Leserstimmen zu
Für immer die Alpen

Benjamin Quaderer

(24)
(18)
(12)
(2)
(1)
€ 22,00 [D] inkl. MwSt. | € 22,70 [A] | CHF 30,90* (* empf. VK-Preis)

Immer oder Nimmer

Von: Nikki Cash

29.03.2020

Es ist ein außergewöhnliches Buch und ich habe sehr lange dafür gebraucht. Es ist sicher nicht für jedermann geeignet, doch wer sich darauf einlässt, kommt auf seine Kosten! Der Autor hat einen Wortgewaltigen Schreibstil mit vielen Quellenangaben, die einen ab und zu stocken lässt und doch ist es eine fesselnde Zusammenfassung eines ganzes Lebens! Ich habe es sehr gerne Test gelesen.

Lesen Sie weiter

Das Leben des Johann Kaiser

Von: JB

23.03.2020

Wir nähern uns in diesem Roman dem Leben von Johann Kaiser durch verschiedene Tagebücher an. Von Anfang an hat es Johann nicht leicht im Leben, teilweise auch durch eigene Schuld - Empathielosigkeit und seltsames Sozialverhalten machen den Protagonisten zum Antihelden. Dies gipfelt in einem riesigen Diebstahl von Steuerdaten auf Liechtenstein und macht Johann Kaiser zum Staatsfeind Nr. 1. Durch die einzelnen Tagebücher ändert sich öfter mal der Schreibstil. Das und die außergewöhnlichen Ideen des Autors machen das Buch wirklich lesenswert. Man kann eigentlich nie erahnen, was Johann Kaiser als nächstes passiert. Man möchte deswegen auch gar nicht zuviel der Handlung verraten, darauf muss man sich einfach einlassen. Zwei Dinge haben mich gestört: Die vielen Fußnoten, die oft nur eins seiner Tagebücher als Quelle angeben, waren einfach unnötig. Ich hätte stattdessen lieber noch einige Seiten aus dem Leben des Johann Kaiser gelesen. Die zweite Idee, die mir auf die Nerven ging, waren die Schwärzungen, die in Kapitel 5 begannen. In den ersten Sätzen vielleicht noch eine lustige Idee, aber da soviel geschwärzt wurde (auch in späteren Kapiteln kam das wieder vor) hat das den Lesefluss komplett gestört und ich habe gemerkt, wie ich diese Seiten einfach nur überblättert habe. Ehrlich gesagt hätte ich das Buch deswegen fast weggelegt, bin aber froh dass ich dran geblieben bin. Trotzdem eine unbedingte Leseempfehlung :)

Lesen Sie weiter

Ein facettenreiches Buch sehr zu empfehlen

Von: Krümelmonster

21.03.2020

Ein Buch, in das man zu Beginn schwer den Einstieg findet, aber wenn man ihn gefunden hat lässt einem das Buch nicht wieder los. Es ist allerdings kein Buch, dass man so nebenher mal lesen kann, man muss sich gedanklich schon damit beschäftigen. Zu Beginn hat man das Gefühl, dass einiges zu ausführlich beschrieben wird, aber genau das macht mit der Zeit die Faszination des Buches aus. Manche Kapitel sind im Stil eines Tagebuches geführt.Andere Kapitel beruhen scheinbar auf Verhandlungsakten. Johann Kaiser, das Kind zusammen mit seinen Schwestern, abgegeben im Waisenhaus,wer und was ist er? Immer auf der Suche nach der Mutter in ganz Europa, treibt es ihn aber immer wieder zurück nach Lichtenstein, den Ort seiner Kindertage. Er bereist mit der Zeit die ganze Welt, auf der Flucht oder auf der Suche? Früh beginnt er sich fremde Dinge anzueignen, aber seine Strafen die er bekommt bringen ihn weiter, bringen ihm neue Kontakte, die er auszunutzen weiß. Er nimmt einen anderen Namen, den einer berühmten Fabrikantenfamilie an um sich in den Kreisen der Reichen und Mächtigen zu etablieren. Was ihm auch sehr gut zu gelingen scheint, bis genau dieser bekannte Name ihn in Gefahr bringt. Ist er ein Betrüger weil er sein Wissen über andere ausnutzt , oder machen die anderen ihn zum Betrüger, weil sie ihn ausnutzen? Ist er ein Geldwäscher, ein Spekulant oder gar ein Landesverräter oder machen ihn andere zu dem was er ist?

Lesen Sie weiter

Anders

Von: Ludwig

17.03.2020

Der Roman "Für immer die Alpen" von Benjamin Quaderer beginnt aus der gewohnten Perspektive eines Ich-Erzählers, doch wertet der Schreibstil diese enorm auf. Es wird spannend, jedes einzelne Wort zu lesen, die Wortkonstrukte zu verschlingen und dabei die spannende Geschichte des Johann Kaiser zu konsumieren. Diese beginnt sanft mit der Geburt, wobei der familiäre Hintergrund des Protagonisten und erste Motivationen anschaulich dem Leser nahe gebracht wird. In den anschließenden "Büchern" wird die verschlungene Geschichte des Hochstapler und Datendiebes erzählt. Der Schreibstil ist anfangs ungewohnt und es dauert ein Weilchen, bis man in den Lesefluss des Zeitvergessens gelangt: trotzdem definitiv eine Empfehlung!

Lesen Sie weiter

Ich habe das Buch vor ca. 1 Woche beendet und seitdem versucht meine Eindrücke zu verarbeiten, um zu einer Bewertung zu kommen - was gar nicht mal so einfach war. Es sind einfach so viele Eindrücke, Details und Besonderheiten in der Gestaltung um dem Satz, die dieses Buch so besonders machen. Von Vorne. Das Buch ist die Zusammenstellung der fiktiven Tagebücher Johann Kaisers, Denunziant, Nestbeschmutzer. Oder wie man ihn heute nennen würde: Whistleblower. Die ersten Tagebücher waren für mich eher schwierig und wirkten nach bereits häufig Wiederholtem. Natürlich war Johann ein ganz besonders Kind, besonders intelligent, begabt und fing natürlich an bereits vor seiner Geburt an sein Leben und Lebensumstände zu kommentieren. Bis hierhin nichts Neues. Vermutlich hätte ich das Buch schon an dieser Stelle weggelegt, wenn der Erzählstil Johann Kaisers (oder Benjamin Quaderers) nicht so toll wäre. Sprachlich hat mir dieses Buch an vielen Stellen sehr gut gefallen. Vielen Passagen entströmt ein besonderer Witz und trifft dabei auf tolle Beschreibungen, bzw. Kommentierungen des Geschehens. Dabei gelingt es immer wieder parallele Handlungsstränge und Sprünge durch Raum und Zeit geschickt zu verweben. Beim ersten Durchblättern fallen die zahlreichen und ich teilweise über mehrere Seiten ersteckenden Fußnoten auf. Die meisten dieser verweisen auf Textstellen in den Tagebüchern Johann Kaisers oder auf Tagebücher Anderer. Ob diese Textpassagen real sind oder eben nur im Rahmen der Geschichte existieren, habe ich nicht geklärt. Aber ist das eigentlich so wichtig? Da aber an vielen Stellen reale Personen und Ereignisse eingeflochten wurden, gehe ich davon auch, dass die Verweise auf Werke Anderer real sind. Während des Lesens fragte ich mich häufig wie viel Realität und wie viel Fiktion ist. Diese Grenzen verschwimmen im Laufe der Geschichte zusehends und was bleibt ist eine gut geschriebene und lebendige Geschichte über einen Whistleblower. Klare Empfehlung für alle, die gerne in eine Geschichte abtauchen wollen, die die Realität an vielen Stellen schneidet und mit der Fiktion vermischt, ohne dabei zu fantastisch zu werden.

Lesen Sie weiter

Überraschend gutes Buch

Von: Stefanie Sprung

17.03.2020

Zum Inhalt.: Das Buch ist aus der Ich-Perspektive eines Whistle Blower aus Lichtenstein geschrieben. Sein ganzes ziemlich spannendes und verworrendes Leben. Seine Geburt und seine Kindheit, immer verwoben mit der Geschichte Liechtensteins, alles fein säuberlich mit Quellen und Beweisen gespickt. Dadurch erhärtet sich der Verdacht, dass die Geschichte komplett wahr ist. Der Wistle Blower arbeitet Anfang der Nuller Jahre in einer Bank und ist für die Digitalisierung der Kundendaten verantwortlich, dabei entwendet er einige Kundendaten und 'erpresst' erst die Bank und den Fürsten von Liechtenstein und später kooperiert er mit dem BND. Zum Stil: Die Art und Weise, wie der Autor schreibt, ist so gestaltet, dass man immer denkt, er hat viel recherchiert und Daten zusammen getragen, allerdings stimmt dies nicht (zumindest ist es kein Tatsachenbericht). Außerdem hat mich der Schreibstil auch an das Buch "Der Hundertjährige, der aus dem Fenster sprang und verschwand" erinnert. Es war mit lakonischen Witzen gefüllt, ironisch, manchmal sehr versteckt und einige Male habe ich wirklich aufgelacht. Aber dadurch war es manchmal auch etwas schwer zu lesen, man konnte es nicht so richtig weglesen und musste, auch aufgrund der Zeitsprünge im Buch schon immer etwas konzentriert bleiben. Dadurch gewinnt das Buch natürlich auch an Anspruch. Mein Fazit: Ich habe das Buch sehr gerne gelesen, ich habe Lust bekommen Liechtenstein zu besuchen und auch etwas zum Thema und zu den angegeben Quellen zu recherchieren. Außerdem finde ich, in Anbetracht, dass der Autor ziemlich jung ist (30 Jahre) das Buch sehr gut recherchiert, ich bin über keine Zeitangaben gestolpert und dachte, was 1981 und da hat er das und das gemacht, das geht doch gar nicht. Ich kann das Buch empfehlen an alle Leute, die Lust haben zumindest etwas zu denken beim Lesen.

Lesen Sie weiter

Ein richtiges Buch, schwer, schön gestaltet mit Umschlag. Ich hatte anfangs Schwierigkeiten mit einzulesen. Hatte mich an Lektüren aus der Schule erinnert. Doch dann hat es mich gefesselt. Als ich mich eingefunden hatte, konnte ich kaum Lesepausen machen. Auch, weil ich mich immer wieder etwas schwer eingelesen habe. Es ist ein großartiges Werk, nicht nur ein Buch. Wer nicht nur leichte Lektüre liebt ist hier richtig aufgehoben

Lesen Sie weiter