Leserstimmen zu
Die Freundin

Heidi Perks

(2)
(0)
(1)
(0)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Harriet Hodder lässt zum ersten Mal in ihrem Leben ihre vierjährige Tochter Alice von jemand als ihr und ihrem Mann beaufsichtigen. Ihre beste und einzige Freundin Charlotte Reynolds soll während eines Schulfestes auf Alice aufpassen. Diese lässt sie nur einen Moment aus den Augen und bleibt nur mit ihren drei eigenen Kindern zurück. Alice ist spurlos verschwunden. Ein Entführer meldet sich trotz Aufrufe in den Medien nicht, es gibt keinen Hinweis auf das kleine Mädchen. Harriet ist verzweifelt und zieht sich noch weiter zurück. Sie bricht den Kontakt zu Charlotte ab, die sich schwere Vorwürfe macht, von Freunden und Nachbarn geschnitten und von der Presse massiv bedrängt wird. Der Thriller erzählt zunächst "Charlottes Geschichte" und anschließend "Harriets Geschichte", wobei in jeweils beiden Versionen die Perspektiven beider Frauen berücksichtigt werden. Der erste Teil handelt von Verschwinden Alices und den zwölf Tagen danach, der zweite Teil setzt danach an. Schon früh ist klar, wer in dem Roman der Böse ist und dass etwas in der Ehe zwischen Harriet und Brian nicht stimmt. Brian ist sehr besitzergreifend und kontrollierend, während man bei Harriet nicht sicher sein kann, ob sie unter Depressionen und psychischen Problemen leidet oder ob das nur von Brian suggeriert wird. Aufgrund der offensichtlichen Einteilung in Gut und Böse fand ich den Thriller nur mäßig spannend. Dass es keinerlei Forderung eines Entführers gibt und die Polizei den Fokus ausschließlich auf die beiden Familien Reynolds und Hodder legt und auch nur die beiden Frauen zu verhören scheint, trägt auch nicht zu einer Erhöhung der Spannung bei. "Die Freundin" ist ein unblutiger Psychothriller, der die Geschichte eines verschwundenen Kindes erzählt, wie man sie in ähnlicher Art und Weise schon zuhauf gelesen hat. Bei mir sorgte er für keinerlei Nervenkitzel, war jedoch zumindest schlüssig und nachvollziehbar erzählt.

Lesen Sie weiter

Eine echte Überraschung – „Die Freundin“ entpuppte sich beim Lesen als hochspannender und extrem gut konzipierter Psychothriller, nachdem das Szenario auf den ersten Blick gar nicht so besonders wirkte. Nach und nach schält sich auf verschiedenen Erzähl- und Zeitebenen die Wahrheit darüber heraus, was passiert ist. Denn Charlotte passte auf Alice, die Tochter ihrer Freundin Harriet auf, und als Alice in genau dieser Zeit verschwindet, geben die Freundinnen jeweils sich selbst und die Allgemeinheit Charlotte die Schuld. Aber was ist wirklich mit Alice passiert? Hinter ihrem Verschwinden steckt sehr viel mehr, als es zunächst scheint…

Lesen Sie weiter

Vielschichtig

Von: Lavender

31.08.2019

4,5 Sterne Dieses Buch hat sich völlig anders entwickelt, als ich erwartet hatte. Nachdem ich mich schon fragte, warum ich noch ein weiteres Buch über ein verschwundenes Kind lesen wollte (denn langsam verursacht es mir Alpträume), wurde ich im Verlauf des Lesens mit einer ganz anderen Geschichte überrascht. Harriet ist etwas verhuscht. Ihr ein und alles ist ihre 4jährige Tochter Alice. Noch nie war sie getrennt von ihr. Aber ausgerechnet am Tag eines Schulfestes vertraut sie Alice ihrer Freundin Charlotte an. Charlotte ist selber Mutter von drei Kindern, geht aber mit dieser Situation völlig anders um als Harriet. Und dann geschieht das Undenkbare: Charlotte schaut einen Moment auf ihr Handy und Alice ist verschwunden. Charlotte fühlt sich unendlich schuldig, auch wenn sie im Grunde nichts falsch gemacht hat. Aber langsam verändern sich die Menschen um sie herum, sehen sie mit anderen Augen und geben ihr tatsächlich die Schuld, halten sie für eine schlechte Mutter. Schon während dieser Handlungsverlauf erzählt wird, merkt man, dass bei Harriet und ihrem Mann Brian etwas nicht stimmt. Das Buch wird in zwei Teilen erzählt; Abwechselnd aus Charlottes und Harriets Sicht. Was zuerst wie eine Geschichte über eine Kindesentführung wirkt, entwickelt sich langsam zu einer völlig anderen Story. Langsam und schleichend bekommt man als Leser eine Ahnung, was eigentlich los ist. Ich hatte mit meiner Idee allerdings falsch gelegen. Die Auflösung ist weit komplexer. Dabei durchleuchtet die Autorin die Hintergründe der beiden Frauen sehr anschaulich. Mir hat vor allem gefallen, dass nach dem (etwas seltsamen Showdown) die Geschichte nicht in Friede, Freude, Eierkuchen endet, sondern auch die tiefgreifenden persönlichen Nachwirkungen, die gewisse Handlungen nach sich ziehen, beleuchtet werden. Ich habe irgendwie nicht so ein komplexes und tiefgründiges Buch erwartet. Deswegen bin ich angenehm überrascht. Der Schreibstil ist flüssig und obwohl es sich nicht um einen Pageturner handelt, entwickelt sich eine gewisse Spannung und ich wollte unbedingt wissen, was denn nun passiert war. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

Lesen Sie weiter