Leserstimmen zu
Herrin der Nordmänner

Peter Heimdall

(0)
(3)
(2)
(1)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Eine Geschichte voller brutaler und grimmiger Nordmänner/-frauen, die auch etwas über die Kultur der Wikinger zu sagen vermag. Die Geschichte ist in dem Klappentext treffend zusammengefasst. Allerdings muss hier angemerkt werden, dass einige Ereignisse erst nach 2/3 des Buches passieren. Das ist schade für alle, die überrascht werden möchten. Dennoch bringt dieser Roman eine gesunde Mischung aus Kämpfen und Intrigen mit sich. Leider wartet er aber auch mit etlichen Wiederholungen auf, die die Brutalität des Blutadlers - einer eigentlich selten angewandten Hinrichtungsmethode - und die durch unzählige Adjektive ausgedrückte Wut der Nordmänner und -frauen aufzeigen sollen. Hierbei kommen die Charaktere zu kurz und sind alle wie aus einem Topf, ohne große Sympathie beim Leser zu erwecken. Dagrun ist ein fast irrelevanter Nebencharakter, Frida entscheidet sich fortlaufend um und keine der beiden entwickelt sich zu der harten Anführerin, wie es versprochen wird. Schön an dem Buch ist jedoch, dass auch mithilfe von einigen Fußnoten Hintergründe der nordischen Mythologie vermittelt werden. Von kleineren historischen Unstimmigkeiten lässt sich absehen - wir haben hier schließlich eine unterhaltende Geschichte vor und, die trotzdem manche Tiefe in der Kultur und Götterwelt der Wikinger erzählen kann. "Herrin der Nordmänner" kann leider aufgrund von fehlender Tiefgründigkeit nicht die erhofften feministischen Charaktere entwickeln, die Titel und Buchrücken versprechen.

Lesen Sie weiter

Ein Buch über Wikinger? War klar das ich lesen muss! Der Einstieg in das Buch fiel mir ganz leicht. Der Schreibstil ist flüssig und sehr fesselnd. Man ist sofort in der Geschichte drinnen und bekommt so gleich alles mit - ohne dabei aber überfordernd zu sein. Ich muss gestehen, dass der Klappentext für mich ein klein wenig irre führend war - dadurch hab ich mir etwas anderes erwartet, als ich dann bekam. Was aber nicht unbedingt schlecht ist. Die Story enthält viele Intrigen, mächtige und blutige kämpfe und dadurch auch jede menge Spannung. Durch den flüssigen und leichten Schreibstil fliegt man nur so dadurch. Für mich gibt es nur einen Punkt Abzug, da ich mir doch etwas anderes darunter Vorgestellt habe und mir so ein klein wenig die "großen" Gefühle gefehlt haben. Klar, es ist spannend und interessant, aber es hat halt doch ein kleinwenig was "gefehlt". Für mich aber auf jeden Fall eine Lese Empfehlung für alle die, die eine Kriegerische Geschichte brauchen mit einem fesselnden Schreibstil und starken Wikinger und Wikinger Frauen :D

Lesen Sie weiter

Cover Ich liebe das Cover. Es zeigt eine Schildmaid, oder besser gesagt, eine Wikingerin mit einem Schwert. Auch diese orangen Funken bzw. Lichtreflexe harmonieren mit dem restlichen Bild des Covers. Insgesamt sehr stimmig und passend zur Story. Erster Satz 'Ein regnerischer Tag im Mai des Jahres 878 sollte die Entscheidung über die Zukunft des Königreichs Wessex bringen.' Meinung Ich liebe die Sagen und Geschichten rund um die Wikinger sehr und bin total im Fieber - ich muss die Serien, Filme und Bücher rund um die Nordmänner einfach sehen oder lesen, einfach weil ich total fasziniert von ihnen bin. Deshalb kam mir dieses Buch hier sehr gelegen. Der Schreibstil von Peter Heimdall ist mitreißend und sehr detailliert, so konnte ich einfach in die Welt der beiden Schildmaiden eintauchen und ihre Abenteuer miterleben. Jedoch sind die Kapitel ziemlich lang, sodass ich oft pausiert habe weil 'nur noch 1 Kapitel' oft nicht drin war. Die Hauptprotagonistin Frida ist eine sehr brutale, mutige und kämpferische junge Frau, die weiß was sie will. Von Emotionen geleitet begeht sie ab und an Fehler, die jedoch menschlich sind und sie so nur greifbarer machen. Sie zeigt uns auch, dass Liebe hinfällt wo sie will und man sie nicht unbedingt steuern kann. Die Nebencharaktere wie beispielsweise Dagrun oder die anderen Wikinger, sind nicht soo gut ausgearbeitet gewesen, jedoch ausreichend um der Geschichte folgen zu können und sie spannend voran zu treiben. Die Handlung hat mir gefallen. Sie war rau, brutal, mutig - genau wie die Wikinger selbst. Ich habe die Geschichte gern gelesen, auch wenn das Ende total vorhersehbar war und ich schon ab ca. 3/4 des Buches wusste, was am Ende geschieht. Aber ich muss sagen, irgendwas hat mir bei diesem Buch gefehlt - ich weiß nicht was... aber ich habe es beispielsweise mal einen Monat auf Seite gelegt, einfach weil ich aus der Geschichte geworfen wurde und einfach nicht mehr reinkam. Aber letzte Woche, als ich es wieder zur Hand nahm, war ich plötzlich wieder drin und habe es fast in einem Rutsch durchgelesen. Fazit Eine interessante Geschichte zweier Schwestern und Schildmaiden, die ich gern gelesen habe, in der mir jedoch was gefehlt hat, weshalb ich dieses Buch ewig mit mir rumschleppte. Am Ende hat mir die Geschichte dann aber doch zugesagt. Eine Empfehlung an Jeden, der Lust auf die Begleitung einer Schildmaid bei einem Raubzug hat.

Lesen Sie weiter

Ich liebe die Geschichten, Mythen und Sagen um die Wikinger. Auch die nordische Mythologie ist unglaublich interessant und fesselnd. Der heidnische Glaube hat auch die heutigen Religionen sehr stark beeinflusst und viele Bräuche haben sich bis heute gehalten. Einer davon steht immerhin praktisch vor der Tür: Weihnachten. Zu Beginn des Buches wird man gleich in die Geschichte hinein geworfen. Man begegnet starken Frauen und einem wirklich mitreißendem Schreibstil. Wie historische Korrekt das Buch wirklich ist, lässt sich heute nur noch schwer sagen. Selbst die Sage um Ragnar Lothbrock ist noch heute umstritten. Aber die Fußnoten helfen auch, einiges besser zu verstehen. Das Buch hat mich sehr unterhalten und es wird nicht das letzte Buch aus der Feder des Autoren sein. Die Intrigen haben immer wieder Spannung in das Buch gebracht. Und auch wenn man vom Klappentext zu Beginn etwas anderes erwartet, bringt das aber beim Lesespaß keinen Abbruch. Bewertung: "Die Herrin der Nordmänner" unterhält auf ganzer Linie. Historische Korrektheit mal außen vor. Immerhin liest man hier einen Roman und kein Geschichtsbuch. Wer Wikinger interessant findet, oder auch ein Fan der TV-Serie 'Vikings' ist, kann das Buch getrost lesen. Daher spreche ich eine klare Kaufempfehlung aus und vergebe 4 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter

Inhalt Im 9. Jahrhundert nach Christus: Frida und ihre Schwester Dagrun sind Schildmaiden und kämpfen Seite an Seite mit den Kriegern ihres Vaters in Britannien. Als sie dort scheitern, begleiten sie ihn auf die Plünderfahrt im Reich der Franken – die schrecklich fehl schlägt! Der Seeweg ist ihnen versperrt, und so bleibt ihnen nur, über Land vor ihren Häschern zurück nach Dänemark zu fliehen. Doch für Frida stellt sich noch eine ganz andere Frage: Kann sie nach dem Tod ihres Vaters die Anführerschaft über die Männer beanspruchen und sie alle sicher zurück in die Heimat führen? (Quelle: Randomhouse ) Meine Meinung Zuerst möchte ich mich beim Bloggerportal und dem Blanvalet Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken. Frida ist ein paar Minuten älter als ihre Zwillingsschwester Dagrun. Beide sind Schildmaide und haben sich dem Leben als Kämpferin verschworen. Seite an Seite kämpfen sie mit den Männer und töten ohne mit der Wimper zu zucken. Frida soll als erste verheiratet werden, wovon sie allerdings nichts hält… Ich bin mit Frida leider nicht wirklich warm geworden, was ich sehr schade fand. Sie ist ein interessanter Charakter, so wie auch ihre Schwester Dagrun, die viel zu wenig Raum in der Handlung bekommen hat. Zumindest empfand ich so. Dagrun wirkte wie ein schlichtes Beiwerk, das immer wieder herausgekramt wurde, wenn man wieder etwas Spannung brauchte. Der Schreibstil ist schlicht und einfach gehalten, sodass man die Geschichte ohne Verständnisschwierigkeiten lesen kann. Erzählt wird größtenteils aus der Sicht von Frida und immer mal wieder erzählen ein paar andere Charaktere einen Abschnitt aus ihrer Sicht, was insgesamt einen guten Einblick in die jeweilige Gefühls- und Gedankenwelt gibt. Dieses Buch war mein erster Ausflug in diese geschichtsträchtige Zeit, weswegen mir gewisse Begriffe einfach nichts gesagt haben. Daran hat der Autor aber gedacht, als er das Buch geschrieben hat, und hat Fußnoten mit Erklärungen hinzugefügt. Schön, das hier auch an die „Anfänger“ gedacht wurde. Aufgrund des Klappentextes bin ich mit etwas falschen Erwartungen an die Geschichte rangegangen – ich hatte gedacht, dass der Vater von Frida und Dagrun viel früher stirbt und vermutlich auch Dagrun ihr Leben verliert, sodass Frida die Gruppe alleine nach Hause führt. Doch so passierte es nicht. Es passiert erst zum Ende hin, dass der Vater keine Rolle mehr spielt und die Zeit, in der Frida die Macht hat, ist sehr gering. Das Hauptaugenmerk liegt eher auf der Flucht zurück nach Dänemark, die durch blutige Kämpfe und böse Intrigen immer wieder unterbrochen wird. Dass die Nordmänner bei ihren Raubzügen und Kämpfen blutig und ohne Gnade handeln, ist keine Überraschung und ich fand die Darstellungen und Beschreibungen sehr authentisch. Man hatte das Gefühl mitten drin zu sein. Die Flucht und die verbundenen Probleme waren an sich wirklich interessant, aber irgendwann wurde es langweilig. Es verlief immer nach einem ähnlichen Muster und man konnte schon fast erahnen, was möglicherweise als nächstes passieren könnte. Auch die Intrigen konnte man stellenweise recht schnell entlarven, was schade war. Alles in allem ein gutes Buch für Einsteiger (so wie mich), aber für meinen Geschmack hätte sehr Spannung vertragen können und die Sache mit dem Tod des Vaters hätte viel früher passieren müssen. 3,5 Sterne

Lesen Sie weiter

Lieblingscharaktere: Frida, Hakon Bewertung: 4,5 * Der Eindruck von Vikings war garnicht soweit hergeholt denn tatsächlich beruhen beide Geschichten auf geschichtlichen Überlieferungen des Ragnar Lottbrocks. Jedoch ist die Hauptfigur Frida in diesem Buch seine Ekeltochter, während er in der Serie selbst eine Hauptrolle einnimmt. Das Buch begann direkt mit einer Schlacht, was mich direkt in die richtige Stimmung für das Buch gebracht hat. Ich mochte Frida, als starkern weiblichen Hauptcharakter extrem gerne und sie hat es auch verstanden mich immermal wieder zu überraschen, wirkte dabei aber nie unauthentisch. Die Möglichkeit in die Kultur und Gebräuche der Wikinger einzutauchen hat mir sehr gut gefallen. Die Fußnoten mit Erklärungen zu speziellen Worten und Traditionen dieses Volkes waren sehr hilfreich und interessant. Die gesamte Geschichte war extrem spannend, hat mich immer wieder überrascht und wurde durch Intrigen und Fallen unvorhersehbar. Einzig die teilweise fehlenden Gefühle haben mich etwas gestört, jedoch passt dies sehr gut zur Geschichte und den Charakteren. Insgesamt ein überaus gelungenes Werk, welches eine schöne Form von historischer Unterhaltungsliteratur ist. Jana

Lesen Sie weiter