ 13,00 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

H.O.M.E. Als ich erfahren habe, dass es von H.O.M.E. einen zweiten Teil gibt, wollte ich das Buch unbedingt lesen. Denn das Ende von Teil eins hat mich sprachlos zurück gelassen und ich musste einfach erfahren, wie es weitergeht. Also fing ich an, das Buch zu lesen und anfangs war es sehr flüssig. Ich bin schnell durch die Seiten geflogen und konnte einfach nicht aufhören, das Buch zu lesen oder es überhaupt aus der Hand zu legen. Die ersten 50 Seiten waren so spannend. Zoe ist ein starker Charakter und das konnte man auch lesen. Sie kümmert sich stets um ihr Team und achtet auf alle. Deren Leben ist ihr sogar wichtiger, als ihr eigenes. Und das finde ich so toll an Zoe. Das komplette Buch ist auch ihrer Sicht geschrieben und so kann man sich als Leser richtig in sie hineinersetzen. Zu Beginn des zweiten Teils ist sie alleine auf der „Mother“ und muss sich alleine durchschlagen, wobei sie mit niemandem reden kann. Sie tut dennoch alles für ihr Team und versucht alle Aufgaben zu erfüllen. Und dabei muss sie auch Entscheidungen treffen, die nicht allen gefallen. Ich konnte mich in sie hineinversetzen und ihre Entscheidungen nachvollziehen. Deshalb fand ich die Reaktionen der anderen Teammitglieder nicht verstehen. Sie haben alles in Frage gestellt und ihr misstraut, obwohl Zoe nur das Beste für sie tat. Und sie hat alles auf sich genommen, um ihr ganzes Team zu beschützen. Und jetzt kommt Jonah ins Spiel. Seit er auf der „Mother“ aufwacht, finde ich ihn einfach nur nervig und anstrengend. Von ihm hätte ich erwartet, dass er hinter Zoe steht und sie bei allem, egal wie, unterstützt. Aber nein, er misstraut ihr total und hinterfragt alles, was sie macht. Und dadurch glauben ihr auch die anderen nicht. Im Buch schreibt oder spricht Jonah einen Logbucheintrag. So kennt man als Leser auch seine Sicht. Dennoch hat mir der Charakter nicht zugesagt. Er sah alles nur negativ und war stets gegen Zoe. Erst zum Ende hin, war er etwas einfühlsamer und hat ihre Handlungen verstanden. Es gab aber auch zwei, die stets an ihrer Seite waren: Tom und Kip. Die beiden haben alles für sie gemacht und haben keine ihrer Handlungen hinterfragt. Sie haben Zoe immer unterstützt, egal worum es ging. Vor allem Kip habe ich sehr gemocht. Er ist ein einfühlsamer und liebevoller Charakter. Er hat alles für Zoe getan, aber sie nie bedrängt. Deshalb kann ich Zoes Gefühle für Kip total nachvollziehen und habe die beiden sehr geliebt. Das Buch war an sich sehr spannend. Aber zwischendurch auch leider etwas langatmig, sodass ich manchmal die Lust verloren habe, weiterzulesen. Und ich sogar kurz davor war, das Buch abzubrechen. Dank des flüssigen Schreibstils habe ich weitergelesen. Zum Ende hin, hat die Spannung wieder zu genommen und ich hatte wieder Lust das Buch schnell zu lesen, um zu erfahren, was noch alles passiert. Und das Ende fand ich einfach super. Es kam sehr unerwartet und ich habe damit absolut nicht gerechnet.

Lesen Sie weiter

„H.O.M.E. Die Mission“ ist der durchschnittliche zweite Band der „H.O.M.E.-Reihe“. Für die Mission haben Zoë und ihre Freunde jahrelang trainiert. Nun ist es so weit, denn sie befinden sich auf dem Weg zum Planeten Keto, dem Ziel ihrer Aufgabe. Zoë ist in ihrer Arbeit schon immer aufgegangen – doch seit sie in Berlin war und gesehen hat, wie das Leben außerhalb der Akademie ist, ist sie nicht mehr dieselbe. Sie konnte hinter die Kulissen ihrer Ausbilder blicken und weiß nun, dass sie die ganze Zeit benutzt wurde. Nichts ist so, wie es ihr erzählt wurde und als wäre das noch nicht genug, wird Zoë unter Druck gesetzt. Dazu kommt, dass die Verbindung von Jonah und ihr Risse bekommen hat. Einige davon wurden von Kip verursacht, Zoës Freund aus Berlin. All diese Ereignisse scheinen ein schlechtes Omen zu sein. Werden Zoë und ihre Crew ihre Mission erfüllen können? Das Cover zeigt im oberen Teil die Stadt Berlin, wie sie in Zoës Zeit aussieht. Es sind viele hohe Gebäude zu erkennen. Einige sind noch gut erhalten, andere fast nur noch Ruinen. Es sieht sehr futuristisch aus. Im Gegensatz dazu sieht man im unteren Teil eine Dschungellandschaft, in dem ein Holzhaus steht. Im Hintergrund sieht man zwei Monde, die über den Bergen stehen. Das Cover zum zweiten Band passt sehr gut zu dem des ersten Bandes. Es zeigt wieder unglaubliche Gegensätze und hat mein Interesse an der Geschichte nur noch erhöht. Zoë ist eine starke und mutige Protagonistin. Nachdem sie aber nun erfahren hat, wer hinter ihrer Ausbildung steckt, ist sie wütend und enttäuscht. Alles war eine Lüge und Zoë muss nun schauen, wo sie bleibt und wie sie ihre Aufgabe erfüllen kann. Enttäuscht, von Selbstzweifeln und Ängsten geplagt versucht sie, sich nichts anmerken zu lassen, um die Mission abschließen zu können. Vor allem die zwischenmenschlichen Beziehungen auf dem Raumschiff stellen eine weitere Herausforderung für sie dar. Zoë muss über sich hinauswachsen, damit sie alles in den Griff bekommen kann. Kip hat sich schon in Band eins langsam in mein Herz geschlichen, weil er einfach eine unglaublich sympathische Art an sich hat. Ich liebe jede Szene mit ihm. Er hat ein großes Talent einen zum Lächeln zu bringen und aus jeder vertrackten Situation das Beste herauszuholen. Wenn er in der Nähe von Zoë ist, wird sein Beschützerinstinkt noch größer, als sonst. Kip ist einfach ein toller Charakter, den man meiner Meinung nach einfach mögen muss. Jonah hat es mir von Beginn an nicht wirklich leicht gemacht, ihn zu mögen. Auf mich wirkt er eher unsympathisch und stur, vielleicht auch manchmal zu unreif. Natürlich ist die Situation auch für ihn nicht leicht und dafür habe ich auch Verständnis, aber mit seiner Art konnte er einfach nicht zu mir durchdringen. Ich habe mich so sehr auf das Buch gefreut, vor allem, nachdem mir der erste Band der „H.O.M.E.-Reihe“ so gefallen hat. Leider habe ich schnell gemerkt, dass es nicht wirklich an seinen Vorgänger anknüpfen konnte. Zoës Geschichte ist interessant, doch das erste Viertel ist eher langatmig und zäh. Danach wurde es etwas besser, aber nicht so, wie ich es mir erhofft hatte. Vor allem vom Ende bin ich unglaublich enttäuscht. Ich finde es sehr schade, weil es mir auch nicht so viel Spaß gemacht hat, das Buch zu lesen, wie ich es gehofft hatte. Alles in allem kann ich sagen, dass die Geschichte nicht schlecht ist, aber für mich einfach nicht das Leseerlebnis, was ich mir gewünscht habe.

Lesen Sie weiter

Es ist so weit. Die Akademie hat Zoë und ihre Crew auf die Mission geschickt, auf die sie so lange und akribisch vorbereitet wurden. Doch die Vorzeichen könnten schlechter nicht sein: Zoë weiß inzwischen, welche finsteren Motive ihre Ausbilder antreiben und wie sehr sie getäuscht wurde. Auch das lange ersehnte Wiedersehen mit Jonah wird von der Anwesenheit seines Rivalen Kip überschattet und als die Crew am Ziel ihrer Mission ankommt, scheint ihr Scheitern vorprogrammiert. Meinung: Wie bereits im ersten Teil konnte auch hier der Schreibstil überzeugen. Er beschreibt, beschränkt sich aber dennoch auf wichtige Merkmale, er ist fesselnd und ein Lesefluss ist zu jeder Zeit gegeben. Nachdem Teil 1 mich jedoch 100 % überzeugen konnte, war Teil 2 hier leider nicht ganz so gut dabei. Die Story war zwar wie bereits oben beschrieben spannend und auch der Schreibstil konnte wie geschildert überzeugen, allerdings ist Teil 2 keine klassische Dystopie mehr, sondern geht eher in Richtung SciFi. Nachdem ich nicht so der Fan von Welten und Raumschiffen bin, konnte dieser Teil somit nicht ganz meinen Nerv treffen. Was mich jedoch positiv überrascht hat, war das ENDE :O Mit einem solchen Ausgang hatte ich nicht gerechnet und das Ende warf für mich ein paar Fragen auf, die leider unbeantwortet blieben. Fazit: Für mich ist H.O.M.E leider kein wirkliches Highlight gewesen, da ich mit hohen Erwartungen an die Fortsetzung heran getreten. Nachdem es dann auch leider in eine etwas andere Genre-Richtung ging, war es für mich trotz des tollen Schreibstils nicht wirklich leicht an dem Buch dran zu bleiben. Aus diesem Grund gibt es von mir 3 von 5 Sternen ♥ - wer SciFi begeistert ist, sollte sich aber Band 2 unbedingt zu Gemüte führen

Lesen Sie weiter